Hallo F11nn

Da sich die Wunde offenbar auffallend verändert, weiße Punkte und Rötungen, solltest du zum Arzt gehen !

Katzenbisse und Kratzen bitte niemals unterschätzen !!

Solang man ein gesundes Immunsystem, also einen guten allgemeinen gesundheitlichen Zustand und ausreichend Tetanusschutz hat, ist das schon mal die halbe Miete.

Dennoch können sich, selbst leichte, oberflächliche Wunden böse Entzünden. Wunde bitte immer im Auge behalten. Rötungen, Schwellungen, Schmerzen, Eiter, oder sich die Wunde sonst irgendwie verändert, SOFORT mit Impfpass ins nächste KH !

Je tiefer eine Wunde, desto schneller bitte mit Impfpass zum Arzt oder direkt ins nächste KH !

Die Wunde sollte schnellst Möglichst ausgespült, Desinfiziert und verbunden werden. Meist gibt es dann eine Woche Antibiose.

Ich kann auch aus eigener Erfahrung berichten, leider. Ich hatte, unwissend, keinen Tetanusschutz mehr, bin gesundheitlich leider schon sehr angeschlagen und habe somit ein geschwächtes Immunsystem. 2018 hatte ich arg mit meinem Ulkus (offenes Bein) am linken Bein (Wade) zu kämpfen, als mir mein Kater noch in das Schienbein gekratzt hat. Nicht viel, nicht tief, aber es reichte aus, ich bekam ein Erysipel, eine Wundrose. Ich lag sehr lange im KH, bekam Triple Antibiose und neue Tetanus Impfung.

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo MexiFan

die Katze gehört SOFORT zum TA ! Denn du sagts, der ET (Entbindungstermin) ist bereits 1 Woche verstrichen, die Katze hatte erst weißlichen und nun gelben Ausfluss.

Worauf wartest du bitte ? Es gibt Komplikationen und die Katze & die Kitten sind in Lebensgefahr.

Die Geburt:

Die Katze wird mit Wehen beginn sehrrrrrr anhänglich und dreht/rollt sich viel zur Seite oder auch mal auf den Rücken. Sie wird wenig, bis gar kein Futter an dem Tag der Geburt zu sich nehmen. Sie schnurrt, da sie so die Schmerzen der Wehen verarbeitet, und macht auch ggf. Milchtritt. Ein unübersehbares Zeichen ist der sogenannte Schleimtropf, der als erstes abgeht.

So sah das damals bei unserer Kitty aus:

Eine Geburt dauert ca. 6-12 Stunden und die Katze sollte ihre absolute Ruhe haben.

Hat sich die Katze ein Nest gebaut ? Oder hat sie eine Ecke, wo sie in Ruhe gebären kann ?

Wichtig, das die Katze das bitte alles alleine macht, es sei denn, sie fordert Unterstützung.

Ideal ist eine weiche Decke oder weiche Handtücher zur Verfügung zu legen, die kann man hinter her waschen.

Katzenwelpen kommen im Abstand von 30 bis 45 Minuten zur Welt, manchmal dauert es sogar über eine Stunde. Etwa 5 Minuten nach dem Kitten, folgt die Nachgeburt. Die meisten Katzen fressen die Nachgeburt, was bei manchen Katzen am folgenden Tag Durchfall auslöst.

Such dir bitte schnellst Möglich einen Tiernotdienst raus, damit du im Notfall auch schnell reagieren und nicht erst dann suchen musst. Eine Geburt birgt immer auch Riesigen.

Achte auf Warnzeichen, die auf Komplikationen hinweisen. Zum Beispiel, wenn die Katze, auch unter größten Anstrengungen, kein Kitten auf die Welt bringt, bitte den TA rufen !

Wird deine Katze übermäßig unruhig oder zieht sich völlig zurück, hat plötzlich Erbrechen, Durchfall, Husten, Niesen ? TA rufen !

Ein ungewöhnlicher Ausfluss kann auf Komplikationen deuten. Scheidenausfluss ist bei trächtigen Katzen nicht normal. Ein grünlich/gelber Ausfluss kann auf eine Gebärmutterentzündung, ein hellgrüner Ausfluss auf eine Plazentalösung und ein blutiger Ausfluss auf einen Plazentariss hinweisen. Sollte dir eines dieser Symptome auffallen, kontaktiere unverzüglich den Tierarzt.

Wann säugt die Katze:

Die Katze sollte die Neugeborenen gleich nach der Geburt säugen, das ist ganz Wichtig. Denn nur in den nächsten Stunden gibt die Katzenmutter die so Wichtige Kolostrom-Milch ab !! Sie ist besonders gehaltvoll und reich an Fetten, Vitaminen, Eiweißen und Mineralien und sogar schon einigen Antikörpern, die die Katzenmutter über Impfungen gebildet hat. Nach wenigen Tagen wird die Kolostrom-Produktion eingestellt und richtige Milch gebildet.

Bilder von Katzenföten:

http://edelkaetzchen.de/informatives/traechtigkeit.htm

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo Webclon

es geht wohl um deine Katze, die angeblich vom Nachbarskater gedeckt wurde ?

Also, so einfach ist es nicht. Selbstabtreibung kennt man von Pferden, also Stuten können wohl unerwünschte Fohlen abtreiben. Dazu kannst du hier gerne mal lesen:

https://www.pferderevue.at/aktuelles/zucht/2011/04/stuten_koennen_unerwuenschtefohlenselbstabtreiben.html

Katzen können das nicht. Wenn deine Katze unerwünscht Trächtig ist, weil du es versäumt hast sie frühzeitig Kastrieren zu lassen, führt nun mal kein Weg am TA vorbei.

Eine Trächtigkeit ist erst ab dem 14. Tag feststellbar und die Feten können, als kugelartige Gebilde, ertastet werden. Eine sichere Diagnose ist ab der 3. Woche, per Ultraschall möglich. Zu dem Zeitpunkt sind fetale Strukturen und der Herzschlag darstellbar.

Eine ungewollte Trächtigkeit abzubrechen und die Katze sofort zu Kastrieren, da steht ein TA öfters davor.

Laut TSG (Tierschutzgesetz) ist es Verboten, ein Tier ohne vernünftigen Grund zu töten oder ihm Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen. Wenn ein vernünftiger Grund fehlt, ist das Töten eines Wirbeltieres jedoch Tierschutzwidrig und stellt einen Straftatbestand nach §17 Nr. 1 TierSchG dar „Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet“

Aus ethischen Gründen soll man Katzen schon nach der vierten Trächtigkeitswoche, nicht mehr kastrieren (Quelle: Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz)

Wenn du eine unkastrierte Katze in den ungesicherten Freigang läßt und da deine Verantwortung vernachlässigt hast, dann hab jetzt so viel Anstand und kümmere dich um Katze und Kitten. Sorge für die Katze, lass sie nach der Geburt Kastrieren und Vermittel die Kitten, ab der 12. Woche, in gute und Verantwortungsvolle Hände und bitte nicht in Einzelhaft !

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo PatrioticTurk16

das dauert, von Tier zu Tier unterschiedlich. Ihr braucht etwas Zeit und Geduld, die neue Katze ist doch heute erst Eingezogen. Du kannst einfach nicht Erwarten, das die bereits vorhandene Katze Juhu Schreit !

Info für Zusammenführung/Vergesellschaftung:

Die Katzen sollten vom alter und Charakter zusammen passen, damit es auch klappt.

Man tendiert generell dazu, das die Katzen bitte keinen großen Altersunterschied haben sollen. Denn eine alte Dame z.B., ist schnell genervt von einem Jungspund und der Jungspund ist total gelangweilt, da die alte Dame ihre Ruhe haben mag und nicht spielen will.

Auch beim Geschlecht tendiert man eher dazu, das man Kater/Kater und Katze/Katze am besten Vergesellschaftet. Denn Kater spielen viel grober als Katzen und das könnte, bei einer Zusammenführung von Kater/Katze, zum Problem werden. Daher eben auch unbedingt auf den Charakter achten, das man nicht einen gemütlichen, sanften Charakter zu einem Power geladenen Rockstar dazu setzt.

Andererseits finde ich aber auch, wer sein Tier wirklich kennt, kann auch über das Geschlecht und das Alter eines Artgenossen Urteilen bzw. entscheiden. Unsere 5 Kater kennen es von klein auf nicht anders, da ich private Pflegestelle bin, das hier immer mal Alters- und Charakter unterschiedliche Katzen Anwesend sind. Ich habe 5 Jungs. Felix 11 Jahre, Maui 4 Jahre, Dante 3 Jahre, Yoda 2 Jahr und Titus 1 Jahr alt und es ist super.

Hinweis: Auch wenn ich gerade sagte, das, wenn man sein Tier kennt, auch über Geschlecht, Alter und Charakter eines Artgenossen entscheiden kann, so sind Katzen, die lange in Einzelhaft, in reiner Wohnungshaltung leben mussten davon definitiv Ausgeschlossen ! Hier ist es um so Wichtiger, das es eben wirklich ein Tier ist, das vom Alter, Geschlecht und Charakter gleich/ähnlich ist !

Wichtig: Alle Katzen müssen wenigstens die Grundimpfung haben, sollten bereits Kastriert und gechipt sein, der auch bei Tasso registriert ist !

Es gibt zwei Varianten der Zusammenführung/Vergesellschaftung...

Aber zuerst sollte man wissen:

Eine Zusammenführung bzw. Vergesellschaftung, geht nicht zwischen Tür und Angel, man braucht Zeit und viel Geduld. Bei einer Zusammenführung gibt es immer kleinere Aufreger. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien (fauchen, knurren, brummen, zischen, miauen...) und wenn es ganz hart wird, fließt auch mal Blut. Darauf muss man sich einstellen, das ist völlig normal. Bitte nur dazwischen gehen, wenn es blutig wird. Ideal wäre es, wenn man sie für eine Zusammenführung auch Zeit nehmen kann. Ein Wochenende, eine Woche Urlaub, je nach Charakter der Katzen.

Es ist Wichtig, das die Katzen die Rangordnung selbst klären ! Und selbst danach, wird es immer wieder mal Szenen geben, wo Kräfte gemessen und die Rangordnung neu aus gestritten werden und gerangelt und gespielt wird.

Die neue Katze wird sich, in den meisten Fällen, erst mal ein sicheres Versteck suchen. Zum Beispiel unter einer Kommode, unterm Bett ect. Bitte NICHT die Katze da raus holen. Einfach in Ruhe lassen. Die Katze kommt auf euch zu, wenn sie im neuen Zuhause angekommen ist. Denn für die Katze bedeutet ein neues zu Hause erst mal Stress. Es ist eine neue, fremden Umgebung, neue Gerüche, Gegenstände, Eindrücke. Lasst der Katze Zeit. Das kann sogar paar Tage dauern. Aber es kann aber auch anders rum sein, das die bereits vorhandenen Katzen erst mal das weite suchen oder sich erst mal verstecken.

Stellt der Katze bitte Futter und Wasser in die Nähe, sie wird sich Nachts raus trauen und fressen, wenn ihr schlaft. Auch ein KaKlo sollte Anfangs bitte erst mal in der Nähe stehen.

Wenn sich die Katze dann heraus traut, sprecht sie immer mit ihrem Namen an. Bitte in leisen, sanften Tönen sprechen. Bitte immer nur so viel machen, wie die Katze es zu läßt. Lasst die Katze an der Hand schnuppern, bevor ihr sie streichelt.

Gleich Loben, wenn sie es zu läßt. Alles andere passiert dann von ganz alleine.

Die erste Möglichkeit, eine kalte Zusammenführung:

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das dies sehr gut klappen kann, wenn man seine Tiere wirklich gut kennt und die Reaktionen gut einschätzen kann. Ich habe bislang bei nur einer Zusammenführung eine Räumliche Trennung gemacht, bzw. die neue Katzen immer über Nacht von den anderen getrennt und bin damit gut gefahren. Doch wie gesagt, sollte man hier für seine Katzen wirklich absolut kennen.

Man stellt die Box mit der neuen Katze ins Wohnzimmer, öffnet die Tür und schaut, wie die Katzen aufeinander reagieren und läßt die Katzen machen, geht nur dazwischen, wenn es blutig werden sollte.

Dann gibt es die sogenannten sanften bzw. langsame Zusammenführung:

Ideal wäre es hierbei, die Katzen erst einmal, durch eine Gittertür zu trennen. So können sich die Katzen, mit einem gewissen Sicherheitspuffer, kennen lernen. Wenn das fauchen, knurren, miauen dann nach läßt, die Gittertür öffnen und schauen, wie die Katzen ohne dem Puffer aufeinander reagieren.

Wie lange dauert eine Zusammenführung:

Es kommt auf die Katzen an, wie lange so etwas dauert. Bei manchen geht es bereits nach paar Tagen, andere brauchen paar Wochen.

Wichtig: Alle Katzen gleich behandeln, keinen Bevorzugen !!

Für die Katze die zu erst da war, ist eine neue Katze immer erst mal ein Eindringling in ihre heile und sichere Welt. Das bedeutet für die Erstkatze Stress pur.

Um den Stress für beide zu reduzieren, wäre es sehr Ratsam, vorher schon mal eine Decke, oder ein Kissen der jeweils anderen Katze aus zu tauschen. So können sie die Tiere an den jeweiligen Geruch des anderen schon einmal gewöhnen. Dann ist dies schon mal nicht mehr so fremd. Aber auch wenn man das vorher nicht machen konnte, nicht gleich den Mut verlieren.

Man sollte auch bedenken, für die neue Katze bedeutet es ja nicht nur, das sie einen Artgenossen bekommt, sondern auch gleichzeitig noch ein neues zu Hause. Neue Gerüche, neue Geräusche, nichts vertrautes mehr.

Wenn sich die Katzen zurück ziehen, einfach in Ruhe lassen. Es braucht Zeit, bis sich die Katzen mit der Situation arrangiert haben und Vertrauen auf gebaut wird. Und diese Zeit muss man ihnen einfach auch lassen.

Was bei uns, bei allen je gemachten Zusammenführungen immer am aller besten zog.... FUTTER :-)

Futter verbindet. Ich habe sie gleich von Anfang an, beim füttern, immer ein Stück näher gebracht. Dann gab es Leckerli, in einer Reihe auf dem Boden gestreut, oder auch mal Leckereien aus der Hand gefüttert. Wenn die Katzen zusammen fressen können, ohne sich gleich an die Gurgel zu gehen, ist es fast geschafft.

Hier noch Hilfreiche Seiten zum Thema Zusammenführung:

http://www.kummerkatze.de/allgemein/vergesellschaftung-3885/

http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzen-Haltung/Zusammenfuehrung-von-Katzen.html

http://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/aufklaerung/zusammenfuehrung-von-katzen

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo jule2204

keine Sorge, Katzen können Hitze besser ab, als viele denken. Sie sind schließlich ehemalige Wüstentiere. Ein Studie aus dem Jahr 2006 erklärt, das die Wohlfühltemperatur von Katzen bei 30-36 Grad liegt. Bei dieser Wärme müssen Katzen keine zusätzliche Energie aufbringen, um ihre Körperwärme zu halten.

Wenn es der Katze zu warm wird, sucht sie sich für gewöhnlich ein kühles Plätzchen.

Ihr könnt das Ganze aber natürlich Unterstützen. Bietet den Katzen einfach Ausweichmöglichkeiten an, wie z.B.

  • Bad offen lassen (kühle Fliesen)
  • eine Schüssel kühles Wasser mit Spielzeug
  • feuchte Tücher auf dem Boden (BITTE nicht auf die Katze legen)
  • Eiswürfel zum spielen
  • mehrere Näpfe mit kühlem Wasser
  • Ventilator/Klimaanlage einschalten
  • Kühlmatten für Tiere
  • Fenster abdunkeln
  • ...

Das Thema feuchte/nasse Tücher auf die Katze zu legen, da gehen die Meinungen sehr auseinander.

Viele verweisen auf den Blog von Katzen-Fieber, das ein Hitzestau eher unwahrscheinlich sei: https://blog.katzen-fieber.de/2016/07/vom-nassen-handtuch-und-dem-hitzestau/

ABER, laut Züchterin von Norwegischen Waldkatzen, Frau Sirit Greta Winter:

Zitat:“da wir hier von Katzen mit Unterwolle und Deckhaar sprechen, ist's tatsächlich etwas anders. Bei unseren Katzen wandert die Feuchte in die Unterwolle und nicht über das Handtuch nach außen.

Der vielzitierte Wadenwickel: Leg Dir ein Fellchen um deine Waden und pack ein nasses Handtuch drüber. Du wirst feststellen, sobald es warm wird, wird die Wolle nass.

Bei Halblanghaar- oder Langhaarkatzen (also Katzen mit Unterfell) ist es tatsächlich nicht angeraten, ihnen ein feuchtes Handtuch auf den Pelz zu legen. Es sollte Luft dazwischen sein, wie z.B. das Foto mit den Wäschekörben schön zeigt. Oder, - die absolut beste Methode, mit Wasser Abkühlung zu verschaffen: Einfach das Fell feucht machen, ähnlich dem Speichel der Katze. Durch das Verdunsten nach außen kann die Katze tatsächlich abkühlen.“

Katze kalt/eiskalt abduschen ?

Die Katze kalt abduschen, ist ebenfalls eine sehr schlechte Idee. Denn wie bei uns Menschen auch, kann das im schlimmsten Fall zu einem akuten Schockzustand führen, wie Kreislaufkollaps und Herzstillstand. Denn es ziehen sich die kleinen Blutgefäße bei einer plötzlichen Verringerung der Hauttemperatur reflexartig zusammen, der Blutdruck wird zu schnell erhöht und es kann zum reflektorischen Herzstillstand kommen.

Kitten:

Keine Sorge, das Wetter tut den Kitten ebenfalls nix !!

BITTE Kitten und Katzenmama ganz in Ruhe lassen. Die Katzenmama wird ihre Kitten weg tragen, wenn es an der Stelle, wo sie sich ein Nest gebaut hat, zu heiß werden sollte.

Kitten können ihre Körperwärme noch nicht selbst regulieren und brauchen das warme sogar. 

Kälte ist schädlich für ihre kleinen Körper ! Daher kuscheln Kitten auch immer so eng zusammen, um sich zu wärmen.

Bei uns schaut das bei Hitze z.B. so aus....

Kühlmatte:

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo MoerderChicken

klar kann man im Tierheim, Tierpraxis oder Tierpension ein Praktikum machen. Meine Tochter hat auch schon ein Praktikum, in einer Tierklinik mit Tierpension und der Bengal Zucht der Tierärztin und Besitzerin der TK/TP gemacht.

Das Praktikum ging über 3 Wochen. Am Anfang wirst du erst mal das Personal und die Tiere kennen lernen und viel Info erhalten. Wichtig ist Interesse zeigen und selbst mitdenken, nicht in den Füßen stehen.

Du wirst erst mal alles gezeigt bekomme, die ersten Tage eher nur zu schauen und Handlanger sein und dir einiges aufschreiben müssen.

Wichtig ist natürlich Hygiene, das du sauber gekleidet bist und auf deine Körperpflege achtest.

Zu den Arbeiten gehörten dann Ställe ausmisten, Käfige reinigen, KaKlos säubern und so weiter. Im weiteren die Tiere auf Anordnung füttern, säubern, mal beim Verbandswechsel und ähnlichem helfen. In Begleitung durfte sie die Pferde auf die Koppel führen, die Hunde ins Freigehege lassen. Was eben so anfällt und man als ungelernte Kraft bzw. als Praktikant so machen darf. Zwischendurch ist durch aus mal Tiere streicheln und kuscheln erlaubt. Kommt halt auch drauf an, was die Tiere für Erkrankungen haben und was sie brauchen.

Die letzte Woche kam meine Tochter in den Bereich der Bengal Zucht. Da dort die Chefin Beganlen züchtet. Das war natürlich sehr aufregend und für einen absoluten Katzenfan, natürlich das Paradies.

Aber im Gesamten konnte sie viel mit nehmen und hat viele Dinge, Verletzungen, Erkrankungen kennen gelernt und einen Einblick in die Arbeit der Tierpfleger und Tierärzte bekommen.

Man darf sich für nichts zu Schade sein, auch mal den Hof kehren, oder putzen, gehörte dazu. Nur drauf achten, das man nicht ausgenutzt wird und man wirklich auch einen Einblick in den Beruf bekommt.

Es kommt halt auch auf die Praxis an. Die einen machen mit ihren Praktikanten ganz viel, die anderen eher weniger, wieder andere lassen nur putzen. Wobei bei dem letzten du auch ruhig mal sagen darfst und solltest, das du keine billige Putzfrau bist und du von dem Beruf etwas mit bekommen sollst.

Du solltest immer Höflich sein. Saubere Kleidung tragen, die eben auch mal so richtig dreckig werden kann. Schuhe, in denen du den ganzen Tag gut laufen und stehen kannst. Wechselkleidung bei haben. Kein Handy an haben während der Arbeitszeit !!

Alles andere findet sich von alleine.

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Kater hat Hellbraunen Schleim als kot?

Hallo,

also meinem kleinen geht es grad nicht wirklich gut, da ich zurzeit länger am arbeiten bin und nicht den ganzen Tag bei den beiden Katzen sein kann, sind sie immer mit meiner Familie in unserem Haus. Ich habe in der Zeit bemerkt das erst das Mädchen etwas Durchfall hatte und dann das der Junge (zuvor Grass gegessen) sich erbrach. Hab mit der Tierärztin gesprochen da er auch noch anfing plötzlich überall hin zu pullern. (Zb. Auf den Teppich obwohl das Katzenklo neben ihm war) das Haus und das Klo waren in unserer Abwesenheit vollkommen mit kot beschmiert worden, da einer von beiden wieder extremen Durchfall hatte.

sie sagte Kotprobe und Urinprobe wären nun sehr wichtig von beiden. (Muss ich am Montag machen)

ich dachte es wäre das Mädchen das ständig Durchfall hat (leider kaum zuhause gewesen um es einschätzen zu können)

heute dann der Schock, kam von der Arbeit nachhause: der kleine hat auch Durchfall und zwar Wien Wasserfall, auch krampfte er und hockte nur noch in der Ecke vor schmerzen. Kurze Zeit später merkte ich dann das der Teppich vollgekotzt wurde. Das erstmal im Leben ein Wollknäuel.

hab schon mit meiner Freundin direkt gesprochen ( seine Tierärztin) und auch sein Zahnfleisch ist fast weiß gewesen

Dann der nächste Schock hellbrauner Schleim liegt im katzenklo....

ich mache mir echt sorgen, was kann das sein? Wieso sieht der kot so aus?

wenn’s nicht besser wird, gehe ich sofort zum Tierarzt. (Müsste ansonsten am Montag dringend hin um Medikamente abzuholen)

das Bild ist leider zu dunkel, der kot ist hellbraun fast schon hellbeige

...zur Frage

Hallo Lizy08

deine Freundin will die Tierärztin sein ? Das kann ich dir nicht glauben.

Wann kommst du von der Arbeit ? Warum wartest du bis 00:002h und fragst dann erst mal im Internet ?

Wie alt sind die Katzen, du sprichst von klein ? Noch Kitten und unter 1 Jahr ?

Die Katzen gehört SOFORT in die nächste Tierklinik !!

Ich kann nicht Hellsehen und auch keine Ferndiagnose stellen, aber ich hätte nicht mehr gewartet und wäre gleich nach dem ich das zu Hause vorgefunden hätte, zu TA gegangen.

Vor allem weil du auch schreibst, Zitat:"...der kleine hat auch Durchfall und zwar Wien Wasserfall, auch krampfte er und hockte nur noch in der Ecke vor schmerzen.

Worauf willst du noch warten ? Reicht es nicht, das es BEIDEN Katzen dermaßen schlecht geht ? Krampfen, sich in die Ecke verkriechen und Durchfall wie verrückt haben, das Zahnfleisch fast weiß ist ?

Allgemeininfo zum Thema Durchfall bei Katzen:

Durchfall (Diarröh) sollte man keinesfalls einfach so hin nehmen. Katzen können dadurch dehydrieren und im schlimmsten Fall sterben. Kitten und Senioren-Katzen sind da noch gefährdeter, da sie schneller austrocknen.

Ein TA-Besuch ist unumgänglich !!

Vor allem, wenn der Durchfall länger als ein Tag anhält.

Zur Untersuchung wird nicht nur eine Kotprobe, sondern auch eine Blutprobe gemacht. Manchmal auch ein Ultraschall oder eine Röntgenuntersuchung, um die Ursache eingrenzen zu können.

Die häufigste Ursache von Durchfall bei Katzen sind Infektionen mit Bakterien, Viren oder Parasiten. Mögliche Ursachen sind:

  • Entzündung des Darms
  • Giardien und andere Parasiten
  • Futterumstellung
  • Futterunverträglichkeit
  • Stoffwechselerkrankung
  • Vergiftung
  • Tumor
  • Unverträglichkeit gegen ein Medikament
  • Nervosität ect.
  • um nur mal ein Paar zu nennen !

Je nach dem wie stark der Durchfall ist, behält der TA die Katze auch in der Praxis, um eine Infusion zu legen. Damit der Flüssigkeits- und Elektrolyte-Haushalt wieder ausgeglichen wird. Im weiteren sollte die Katze, solange Durchfall besteht, Schonkost bekommen. Dazu berät ein guter TA was zu beachten ist.

Bitte auf keinen Fall Trockenfutter gegen Durchfall geben ! Denn das bringt nichts, außer weitere Probleme. TroFu entzieht dem Katzenkörper Wasser. Durch den Durchfall ist der Flüssigkeitshaushalt aber schon massiv beeinträchtigt. Wenn jetzt ausschließlich TroFu, meist vom TA trauriger Weise als Spezialfutter verkauft, gegeben wird, kann die Katze (im schlimmsten Fall) an Austrocknung sterben. Denn die Katze ist nicht in der Lage, so viel zu trinken, um das Ausgleichen zu können !!

Heilerde bei Durchfall:

Die Heilerde ist ein völlig naturreines Mittel und ein sehr fein gemahlener Sand. Er bindet Giftstoffe schon im Mäulchen, im Schlund und Magen und seine volle Kraft entfaltet sie im Darm. Durch das Binden der Gifte wird die Darmflora wieder gefördert, Blähungen und Durchfall so vermindert. Pro 200 Gramm Futter Portion, anfangs einen halben, später einen ganzen Teelöffel voll Heilerde untergemischt !

Wenn der Durchfall weg ist, kann man die Heilerde auch wieder weglassen. Einige Tierärzte empfehlen zur Darmpflege hin und wieder etwas Heilerde ins Futter zu mischen. Gerade bei Katzen mit Verdauungsstörungen, damit der Durchfall erst gar nicht kommt. Heilerde bekommt man beim TA, Drogeriemarkt, oder im Internet (http://www.luvos.de/)

Grüne Heilerde: https://www.blattgruen.blog/mineralerde/

Die weiße Heilerde bindet viel zu stark Mineralstoffe, da sie selbst mineralstoffarm ist! Super für Gesichtsmasken, auf schlecht heilende Wunden etc.

Aber, innerlich: immer die grüne (natürlich) oder die braune ("gebackene" grüne)

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo Lea524

wie schaut es denn mit deinem Impfschutz aus ?

Allgemein gilt:

Katzenbisse und Kratzen bitte niemals unterschätzen !!

Solang man ein gesundes Immunsystem, also einen guten allgemeinen gesundheitlichen Zustand und ausreichend Tetanusschutz hat, ist das schon mal die halbe Miete.

Dennoch können sich, selbst leichte, oberflächliche Wunden böse Entzünden. Wunde bitte immer im Auge behalten. Rötungen, Schwellungen, Schmerzen, Eiter, oder sich sonst irgendwie verändert, SOFORT mit Impfpass ins nächste KH !

Je tiefer eine Wunde, desto schneller bitte mit Impfpass zum Arzt oder direkt ins nächste KH !

Die Wunde sollte schnellst Möglichst ausgespült, Desinfiziert und verbunden werden. Meist gibt es dann eine Woche Antibiose.

Ich kann auch aus eigener Erfahrung berichten, leider. Ich hatte, unwissend, keinen Tetanusschutz mehr, bin gesundheitlich leider schon sehr angeschlagen und habe somit ein geschwächtes Immunsystem. 2018 hatte ich arg mit meinem Ulkus (offenes Bein) am linken Bein (Wade) zu kämpfen, als mir mein Kater noch in das Schienbein gekratzt hat. Nicht viel, nicht tief, aber es reichte aus, ich bekam ein Erysipel, eine Wundrose. Ich lag sehr lange im KH, bekam Triple Antibiose und neue Tetanus Impfung.

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo catsforever247

du solltest das bitte nicht Zulassen und Trauben und Rebe, für die Katze unerreichbar weg stellen.

Jeder Katzenkörper reagiert anders. Bei der einen reicht schon "nur ein bisschen" bei einer anderen ist die Toleranz der Giftmenge höher.

Weintrauben/Reben sind für Katzen giftig. Sie können zu Durchfall, Erbrechen bis hin zu einem Nierenversagen führen.

Alles Gute

LG 

...zur Antwort

Hallo Halife

wieso holt man sich bitte eine Katze und weiß dann nichts über die Rasse ? Also hast du die Katze auch sicher nicht vom seriösen, eingetragenen Züchter ? Hoffe die Katze hat wenigstens einen Artgenossen zum spielen, raufen und Kräftemessen.

Zur Rasse:

Rasse: Deutscher Randsteinadel ;-) Eine normale Hauskatze, ein Mix

Somit hast du eine wunderschöne EHK (Europäische Hauskatze) !

Leider sagen viele EKH (Europäisch Kurzhaar) !

Aber die EKH ist eine eigenständige, anerkannte Rasse, die aus der EHK entstanden ist. Verwirrend, ich weiß.

Wenn man die ursprüngliche Form der Hauskatze erhalten möchte, dann wird aus der Hauskatze eine Rassekatze: in diesem Fall die Europäisch Kurzhaar. Unter Züchtern wird sie mit EU abgekürzt !

Warum heißt es Europäisch ?

Weil die Römer die Katzen, vor gut 2.000 Jahren, durch ganz Europa mitnahmen und diese so hier heimisch wurden.

http://revvet.de/katzen/europaeisch-kurzhaar-ekh

Da du die Katze offenbar nicht vom Züchter hast, somit auch keinen Stammbaum, ist es "nur" ein Mix. Das bedeutet, egal welche Rasse da mit drin steckt, ist und bleibt es eine EHK (Europäische Hauskatze), da du keinen Rassennachweis, keinen Stammbaum über mehrere Generationen hast.

Du kannst aber, durch eine Rassenzuordnung, die Rasse bestimmen lassen:

Anhand eines DNA-Profils ist es möglich, eine Zugehörigkeits Wahrscheinlichkeit, zu einer bestimmten Rasse, zu ermitteln. NICHT aber, welche Rasse es ist !

Eine solche „Rassenzuordnung“ wird über einen DNA Test gemacht. Doch dieser Test sind KEIN Garant, eine Stammbaumlose Katze zu einer edlen Rassekatze zu machen. Das ist unmöglich ! Es bleibt ein MIX !

Wie eine solche Rassenzuordnung bzw. eine Wahrscheinlichkeitsbestimmung gemacht wird, ist auf dieser Website, an Hand eines Hundeprofils, sehr schön und verständlich erklärt:

https://feragen.at/das-geheimnis-der-mischlingshunde/wie-die-rassebestimmung-funktioniert/

Ich denke so Versteht man, das eine solche Zuordnung nicht 100% ist und man eben aus einer einfachen Hauskatze ohne Papiere, keine Rassekatze machen kann.

Wer trotzdem eine solche „Rassenzuordnung“ mal machen lassen möchte, da gibt es einige Labore, die das anbieten. In wie weit das für euch wirklich Wichtig ist und Sinn macht, dafür Geld zu investieren, müsst ihr Entscheiden.

Hier eine Linkliste, mit verschiedenen Laboren, die DNA Test für Zugehörigkeits Wahrscheinlichkeit machen:

https://shop.labogen.com/

https://www.certagen.de/de-de/dnatests.aspx

http://www.gentest-deutschland.de/katzen-dna-tests

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

 Hallo TheRigewood123

mit 8 Wochen ist das Kitten viel zu früh von Mutter & Geschwister getrennt worden. Kitten brauchen 12-14 Wochen bei ihrer Mutter ! Du hast da ein weibchen !

Kitten brauchen mindestens 12-14 Wochen bei Mutter & Geschwistern.

Dies ist sogar im TSG verankert § 1-3: https://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html

Da eine viel zu frühe Abgabe, folgen für die Katzenmutter & Geschwister hat ! Viele verweisen gerne auf die Katzenschutzverordnung, da man der Meinung ist, es gäbe kein Gesetz dazu. Aber das ist eben falsch. Die Katzenschutzverordnungen, beziehen sich nicht nur auf Kastrations- und Kennzeichnungspflicht bei Freigängern und sind eine Rechtsverordnung der deutschen Landesregierung und Rechtsgrundlage ist das TSG. Somit sind wir also wieder beim TSG.

Um es noch klarer zu sagen: laut TSG dürfen Säugetiere, nicht ohne ersichtlichen Grund vor dem abstillen und der selbstständigen Lebensfähigkeit vom Muttertier getrennt werden. Alles drunter ist ohne Grund, z.B. durch tot des Muttertier o.ä, ein Verstoß gegen das TSG und wird geahndet. In Österreich sind 10 Wochen für Kitten sogar ausformuliert. Und Katzen gehören nun mal zu den Säugetieren !

Die Abgabe von Jungtieren ist erst ab einem Alter von 12-14 Wochen erlaubt, wenn diese gesund, frei von Parasiten und voll gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen schutzgeimpft sind. Unter zehn Wochen darf ein Jungtier keinesfalls ausgestellt werden.

Sie lernen in dieser Zeit ihr Sozialverhalten und viele, viele andere Dinge fürs ganze Leben. Im weiteren bekommen sie über die Muttermilch alle Lebenswichtige Nährstoffe und Abwehrstoffe. Die Entwöhnung der Muttermilch beginnt, ganz natürlich und von ganz alleine, zwar schon ab der 4. Woche und ist bis zur 8. Woche meist abgeschlossen und die Kitten sind dann fähig auch feste Nahrung zu sich zu nehmen, aber ALLE Katzenmütter stillen ihre Jungen weit über diese Zeitspanne hinaus. Solange eine Katzenmutter Milch hat, solange stillt sie meistens auch. Eine Abgabe vor der 12. Woche, kommt der Tierquälerei gleich und erfüllt somit den Straftatbestnd. Denn eine zu frühe Abgabe ist weder für die Mutter-Katze, Geschwister oder dem Kitten selbst, alles andere als Ratsam. Die Mutter-Katze kann, durch die zu frühe Trennung von den Kitten, eine Gesäugeentzündung (Mastitis) bekommen, die durch Milchstau ausgelöst wird. Die Kätzin hat starke schmerzen, Fieber und das Allgemeinempfinden ist stark gestört. Wird dies zu spät oder gar nicht erkannt, kann es zur lebensbedrohlichen Blutvergiftung (Sepsis) kommen.

Entwicklung:

Woche 1 – 2: Die Neugeborenen-Phase

Die blinden und tauben Welpen sind vollständig auf ihre Mutter angewiesen Außerdem ist diese Phase vor allem durch Schlafen und Trinken geprägt.

Ab der zweiten Wochen entdecken Kitten ihren eigenen Körper, die Geschwister und ihre direkte Umgebung. Ihre Koordination, sowie ihr Kraft verbessern sich. Sie fangen an zu spielen und tragen ihre ersten Kämpfe mit den Wurfgeschwistern aus. Sie lernen, unter den Pfoten ihrer Mutter, wie andere Katzen auf Fauchen, Miauen, beißen oder Flucht reagieren.

Woche 3 – 7: Die Sozialisierungs-Phase

Ab 3 Wochen können sie schon ganz gut stehen und fangen an das Klettern und Sitzen zu erproben. Dann passen sie sich nach und nach dem Rhythmus (z.B. Schlafrhythmus) der Mutter an. Ab jetzt werden die Kitten immer lebhafter, verspielter und neugieriger und werden nach wie vor von der Mutter unterstützt. So über nehmen die kleinen z.B. wie man sich putzt und vieles mehr.

Woche 8 – 28: Die Jugendphase

Dann folgt die Jugendphase, die weiterhin durch lernen und Sozialisierung geprägt wird. Katzen die viel zu früh von Mutter und Geschwistern getrennt werden, weisen oft ihren Artgenossen gegenüber eine Verschlossenheit auf. In der Jugendphase lernen Kätzchen also Selbstbewusstsein und Vertrauen auch den Artgenossen gegenüber. In dieser Zeit Entwickelt sich auch das Verhältnis zwischen Mensch und Katze.

Die Kitten sind, bei viel zu früher Abgabe, meist in der Entwicklung gehemmt. Oft werden solche Kitten auch Verhaltensauffällig, weil ihnen die Lebenswichtigen Entwicklungsphasen fehlen.

Katzen sollen nicht alleine gehalten werden, immer mindestens zu zweit !

In einem Fall, wo ein Kitten viel zu früh von Mutter & Geschwistern getrennt wurde, ist es um so hilfreicher, ein älteres Kitten von mindestens 14 Wochen oder älter, schnellst Möglichst dazu zu holen. So kann das zu junge Kitten, von dem älteren lernen.

Hier kannst du dir die Pränatale Entwicklung, der Embryo (Fötus) bei Katzen, mal anschauen. Tolle Ultraschallbilder und toll Erklärt: http://www.edelkaetzchen.de/informatives/traechtigkeit.htm

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo kolpacin

Dein Arrangement in allen Ehren, aber das ist keine gute Idee.

BITTE erkundige dich VORHER hier in Deutschland über den Tierschutzbund oder das Veterinäramt, oder in der Türkei, wo du ohne Ärger zu bekommen, Herrenlose Tiere füttern darfst und mit welchem Futter ! Lass dir das dann auch bitte Bescheinigen, falls du diesbezüglich Kontrolliert werden solltest in der Türkei.

Denn das Anfüttern von Tieren ist in der Regel verboten. Und man darf auch nicht X-beliebig Fütterungsplätze auf eigene Faust anlegen. Stell dir mal vor, das würde jeder Urlauber machen. Das kann dich sonst ganz schön viel Geld kosten oder sogar in den Knast bringen. Ihr helft den Tieren mehr, wenn ihr die Vereine, Orgas, Tierhilfen oder Tierheime vor Ort Unterstützt.

Denn einfach mal auf die Straße gehen und füttern, füttert man Automatisch Tiere mit Besitzern an, was einfach so nicht sein kann und darf. Die Tiere füttert man so unter Umständen auch krank. Und wenn du dann wieder heim fährst, was machen die Tiere dann ? Straßenkatzen oder wild lebende Hunde sind in der Regel Menschen nicht gewöhnt, werden Außerhalb der Stadt oder dem Dorf Versorgt, damit nicht alle Streuner in die City kommen. Verstehst du .

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Neugierige28

warum geht man denn dann nicht gleich zum TA ? Katze läßt beide Ohren hängen, ist ruhiger als sonst. Worauf willst du warten ?

Hellsehen kann hier niemand und erst Recht keine Ferndiagnose stellen. Die Ursache kann alles Mögliche sein und natürlich kann die Katze auch Schmerzen haben.

Wenn die Katze ein oder beide Ohren plötzlich hängen läßt, ist ein TA-Besuch unumgänglich.

Vor allem, wenn die Katze sich zusätzlich auch noch zurück zieht, ruhiger als sonst wirkt, kaum bis gar nicht frisst oder trinkt oder sich völlig anders also sonst Verhält. Da sollte man einen TA-Besuch auf keinen Fall aufschieben.

Mögliche Ursachen:

  • Mittelohrentzündung
  • Innenohrentzündug
  • Milbenbefall
  • Zeckenbiss
  • Verletzung des äußeren oder/und inneren Ohrs
  • Tumor
  • Zahnprobleme und damit verbundene Schmerzen
  • ...

Hat die Katze Schmerzen ? Kleiner Test:

Wenn du der Katze, mit deinem Finer, vorne an die Stirn tippst, duckt sie sich dann ?

Das wäre z.B. ein Indikator, das die Katze Schmerzen hat.

Bei einer schweren Mittelohrentzündung z.B. wird die Katze den Kopf nicht gerade halten können und eine Kopfschiefhaltung haben. Der Kopf wird dauerhaft nach links oder rechts gedreht. Dadurch ist das Gleichgewicht gestört, die Katze kann nicht mehr gerade laufen und kippt zur Seite.Zu den höllischen Schmerzen muss man eigentlich nichts sagen. Jeder der mal selbst eine Mittelohrentzündung hatte, weiß wie weh das tut.

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo Saundbj

warum hast du ein, erst 9 Wochen altes, Kitten ? Wo sind Mutter & Geschwister ? Kitten gehören bis 12-14 Wochen zur Mutter ! Hast du denn wenigstens einen Artgenossen, möglichst 12. Wochen alt, dabei ?

Zum Geschlecht:

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Zaralarssonfan

erst mal heißt der Nachwuchs bei Hunden Welpen und bei Katzen Kitten.

Bei Hunden kann ich es dir nicht sagen, da ich auf Katzen und deren Artgerechte Haltung spezialisiert bin.

Wie viele Kitten pro Wurf ?

Erstgebärende werfen meist 1 bis 2 Kitten. Bei späteren Geburten 4 bis 7, in einigen Fällen auch 10 Kitten pro Wurf. Am häufigsten kommen aber 4 Kitten pro Wurf vor. Dabei müssen die Kitten, innerhalb eines Wurfes, keine Vollgeschwister sein. Denn Katzen können wehrend ihrer fruchtbaren Tage, von mehreren Katern gleichzeitig gedeckt werden. So sind die Kitten fast immer Halbgeschwister. Bei Verantwortungsvollen Katzenhaltern und Züchtern wird eine Katze daher nur von einem Kater gedeckt.

Am seltensten innerhalb eines Wurfes, sind eineiige Zwillinge. Aber ich hatte schon die Ehre, bei einer befreundeten Züchterin von Norwegischen Waldkatzen, eine Geburt von Zwillingen mit zu erleben.

Entstehung der Wurfstärke:

Die Wurfstärke hängt von einigen Bedingungen ab. Der Zyklus der Katze wird von genetischen und äußeren Faktoren Beeinflußt. Es hängt auch davon ab, wie hoch der Progesteronspiegel ist. Bevor eine Katze rollig wird, steigt der Hormonspiegel des Progesterons an. Je nach Veranlagung mehr, oder weniger. Dieses Hormon ist dafür zuständig, die Gebärmutterschleimhaut aufzubauen, die reifen Eizellen auf den Weg Richtung Gebärmutter zu schicken und für die Aufnahme der befruchteten Eizellen vorzubereiten. Und eben je nach Veranlagung und äußeren Einflüssen, sind es bei manchen mehr, bei manchen weniger Eizellen.

Der Kater löst ja erst mit dem Deckakt den Eisprung der Katze aus. Daher kommt es auch drauf an, wie viele befruchtbare Eier, bei der Katze ausgelöst werden.

Es ist nun mal auch so, das eine Katze in der Rolligkeit, an mehreren Tagen (und sogar von mehreren Katern) "aufnehmen" kann.

Das heißt, wenn sie 4 Tage beim Deckkater ist, kann jeweils an diesen 4 Tagen theoretisch mindestens ein Kitten entstehen, aber eben auch mehrere.

Daher variiert das Geburtsgewicht auch. Der ET Richtet sich nach dem Kitten, das als erstes gezeugt wurde. Wenn also das erste Kitten, am 65. Tag geboren wird, ist das letzte Kitten, erst am 61. Tag und somit dann kleiner und etwas leichter vom Gewicht. Daher sollte eine Katze auch nicht länger als 3-4 Tage beim Deckkater bleiben.

Genetik spiel also auch eine Rolle.

Man kann schon eine genetische Veranlagung feststellen, die sich IMMER auf die Katze bezieht. Das heißt, das Mutter, Schwester und ihre Töchter, immer die gleiche Anzahl in den Würfen haben.

Beispiel aus einer Zucht:

Kätzinnen aus einem A- und B-Wurf, stammen selbst aus einem Wurf von 6 Kitten.

Diese hatten ebenfalls, beide, jeweils 6 Kitten im eigenen Wurf.

Einige weibliche Verwandte, also die Schwester der Kätzinnen aus dem A-Wurf, hatte auch 6 Kitten in ihren Würfen. Demnach müssten nun die Weibchen aus dem letzten A-Wurf, die nun zur Deckung gehen können, auch mindestens 6 Kitten bekommen.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Manuel17061999

wie lange Markieren die Kater denn jetzt schon und warum wird da nicht SOFORT Kastriert ? Bitte beim TA anrufen, auf einen früheren Termin bestehen, weil die Katzen beriets Markieren. Denn wenn du Pech hast und die schon eine Zeit lang Markieren, kann es auch nach der Kastration so bleiben. Doch es kann eben niemand Hellsehen, wie das nach der Hormonumstellung dann sein wird. Da musst du Abwarten und auf das Beste hoffen.

Katzen und Kater sollten mit 4 Monaten Kastriert werden. Es kursiert seit längerem nun schon die Aussage, das eine Frühkastra oder eine Kastration vor der Geschlechtsreife, die Entwicklung beeinträchtigen würde. Das ist völliger Quatsch.

Die Entwicklung hängt von den Genen und der Gesundheit des Tieres ab und nicht ob es Kastriert wird. Und es gibt, meines Wissens, auch bislang kein Studien die belegen, das Früh- oder auch Kastration vor der Geschlechtsreife, die Entwicklung beeinflusst. Auch Frühkastrierte Katzen wachsen und entwickeln sich völlig normal weiter. Und soooo viele Tierheime, Tiereschutzorgas, oder Züchter können doch auch nicht völlig irren. Denn da sind Kastras vor der Geschlechtsreife, so wie Frühkastra normal !! Es ist auch ein absoluter Irrglaube, das erst ein Zahnwechsel, eine erste Rolligkeit, oder gar erst mal eine Trächtigkeit statt gefunden haben müssen.  

WICHTIG !

Ein Kater ist zwar nach der Kastration entbommelt, aber immer noch ein Mann ;-)

Denn die Kastration unterbindet nur die Zeugungsfähigkeit. Es gibt also Kater, die trotzdem noch Katzen, Kuscheltiere, Decken oder Kissen beglücken.

Der Hormonspielgel braucht nach der Kastra etwa 6-12 Wochen Zeit, bis er sich richtig eingependelt hat.

Außerdem sollte man noch beachten, das wissen viele leider nicht, das ein Kater nach der Kastra noch bis zu 8 Wochen Zeugungsfähig sein kann. Denn die in den Hoden produzierten Samen, werden in bestimmten Bereichen des Samenleiters „gelagert“. Wenn bei der Kastra, wo nur die Hoden entfernt werden, dort aber noch Samen vorrätig sind, kann der Kater nach der Kastra noch eine Katze befruchten. Und das eben so lange, bis der Samenvorrat aufgebraucht oder die Samen abgestorben sind. Das kann bis zu 8 Wochen dauern.  

Manch mal kann es aber auch Vorkommen, das eine Nach-OP nötig ist. Denn es kann passieren, das die Hoden so tief im Bauch (Hodenhochstand/Kryptorchismus) liegen, das noch Reste vorhanden sind. Das sollte man beim TA abklären lassen.

Bei Katern, die weit über den sich einstellenden Zeitraum hinaus, weiterhin Kuscheltiere, Decken oder Kissen beglücken, liegt es an einer Übersprungshandlung oder auch zum Stressabbau.

Postoperatives:

Schmerzen:

Natürlich geht eine solche OP nicht Schmerzfrei daher. Aber die Tiere bekommen nach der Kastration, für gewöhnlich, ein leichtes Schmerzmittel und die, noch nach wirkende Narkose, dämpft ebenfalls das Schmerzempfinden.

Serom:

Bei manchen Kastrationen bildet sich an der Naht ,ein postoperatives Serom. Dabei handelt es sich um eine Wundheilstörung, um eine sogenannte Pseudozyste. Das ist eine Ansammlung von Wundwasser, was für gewöhnlich auch keine Schmerzen verursacht. In der Regel sollte das nach 4- 6 Wochen weg sein. Ein Serom entsteht vor allem da, wo Lymphbahnen durchtrennt werden, wie z. B. nach Entfernung von Lymphknoten. Der Heilungsprozess wird evtl. verzögert, weil die Wundfläche durch das Flüssigkeitsdepot nicht verkleben und heilen kann, sondern immer wieder neu auf gedehnt wird. Fühlt sich das Serom jedoch sehr warm an, oder es wird sich in irgend einer Weise auffällig verändern, bitte unbedingt den TA drauf schauen lassen.

Bei längerem Bestehen, kann sich ein Serom leider auch entzünden und somit weitere Infektionen auslösen. Heilt das Serom nicht von selbst ab, verändert sich rasant (schwillt weiter an ect.) sollte es abpunktiert werden ! Es sollte aber BITTE zweifelsfrei diagnostiziert werden. Ist es wirklich ein Serom, ein Hämatom, oder doch schon ein Abszess ? Einmal sollte per Palpation, also Abtasten, Untersucht (Größe, Elastizität, Festigkeit, Beweglichkeit und Schmerzempfindlichkeit) werden. Und einmal per Ultraschall !

OP-Naht:

Heute wird bereits überwiegend mit selbst auflösenden Fäden genäht. Informiert euch vorher bitte bei eurem TA, das er diese zur Naht auch nutzt und dann kolloidales Silberspray drauf macht. Es gibt verschiedenes Material, was sich nach Tagen, Wochen oder Monaten auflöst. Fragt, welches der TA verwenden wird, damit ihr wissen, wann sich die Fäden aufgelöst haben sollten. Für gewöhnlich die Fäden, die sich innerhalb 10-14 Tagen auflösen. Ist die Naht verheilt, der Faden wird nicht mehr gebraucht, wird er von Gewebewasser zerlegt. Diese Methode ist für die Katze besser, als sie noch mal zum Fäden ziehen oder Pflaster wechsel hin bringen zu müssen. Denn bei manchen Katzen, ist das auch nicht ohne, weiteres ohne Sedierung möglich.

Halskrause, Body und Co ?

Wenn die Katze von der Wunde weg bleibt, lass bitte Halskrause, Trichter, Socke oder Body weg. Das ist dann echt unnötig und für die Katze zudem stressig.

Sollte die Katze allerdings ständig die Wunde ablecken, knabbern, zupfen, kratzen ect. MUSS sie einen Body oder ähnliches tragen. Alternativ geht auch eine alte, saubere, Herrensocke überziehen.

Weitere Möglichkeiten:

Ein Baby-Body z.B. von KIK, in der kleinsten bis mittlersten Größe

Ein Medical Pet Shirt: http://www.medpets.de/medical+pet+shirt+katze/

Katzenbody Wundschutz: http://www.katzenbody.de/

OP-Body: http://www.ebay.de/itm/OP-Body-KATZE-Wundschutz-Recovery-Suit-Leckschutz-Bauchverband-Kastration-/221644440254

Du kannst auch aus Schaumstoff eine Halskrause selbst basteln, da gibt es bei YouTube tolle Anleitungen: https://youtu.be/VOZN5YTo0lc

Futter und Trinken nach OP ?

Bitte die Katze erst füttern, wenn die Narkose ganz ausgeschlafen ist. Denn durch die Nachwirkung der Narkose kann evtl. der Schluckreflex nicht korrekt funktionieren, oder die Nahrung nicht ganz runter geschluckt werden, oder gar die Zunge mit geschluckt werden.

Verunreinigte Stellen bei Unsauberkeit richtig reinigen:

Oft reicht schon ein Enzymreiniger wie z.B. Biodor.

Biodor bekommst man hier:

https://www.amazon.de/dp/B01N5HGKW7/ref=twister_B00R4FUUR2?_encoding=UTF8&psc=1

Biodor für in die Waschmaschine:

https://www.amazon.de/Biodor-Animal-Hygiene-Waschzusatz-Lavendel-Liter/dp/B07FNP9HVD/ref=sr_1_6?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=biodor&qid=1577628292&sr=8-6

Alles andere wie Waschmittel, Backpulver, Parfüm, Febreeze ect. bringt NIX ! Die Katzen riechen den Urin weiter hin, werden animiert, wieder auf die Stelle zu pinkeln.

Hartnäckigen Uringeruch bekommt man nur weg, wenn man die bepinkelte Stelle erst mit einem Alkohol reinigt und dann mit einem Enzymreiniger noch mal nach behandelt.

Man braucht hochprozentigen Alkohol wie z.B. Isopropyl Alkohol mit mind. 40%, den bekommt man in der Apotheke und im Internet. Dieser löst die im Urin enthaltenen Fette und desinfiziert die bepinkelte Stelle.

Dann nimmt man einen Enzymreiniger wie z.B. Biodor oder Urin Off. Diese speziellen Reiniger zersetzten die Urinkristalle, die für den Geruch verantwortlich sind. Enzymreiniger bekommt man im Zoofachhandel oder auch im Internet.  

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo Alyssa1997

auch wenn du vor 3 Wochen beim TA warst und da alles OK war, ist das keine Garantie, das jetzt nicht z.B. eine Blasenentzündung vorliegen könnte. Da aber auch eine Geschlechtsreife Katze im Haus ist, kann dies die andere Katze so irritieren, das sie deswegen nun Markiert. Das sollte sich mit der Kastration der Katze wieder legen.

Wichtig, die bepinkelten Stellen mit einen Enzymreiniger sauber machen, dazu gleich noch mehr.

Allgemein bei Unsauberkeit:

 Es gibt viele Gründe, warum eine Katze unsauber wird, aber NIE aus Protest !! Dazu reichen ihre kognitiven Fähigkeiten nicht aus.

Protestpinkeln ist ein absolutes Ammenmärchen !

Unsauberkeit hat immer einen Organischen oder psychischen Hintergrund.

Es sollte auf alle Fälle durch einen Tierarzt abgeklärt werden, das es nicht etwa was Organisches ist. Bei Unsauberkeit wo die Katze uriniert, sollte z.B. eine Blasenentzündung ausgeschlossen werden. Kotet die Katze plötzlich nicht mehr ins KaKlo, könnte eine Entzündung im Darmtrakt dafür sorgen, dass das Kot absetzen mit Schmerzen verbunden ist und die Katze diese Schmerzen mit dem Katzenklo verbindet, was sie daraufhin meidet.

Also erst mal zum TA bitte !

Manchmal wird eine Unsauberkeit aber auch durch psychischen Stress ausgelöst. Katzen mögen ungern große Veränderungen wie z.B. Renovierung, Umzug, Urlaub, neue Möbel, Streit der Besitzer. Aber auch Einsamkeit kann zur Unsauberkeit führen. Katzen sind keine Einzelgänger und brauchen die Gesellschaft von einem Artgenossen. Vor allem bei reinen Wohnungskatzen, ist es noch wichtiger, das Katzen immer zu zweit gehalten werden.

Bitte NICHT mit der Katze schimpfen, oder auf die irrsinnige Idee kommen sie zu Bestrafen. Oder gar in ihre Hinterlassenschaften mit der Nase rein zu tunken. Denn das hätte nur den Effekt, das die ganze Sache nur noch schlimmer wird. Die Katzen können eine Bestrafung nicht mit ihrem „Fehlverhalten“ verknüpfen.

Mittelalterliche Methoden wie Wasserspritze oder Zitrusdüfte, Pfeffer, Zwiebeln, Chinaöl ect. sind unbedingt zu vermeiden. Dies kann das Vertrauen zwischen Mensch und Katze derart schaden, das die ganze Situation nur schlimmer wird.

Die Katzenverhaltensberaterin Christine Hauschild hat diese

"Therapiemaßnahme" mit dem Wasserspritzen z.B. mal unter die Lupe

genommen.

http://www.snautz.de/magazin/katzenerziehung-ohne-spruehflasche.html

Dann gibt es eine Faustregel, die irgendwie immer noch nicht bei allen Katzenbesitzern angekommen zu sein scheint, warum nur ??

Pro Katze 2 KaKlos + 1

Warum das so ist ?

Katzen sind sehr reinliche Tiere und nutzen den einen Klo ausschließlich für Urin, den anderen für Kot.

Wenn man den Platz dazu hat, kann man auch noch ein KaKlo zusätzlichen als Ausweichmöglichkeit aufstellen ! Das ist, vor allem bei Mehrfachkatzen, ein guter Rat.

Dann kommt es auf das KaKlo an sich an. Viele mögen keine Haubenklos, oder der KaKlo ist deiner Katze/deinem Kater zu klein oder auch zu groß. Dann das Streu...zu grob, zu fein, Duftet nicht gut ect. !! Auch der Platz ist wichtig...es muss in der Tat ein „Stilles Örtchen“ sein, wo Katze ihre Ruhe hat beim Klogang.

Es ist ein bisschen Arbeit, dem auf den Grund zu gehen, aber es ist in den Griff zu bekommen. Du musst halt ausprobieren, was für Mensch und Tier passt.

Hier mal noch eine Broschüre in PDF zum Thema unsauber:

http://www.pfoetchenhilfe-penzberg.de/downloads/unsauberkeit_bei_katzen.pdf

Verunreinigte Stellen richtig reinigen:

Oft reicht schon ein Enzymreiniger wie z.B. Biodor.

Biodor bekommst man hier:

https://www.amazon.de/dp/B01N5HGKW7/ref=twister_B00R4FUUR2?_encoding=UTF8&psc=1

Biodor für in die Waschmaschine:

https://www.amazon.de/Biodor-Animal-Hygiene-Waschzusatz-Lavendel-Liter/dp/B07FNP9HVD/ref=sr_1_6?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=biodor&qid=1577628292&sr=8-6

Alles andere wie Waschmittel, Backpulver, Parfüm, Febreeze ect. bringt NIX ! Die Katzen riechen den Urin weiter hin, werden animiert, wieder auf die Stelle zu pinkeln.

Hartnäckigen Uringeruch bekommt man nur weg, wenn man die bepinkelte Stelle erst mit einem Alkohol reinigt und dann mit einem Enzymreiniger noch mal nach behandelt.

Man braucht hochprozentigen Alkohol wie z.B. Isopropyl Alkohol mit mind. 40%, den bekommt man in der Apotheke und im Internet. Dieser löst die im Urin enthaltenen Fette und desinfiziert die bepinkelte Stelle.

Dann nimmt man einen Enzymreiniger wie z.B. Biodor oder Urin Off. Diese speziellen Reiniger zersetzten die Urinkristalle, die für den Geruch verantwortlich sind. Enzymreiniger bekommt man im Zoofachhandel oder auch im Internet.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Neugierige28

ein Foto wäre nicht schlecht. Ist es eine bestimmte Rasse ?

Alle Katzen kommen mit blauen Augen zur Welt. Erst mit dem öffnen der Augen, fünf bis zehn Tage nach der Geburt, beginnen die Pigmentzellen mit der Produktion von Melanin. Mit 6 Wochen verschwindet die Färbung der "Baby blauen Augen" und die Iris beginnt, sich vom inneren Rand, langsam nach außen hin, mit der späteren Augenfarbe zu färben. Drei bis vier Monate nach Geburt, hat die Katze ihre endgültige Augenfarbe. Allerdings braucht z.B. die Farbe "Grün" bis zu 4 Jahre, bis sie vollständig ausgebildet ist.

Die Augenfarbe wird durch Pigmentzellen, retinale Pigmentepithel und Stroma, in der Regenbogenhaut (Iris) bestimmt. Die Melanozyten (Pigmentzellen) erzeugen den Farbstoff Melatonin. Es kommt also auch auf die Konzentration des Melanins an, diese bestimmt die Augenfarbe und deshalb färben die Augen oft auch noch nach. Zusätzlich wird durch Lichtbrechung und Reflektion durch die Linse, die Augenfarbe beeinflusst.

Je mehr Pigmentzellen/Melanin, desto intensiver die Farbe. So variiert grün, in einem fahlen Blassgrün, bis zu einem kräftigen Tiefgrün. Und das Gelbspektrum von Blassgelb, über Bernstein zu einem kräftigen Kupferton.

Grüne Augen = Grün hat einen Durchschnittlichen Melanozyten Gehalt. Je mehr Melanin , desto intensiver oder dunkler das grün.

Kupferfarbene Augen = die Iris hat besonders viel Anteil an Melanin und die Augen wirken dunkel.

Blaue Augen = Hier sind keine Pigmentzellen in der Iris vorhanden. Die Augen sind farblos, scheinen blau, da das einfallende Licht durch die Linse gebrochen wird.

Rote Augen = In Iris und Aderhaut, hinter der Netzhaut (Retina) befinden sich keine Pigmentzellen. Vom Augenhintergrund die Blutgefäße scheinen durch die Netzhaut und lassen die Augen somit rötlich wirken.

Schwarze oder Schokobraune Augenfarbe kommt bei Katzen nicht vor.

Verschieden farbige Augen = bei Odd Eyes (Iris-Heterochromie) entwickeln beide Augen unterschiedliche Farben. Einem Auge fehlen die Pigmentzellen und es leuchtet blau. Das andere Auge entwickelt durch Einlagerung von Melanin in der Iris, die tatsächliche Farbe. Zum Teil gibt es zentrale Ringe oder Flecke mit einer anderen Farbe in der Iris.

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo David761

ich fand Nacktkatzen früher ganz schrecklich. Aber habe mich dann mit dem Thema auseinander gesetzt, einige Tiere kennen lernen dürfen und habe daher heute einen völlig anderen Blickwinkel und Wissen dazu.

Viele Leute schreien einfach erst mal Qualzucht, bloß nicht Unterstützen, die Tiere haben nur Probleme blablabla.

Nicht jede Nacktkatze ist eine Qualzucht. Das ist der größte Blödsinn, den die Leute immer noch verbreiten, weil sie eben KEINE Ahnung haben.

Übrigens gibt es die Haarlosigkeit und die völlige Haarlosigkeit auch bei Menschen, nennt sich Alopecia universalis und Alopecia Areata. Bezeichnet man diese nun auch als Qualzucht ?

Hier mal ein bisschen Aufklärung...

Die Nacktkatzen entstanden durch einen Gendefekt, eine Mutation, eine Laune der Natur.

Die Felllosigkeit beruht auf einer Mutation des Gens krt71 (Keratin).

Die sind, bis auf eine, aber nicht wirklich völlig Haarlos. Die haben einen Flaum, manche sogar ganz extrem kurzes Fell und alle Tast-/Sinneshaare (Schnurraahre, Ohrhaare...).

Das erste mal tauchen Berichte zu Nacktkatzen 1878 auf und in der Chicagoer Daily News wurde 1898 erstmals ein Foto einer Nacktkatze veröffentlicht. Und damals hat man noch nichts zu Genetik und Co. gewußt wie heute. Das war einfach so, da hat man sich keine Gedanken zu gemacht. Die Tiere gefielen und wurden weiter vermehrt.

Den Grundstock für die heute anerkannten Nacktkatzenrassen, wurde in den 60er in den USA gelegt. Ab 1966 ging es dann über Kanada weiter in die Niederlande und in den 80er nach Russland.

Von den Nacktkatzen gibt es 7 verschiedene Arten:

  • 1. Kahona-Katzen (Völlig Haarlos, in Deutschland als Qualzucht eingestuft und Verboten)
  • 2. Don Sphynx
  • 3. Peterbald-Katzen
  • 4. Canadian Sphynx
  • 5. Kurzbeinige Bambino Katzen (in Deutschlad als Qualzucht eingestuft und Verboten, auch wegen der Kurzbeinigkeit)
  • 6. Ukrainische Levkoy
  • 7. seit 2009 gibt es noch die Elfenkatzen, eine Kreuzung aus Sphynx und Amercan Curl

Nacktkatzen, die völlig Haarlos sind, also auch über keine Tast- und Sinneshaare verfügen, diese sind in Deutschland, nach Paragraf 11b des Tierschutzgesetzes, verboten und als Qualzucht eingestuft !

Wie wird die Haarlosigkeit vererbt ?

Ein kleiner Einblick in die Genetik... Don Sphynx und Peterbald vererben das Gen dominant. Das bedeutet, das auch bei Kreuzungen die Kitten immer Haarlos zur Welt kommen. Canadian Sphinx vererbt das Gen nur rezessiv. Es kommen im Wurf also behaarte und haarlose Kitten vor.

Bedürfnisse:

Sie eignet sich keinesfalls als Einzelkatze, oder für Vollzeit Berufstätige. Auch mit Katzengesellschaft braucht sie sehr viel Zuwendung von ihren Menschen.

Da sie über kein Fell verfügen bzw. nur einen Flaum, scheiden sich hier die Geister, das sie nicht als ständige Freigänger geeignet seien. Einige Besitzer lassen sie also raus, andere nur gesichert ! Mal ganz davon abgesehen, das man Katzen generell NICHT mehr in den ungesicherten Freigang läßt ! Dazu kann ich auch gerne Ausführlicher Info geben.

Man sagt, das Nacktkatzen Temperaturempfindlicher sind. Durch ihr fehlendes Fell, verlieren sie mehr Körperwärme, als pelzigen Artgenossen. Nacktkatzen haben einen höheren Energiebedarf und sollten daher besonders mit Hochwertigem Futter versorgt werden.

Doch ich kenne einige Nacktkatzenhalter, die immer wieder Berichten, das ihre Nacktkatzen ganz normal, wie auch die normal befellten Katzen sind. Man erkennt keinen Unterschied.

Haut/Körperpflege:

Im Sommer sollte man Nacktkatzen viele Rückzugsmöglichkeiten vor der Sonne bieten ! Manche Besitzer schützen sie auch mit Sonnencreme, was andere Halter für völlig Überflüssig finden.

Das Baden, um die Hautpflege zu unterstützen, ist umstritten. Einige Nacktkatzen Besitzer baden ihre Katzen wöchentlich, andere so gut wie nie. Und andere reinigen dir Haut ihrer Katzen, nur mal mit einem feuchten Tuch.

Fakt ist aber: Einige Nacktkatzen LIEBEN das Baden mit ihren Besitzern !

Als Badezusatz sollte aber bitte ein pH-neutraler Badezusatz genutzt werden, um den Talg zu entfernen, der sich sonst auf der Haut anreichern würde.

Krallenpflege:

Manche Nacktkatzen haben von Geburt an, lange Säbelkrallen. Überlange Krallen, sollten daher regelmäßig geschnitten werden. Aber bitte nur die äußersten Spitzen. Schneidet man zu tief, verletzt man die Katze, es schmerzt und da dort auch Blutgefäße vorhanden sind, kann es sehr stark bluten. Der TA zeigt euch gerne, wie man Krallen richtig schneidet.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo 43Bozkurt

keine Sorge, Katzen können Hitze besser ab, als viele denken. Sie sind schließlich ehemalige Wüstentiere. Ein Studie aus dem Jahr 2006 erklärt, das die Wohlfühltemperatur von Katzen bei 30-36 Grad liegt. Bei dieser Wärme müssen Katzen keine zusätzliche Energie aufbringen, um ihre Körperwärme zu halten.

Wenn es der Katze zu warm wird, sucht sie sich für gewöhnlich ein kühles Plätzchen.

Ihr könnt das Ganze aber natürlich Unterstützen. Bietet den Katzen einfach Ausweichmöglichkeiten an, wie z.B.

  • Bad offen lassen (kühle Fliesen)
  • eine Schüssel kühles Wasser mit Spielzeug
  • feuchte Tücher auf dem Boden (BITTE nicht auf die Katze legen)
  • Eiswürfel zum spielen
  • mehrere Näpfe mit kühlem Wasser
  • Ventilator/Klimaanlage einschalten
  • Kühlmatten für Tiere
  • Fenster abdunkeln
  • ...

Das Thema feuchte/nasse Tücher auf die Katze zu legen, da gehen die Meinungen sehr auseinander.

Viele verweisen auf den Blog von Katzen-Fieber, das ein Hitzestau eher unwahrscheinlich sei: https://blog.katzen-fieber.de/2016/07/vom-nassen-handtuch-und-dem-hitzestau/

ABER, laut Züchterin von Norwegischen Waldkatzen, Frau Sirit Greta Winter:

Zitat:“da wir hier von Katzen mit Unterwolle und Deckhaar sprechen, ist's tatsächlich etwas anders. Bei unseren Katzen wandert die Feuchte in die Unterwolle und nicht über das Handtuch nach außen.

Der vielzitierte Wadenwickel: Leg Dir ein Fellchen um deine Waden und pack ein nasses Handtuch drüber. Du wirst feststellen, sobald es warm wird, wird die Wolle nass.

Bei Halblanghaar- oder Langhaarkatzen (also Katzen mit Unterfell) ist es tatsächlich nicht angeraten, ihnen ein feuchtes Handtuch auf den Pelz zu legen. Es sollte Luft dazwischen sein, wie z.B. das Foto mit den Wäschekörben schön zeigt. Oder, - die absolut beste Methode, mit Wasser Abkühlung zu verschaffen: Einfach das Fell feucht machen, ähnlich dem Speichel der Katze. Durch das Verdunsten nach außen kann die Katze tatsächlich abkühlen.“

Katze kalt/eiskalt abduschen ?

Die Katze kalt abduschen, ist ebenfalls eine sehr schlechte Idee. Denn wie bei uns Menschen auch, kann das im schlimmsten Fall zu einem akuten Schockzustand führen, wie Kreislaufkollaps und Herzstillstand. Denn es ziehen sich die kleinen Blutgefäße bei einer plötzlichen Verringerung der Hauttemperatur reflexartig zusammen, der Blutdruck wird zu schnell erhöht und es kann zum reflektorischen Herzstillstand kommen.

Kitten:

Keine Sorge, das Wetter tut den Kitten ebenfalls nix !!

BITTE Kitten und Katzenmama ganz in Ruhe lassen. Die Katzenmama wird ihre Kitten weg tragen, wenn es an der Stelle, wo sie sich ein Nest gebaut hat, zu heiß werden sollte.

Kitten können ihre Körperwärme noch nicht selbst regulieren und brauchen das warme sogar. 

Kälte ist schädlich für ihre kleinen Körper ! Daher kuscheln Kitten auch immer so eng zusammen, um sich zu wärmen.

Bei uns schaut das bei Hitze z.B. so aus....

Kühlmatte

Alles Gute

LG

...zur Antwort