Der Tierärztliche Notdienst bzw. Tierklinik sind erste Anlaufstelle. Dir wird eine extra Pauschale für den Notdienst berechnet, wenn du zum Nottierarzt gehst, das sollte dich jedoch nicht davon abschrecken. Diese Pauschale ist in der Gebührenverordnung für Tierärzte festgeschrieben, genauso wie man bei einer Notapotheke mehr bezahlt, wenn man dort am Sonntag ein Medikament kauft.

Der Abszess selbst ist nicht lebensbedrohlich. Es ist wie ein Pickel. Deine Katze hat sich draußen verletzt und Keime oder sogar einen Holzsplitter oder ähnliches in die Wunde gezogen. Dadurch hat das Abwehrsystem des Katzenkörpers Eiter gebildet, welcher die Keime einschließt, damit sie nicht gefährlich werden und anschließend aus dem Körper transportiert.

Ein Abszess öffnet sich ab einer gewissen Größe oft von selbst, da durch die ḱörpereigene Produktion von Eiter unter der Haut eine große Spannung entsteht. Oft kommt es daher vor, dass ein unbemerkter Abszess sich von allein öffnet. Manchmal nach außen, wie es bei deiner Katze der Fall ist, manchmal aber auch nach innen und das wiederum wäre gefährlich. Es kann auch passieren, dass sich Eiter "verkapselt", wie der Tierarzt sagt. Dann wird er zu einem sehr festen Klumpen und lässt sich nicht mehr so leicht entfernen. Dafür muss die Katze dann Medikamente in die Wunde hinein bekommen. Der Eiter verkapselt sich aber erst mit der Zeit, das passiert nicht von heute auf morgen.

Der Tierarzt wird also die Wunde ausspülen und damit der Katze helfen, die Keime aus dem Körper zu bekommen. Danach wird er wahrscheinlich Antibiotika, entweder als Tablette oder als Salbe in die Wunde geben und diese natürlich auch desinfizieren. Vielleicht wird er um den Abszess herum das Fell scheren. Das war es eigentlich schon. Große Wunden werden zum Schluss noch so verschlossen, dass weiterhin Wundflüssigkeiten ablaufen können, aber keine neuen Keime hinein kommen, kleinere Wunden können dagegen offen bleiben und so abheilen. Dabei wird deine Katze keine großen Schmerzen haben. Die Behandlung findet auch meistens ohne Betäubung statt.

Leider gehören solche Verletzungen bei Freigängern zum alltäglichen Risiko dazu. Sie entstehen zum Bsp. schnell, wenn sich Kater raufen oder bei einer herausgerissenen Zecke der Kopf in der Haut der Katze bleibt.

Mache dir mal keine Sorgen, deine Katze ist noch nicht so alt, dass sie sowas nicht wegstecken kann. Ich habe auch eine 10 Jahre alte Katze, die sind in dem Alter noch topfit. Mit 15 wird es dann langsam kritischer. Passe bitte trotzdem in Zukunft noch mehr darauf auf, ob sich deine Katze verletzt, kontrolliere das am besten einmal täglich.

...zur Antwort

Es bedeutet, dass das Pferd von seiner Statur her und auch von der Muskulatur her in der Lage ist, ein Gewicht von um die 100kg Mensch locker zu tragen. Da Pferde eigentlich anatomisch nicht fürs Reiten gemacht sind, müssen sie erst lernen, einen Reiter zu tragen und dabei einen Katzenbuckel zu machen, um ihre Wirbelsäule nicht zu gefährden. Das braucht viel Muskulatur. Gleichzeitig müssen die Sehnen und Gelenke in den Beinen kräftig genug sein, um das Gewicht abfangen zu können.

Man spricht zwar häufig bei bestimmten Pferderassen von Gewichtsträgern, jedoch kann selbst ein solcher Rassevertreter auch "kein Gewichtsträger" sein, je nachdem in welchem Trainings- und Gesundheitszustand er ist. Leider wird gerade in Verkaufsanzeigen häufig erklärt, dass das Pferd zur Rasse X gehört und daher ein Gewichtsträger ist. Hiervon sollte man sich nicht täuschen lassen und den Tierarzt fragen, wie viel Belastung das jeweilige Pferd aushält (Ankaufsuntersuchung ist immer wichtig!).
Lastenträger wird als Begriff synonym verwendet.

...zur Antwort

Frage an Muslime: Wieso glaubt ihr ausgerechnet an Allah?

Dies soll keine provokante oder herablassend gemeinte Frage sein und ich möchte hier niemandem seinen Glauben ausreden. Sondern mich interessiert da wirklich eure Sichtweise, ich möchte euer Denken besser nachvollziehen können.

Zunächst kann man sich natürlich darüber streiten, ob man überhaupt an die Existenz eines Allmächtigen glaubt oder nicht. Aber nehmen wir in diesem Fall doch einfach mal an, es würde definitiv ein Gott existieren.

Was lässt euch (Muslime) dann so sicher sein, dass Gott tatsächlich die Eigenschaften hat, die ihm gemäß des Islam zugeschreiben werden? Was spricht dagegen, dass es nicht einfach eine erfundene Ideologie ist? Was spricht dagegen, dass Gott in Wirklichkeit gar nichts mit dem Koran etc. zu tun hat? Schließlich gibt es seit je her unzählige Gottesvorstellungen, Religionen, heilige Schriften, Prediger.... alle diese Religionen behaupten von sich, sie seien die einzig wahren. Da ist es doch zugegebenermaßen ein ziemlich wackeliges Argument zu behaupten, vor 1400 Jahren sei irgendwo in der Wüste ein Engel erschienen und hätte eine Botschaft verkündet, oder nicht? Würdet ihr heute einem x-beliebigen Menschen Glauben schenken, der sich in der Fußgängerzone auf ein Autodach stellt und behauptet, ihm sei ein Engel erschienen und er würde nun die Botschaft Gottes verkünden?

Ich habe natürlich schon einmal von den vermeintlichen Prophezeihungen gehört, die im Koran stehen sollen und die sich bewahrheitet haben, da war doch irgendwas mit dem Meer und mit dem Pharao, den man gefunden hat. Ich halte das aber für kein besonders stichhaltiges Argument für die Existenz Allahs, denn mit ein bisschen gutmütiger Interpretation, mit dem Verweis auf ein symbolisch oder metaphorisch gemeintes Verständnis könnte man solche Wahrheiten sicherlich auch aus anderen älteren Texten entnehmen.

Deswegen noch einmal: Abgesehen davon, dass ihr vermutlich von klein an mit diesem Glauben aufgewachsen seid, dass euer Umfeld ebenfalls davon überzeugt ist und dass ihr euren Glauben sinnstiftend und heilbringend findet (was aber alles emotionale Aspekte sind) - was würdet ihr mir für plausible rationale Argumente nennen, weshalb Gott, sollte er existieren, so ist wie im Islam beschrieben?

...zur Frage

Du bist Atheist, das ist das Problem. Wir Atheisten werden nie verstehen, warum man vorbehaltlos Märchen glaubt und denkt sie seien wahr. Aber vielleicht kann man es so erklären:
Jeder kennt die Geschichte vom Rotkäppchen. Wir wissen, dass sie erfunden ist und so nie stattgefunden haben kann. Dennoch glauben (nicht wissen und auch nicht argumentieren!) viele, dass es an der Story einen wahren Kern geben müsse. Also dass es womöglich wirklich mal ein Mädchen in roter Kleidung gegeben hat, das sich falsch verhalten hat und gerettet werden musste. Es ist ein reiner Glaube, dass es passiert ist, ganz und gar emotional. Weil wir uns wünschen, dass das Mädchen, das zum Bösen verführt wird, dann doch gerettet werden kann - denn es sieht ja ein, dass es sich falsch verhalten hat...

Worauf ich hinaus will: Man kann Glauben weder argumentativ belegen, noch kann man ihn rational nachvollziehen. Ein bisschen ist es wie Pokémon. Das ganze Spiel / die Geschichte ist total unlogisch und dennoch können wir uns vorstellen, dass so eine Welt wirklich existieren könnte. Wir wünschen es uns manchmal. Rein emotional.

Und genau so funktioniert Glaube an Gott. Wir wünschen uns, dass da jemand ist, der uns zuhört und manchmal unsere Verantwortung zu handeln übernimmt. Der Koran bietet nur die Schablone für diejenigen, die sich selber keinen eigenen Gott (Spaghettimonster oder Einhorn) ausdenken können oder wollen. Hinzu kommen die Traditionen, die danach gelebt werden. Man trägt die Tradition weiter, um damit den eigenen Glauben zu festigen (also um sich selber besser einreden zu können, dass das was man glaubt auch stimmt) und wenn man mit den Traditionen aufwächst, gehören sie sowieso einfach dazu. Genauso wie Atheisten Weihnachten und Ostern feiern, obwohl sie damit nichts religiöses verbinden. Es machen halt alle. So machen es die Religiösen halt auch.

...zur Antwort

Das ist dem Fell nach zu urteilen schonmal ein Jack-Russel-Mix. Der breite Kopf und die Ohren passen jedoch nicht zu einem Jack, die Hinterhand ist auch nicht Jack-typisch. Es sieht eher danach aus, als ob da etwas größeres mit reingemischt hat. Möglicherweise ein kleiner Labrador (die sind sehr häufig und auch nicht allzu groß). Dazu würde auch der breite Kopf und die abgekippten Ohren passen. Das Fell sieht auch eher danach aus.
Also ich würde spontan auf einen Jack-Russel-Labrador-Mix schließen. Das wäre dann definitiv ein Jagdhund. Da musst du gut aufpassen, dass sie nicht zu viel frisst bzw. Futter klaut oder selbst erjagt - das kann böse Folgen haben.

...zur Antwort

Philosophie studiert man nicht, um damit einen Beruf auszuüben, sondern einfach, weil es einen interessiert und man sich als Mensch/Seele weiterentwickeln will. Manche betrachten es als vergeudete Zeit, andere als wertvollen Ausstieg auf Zeit.

Literatur sollte man nur studieren, wenn man nicht gerade tief in Literatur verliebt ist - soweit ich das von Literatur-Studenten höre, wird dort die Liebe zu Texten völlig in den Boden gerammt, ähnlich wie ein Pferdewirt seine Liebe zu Pferden verliert.

Ich überlege auch, Germanistik und Philo zu wählen, wobei ich noch nicht sicher weiß, welches das Hauptfach werden soll. Beruflich mache ich daraus gar nichts, es macht mir einfach nur Spaß, solche Dinge zu lernen. Abseits davon versuche ich, einen Verlag aufzubauen - dafür braucht man aber kein Studium (auch wenn wohl Buchwissenschaft die sinnvollste Wahl wäre). Also die Herangehensweise ist ausschlaggebend, ob dir das Studium auch bringt, was du dir erhoffst. Und Journalist kannst du ebenso völlig ohne Qualifikation sein, das ist kein geschützter Beruf - was nützt dir also ein Studium, wenn jeder Hauptschüler deinen Job machen könnte? Das ist nicht einmal gemein gegenüber Hauptschülern, sondern stellt nur heraus, dass die genauso etwas leisten können, wenn sie wollen.
Jedenfalls - die Kombi ist toll. Aber sei dir bewusst, dass du damit keinen "Job" bekommst, sondern dir höchstens deinen Traum erfüllen kannst. Ich verstehe sowieso nicht, warum man studiert, nur um dann trotzdem Befehlsempfänger zu bleiben. Studium heißt eigentlich, Experte auf einem Gebiet zu werden und damit selbständig zu arbeiten, zumeist als Dienstleister.


...zur Antwort