Kann man eine christliche Taufe rückgängig machen?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, die Taufe kannst du nicht rückgängig machen.
Einmal getauft, bleibst du für immer nass gemacht. Selbst, wenn du aus der Kirche austrittst, bleibst du getauft. Einzig und allein ein Leben als Atheist kann diesen nassen Fleck trocknen lassen. :-)

Danke für die Antwort! :) Hast schon Recht...

Ja, ein Leben als Atheist oder, in meinem Fall, ein Leben als moderner Satanist. :-)

3
@geschoepf

ist ja nichts schlimmes. Im Gegenteil, Satanismus ist viel viel netter als beispielsweise das Christentum

1
@Madie999

Quatsch, wenn man beides richtig macht ist der einzige Unterschied, dass der Christ nicht alleine auf sich selbst schaut. Das muss aber auch ein moderner Satanist nicht tun - ist seine eigene Entscheidung.

So gesehen sind aufrechte Christen nur spezielle moderne Satanisten. ;-)))

1
@ArchEnema

wieso ist jetzt Satanismus netter als Christentum? Das klingt so furchterregend. Das Wort, meine ich. Was dahinter steckt, weiß ich ja nicht.

0
@Draggyblackdots

Der "moderne Satanismus" ist letztlich ein Individualismus. Selbstbestimmung, Freiheit von Regeln und sowas. Das ist bei strengeren christlichen Strömungen nicht gern gesehen, da ist Unterordnung gefragt.

Fakt ist, dass Christen nicht automatisch "gute" Menschen sind. Und Satanisten nicht automatisch "böse". Das entscheidet in beiden "Religionen" jeder für sich selbst...

Wenn ein "Satanist" dir eine reinhaut, dann meint er es auch genau so - oder ist kein moderner Satanist. Wenn ein "Christ" dir eine reinhaut, dann nur weil er dich vor dem Höllenfeuer retten will. ;-))

Und ja, ein wenig Ironie könnte da schon dabei gewesen sein.

2
@ArchEnema

Naja ich denke, das was an dem Satanismus wirklich besser ist (ich find zwar alles besser, aber trotzdem^^), ist, dass niemand was gegen Homosexualität hat. Ich mein die evangelischen Leute sind nicht so streng mit dem Thema, aber die ganzen Katholiken nehmen das ernster -.- Bei modernen Satanismus geht es wie gesagt um das Frei sein! Man darf so sein wie man will und dazu steht man dann auch! Man ist stolz auf sich selbst und man ist sein eigener Herr.

@Draggyblackdots

Weil sie fair sind und niemanden ausschließen! :) Ich weiß auch, dass das Wort nicht wirklich nett klingt. Steckt ja auch das Wort "Satan" drinne. Aber Satan steht bei uns nur für Rebbelion und Widersetzung. Viele Menschen stellen modernen Satanist mit Teufelsanbetung dar. Aber ich kann dir sagen, das ist Bullshit :)

1
@Madie999

Es geht nicht darum, was dir besser erscheint bei angeblicher Freiheit, es geht darum , was wahr ist. Nur die Wahrheit macht frei und nicht das, von dem man gerne möchte, dass es Wahrheit sei. Was nicht in Gottes Ordnung ist, wird auch beim Satanismus nicht wahrer. Du bringst es auf den Punkt: Du bist dein eigener Herr, nicht Gott. Das ist der Unterschied und deshalb möchtest du ja auch das Siegel der Taufe abschütteln, was nichts anderes war und ist als die Liebe Gottes. Du bist auch ohne dein Einverständnis erschaffen worden oder von deinen Eltern ins Leben gerufen worden!

1
@Raubkatze45

Ich würde meine Arme und Beine drauf verwetten, dass es keinen Gott gibt. Deshalb will ich auch nicht die "Liebe Gottes" bekommen.

Ich hoffe du versteht mich!

1
@wolfruprecht

Höchstwahrscheinlich nicht...

Ich möchte nichts voreilig ausschließen, aber unwahrscheinlich ist die Existenz eines Gottes schon, unmöglich die eines Gottes im biblischen Sinne.

0

Danke für den Stern!

0

Die Entscheidung seiner Eltern, als Baby getauft zu werden kann man nicht wirklich abändern. Es tut mir Leid für dich, mit einer Säuglings-Taufe hintergangen worden zu sein. Ich hoffe, du entscheidest nicht für deine Kinder (zumindest nicht im Säuglingsalter), solltest du dir später welche leisten können. Das ist wirklich nicht schön, seinen eigenen Anlass nicht bewusst miterlebt zu haben und auch später nicht mitreden zu können, wie die Taufe aussah.

Eine christliche Taufe kann man nicht rückgängig machen, weil in einem Sakrament (was die Taufe ist) immer Gott selbst wirkt und Gott nimmt nichts zurück, was er aus Liebe gegeben hat. Man kann darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, Kinder zu taufen, die den Sinn der Taufe noch nicht erfassen. Aus der Apostelgeschichte wissen wir aber, dass dies bei den ersten Christen schon so gehandhabt wurde. Während einige protestantische Gemeinschaften der Taufe eine selbstständige Entscheidung vorausgehen lassen möchten, sieht die kath. Kirche in der Taufe zunächst ein Geschenk des liebenden Gottes, der Kinder von diesem Gnadengeschenk nicht ausschließt. Die Taufe tilgt nach kath. Lehre die Erbschuld und nimmt den Menschen von Anfang an in eine besondere Gemeinschaft des dreifaltigen Gottes hinein. Und Gott bleibt treu auch dann, wenn du dich gerne von diesem "Siegel" der Liebe Gottes lossagen möchtest. Trotz Seiner Treue bist du allerdings frei, dich gegen Ihn zu entscheiden und wenn du im Bund der Satanisten meinst, freier zu werden als durch Christus, hast du dich bereits gegen Ihn entschieden.

Du kannst von einer Kirche nicht erwarten, dass sie dem Zeitgeist folgt und für richtig erklärt, was vor Gott nicht richtig ist, nur um in der Welt beliebt zu sein und Kirchenaustritte zu verhindern. Die Kirche erhebt ihre warnende Stimme, aber sie ist nicht zum Fürchten da, denn: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn und vor der Moral kommt die Verkündigung, auch wenn dies vielen zum Ärgernis wird. Auch Christus hat sich nicht bei allen beliebt gemacht und sagt "Selig, wer an mir keinen Anstoß nimmt".

Eltern sollten normalerweise den Kindern ihren Glauben vorlieben und nicht hineinzwingen, denn wie soll man später eine Entscheidung treffen, wenn man den Glauben gar nicht kennt? Wenn Eltern also von ihrem Glauben überzeugt sind und ihre Kinder lieben, wollen sie ihn auch weitergeben, weil das ewige Heil der Kinder ihnen wichtig ist und sie ihre Verantwortung fühlen. Offenbar hast du Erfahrungen gemacht, die deine Seele verwundet haben, so sehr, dass höchste Sakrament der Liebe Gottes, die Kommunion, dir zur schlechten Erinnerung wurde. Der Herr schenkte sich dir selbst - wenn dir das als Kind schon unangenehm war, welche Gründe mag es gegeben haben, dich so empfinden so lassen ........

Was auch immer geschehen ist, Gott weiß es, er kennt die Herzen. Du kannst aus der Kirche austreten, aber nicht aus der Liebe Gottes.

Ich hätte nie das Gefühl, dass "Gott" mich liebt... ich habe viele Krankheiten, die für immer bleiben und mich einschränken in meinem Leben. Außerdem wurde mir nie geholfen, wenn ich damals ein Problem hatte und gebetet habe (damals glaubte ich noch an ihn, bzw... das wurde mir eingeredet, also ich habe gedacht ich würde an ihn glauben).

Also, sollte er wirklich existieren... liebt er mich nicht ;) Und da ich ihn sowieso nicht mag, wäre mir das auch egal.

Ich habe eine Frage an dich: Glaubst du, Gott liebt auch Hitler? Und was ist mit Osama bin Laden? Und liebt er auch Rassisten und Nazis?

0

Austritt aus der Kirche..kann mein Kind dann irgendwann noch getauft werden? Wer weiß bescheid?

Hallo zusammen,

Mein Freund und ich werden bald heiraten. Wir wollen aber definitiv nicht kirchlich heiraten, sondern nur standesamtlich.... Wir haben beide mit der Kirche nichts am Hut (beide sind wir Agnostiker) und überlegen ganz auszutreten. Jetzt fragen wir uns aber...was ist wenn wir in ein paar Jahren ein Kind haben....darf dass dann, wenn es selbst den Wunsch hat, getauft und konfirmiert werden, auch wenn die Eltern selbst aus der Kirche ausgetreten sind? Wir wollen unserem Kind ja schließlich selbst die Entscheidung überlassen. Bekannte von uns haben ihre Kinder auch nicht taufen lassen und als die beiden konfirmiert werden wollten, wurde das eben nachgeholt...bei uns wäre dann nur der Unterschied, dass wir dann überhaupt nicht mehr in der kirche wären, unsere Bekanten waren es aber noch....

Ich hoffe ihr versteht worauf ich hinaus will. Wenn unser Kind das nämlich mal will und es kann nicht und wir sind dann sozusagen "schuld", dann würde ich mich auch noch durch die Taufe-Zeremonie quälen und dann austreten.... es wäre für mich bzw. uns aber wirklich nicht so schön, weil es uns nichts bedeutet und nur so tun wollen wir auch nicht!

Bin mal gespannt, welche Lösungen es gibt! =)

LG Lilly

...zur Frage

Ist nach Kirchenaustritt die Taufe hinfällig?

Gilt nach einem Kirchenaustritt die Taufe noch oder ist sie hinfällig? Wir haben heute darüber geredet, waren uns aber nicht einig...

...zur Frage

Muss man sich wirklich bei Konfessionswechsel neu taufen lassen?

Neue christliche Religionsgemeinschaft verlangt eine erneute Taufe in ihre Gemeinschaft, obwohl interessiertes potenzielles Neumitglied bereits in anderer Kirche auf gleicher Art getauft wurde. Es gibt doch nur eine Taufe wie Paulus es schreibt. Warum diese Exklusivität? Wie ist das in Eurer Gemeinde geregelt, wenn jemand von woanders rüber wechseln will? Muss man sich wirklich bei Konfessionswechsel neu Taufen lassen?

...zur Frage

Das Nazi-Regime hat ja versucht, christliche Symbole/Gedanken zu verdrängen bzw. zu besetzen, wie z.B. aus der Taufe wurde eine Nazi-Taufe oder sowas?

Gibt es noch andere Sachen wie diese?

...zur Frage

Kirchenaustritt bei einer orthodoxen Gemeinde?

Erstmal hallo, wie ihr sehen könnt bin ich ein orthodoxer Christ, jedoch werden die ortho. Kirchen vor allem von Ausländern besucht. Ich bin auch einer und das Problem ist nun, dass die Predigt auf einer bestimmten Sprache geführt wird die ich nicht verstehe . Es gibt u.a. in unserer Gemeinde eine Art Kirchenunterricht , das ist meiner Meinung nach Gehirnwäsche pur. Also kommen wir auf den Punkt: Ich verstehe die Sprache nicht , also will ich austreten. Bin über 14 Jahre alt. Hat jm Erfahrhungen bei dem Autritt aus einer orth. Gemeinde( ist ja relativ unorganisiert in De). Und kennt ihr vllt Orth. Gemeinden die die DEUTSCHE Sprache nutzen?

Danke

...zur Frage

Beide Eltern zur Taufe?

Muss bei einer Taufe Vater und Mutter dabei sein? Oder wenn jemand krank ist reicht dann ein Elternteil?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?