Mögliche Fragestellungen beim Thema Stress:

Was ist Stress (Eustress, Distress)?

Welche Auswirkungen hat Stress auf die Psyche und auf den körpereigenen Hormonhaushalt, wie reagieren darauf Kinder, wie Erwachsene ? (Aggressivität, Angst, aber auch Erholung und Freude wie beim Sport)

Ist Stressvermeidung wichtig, gibt es stressfreies Leben?

...zur Antwort

Es wäre durchaus sinnvoll, dass wegen der schmerzlosen Schwellung (Weichteiltumor) des Ringfingers eine Gewebeprobeuntersuchung (Biopsie) vom Chirurgen vorgenommen wird.

...zur Antwort

Es gibt für diese Melodie des oft gesungenen Horst-Wessel-Lieds einen anderen Text, der entstand lange vor der Nazizeit.

Kommunisten sangen das Volkslied um 1920, in der zweiten Strophe heißt es da:

...O Potemkin, du Stolz der Sowjet-Flotte...

https://www.volksliederarchiv.de/ein-ganzes-jahr/

Diese Melodie ist sehr eingängig und wer sie einmal hörte, erkennt sie immer wieder.

...zur Antwort

Das ist nicht ausreichend. Du sollst die Stoffe nennen, die mit dem Urin letztlich ausgeschieden und welche von der gesunden Niere resorbiert werden.

...zur Antwort

Warum mag ich meine Mutter nicht?

Guten Tag,

Ich habe das Problem, dass ich meine Mutter nicht mag und emotional kaum mehr Bezug zu ihr hab.

Das ich sie nicht mag, liegt bloß größtenteils an Dingen, für die sie nichts kann. Ich kann ihre Anwesenheit nicht ertragen, ihr Laufen, ihr Atmen, ihre Art zu essen, ihre Wortwahl, und auch so banales wie ihre Art einen Schrank zu schließen.

Außerdem ertrag ich viele Dinge oft nicht, die sie mag. Zum Beispiel mag ich keine Bananen und das irgendwie weil sie die so gerne isst. Ich trage genau das Gegenteil ihres Klamottenstils.

Und ich komme nicht damit zurecht, dass sie so emotional an mir hängt. Wenn ich zum Beispiel eine Aufgabenfrist nicht erfülle, fängt sie an zu weinen und fühlt sich in ihrer Mutterrolle nicht wertgeschätzt.

Und wahrscheinlich mach ich hier auch unbewusst genau das Gegenteil von ihr. Ich grenze mich emotional immer weiter ab und mich stört es kaum mehr sie wegen mir weinen zu sehen. Schließlich passiert das fast wöchentlich. 

Ich rede nicht wirklich mit ihr und mache nichts mit ihr, weil ich mich dann mit ihr befassen muss und mich dann wieder soviel an ihr stört. 

Sie will bloß so viel mit mir reden und erzählt mir einfach irgendwas. Von irgendeiner Blume die sie gesehen hat oder so was in der Art. Aber es interessiert mich nicht. Ich will nicht wissen, wie ihr Tag war und wie ihr Leben abläuft.

Wenn sie heimkommt befängt mich so ein beklemmendes Gefühl und ich will einfach nur weg von ihr. Wenn ich dagegen alleine oder mit meinem Vater daheim bin, bin ich zufrieden und unbeschwert.

Das Problem an der ganzen Sache ist, dass ich glaube, dass so eine Mutter-Tochter-Beziehung nicht richtig sein kann. Und Leute die auch Probleme mit ihrer Mutter haben, haben als Grund, dass sie geschlagen worden sind oder ähnliches. Und meine Mutter liebt mich und will mehr mit zu tun haben, aber ich nicht. Also wie kann ich meine Mutter wieder akzeptieren lernen und sie vielleicht sogar mögen? Der Zustand zerstört sie immer weiter und das tut mir auch irgendwie leid. Manchmal wünsche ich mir, dass sie auch einfach emotional gefasster wäre und sich von mir distanzieren könnte, nur kann sie sich nicht ändern, drum muss ich es tun.

...zur Frage

Du hast keine schwerwiegenden Gründe für Deine Antipathie zur Mutter nennen können. Mit dem letzten Satz gibst Du Dir selbst die Antwort auf die Frage.

Emotionale Kompetenz ist wichtig für Dein weiteres Leben, auch ich empfehle Dir daher eine Psychotherapie.

...zur Antwort

Meine Familie hält nicht zusammen?

Hallo,

es ist leider so, dass meine ganze Familie mich im Stich lässt bzw. nicht nur mich, sondern sich gegenseitig.

Meine Mutter ist von ihrer Mutter (meiner Oma) bereits mit 11 Jahren! ausgezogen und dann bei ihrer Oma (meine Uroma) untergekommen. Sie kann mit mir bis heute nicht darüber sprechen, wieso. Ich weiß nur, dass meine Oma sie immer anderen Leuten untergejubelt, sie in Restaurants alleine essen lassen und sich allgemein nicht um sie gekümmert hat. Allgemeine Belange waren ihr stets wichtiger. Meine Mutter hatte keinen sozialen Rückhalt, ist ohne Vater aufgewachsen usw.

Ich bin auch ohne Vater aufgewachsen. Ich gehe davon aus, er war 1. desinteressiert und 2. hat meine Mutter jegliche Kontaktversuche seinerseits unterbunden und mir immer wieder unter die Nase gerieben, ich wäre unerwünscht, er wollte mich abtreiben. Mein Stiefvater ist, als ich sehr sehr jung war, an Krebs gestorben. Zu ihm war die Beziehung ebenfalls distanziert. Er war ein sehr rationaler Mensch. Meine Mutter ist definitiv kontakt- und beziehungsdefizitär, weshalb deren Beziehung lediglich von Konflikten und Distanz geprägt war. On off, on off. Sobald ich in die Pubertät kam, nahm unsere Mutter-Kind-Beziehung die gleiche Struktur an. Schläge, Drohungen, Liebesentzug, keine Privatsphäre, Kontrolle.

Meine Mutter kann sich nicht in andere Menschen hineinversetzen. Sieht ihre eigenen Fehler nicht und sieht bis heute nicht, dass das Jugendamt auch wegen ihr eingegriffen und mich aus der Familie genommen hat. In ihren Augen habe ich mich ohne Grund dazu entschieden auszuziehen, was sie mir bis heute vorwirft. Damals war ich 18, heute bin ich älter. Wenn ich sie darauf hinweise, dass sie mir auch des Öfteren gedroht hat, mich rauszuschmeißen und oft handgreiflich wurde, blockt sie ab oder wird zynisch. 'Ja, ja. Ich bin ja so eine böse Mutter!'

Mit jungen Jahren entwickelte ich eine schwere Magersucht und verbrachte 2 Jahre in Psychiatrien. Heute habe ich mein Abi. Und diese Vergangenheit zieht mich bis heute runter. Ich wollte letztens Kontakt zu meinem Vater aufnehmen: Herzinfarkt - Gehinschäden - Pflegefall (geistige Behinderung). Er erinnert sich an keine Person mehr.

Zu meiner Oma keinen Kontakt mehr. Zu oft enttäuscht worden.

Öfter zu einer Verwandten 'abgeschoben worden', damit meine Mutter sich nicht mit mir abgeben musste. Auch zu dieser keinen Kontakt mehr. Musste letztens das Jugendamt bei ihr einschalten, da ihre Tochter ihren Sohn vernachlässigt. Das ganze Muster zieht sich durch die Familie durch. Ein nächstes potentielles Opfer muss gerettet werden.

Wie soll ich damit umgehen???

...zur Frage

Lern daraus!

Das nennt man Resilienz, die Dich nach diesen Erfahrungen stark macht. Du bist jetzt erwachsen und hast durchschaut, was alles passierern kann. Mach es in der Zukunft besser.

...zur Antwort

Zu diesem Vorwurf/Anklage müsste man auch einmal die Ansicht Deiner biologischen Familie hören.

Die Verständigung innerhalb der Familie ist wichtig für den Zusammenhalt und auch Verständnis für das Miteinander. Wenn es zu keinem Austausch kommt, kann es passieren, dass Du ganz allein stehst, wenn Du Hilfe und Unterstützung brauchst. Das wäre dann Dein Vorteil!

...zur Antwort

Du solltest wissen, dass man in der Schule lernt und nicht mobbt. Deine Gruppe hat der Lehrer absichtlich getrennt, weil er weiß, welche Megazicken sogar ihn mobben.

...zur Antwort

Das sieht aus wie exogenes Pigment. Ein bisschen mit Wasser und Seife rubbeln, dann ist es weg.

...zur Antwort

Die körperlichen und seelischen dauerhaften Einschränkungen nach und während einem langwierigen Krankheitsverlauf werden berücksichtigt. Rheumatische Erkrankungen mit schmerzhaften Bewegungseinschränkungen der Gelenke werden auch bei Krebsleiden, nach einem Schlaganfall mit Epilepsie oder mit Seh- und Hörminderung zusätzlich berücksichtigt.

Beantragung eines Schwerbehindertenausweises ist immer die Voraussetzung dafür, dass man begutachtet wird.

...zur Antwort

mir geht es so schleecht :(?

ich und mein Ex waren 4 Monate zusammen. er hat mir von Anfang an gesagt das er viel arbeitet womit ich gar kein Problem hatte eigentlich.. habe mich drauf eingelassen weil es sofort gefunkt hat zwischen uns. er war so verrückt nach mir und ich nach ihm.. ich liebe ihn wie verrückt aber ich weiß nicht wie es aus seiner Sicht ausschaut.. weshalb wir uns getrennt haben ?.. es fing so Mitte März an irgendwie war es nicht mehr so romantisch zwischen uns also kaum zuneigung und auch keine schönen Dinge mehr von ihm gehört. irgendwann war es so das ich mich nicht mehr getraut habe zu sagen wie sehr ich verliebt in ihn bin oder andere schönen Dinge aus Angst er würde ein antwort geben die mich verletzt. naja dann am 1.4 hatte ich Geburtstag und er hat mein Geburtstag vergessen und mir gar nicht gratuliert was ich im ersten Moment gar nicht so schlimm fand.. klar hat mich das als Frau schon gekränkt weil ich mir auch die Frage gestellt habe bedeute ich ihm überhaupt noch was ? aufjedenfall wollten wir uns dann auch an dem Abend also an meinem bday treffen. er wollte mich abholen und hat mich einfach sitzen gelassen und sich den ganzen Abend nicht mehr gemeldet.. dieses Verhalten von ihm kam vor meinem bday schon sehr oft vor... oh Gott habe ich geweint. am nächsten Morgen kam ne blöde Ausrede darauf hin habe ich ihm gesagt wenn du nicht mehr mit mir zusammen sein willst sag es offen und ehrlich du brauchst dich nicht gezwungen fühlen. er meinte nein ich möchte mit dir zusammen sein aber ich habe viel Verantwortung.. ( er hat sehr alte Eltern mit denen er zusammen lebt + er ist quasi sowas wie ein Chef auf seiner Arbeit .. das meint er damit ) und er meinte das er mit mir zusammen sein möchte... naja Tage vergingen da ist mir 2 Wochen nach meinem bday der Kragen geplatzt weil wir uns dann 1. einen Monat nicht gesehen haben 2. sich Stunden lang nicht meldet und meine Nachrichten ignoriert aber mit anderen kommunizieren kann.. darauf hin hatte ich einen Ausraster voller Emotionen und habe Schluss gemacht und ihn blockiert über WhatsApp .. paar Tage später habe ich die Blockierung aufgehoben aber nicht weil ich's bereut habe sondern eigentlich weil ich mich Vertragen wollte und immer noch will ich liebe ihn ja. ich habe das ihm aber nicht gesagt das ich mich Vertragen will.. Angst verletzt zu werden. wir schreiben Tage lang nicht und wenn ich was in meinen WhatsApp Status poste schreibt er mir. aber sonst kommt da nix von ihm .. ich will keinen anderen Ausser ihn und kann mir auch keinen anderen vorstellen ... ich will nur ihn!! ich weiß nicht wie ich handeln soll. ich denke mir das Leben ist so kurz Kämpfe um deine liebe und gehöre du auch nicht zur weg werf Gesellschaft. zu verlieren hast du auch nix. aber dann wiederum habe ich Angst verletzt zu werden das würde ich nicht aushalten 😢 kann mir vielleicht jemand mit mehr lebens erfahrung hilfreiche Tipps geben ?

...zur Frage

Er liebt Dich nicht mehr.

Akzeptiere das endlich. Es ist aus!

Werde nicht übergriffig, denn das ist würdelos.

...zur Antwort

Schon wieder unnötiger streit mit meiner Mutter. Was tun?

Ich habe meine Mutter ja schon tausend mal erzählt das ich es nicht ab kann wenn sie mich streichelt und umarmt und ich habe sie tausendmal darum gebeten es zu lassen. Heute habe ich einen spannenden Fakt über meine lieblingsserie herausgefunden und ich habe halt keine Freunde die meine Interessen haben aber ich bin ein Mensch der redet gerne sehr viel also laber ich sie darüber voll auch wenn es sie nicht interessiert. Ich bin halt in ihr zimmer gekommen und habe sie darüber vollgelabert und dann hat sie mich halt am Arm gezogen damit ich auf ihren schoß sitze und sie hat halt meine Wange gestreichelt. Ich habe halt angefangen mich unwohl zu fühlen weil ich ihr tausendmal schon gesagt habe das ich das nicht abkann wenn sie das macht aber sie hat einfach weiter gemacht und auch meinen Bauch gesteichelt und meine Wange geküsst. Ich habe ihr immer wieder gesagt sie soll es lassen und das ich mich extrem unwohl fühle. Dannach hat sie mich auf den Boden geschubst und hat gesagt ich wäre nicht mehr ihre Tochter und sie wird ab jetzt nicht mehr mit mir reden. Ich verstehe das nicht... Ich kann das Gefühl nicht ab wenn mir jemand liebe gibt und brauche Menschen nur um mich über meine Dinge zu unterhalten... Warum dreht sie jetzt schon wieder so durch... Sie zwingt mich das ich mich von ihr umarmen und streicheln lasse aber ich fühle mich total unwohl wenn sie das macht... Ich Weiss ich habe davon schon öfters berichtet aber es ist schon wieder passiert...

...zur Frage

Das passiert, weil die mütterliche Zärtlichkeit bei Dir anders empfunden wird. Jungen passiert dasselbe, auch sie wehren sich, wenn Mama ihnen den Rücken abtrocknen will.

Sei nicht grob zu Deiner Mama, sondern entziehe Dich ihr freundlich.

...zur Antwort

Nein.

Theorie und Praxis eines "guten" Sozialismus sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Die wurden von der SED des Staats festgelegt.

Aus Marx wurde Murks in der DDR. Der Mensch ist nun einmal egoistisch und lässt sich nicht alles vom Staat diktieren. Am Volkseigentum bediente man sich nicht schlecht, und das war wiederum nicht gut für den Staat, der aber auch daran nichts ändern.

...zur Antwort
Nein

Nein, für die in der letzten Zeit herein strömenden Flüchtlinge ist es selbstverständlich eine Bereicherung bei uns zu leben und nur selten ist es umgekehrt der Fall. Weil mehr als Zweidrittel der Flüchtlinge Analphabeten sind, und wir sie wegen Lehrermangels und fehlender Arbeitsmöglichkeiten auch gesundheitlich versorgen müssen.

Fußballfreunde aber sind froh, wenn ihr Verein einen hochgehandelten Profi- Fußballer aus Afrika in der Mannschaft hat. Der bekommt auch sofort die deutsche Staatsbürgerschaft. Diese teure "Sportlerhandelsware" ist ein Klassebeispiel, wie geschäftstüchtig und im wahrsten Sinn des Wortes "bereichernd" Migration für einige wenige sein kann.

...zur Antwort