Hallo Sasuke15432

auf dem ersten Bild könnte Siam oder zumindest eine Siamart (Heilige Birma) drin sein, oder auch eine Ragdoll. Die weiße hat keinerlei Rassenmerkmal, außer eben weiß mit blauen Augen - was ein riesen Problem darstellen kann ! Dazu gleich noch mehr Info.

Rasse: Deutscher Randsteinadel ;-) Eine normale Hauskatze, ein Mix

Somit hast du eine wunderschöne EHK (Europäische Hauskatze) !

Leider sagen viele EKH (Europäisch Kurzhaar) !

Aber die EKH ist eine eigenständige, anerkannte Rasse, die aus der EHK entstanden ist. Verwirrend, ich weiß.

Wenn man die ursprüngliche Form der Hauskatze erhalten möchte, dann wird aus der Hauskatze eine Rassekatze: in diesem Fall die Europäisch Kurzhaar. Unter Züchtern wird sie mit EU abgekürzt !

Warum heißt es Europäisch ?

Weil die Römer die Katzen, vor gut 2.000 Jahren, durch ganz Europa mitnahmen und diese so hier heimisch wurden:

http://revvet.de/katzen/europaeisch-kurzhaar-ekh

Da du die Katze offenbar nicht vom Züchter hast, somit auch keinen Stammbaum, ist es "nur" ein Mix. Das bedeutet, egal welche Rasse da mit drin steckt, ist und bleibt es eine EHK (Europäische Hauskatze), da du keinen Rassennachweis, keinen Stammbaum über mehrere Generationen hast.

Du kannst aber, durch eine Rassenzuordnung, die Rasse bestimmen lassen:

Anhand eines DNA-Profils ist es möglich, eine Zugehörigkeits Wahrscheinlichkeit, zu einer bestimmten Rasse, zu ermitteln. NICHT aber, welche Rasse es ist !

Eine solche „Rassenzuordnung“ wird über einen DNA Test gemacht. Doch dieser Test sind KEIN Garant, eine Stammbaumlose Katze zu einer edlen Rassekatze zu machen. Das ist unmöglich ! Es bleibt ein MIX !

Wie eine solche Rassenzuordnung bzw. eine Wahrscheinlichkeitsbestimmung gemacht wird, ist auf dieser Website, an Hand eines Hundeprofils, sehr schön und verständlich erklärt:

https://feragen.at/das-geheimnis-der-mischlingshunde/wie-die-rassebestimmung-funktioniert/

Ich denke so Versteht man, das eine solche Zuordnung nicht 100% ist und man eben aus einer einfachen Hauskatze ohne Papiere, keine Rassekatze machen kann.

Wer trotzdem eine solche „Rassenzuordnung“ mal machen lassen möchte, da gibt es einige Labore, die das anbieten. In wie weit das für euch wirklich Wichtig ist und Sinn macht, dafür Geld zu investieren, müsst ihr Entscheiden.

Hier eine Linkliste, mit verschiedenen Laboren, die DNA Test für Zugehörigkeits Wahrscheinlichkeit machen:

https://shop.labogen.com/

https://www.certagen.de/de-de/dnatests.aspx

http://www.gentest-deutschland.de/katzen-dna-tests

Zum Thema weiße Katzen:

Bei rein weißen Katzen, die durch das Farbgen "W" ihre Fellfarben und Augenfarbe bestimmen, sind in unterschiedlicher Ausprägung, oft Schwerhörig oder gar taub ! Ebenso, können auch Augenschäden vorhanden sein, so das die Katzen z.B. Probleme mit der Dämmerung und Nacht haben. Für weiße Katzen sollte man einen guten und seriösen Züchter suchen, der auch

Nachweislich, unter anderem, Taubheit und Augenprobleme TÄ ausgeschlossen hat. An Vermehrer dringend der Appell, BITTE rein weiße Katze, dem TA Vorstellen und einen

  • BEAR-Test (Taubheit bei weißen und Bicolor-Katzen)
  • PRA (Progressive Retina Atrophie = fortschreitende Verkümmerung der Sehzellen in der Netzhaut)
  • Verkümmerung oder Fehlen des Tapetum lucidum und Schielen (Untersuchung der Augen mit einem Ophthalmoskop)

Tests machen lassen !

Genetisch betrachtet sind Katzen entweder schwarz oder rot. Aus dieser Kombination, ergeben sich alle anderen Farben. Bei weißen Katzen werden die Farbpigmente schwarz/rot, durch das W-Allel unterdrückt. Dadurch erscheint die Katze weiß. Weiße Katzen sind aber keine Albinos ! Oft haben sie, zwischen den Ohren, einen kleinen Farbklecks, der die eigentliche, genetische Farbe verrät.

Es gibt auch noch die Foreign White = engl. Bezeichnung für Orientalische Kurzhaar, eine Siam mit weißem Fell und blauen Augen. Doch die Besonderheit hier ist, daß das Problem mit der Taubheit hier nicht besteht. Dies kommt daher, das die blauen Augen durch den Maskenfaktor entsteht.

Dann sollte man noch wissen, das meist weiße Katzen zwei verschiedene Augenfarben haben, die sogenannten Odd-Eyes. Das Phänomen Odd-Eyed, die Iris-Heterochromie, oder auch Leuzismus. Dabei handelt es sich um eine Pigmentstörung der Iris. Neugeborene haben immer blaue Augen, da sich die Pigmentierung der Regenbogenhaut im Laufe der ersten Lebensmonate und manchmal auch erst in den ersten Lebensjahren vollständig ausbildet.

Je nach Rassenstandart, darf auch mit Ode-Eyed Tieren nicht gezüchtet werden.

Die zweifarbigen Augen gibt es bei allen Rassen:

  • Maine Coon
  • Europäisch Kurzhaar
  • Türkisch Van
  • Heilige Birma
  • Siam
  • Norwegische Waldkatze
  • Ragdoll
  • Khao Manee

um nur mal ein paar zu nennen.

Bei dem eingelagerten Pigment handelt es sich um Melanin. Es ist auch für die Färbung der Haut und der Haare bzw. des Fell verantwortlich. Ein hoher Melaningehalt schützt dabei vor UV-Strahlen. Der Melaningehalt der Regenbogenhaut bestimmt die Augenfarbe wie folgt:

  • Blaue Augen haben sehr wenig Melanin
  • Grüne Augen enthalten etwas mehr Melanin
  • Dunkle Augen besitzen viel Melanin

Und bei Point-Katzen kommt noch hinzu...

Alle Point Katzen haben blaue Augen. Das liegt am Teilalbinismus, dazu komme ich gleich noch mal.

Alle Katzen kommen mit blauen Augen zur Welt. Ab ca. 5-6 Woche beginnt sich das blau, auf die bleibende Augenfarbe um zu färben und ist meist mit 12 Wochen abgeschlossen. Es ist rund um die Pupille ein leicht andersfarbiger Rand zu erkennen, der sich langsam nach außen hin durchfärbt. Allerdings braucht z.B. die Farbe "Grün" bis zu 4 Jahre, bis sie vollständig ausgebildet ist.

Denn die Augenfarbe wird durch Pigmentzellen bestimmt, die den Farbstoff Melatonin produzieren. Es kommt also auch auf die Konzentration des Melanins an, diese bestimmt die Augenfarbe und deshalb färben die Augen oft auch noch nach.

Point Katzen haben IMMER blaue Augen. Da durch die mangelhafte Melaninproduktion, nun mal auch die Iris und andere Strukturen des Auges, betroffen ist.

Bei Point Katzen kommt Starbismus (Schielen) und Nystagmus (Augenzittern) häufiger vor, als bei normal gefärbten Katzen. Und sie haben Probleme mit der Reflextionsschicht (Tapetum Lucidum).

Da der Albinismus auch weitere Auswirkungen hat, sollte man eben nicht einfach mal drauf los Vermehren, sonders das bitte eingetragenen Züchtern überlassen, die auch Ahnung davon haben.

Es gibt die Point Katzen mit Siamfaktor oder mit Burmafaktor.

Siamfaktor: Siam Kurzhaar, Heilige Birma Halblanghaar, Perser Clourpoint Langhaar, Ragdoll und Neva Masquarade. Die Snowbengal ist genetisch ebenfalls eine Pointkatze.

Burmafaktro: Burmakatzen, Tonkanesen (eine Hybridfrom)  

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Xeliii

das ist echt völlig harmlos. Der Kater hat dir nur die oberste Hautschicht angeritzt, quasi die Hornhaut hoch gezogen. Es hat ja nicht mal geblutet.

Da du aber auch schreibst, das du schon viel heftigere Bisswunden und kratzer hattest ein gut gemeinter Rat...

Keine Panik, aber.... Katzenbisse und Kratzen bitte niemals unterschätzen !!

Denn im Maul und an den Krallen sitzen sehr viele Keime, Bakterien, Viren und Co., auch wenn die Katze zu den reichlichsten Tieren gehört !

Laut Statistik entzündet sich jeder zweite Katzenbiss/Kratzer. Dabei ist das tückische der Keimcocktail in der Mundflora der Katze, der zu den aggressivsten im Tierreich gehört. Das ist eine Bakterien-Mixkultur die von Staphylokokken über Meningokken reichen und der gefährlichste Erreger ist der Capnocytophaga canimorsus, der leider auch tödlich Enden kann. Auch an den Krallen haften Keime, Bakterien, Viren und Co., die böse Entzündungen, bis hin zur Sepsis auslösen können

Solang man ein gesundes Immunsystem, also einen guten allgemeinen gesundheitlichen Zustand und ausreichend Tetanusschutz hat, ist das schon mal die halbe Miete.

Dennoch können sich, selbst leichte, oberflächliche Wunden böse Entzünden. Wunde bitte immer im Auge behalten. Rötungen, Schwellungen, Schmerzen, Eiter, oder sich die Wunde sonst irgendwie verändert, SOFORT mit Impfpass in die nächste Praxis oder KH !

Je tiefer eine Wunde, desto schneller bitte mit Impfpass zum Arzt oder direkt ins nächste KH !

Die Wunde sollte schnellst Möglichst ausgespült, Desinfiziert und verbunden werden. Meist gibt es dann 1 bis 2 Wochen Antibiose.

Katzenbisse oder Kratzer können folgendes Auslösen:

  • Blutvergiftung (sepsis)
  • Hirnhautentzündung (Meningitis)
  • Entzündung der Herzinnenhaut (Endokartitis)
  • es könnte auch eine Amputation betroffener Gliedmaßen nötig werden
  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • und weitere

Ich kann auch aus eigener Erfahrung berichten, leider, habe ja eine 6er Kater-Bande. Ich hatte, unwissend, keinen Tetanusschutz mehr, bin gesundheitlich leider schon sehr angeschlagen und habe somit ein geschwächtes Immunsystem. 2018 hatte ich arg mit meinem Ulkus (offenes Bein) am linken Bein (Wade) zu kämpfen, als mir mein Kater Felix noch in das Schienbein gekratzt hat. Nicht viel, nicht tief, aber es reichte aus, ich bekam ein Erysipel, eine Wundrose. Ich lag sehr lange im KH, bekam Triple Antibiose und neue Tetanus Impfung. Im Juli 2021 hat mich unser Dante in den Arm gekratzt, was sofort Hämatome gab, eine leichte Entzündung und der Arm schmerzte ein paar Tage.

Für die Zukunft bitte, KEINE Hände und Füße als Spielanimation nutzen !

Wenn die Bisse nur zarte Bisse sind, sind das sogenannte Liebesbisse und sind keine Seltenheit bei Katzen. Die zwicken vielleicht mal, sind aber nie aggressiv oder blutig. Liebesbisse kommen beim streicheln, kuscheln, spielen vor. Liebesbisse sind ein Liebesbeweis deiner Katze an dich. Werden die Bisse aber wirklich bösartig, gar aggressiv und die Katze kratzt eventuell auch dann noch, sollte man nach der Ursache suchen. Katzenbisse, die dem Angriff oder der Verteidigung dienen, die tun richtig böse weh und nicht selten muss man dann in die Notaufnahme. Wenn die Katze plötzlich feste zu beißt, bitte einmal dem TA Vorstellen.

Ursachen für beißen und kratzen:

  • die Katze einfach in Ruhe gelassen werden
  • Stress
  • Angst
  • Schmerzen
  • Erkrankung
  • Langeweile
  • zu wenig Abwechslung
  • zu wenig Auspowern
  • nicht genügend Spielmöglichkeiten
  • fehlenden Artgenossen

Hat die Katze genügend Spielzeug und wird auch ausgiebig mit ihr gespielt ? Sind Kratzmöbel, Catwalk, Intelligenzspielzeug, alles ausreichend vorhanden ? Denn Katzen möchten gefordert und gefördert werden. Hier wäre Clickertrainig eine gute Idee, dazu kann ich gerne Tipps geben !

Gibt es einen Balkon, eine Terrasse, oder einen Garten, den man Katzensicher machen kann, für gesicherten Freigang ? Oder ist die Katze an Geschirr und Leine gewohnt ? Hier kann ich auch gerne mehr Info geben.

Hat die Katze einen passenden Artgenossen, mit dem die Katze spielen, Kräfte messen und kleine Kämpfe austragen kann ? Denn Katzen in Einzelhaft, noch schlimmer wenn es reine Wohnungskatzen sind, ist Tierquälerei ! Katzen bitte IMMER mindestens zu zweit halten.

Dann ist wichtig, in welcher Situation beißt/kratzt die Katze ? Wenn die Katze beim streicheln und kuscheln plötzlich zubeißt/kratzt, hat sie vielleicht eine Stelle am Körper, die ihr weh tut.

Ständiges kratzen und beißen beim spielen, zeigt, das ein Dominanzproblem vorliegt.

Wichtig: Hände und Füße sind KEIN Spielzeug oder Kumpelersatz und es sollte bitte unterbunden werden. Denn wenn die Katze lernt, das sie mit Händen und Füßen spielen darf, wird man das nur sehr schwer abtrainieren können und es kann zu Problemen führen, weil die Katze dann auch irgendwann aus dem nichts heraus, Hände und Füße attackiert.

Eine wirkliche Erziehung gibt es bei Katzen nicht. Aber man kann der Katze antrainieren, das ihr Verhalten unerwünscht ist. Beißt oder kratzt die Katze, reagiere mit einem klaren, lautem NEIN ! oder „lass das“! Dann nimm deine Hand weg und ignoriere deine Katze. Also immer dann, sobald auch nur ein Anzeichen kommt, das die Katze beißen/kratzen will, ignorieren und sich der Katze abwenden !

Um solchen Attacken Vorzubeugen, muss man im Vorfeld schon bisschen auf die Katzensprache achten. Oft werden eindeutige Warnsignale von der Katze übersehen oder falsch gedeutet. Achte bei deiner Katze auf:

  • Mund (öffnet sich leicht)
  • Ohren (angelegt)
  • Augen (große Pupillen)
  • Fell (hoch gestellt)
  • Schnurrhaare (stellt die Schnurrhaare auf)
  • Pfoten (hebt die Pfote an)

Mit der Zeit wirst du deine Katze verstehen lernen.

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo siggie06

oh je... Ich habe jetzt durch das lesen der Kommentare und Unterkommentare erfahren, das euer Kitten die Zweitkatze für eine viel Ältere Katze sein sollte. Wie groß ist denn der Altersunterschied ? Welche Kombi habt ihr denn, Katze/Kater, oder Kater/Kater ?

Wie habt ihr die Zusammenführung genau gemacht ? Du schreibst, Zitat: "er wurde dennoch in der ersten Sekunde angefaucht. Sie faucht jede Katze, über all an. So nervig"! Das ist erst mal völlig normal. Man kann und darf nicht erwarten, das sich die Katzen sofort verstehen und Juhu schreien. Du hast halt den Fehler gemacht, deiner vorhandenen, älteren Katze, einen nervig, aktiven Jungspund vor die Nase zu setzten. Und somit einen fremden Eindringling in das eigentlich Sichere Revier.

Und dann kommt noch hinzu... er ist noch ein Kitten, grade mal 12 Wochen alt. Hat einen Artgenossen, der nix vom ihm wissen will. Außerdem gibt es halt auch Katzen, die gerne Erzählen. Katzen miauen z.B. um zu Grüßen, oder Menschliche Aufmerksamkeit einzufordern oder wenn sie Wehklagen. Manche Katzen sind sehr gesprächig, andere miauen nur sehr selten. Im weiteren ist die Lautsprache übrigens wie bei uns Menschen. Jede Stimme ist einzigartig !  

Ich habe selbst 6 Kater und vor allem unser Ältester Felix (*2010) ist ein richtiger Märchenonkel. Der Kommentiert auch alles und jeden, in sämtlichen Oktaven und in ganzen Arien :-) Das ist manchmal schon nervig, aber doch auch knuffig.

Ihr könnt nun 2 Dinge probieren. Eine neue Zusammenführung, oder ihr holt dem kleinen noch einen Gleichaltrigen, männlichen Kumpel.

Zum Thema Zusammenführung kann ich gerne Ausführlich Info geben, kannst mich dafür auch gerne anschreiben.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo JohnRambo1

da habe ich mal einiges an Info für euch, auch wie lange das dauern kann und vieles weitere, das euch bestimmt weiter hilft...

Zusammenführung/Vergesellschaftung:

Die Katzen sollten vom alter und Charakter zusammen passen, damit es auch klappt.

Man tendiert generell dazu, das die Katzen bitte keinen großen Altersunterschied haben sollen. Denn eine alte Dame z.B., ist schnell genervt von einem Jungspund und der Jungspund ist total gelangweilt, da die alte Dame ihre Ruhe haben mag und nicht spielen will.

Auch beim Geschlecht tendiert man eher dazu, das man Kater/Kater und Katze/Katze am besten Vergesellschaftet. Denn Kater spielen viel grober als Katzen und das könnte, bei einer Zusammenführung von Kater/Katze, zum Problem werden. Daher eben auch unbedingt auf den Charakter achten, das man nicht einen gemütlichen, sanften Charakter zu einem Power geladenen Rockstar dazu setzt.

Andererseits finde ich aber auch, wer sein Tier wirklich kennt, kann auch über das Geschlecht und das Alter eines Artgenossen Urteilen bzw. entscheiden. Unsere 6 Kater kennen es von klein auf nicht anders, da ich private Pflegestelle bin, das hier immer mal Alters- und Charakter unterschiedliche Katzen Anwesend sind. Ich habe 6 Jungs. Felix 11 Jahre, Maui 4 Jahre, Dante 3 Jahre, Yoda 2 Jahr und Titus 1 Jahr alt und seit dem 2.12.2021 den Fundkater Bob ca. 3-4 Jahre alt, der hier bleiben darf und alles ist super.

Hinweis: Auch wenn ich gerade sagte, das, wenn man sein Tier kennt, auch über Geschlecht, Alter und Charakter eines Artgenossen entscheiden kann, so sind Katzen, die lange in Einzelhaft, in reiner Wohnungshaltung leben mussten davon definitiv Ausgeschlossen ! Hier ist es um so Wichtiger, das es eben wirklich ein Tier ist, das vom Alter, Geschlecht und Charakter gleich/ähnlich ist !

Wichtig: Alle Katzen müssen wenigstens die Grundimpfung haben, sollten bereits Kastriert und gechipt sein, der auch bei Tasso registriert ist !

Es gibt zwei Varianten der Zusammenführung/Vergesellschaftung...

Aber zuerst sollte man wissen:

Eine Zusammenführung bzw. Vergesellschaftung, geht nicht zwischen Tür und Angel, man braucht Zeit und viel Geduld. Bei einer Zusammenführung gibt es immer kleinere Aufreger. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien (fauchen, knurren, brummen, zischen, miauen...) und wenn es ganz hart wird, fließt auch mal Blut. Darauf muss man sich einstellen, das ist völlig normal. Bitte nur dazwischen gehen, wenn es blutig wird. Ideal wäre es, wenn man sie für eine Zusammenführung auch Zeit nehmen kann. Ein Wochenende, eine Woche Urlaub, je nach Charakter der Katzen.

Es ist Wichtig, das die Katzen die Rangordnung selbst klären ! Und selbst danach, wird es immer wieder mal Szenen geben, wo Kräfte gemessen und die Rangordnung neu aus gestritten werden und gerangelt und gespielt wird.

Die neue Katze wird sich, in den meisten Fällen, erst mal ein sicheres Versteck suchen. Zum Beispiel unter einer Kommode, unterm Bett ect. Bitte NICHT die Katze da raus holen. Einfach in Ruhe lassen. Die Katze kommt auf euch zu, wenn sie im neuen Zuhause angekommen ist. Denn für die Katze bedeutet ein neues zu Hause erst mal Stress. Es ist eine neue, fremden Umgebung, neue Gerüche, Gegenstände, Eindrücke. Lasst der Katze Zeit. Das kann sogar paar Tage dauern. Aber es kann aber auch anders rum sein, das die bereits vorhandenen Katzen erst mal das weite suchen oder sich erst mal verstecken.

Stellt der Katze bitte Futter und Wasser in die Nähe, sie wird sich Nachts raus trauen und fressen, wenn ihr schlaft. Auch ein KaKlo sollte Anfangs bitte erst mal in der Nähe stehen.

Wenn sich die Katze dann heraus traut, sprecht sie immer mit ihrem Namen an. Bitte in leisen, sanften Tönen sprechen. Bitte immer nur so viel machen, wie die Katze es zu läßt. Lasst die Katze an der Hand schnuppern, bevor ihr sie streichelt.

Gleich Loben, wenn sie es zu läßt. Alles andere passiert dann von ganz alleine.

Die erste Möglichkeit, eine kalte Zusammenführung:

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das dies sehr gut klappen kann, wenn man seine Tiere wirklich gut kennt und die Reaktionen gut einschätzen kann. Ich habe bislang bei nur einer Zusammenführung eine Räumliche Trennung gemacht, bzw. die neue Katzen immer über Nacht von den anderen getrennt und bin damit gut gefahren. Doch wie gesagt, sollte man hier für seine Katzen wirklich absolut kennen.

Man stellt die Box mit der neuen Katze ins Wohnzimmer, öffnet die Tür und schaut, wie die Katzen aufeinander reagieren und läßt die Katzen machen, geht nur dazwischen, wenn es blutig werden sollte.

Dann gibt es die sogenannten sanften bzw. langsame Zusammenführung:

Ideal wäre es hierbei, die Katzen erst einmal, durch eine Gittertür zu trennen. So können sich die Katzen, mit einem gewissen Sicherheitspuffer, kennen lernen. Wenn das fauchen, knurren, miauen dann nach läßt, die Gittertür öffnen und schauen, wie die Katzen ohne dem Puffer aufeinander reagieren.

Wie lange dauert eine Zusammenführung:

Es kommt auf die Katzen an, wie lange so etwas dauert. Bei manchen geht es bereits nach paar Tagen, andere brauchen paar Wochen.

Wichtig: Alle Katzen gleich behandeln, keinen Bevorzugen !!

Für die Katze die zu erst da war, ist eine neue Katze immer erst mal ein Eindringling in ihre heile und sichere Welt. Das bedeutet für die Erstkatze Stress pur.

Um den Stress für beide zu reduzieren, wäre es sehr Ratsam, vorher schon mal eine Decke, oder ein Kissen der jeweils anderen Katze aus zu tauschen. So können sie die Tiere an den jeweiligen Geruch des anderen schon einmal gewöhnen. Dann ist dies schon mal nicht mehr so fremd. Aber auch wenn man das vorher nicht machen konnte, nicht gleich den Mut verlieren.

Man sollte auch bedenken, für die neue Katze bedeutet es ja nicht nur, das sie einen Artgenossen bekommt, sondern auch gleichzeitig noch ein neues zu Hause. Neue Gerüche, neue Geräusche, nichts vertrautes mehr.

Wenn sich die Katzen zurück ziehen, einfach in Ruhe lassen. Es braucht Zeit, bis sich die Katzen mit der Situation arrangiert haben und Vertrauen auf gebaut wird. Und diese Zeit muss man ihnen einfach auch lassen.

Was bei uns, bei allen je gemachten Zusammenführungen immer am aller besten zog.... FUTTER :-)

Futter verbindet. Ich habe sie gleich von Anfang an, beim füttern, immer ein Stück näher gebracht. Dann gab es Leckerli, in einer Reihe auf dem Boden gestreut, oder auch mal Leckereien aus der Hand gefüttert. Wenn die Katzen zusammen fressen können, ohne sich gleich an die Gurgel zu gehen, ist es fast geschafft.

Hier noch Hilfreiche Seiten zum Thema Zusammenführung:

http://www.kummerkatze.de/allgemein/vergesellschaftung-3885/

http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzen-Haltung/Zusammenfuehrung-von-Katzen.html

http://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/aufklaerung/zusammenfuehrung-von-katzen

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Sebastian455

Katze wie Kater verfügen über 4 Zitzenpaare, demnach also 8 Zitzen.

Es kommt auch vor, das sich eine weitere Zitze, meist einseitig, vorfindet. Diese kann sogar funktionsfähig sein.

Exoten, die sogenannten Hybridkatze, wie zum Beispiel eine Serval oder Bengal, haben nur 3 Zitzenpaare und demnach auch nur 6 Zitzen.

Ja, Kater haben auch Zitzen ! Diese sind aber deutlich schwächer ausgeprägt und habe keine Funktion.

Die Zitzen werden in einem embryonalen Stadium ausgebildet, wo die Geschlechtshormone noch nicht wirken, sondern die Entwicklung von Männlein und Weiblein noch gleich ist.

Ist bei Menschen übrigens auch so. Männer haben ja auch Brustwarzen :-)

Bei Trächtigen Katzen verändern sich die Zitzen natürlich. Bereits nach ca. 15-18 Tagen nach dem Deckakt kann man feststellen, das sich die Zitzen beginnen zu verändern. Die Zitzen einer Trächtigen Katze werden rosig bis rötlich und werden dicker.

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo Yoshikira

für gewöhnlich beudeten angelegte Ohren Abwehr und Angst.

Aber so wie die Katze da liegt, ist es eher spielerisch. Hat die Katze von da einen Blick aus dem Fenster ? Ich vernute mal, auch wenn sie keinen Blick aus dem Fenster hat, wird die Katze aber in dem Moment sicher etwas gesehen haben.

Das kann eine kleine Mücke sein, eine Bewegung von euch, irgendwas, was die Katze kurz verunsichert hat. So liegen unsere 6 Kater auch manch mal da. Völlig entspannt, dann mal eben die Ohren angelegt wegen ner Mücke, dann wieder völlig entspannt.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Hansi877

auf das schlimmste Einstellen und auf das aller Beste hoffen !

Warum wurde die Katze denn so schnell wieder raus gelassen ? Katzen brauchen, nach einem Umzug, eine Eingewöhnungszeit von mindestens 4-8 Wochen, manche Raten sogar zu 8-16 Wochen. Und zwar deswegen, damit die Katze sich wohl und geborgen fühlt und eine Bindung zu dem neuen Ort und der Bezugsperson aufbauen kann.  

Katze vermisst, das kannst du tun:

Ist die Katze Kastriert, gechipt oder hat ein Tattoo im Ohr und ist auch registriert ? Bitte bei Tasso melden, müsste auch ohne Registrierung der Katze gehen und in der Suche eintragen. Oder auch bei findefix:

https://www.tasso.net/

https://www.findefix.com/

oder auch bei ifta – Internationale Zentrale Tierregistrierung, Initiative des Bundesverbandes Praktischer Tierärzte (BPT) in Zusammenarbeit mit der ifta - Institut für Tiergesundheit und Agrarökologie AG:

https://www.tierregistrierung.de/index.php?module=Pagesetter&func=viewpub&pid=1&tid=10

Bitte bei allen Nachbarn nachfragen und in Keller, Schuppen, Garagen, Gewächshäusern, Gartenhäusern ect. nachsehen lassen...alles schon vor gekommen, das eine Katze irgendwo unbeabsichtigt eingesperrt saß. Und somit sensibilisierst du gleich schon mal die Nachbarn, ob sie deine Katze gesehen haben oder etwas mit bekommen haben und weiter drauf Achten, ob sie deine Katze sehen. Alle Tierärzte in der Umgebung, alle Tierhilfen, Tierheime anfragen und informieren. Bei Tasso auf der Seite kann man sich Suchzettel ausdrucken. Diese kannst du dann an den Geschäften und Kneipen/Gaststätten/Restaurants ect. in deiner Umgebung aushängen lassen.

Du kannst in den Sozialen Medien, allen vor weg Facebook, auch einen Aushang Posten. Es gibt ja auch für jeder Ortschaft Spotted Gruppen. Es gibt extra Gruppen für vermisste Tiere, falls jemand deine Katze einfach aufgenommen, aber nicht gemeldet haben sollte.

Z.B.: https://www.facebook.com/groups/1640570702850625

Versucht es mal mit der Heimwegschleppe.

Diese wurde bereits 2015, in dem Tierschutzmagazin Chico, von Alexandra Grunow vom K-9 Suchhundezentrum, Vorgestellt. Ursprünglich um entlaufene Hunde wieder nach Hause zu führen, klappt diese Methode aber auch sehr gut bei Katzen.

Heimwegschleppe - so funktioniert es:

Sinn dieser Schleppe ist es, die Katze daran zu erinnern, dass sie wieder nach Hause kommen soll. Weil auch Katzen anscheinend manch mal vergessen, dass da ja auch noch jemand ist, der wartet. Man nehme ein getragenes T-Shirt, oder ein anderes Kleidungsstück und geht von zu Hause aus los. Das am besten Abends und man macht das sternförmig mit allen Wegen, die nach Hause führen.

Zum Beispiel kann man sich das T-Shirt an eine Leine binden und mit dem Fahrrad ca. 500m von zu Hause weg fahren. Dann das T-Shirt auf den Boden lassen und zurück nach Hause fahren.

So werden die Katzen aus dem Instinktverhalten zurück in die Realität geholt und finden den Weg nach Hause, wo es zu Essen gibt und wo es der Katze ja eigentlich ganz gut geht.

Hier noch ein Link zu einer Tierschutzseite, mit vielen hilfreichen Tips und weiteren Links, um die Katze/Kater schnell wieder zu finden:

http://www.tierschutzverzeichnis.de/su/ts_tipps_katze_entlaufen.html

Wenn die Katze wieder da ist und noch keinen Chip trägt, Rate ich dringen dazu, dies schnell machen zu lassen.

Eine Katze die durch einen transplantierter Chip gekennzeichnet ist, ist Sicherer und kann dir so immer zugeordnet werden. Und ganz wichtig, bitte nicht die Registrierung bei Tasso vergessen, sonst ist der Chip Sinnlos. Den Chip setzt zwar der TA, die kostenfreie Registrierung muss der Besitzer, auf der Tasso Homepage, selbst vornehmen !!

https://www.tasso.net/

Wichtig: Katzen müssen vor dem ersten Freigang (ob gesichert oder nicht) gechipt, registriert, kastriert sein und zumindest die Grundimmunisierung (Impfung) haben. In vielen Städten und Gemeinden ist es die Pflicht, sein Tier zu Registrieren und frühzeitig kastrieren zu lassen !!

Übersicht der Kastrations- und Kennzeichnungspflicht:

https://www.tasso.net/Tierschutz/Tierschutz-Inland/Kastration-von-Katzen/Katzenschutzverordnungen/Staedte-und-Gemeinden

https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/heimtiere/katzen/katzenschutz/gemeinden-mit-katzenkastrationspflicht/

Wann sollte man Kastrieren lassen ?

Katzen können bereits schon mit 6 bis 12 Wochen Kastriert werden, was ich definitiv als zu früh Empfinde. Inzwischen wird mit rund 3 bis 4 Monaten Kastriert, leider gibt es aber noch genügend TÄ, die erst ab 6 Monaten Kastrieren. Sehr traurig.

Viele lassen ihre Katzen schon mit 6-7 Monate das erste mal raus, in den ungesicherten Freigang. Ich persönlich würde keine Katze einfach in den ungesicherten Freigang raus lassen und erst Recht nicht unter einem Jahr !! Denn die Grundimmunisierung ist erst mit der zweiten Impfung nach 1 Jahr abgeschlossen.

Außerdem sind zu viele junge, noch übermütige, oder auch ängstliche Fellnasen öfter Opfer von Verkehrsunfällen, Pools, Gartenteich und andere Gefahren. Daher bitte nur gesicherten Freigang !

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo Quitte69

lass das die Katze BITTE alleine machen ! Für gewöhnlich ist das kein Problem und die Katze reibt sich so ein Haar, mit ihrer Pfote, selbst wieder raus.

Beobachte es. Sollte das Auge sich röten, Tränen, anschwellen, völlig zu Buttern, oder die Katze kneift ständig die Augen zusammen (die Katze hat schmerzen). Dann die Katze BITTE dem TA Vorstellen, damit er den Fremdkörper aus dem Auge entfernt !

Mit dem Sehorgan der Katze sollte keinesfalls herum experimentiert werden !! 

Es gibt im Internet viele Katzenforen und Seiten und auch hier leider immer wieder einige Antworten, auf denen potenzielle hilfreiche Hausmittel und auch frei verkäufliche Medikamente angepriesen werden. Doch bitte auf diese kursierenden Gerüchte nicht eingehen !!

Sehr beliebt ist hier die Empfehlung, das Auge mit Kamille aus zu waschen. Von Kamillentee gegen Augenprobleme, ob als Augenspülungen oder Umschläge Finger Weg ! Beim Aufbrühen gibt die Kamille winzige Härchen ins Wasser ab, die Reizungen und sogar allergische Reaktionen an den Augen auslösen. Ebenso tolle und beliebte Tipps, mal einfach eine frei verkäufliche Augensalbe oder Tropfen aus zu probieren, ist genauso unsinnig.

Das kann, im schlimmsten Fall, der Katze ihr Augenlicht kosten ! 

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo mingi080522

Augenscheinlich schaut es gut aus. ABER, da hier niemand Hellsehen, oder Ferndiagnosen stellen kann, auch nicht mit einem Foto, lass BITTE den TA mal drauf schauen !

Wie fühlt es sich denn an ? Ist es warm, nässt es, oder Blutet es ?

Das der Kater mal an der Wunde leckt, ist völlig normal und auch OK. Die Wundheilung verursacht nun mal einen Juckreiz. Sollte der Kater aber permanent an der Wunde lecken, zupfen, knabbert ect. dann BITTE vom TA einen Trichter/Halskrause geben lassen.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Diamento

Halsband/GPS NEIN ! Alternativen ? Ja, gesicherter Freigang !

Bitte tu das deiner Katze nicht an :-(

Halsbänder, ein absolutes NO GO, sie sind Lebensgefährlich !!

Die Gefahr, das sich das Tier stranguliert ist immens hoch.

Tests haben gezeigt, das selbst die sogenannten Sicherheitshalsbänder nicht immer gleich aufspringen, wenn Zug drauf kommt. Sie sind also auch nicht 100% Sicher.

Dazu hat die Praxis von Dr. Jonigkeit einen ganz tollen Test veröffentlicht:

https://www.facebook.com/Tierarzt.Jonigkeit/videos/1588771107809781/?hc_location=ufi

Hast du schon mal eine Katze gesehen, die Verletzungen durch ein Halsband erlitten hat ?

VORSICHT ! Folgender Link ist nichts für schwache Nerven. Er zeigt schwerste Verletzungen und Strangulation durch Halsbänder !

https://www.katzen-erfahrungen.com/post/katzenhalsband

https://www.streunerhilfe-ni-no.de/katzenhaltung-infos/sicherheit/halsb%C3%A4nder/

Du möchtest deine Katze mit dem Halsband schützen, sie trägt einen Adress-Anhänger ? Lass deine Katze Chipen und registriere sie dann auch bitte (kostenfrei) bei Tasso: www.tasso.net

Weitere Registrierungsmöglichkeiten sind findefix: www.findefix.com

afta-Tierregister: www.tierregistrierung.de

Ein Halsband ist KEIN Schutz !!

GPS, Airtag Halsband und Co. ?

Ebenfalls NICHT zu empfehlen. Da zu den gefährlichem Halsband, auch noch der unhandliche Transponder am Band hängt. Durch den Transponder kann die Katze überall anstoßen, noch eher hängen bleiben, sich irgendwo drin verfangen und so weiter. Es gibt bislang KEINE Alternative zu GPS-Halsbändern, da die Geräte mit Strom aufgeladen werden müssen. Aber wer sich dafür entscheidet sein Tier in den ungesicherten Freigang zu lassen, muss auch damit rechnen, das der Katze etwas zustößt. Da hilft auch kein GPS-Halsband ! Auch Airtag bietet keinen Schutz, da es immer noch ein Lebensgefährliches Halsband dazu braucht !

Zecken/Parasitenhalsbänder:

Zecken/Parasitenhalsbänder sind nicht nur wegen der Verletzungsgefahr gefährlich, sondern auch wegen den enthaltenen Nervengifte ! Sie schaden nicht nur den Zecken/Parasiten, sondern auch unseren Katzen ! Diese Bänder enthalten die chemische Wirkstoffe Pyrethroide Permethrin, Deltamethrin und Flumethrin. Aber für Katzen ist Pyrethoride unverträglich, kann Allergische Reaktionen Auslösen und im schlimmsten Fall die Katze lebensbedrohlich vergiften. Warum gibt es denn dann überhaupt diese Halsbänder ? Tja, da in Deutschland die niedrige Dosierung auf diesesn Halsbändern zugelassen ist. Aber jede Katze reagiert anders, man kann doch nicht einfach Pauschal sagen, wird schn gut gehen. Aber leider nimmt man das einfach so hin. Der giftige Wirkstoff wird niedrig dosiert und man hofft einfach darauf, das jede Katze das irgendwie aushält. Das gleiche gilt auch für Sopt-ons. Seit da BITTE sensibilisiert und passt gut auf, was ihr kauft.

Alternativen: Hier kann man z.B. Bierhefeprodukte verwenden.

Halsband mit Glocke als Vogelschutz ?

NEIN ! Ein Glöckchen ist schlicht weg Tierquälerei, ganz schrecklich. Das ständige gebimmel stört das feine Gehör der Katze und ist eine unerträgliche Belastung für sie, wie der Tinnitus für den Menschen. Katzen hören alles, mehr als doppelt, wie wir. Das Katzenohr kann bis zu 60.000 Schwingungen wahrnehmen, das menschliche nur bis zu 20.000. Und können sogar noch im Ultraschallbereich hören. Sie sind nicht mal als Vogelschutz geeignet. Nehmen wir mal als Beispiel die Amseln. Amseln warnen, mit einem schrillen Warnruf, vor der Gefahr, sobald sie eine Katze draußen sehen. Die Jungvögel verharren daraufhin ganz flach und bewegungslos auf dem Boden. Durch das Glöckchen wird der Vogel, von dem unnatürlichen gebimmel, aufgeschreckt und daher zur sicheren Beute.

Bedrohung der Vogelwelt durch die Katze ?

Wer auch nur ein bisschen von Tieren und Natur versteht, weiß das die Zukunft der Vögel nicht alleine von dem Beutefeind Katze abhängt, sondern eben auch Marder, Eichhorn, Krähen, Elstern und anderen. Aber natürlich tragen auch Katzen ihren Teil dazu bei. Doch in aller erster Linie ist es der Mensch, der die Gestaltung des Lebensraums zerstört !

Sind die ökologischen Grundvoraussetzungen nicht mehr gegeben, dann kann auch die "Bekämpfung" der Katzen keinen Schutz für die Vögel bedeuten. Eine Gefahr für die Vogelwelt liegt darin, dass der Mensch Lebensräume und Lebensgrundlagen zerstört.

Außerdem landen rund 300 Millionen Zugvögel jährlich - meist illegal - auf den Tellern von "Gourmets" in Frankreich, Italien, Malta und auch in Belgien und Holland.

Allein 100 Millionen Vögel (u.a. auch Rebhuhn und Feldlerche, für deren Rückgang gern die Katzen herhalten müssen!) werden ganz offiziell in Europa nach EU-Recht geschossen, weil sie zu den "jagdbaren Tieren" zählen. Die Dunkelziffer wird weit höher liegen.

Selbst NABU hat da inzwischen einen tollen Artikel zu Veröffentlicht:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/gefaehrdungen/katzen/15537.html

Aber natürlich trägt das HAUStier Katze eben auch dazu bei. Katzen gehören, schon lange nicht mehr, ungesichert raus. Gesicherter Freigang durch gesicherten Balkon, Terrasse, Garten, Gehege oder den Leinengang ist hier angesagt, Verantwortung übernehmen, ist das Zauberwort ! Katzen sind kein Teil der Fauna und Flora. Denn Futter, Sicherheit, medizinische Versorgung, ein warmes Plätzchen und so weiter, welches Wildtier lebt denn so ? Und mal davon abgesehen, das unsere Katzen, die Nachfahren der ägyptischen Falbkatze sind und somit hier NICHT heimisch sind. Allen anderen Tierhaltern ist es das Haustier Wert, Verantwortung zu übernehmen und sich Ausreichend damit zu beschäftigen. Ich verstehe einfach nicht, warum die Katze, als einziges Haustier, noch immer ungesichert raus gelassen werden darf. Aber es gibt auch noch viele andere Gründe.

Zum gesicherten Freigang gebe ich auch gerne Ausführlich Auskunft.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Nafas583

Extra Futter für

  • Kitten
  • Senioren
  • Freigänger
  • Indoor-Katzen
  • Kastraten (Kastriert/Sterilisiert)
  • Kurzhaar- oder Langhaarkatzen
  • Spezielle Rassen

ist eine Erfindung der Futtermittelindustrie. Wenn man das mal logisch angeht: In der Natur fressen alle Katzen rohe Beute wie Mäuse, Vögel, Insekten und so weiter. Da gibt es auch keine extra Kitten- oder Seniorenbeute ! Oder gar anderes Futter für spezielle Rassen. Man muss sich nur mal die Mühe machen und die Zusammensetzungen vergleichen. Hier mal Carny und Leonardo zum besseren Verständnis:

Leonardo Geflügel Kitten:

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (65%; davon Geflügel 40%, Rind 25%, Fleischbrühe 29,5%); Eier und Eiererzeugnisse (Vollei 4%); Mineralstoffe (1%); Öle und Fette (Lachsöl 0,5%)

Leonardo Geflügel Adult:

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse: 65% Geflügel und Geflügelfleischbrühe 34%, Mineralstoffe 1%. Ernährungsphysiologische Stoffe pro kg: Vitamin A 3.000 I.E., Vitamin D3 200 I.E., Spurenelemente: Zink 20mg, Mangan 2mg, Selen 0,03mg, Jod 0,2 mg, Eisen 50 mg. Weitere Nährstoffe: Taurin 1.000mg

Carny Adult Rind, Huhn:

Rind, Huhn & Entenherzen: Rind (37%, Lunge, Herz, Fleisch, Euter, Niere), Hühnerleber (20%), Entenherzen (8%), Calciumcarbonat, Natriumchlorid

Carny Kitten Rind, Huhn:

Zusammensetzung: 38 % Rind (Lunge, Fleisch, Herz, Niere, Euter), 32 % Huhn (Fleisch, Leber, Magen), Calciumcarbonat

Es ist schon Richtig, das Kitten einen anderen Nähstoffbedarf haben als Adult, oder Senioren. Doch der Unterschied macht sich in der Menge und nicht in der Sorte bemerkbar.

Kitten sollten Kalorienreicher futtern und brauchen daher mehr, was aber auch nur in der Wachstumsphase wirklich gut tut. In der Zeit darf ein Kitten "All you can eat" haben und nicht hungern, damit sie einerseits ordentlich wachsen und anderseits keine "Futtermangelängste" entwickeln, die später im Leben dazu führen, dass sie "ohne Ende" fressen.

250g - 350g pro Tag, auf mehrere Mahlzeiten aufgeteilt, sollten Kitten mindestens bekommen.

Kitten können ab der 5. Woche zugefüttert werden. Die Entwöhnung von der Muttermilch ist meist mit 8 Wochen abgeschlossen. Doch solange eine Katzenmama Milch hat, solange säugt sie auch. Das Abstillen bitte der Katzenmutter überlasen, aber Futter anbieten !

Das 1. Jahr dürfen Kitten also fressen so viel sie wollen. Manche füttern AYCE sogar 15 Monate lang. Das deswegen, weil Kitten beim wachsen sehr viel Energie brauchen. Denn Kitten wachsen in kurzer Zeit, vervielfachen ihr Gewicht, was eine enorme Leistung für den Körper ist und viel Kraft kostet. Zudem haben Kitten einen kleinen Magen und fressen, anders als Hunde, nicht auf Vorrat. Sie müssen also immer Zugang zum Futter haben. Zusätzlich sind Katzen für gewöhnlich auch Häppchenfresser, die bis zu 15 kleine Mahlzeiten am Tag futtern. Mit der Zeit entwickeln die Kitten ein natürliches Sättigungsgefühl und die benötigte Futtermenge pendelt sich ein. Daher ist es eben auch sehr Wichtig, das man gutes, Hochwertiges Nassfutter füttert.

Bei Futter für Kastrierte Katzen, steht schon mal Sterilisiert drauf. Was ja auch nicht Korrekt ist, da Kastra und Sterilisation was völlig unterschiedliches sind. Und es sich meist auch um Trockenfutter handelt, was ohne hin NICHT zur Artgerechten Ernährung der Katzen gehört.

Wichtig ist, das Hochwertig gefüttert wird und das es Alleinfutter- und nicht Ergänzungsfutter ist !

Trockenfutter und Leckerlis sind KEINE Mahlzeiten !

TroFu gehört NICHT zur Artgerechten Ernährung unserer Katzen. Warum das so ist, kann ich auch gerne Ausführlich erklären, wenn gewünscht.

Früher hieß es immer, man soll nur eine Marke füttern. Aber das ist inzwischen längst ein Mythos. Jeder Hersteller hat eine andere Zusammensetzung des Futters. Daher ist es also zu Empfehlen, mehrere Marken und Sorten zu füttern, um auch alle Nährstoffe, Ballaststoffe ect. gut möglich ab zu decken.

Für meine 6er Kater-Bande gibt es z.B.:

  1. Catz Finefood
  2. MAC`s
  3. O`Canis
  4. ANIfit
  5. Bozita
  6. Grau
  7. Schmusy Nature
  8. Zoolove (Ergänzungsfutter)
  9. Wild Freedom
  10. Leonadro
  11. Premiere Meat
  12. Real Nature Wilderness
  13. MjamMjam
  14. Calimba
  15. GranataPet
  16. ...

und ich gebe TeilBARF oder auch mal eine Maus (Frostfutter) :-)

Als Leckerlie gibt es, beim Clickertraining oder auch mal zwischendurch

  1. Cosma Snacks
  2. Miamor Snacks
  3. Dreamies verschiedene Sorten
  4. Catz Finefood Meatz in verschiedenen Sorten
  5. Felix Play Tubes verschiedene Sorten
  6. Felix Mini-Filetti Mixpaket mit Huhn, Ente, Rind
  7. ZooRoyal Minkas NaTuerkost Mini Streifen Ente 50g
  8. ZooRoyal Minkas NaTuerkost Mini Streifen Huhn 50g
  9. JR Farm Mehlwürmer in der Dose 70 g
  10. Trockenfleisch
  11. getrocknete Fische
  12. Dokas Hühnerherze
  13. Dokas Hühnermägen
  14. oder ich mache selbst Snacks
  15. ...

Über den Tag verteilt, gibt es bei uns ca. 1610g Nassfutter.

Also im Prinzip gibt es bei uns „All you can eat“ !!

Wobei wir aber schon mittags, Abends und zur Nacht nach den Näpfen schauen und da feste Zeiten für haben, da ja auch bei jedem Napf nachfüllen, ein anderes Futter genommen wird.

Ich bestelle das Futter immer Online, da es dort einfach günstiger ist, es immer Testpakete, Sonderangebote, Rabattaktionen, Bonusprogramme und zukaufbare Dauerrabtte gibt und ich vor Ort leider kein Fachgeschäft habe, die diese Futtersorten führen.

Gute Online-Shops sind:

https://www.zooplus.de/invitations/Nina.Wenig/1 mit diesem Link hast du 10% Rabatt von mir, auf deine erste Bestellung ! Den Link könnt ihr sogar mit Cahsback kombinieren: https://de.igraal.com/einladung?werber=AG_5dc0d142e500e

https://www.bitiba.de/

https://www.fressnapf.de/

https://www.anifit.de/content/index_ger.html

https://www.zooroyal.de/

https://www.sandras-tieroase.de/

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo fcpjna

oh je, oh je. Wo fängt man da bloß an...

Der kleine braucht sofort mehr Futter, der verhungert dir sonst !

Kitten im Alter bis zu 1 Jahr:

Wichtig: Kitten sollen bitte „All you can eat“ haben und nicht hungern, damit sie einerseits ordentlich wachsen und anderseits keine "Futtermangelängste" entwickeln, die später im Leben dazu führen, dass sie "ohne Ende" fressen. 250g - 350g pro Tag, auf mehrere Mahlzeiten aufgeteilt, sollten Kitten mindestens bekommen.

Das 1. Jahr dürfen Kitten fressen so viel sie wollen, also All you can eat. Manche füttern AYCE sogar 15 Monate lang. Das deswegen, weil Kitten beim wachsen sehr viel Energie brauchen. Denn Kitten wachsen in kurzer Zeit, vervielfachen ihr Gewicht, was eine enorme Leistung für den Körper ist und viel Kraft kostet. Zudem haben Kitten einen kleinen Magen und fressen, anders als Hunde, nicht auf Vorrat. Sie müssen also immer Zugang zum Futter haben. Mit der Zeit entwickeln die Kitten ein natürliches Sättigungsgefühl und die benötigte Futtermenge pendelt sich ein. Und Wichtig ist eben, das man gutes, Hochwertiges Nassfutter füttert.  

Trockenfutter gehört NICHT zur Artgerechten Ernährung unserer Katzen, selbst wenn es sich noch so Hochwertig schimpft !! Kitten erleiden oft Verstopfungen durch TroFu, die im schlimmsten Fall tödlich Enden können. Dazu kann ich gerne auch mehr Info geben.

Leckerlis sind KEINE Mahlzeiten ! Diese sollten NUR mal zwischendurch gegeben werden oder z.B. als Belohnung beim Clickertraining.

Und es gibt natürlich die Artgerechte Fütterung in Form von BARF !

Früher hieß es immer, man soll nur eine Marke füttern. Aber das ist inzwischen längst ein Mythos. Jeder Hersteller hat eine andere Zusammensetzung des Futters. Daher ist es also zu Empfehlen, mehrere Marken und Sorten zu füttern, um auch alle Nährstoffe, Ballaststoffe ect. gut möglich ab zu decken.

Für unsere 5er Kater-Bande gibt es z.B., über den Tag verteilt, ca. 1610g Nassfutter.

Also im Prinzip gibt es bei uns „All you can eat“ !!

Wobei wir aber schon mittags, Abends und zur Nacht nach den Näpfen schauen und da feste Zeiten für haben, da ja auch bei jedem Napf nachfüllen, ein anderes Futter genommen wird.

Für meine 6er Bande gibt es z.B.:

  1. Catz Finefood
  2. MAC`s
  3. O`Canis
  4. ANIfit
  5. Bozita
  6. Grau
  7. Schmusy Nature
  8. Zoolove (Ergänzungsfutter)
  9. Wild Freedom
  10. Leonadro
  11. Premiere Meat
  12. Real Nature Wilderness
  13. MjamMjam

und ich gebe TeilBARF oder auch mal eine Maus (Frostfutter) :-)

Als Leckerlie gibt es, beim Clickertraining oder auch mal zwischendurch

  1. Cosma Snacks
  2. Miamor Snacks
  3. Dreamies verschiedene Sorten
  4. Catz Finefood Meatz in verschiedenen Sorten
  5. Felix Play Tubes verschiedene Sorten
  6. Felix Mini-Filetti Mixpaket mit Huhn, Ente, Rind
  7. ZooRoyal Minkas NaTuerkost Mini Streifen Ente 50g
  8. ZooRoyal Minkas NaTuerkost Mini Streifen Huhn 50g
  9. JR Farm Mehlwürmer in der Dose 70 g
  10. Trockenfleisch
  11. getrocknete Fische
  12. Dokas Hühnerherze
  13. Dokas Hühnermägen
  14. oder ich mache selbst Snacks
  15. ...

Ich bestelle das Futter immer Online, da es dort einfach günstiger ist, es immer Testpakete, Sonderangebote, Rabattaktionen, Bonusprogramme und zukaufbare Dauerrabatte gibt und ich vor Ort leider kein Fachgeschäft habe, die diese Futtersorten führen.

Gute Online-Shops sind:

https://www.zooplus.de/invitations/Nina.Wenig/1 mit diesem Link hast du 10% Rabatt von mir, auf deine erste Bestellung !

https://www.bitiba.de/

https://www.fressnapf.de/

https://www.anifit.de/content/index_ger.html

https://www.zooroyal.de/

https://www.sandras-tieroase.de/

Dann habt ihr das Kitten viellll zu früh von Mutter & Geschwister getrennt und auch noch in Einzelhaltung :-(

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo Greta132

bitte die Katze einmal dem TA Vorstellen !

Das klingt nach Nährstoffmangel oder auch PICA-Syndrom ! Das sollte bitte schnellst Möglichst abgeklärt werden.

Was und wieviel füttert du denn so ? Wie alt ist die Katze ? Sie/er hat also Freigang ? Gesichert oder ungesichert ? Artgenosse vorhanden ? Kastriert, geimpft und gechipt ?

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo WaldemarYusuf

ich denke, du interpretierst das völlig falsch.

Du hast einen Kater, der ganz schön Aktiv ist. Der möchte spielen. Das der Kater deiner Hündin in den Schwanz beißt ist spielen. Der Kater braucht einen Artgenossen im gleichen Alter, mit dem er Kräfte messen, toben und spielen kann. Laut deinen Angaben ist dein Kater ja auch erst 1.5 Jahre alt. Da sind noch so Aktiv.

Und das hat auch nichts mit verliebt sein zu tun. Du bist erst 13 Jahre, aber wie kommst du darauf, das spielen = verliebt sein bedeutet ?

Katzen sind Lauerjäger und lieben alles, was sich bewegt. Wenn nun die Hündin mit dem Schwanz wedelt, ist das wie eine Einladung/Aufforderung für den Kater zum spielen. Klar, macht er das dann, knabbert auch drauf rum.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo D3st1ny123

wie alt sind deine Katzen ? Kastriert, geimpft ? Freigänger, oder Wohnungskatzen ?

Was hast du denn bislang sonst immer gefüttert ? Kennen deine Katzen BARF (Rohfütterung) denn bereits ?

Kannst du bitte mal den Link zu dem Video von YT hier Posten ?!!

Das die Katzen jetzt nur wegen dem neuen Rezept einer Hackfleischzubereitung extrem viel trinken, halte ich eher für unwahrscheinlich.

Wann war denn der letzte TA-Check up ? Ich vermute hier, das was mit den Nieren nicht OK ist, denn wenn Katzen plötzlich viel trinken, ist dies immer ein Hinweis auf eine Nierenerkrankung. Meist ist es dann leider bereits chronisch und nennt sich CNI=chronische Niereninsuffizienz. Gehen die Katzen denn auch mehr auf KaKlo als sonst ?

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo WaldemarYusuf

das kann viele Ursachen haben. Wichtig ist, das du Geduld und Verständnis hast. BITTE bloß nicht die Katze irgendwie Bestrafen/bestrafen wollen, da dies die Aggressionsbereitschaft noch fördern könnte und alles nur noch schlimmer wird ! Für das negative Verhalten deiner Katze gibt es immer eine Ursache. Beobachte mal deine Katze, was dem voraus geht, bevor sie dann aggressiv wird. Dann kommt ihr eventuell auf die Ursache.

Wie alt ist die Katze ? Kastriert ? Reine Wohnungskatze, Freigänger, geimpft ? Artgenosse vorhanden oder Einzelhaft ? Wann war der letzte TA-Besuch ?

1) Wenn Katzen plötzlich aggressiv werden, kann das entweder daran liegen, weil sie alleine gehalten werden. Denn Katzen brauchen immer mindestens 1 Artgenossen, selbst wenn sie Freigang haben, sollte zu Hause ein Kumpel vorhanden sein. Dazu kann ich auch gerne Ausführlich Auskunft geben, wieso, weshalb und warum das so ist. Aber Katzen in Einzelhaft, werden oft Verhaltensauffällig.

2) Die Katze hat Schmerzen, eine Erkrankung und wird dadurch aggressiv. Um die Angelegenheit zu klären, solltest du auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen.

3) Aggressives Verhalten kann auch aus Angst heraus, wenn sie sich durch eine Situation, einen Gegenstand etc. oder eine Person bedroht fühlen, insbesondere wenn die kritische Distanz unterschritten wird und keine Möglichkeit zur Flucht besteht. Also bitte die Katze nicht ständig auf den Arm nehmen, streicheln ect. ! Auch mal die Katze völlig in Ruhe lassen. Die kommt schon, wenn sie kuscheln, spielen will.

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo Martinelhuele

man versetzt Katzen nicht in einen Rauch, wie wenn du das jedes mal bei jeder Einnahme von Drogen erlebst ! Bei Katzen kann es bei einer Überdosierung zu einer Art Rausch kommen.

Und du selbst darfst 15-20 Gramm Cannabis zum Eigenbedarf besitzen und Konsumieren.

Etwas Schwarmwissen zu Katzenminze...

Die Wirkung von Katzenminze, Baldrian, Silver Vine, Matatabi und Co. ist von Katze zu Katze verschieden. Die einen stehen total auf Minze, die anderen auf Baldrian und wieder andere auf was völlig anderes. Bei der Katzenminze sollte es von den 20 verschiedenen Arten doch die echte und einzig wahre Katzenminze sein, die Nepeta cataria, im Englischen "Catnip". Und Catnip wird gerne als „die Droge“ der Katzen bezeichnet.

Katzenminze, Baldrian, Silver Vine, Matatabi und Co. fördern den Spieltrieb der Katzen. Bei uns bewirkt Baldrian, das wir müde werden. Doch bei Katzen ist es das absolute Gegenteil. Katzen drehen bei Baldrian und Co. so richtig auf. Diese Stoffe haben eine Wirkung bei Katzen, die zwischen Euphorie und Rauschzustand schwanken kann. Die Katzen spielen, toben, reiben sich wie verrückt am Catnip-Spielzeug, können beginnen zu sabbern, lecken das Catnip-Spielzeug ununterbrochen ab und so weiter.

Katzenminze bekommst du in gut sortierten Gartenzentren, Blumenladen, oder du kannst diese im Internet bestellen. In der Natur findet man Katzenminze nur in Wäldern oder an feuchten Berghängen Baldrian - Der wissenschaftliche Name von Baldrian lautet Valeriana, viele kennen ihn auch unter seinem Spitznamen Hexenkraut, Stinkwurz oder eben Katzenkraut. Baldrian als Pflanze bekommt man im Gartenzenter/Gärtnerei, Pulver sogar in der Apotheke und natürlich auch den Baldrian in allen Formen bekommst du im Internet. In der Natur wächst Baldrian vor allem auf Moorwiesen, an Fluss- und an Bachufern.

Beim Baldrian gibt es auch verschiedene Möglichkeiten es den Katzen an zu bieten. Die Blätter haben z.B. nicht so einen Intensiven Geruch wie die Wurzel und damit auch eine unterschiedliche Wirkung. Dann kommt es darauf an, in welcher Form die Katze das toll findet und man es ihr anbietet. Im Topf als Pflanze, getrocknet, als Tropfen, als Spray...! Wobei ich persönlich das Spray für den größten Quatsch halte. Das hat noch bei keinen meiner 6 Katzen gewirkt.

Die Katze reagiert reagiert nicht auf Baldrian ? Dann liegt es an der genetischen Ausstattung deiner Katze. Forscher schätzen, das unter 10% der Katzen, keine Reaktion auf Baldrian haben. Denn um auf Baldrian Reagieren zu können, muss mindestens 1 Elternteil empfänglich für Baldrian sein, also das Baldrian-Gen besitzen.

Wenn man Unsicher ist, auf was denn nun die Katze steht, kann man das mit kleinen Proben testen:

https://www.katts.de/p/kraeuterkugel

WICHTIG !! Dabei gilt bitte immer...alles in Maßen.

Baldrian und Katzenminze können, müssen aber nicht, bei einigen Katzen einen Rausch ähnlichen Zustand auslösen. Der Bewußtseinszustand, die Wahrnehmung und die Orientierung wird kurzzeitig verändert, weshalb man Katzenminze und Co. auch als Droge der Katze bezeichnet. Die Intensität der Reaktionen ist bei jeder Katze unterschiedlich, von anregend und sabbernd bis hin zu aggressiv oder apathisch.

Denn zu viel kann auch schädlich oder gar gefährlich werden. CatNip-Spielzeug ist NICHT geeignet für das permanente spielen. Einen Link dazu, findet ihr weiter unten. Einmal am Tag, oder ein mal die Woche reicht völlig und so bleibt das ganze auch Interessant. Um ein CatNip Spielzeug frisch zu halten kann man es in eine Tupperbox geben und etwas von der Minze, oder dem Baldrian zu fügen. Beim Baldrian reicht es auch oft aus, wenn man den Inhalt des Spielzeug durch reiben und leichtes drücken neu aufbricht.

Es gibt zu Minze und Baldrian natürlich auch Alternativen. Steht die Katze so gar nicht auf die beiden am häufigsten genutzten Stoffe, kann man auch Zitronengras, Gartengeißblatt (Honeysuckle) und Katzengamander versuchen.

http://www.pfotenschatz.de/mediapool/64/646989/data/Ist_KATZENMINZE_BALDRIAN_schaedlich_fuer_Katzen.pdf

Baldriankissen selbst machen:

Füllwatte ist keine gute Idee. Ich kenne den Fall von Kater Carlo, der hatte ein Stinkekissen zerrupft und die Füllwatte, die mit Baldriankügelchen gespickt war, gefressen. Carlo hat es leider nicht überlebt ! Reis geht, muss ja nicht viel sein, kann ja ruhig Luft haben. Vom Baldrian bitte höchstens 1 TL voll einfüllen. Baldrian, Katzenminze und Co. können auch gefährlich werden !!

Was ist Matatabi ?

Matatabi Kausticks oder auch das Koks der Katzen :-P Die Matatabi-Pflanze (Actinidia polygama oder auch Silver Vine) ist verwandt mit der Katzenminze und wächst ausschließlich in Aisen.

Eine gaaaaanz tolle und Ausführlichee Erklärung findet ihr hier:

https://www.katts-blog.de/katzenkraut-matatabi/

Alles Gut

LG  

...zur Antwort

Hallo fcpjna

Eine neue Katze wird sich immer erst mal ein sicheres Versteck suchen. Zum Beispiel unter einer Kommode, unterm Bett ect. Bitte NICHT die Katze da raus holen. Einfach in Ruhe lassen. Die Katze kommt auf euch zu, wenn sie im neuen Zuhause angekommen ist. Denn für die Katze bedeutet ein neues zu Hause erst mal Stress. Es ist eine neue, fremden Umgebung, neue Gerüche, Gegenstände, Eindrücke. Lasst der Katze Zeit. Das kann sogar paar Tage dauern.

Stellt der Katze bitte Futter und Wasser in die Nähe, sie wird sich Nachts raus trauen und fressen, wenn ihr schlaft. Auch ein KaKlo sollte Anfangs bitte erst mal in der Nähe stehen.

Wenn sich die Katze dann heraus traut, sprecht sie immer mit ihrem Namen an. Bitte in leisen, sanften Tönen sprechen. Bitte immer nur so viel machen, wie die Katze es zu läßt. Lasst die Katze an der Hand schnuppern, bevor ihr sie streichelt.

Gleich Loben, wenn sie es zu läßt. Alles andere passiert dann von ganz alleine.

Eine Katze braucht eine Eingewöhnungszeit von mindestens 4-8 Wochen, manche Raten sogar zu 8-16 Wochen. Und zwar deswegen, damit die Katze sich wohl und geborgen fühlt und eine Bindung zu dem neuen Ort und der Bezugsperson aufbauen kann. Sollte die Katze, nach einem Umzug zum Beispiel, allerdings plötzlich die Wände hoch gehen, weil sie Freigänger ist und das Eingesperrt sein nicht erträgt, bleibt leider keine andere Wahl, als die Katze früher raus zu lassen. Versuche hier mal, die Katze an ein Geschirr zu gewöhnen und die erste Zeit an der Leine zu begleiten. Oder kannst du einen Balkon/Terrasse, einen Garten Katzensicher machen ? Um einer Katze die Eingewöhnung in ihr neues zu Hause zu erleichtern, sollte man die Katze gut beschäftigen, viel kuscheln, mit ihr reden und spielen.

Hat die Katze einen Artgenossen ?

Katzen sind KEINE Einzelgänger !

Eine zweite Katze sollte vom alter und Charakter zu der bereits vorhandenen Katze passen. Das Geschlecht ist dabei auch nicht ganz egal. Man sagt, das man Kater/Kater und Katze/Katze besser Vergesellschaftet. Denn Kater spielen viel gröber als Katzen und das kann bei der Kombi Kater/Katze, irgendwann zu Problemen kommen. Dazu gebe ich auch gerne Ausführlich Info.

Soll die Katze in den Freigang ?

Viele lassen ihre Katzen schon mit 6-7 Monate das erste mal raus, in den ungesicherten Freigang. Ich persönlich würde keine Katze einfach in den ungesicherten Freigang raus lassen und erst Recht nicht unter einem Jahr !! Denn die Grundimmunisierung ist erst mit der zweiten Impfung nach 1 Jahr abgeschlossen.

Wichtig: Katzen müssen vor dem ersten Freigang (ob gesichert oder nicht) gechipt, registriert, kastriert sein und zumindest die Grundimmunisierung (Impfung) haben. Inzwischen haben 800 Städte und Gemeinden (Stand: Nov. 2020) in Deutschland die Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht: https://www.tasso.net/Tierschutz/Tierschutz-Inland/Kastration-von-Katzen/Katzenschutzverordnungen/Staedte-und-Gemeinden (nach unten Scrollen, euren Kreis auswählen, schauen ob es bei euch eine Kastrapflicht gibt)

Außerdem sind zu viele junge, noch übermütige, oder auch ängstliche Fellnasen öfter Opfer von Verkehrsunfällen. Leider kommt es bei solchen Unfällen auch zu Personenschaden, was viele Katzenhalter offenbar nicht wahr haben wollen.

Für mich kommt allgemein nur gesicherter Freigang in Frage. Wir hatten früher natürlich auch Freigänger, weil man es da noch nicht besser wußte, aber Zeiten ändern sich nun mal. Da muss bei vielen leider noch erst ein Umdenken statt finden. Traurig, traurig. Denn Katzen sind heute so domestiziert und in der Überzahl, das sie einfach NICHT mehr ungesichert raus gehören. Man läßt auch keine Hunde, Pferde und Co. einfach raus, wie man lustig ist. Warum dann die Katze ? Da muss bei vielen leider noch erst ein Umdenken statt finden. Traurig, traurig. Denn gesicherter Freigang hat NICHTS mit Tierquälerei zu tun, wie einige es gerne behaupten. Die Katze ist ein Gewohnheitstier, was sich schnell anpassen kann, was die Domestikation ja längst gezeigt hat. Zudem haben Katzen viele ihrer Urinstinkte verkümmern lassen, weil sie diese einfach nicht mehr nötig hatten. Außerdem, eine Katze die nie den Freigang kennen gelernt hat, wird ihn auch niemals vermissen. Es sind HAUStiere, die gehören einfach NICHT ungesichert raus.

Aber auch bei den heutigen Lebenssituation, halte ich ungesicherten Freigang für Verantwortungslos !

Denn

- stark befahrene Straßen (mehr Autos wie früher)

- Katzen unfreundliche Nachbarn

- Diebstahlgefahr (Rassekatzen sogar mehr von betroffen)

- Jäger (dürfen Katzen legal schießen)

- gelangweilte Jugendliche

- eine eventuelle Erkrankung der Katze

- inkompatible Vermieter

- unkastrierte Katzen in der Nachbarschaft

- Gartenteiche

- nicht gesicherte Pools

- Füchse, Eulen und andere Tiere, holen sich auch hin und wieder Katzen

- …

und vieles mehr, die mir einen ungesicherten Freigang, für ein Lebewesen, für das Ich Verantwortung habe, einfach zu gefährlich machen !

Aber es betrifft auch das ökologische Gleichgewicht der Natur, meine Umwelt, Fauna und Flora, warum meine Katzen keinen ungesicherten Freigänger mehr habe.

Katzen sind kein Teil der Fauna und Flora. Denn 24/7 Futter, Sicherheit, medizinische Versorgung, ein warmes Plätzchen und so weiter, welches Wildtier lebt denn so ? Und mal davon abgesehen, das unsere Katzen, die Nachfahren der ägyptischen Falbkatze und somit hier NICHT heimisch sind. Allen anderen Tierhaltern ist es das Haustier Wert, Verantwortung zu übernehmen und sich Ausreichend damit zu beschäftigen. Ich verstehe einfach nicht, warum die Katze, als einziges Haustier, noch immer ungesichert raus gelassen werden darf. Aber es gibt auch noch viele andere Gründe.

Findet ihr es toll, wenn eure Kinder auf dem Spielplatz im Sand spielen und munter mit Katzenkot hantieren ? Findet ihr es toll, das eure Katze des Nachbars Gartenteich als Gourmetrestaurant ansieht und dabei womöglich ertrinkt ? Findet ihr es toll, das eure Katze in Nachbars Pool ertrinken, weil sie aus Neugier rein fällt, aber nicht mehr raus kommt, weil der Nachbar sicher kein Brett rein gelegt hat, für so einen Fall ? Findet ihr es toll, das eure Katze als „Prügelknabe“ für gelangweilte Jugendlich her halten muss ? Findet ihr es toll, das eure Katze Gift frisst, weil der Vermieter oder Nachbar Katzen nicht mag ? Findet ihr es toll, das eure Katze unters Auto gerät, da eine Katze niemals lernen wird, die Geschwindigkeit einzuschätzen ? Findet ihr es toll, das eure Katze sich von unkastrierten Katzen in der Nachbarschaft Terrorisieren lassen muss ? Findet ihr es toll, das eure Katze dem Jäger vor die Flinte gerät, weil sie sich zu nah an den Wald und zu weit von zu Hause entfernt hat ? Findet ihr es toll, das eure Katzen eingefangen werden, geklaut werden oder ins Tierheim gebracht werden, weil sie entweder eine bestimmte Rassekatze ist oder einfach Leute meinen, die Katze gehört keinem ?

Findet ihr es toll, das eure Katze in der Brutzeit Vögel killt ? Oder auch Eichhörnchen, Maulwürfe, Fledermäuse und so weiter, dürfen und müssen nicht länger den Katzen zum Opfer fallen. Denn, was vielen offenbar noch gar nicht Bewußt ist, das unsere Haustier Katze, ihre Beute nur noch selten, oder gar nicht mehr frisst. Unsere Katzen haben zu Hause genug und rund um die Uhr Futter. Die brauchen nicht mehr Jagen, weil sie hunger haben. Sie jagen aus Spaß. Und genau DAS wird allmählich zum Problem. Davor kann man doch nicht länger die Augen verschließen. Und genau hier ist gesicherter Freigang das Zauberwort !

Es gibt Weltweit Diskussionen, das Katzen generell keinen ungesicherten Freigang mehr haben sollen. Es spricht hier KEINER davon, die Katzen einzusperren, sondern sie gesichert in den Freigang zu lassen !

Australien hat es jetzt allen voraus beschlossen. Dort ist die Cat Curfew Ausgangssperre gesetzlich beschlossen und ab 1. Oktober 2021 Rechtskräftig. Es dürfen keine Katzen mehr, zu keiner Tages- und Nachtzeit, das Grundstück der Besitzer verlassen. Warum ? Weil die Katzen auch zum Artensterben bei tragen.

Meine 6 Fellnasen haben ein großes Gehege und mit drei gehen wir an der Leine raus. Außerdem haben sie ein ganzen Haus, also ganz viel Platz um sich Zurück zu ziehen. Wir haben im Haus verteilt 4 Kratzbäume, 2 Kratztonnen, 2 Kratzecken. Wir Klickern auch und fordern und fördern so unsere Fellbande, eben so mit Interaktivem Spielzeug, Spielzeug generell ist viel vorhanden. Im Gehege haben wir einen Catwalk mit Häuschen. Es gibt immer mal Aktionen, wie z.B. eine Bütte Herbstblätter, eine Bütte Stroh im Sommer, eine Schüssel Wasser mit Spielzeug im Sommer...man kann sehr viel machen, damit es den Katzen in der Wohnungshaltung und dem gesicherten Freigang gut geht.

Man kann seine Haustiere, für die man Verantwortung hat, nicht einfach in dieser bekloppte Welt ungesichert laufen lassen.

Alles Gute

LG  

...zur Antwort

Hallo Sebastian455

das ist definitiv KEINE BKH !

Rasse: Deutscher Randsteinadel ;-) Eine normale Hauskatze, ein Mix

Somit hast du eine wunderschöne EHK (Europäische Hauskatze) !

Leider sagen viele EKH (Europäisch Kurzhaar) !

Aber die EKH ist eine eigenständige, anerkannte Rasse, die aus der EHK entstanden ist. Verwirrend, ich weiß.

Wenn man die ursprüngliche Form der Hauskatze erhalten möchte, dann wird aus der Hauskatze eine Rassekatze: in diesem Fall die Europäisch Kurzhaar. Unter Züchtern wird sie mit EU abgekürzt !

Warum heißt es Europäisch ?

Weil die Römer die Katzen, vor gut 2.000 Jahren, durch ganz Europa mitnahmen und diese so hier heimisch wurden:

http://revvet.de/katzen/europaeisch-kurzhaar-ekh

Da du die Katze offenbar nicht vom Züchter hast, somit auch keinen Stammbaum, ist es "nur" ein Mix. Das bedeutet, egal welche Rasse da mit drin steckt, ist und bleibt es eine EHK (Europäische Hauskatze), da du keinen Rassennachweis, keinen Stammbaum über mehrere Generationen hast.

Du kannst aber, durch eine Rassenzuordnung, die Rasse bestimmen lassen:

Anhand eines DNA-Profils ist es möglich, eine Zugehörigkeits Wahrscheinlichkeit, zu einer bestimmten Rasse, zu ermitteln. NICHT aber, welche Rasse es ist !

Eine solche „Rassenzuordnung“ wird über einen DNA Test gemacht. Doch dieser Test sind KEIN Garant, eine Stammbaumlose Katze zu einer edlen Rassekatze zu machen. Das ist unmöglich ! Es bleibt ein MIX !

Wie eine solche Rassenzuordnung bzw. eine Wahrscheinlichkeitsbestimmung gemacht wird, ist auf dieser Website, an Hand eines Hundeprofils, sehr schön und verständlich erklärt:

https://feragen.at/das-geheimnis-der-mischlingshunde/wie-die-rassebestimmung-funktioniert/

Ich denke so Versteht man, das eine solche Zuordnung nicht 100% ist und man eben aus einer einfachen Hauskatze ohne Papiere, keine Rassekatze machen kann.

Wer trotzdem eine solche „Rassenzuordnung“ mal machen lassen möchte, da gibt es einige Labore, die das anbieten. In wie weit das für euch wirklich Wichtig ist und Sinn macht, dafür Geld zu investieren, müsst ihr Entscheiden.

Hier eine Linkliste, mit verschiedenen Laboren, die DNA Test für Zugehörigkeits Wahrscheinlichkeit machen:

https://shop.labogen.com/

https://www.certagen.de/de-de/dnatests.aspx

http://www.gentest-deutschland.de/katzen-dna-tests

Alles Gute

LG

...zur Antwort

Hallo NFSGirl

wie wohnst du denn ? Land oder Stadt ? Am Wald ? Das Katzen verschwinden hat viele Gründe, daher bin ich ein großer Befürworter für den gesicherten Freigang ! Dazu mal etwas Info, darin findst du auch Mögliche Antworten, wohin Katzen verschwinden...

Freigang ?

Bitte nur gesicherten Freigang, in Form von Gehege, gesichertem Balkon/Terrasse, Leinengang !! Da stehe ich absolut dahinter !!

Wichtig: Katzen müssen vor dem ersten Freigang (ob gesichert oder nicht) gechipt, registriert, kastriert sein und zumindest die Grundimmunisierung (Impfung) haben. Inzwischen haben 800 Städte und Gemeinden (Stand: Nov. 2020) in Deutschland die Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht: https://www.tasso.net/Tierschutz/Tierschutz-Inland/Kastration-von-Katzen/Katzenschutzverordnungen/Staedte-und-Gemeinden (nach unten Scrollen, euren Kreis auswählen, schauen ob es bei euch eine Kastrapflicht gibt)

Viele lassen ihre Katzen schon mit 6-7 Monate das erste mal raus, in den ungesicherten Freigang. Ich persönlich würde keine Katze einfach in den ungesicherten Freigang raus lassen und erst Recht nicht unter 1 Jahr !! Denn die Grundimmunisierung ist erst mit der zweiten Impfung nach 1 Jahr abgeschlossen.

Außerdem sind zu viele junge, noch übermütige, oder auch ängstliche Fellnasen öfter Opfer von Verkehrsunfällen. Leider kommt es bei solchen Unfällen auch mal zu Personenschaden, was viele Katzenhalter offenbar nicht wahr haben wollen.

Für mich kommt allgemein nur gesicherter Freigang in Frage. Da ungesicherter Freigang längst nicht mehr Zeitgemäß ist. Wir hatten früher natürlich auch Freigänger, weil man es da noch nicht besser wußte, aber Zeiten ändern sich nun mal. Denn Katzen sind heute so domestiziert und in der Überzahl, das sie einfach NICHT mehr ungesichert raus gehören. Man läßt auch keine Hunde, Pferde und Co. einfach raus, wie man lustig ist. Warum dann die Katze ? Da muss bei vielen leider noch erst ein Umdenken statt finden. Traurig, traurig. Denn gesicherter Freigang hat NICHTS mit Tierquälerei zu tun, wie einige es gerne behaupten. Die Katze ist ein Gewohnheitstier, was sich schnell anpassen kann, was die Domestikation ja längst gezeigt hat. Zudem haben Katzen viele ihrer Urinstinkte verkümmern lassen, weil sie diese einfach nicht mehr nötig hatten. Außerdem, eine Katze die nie den Freigang kennen gelernt hat, wird ihn auch niemals vermissen. Es sind HAUStiere, die gehören einfach NICHT ungesichert raus.

Aber auch bei den heutigen Lebensweisen, halte ich ungesicherten Freigang für Verantwortungslos !

Denn

- stark befahrene Straßen (mehr Autos wie früher)

- Katzen unfreundliche Nachbarn

- Diebstahlgefahr (Rassekatzen sogar mehr von betroffen)

- Jäger (dürfen Katzen legal schießen)

- gelangweilte Jugendliche

- eine eventuelle Erkrankung der Katze

- inkompatible Vermieter

- unkastrierte Katzen in der Nachbarschaft

- Gartenteiche

- nicht gesicherte Pools

- Füchse, Eulen und andere Tiere, holen sich auch hin und wieder Katzen

- …

und vieles mehr, die mir einen ungesicherten Freigang, für ein Lebewesen, für das Ich Verantwortung habe, einfach zu gefährlich machen !

Aber es betrifft auch das ökologische Gleichgewicht der Natur, meine Umwelt, Fauna und Flora, warum meine Katzen keinen ungesicherten Freigänger mehr habe.

Katzen sind kein Teil der Fauna und Flora. Denn 24/7 Futter, Sicherheit, medizinische Versorgung, ein warmes Plätzchen und so weiter, welches Wildtier lebt denn so ? Und mal davon abgesehen, das unsere Katzen, die Nachfahren der ägyptischen Falbkatze und somit hier NICHT heimisch sind. Allen anderen Tierhaltern ist es das Haustier Wert, Verantwortung zu übernehmen und sich Ausreichend damit zu beschäftigen. Ich verstehe einfach nicht, warum die Katze, als einziges Haustier, noch immer ungesichert raus gelassen werden darf. Aber es gibt auch noch viele andere Gründe.

Findet ihr es toll, wenn eure Kinder auf dem Spielplatz im Sand spielen und munter mit Katzenkot hantieren ? Findet ihr es toll, das eure Katze des Nachbars Gartenteich als Gourmetrestaurant ansieht und dabei womöglich ertrinkt ? Findet ihr es toll, das eure Katze in Nachbars Pool ertrinken, weil sie aus Neugier rein fällt, aber nicht mehr raus kommt, weil der Nachbar sicher kein Brett rein gelegt hat, für so einen Fall ? Findet ihr es toll, das eure Katze als „Prügelknabe“ für gelangweilte Jugendlich her halten muss ? Findet ihr es toll, das eure Katze Gift frisst, weil der Vermieter oder Nachbar Katzen nicht mag ? Findet ihr es toll, das eure Katze unters Auto gerät, da eine Katze niemals lernen wird, die Geschwindigkeit einzuschätzen ? Findet ihr es toll, das eure Katze sich von unkastrierten Katzen in der Nachbarschaft Terrorisieren lassen muss ? Findet ihr es toll, das eure Katze dem Jäger vor die Flinte gerät, weil sie sich zu nah an den Wald und zu weit von zu Hause entfernt hat ? Findet ihr es toll, das eure Katzen eingefangen werden, geklaut werden oder ins Tierheim gebracht werden, weil sie entweder eine bestimmte Rassekatze ist oder einfach Leute meinen, die Katze gehört keinem ?

Findet ihr es toll, das eure Katze in der Brutzeit Vögel killt ? Oder auch Eichhörnchen, Maulwürfe, Fledermäuse und so weiter, dürfen und müssen nicht länger den Katzen zum Opfer fallen. Denn, was vielen offenbar noch gar nicht Bewußt ist, das unsere Haustier Katze, ihre Beute nur noch selten, oder gar nicht mehr frisst. Unsere Katzen haben zu Hause genug und rund um die Uhr Futter. Die brauchen nicht mehr Jagen, weil sie hunger haben. Sie jagen aus Spaß. Und genau DAS wird allmählich zum Problem. Davor kann man doch nicht länger die Augen verschließen. Und genau hier ist gesicherter Freigang das Zauberwort !

Es gibt Weltweit Diskussionen, das Katzen generell keinen ungesicherten Freigang mehr haben sollen. Es spricht hier KEINER davon, die Katzen einzusperren, sondern sie gesichert in den Freigang zu lassen !

Australien hat es jetzt allen voraus beschlossen. Dort ist die Cat Curfew Ausgangssperre gesetzlich beschlossen und ab 1. Oktober 2021 Rechtskräftig. Es dürfen keine Katzen mehr, zu keiner Tages- und Nachtzeit, das Grundstück der Besitzer verlassen. Warum ? Weil die Katzen auch zum Artensterben bei tragen.

Man kann seine Haustiere, für die man Verantwortung hat, nicht einfach in dieser bekloppte Welt und der Umwelt zu Liebe, ungesichert laufen lassen. Es sind schließlich HAUStiere und keine WILDtiere !! Und ja, auch der Mensch trägt zum Aussterben verschiedener Tierarten, mehr als er sich eingestehen mag, bei. Die aller größte Bestie ist eben immer noch der Mensch !

Hier ein sehr toller Artikel der Katzennothilfe Buchholz, zum Speziezismus und Doppelmoral von Befürwortern des ungesicherten Freigangs:

http://www.katzennothilfe-buchholz.de/tipps/freigang/?fbclid=IwAR1iPiRvFuv1wKPwJjCOmWEU2qz6MiTgwAZ5uKTtL7f7Fy0T69bycRGpzHM

Meine 6 Fellnasen haben ein großes Gehege und kennen den Leinengang. Außerdem haben sie ganz viel Platz um sich Zurück zu ziehen. Wir haben im Haus verteilt 4 Kratzbäume, 2 Kratztonnen, 2 Kratzecken. Wir Klickern auch und fordern und fördern so unsere Fellbande, ebenso mit Interaktivem Spielzeug, Spielzeug generell ist viel vorhanden. Im Gehege haben wir einen Catwalk mit Häuschen. Es gibt immer mal Aktionen, wie z.B. eine Bütte Herbstblätter, eine Bütte Stroh im Sommer, eine Schüssel Wasser mit Spielzeug im Sommer...man kann sehr viel machen, damit es den Katzen in der Wohnungshaltung und dem gesicherten Freigang gut geht.

Alles Gute

LG  

...zur Antwort