Unabhängig von der Grundfrage, ob Gott existiert oder nicht, empfinde ich allein schon die in der Frage enthaltenen Gedanken als pubertär und niemandem nützlich.

Ich glaube mehr Worte braucht die Antwort nicht.

...zur Antwort

Du hast recht, eine "unabhängige Presse" ist ein hohes Gut nicht nur in einer Demokratie, sondern in jedem Staat, weil sie somit Erkenntnisse und Meinungen ohne Zensur und Androhungen von staatlichen Sanktionen an das Volk weitergeben kann.

Das Problem in Deutschland ist nur zunehmend, dass wir nach meiner Wahrnehmung keine unabhängige Presse mehr haben. Gerade beim Thema Flüchtlinge wird mir das immer bewußter, wie wir im Interesse der Regierenden immer mehr entgegen der Realität manipuliert werden.

...zur Antwort

Mit dieser Bibel liegst du auf keinen Fall falsch. - Wer dem widerspricht, der würde auch dem Christentum insgesamt widersprechen. 

Natürlich gibt es auch noch andere wertvolle Bibelübersetzungen. - Welche dies sind, kannst du leicht im Netz herausfinden, auch deren spezielle Schwerpunkte. Ich nenne nur beispielhaft einmal die Elberfelder Bibel, Schlachter 2000, Zürcher Bibel, Genfer Studienbibel usw. - Auch für junge, oder textlich nicht so bewanderte Leser gibt es einfach verständliche Ausgaben, wie z.B. "Gute Nachricht" oder  "Hoffnung für alle".

...zur Antwort

Neben der Demokratie, auch mit allen ihren Nachteilen, kann ich mir nur noch einen "guten König" nach Gebrüder Grimm vorstellen - einen König, welcher sein Volk liebt und ihm nur Gutes will.

Wer Gebrüder Grimm kennt, weiß allerdings auch, dass so etwas nur in Märchen vorkommt. - Also bleibt nur die Demokratie, egal ob es sich dabei um eine parlamentarische oder direkte Demokratie handelt.  

...zur Antwort

Nachdem nach meiner Überzeugung schon der Grundinhalt des Koran schlecht ist, kann im Grunde keine Übersetzung wirklich gut geheißen werden.

Falls du dich dennoch mit diesem Werk auseinander setzen möchtest, empfehle ich dir die Übersetzung von Max Henning. - Ich benutze sie ebenfalls.

...zur Antwort

Der Zugang zu allen christlichen Kirchen, nicht nur den katholischen Kirchen steht grundsätzlich allen Menschen frei, egal ob gläubig oder nicht, egal ob getauft oder nicht.

Grundsätzlich sollten auch die Türen der Kirchen immer offen sein. - Vandalismus und religiöse Widersacher haben jedoch leider dazu geführt, dass inzwischen die Türen mancher (nicht aller!) Kirchen außerhalb der Gottesdienstzeiten geschlossen sind. Hier hilft nur der Versuch. Notfalls, wenn das Pfarrhaus gleich daneben ist und der Anlass gewichtig genug und unaufschiebbar, kann man auch um persönlichen Einlass in die Kirche bitten.

Und wenn du einen Pfarrer ansprechen willst, dann genügt dafür einfach die Anrede "Herr Pfarrer ....".


...zur Antwort

In deinem Fall würden wohl nur Lederhandschuhe helfen, eventuell eine billigere Variante aus dem Baumarkt, also keine "Edelhandschuhe".

Davon abgesehen, gibt es aber noch zahlreiche andere Spielzeuge bzw. Spielarten, um mit Katzen gemeinsam zu spielen. Es müssen ja nicht immer die Hände selbst zum Spielzeug werden. Und falls doch, dann keinesfalls die Hände schreckhaft wegziehen, sondern die Katze vielleicht "anpusten" - allerdings auch nicht zu abrupt, da sie sonst aus Schreck kratzen oder zubeißen könnte.

...zur Antwort

Kirche ist ein Synonym für die "Gemeinschaft von Christen". - Christen sind aber laut biblischem Vokabular bzw. Verständnis keine Heiden.

Deshalb ist der Begriff Heidenkirche eigentlich ein Widerspruch in sich.

Überlege daher in welchem Zusammenhang du diesen Begriff gelesen oder gehört hast. Möglicherweise macht er ja auch gar keinen Sinn. 

...zur Antwort

Ich beziehe mich hauptsächlich auf den letzten Satz deiner Frage, welcher nach meinem Verständnis mit dem Leitsatz einhergeht:

Weil nun mal jeder Mensch tief in seinem Inneren am liebsten seiner selbst gewonnenen Überzeugung und wirklichen oder angeblichen "Wahrheit" glaubt und diese verteidigt. - Er muss sich dann auch nicht umständlich korrigieren und anpassen, was viele wie eine Niederlage empfinden.

...zur Antwort

Falls du wirklich gläubig wärst, wüsstest du, dass dir niemand wirklich deinen Glauben verbieten kann, denn der Mensch glaubt nicht mit seiner Kleidung, sondern allein mit seinem Verstand. - Man sagt auch "mit seinem Herzen". 

Wer das nicht weiß, dem fehlt gewöhnlich der notwendige Verstand. Der oder diejenige sollte sich dann auch nicht beklagen, sondern sich im Gegenteil über den Rat und die Hilfe von Anderen freuen. Ich will auch nicht glauben, dass dir deine Mutter für den Urlaub dieses Jahr "nur Miniröcke" eingepackt hat und "deine Hosen" (sind nach dem Islam eigentlich "haram"!) versteckt haben soll. - Das macht keine Mutter!

Ich hege also den Verdacht, dass deine Frage ein Fake ist und in provozierender Absicht gestellt wurde.

Falls ich mich darin irre, weißt du ja trotzdem, dass dir deinen Glauben niemand nehmen kann. Und wie sagen die Muslime so gern? - "Allah sieht alles!" - So weiß er auch warum du nicht mit Hidschab oder Burka deinen Glauben nach außen trägst. 

...zur Antwort

Der einzige Grund dich nicht ähnlich einzustufen wie deine Eltern ist, dass ich dich noch für sehr jung halte. Damit hoffe ich auch, dass dein religiöser
"Ausflug" in 4 Wochen vielleicht schon wieder vorbei ist und du dann vielleicht eine andere Religion ausprobierst. Ich hoffe, du kannst über deine jugendlichen "Verirrungen" irgendwann als Erwachsener selbst nur schmunzeln oder lachen.

Eines aber dennoch ganz ernsthaft: Frage dich einmal, welchen Sinn es machen soll eine Religion zu verfolgen, welche von einem Freund erfunden wurde und welche dir angeblich Kraft gibt. Dies alles, oder gerade deshalb, weil du dich auch noch für "erleuchtet" hältst. 

Ein Tipp für deine Eltern: Sie sollen dich einfach nicht ernst nehmen und dich lassen, solange du keine Straftaten im Namen dieser Religion "der großen Vier" verübst.

Dies ist die Empfehlung eines Christen an sie. 

...zur Antwort

Wie weit ist es mit deinem Glauben überhaupt her, wenn du nicht einmal bereit bist, dir eine Koran-Ausgabe ganz normal zu kaufen? - Natürlich kannst du dir auch einen Koran "erbetteln", nach dem Prinzip  "Geiz ist geil". Ich dachte aber seither, die "Rechtgläubigen" wären über solche Zivilisationskrankheiten der "Ungläubigen" (aus Sicht des Islam) erhaben. Offenbar doch nicht.

Entweder du greifst auf eine kostenlose Ausgabe im Internet zu, oder du wendest dich an eine Moschee. - Ein Problem wäre dann noch die Sprache. Muslime behaupten ja, der Koran wäre nur auf arabisch echt und übersetzt zum Teil falsch. Kannst du etwa arabisch? - Aber das musst du jetzt mit dir selbst ausmachen, mit was du dich zufrieden gibst.

...zur Antwort

Für den islamischen Weltuntergang sind bereits wesentliche Anzeichen sichtbar:

In islamischen Ländern bekämpfen sich die Anhänger der verschiedenen Glaubensgruppen untereinander auf grausamste Weise.

In islamischen Ländern herrscht überwiegend bitterste Armut. (- die Länder mit Ölvorkommen, aber endlichen Ressourcen noch ausgenommen)

Muslime verlassen millionenfach ihre Heimatländer, weil sie sich dort nicht mehr sicher fühlen und keine Zukunftsperspektive für sich und ihre Nachkommen sehen. Verbunden damit ist in den meisten Fällen die Abkehr von ihrem bisherigen Glauben.

Muslime suchen Schutz bei ihren Gegnern, den "Ungläubigen" und werden so zu einem Teil von ihnen.

Braucht es noch weitere Vorzeichen?!



...zur Antwort

Natürlich kannst du so rausgehen. - Nur ist das eben ein Widerspruch wenn man glaubt als Frau den Kopf bedecken zu müssen, andererseits aber einen guten Teil der Beine zeigt. - Du solltest einmal tiefer über den Sinn dieser mittelalterlichen Kopftuch- und Verhüllungspflege nachdenken. 

Wenn Allah tatsächlich wünschen würde, dass Frauen ihr angeblich sexuell stimulierendes Haar bedecken sollen, hätte er sie entweder ohne dieses Haar, oder schon mit Kopftuch geschaffen. Diese "Mode" stammt nach meiner Erkenntnis nicht aus dem Hause Allahs, sondern aus einer tristen religiösen Männerwelt.   

...zur Antwort

Wenn du tatsächlich Christin bist, weißt du auch was du in deiner Situation zu tun hast. Weiteren Rat findest du auch in der Bibel. 

...zur Antwort

Mit deiner Frage offenbarst du leider schon unfreiwillig, dass du dich eigentlich nicht dafür eignest, "deiner Freundin" den Islam näher zu bringen. - Warum? - Weil du als islamkundiger und folgsamer Muslim wissen solltest, dass du überhaupt keine Freundin haben dürftest. Bis zur Heirat ist dir jeglicher Kontakt mit "nicht familiären" weiblichen Wesen verboten. - Du lebst also nach islamischer Lehre in Sünde und zeigst, dass du den Islam selbst nicht ausreichend kennst.

Zudem solltest du einer "Ungläubigen" (aus Sicht des Islam), wenn du sie schätzt und liebst, diese Religionslehre besser nicht weitergeben, denn sie hat in der freien Welt von heute wenig Zukunftschancen. - Du würdest deiner Freundin, wenn sie sich unwissend doch zum Islam bekehren würde, automatisch auch ihre gesellschaftliche und vermutlich auch berufliche Zukunft verbauen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du das willst.

...zur Antwort

Ich will es mal so formulieren - Beide Vielgötter-Religionen sind etwas aus der Mode gekommen, weil sie neben dem Christentum etwas antiquiert aussehen, nicht mehr überzeugen und damit nicht mehr erstrebenswert sind.

Der Gott der Bibel hat ihnen mit Jesus Christus und dessen Kreuzgang für die Sünden der Menschheit "glatt die Show gestohlen".

...zur Antwort

In deinem Gewissenskonflikt als Muslim wirst du wohl oder übel abwarten müssen, bis du dem "Allah des Islam" tatsächlich gegenüber stehst. - Er wird dir dann auch die Gesamtzahl deiner Lebenslügen und Verfehlungen vorhalten.

Für den "Gott der Bibel" gilt jedoch, dass er die Lüge in jedem Fall verabscheut. - Siehe die 10 Gebote Gottes für die Menschheit und damit auch für Muslime gültig. - Schließlich sehen sich Muslime auch als Nachfolger Abrahams!

Da Gott/Allah aber auch weiß, dass seine Geschöpfe kaum ohne Sünde und damit auch nicht ohne Lügen ihr Leben bestehen, hat er für diejenigen, welche an seinen Sohn Jesus Christus und sein Evangelium glauben, einen Weg der Vergebung ihrer Sünden geschaffen. - Christen wissen das schon zu Lebzeiten. - Muslime dagegen müssen bis zum jüngsten Gericht abwarten und in Ungewissheit leben.

Ich wünsche dir deshalb auch, dass der Gott der Bibel der Wirkliche sein möge, damit auch du dereinst einen gnädigen und barmherzigen Richter findest!

...zur Antwort

Eine Frage, welche sich im Grunde selbst erklärt:

Als Zuschauer beim Glücksspiel machst du dich nach menschlicher Logik noch nicht schuldig! - Es besteht aber die Gefahr, dass dein Interesse irgendwann zur eigenen Beteiligung führen könnte und dann hat dich der Shaitan des Islam am "Wickel".

...zur Antwort