Katze mit rohem Fleisch füttern?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Methamphetamin7

ich habe jetzt einiges an Info für dich, damit das ganze auch klappt.

Eine Futterumstellung sollte immer langsam von statten gehen. Denn Katzen sind „Gewohnheitstiere“ und manch mal schwer von neuem Futter zu überzeugen. Der Grund für dieses ablehnendes Verhalten ist einfach und liegt in den Genen unserer Katze. In der Natur ist es für Katzen sehr gefährlich, etwas zu fressen was sie nicht kennt. Somit hat die Katze prinzipiell erst mal Respekt vor allem neuen. In der Natur bewahrt sie das vor unbekannten Gefahren wie z.B. vor giftigen Pflanzen und Tieren.

Eine Futterumstellung soll also langsam erfolgen. Bitte nie das Futter von heute auf morgen umstellen, das geht definitiv daneben.

Man beginnt, neues Futter mit dem alten zu mischen. Jeden Tag mehr von dem neuen Futter, oder auch Frischfleisch unter das gewohnte Futter mischen. Egal ob man auf Hochwertiges Dosenfutter oder auf BARF umstellt.

Mäkelige Fresser ?

Nicht gleich aufgeben, wenn die Katze mal die Nase rümpft. Dann kann man z.B. mal ein paar Leckerlis oder auch mal etwas Trockenfutter zerbröseln und über das Futter streuen. Erfahrene Katzenbesitzer nennen das "Zauberpulver".

Es gibt auch tolle Rezepte, um gesundes Zauberpulver selbst zu machen, z.B. aus Thunfisch. Alternativ kann man es auch mal mit Bierhefeflocken versuchen. Diese sind bei vielen Katzen sehr beliebt, einfach etwas ins Futter mischen und drüber streuen. Aber bitte nur bei CNI-freien Katzen !! Dann kann man noch mit etwas Öl oder Quark das Futter schmackhafter machen. Bei manchen hilft es auch, das Futter einen Augenblick in der Mirco zu erwärmen.

Rezepte Zauberpulver:

http://www.artgerechtes-katzenleben.de/ernaehrung/5-minuten-zauberpulver-zur-futterumstellung/518

https://blog.katzen-fieber.de/2015/04/bestechungspulver-thunfischzipfel/

WICHITG:

Die Katze darf bei einer Umstellungsphase nicht länger als 36 Stunden hungern. Eine Futterverweigerung führt ab 36 Stunden hungern zu schweren gesundheitlichen Folgen. Es schädigt die Leber massiv. Durch die fehlende Eiweißzufuhr geht das normale Gleichgewicht im Fettstoffwechsel der Leber verloren, indem die eingelagerten Fette nicht mehr ausgeschieden werden können. Dies verursacht hepatische Lipidose = Fettleber auch Fettspeicherkrankheit genannt.

In einer solchen Situation entsteht ein Teufelskreis, da die beginnende Leberverfettung zu weiterer Appetitlosigkeit führt, was wiederum eine Verschlimmerung der Lebererkrankung bewirkt.

Symptome: Speicheln, Erbrechen und Durchfall, die Katze wird apatisch und zieht sich zurück.

Flüssigkeit: Ohne Flüssigkeit ist einer Katze nach 3 Tagen, nur noch in den wenigsten Fällen zu helfen.

Katzen sind nun mal keine Hunde die Fastentage brauchen oder vertragen ! Wenn sie also das neue Futter absolut verweigert, bleiben sie besser beim alten Futter.

Du möchest also BARF füttern ?

BARF = „Biological Appropriated Raw Food“

zu deutsch: Biologisch Artgerechtes Rohes Futter

Schweinefleisch sollte nicht roh gegeben werden !!

Das kann, das für Katzen tödliche, Aujeszky-Virus (Erreger der Pseudotollwut) enthalten.

Bei einheimischen Bauern und Metzgern die selbst Schlachten, braucht man allerdings keine bedenken zu haben.

Aber was du geben kannst und darfst sind wertvolle Muskelfleischsorten wie Rind-, Schaf-, Pferde-, Wild- und Geflügelfleisch.

Geflügel:

ganze Hühner, Puten, Enten, Gänse, Wachteln oder Küken. Mit Haut ist das ganze eher fetthaltig, ohne Haut eher mager. Geflügelfleisch ist leicht verdaulich und beliebt bei den meisten Katzen

Rind:

Muskelfleisch, Kopffleisch, Backenfleisch, Maulfleisch, Lefzen, Herz, Leber, Niere, Pansen, Blättermagen, Saumfleisch, Stichfleisch (gibts oft umsonst beim Metzger), Kronfleisch. Rindfleisch ist eher mager.

Rindfleisch und Rinderherzen sind gut für die Zahnpflege !

Lamm:

Vom Lamm kann eigentlich alles ähnlich wie beim Rind verfüttert werden, nur Magen und Därme soll man nicht verfüttern, da sich dort viele Parasiten tummeln. Lammfleisch ist eher fett.

Pferd:

Muskelfleisch, Fleischabschnitte (möglichst Pferdefleisch nur füttern, wenn eine Nahrungsmittelallergie auftritt bzw. sich das "aufsparen" für den Fall einer auftretenden Allergie)

Kaninchen, Hasen: Alles außer Gedärme

Wild:

Muskelfleisch. Wildfleisch ist sehr kalorienarm und leicht verdaulich. Hier kein Wildschwein füttern

Fisch: bitte nur in geringen Mengen, da roher Fisch ein Enzym (Thiaminase) enthält, welches das wichtige Vitamin B im Organismus der Katze aufspaltet und zerstört... Fisch sollte daher nie roh gegeben werden, sondern nur gekocht !

Thiaminase enthalten alle karpfenartige Fische (Karpfen, Rotfeder, Plötze, Goldfisch, Schleie, Elritze), Stint, Schmerle, Wels, Weissfisch, Hering, Hai, wahrscheinlich auch Makrele und Merlan.

Thiaminasefrei sind Lachsartige Fische (Forelle, Lachs,Saibling) Aal, Hecht, Barsch, Brasse, Kabeljau, Schellfisch, Seehecht, Heilbutt, Seezunge, Scholle, Sprotte, Rochen

Salzwasserfische sind Süßwasserfischen vorzuziehen. Lachs dient als Supplement für Vitamin D

Fischölkapseln: Mit Fischöl bitte Vorsichtig umgehen. Fischöl enthält einen sehr hohen Anteil mehrfach ungesättigten Fettsäuren und ist daher sehr anfällig für Oxidation. Solche Fette werden also schnell ranzig. Die Oxidation hört leider nicht auf, wenn das Tier dieses Öl gefressen hat und kann zur Gelbfettkrankheit (Pansteatitis) führen. Fischöl wird zwar auch bei BARF genutzt, aber es werden dann auch weitere Ergänzungen und Vitamine zugemischt.

Thunfisch ist mit Methylquecksilber belastet, was der Katze schaden kann. Ab und an mal ist in der Regel völlig harmlos, die Menge macht das Gift.

Dem Fleisch kann man z.B. mal Reis, Lachsöl (in geringen Mengen), Sonnenblumenöl, Ei, Möhre zufügen. Ebenso kann das Fleisch auch gegart, gegrillt, gedünstet oder gekocht gegeben werden. Es muss also nicht immer roh sein.

Knochen:

Die Knochen sind gut für die Zähne ! Die dürfen auch mit verfüttert werden. Denn in der Natur geht ja auch keiner hin und entfernt erst mal die Knochen, bevor die Katze die Maus oder den Vogel fressen darf.

Hühnerknochen allerdings bitte IMMER roh füttern ! Denn dann sind sie noch elastisch. Erst gekocht werden sie spröde und splittern, was dann natürlich gefährlich ist. Viele Katzen lieben z.B. Hühnerhälse.

Und beim BARF werden dem Fleisch wichtige Nährstoffe, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente ect. zugemischt.

BARF, wenn es richtig gegeben wird, kann als Alleinfutter gefüttert werden. Doch für gewöhnlich wird nur Teil geBARFt und mit gutem Hochwertigem Nassfutter zugefüttert !

Die Katzen-Barf-Seite, mit vielen hilfreichen Tipps:

http://www.lillysbar.de/

Online Grundkurs BARF:

https://katzvard.de/blog/course/grundkurs-katzen-barfen-die-einfuehrung/

BARFen nach dem Frankenprey Modell:

http://frankenprey.de.tl/

Hier gibt es einen kostenfreien BARF-Kalkulator mit Anleitung:

http://www.barf-kalkulator.de/

Eine BARF-Broschüre:

http://barf-broschuere.de/

Es gibt inzwischen aber auch gute und bereits fertig zugemischte BARF-Produkte zu kaufen:

http://www.haustierkost.de/katze.html

http://www.tackenberg.de/shop?refID=adCenSearch&utm_source=BingAds&utm_medium=cpc&utm_campaign=barf_allgemein

https://www.juni-barf.de/barf-angebote/filter/juni_geniesser/fur-katzen?gclid=EAIaIQobChMIsN6_-Zb41QIVwpUbCh2yewAYEAAYASAAEgJHePD_BwE

https://www.futterklick.net/epages/63847691.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63847691/Categories/Katzen_Barf

https://ebarf.de/de/pakete/das-komplettpaket-menu-fur-katzen-253.html?gclid=EAIaIQobChMIg8Cvr5b41QIVEZ0bCh1TTg84EAYYBCABEgJWDfD_BwE

http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzenfutter_ergaenzung/rohfuetterung_b_a_r_f?gclid=EAIaIQobChMIsN6_-Zb41QIVwpUbCh2yewAYEAAYAiAAEgKi1PD_BwE

Alles Gute

LG

Woher ich das weiß:Beruf – Tierschutz, priv. Pflegestelle & habe seit 40 Jahren Katzen
 - (Ernährung, Tiere, Katze)  - (Ernährung, Tiere, Katze)  - (Ernährung, Tiere, Katze)  - (Ernährung, Tiere, Katze)

Vielen lieben DANK für den Stern :-)

Alles Gute

LG

1

Meine Katzen bekommen Katzenfutter mit hohem Fleischanteil, aber eine Mahlzeit ersetze ich durch rohes Fleisch, entweder Huhn oder Rind, wobei ich Huhn roh mit Knochen gebe, Reste werden gekocht und dann ohne Knochen serviert.

Meine Katzen kennen das allerdings von klein an und sind auch an verschiedene Marken und Geschmacksrichtungen gewöhnt.

Wenn Du ausschliesslich roh füttern willst, solltest Du Dich gründlich über Barf informieren, wozu NaniW ja schon das Wichtigste geschrieben hat.

Mir persönlich ist barfen zu umständlich, vor allem, da ich hier in Kroatien meist nicht die nötigen Zusatzstoffe bekomme. Also bekommen meine Katzen Rohfleisch einfach ohne Zusätze, da die ja im Katzenfutter schon drin sind.

Auf jeden Fall sind meine Katzen laut TA kerngesund und topfit.

Jein.

Natürlich kannst du deine Katzen mit rohem Fleisch füttern, das ist ja ihre natürliche Nahrung. Die plötzliche Umstellung würden sie sicherlich nach einigen Anpassungsschwierigkeiten ihres Verdauungsystems (evtl. Durchfall oder auch Verstopfung, kann beides passieren) auch überstehen.

Aber: Du musst dich dann schon sehr genau informieren, was du den beiden gibst. In der Natur fressen Katzen ihre Beute ja komplett, also mit Haut und Haaren, Innereien, Darminhalt und Knochen...

Du kannst das nicht einfach durch reines Muskelfleisch (also das, was man so im Laden für die menschliche Ernährung bekommt) ersetzen. Da würde den Tieren so einiges fehlen. Das musst du ersetzen.

Wenn du die Ernährung deiner Katzen also umstellen willst, dann Google mal "BARF für Katzen" - BARF steht hier für "Biologisches Artgerechtes Rohes Futter" (es gibt auch eine englische Auflösung, aber egal), da findest du einiges an Infos.

Eines aber vorweg: Was die Katzen nie, nie, nie bekommen dürfen, ist rohes Schweinefleisch. Das ist nämlich oft mit dem für Menschen harmlosen Aujeszky-Virus infiziert, der ist gefährlich für Katzen.

Kommt drauf an wie lange die schon auf Trockenfutter oder Kochfutter sind.

Sehr junge Katzen macht es gar nichts aus wenn sie nach der Säugezeit gleich Rohfeisch bekommen.

Je älter die Katzen sind und je mehr Trockenfutter auf dem Speisezettel stand, desto länger dauert die Umstellung ist aber normalerweise innerhalb von 2 Wochen erledigt.

Das Vorgehen hierzu ist, das man das gewohnte Futter weiter gibt und erst 1, dann 2, dann 3 Stückchen rohes Fleisch dazu gibt. Bis die Gesamtmenge ungefähr bei der hälfte der täglichen Menge ist - dann kann man schneller den Rest hinzugeben.

Bei Katzen die noch kein Rohfutter bekommen haben tun sich meistens etwas schwerer mit dem Fleisch, weil das richt ja nicht so stark.

Katze will ganz frisches Rohfleisch, beim Hund kann es ruhig ein paar Tage alt sein.

Das was du meinst nennt man Barfen und nein, einfach nur auf rohes Fleisch umstellen ist nicht gut für Katzen, da würde Ihnen etwas fehlen.

Google mal im Internet das Wort Barfen und was man genau beachten muss, wenn man Katzen Barfen möchte.

Da ist es nicht damit getan einfach nur rohes Fleisch zu kaufen.

Was möchtest Du wissen?