Ist es möglich das Kind zu taufen trotz Kirchenaustritt?

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schade das hier lieber der Glauben oder die grundsätzliche Richtigkeit der Taufe diskutiert und beurteilt wird, anstatt man einfach die Frage beantwortet. 

Unwissend bin ich der Meinung, dass es sich mit der Taufe ähnlich wie mit einer kirchlichen Heirat verhält. Wenn eine Zugehörigkeit fehlt, ist es nicht möglich. 

Man kann aber dann immer noch in Erwägung ziehen, dies in einer freien christlichen Gemeinde vollziehen zu lassen. 

Ich sehe auch einen Austritt nicht zwingend als Zeichen dafür, dass man grundsätzlich gegen die Kirche ist. Oftmals hängt es doch eher mit der "Zwangssteuer" zusammen. 

Und der Kommentar eines gewissen Protestanten hier, ist auch sehr christlich...aber von Weltfrieden und Harmonie zwischen den Menschen reden, selber aber voller Vorurteile und Intoleranz. 

Amen 

VIELEN DANK!

Du sprichst das aus, was ich mir schon die ganze Zeit denke. Beste Antwort bisher, herzlichen Dank!

0
@Katharina323

Bitte, bitte. Sehr gerne! :-)

Ich danke dir und wünsche dir alles Gute. 

0

Man kann aber dann immer noch in Erwägung ziehen, dies in einer freien christlichen Gemeinde vollziehen zu lassen. 

Wenn ich diesen Satz richtig verstanden habe, eine falsche Auskunft!

Eine "freie christliche Gemeinde" wird aus gutem Grund noch weniger eine Säuglingstaufe vollziehen, als eine der großen Kirchen. Dort gilt nämlich als Voraussetzung für die Taufe im allgemeinen nur der Wille des Täuflings und damit die Glaubens- und Erwachsenentaufe. 

0
@hummel3

Ich will dir da natürlich nicht widersprechen und auch nicht unbedingt auf meine Aussage beharren. Aber ich habe diese Möglichkeit erwähnt, nachdem ich das im Freundeskreis so schon mitbekommen habe, dass die das so gemacht haben! ;-)

0
@Haemiler

Danke für deine Stellungnahme zu meinem Einwand. - Wenn du in deinem Freundeskreis nachfasst, wird dir sicher die Richtigkeit meiner Aussage bestätigt. - Ich habe Kontakte zu zahlreichen "freien christlichen Gemeinden" und glaube mich deshalb auszukennen.

LG hummel3

0
@hummel3

...wie eben bereits erwähnt, hat eine Familie aus meinem Umfeld ihr Kind ( damals 8 Monate) in einer solchen Institution taufen lassen. Wie und wo, das weiß ich leider nicht. Ich habe die Info eben nur aus einem Gespräch, als es eben um Glauben und das Drumherum ging, dabei kamen wir zu dem...darum habe ich auch gesagt, dass ich dir sicherlich nicht widersprechen werde, nachdem ich fest von der Richtigkeit deiner Aussage ausgehe. Scheinbar gibt es dennoch Ausnahmen...

Auch dir danke ich für deine Information, Zeit und Freundlichkeit...

LG Haemiler 

0

Dann muss man für die kirchliche Dienstleitung halt bezahlen. Allerdings kann der Pfarrer entscheiden, ob er die Taufe durchführen will, wenn er doch merkt, dass den eltern die Kirche nicht am Herzen liegt, und der Täufling keine christliche Erziehung haben wird.

Wieso?

Wenn man selbst aus der Kirche ausgetreten ist, hat man ja deutlich gezeigt, dass man nicht hinter diesem "Konzept" steht, ob nun in Teilen oder im Ganzen. Möglicherweise lag es auch nur an der Kirchensteuer, was ja viele dazu veranlasst (hat), auszutreten.

Wie schon ein Vorschreiber anmerkte, es birgt einen ordentlichen Widerspruch in sich, wenn die Eltern aus der Kirche ausgetreten sind, aber möchten, dass das Kind getauft wird.

Zweifellos wird der Pfarrer vorab fragen, wieso er also das Kind taufen lassen soll? Geht es nur um das Event? Ich war in den letzten Monaten auf drei Taufen. Auf keiner dieser drei Taufen ging es darum, dass Kind in die Kirche aufzunehmen, sondern nur darum, das Kind zu präsentieren und genauso zu zeigen: "Hey, seht euch an, was wir uns alles zur Taufe für euch geleistet haben. Sind wir nicht toll?" Also doch sehr zweifelhaft.

Letztendlich wird der Pfarrer entscheiden, ob er die Taufe durchführen wird. Das kommt auf die Gründe der Eltern an, warum das Kind getauft werden soll. Dennoch mutet es sicher auch für einen Pfarrer sehr merkwürdig an, wenn Eltern, die ausgetreten sind, ihr Kind taufen lassen wollen.

Hallo Eosinaphila,

umfassend und korrekt beantwortet!

2

Zuerst einmal war es nur eine Frage ob es möglich ist, was nicht gleich darauf schließen lässt ob ich von der Kirche ausgetreten bin oder nicht. 

Sind persönliche Gründe mit der Frage verbunden, die ich hier nicht unbedingt offenbaren möchte. 

Trotzdem danke für die lange Antwort!

0
@Katharina323

Zuerst einmal war es nur eine Frage ob es möglich ist, was nicht gleich darauf schließen lässt ob ich von der Kirche ausgetreten bin oder nicht. 

Falls es nur eine Frage war und nicht auch deine Einstellung ist, brauchst du ja auch die Antwort nicht "persönlich" zu nehmen.

Die Antwort von "Eosinophila" (was für eine Name!) zeigt auf jeden Fall ganz richtig, wo "der Hund im allgemeinen begraben liegt".

1

Soll ich mich nochmal taufen lassen?

Hallo liebe Geschwister. Ich bin jetzt 2 einhalb Jahre im Glauben. Ich wurde im dritten Monats meines Glaubens getauft.

Die Taufe war falsch was ich nicht wusste den eine Frau hat mich getauft und das mit Bischen Wasser über meine Stirn. Ich wusste am Anfang nicht das man sich richtig unter tauchen lassen muss und das auch noch von einem Mann. Soll ich mich nochmal taufen lassen oder nicht. Außerdem hab ich Angst vor tiefen Wasser bin fast als Kind ertrunken und seitdem habe ich Angst auch vorm untertauchen. Soll ich mich nochmal taufen lassen? Und für die nicht Christen bitte keine Kommentare. Gott segne euch.

...zur Frage

Kind taufen ohne das man in der Kirche ist

Hallo zusammen,

mal eine Frage. Kann ich mein Kind taufen lassen, auch wenn ich aus der Kirche ausgetreten bin?

...zur Frage

Darf eine ledige Katholikin ihr Kind taufen lassen, auch wenn der Vater unf Lebenspartner es nicht will?

...zur Frage

Lieber evangelisch oder altkatholisch werden?

Hallo,

ich bin vor 30 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten und gehöre mittlerweile einer anderen Religionsgemeinschaft an (Unitarian Universalist). Ich suche aber im pädagogischen/sozialen Bereich eine Arbeitsstelle und habe gemerkt, dass ich, wenn ich keiner christlichen Kirche angehöre, sehr wenig Chancen habe. Viele Kindertagesstätten, Beratungsstellen usw. sind nun mal von der Caritas, Diakonie, Stadtmission und ähnliches. Deshalb habe ich mir überlegt, wieder in eine christliche Konfession einzutreten. Aus Glaubensgründen tue ich das nicht, sondern rein aus beruflicher Perspektive. Der r.k Kirche will ich keinesfalls wieder beitreten, dann schon eher den Protestanten oder Altkatholiken, da diese doch noch offener und toleranter sind. Aber irgendwie kann ich mich nicht zwischen der evangelischen Kirche und der altkatholischen Kirche entscheiden. Wer hat Erfahrungen mit einer der beiden Konfessionen? Welche Konfession würdet Ihr bevorzugen und warum?

...zur Frage

Kann ich mein Kind taufen lassen wenn ich selbst aus der Kirche ausgetreten bin?

Kind taufen lassen

...zur Frage

Kirchenaustritt Register Meldung?

Wenn ich aus der Kirche ausgetreten bin, erhält meine Kirchengemeinde (Wohnort) die Meldung über den Austritt. Können andere Kirchengemeinden den Austritt sehen? Gibt es eine "Datenbank" in dem sowas gemeldet/vermerkt ist? Oder bekommt das wirklich nur die Kirchengemeinde meines Wohnortes mit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?