Für des Schutzes des Staates den Freitod wählen?

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

...zur Antwort

Sippenhaft gibt es in Deutschland nicht. Deshalb werden Eltern auch nicht bestraft, wenn ihre Kinder eine Straftat begehen.

Wenn Heranwachsende, die nicht mehr schuldunfähig sind, weil sie das 14. Lebensjahr vollendet haben, eine Straftat begehen und erwischt oder überführt werden, dann orientiert sich die individuell zu verhängende Strafe nach der jeweiligen Einsichtsfähigkeit und persönlichen Entwicklungsreife des Delinquenten.

Die Strafe wird in Art und Höhe auch auf einen ausreichenden erzieherischen Effekt abzielen, damit erstens keine weiteren Straftaten begangen werden und zweitens die Strafe das weitere Leben des Heranwachsenden nicht zerstört.

...zur Antwort

Das ist kein Witz aus der DDR, das ist ein Witz über die DDR, den ich in der DDR nie gehört habe, auch nicht in Varianten und ich denke, ich kenne sie alle.

Übergewicht war in der DDR ein großes Problem und das lag bestimmt nicht an einer mangelnden Versorgung mit Fleisch und Wurst. Allerdings gab es ein Problem mit Edelstücken, Schweine hatten in der DDR-Mangelwirtschaft nämlich bloß zwei Filets.

...zur Antwort

Kindesvater belügt mich immer wieder, kein Vertrauen mehr da! Was kann ich tun?

Hallo, die Frage an sich ist ja schon gestellt.

Kurz und knapp zur folgenden Situationen. Der Vater meiner klein Tochter, lügt immer wieder auf ein neues. Beispiel, ich rufe ihn an, damit die kleine mit ihm sprechen kann, es ist besetzt. Passiert, schön und gut. Später versuchen wir es wieder, leider erfolglos. Als wir ihn dann erreichen, fragen wir natürlich was los war. Ob was passiert sei. Antwort: Alles gut hatte mit meiner Mutter gesprochen. Für mich das Thema abgehackt. Bis da noch eine normal passierende Situation.

Doch zufällig hatte ich dann paar Tage später die Mutter am Telefon, sie wollte ihre Enkelin nämlich gerne sehen. Dabei stellte sich durch einen blöden Zufall heraus die Mutter hatte gar nicht mit ihm gesprochen. Natürlich war ich sauer, mal wieder belogen worden zu sein! Denn er hatte in der Vergangenheit sehr oft und sehr viel gelogen. Was bitte ist so schlimm zu sagen was los war? Als reiße ich ihm den Kopf ab. Das noch eines der harmlosen Beispiele. Immer und immer wieder stellt sich heraus das er mich anlügt.

Tatsache ist das dies immer dann der Fall ist wenn er eine neue Freundin hat, bzw. eine neue kennenlernt. Dabei ist das völlig ok, so lange er unsere Tochter vorerst da raushält bis er sicher ist das dies das richtige ist.

Das darf doch nicht zu viel von mir als Mutter verlangt sein. Ich selbst Handhabe es doch genauso. Das Wohle der kleinen ist das wichtigste.

Doch wie kann ich dem Vater vertrauen, wenn er mich vor allem in diesen Punkten belügt? Macht er das was er sagt mit der kleinen oder nicht? Man fängt an sich zu fragen, wo lügt er noch alles...

Das Neuste Beispiel: Als dann herauskam, er hat wieder wen kennengelernt. Er sagte er kennt sie seit zwei Monaten, sind noch beim kennenlernen. Ich teilte direkt mit ok, kein Problem. Denn nur daran, zu warten wegen der kleinen mit dem vorstellen. Nun stellt sich wieder durch einen Zufall heraus, das geht schon seit über vier Monaten. Wieso kann man das nicht so sagen wie es ist? Muss man lügen?

Er darf doch gerne wen kennen und lieben lernen. Alles kein Thema, auch wenn man das erstmal für sich behält, alles gut. Aber wenn das auf den Tisch kommt, dann doch bitte die Wahrheit. Aber lügen erfinden damit das nicht raus kommt? Das geht einfach nicht. Wie will ich ihm da bitte vertrauen?

Nun frage ich mich muss ich mir diese lügen alle immer gefällen lassen? Darf er das Vertrauen so missbrauchen? Und muss ich mir das gefallen lassen? Kann ich was dagegen tun? Ich will so nicht das meine Tochter da hin geht. Wer gibt mir die Garantie das er sich an Absprachen noch hält? Ich habe Angst um meine Tochter, wer weiß was er mit ihr alles macht, ist sie bei ihm. Für mich ist vertrauen eine Basis, auch als getrennte Eltern sollte man einander vertrauen und das beste für sein Kind wollen. Aber ich fürchte er denkt nur an sich und wie es für ihn am bequemsten ist.

Vllt hat jemand ja ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir sagen was ich tun kann.

Vielen Dank.

...zur Frage

Aha, du suchst also krampfhaft einen Vorwand, um deiner Tochter den Kontakt zu ihrem Vater zu verwehren.

Seine "Lügen" sind keine Lügen, sondern nur der sozialverträglich Versuch, dir nicht offen ins Gesicht zu sagen, dass dich das, wonach du Auskunft verlangst, einen feuchten Kehrricht angeht. Und dafür hat er seinen Grund, der in seinen Erfahrungen mit Dir liegt. Denn egal, was er sagt und tut, du wirst es ihm negativ auslegen.

Es ist nicht seine Aufgabe und nicht sein Pflicht um dein Vertrauen zu buhlen. Was bildest du dir ein?

Höre auf, ihn kontrollieren zu wollen. Das steht dir nicht zu. Und wenn du es trotzdem tust, dann hat er alles moralische Recht der Welt, dich - speziell dich - anzulügen von vorn bis hinten.

...zur Antwort

Ja, natürlich hat der Sieg im Wettbewerb mit dem Sozialismus dem Sozialstaat geschadet, denn mit dem Wegfall des Gegners gab es keinen Grund mehr, den Sozialstaat auf diesem Niveau zu behalten.

Die pseudoökonomischen Begründungen für die angebliche Alternativlosigkeit des Sozialabbaus, kannst Du alle vergessen.

...zur Antwort

Es ist gesicherte Erkenntnis, dass nach dem gegenwärtigen Stand der kriminologischen Forschung die Abschreckungswirkungen von Androhung, Verhängung und Vollzug von Strafen eher gering ist. Für den Bereich der leichten bis mittelschweren Kriminalität wurde festgestellt, dass Höhe und Schwere der Strafe keine messbare Bedeutung haben. Es wurden auch keine Anhaltspunkte dafür gefunden, dass eine Verschärfung des Strafrechts das Rechts- und Unrechtsbewusstsein der Bürger und deren Bereitschaft sich gesetzeskonform zu verhalten positiv beeinflussen würde. Tendenziell wurde sogar festgestellt, dass nach härteren Sanktionen die Rückfallrate bei vergleichbaren Tat- und Tätergruppen höher ist.

Härter Strafen oder gar die Verhängung der Todesstrafe hätten also keine Auswirkung auf die Kriminalität.

Der Schrei nach härteren Strafen dient lediglich der alttestamentarischen Sühne und der Befriedigung eines archaischen Bestrafungsbedürfnisses, also dem Schrei nach Rache. Das kann aber in einer aufgeklärten, humanistischen Gesellschaft keinen Platz haben.

Für Anhänger autoritärer Strukturen - Antidemokraten - ist das Gekreische nach härteren Strafen charakteristisch und an deinen Kommentaren mit Folterphantasien kann man auch sehen wes Geistes Kind du bist.

...zur Antwort

Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren, war auch in der DDR eine Herausforderung. Es war aber bedeutend einfacher als heute, weil erstens die Kinderbetreuung besser war, es zweitens auch andere begleitende soziale Maßnahmen gab, die das erleichterten und drittens Kinder kein Hindernis waren, einen Job zu bekommen.

...zur Antwort

Dieser Begriff wurde von der rechten Presse im Kontext der Dolchstoßlegende für alle verwendet, die nicht auf völkisch-nationalistischem Kurs waren.

...zur Antwort

Das wäre nur eine der notwendigen Maßnahmen bei der Sanierung unseres Gesundheitssystems.

Das wichtigste wäre, dass das Gesundheitssystem keine Geschäftsbranche mehr ist. Das gehört vollständig in öffentliche Hand, denn nur so kann man die privatwirtschaftlichen, dem Profitstreben geschuldeten Deformationen und Mängel unseres Gesundheitssystems beseitigen.

Und dann gäbe es auch keine Gründe mehr, die die Existenz der privaten Krankenversicherungen rechtfertigen würden.

...zur Antwort

Gehrhard Schröder hat sich meines Wissens zwar nie öffentlich als Atheist bezeichnet, verzichtete aber als gewählter Bundeskanzler beide Male auf die religiöse Eidesformel und auch sonst waren religiöse Floskeln von ihm nicht zu hören.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kabinetts-vereidigung-schroeder-will-keine-hilfe-von-oben-a-219304.html

...zur Antwort
Nein, der Betrag ist zu gering!

Arbeitslosigkeit ergibt sich ganz allgemein auf einem "Arbeitsmarkt" aus der Ungleichheit zwischen offenen Stellen und Stellensuchenden. Diese Disparität vergrößert sich zuungunsten der offenen Stellen immer mehr. Das ist auch in Deutschland nicht anders.

Die Besonderheit in Deutschland besteht nun darin, dass die Bundesrepublik mit ihrem Exportüberschuss auch Arbeitslosigkeit exportiert und dieses systemische Problem auslagert. Das ist der Kern des angeblichen deutschen "Jobwunders".

Dabei habe ich noch gar nicht über den mit Hartz-Gesetzen geschaffenen Niedriglohnsektor gesprochen, mit Löhnen, die teilweise vom Steuerzahler zugunsten der Unternehmer aufgestockt werden müssen, damit die Beschäftigten davon nicht verhungern oder obdachlos werden müssen.

Ein Alleinstehender bekommt 416 Euro im Monat als Regelsatz. Die "angemessenen" Kosten für Unterbringung (Miete und Nebenkosten) sind so gedeckelt, dass ALG-II-Empfänger in den meisten Fällen aus dem Regelsatz dazuzahlen müssen. Die Kommunen rechnen die angemessenen Unterkunftskosten vorsätzlich klein und berufen sich dabei auf von ihnen in Auftrag gegebene Gutachten. Die Gutachtenersteller handeln dann ganz im Sinne ihrer Auftraggeber. So ist die Behauptung, dass die Miete und die Nebenkosten bezahlt werden nur bedingt richtig.

Wie viel dazugezahlt werden muss, hängt natürlich vom Wohnungsmarkt ab und ob solche Wohnungen überhaupt verfügbar sind. Zuzahlungen von 50 Euro monatlich sind die Regel und teilweise geht es sogar bis zu 100 Euro. Wenn man jetzt auch noch Kosten für Kommunikation, Strom, Mobilität (ÖPNV) abzieht, dann bleiben den meisten deutlich weniger als 300 Euro monatlich, von denen sie sich ernähren und kleiden müssen, wovon sie Rücklagen für notwendige Ersatzanschaffungen bilden müssen und womit sie am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilnehmen sollen. Damit muss man nicht verhungern, das war es aber schon. Bei solchen prekären ökonomischen Verhältnissen ist ein menschenwürdiges Leben nicht möglich.

Die Bundesregierung rechnet die Sätze künstlich klein.

Seit einer Rüge vom Bundesverfassungsgericht im Jahr 2010 zieht sie dafür zu einem Teil die Lohnentwicklung, zum anderen die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamtes heran. Darin wird erfasst, was Haushalte für Nahrung, Kleidung und sonstiges jeden Monat ausgeben. Für die Sozialsätze wird nur der Konsum der ärmsten 15 Prozent zugrunde gelegt.
Laut Hans-Böckler-Stiftung registrierten die Statistiker in dieser Referenzgruppe bereits 2008 monatliche Ausgaben von 535 Euro neben der Miete und den Heizkosten.

https://www.jungewelt.de/artikel/328959.zum-leben-zuwenig.html?sstr=hartzIV%7Cregelsatz

Zur Erinnerung, der Regelsatz für einen Alleinstehenden im Jahr 2018 liegt bei 416 Euro. Das sind 119 Euro weniger als bereits zehn Jahre zuvor die ärmsten 15 Prozent der Bevölkerung brauchten.

Mit Hartz IV muss man vielleicht nicht verhungern, aber das sozio-kulturelle Minimum ist damit nicht abgesichert und damit verfehlt Hartz IV den propagierten Zweck und verstößt gegen das Grundgesetz, wonach die Würde des Menschen unantastbar sein soll.

...zur Antwort

Etwas mehr Kontext wäre hilfreich. Der Geheimdienst der Sowjetunion, das KGB, war nämlich auch ein Komitee (Комитет государственной безопасности, Komitet gosudarstvennoy bezopasnost, dt. Komitee für Staatssicherheit).

...zur Antwort

Preußen war zweigeteilt. Westpreußen unterstand der polnischen Krone und im Herzogtum Preußen (Ostpreußen), hervorgegangen aus dem Deutschen Ordensstaat, herrschte besagter Friedrich, der im Nebenberuf auch noch Markgraf von Brandenburg und Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches war.

Der wollte nun eine Beförderung (Standeserhöhung). Im Heiligen Römischen Reich war das nicht möglich, denn das hatte schon einen König, der auch Kaiser war. In langwierigen Verhandlungen mit dem Kaiser holte sich dieser Friedrich das Zugeständnis, außerhalb des HRR König werden zu dürfen. Ostpreußen gehörte nicht zum HRR, weshalb es sich anbot, sich dort vom Herzog zum König zu befördern. 1771 setzte er sich in Königsberg selbst die Krone aufs Haupt

Wenn er sich nun König von Preußen genannt hätte, hätte er damit Anspruch auf ganz Preußen angemeldet, also auch auf den Teil, der der polnischen Krone unterstand (Preußen Königlichen Anteils). Auf den in diesem Fall unweigerlich folgenden Ärger hatte Friedrich keine Lust. Deshalb nannte er sich nur König in Preußen.

Das machte ihn zwar zum Gespött an den anderen europäischen Königshöfen, war ihm aber letztlich egal - König ist König und immer noch mehr als Markgraf, Kurfürst oder Herzog.

Erst sein Enkel Friedrich II. nannte sich König von Preußen, als er sich 1772 mit der ersten polnischen Teilung auch Westpreußen einverleibt hatte.

...zur Antwort

Ich weiß nicht, welche Verschwörungstheorien du meinst. Die Atlantik-Brücke ist, was sie ist, nämlich ein Club bundesdeutscher Eliten aus Wirtschaft, Politik und den Medien, deren Ziel es ist, dazu beizutragen, die Bundesrepublik an die USA zu binden.

Das ist kein einfacher Freundschaftsverein, sondern ein auf verschiedenste Weise einflussreicher exklusiver Club, der sich seine Mitglieder aussucht, dem man nicht einfach beitreten kann.

...zur Antwort

Die "Rolle" der Frau?

Welche Begründungen werden von jenen für ihre Ideologie vorgetragen, die den heutigen Zustand der Geschlechtergleichmacherei propagieren?

Heute besteht keine Ordnung mehr. Es gibt keine Rolle der Frau mehr, ebensowenig eine Rolle des Mannes oder des Kindes, all das wurde zerstört durch das "Gendermainstreaming".

Früher, in der vorchristlichen Zeit war alles klar und perfekt geregelt.

Die Frau war die Herrscherin über die inneren Angelegenheiten, der Mann über äußere. Keine Höherstellung einer der beiden, nur klare Rollenverteilung, wie es von Natur her vorgesehen ist.

Die heutige grauenvolle, menschenverachtende "Frauenrechtepolitik", zerstört das Fundament der Gesellschaft, die Familie, bzw. verhindert das entstehen der selben. Außerdem ist diese Politik ein Verbrechen an unseren Kindern, Kinder haben bis zu einem Alter von 3 Jahren ein unstillbares, extrem starkes Bedürfnis nach der Mutter. Warum hält die Mutter den Kopf des Säuglings von Natur aus mit der linken Hand? So liegt es am Herz und fühlt den Herzschlag wie die 9 Monate im Bauch. Ein von vielen Beispielen.

Dadurch, dass die Frauen in Arbeit (pol. kor. : "Selbstverwirklichung") gezwungen werden, werden sie von ihren Kindern getrennt. Es ist erwiesen, dass Kinder die in ihren ersten Lebensjahren kaum Kontakt zur leiblichen Mutter hatten, psychisch instabil sind, sie haben ein gestörtes Verhältnis zu sich und können nur sehr schwer Vertrauen und Bindungen aufbauen (Fakt!, recherchieren!).

Tausende Jahre funktionierte alles perfekt als der Mann arbeitete und die Frau das Heim verwaltete.

Warum muss man in einer Zeit, da in Deutschland alles verkommt und verfällt auch noch die Familie zerstören? Mit welchem Recht? Mit welcher Begründung?

...zur Frage

Haben die im Chauvi-Zoo jetzt auch schon Internetzugang? Hat man denen was ins Futter gemischt oder sind das Auswirkungen einer Lobotomie? Was bewegt jemanden, so eine krude, allen gesellschaftlichen Fortschritt der Menschheit negierende Frage zu stellen?

...zur Antwort

Chaschukdschi (engl. Transkription: Khashoggi), war kein Liberaler. Seine Familie gehörte mit zum engen Machtzirkel in Riad und er wurde protegiert von saudischen Prinzen. Sie machten ihn zum Chefredakteur saudischer Zeitungen, zudem soll er für den Geheimdienst und als politischer Berater mehrerer Prinzen tätig gewesen sein.

Seine vorsichtige und nur punktuelle Kritik am wahhabitischen religiösen Establishment wird nicht der Auslöser für das Verbrechen gewesen sein. Der libanesisch-amerikanische Journalist As’ad Abu Khalil schrieb in einem Beitrag über Chaschukdschi für Consortium News :

"Er unterstützte alle Monarchien und Sultanate in der Region und behauptete, sie seien 'reformierbar'. In seinen Augen trotzten nur säkulare Republiken wie Irak, Syrien oder Libyen Reformen und sollten deshalb gestürzt werden. Er befürwortete eine Islamisierung arabischer Politik entlang der Vorstellungen der Muslimbruderschaft."

Muslimbruderschaft - das ist wahrscheinlich der Schlüssel zum Motiv für den Mord. Diese Muslimbruderschaft - einst von Riad unterstützt - strebt auch einen islamischen Staat an und hatte zwischenzeitlich sogar in Ägypten die Macht übernommen, bis sie mit westlicher und saudischer Unterstützung wieder weggeputscht wurde. Sie spricht sich gegen die Erbmonarchien gerade auch in Saudi Arabien aus und ist deshalb dort gleich hinter dem Iran Feind Nr. 2.

Als der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman die Förderer Chaschukdschis entmachtete, wurden dessen Verbindungen zu den Muslimbrüdern problematisch für ihn.

Vor diesem Hintergrund ist das Motiv für die Ermordung wahrscheinlich zu suchen.

...zur Antwort

Das ist der Neoliberalismus, der die Gesellschaften entsolidarisiert und Sozialdarwinismus im Schlepptau hat. Die sozialen Kluften vergrößern sich, setzen breite Kreise und Schichten unter Druck und bedrohen deren ökonomische Existenz und ihren sozialen Status.

Der Ausweg wird in Nationalismus und Abschottung gesucht, weil man unfähig ist, diese Entwicklung als ein Problem von oben und unten zu sehen und wähnt, es wäre eines von innen und außen, das man lösen kann, indem man die vermeintliche "äußere Bedrohung" aussperrt.

Verstärkend kommt hinzu, dass Organisationen wie die EU nicht als soziale Organisationen agieren, sondern als Unionen der Banken und Konzerne. Demokratische Mitbestimmung wird zunehmend abgebaut und Entscheidungskompetenzen der Privatwirtschaft übertragen. Man denke nur an die diversen "Freihandelsabkommen".

Alle Parteien, die diese Neoliberalisierung seit Jahrzehnten betreiben, tragen die Schuld für das Aufkommen der Rechten.

...zur Antwort