Konvertierte Mutter zwingt mich Hijab zu tragen?

csor77  04.06.2024, 14:30

In beiden Fragen steht nichts davon das du konvertiert bist, also warum willst du dich als Trophähe deiner Mutter weiter präsentieren lassen?

yourfv08 
Beitragsersteller
 04.06.2024, 14:32

Ich will es ja nicht! deswegen Frage Ich ‚ Ich bin nicht konvertiert aber meine Mutter

11 Antworten

Hey

Niemand sollte für etwas gezwungen werden also wenn du dich dabei nicht wohl fühlst, rede mit deiner Mutter darüber und erkläre ihr deine Meinung. Ihr sollte das Wohlergehen ihres Kindes wichtiger als das Ansehen von ihr sein.

In Deutschland gilt für dich ab dem 14. Lebensjahr das Recht auf Religionsmündigkeit. Das bedeutet, dass du selbstständig über deine Religionszugehörigkeit und religiöse Praktiken entscheiden darfst. Wenn du also keine Muslimin bist und kein Kopftuch tragen möchtest, kannst du das rechtlich selbst bestimmen. Deine Mutter darf dich nicht zwingen, ein Kopftuch zu tragen, wenn du das nicht möchtest. Falls du dich unsicher fühlst oder Unterstützung brauchst, gibt es mehrere Anlaufstellen, an die du dich wenden kannst:

Schulpsychologen oder Vertrauenslehrer: Diese können dir in der Schule Unterstützung und Beratung bieten.

Jugendämter: Hier kannst du dich beraten lassen und Unterstützung einholen.

Beratungsstellen für Jugendliche: Es gibt viele unabhängige Beratungsstellen, die dir helfen können, deine Rechte durchzusetzen. Es ist wichtig, dass du in einem sicheren und unterstützenden Umfeld lebst, in dem deine Rechte respektiert werden. Suche das Gespräch mit einer Vertrauensperson in deiner Umgebung, um Unterstützung zu erhalten und deine Situation zu verbessern.

Außerdem verstößt deine Mutter gegen Artikel 4 des Grundgesetzes wo die Religionsfreiheit beschrieben wird wo bei steht, dass jeder seinen Glauben ausüben kann SOLANGE man niemanden den eigenen Glauben aufzwingt und du könntest sie deswegen auch noch wegen Nötigung anzeigen, denn laut Paragraph 240 StGB (Strafgesetzbuch) liegt eine Nötigung vor, wenn jemand durch Gewalt oder Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einem bestimmten Verhalten gezwungen wird.

Woher ich das weiß:Recherche

Sie darf dich nicht zwingen. Und ich finde es äußerst gut von dir, da nicht mit zu machen.

Der Fehler war das Kopftuch überhaupt jemals anzuziehen. Damit hast du deiner Mutter signalisiert, dass du bereit bist den Irrsinn mitzumachen. Mit einer Weigerung hättest du von Anfang an klar gemacht, dass genau an dem Punkt, nämlich sofort Schluss ist. Das Tuch ist ja jetzt erst der Beginn der Probleme. Als nächstes wird sie dich zwingen halal zu essen, nicht mehr mit Jungen und Männern zu verkehren, keine Teufelsmusik und Filme mehr zu konsumieren und so weiter. Im Prinzip hast du jetzt die Wahl das alles mitzumachen, dich von deiner Mutter loszusagen oder sie mit allen (legalen) Mitteln wieder zu Verstand zu bringen.

Erstmal darf sie das nicht zwingen. Aber du sagst ja selbst es ist Freiwillig, also kannst du schonmal 90% der Kommentare ignorieren.

Sie macht definitv etwas was haram ist nähmlich riyah (augendienerei). Sprich sie doch nett und respektfoll an "Hey mum, ich habe nichts gegen das Kopftuch aber ich habs gefühl du nimmst mich so als Trophäe. Ich habe mich mal belesen und es gibt eine SÜnde die Riyah heißt. Das ist der kleine Shirk. ALso wenn du was machst was gut ist um von anderen Gesehen zu werden anstatt somit Allahs zufriedenheit zu erlangen"