Welche katzenrasse ist für mich als Allergiker geeignet?

Ich und mein Freund haben vor uns eine Katze zu kaufen. Dadurch, dass wir beide Allergiker sind und uns auch nicht impfen lassen wollen, kommen nur bestimmte Rassekatzen in frage.. wir haben uns schon über Bengal, Siam, und Russisch blau informiert, nur scheinen die nicht in unseren Alltag rein zu passen. Wir haben leider auch nicht sooo viel Platz.. unser gemeinsames Zimmer hat 30qm, wobei ich genug Platz für Kratzbäume hätte und auch klettermöglichkeiten an einer Wand hätte. Dazu kommt noch das wir einen halb so großen Vorraum haben, der kaum genutzt ist, woraus man ein katzenzimmer machen könnte. Ich wohne mit meinen Eltern in einem Haus und unsere Wohnungen sind mit einem Hausflur verbunden. So könnte die Katze auch in die andere, größere Wohnung jederzeit gelangen, da die Tür eh immer offen steht bei uns. Wir haben leider keinen wirklichen Garten... eher einen Hof mit einem großen dicken und einem kleinen Baum und etwas Grünfläche. insgesamt sind das vielleicht 40qm. Neben unserem Garten ist direkt ein Fluss... da hätte ich auch bedenken, dass die Katze da mal schnell zu den Nachbarn abhaut bzw über den Fluss springt oder von dem Baum aus auf unseren Balkon und dann über das Dach zu den Nachbarn.. wäre das möglich? Oder mache ich mir da zu viele Gedanken? :D wenn der Garten nicht ausreicht, bsw. Für eine Benagl, dann haben wir auch Möglichkeiten mit ihnen spazieren zu gehen und draußen auf Feldern mit ihnen an einer langen Leine zu spielen.

Allgemein wäre das für eine Bengalkatze zu wenig Platz oder? Und für zwei würde er bestimmt auch nicht reichen? Mein Freund ist immer gegen 5:30-14:00 arbeiten und ich von 6:00-16:00, deswegen müssten wir uns eh zwei holen oder? Vor allem wenn es um Russisch blau geht..

gibt es also auch katzenrassen für Allergiker die für unsere Verhältnisse passen würden (ohne langhaar und langem Gesicht wie die rex Arten) oder müssen wir uns nach einem anderen Tier umschauen?

...zur Frage

Hallo JordanS56

Eine Katzenallergie hat NIE etwas mit dem Fell und/oder den Schuppen zu tun. Das ist ein Mythos der sich echt hartnäckig hält. Und es ist in der Tat so, das nicht jeder der an einer Katzenallergie leidet, auf alle Katzenarten gleich reagiert.

Mittlerweile kennt man in der Forschung 19 Katzenallergene. Doch davon ist das am häufigsten vorkommende, das Hauptallergen Fel d. Die Allergene bestehen aus einem Protein, also ein Eiweiß. Das was am aller häufigsten Allergie Auslösend ist, ist Feld d 1. Man findet es wirklich bei ALLEN Katzenarten, sogar bei Löwen, Tigern oder Pumas.

Der Speichel der Katze, so wie der Urin und das Sekret der Hautdrüsen (Tränen-, Talg und Analdrüsen) enthalten dieses Protein. Ob man also Allergisch reagiert, hängt von der Produktion des Protein Fel d 1 ab, das Katzen abhängig von Alter, Rasse und Geschlecht, in verschiedenen Mengen, abgeben und sich dann als Fel d 2, Fel d 3 und so weiter Kategorisiert. Noch bis zwei Jahre nach Entfernen einer Katze aus dem Haus, sind Katzenallergene nachweisbar.

Der Mythos der Hypoallergenen Katze, ist ein Ammenmärchen !

Es gibt zwar Rassen, die als weniger Allergie erzeugende Rassen bezeichnet werden, aber eine Garantie, das diese Katzen keine Allergiesymptome auslösen, gibt es nicht.

Rassen wie z.B. Balinesen, Javanesen, Orientalische Kurzhaarkatze, Rex-Arten wie German-Rex oder Selkirk Rex, Sibirische und einige andere Langhaarkatzen gelten als Allergie freundliche Arten.

Es kann also trotzdem dazu kommen, das tendenziell weniger Allergie auslösende Rassen, durchaus heftigen Reaktionen bei Allergikern hervorrufen. Es kommt eben einzig und allein, wirklich auf die Produktion des Protein Fel d 1 an.

Katze und Allergiker sollten sich vorher aufeinander testen. Zum Beispiel vorher mehrfach den Züchter besuchen um zu sehen, wie die Reaktion auf den Katzenspeichel ausfällt. Es gibt auch die Möglichkeit, per Speicheltest, den Anteil des allergenen Protein bestimmen zu lassen. Dazu bitte den TA kontaktieren.

Ansonsten gilt ganz klar: Sobald sich Symptome, gleich welcher Art, bemerkbar machen, bitte vom Kauf absehen. Die eigene Gesundheit geht nun mal vor !

Symptome:

- Jucken, brennen, Rötungen oder Anschwellen der Augen

- laufende oder verstopfte Nase

- Hustenreiz

- starke Hustenanfälle

- kratzen im Hals

- Niesen

- Hautreaktionen (Nesselsucht, Rötung der Haut, juckende Quaddeln)

- im Extremfall auch Atemnot oder auch Asthmaanfälle, bis hin zum anaphylaktischen Schock

Therapie:

Eine wirkliche Therapie gibt es leider nicht. Es gibt gegen die verschiedenen Symptome Medikamente, die sogenannten Antihistaminika. Dazu bitte einen Allergologen aufsuchen und Testen, so wie beraten lassen. Oder man kann sich Hyposensibilisieren lassen.

Allerdings ist das auch keine heilende Lösung. Denn eine Allergie läßt sich nicht heilen, laut dem Facharzt für Lungenheilkunde Dr. Norbert Mülleneisen, Leverkusen, der dazu etwas veröffentlicht hat.

Das Ziel einer Hyposensibilisierung, auch Desensibilisierung genannt, ist es, die Empfindlichkeit des Allergens herab zu setzten. Eine Behandlung dauert 36 Monate. Danach fällt die allergische Reaktion harmloser aus.

Die Kosten muss man hier oft selbst tragen, da die Kassen mit dem Argument kommen, das man Tieren ausweichen kann. In den meisten Fällen muss die Katze also leider abgegeben bzw. der Kontakt zu Katzen vermieden werden.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo SwissiBoy1337

WO genau hast du das denn bei deinem Kater entdeckt ? Am Bauch ?

BITTE auf KEINEN Fall jetzt da dran rum drücken, oder mit einer Pinzette ziehen wollen, nur weil einige hier meinen es sei eine Zecke. DAS ist sicher keine Zecke !!

Entweder ist es eine Warze und auch bei Fremdgewebe/Wildwuchs läßt man die Finger weg und geht zum TA, oder es ist, wo von ich Ausgehe, eine Zitze.

Katze wie Kater verfügen über 4 Zitzenpaare, demnach also 8 Zitzen.

Es kommt auch vor, das sich eine weitere Zitze, meist einseitig, vorfindet. Diese kann sogar funktionsfähig sein.

Exoten, die sogenannten Hybridkatze, wie zum Beispiel eine Serval oder Bengal, haben nur 3 Zitzenpaare und demnach auch nur 6 Zitzen.

Ja, Kater haben auch Zitzen ! Diese sind aber deutlich schwächer ausgeprägt und habe keine Funktion.

Die Zitzen werden in einem embryonalen Stadium ausgebildet, wo die Geschlechtshormone noch nicht wirken, sondern die Entwicklung von Männlein und Weiblein noch gleich ist.

Ist bei Menschen übrigens auch so. Männer haben ja auch Brustwarzen :-)

Bei Trächtigen Katzen verändern sich die Zitzen natürlich. Bereits nach ca. 15-18 Tagen nach dem Deckakt kann man feststellen, das sich die Zitzen beginnen zu verändern. Die Zitzen einer Trächtigen Katze werden rosig bis rötlich und werden dicker.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo CatFan705

das kommt drauf an mit was !! Wenn du auf CoVid-19 anspielst, NEIN !!

Es gibt Krankheiten, die zwischen Mensch und Katze und Katze und Mensch übertragen werden können. Alle Zoonosen Erreger sind Infektionskrankheiten, die von Bakterien, Parasiten, Pilzen, Prionen oder Viren verursacht und wechselseitig, also zwischen Tieren und Menschen, übertragen werden können, aber nicht unbedingt zu einer Erkrankung führen !

Selbst bei strikter Wohnungshaltung der Katzen, sind wir natürlich auch Organismen ausgesetzt, die z.B. durch die Luft transportiert werden oder durch Schuhe und Kleider in die Wohnung eingeschleppt werden.

Das heißt, das z.B. ein grippaler Infekt oder eine Erkältung durchaus ansteckend für Katze ist und umgekehrt. Da hier verschiedene Viren und Bakterien Auslöser sein können, die nicht wirtsspezifisch sind. Eine Erkrankung muß aber nicht zwangsläufig folgen, das hängt bei Mensch und Tier vom Erregertyp und Immunsystem ab.

Zum Beispiel können auch bestimmte Wurmarten den Menschen befallen, den die Katze mit einschleppt. Denen ist es egal, wen sie als Wirt nutzen.

WICHTIG: In 40 Jahren Katzenhaltung, mit und ohne Freigänger, habe ich mich noch NIE mit Würmern Infiziert ! Ja, es ist Möglich. Aber bitte bekommt nicht gleich Panik, wenn eure Katze einen Wurmbefall hat !!

Bei Verdacht auf Würmern läßt man vom TA - über drei aufeinander folgende Kotproben - den Parasiten bestimmen, um dann Zielgerichtet und Zeitnah dagegen vor zu gehen. Dazu kann ich auch gerne Ausfürhlich etwas Erlären, einfach dann Bescheid sagen.

Es gibt aber noch andere Katzen/Menschenkrankheiten, die Katze/Mensch befallen können: Scherpilzflechte befällt Haare, Haut und Nägel. Salmonellen, die über den Kot übertragen werden, verursachen bei Menschen Darmprobleme. Auch Chlamydien können von Katzen auf den Menschen übertragen werden und so weiter... !! Hast du z.B. eine Grippe, dann halte zu deiner Fellnase etwas Abstand, mehr ist in den meisten Fällen nicht nötig.

Am aller Wichtigsten, einfach nicht in Panik verfallen, bei einem Verdacht, Arzt und TA Kontaktieren und abklären lassen.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo HarleyJoker98

WARUM, fragst du seit nun 5 Stunden, ständig das selbe ? Und hast die Katze vor 2 Tage entdeckt...

Es wird sich daran NICHTS ändern, auch wenn du noch hundert mal fragst.

Du hast die Katze also doch mit zu dir genommen und noch nicht gemeldet ? Du machst dich Strafbar und irgendwo wartet jetzt vermutlich ein trauriger Besitzer, auf seine Katze. Unfassbar, verdammt, das macht man einfach nicht. Wie würdest du das denn finden, wenn einer einfach mal deine Katze einpackt und mit nimmt. Du hast, wenn ich das noch Richtig im Kopf habe, die immer nur Abends gesehen ? Das wird schon seinen Grund haben.

Es hatten dir einige, nicht nur ich, gesagt, du sollst es lassen und erst mal über mehrere Stunden oder auch Tage beobachten. Warum so Ignorant ?

Ich hatte dir dazu auch schon was geschrieben:

https://www.gutefrage.net/frage/kann-man-eine-baby-katze-bzw-ne-juengere-katze-mitnehmen-wenn-man-denkt-die-waere-entlaufen-und-wie-lange-hat-man-zeit-die-katze-zu-melden

BITTE, morgen früh SOFORT allen Behörden melden, zum TA und nach einem Chip gucken lassen. Hast du Facebook ? Dann schreib die Katze aus, mach ein Foto, ob jemand die Katze kennt und weiß wem sie gehört.

Wenn sich kein Besitzer meldet, darfst du die Katze aufnehmen, Versorgen und nach 6 Monaten ist es dann ganz offiziell deine. Aber BITTE, melde das Fundtier den Behörden.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo CatFan705

wenn du den Felinen Coronavirus meinst, ja !

Wenn du aber CoVid-19 meinst ? NEIN !! NEIN !! NEIN !!

NEIN !! Eure Haustiere können NICHT an CoVid-19 erkranken/sterben oder es übertragen !

Woher der Virus Ursprünglich stammt, weiß man nicht ! Er wurde in den 60er entdeckt und man geht davon aus, das er auf einem Wildtiermarkt in Wuhan, durch Fledermäuse übertragen wurde. ABER, genauso hätte der Virus ja auch hier in Deutschland, seinen Ursprung haben können. Man weiß es eben nicht woher er wirklich kam, man VERMUTET eben durch die Fledermäuse/Flughunde.

Von den Coronaviren gibt es verschiedene Gruppen bzw. Gattungen, wie z.B.:

  • Coronaviridae
  • Letovirinae
  • Alphaletovirus
  • Milecovirus
  • Deltacoronavirus
  • Torovirus
  • Bafinovirus

Dazu gehören z.B.:

  • Sars-Virus = Severe Acute Respiratory Syndrome (Schweres Akutes Atemwegssyndrom)
  • Mers-CoV = Middle East Respiratory Syndrome
  • Felines Coronavirus = Feline coronavirus, FCoV
  • Humanes Coronavirus 229E (Human coronavirus 229E, HCoV-229E)
  • und so weiter...

Sieben Vertreter dieser Gruppen, können bei Menschen Lungen- bzw. Atemwegserkrankungen auslösen.

Doch z.B. das Feline Corona ist NICHT von Katzen, oder anderen Haustiere, auf den Mensch übertragbar !! Das sagt doch auch der Name schon. Und auch ist Covid-19 NICHT wechselseitig Übertragbar !

Hier kannst du auf FB mal einen tollen Bericht, der Praxis Jonigkeit lesen:

<iframe src="https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FTierarzt.Jonigkeit%2Fposts%2F2987535661266645&width=500" width="500" height="321" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowTransparency="true" allow="encrypted-media"></iframe>

Und an alle JA-Schreier, das es Übertragbar sei...

VORSICHT ! Solche FakeInfos/Fakenews, können schon bald verdammt teuer werden.

Denn das führt zu Panik und das Tiere ausgesetzt werden oder schlimmeres.

Schaltet ihr denn echt alle jetzt nach und nach euer Hirn ab ? WARUM ?

Verwirrt, weil es bei den Tieren und beim Menschen Coronavirus heißt ?

Ja, ist aber Richtig so, auch wenn es verwirrend ist. Es kommt eben auf die GATTUNG an.

Mal als doofes Beispiel, aber eben um es verständlicher zu machen...

Familie: Teigware (Sammelbegriff)

Unterfamilie: Nudeln (Oberbegriff)

Gattung:

  • Spagetti (Alpha/Gattung)
  • Rigatonie
  • Falafel
  • Nudelplatten
  • ….

Untergattung:

  • Gnocchi
  • Orzo
  • Linguine
  • ...

Na ? Ist der Groschen jetzt gefallen ? So schwer ist das doch nicht !

Hier könnt ihr auch noch mal lesen, Dr. Rückert ist einfach SUPER:

https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20896

Ja, es gibt den Hund aus China und die Katze aus Belgien...und wohl Frettchen aus dem Labor, bei denen man den Virus Nachweisen konnte. ABER, diese Tieren waren NICHT daran erkrankt bzw. wurde z.B. bei der Forschung experimentelle Infektionen herbeigeführt. Doch wo wird man denn bitte im Reallife, dermaßen gezielt mit Viren voll geballert, wie man das im Labor macht ?

Hier könnt ihr dazu Ausführlich lesen:

https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20924&fbclid=IwAR1ZpasvvuN0nVFaUVmZ3mi4vwhBTxUsZqayUgs1wRxV9efOQfds7TAifAw

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo HarleyJoker98

NEIN !

Eine Zugelaufene oder Fund-Katze BITTE niemals einfach sofort ins Haus lassen bzw. mit nach Hause nehmen. Ebenfalls bitte KEIN Futter anbieten, sondern höchstens eine Schale Wasser.

Fundtiere bitte immer erst mal eine Zeit (mehrere Stunden/Tage) beobachten. Denn vielleicht ist es nur ein Freigänger auf seinem Streifzug.

Wenn klar ist, das es sich um ein Fundtier handelt:

Ein Fundtiere muss bei der Verbandsgemeinde gemeldet werden und zwar unverzüglich !

Die machen für gewöhnlich dann eine Annonce im Blättchen. Auch bei der Tierhilfe und im Tierheim muss man Bescheid sagen. Gut möglich das die Besitzer ihre Katze bereits suchen und dort Angefragt haben. Mann kann auch selbst mal bei Tasso (oder auch findefix) auf der Seite schauen, ob man die Katze da unter den vermissten Tieren findest:

https://www.tasso.net/

https://www.findefix.com/

Dann muss man mit dem Tier zum Tierarzt. Dieser prüft, ob die Katze bereits gechipt und registriert ist und gibt das dann auch an Tasso weiter. Oder hat die Katze ein Tattoo im Ohr ?

Eventuell entstehen kosten, die übliche Praxisgebühr.

Die kannst du aber vom Besitzer zurück fordern, wenn dieser Ausfindig gemacht wird. Die Kosten richten sich nach der GOT:

http://www.vetvita.de/tierrecht/got/gotgeb.shtml

Oft nimmt die Tierhilfe das Tier in seine Obhut und es kommt in eine Pflegestelle. Man kann aber Interesse anmelden, falls die Besitzer nicht gefunden werden. Oder auch anbieten, die Katzen auf eigene Kosten, so lange zu versorgen und ggf. ein Dauerhaftes zu Hause geben, falls der Besitzer sich eben nicht melden sollte.

Eine zugelaufene Katze kann man nicht einfach so behalten ! Das ist ein Straftatbestand, Diebstahl !

Nach § 973 I BGB kann man Eigentümer der zugelaufenen Katze werden, wenn sich bis zu einer abgelaufenen Frist von 6 Monaten der Besitzer nicht meldet.

Du kannst auch in den Sozialen Medien einen Aufruf starten, ob jemand die Katze vermisst oder sie kennt. Bei Facebook gibt es tolle Gruppen für Vermisste Tiere, du kannst auf deiner Timeline einen Beitrag Posten, es gibt Spottet-Gruppen zu deiner Ortschaft und der Umgebung, da kann man doch heute so viel machen !

Bei uns gibt es schon seit langen, ein gutes Netzwerk von Leuten, ob Tierschutz oder Tierliebhaber, die ein Lesegerät zu Hause haben. Einer ist ja irgendwie immer bei FB unterwegs, oder schaut mal rein. Dank der Vermissten-Gruppen, bekommen wir oft genug auch Anfragen, ob jemand ein Tier Sichern und nach einem Chip gucken fahren kann. Vielleicht baut ihr auch bei euch so etwas auf.

JEDER Tierhalter, dem sein Tier mal weg gelaufen/ausgebüxt ist, freut sich, wenn sein Tier wieder nach Hause kommt.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo kolpacin

wie wohnt ihr denn ? In der Stadt, auf`m Dorf ?

Immer erst mal ruhig Anfangen, in der Wohnung...habt ihr einen Garten, einen ruhigen Hof ?

Das „Gassi gehen“ bzw. der Leinengang, mit einer Katze ist völlig normal und hat, entgegen einigen Meinungen, nicht im geringsten etwas mit Tierquälerei zu tun. Denn schließlich werden Hunde, Pferde und Co. auch nicht mit Leine geboren. Immer mehr Tierärzte und Tierschützer befürworten das inzwischen sogar. Nicht jede Katze kann auch einfach so in den Freigang gelassen werden und auch da ist der gesicherte Freigang eine tolle Alternative.

Viele lassen ihre Katzen schon mit 6-7 Monate das erste mal raus, in den ungesicherten Freigang. Ich persönlich würde keine Katze einfach in den ungesicherten Freigang raus lassen und erst Recht nicht unter einem Jahr !! Denn die Grundimmunisierung ist erst mit der zweiten Impfung nach 1 Jahr abgeschlossen.

Außerdem sind zu viele junge, noch übermütige, oder auch ängstliche Fellnasen öfter Opfer von Verkehrsunfällen. Leider kommt es bei solchen Unfällen auch zu Personenschaden, was viele Katzenhalter offenbar nicht wahr haben wollen.

Für mich kommt allgemein nur gesicherter Freigang in Frage.

Bei den heutigen Lebensweisen, halte ich ungesicherten Freigang für Verantwortungslos !

Denn

  • stark befahrene Straßen (mehr Autos wie früher)
  • Katzen unfreundliche Nachbarn
  • Diebstahlgefahr (Rassekatzen sogar mehr von betroffen)
  • Jäger (dürfen Katzen legal schießen)
  • gelangweilte Jugendliche
  • eine eventuelle Erkrankung der Katze
  • inkompatible Vermieter
  • unkastrierte Katzen in der Nachbarschaft
  • Gartenteiche
  • nicht gesicherte Pools
  • ...

und vieles mehr, die mir einen ungesicherten Freigang einfach zu gefährlich machen !

Aber es betrifft auch das ökologische Gleichgewicht der Natur, meine Umwelt, Fauna und Flora, warum meine Katzen keinen ungesicherten Freigänger mehr habe.

Findet ihr es toll, wenn eure Kinder auf dem Spielplatz im Sand spielen und munter mit Katzenkot hantieren ? Ich nicht. Findet ihr es toll, das eure Katze des Nachbars Gartenteich als Gourmetrestaurant ansieht ? Ich nicht. Muss meine Katze in der Brutzeit Vögel killen ? Oder auch Eichhörnchen, Maulwürfe, Fledermäuse und so weiter, dürfen und müssen nicht länger den Katzen zum Opfer fallen. Denn, was vielen offenbar noch gar nicht Bewußt ist, das unsere Haustier Katze, ihre Beute nur noch selten, oder gar nicht mehr frisst. Unsere Katzen haben zu Hause genug und rund um die Uhr Futter. Die brauchen nicht mehr Jagen, weil sie hunger haben. Sie jagen aus Spaß. Und genau DAS wird allmählich zum Problem. Davor kann man doch nicht länger die Augen verschließen. Und genau hier ist gesicherter Freigang das Zauberwort !

Die Katze sollte bitte vorher gechipt, registriert, kastriert sein und die Grundimmunisierung (Impfung) haben ! Und Katzen unter 1. Jahr, gehören nicht in den Freigang, da die Grundimmu noch nicht abgeschlossen ist !

Bitte tu dir und deiner Katze aber den gefallen und hol ein Soft Geschirr oder ein Walking Jacket oder ein Sicherheitsgeschirr. Diese dünnen Geschirre (Riemchengeschirr), die wie Halsbänder sind, schneiden gerne in die Haut ein. Und man muss unbedingt darauf achten, das es gut sitzt.

Wunderschöne und Empfehlenswerte Sicherheitsgeschirre, auch extra auf Maßanfertigung nähen lassen, die findet ihr hier:

Aladins Tierparadies: https://aladins-tierparadies.de/fuehrgeschirre-/aladin-sicherheitsgeschirr-.php

so wie Polarwolf: https://www.polarwolf.at/webshop/index.php?cat=c12_Leinen-Leinen.html

Hundenähstube: http://www.hundenaehstube.de/

MyDogWalk: https://my-dogwalk.de/galerie/leinen/

Peppetto: https://www.peppetto.de/index.php

Jeder Anbieter ist auch auf Facebook vertreten !

Wer gut mit der Nähmaschine kann, kann sich auch selbst ein Geschirr nähen:

https://de.wikihow.com/Ein-Katzengeschirr-f%C3%BCr-eine-dicke-Katze-anfertigen

https://www.pfotenprunk.de/post/anleitung-f%C3%BCr-ein-sicherheitsgeschirr?fbclid=IwAR2dOLY5bA_s3ib01peQJO5LOxYxqpKILykiWO-22LAlDkcwURLxTLZdh60

http://www.mimiandtara.com/dog-vest-harness-patterns/ (selbst nähen/englische Seite)

http://www.wikihow.com/Make-a-Harness-for-Your-Fat-Cat (englische Seite)

Ans Geschirr gewöhnen:

Damit deine Katze sich daran gewöhnt, lass sie erst mal ausgiebig an Geschirr und Leine schnuppern. Nicht gleich anziehen, erst bitte erkunden lassen, das beugt unnötigen Stress vor. Dann holen dir Leckerlis und leg das Geschirr ums Handgelenk. Locke deine Katze mit dem Leckerli und versuche sanft das Geschirr über den Kopf zu streifen. Oder einfach auch mal nur auf den Rücken legen.

Wichtig: wenn die Katze das alles zu läßt, unbedingt Loben ! In einem immer gleichen, freundlichen Ton. Bitte auch immer nur so lange trainieren, wie die Katze das mit macht. Übrigens kann man das sehr schön in ein Clickertraining einbauen. Da kann ich ihnen ein Buch empfehlen, Birga Dexel „Clickertraining“

Wenn die Katze es sich dann anziehen läßt, ruhig mal eine Zeit so durch die Wohnung laufen lassen. Es braucht eben alles etwas Zeit und Geduld. Manche Katzen brauchen bis zu 2-3 Monate dazu, manche wiederum lernen sehr schnell und brauchen nur ein paar Tage. Und dann kann es fast schon los gehen. Am Anfang sollte man eventuell noch eine Transportbox mit nehmen. Denn wenn all die neuen Gerüche und Eindrücke der Katze zu viel werden, hat sie einen Sicheren Rückzugsort den sie kennt. Ideal wäre es, wenn man einen Garten hätte, das reicht fürs erste völlig aus. Man tastet sich immer Schritt für Schritt an das Thema ran. Ach, bitte nicht Wundern. Alle Katzen, die zum ersten mal ein Geschirr tragen und/oder an der Leine gehen, gehen Grundsätzlich in geduckter Haltung, also gaaaanz unten am Gartenzaun entlang. Das gibt sich aber ganz schnell, maximal nach ca. 2 Wochen. Wenn das alles geschafft ist und die Katze hat Spaß am spazieren gehen, muss man sich absolut im Klaren darüber sein, das man das nicht mehr Rückgängig machen kann. Ihre Katze wird ihr Gassi gehen, immer einfordern. Daher ist es Ratsam, feste Zeiten aus zu machen, wann mit der Katze raus gegangen wird.

Bitte niemals auf die Idee kommen, die Katze einfach irgendwo mit der Leine fest zu binden und sie dann alleine zu lassen. Das lassen Hunde vielleicht über sich ergehen, aber für Katzen wäre dies eine Todesfalle. Katzen wollen gefordert und gefördert werden, nur alleine da sitzen, angeleint, nichts erkunden zu können, ist Langweilig. Die Katze würde auch nicht, wie ein Hund, sitzen bleiben sondern versuchen weg zu kommen.

Wir gehen auch mit 3 von unseren 6 Katzen an der Leine raus und daher kann ich dir diese Tipps aus eigener Erfahrung berichten.

Dante hat Spaß auf der Wiese...

Maui...

Kitty....auch klettern ist kein Problem mit Leine !

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Zelimxan

das kommt drauf an...

Hast du reine Wohnungskatzen, ohne Freigang, sollte es schon ein paar mehr Kratzmöbel sein.

Kratzmöbel: Kratzbaum, Kratzecke, Kratzbrett, Sisalteppisch ect.

Wir haben 5 Fellnasen, die nur gesicherten Freigang durch Gehege und Leinengang haben. Wir haben so einiges im Haus verteilt stehen, damit es der Bande nicht Langweilig wird :-)

Zum Beispiel haben wir den Gesa von https://shop.petfun.de

Alle Bettchen, Kissen, Hängematten, Kuschelkuhlen lassen sich abnehmen und waschen. Alles Vollholz, absolut Stabil. Habe den seit 2014 und sieht aus wie eben erst gekauft. Kein Verschleiß am Sisal, das bei 5 Katzen

Unser Gesa, so wir wir ihn ausgewählt haben, hat 598,95€ gekostet.

Ich kann Produkte von https://shop.petfun.de/ wärmsten Empfehlen. Der Preis schreckt vielleicht erst mal zurück, aber Qualität kostet eben. UND, die Firma Petfun gibt auch Menschen mit Handicap/Behinderung einen Arbeitsplatz !! UND, man kann dort auch per Ratenzahlung zahlen.

Dann haben wir noch einen Self-Mix. Da uns der Nature Paradise, von Zooplus, zu unstabil und die Bettchen zu klein waren, haben wir mit Petfun Zubehör aufgerüstet.

Der Selfmix:

1x 55er Säule = 27€

4x 40er Säule = je 24€

1x 35er Säule = 24€

1x Kuhle = 59,90€

1x Liegefläsche = 19,90€

= 225,90€

Dann haben wir 2 solcher Tonnen, von Zooplus, die zu der Serie Natural Paradise gehören. Die sind sehr gut und günstig:

Auch die Kratzsäule von Natural Paradise kann ich nur wärmstens Empfehlen:

Wenn du dir bei Zooplus von Natural Paradise bestellen magst, hier ein Rabattcode...

https://www.zooplus.de/invitations/Nina.Wenig/1 mit diesem Link hast du 10% Rabatt von mir, auf deine erste Bestellung !

Im weiteren gibt es bei uns gaaaanz viel Spielzeug, was auch gut die Krallen beschäftigt, Intelligenzspielzeug für die Sinne, wir machen Aktionen wie z.B. im Sommer eine Bütte Heu, oder Wasser mit Spielzeug zum Angeln, im Herbst Tannenzapfen und so weiter. Bei stehen auch z.B. die Transportboxen zur freien Verfügung im Haus verteilt. So werden sie als Schlaf- und Spielplätze genutzt und verbinden diese Box NICHT mit dem "bösen" TA Besuch.

Und oben auf dem Bild vom Gesa, sieht man ein bisschen was von unserem Disneyland für unsere Katzen :-)

Wohnungskatzen brauchen definitiv Kratzmöglichkeiten und immer etwas bisschen mehr von allem.

Kratzmöbel Hersteller, die ich außerdem noch sehr Empfehlen kann:

https://kratzbaum-rufi.de/3-kratzbaeume-fuer-katzen

https://ananimalab.com/

https://www.kratzbaeume.de/

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Whatever48

Du kannst mal bei den Zuchtverbänden Anfragen, die können dir sagen, ob und wo in Deutschland Langhaar Balinesen gezüchtet werden.

In der Katzenzucht gibt es einmal Katzenvereine, die einer Dachorganisation angehören und Katzenvereine, die unabhängig, also autonom, sind.

Die bekanntesten, mit Dachorganisation, sind:

  • FIFé
  • WCF
  • TICA
  • CFA

Seriöse Zuchtvereine und Zuchtverbände:

http://www.dru.de/

https://www.vom-taubertal.de/blog/katzenvereine-und-mehr/

http://katzencontent.com/2008/05/katzenvereine-und-katzenzuchtverbaende/

https://www.kitticat.de/thema/liste-der-bekanntesten-katzenzuchtvereine.37476/

https://www.katzenshow.com/liste-katzenvereine/

Ich habe auch mal paar Züchter raus gesucht, wo du mal Anfragen kannst:

http://www.siamkatzen.de/index.html

https://www.mezcalitos.info/

http://www.von-anomis.de/

http://www.cattery-ueberwald.de/homed.htm

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo davidstanko123

das sind alle 3 akzeptable Futter, füttere ich, bis auf Canry auch selbst.

Mal bisschen Allgemeine Info zum Thema Futter:

Katzen sollten generell nur mit Hochwertigem Nassfutter gefüttert werden und da es eben Haustiere sind, bestimmst nun mal DU, als Verantwortungsbewusster Tierhalter, was in den Napf kommt ! Extra Futter für Kitten, Senioren, Langhaar, Kurzhaar und so einen Quatsch, braucht man auch nicht, das ist eine Masche der Futtermittelindustrie. Dazu kann ich auch gerne bisschen mehr erklären, wenn gewünscht.

Hochwertiges Futter, bestehend aus gutem und hohem Fleischanteil und ist nun mal kein Billig-Müll-Futter, bestehend aus Schlachtabfällen, Getreide und viel Zucker. Es kostet Augenscheinlich paar Cent mehr, aber Hochwertig heißt nicht immer gleich Teuer ! Es macht die Katze besser satt und ist gesünder, als Supermarktfutter. Und man spart da eher, als beim Billig Futter, da man weniger braucht.

Wichtiger Hinweis: Viele empfehlen leider immer noch Animonda als super Futter.

BITTE achtet GUT darauf und zerkleinert das Futter, bevor ihr es füttert ! Animonda hat seit Jahren, ob Hunde- oder Katzenfutter, Massive Probleme mit Plastikteilen im Futter. Ich musste leider auch selbst schon die Erfahrung machen ! Auf deren Facebook Seite, unter Community braucht man nur mal etwas scrollen, dann kann man sich auch selbst ein Bild dazu machen. Und Animonda bleibt einfach untätig. KEINE Entschuldigung, KEIN Rückruf, NICHTS ! Passt also auf, wenn ihr trotzdem Animonda füttern möchtet.

Alternativ gibt es noch BARF (dazu gebe ich auch gerne Info)

Wichtig ist, das Hochwertig gefüttert wird und das es Alleinfutter- und nicht Ergänzungsfutter ist !

Gutes Futter mit viel Soße oder Gelle ?

Leider gibt es keine guten, hochwertigen Futtersorten, die viel Soße oder Gelee enthalten. Das deswegen, weil Hersteller diesen Soßen Stärke zu mischen, um die gewünschte Konsistenz zu bekommen. Außerdem wird auch Farbstoff, Getreide und Zucker unter gegeben. Daher wäre gutes, Hochwertiges Futter in viel Soße oder Gelee, echt paradox. Katzen brauchen das auch gar nicht, das ist etwas, das der Mensch denen an gefüttert hat.

Wenn die Fellnase nun eben gerne Soße oder Gelee schlappert, kann man z.B. das Dosenfutter mit etwas Wasser pürieren. Oder man macht selbst eine gesunde Soße oder Gelee und schaut, ob die Katze das annimmt.

Rezept für Soße oder Gelee:

http://blog.katzen-fieber.de/2015/01/gelee-sauce-fuer-katzenfutter-selber-machen/

Trockenfutter und Leckerlis sind KEINE Mahlzeiten !

TroFu gehört NICHT zur Artgerechten Ernährung unserer Katzen. Warum das so ist, kann ich auch gerne Ausführlich erklären, wenn gewünscht.

Früher hieß es immer, man soll nur eine Marke füttern. Aber das ist inzwischen längst ein Mythos. Jeder Hersteller hat eine andere Zusammensetzung des Futters. Daher ist es also zu Empfehlen, mehrere Marken und Sorten zu füttern, um auch alle Nährstoffe, Ballaststoffe ect. gut möglich ab zu decken.

Für meine 5er Bande gibt es z.B.:

  1. Catz Finefood
  2. MAC`s
  3. O`Canis
  4. ANIfit
  5. Bozita
  6. Grau
  7. Schmusy Nature
  8. Zoolove (Ergänzungsfutter)
  9. Wild Freedom
  10. Leonadro
  11. Premiere Meat
  12. Real Nature Wilderness
  13. MjamMjam
  14. ...

und ich gebe TeilBARF oder auch mal eine Maus (Frostfutter) :-)

Als Leckerlie gibt es, beim Clickertraining oder auch mal zwischendurch, Cosma Snacks, Trockenfleisch, getrocknete Fische oder auch mal Dreamies in Maßen.

Über den Tag verteilt, gibt es bei uns ca. 1610g Nassfutter.

Also im Prinzip gibt es bei uns „All you can eat“ !!

Wobei wir aber schon mittags, Abends und zur Nacht nach den Näpfen schauen und da feste Zeiten für haben, da ja auch bei jedem Napf nachfüllen, ein anderes Futter genommen wird.

Ich bestelle das Futter, Leckerlie und Zubehör immer Online, da es dort einfach günstiger ist, es immer Testpakete, Sonderangebote, Rabattaktionen, Bonusprogramme und zukaufbare Dauerrabtte gibt und ich vor Ort leider nur ein Fachgeschäft habe, wo ich leider nichts alles bekomme.

Gute Online-Shops sind:

https://www.zooplus.de/invitations/Nina.Wenig/1 mit diesem Link hast du 10% Rabatt von mir, auf deine erste Bestellung

https://www.bitiba.de/

https://www.fressnapf.de/

https://www.anifit.de/content/index_ger.html

https://www.zooroyal.de/

https://www.sandras-tieroase.de/

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo tommyalbrecht

Sorry, aber du bist doch ein Troll, oder ?

Lucy hat also eine klaffende Wunde, die der TA zu getackert hat, obwohl er der Meinung war, das sie eventuell Innere Verletzungen haben könnte ? Denn du schreibst ja, Zitat:“er meinte vllt hat sie sich innen auch was geöffnet...“ WOW, nicht dein Ernst ? Das hast du einfach so hin genommen ?

Wenn das so stimmt, Rate ich dir DRINGEND, morgen früh SOFORT zu einem anderen TA zu gehen und das abklären zu lassen. Das kann böse in die Hose gehen und Lucy das Leben kosten, wenn dem so wäre. Und das am Bauch, schaut aus wie ein Serom, das sollte ebenfalls einmal angeschaut und abgeklärt werden.

Serom:

Bei manchen Kastrationen bildet sich an der Naht ,ein postoperatives Serom. Dabei handelt es sich um eine Wundheilstörung, um eine sogenannte Pseudozyste. Das ist eine Ansammlung von Wundwasser, was für gewöhnlich auch keine Schmerzen verursacht. In der Regel sollte das nach 4- 6 Wochen weg sein. Ein Serom entsteht vor allem da, wo Lymphbahnen durchtrennt werden, wie z. B. nach Entfernung von Lymphknoten. Der Heilungsprozess wird evtl. verzögert, weil die Wundfläche durch das Flüssigkeitsdepot nicht verkleben und heilen kann, sondern immer wieder neu auf gedehnt wird. Fühlt sich das Serom jedoch sehr warm an, oder es wird sich in irgend einer Weise auffällig verändern, bitte unbedingt den TA drauf schauen lassen.

Bei längerem Bestehen, kann sich ein Serom leider auch entzünden und somit weitere Infektionen auslösen. Heilt das Serom nicht von selbst ab, verändert sich rasant (schwillt weiter an ect.) sollte es abpunktiert werden ! Es sollte aber BITTE zweifelsfrei diagnostiziert werden. Ist es wirklich ein Serom, ein Hämatom, oder doch schon ein Abszess ? Einmal sollte per Palpation, also Abtasten, Untersucht (Größe, Elastizität, Festigkeit, Beweglichkeit und Schmerzempfindlichkeit) werden. Und einmal per Ultraschall !

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Mein Kater will ganz plötzlich raus?

Hallo,

Ich habe zwei kleine Kater, unkastriert und Brüder, gerade mal 8 Monate alt. Einer von den beiden ist ein ruhiger, entspannter Kater, und auch schon etwas größer als sein Bruder. Der andere ein energiegeladener Frech Dachs, klein und zierlich gebaut. Wir haben die beiden seit etwas mehr als einen Monat. Die Vorbesitzer meinten, sie sind reine Wohnungskatzen, sie hätten versucht sie an draußen zu gewöhnen, aber hätten wohl viel zu große Angst und kein Interesse daran. Das einzige was sie gelegentlich gemacht haben, war die beiden mit in den Waschkeller zu nehmen und sie dort rumlaufen zu lassen. Hin und wieder tun wir das auch.

Nun zum Problem: der kleine Frechdachs fängt an sich vor die Wohnungstür zu stellen, zu miauen und an der Tür zu kratzen. Sobald jemand raus gehen will, ist er sofort zur Stelle und will raushuschen. Leider können wir Ihnen keinen Freigang erlauben: 1. Haben wir bei uns im Haus große Hunde wohnen, die Katzen nicht kennen und regelmäßig unangeleihnt durchs Treppenhaus laufen und 2. Wohnen wir direkt an der A40 und an einer Hauptstraße.

Ich habe jetzt Sorge, dass der kleine es nicht mehr bei uns mag, wenn ich ihn mal mit runter nehme und er mir entwischt, presst er sich in eine Ecke, als hätte er Angst vor mir. Ist es normal in dem Alter, dass sie immer neugieriger werden? Oder ist es möglicherweise die nun erreichte Geschlechtsreife und er wittert eine rollige Katzendame?

Er sitzt oft stundenlang am Fenster und ist ganz fasziniert, beobachtet gelegentlich auch andere Katzen draußen beim rumlaufen. Beim Spielen haben wir auch schon festgestellt, dass er ein viiiel ausgeprägteren Jagdtrieb hat als sein Bruder und viel fokussierter ist, während sein Bruder oft gar nicht so schnell hinterherkommt wenn man mit dem Wuschelstab spielt.

Kann irgendwer helfen wie man ihm das wieder abgewöhnt? Ich habe Sorge, dass der Drang vielleicht zu groß wird und er im schlimmsten Fall Depressionen bekommt.

Liebe Grüße

Johanna

PS. Eine Minifrage am Rande: Unsere Katzen fressen einfach alles und sind total gierig. Woran könnte das liegen? Sogar vor Fussel machen sie keinen Halt. Sie kriegen 2mal täglich Nassfutter und über den Tag und Nacht hin etwas Trockenfutter und immer frisches Wasser.

...zur Frage

Hallo johannap418

lass die beiden BITTE Zeitnah Kastrieren !! Das ist längst überfällig, das hätte schon mit 4 Monaten passieren müssen.

Zum Thema Freigang, habe ich eine ganz klare Meinung:

Freigang ?

NEIN ! Nur gesicherten Freigang bitte, in Form von Gehege, gesichertem Balkon/Terrasse, Leinengang !! Da stehe ich absolut dahinter !!

Wichtig: Katzen müssen vor dem ersten Freigang (ob gesichert oder nicht) gechipt, registriert, kastriert sein und zumindest die Grundimmunisierung (Impfung) haben.

Viele lassen ihre Katzen schon mit 6-7 Monate das erste mal raus, in den ungesicherten Freigang. Ich persönlich würde keine Katze einfach in den ungesicherten Freigang raus lassen und erst Recht nicht unter einem Jahr !! Denn die Grundimmunisierung ist erst mit der zweiten Impfung nach 1 Jahr abgeschlossen.

Außerdem sind zu viele junge, noch übermütige, oder auch ängstliche Fellnasen öfter Opfer von Verkehrsunfällen. Leider kommt es bei solchen Unfällen auch mal zu Personenschaden, was viele Katzenhalter offenbar nicht wahr haben wollen.

Für mich kommt allgemein nur gesicherter Freigang in Frage. Da ungesicherter Freigang längst nicht mehr Zeitgemäß ist. Wir hatten früher natürlich auch Freigänger, weil man es da noch nicht besser wußte, aber Zeiten ändern sich nun mal. Denn Katzen sind heute so domestiziert, das sie einfach NICHT mehr ungesichert raus gehören. Man läßt auch keine Hunde, Pferde und Co. einfach raus, wie man lustig ist. Warum dann die Katze ? Da muss bei vielen leider noch erst ein Umdenken statt finden. Traurig, traurig. Denn gesicherter Freigang hat NICHTS mit Tierquälerei zu tun, wie einige es gerne behaupten. Die Katze ist ein Gewohnheitstier, was sich schnell anpassen kann, was die Domestikation ja längst gezeigt hat. Es sind HAUStiere, die gehören einfach NICHT ungesichert raus !

Aber auch bei der heutigen Lebensweisen, halte ich ungesicherten Freigang für Verantwortungslos !

Denn

- stark befahrene Straßen (mehr Autos wie früher)

- Katzen unfreundliche Nachbarn

- Diebstahlgefahr (Rassekatzen sogar mehr von betroffen)

- Jäger (dürfen Katzen legal schießen)

- gelangweilte Jugendliche

- eine eventuelle Erkrankung der Katze

- inkompatible Vermieter

- unkastrierte Katzen in der Nachbarschaft

- Gartenteiche

- nicht gesicherte Pools

- Füchse, Eulen und andere Tiere, holen sich auch hin und wieder Katzen

- …

und vieles mehr, die mir einen ungesicherten Freigang einfach zu gefährlich machen !

Aber es betrifft auch das ökologische Gleichgewicht der Natur, meine Umwelt, Fauna und Flora, warum meine Katzen keinen ungesicherten Freigänger mehr habe.

Haustiere sind kein Teil der Fauna und Flora. Denn Futter, Sicherheit, medizinische Versorgung, ein warmes Plätzchen und so weiter, welches Wildtier lebt denn so ? Allen anderen Tierhaltern ist es das Haustier Wert, Verantwortung zu übernehmen und sich Ausreichend damit zu beschäftigen. Ich verstehe einfach nicht, warum die Hauskatze, als einziges Haustier, noch immer ungesichert raus gelassen werden darf.

Aber es gibt auch noch viele andere Gründe. Findet ihr es toll, wenn eure Kinder auf dem Spielplatz im Sand spielen und munter mit Katzenkot hantieren ? Ich nicht. Findet ihr es toll, das eure Katze des Nachbars Gartenteich als Gourmetrestaurant ansieht ? Ich nicht. Muss meine Katze in der Brutzeit Vögel killen ? Oder auch Eichhörnchen, Maulwürfe, Fledermäuse und so weiter, dürfen und müssen nicht länger den Katzen zum Opfer fallen. Denn, was vielen offenbar noch gar nicht Bewußt ist, das unser Haustier Katze, ihre Beute nur noch selten, oder gar nicht mehr frisst. Unsere Katzen haben zu Hause genug und rund um die Uhr Futter. Die brauchen nicht mehr Jagen, weil sie hunger haben. Sie jagen aus Spaß. Und genau DAS wird allmählich zum Problem. Davor kann man doch nicht länger die Augen verschließen. Und genau hier ist gesicherter Freigang das Zauberwort !

Meine 5 Fellnasen haben ein großes Gehege und mit 3 gehen wir an der Leine raus. Außerdem haben sie ein ganzen Haus, also ganz viel Platz um sich Zurück zu ziehen. Wir haben im Haus verteilt 4 Kratzbäume, 2 Kratztonnen, 2 Kratzecken. Wir Klickern auch und fordern und fördern so unsere Fellbande, eben so mit Interaktivem Spielzeug, Spielzeug generell ist viel vorhanden. Im Gehege haben wir einen Catwalk mit Häuschen. Es gibt immer mal Aktionen, wie z.B. eine Bütte Herbstblätter, eine Bütte Stroh im Sommer, eine Schüssel Wasser mit Spielzeug im Sommer...man kann sehr viel machen, damit es den Katzen in der Wohnungshaltung und dem gesicherten Freigang gut geht.

Man kann seine Haustiere, für die man Verantwortung hat, nicht einfach in dieser bekloppte Welt und der Umwelt zu Liebe, ungesichert laufen lassen. Es sind schließlich HAUStier und keine WILDtiere !!

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo NXEagle

wieso meinst du, die Katze erziehen zu müssen ?

Hat die kleine Fellnasen denn einen Gleichaltrigen Artgenossen ? Sonst wundert es mich nicht, wenn mit grade mal 5 Monaten, die Bude auf den Kopf gestellt wird ?!!

Katzen lassen sich nur in einem gewissen Maß erziehen, sagen wir lieber Trainieren. Und es gibt einfach Dinge, die sie nie lernen kann, weil sie gegen ihre Natur sind. Dann hättest du dir vielleicht besser einen Hund anschaffen sollen. Katzen werden Verbote immer übertreten und Reviergrenzen, z.B. wie der verbotene Sessel, oder den Tisch, überschreiten.

Du kannst es mit dem Kommando "NEIN!" versuchen. Immer dann, wenn du die Katze bei einer Tat erwischst, in einem strengen, möglichst immer gleichen Tonfall "Nein" sagen. Manche Katzen reagieren besser auf "Lass das!" Hierbei sollte die Betonung auf dem "S" liegen, da es für die Katze wie ein fauchen eines Artgenossen klingt.

Bitte niemals eine Katze für ihr Fehlverhalten bestrafen. Denn Katzen sind einfach nicht in der Lage, eine Bestrafung mit der vermeintlichen Tat zu verknüpfen.

Mittelalterliche Methoden wie Wasserspritze oder Zitrusdüfte, Pfeffer, Zwiebeln, Chinaöl ect. sind unbedingt zu vermeiden. Dies kann das Vertrauen zwischen Mensch und Katze derart schaden, das die ganze Situation nur schlimmer und am Ende, möglicherweise, die Katze Unsauber wird.

Die Katzenverhaltensberaterin Christine Hauschild hat diese

"Therapiemaßnahme" mit dem Wasserspritzen z.B. mal unter die Lupe

genommen.

http://www.snautz.de/magazin/katzenerziehung-ohne-spruehflasche.html

Du kannst einer Katze aber mit dem Clickertraining, was man auch Agility nennt, einiges bei bringen. Denn auch Katzen wollen gefordert und gefördert werden. Und unerwünschtest Verhalten, kann auch damit zusammen hängen, das es der Katze, trotz Artgenossen, Langweilig ist. Und Clickern ist da eine tolle Beschäftigung.

Hier mal eine tolle Seite, die das Ausführlich erklärt:

https://katzentraining.wordpress.com/2011/08/20/schritt-1/

Und natürlich kann ich dir noch das Buch von Birga Dexel „Clickertrainig“ Empfehlen.

Oder du schaust mal bei YouTube rein, da gibt es auch viele tolle Videos zum Thema Clickern.

Erste Schritte Clickertraining:

https://www.tiierisch.de/blog/katzen/katzentraining-teil-2-clickertraining-schritt-fur-schritt/?ref=adcell&bid=119455-26134-at102799_a142986_m12_p3434_cDE

Tolles Zubehör für Agility:

http://www.tiierisch.de/produkte/katzenspielzeug/agility

http://blog.katzen-fieber.de/2014/08/agility-set-fuer-katzen-selbstgemacht/

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Zelimxan

auch Katzen haben Fortpflanzungsstörungen wie, stille Rolligkeit oder gar völliges Ausbleiben der Rolligkeit.

Ausbleiben der Rolligkeit:

Hier stellt sich die Frage, ob die Katze denn überhaupt schon Geschlechtsreif ist, oder einfach noch etwas Zeit braucht. Man spricht von einem groben Zeitfenster bei Hauskatzen von 7-12 Monate, bei Rassekatzen von 3-20 Monate. Aber, es variiert eben, denn jedes Tier in Einzigartig. Ein Check Up beim TA, kann euch da weiter helfen.

Stille Rolligkeit:

Nicht jede Katze rollt sich wild auf dem Boden oder schreit Lauthals, wenn sie Rollig ist !

Die stille Rolligkeit kann einige Ursachen haben. Bei großen Katzengruppen ist sie sporadisch und auf den sozialen Druck zurück zu führen.

Auch die Lichteinwirkung spielt bei der Rolligkeit eine wichtige Rolle. Bei zu wenig Licht, wenger als 10 Stunden, bleibt die Rolligkeit auch ganz aus.

Bei Einzelhaft kann es auch zur stillen Rolligkeit kommen, da die Katze eben isoliert und einsam lebt.

Ausführlicher lesen, kannst du hier:

https://www.kleintiermedizin.ch/katze/fortpfl/fortpfl2.htm

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo gggg9

wenn du dir da so unsicher bist, LASS es BITTE !! Es würde NICHT gut gehen. Hol einen Gleichaltrigen Kater dazu.

Allgemeine Infos und Tipps für Zusammenführung/Vergesellschaftung:

Die Katzen sollten vom alter und Charakter zusammen passen, damit es auch klappt.

Man tendiert generell dazu, das die Katzen bitte keinen großen Altersunterschied haben sollen. Denn eine alte Dame z.B., ist schnell genervt von einem Jungspund und der Jungspund ist total gelangweilt, da die alte Dame ihre Ruhe haben mag und nicht spielen will.

Auch beim Geschlecht tendiert man eher dazu, das man Kater/Kater und Katze/Katze am besten Vergesellschaftet. Denn Kater spielen viel grober als Katzen und das könnte, bei einer Zusammenführung von Kater/Katze, zum Problem werden. Daher eben auch unbedingt auf den Charakter achten, das man nicht einen gemütlichen, sanften Charakter zu einem Power geladenen Rockstar dazu setzt.

Andererseits finde ich aber auch, wer sein Tier wirklich kennt, kann auch über das Geschlecht und das Alter eines Artgenossen Urteilen bzw. entscheiden. Zudem kennen es bei uns die Katzen auch nicht anders, da ich private Pflegestelle bin, das hier immer mal Alters- und Charakter unterschiedliche Katzen Anwesend sind. Ich habe selbst 1 Mädel und 4 Jungs. Kitty & Felix sind 10 Jahre, Maui 3 Jahr, Dante 1 Jahr und Yoda 9 Monate alt und es ist super

Wichtig: Alle Katzen müssen wenigstens die Grundimpfung haben, sollten bereits Kastriert und gechipt sein, der auch bei Tasso registriert ist !

Es gibt zwei Varianten der Zusammenführung/Vergesellschaftung...

Aber zuerst sollte man wissen:

Eine Zusammenführung bzw. Vergesellschaftung, geht nicht zwischen Tür und Angel, man braucht Zeit und viel Geduld. Bei einer Zusammenführung gibt es immer kleinere Aufreger. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien (fauchen, knurren, brummen, zischen, miauen...) und wenn es ganz hart wird, fließt auch mal Blut. Darauf muss man sich einstellen, das ist völlig normal. Bitte nur dazwischen gehen, wenn es blutig wird. Ideal wäre es, wenn man sie für eine Zusammenführung auch Zeit nehmen kann. Ein Wochenende, eine Woche Urlaub, je nach Charakter der Katzen.

Es ist Wichtig, das die Katzen die Rangordnung selbst klären ! Und selbst danach, wird es immer wieder mal Szenen geben, wo Kräfte gemessen und die Rangordnung neu aus gestritten werden und gerangelt und gespielt wird.

Die neue Katze wird sich, in den meisten Fällen, erst mal ein sicheres Versteck suchen. Zum Beispiel unter einer Kommode, unterm Bett ect. Bitte NICHT die Katze da raus holen. Einfach in Ruhe lassen. Die Katze kommt auf euch zu, wenn sie im neuen Zuhause angekommen ist. Denn für die Katze bedeutet ein neues zu Hause erst mal Stress. Es ist eine neue, fremden Umgebung, neue Gerüche, Gegenstände, Eindrücke. Lasst der Katze Zeit. Das kann sogar paar Tage dauern. Aber es kann aber auch anders rum sein, das die bereits vorhandenen Katzen erst mal das weite suchen oder sich erst mal verstecken.

Stellt der Katze bitte Futter und Wasser in die Nähe, sie wird sich Nachts raus trauen und fressen, wenn ihr schlaft. Auch ein KaKlo sollte Anfangs bitte erst mal in der Nähe stehen.

Wenn sich die Katze dann heraus traut, sprecht sie immer mit ihrem Namen an. Bitte in leisen, sanften Tönen sprechen. Bitte immer nur so viel machen, wie die Katze es zu läßt. Lasst die Katze an der Hand schnuppern, bevor ihr sie streichelt.

Gleich Loben, wenn sie es zu läßt. Alles andere passiert dann von ganz alleine.

Die erste Möglichkeit, eine kalte Zusammenführung:

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das dies sehr gut klappen kann, wenn man seine Tiere wirklich gut kennt und die Reaktionen gut einschätzen kann. Ich habe bislang bei nur einer Zusammenführung eine Räumliche Trennung gemacht, bzw. die neue Katzen immer über Nacht von den anderen getrennt und bin damit gut gefahren. Doch wie gesagt, sollte man hier für seine Katzen wirklich absolut kennen.

Man stellt die Box mit der neuen Katze ins Wohnzimmer, öffnet die Tür und schaut, wie die Katzen aufeinander reagieren und läßt die Katzen machen, geht nur dazwischen, wenn es blutig werden sollte.

Dann gibt es die sogenannten sanften bzw. langsame Zusammenführung:

Ideal wäre es hierbei, die Katzen erst einmal, durch eine Gittertür zu trennen. So können sich die Katzen, mit einem gewissen Sicherheitspuffer, kennen lernen. Wenn das fauchen, knurren, miauen dann nach läßt, die Gittertür öffnen und schauen, wie die Katzen ohne dem Puffer aufeinander reagieren.

Wie lange dauert eine Zusammenführung:

Es kommt auf die Katzen an, wie lange so etwas dauert. Bei manchen geht es bereits nach paar Tagen, andere brauchen paar Wochen.

Wichtig: Alle Katzen gleich behandeln, keinen Bevorzugen !!

Für die Katze die zu erst da war, ist eine neue Katze immer erst mal ein Eindringling in ihre heile und sichere Welt. Das bedeutet für die Erstkatze Stress pur.

Um den Stress für beide zu reduzieren, wäre es sehr Ratsam, vorher schon mal eine Decke, oder ein Kissen der jeweils anderen Katze aus zu tauschen. So können sie die Tiere an den jeweiligen Geruch des anderen schon einmal gewöhnen. Dann ist dies schon mal nicht mehr so fremd. Aber auch wenn man das vorher nicht machen konnte, nicht gleich den Mut verlieren.

Man sollte auch bedenken, für die neue Katze bedeutet es ja nicht nur, das sie einen Artgenossen bekommt, sondern auch gleichzeitig noch ein neues zu Hause. Neue Gerüche, neue Geräusche, nichts vertrautes mehr.

Wenn sich die Katzen zurück ziehen, einfach in Ruhe lassen. Es braucht Zeit, bis sich die Katzen mit der Situation arrangiert haben und Vertrauen auf gebaut wird. Und diese Zeit muss man ihnen einfach auch lassen.

Was bei uns, bei allen je gemachten Zusammenführungen immer am aller besten zog.... FUTTER :-)

Futter verbindet. Ich habe sie gleich von Anfang an, beim füttern, immer ein Stück näher gebracht. Dann gab es Leckerli, in einer Reihe auf dem Boden gestreut, oder auch mal Leckereien aus der Hand gefüttert. Wenn die Katzen zusammen fressen können, ohne sich gleich an die Gurgel zu gehen, ist es fast geschafft.

Hier noch Hilfreiche Seiten zum Thema Zusammenführung:

http://www.kummerkatze.de/allgemein/vergesellschaftung-3885/

http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzen-Haltung/Zusammenfuehrung-von-Katzen.html

http://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/aufklaerung/zusammenfuehrung-von-katzen

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Yayil

Rasse: Deutscher Randsteinadel ;-) Eine normale Hauskatze, ein Mix

Somit hast du eine wunderschöne EHK (Europäische Hauskatze) !

Leider sagen viele EKH (Europäisch Kurzhaar) !

Aber die EKH ist eine eigenständige, anerkannte Rasse, die aus der EHK entstanden ist. Verwirrend, ich weiß.

Wenn man die ursprüngliche Form der Hauskatze erhalten möchte, dann wird aus der Hauskatze eine Rassekatze: in diesem Fall die Europäisch Kurzhaar. Unter Züchtern wird sie mit EU abgekürzt !

Warum heißt es Europäisch ?

Weil die Römer die Katzen, vor gut 2.000 Jahren, durch ganz Europa mitnahmen und diese so hier heimisch wurden.

http://revvet.de/katzen/europaeisch-kurzhaar-ekh

Da du die Katze offenbar nicht vom Züchter hast, somit auch keinen Stammbaum, ist es "nur" ein Mix. Das bedeutet, egal welche Rasse da mit drin steckt, ist und bleibt es eine EHK (Europäische Hauskatze).

Du kannst aber, durch eine Rassenzuordnung, die Rasse bestimmen lassen:

Anhand eines DNA-Profils ist es möglich, eine Zugehörigkeits Wahrscheinlichkeit, zu einer bestimmten Rasse, zu ermitteln.

Eine solche „Rassenzuordnung“ wird über einen DNA Test gemacht. Doch dieser Test sind KEIN Garant, eine Stammbaumlose Katze zu einer edlen Rassekatze zu machen. Das ist unmöglich ! Es bleibt ein MIX !

Wie eine solche Rassenzuordnung bzw. eine Wahrscheinlichkeitsbestimmung gemacht wird, ist auf dieser Website, an Hand eines Hundeprofils, sehr schön und verständlich erklärt:

https://feragen.at/das-geheimnis-der-mischlingshunde/wie-die-rassebestimmung-funktioniert/

Ich denke so Versteht man, das eine solche Zuordnung nicht 100% ist und man eben aus einer einfachen Hauskatze ohne Papiere, keine Rassekatze machen kann.

Wer trotzdem eine solche „Rassenzuordnung“ mal machen lassen möchte, da gibt es einige Labore, die das anbieten. In wie weit das für euch wirklich Wichtig ist und Sinn macht, dafür Geld zu investieren, müsst ihr Entscheiden.

Hier eine Linkliste, mit verschiedenen Laboren, die DNA Test für Zugehörigkeits Wahrscheinlichkeit machen:

https://shop.labogen.com/

https://www.certagen.de/de-de/dnatests.aspx

http://www.gentest-deutschland.de/katzen-dna-tests

P.S.: Hoffe die goldge Fellnase hat einen Artgenossen, das ist Wichtig ! Katzen bitte IMMER, mindestens zu zweit halten !

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Apfelblume21

wie hast du denn eine Zusammenführung bislang versucht ? Wie groß war der Altersunterschied der Tiere ? WARUM haben die Züchter dich nicht beraten oder gleich ein Geschwisterchen vermittelt ? Den Vertrag würde ich prüfe und eventuell sogar Anfechten, da steht vieles drin, was so niemals Rechtens ist !

Hast du einen Kaufvertrag oder einen Abtretungsvertrag ? Beim Kaufvertrag musst du einen Scheiß, über OPs oder Euthanasie Infomieren. Aber wie gesagt, lass dich da erst mal beraten. Anwälte im Tierrecht kannst du beim Deutschen Tierschutzbund erfragen.

Dann noch mal zum Thema Zweitkatze und Zusammenführung/Vergesellschaftung:

Die Katzen sollten vom alter und Charakter zusammen passen, damit es auch klappt.

Man tendiert generell dazu, das die Katzen bitte keinen großen Altersunterschied haben sollen. Denn eine alte Dame z.B., ist schnell genervt von einem Jungspund und der Jungspund ist total gelangweilt, da die alte Dame ihre Ruhe haben mag und nicht spielen will.

Auch beim Geschlecht tendiert man eher dazu, das man Kater/Kater und Katze/Katze am besten Vergesellschaftet. Denn Kater spielen viel grober als Katzen und das könnte, bei einer Zusammenführung von Kater/Katze, zum Problem werden. Daher eben auch unbedingt auf den Charakter achten, das man nicht einen gemütlichen, sanften Charakter zu einem Power geladenen Rockstar dazu setzt.

Andererseits finde ich aber auch, wer sein Tier wirklich kennt, kann auch über das Geschlecht und das Alter eines Artgenossen Urteilen bzw. entscheiden. Zudem kennen es bei uns die Katzen auch nicht anders, da ich private Pflegestelle bin, das hier immer mal Alters- und Charakter unterschiedliche Katzen Anwesend sind. Ich habe selbst 1 Mädel und 4 Jungs. Kitty & Felix sind 10 Jahre, Maui 3 Jahr, Dante 1 Jahr und Yoda 9 Monate alt und es ist super.

Wichtig: Alle Katzen müssen wenigstens die Grundimpfung haben, sollten bereits Kastriert und gechipt sein, der auch bei Tasso registriert ist !

Es gibt zwei Varianten der Zusammenführung/Vergesellschaftung...

Aber zuerst sollte man wissen:

Eine Zusammenführung bzw. Vergesellschaftung, geht nicht zwischen Tür und Angel, man braucht Zeit und viel Geduld. Bei einer Zusammenführung gibt es immer kleinere Aufreger. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien (fauchen, knurren, brummen, zischen, miauen...) und wenn es ganz hart wird, fließt auch mal Blut. Darauf muss man sich einstellen, das ist völlig normal. Bitte nur dazwischen gehen, wenn es blutig wird. Ideal wäre es, wenn man sie für eine Zusammenführung auch Zeit nehmen kann. Ein Wochenende, eine Woche Urlaub, je nach Charakter der Katzen.

Es ist Wichtig, das die Katzen die Rangordnung selbst klären ! Und selbst danach, wird es immer wieder mal Szenen geben, wo Kräfte gemessen und die Rangordnung neu aus gestritten werden und gerangelt und gespielt wird.

Die neue Katze wird sich, in den meisten Fällen, erst mal ein sicheres Versteck suchen. Zum Beispiel unter einer Kommode, unterm Bett ect. Bitte NICHT die Katze da raus holen. Einfach in Ruhe lassen. Die Katze kommt auf euch zu, wenn sie im neuen Zuhause angekommen ist. Denn für die Katze bedeutet ein neues zu Hause erst mal Stress. Es ist eine neue, fremden Umgebung, neue Gerüche, Gegenstände, Eindrücke. Lasst der Katze Zeit. Das kann sogar paar Tage dauern. Aber es kann aber auch anders rum sein, das die bereits vorhandenen Katzen erst mal das weite suchen oder sich erst mal verstecken.

Stellt der Katze bitte Futter und Wasser in die Nähe, sie wird sich Nachts raus trauen und fressen, wenn ihr schlaft. Auch ein KaKlo sollte Anfangs bitte erst mal in der Nähe stehen.

Wenn sich die Katze dann heraus traut, sprecht sie immer mit ihrem Namen an. Bitte in leisen, sanften Tönen sprechen. Bitte immer nur so viel machen, wie die Katze es zu läßt. Lasst die Katze an der Hand schnuppern, bevor ihr sie streichelt.

Gleich Loben, wenn sie es zu läßt. Alles andere passiert dann von ganz alleine.

Die erste Möglichkeit, eine kalte Zusammenführung:

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das dies sehr gut klappen kann, wenn man seine Tiere wirklich gut kennt und die Reaktionen gut einschätzen kann. Ich habe bislang bei nur einer Zusammenführung eine Räumliche Trennung gemacht, bzw. die neue Katzen immer über Nacht von den anderen getrennt und bin damit gut gefahren. Doch wie gesagt, sollte man hier für seine Katzen wirklich absolut kennen.

Man stellt die Box mit der neuen Katze ins Wohnzimmer, öffnet die Tür und schaut, wie die Katzen aufeinander reagieren und läßt die Katzen machen, geht nur dazwischen, wenn es blutig werden sollte.

Dann gibt es die sogenannten sanften bzw. langsame Zusammenführung:

Ideal wäre es hierbei, die Katzen erst einmal, durch eine Gittertür zu trennen. So können sich die Katzen, mit einem gewissen Sicherheitspuffer, kennen lernen. Wenn das fauchen, knurren, miauen dann nach läßt, die Gittertür öffnen und schauen, wie die Katzen ohne dem Puffer aufeinander reagieren.

Wie lange dauert eine Zusammenführung:

Es kommt auf die Katzen an, wie lange so etwas dauert. Bei manchen geht es bereits nach paar Tagen, andere brauchen paar Wochen.

Wichtig: Alle Katzen gleich behandeln, keinen Bevorzugen !!

Für die Katze die zu erst da war, ist eine neue Katze immer erst mal ein Eindringling in ihre heile und sichere Welt. Das bedeutet für die Erstkatze Stress pur.

Um den Stress für beide zu reduzieren, wäre es sehr Ratsam, vorher schon mal eine Decke, oder ein Kissen der jeweils anderen Katze aus zu tauschen. So können sie die Tiere an den jeweiligen Geruch des anderen schon einmal gewöhnen. Dann ist dies schon mal nicht mehr so fremd. Aber auch wenn man das vorher nicht machen konnte, nicht gleich den Mut verlieren.

Man sollte auch bedenken, für die neue Katze bedeutet es ja nicht nur, das sie einen Artgenossen bekommt, sondern auch gleichzeitig noch ein neues zu Hause. Neue Gerüche, neue Geräusche, nichts vertrautes mehr.

Wenn sich die Katzen zurück ziehen, einfach in Ruhe lassen. Es braucht Zeit, bis sich die Katzen mit der Situation arrangiert haben und Vertrauen auf gebaut wird. Und diese Zeit muss man ihnen einfach auch lassen.

Was bei uns, bei allen je gemachten Zusammenführungen immer am aller besten zog.... FUTTER :-)

Futter verbindet. Ich habe sie gleich von Anfang an, beim füttern, immer ein Stück näher gebracht. Dann gab es Leckerli, in einer Reihe auf dem Boden gestreut, oder auch mal Leckereien aus der Hand gefüttert. Wenn die Katzen zusammen fressen können, ohne sich gleich an die Gurgel zu gehen, ist es fast geschafft.

Hier noch Hilfreiche Seiten zum Thema Zusammenführung:

http://www.kummerkatze.de/allgemein/vergesellschaftung-3885/

http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzen-Haltung/Zusammenfuehrung-von-Katzen.html

http://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/aufklaerung/zusammenfuehrung-von-katzen

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo freddiemorcari

deine Hand ab zu lecken, liegt am Schweiß, am Salz. Machen alle Katzen total gerne.

Mit dem Köpfchen anschlagen, nennt sich Köpfeln :-)

Katzen produzieren Pheromone, das sind unterschiedliche Duftstoffe und diese dienen der Kommunikation.

Es gibt 3 Arten der Pheromone: Reviermarkierung, Alarmierung und Beruhigung.

Die Katze verteilt Gerüche z.B. als Zeichen der Vertrautheit. Das „Um die Beine streifen“ oder auch das sogenannte Köpfeln, dient also dazu, das die Katze ihren Geruch mit dem des Artgenossen, des Menschen oder mit Gegenständen vermischt.

Ebenso bedeutet das Köpfeln unter Katzen und ebenso von Katze zu Mensch „du gehörst zu mir“ !

Es entsteht ein vertrauter Gruppengeruch.

Da wir Menschen ja auch duschen und putzen muss sich immer wieder an Tischecken, Stuhlbeinen, dem Menschen oder dem Artgenossen gerieben werden um den Geruch zu erneuern und untereinander aus zu tauschen.

Übrigens ist das Köpfeln und das um die Beine streifen, auch eine Anforderung, das die Katze gestreichelt und gekrault oder Beschäftigt werden möchte, um eben ihren Geruch ab zu geben. Mit dem Kopf stoßen gilt als Begrüßung, das Anstupsen mit der empfindlichen Katzennase als Freundschaftsbeweis.

Leichtes beißen:

Liebesbisse: Wenn es zarte, leichte Bisse sind, sind es sogenannte Liebesbisse. Die zwicken vielleicht mal, sind aber nie aggressiv oder blutig. Katzenbisse, die dem Angriff oder der Verteidigung dienen, die tun richtig böse weh und nicht selten mussd man dann in die Notaufnahme.

Wenn du magst, kann ich dir noch bisschen mehr zur Laut- und Körpersprache der Katzen sagen.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Schneeider97

Das ewige Thema mit dem „Stillen Örtchen“

Es gibt viele Gründe, warum eine Katze unsauber wird, aber NIE aus Protest !! Dazu reichen ihre kognitiven Fähigkeiten nicht aus.

Protestpinkeln ist ein absolutes Ammenmärchen !

Unsauberkeit hat immer einen Organischen oder psychischen Hintergrund.

Es sollte auf alle Fälle durch einen Tierarzt abgeklärt werden, das es nicht etwa was Organisches ist. Bei Unsauberkeit wo die Katze uriniert, sollte z.B. eine Blasenentzündung ausgeschlossen werden. Kotet die Katze plötzlich nicht mehr ins KaKlo, könnte eine Entzündung im Darmtrakt dafür sorgen, dass das Kot absetzen mit Schmerzen verbunden ist und die Katze diese Schmerzen mit dem Katzenklo verbindet, was sie daraufhin meidet.

Also erst mal zum TA bitte !

Manchmal wird eine Unsauberkeit aber auch durch psychischen Stress ausgelöst. Katzen mögen ungern große Veränderungen wie z.B. Renovierung, Umzug, Urlaub, neue Möbel, Streit der Besitzer. Aber auch Einsamkeit kann zur Unsauberkeit führen. Katzen sind keine Einzelgänger und brauchen die Gesellschaft von einem Artgenossen. Vor allem bei reinen Wohnungskatzen, ist es noch wichtiger, das Katzen immer zu zweit gehalten werden.

Bitte NICHT mit der Katze schimpfen, oder auf die irrsinnige Idee kommen sie zu Bestrafen. Oder gar in ihre Hinterlassenschaften mit der Nase rein zu tunken. Denn das hätte nur den Effekt, das die ganze Sache nur noch schlimmer wird. Die Katzen können eine Bestrafung nicht mit ihrem „Fehlverhalten“ verknüpfen.

Mittelalterliche Methoden wie Wasserspritze oder Zitrusdüfte, Pfeffer, Zwiebeln, Chinaöl ect. sind unbedingt zu vermeiden. Dies kann das Vertrauen zwischen Mensch und Katze derart schaden, das die ganze Situation nur schlimmer wird.

Die Katzenverhaltensberaterin Christine Hauschild hat diese

"Therapiemaßnahme" mit dem Wasserspritzen z.B. mal unter die Lupe

genommen.

http://www.snautz.de/magazin/katzenerziehung-ohne-spruehflasche.html

Dann gibt es eine Faustregel, die irgendwie immer noch nicht bei allen Katzenbesitzern angekommen zu sein scheint, warum nur ??

Pro Katze 2 KaKlos + 1

Warum das so ist ?

Katzen sind sehr reinliche Tiere und nutzen den einen Klo ausschließlich für Urin, den anderen für Kot.

Wenn man den Platz dazu hat, kann man auch noch ein KaKlo zusätzlichen als Ausweichmöglichkeit aufstellen ! Das ist, vor allem bei Mehrfachkatzen, ein guter Rat.

Dann kommt es auf das KaKlo an sich an. Viele mögen keine Haubenklos, oder der KaKlo ist deiner Katze/deinem Kater zu klein oder auch zu groß. Dann das Streu...zu grob, zu fein, Duftet nicht gut ect. !! Auch der Platz ist wichtig...es muss in der Tat ein „Stilles Örtchen“ sein, wo Katze ihre Ruhe hat beim Klogang.

Es ist ein bisschen Arbeit, dem auf den Grund zu gehen, aber es ist in den Griff zu bekommen. Du musst halt ausprobieren, was für Mensch und Tier passt.

Hier mal noch eine Broschüre in PDF zum Thema unsauber:

http://www.pfoetchenhilfe-penzberg.de/downloads/unsauberkeit_bei_katzen.pdf

Verunreinigte Stellen richtig reinigen:

Oft reicht schon ein Enzymreiniger wie z.B. Biodor.

Biodor bekommst man hier:

https://www.amazon.de/dp/B01N5HGKW7/ref=twister_B00R4FUUR2?_encoding=UTF8&psc=1

Biodor für in die Waschmaschine:

https://www.amazon.de/Biodor-Animal-Hygiene-Waschzusatz-Lavendel-Liter/dp/B07FNP9HVD/ref=sr_1_6?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=biodor&qid=1577628292&sr=8-6

Alles andere wie Waschmittel, Backpulver, Parfüm, Febreeze ect. bringt NIX ! Die Katzen riechen den Urin weiter hin, werden animiert, wieder auf die Stelle zu pinkeln.

Hartnäckigen Uringeruch bekommt man nur weg, wenn man die bepinkelte Stelle erst mit einem Alkohol reinigt und dann mit einem Enzymreiniger noch mal nach behandelt.

Man braucht hochprozentigen Alkohol wie z.B. Isopropyl Alkohol mit mind. 40%, den bekommt man in der Apotheke und im Internet. Dieser löst die im Urin enthaltenen Fette und desinfiziert die bepinkelte Stelle.

Dann nimmt man einen Enzymreiniger wie z.B. Biodor oder Urin Off. Diese speziellen Reiniger zersetzten die Urinkristalle, die für den Geruch verantwortlich sind. Enzymreiniger bekommt man im Zoofachhandel oder auch im Internet.

Alles Gute

LG

...zur Antwort