Du machst dir keine Vorstellung, was Menschen alles aushalten können, wenn sie nur wollen.

Wie viel "jünger" seid ihr denn?
Wenn es euch ernst ist, dann könnt ihr mit 18 heiraten. Wenn ihr fürchtet, dass ihr das Bafög verliert, käme vorerst eine nur-kirchliche Heirat in Frage. Dann seid ihr verheiratet und alles ist gut. Das Standesamt könnt ihr nachholen, wenn es passt.

...zur Antwort
Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord
Stand: 05.03.2019 11:49 Uhr

Du bist deiner Zeit hinterher. Die Meldung ist mehr als anderthalb Jahre alt.

Im übrigen ist die Position der katholischen Kirche zum Thema ja hinreichend bekannt. Die ändert sich auch nicht, wenn ein neuer Papst an die Reihe kommt.

...zur Antwort

Wo ist dein Problem? Am Anfang der Schöpfung gab es noch keine Gendefekte. Es war ja alles neu und frisch und fehlerlos. Inzest wäre damals vererbungstechnisch völlig unproblematisch gewesen.

Aber, ein Tipp: Hast du schon mal etwas von literarischen Gattungen gehört?

Auf der Grundlage dieser Bestimmung kann man festlegen, wie ein Text zu verstehen ist: Ist er ein historischer Roman, ein Gedicht oder eine wissenschaftliche Abhandlung?

...zur Antwort

Ja und nein.

Zunächst mal darf jeder glauben, was er will. Insoweit ist es seine Privatangelegenheit. Aber was einer glaubt, kann auch schnell politisch werden.

Wenn ich an die Querdenker und ihre Welt denke, wenn ich an die Nazis und ihre Weltanschauung denke, dann erkennst du sehr leicht: Was einer glaubt, ist nicht immer nur Privatsache.

Aber auch wenn ich auf "richtige" Religionen schaue: Wenn jemand Moslem ist, dann ist er das nicht nur, sondern er redet, denkt und handelt auch so. In diesem Moment wird seine Privatsache öffentlich. Je bekannter er ist, umso mehr.

...zur Antwort

Sie sind verblendet und meinen, sie könnten segnen.

Dabei ist es der Segen Gottes, den sie zusprechen. Gott segnet die Sünde nicht.

Du kannst nichts tun außer: Den Bischof (per Brief) und Gott (per Gebet) darauf hinweisen.

...zur Antwort

Auch hier greife ich auf das Beispiel Sport zurück.

Es gibt die staatliche Justiz und es gibt Sportgerichte. In den Sportgerichten wird verhandelt, welche Strafe jemand erhält, der ein grobes Foul begangen hat. Den Staat interessiert das Foul nicht, sofern nicht jemand Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

In der Kirche ist es genauso. Ob ein Pfarrer das Beichtgeheimnis bricht oder ein Mitarbeiter sich eines Dienstvergehens schuldig macht, der Staat hat an der Verfolgung solcher "Straftaten" kein Interesse. Es sei denn, jemand erstattet Anzeige.

Was größere Straftaten, Verbrechen gar angeht, diese werden von den staatlichen Justizbehörden verfolgt, sobald sie Kenntnis darüber erhalten.

...zur Antwort

Ich meine, das Kleid kannst du tragen. Es ist schön.

Die Jacke schadet trotzdem nicht, denn es wird kühler. ;-)

...zur Antwort
Nein, sollte man beibehalten, weil

Was meinst du mit abschaffen?

Die Glocken sind nun mal da. Wohin willst du sie bringen? Einschmelzen und Kanonenkugeln daraus gießen, wie es schon einmal war?

Vorsicht mit: "heutzutage" und "keiner" - es gibt sicher Menschen in deiner Umgebung, die sich von den Glocken zum Gebet einladen lassen, obwohl sie dann aus deiner Sicht von "heutzutage" sicherlich von vorgestern und altmodisch sind.

...zur Antwort

Das machen die drei Kardinäle, die den jeweiligen Wahlgang leiten gemeinsam mit den Wählern. Es sind ja alle immer präsent.

Der Papst wird dann nicht mehr ernannt, sondern gefragt, ob er die Wahl annimmt. In dem Moment, in dem er "Ja" sagt, ist er der neue Papst.

...zur Antwort

Prinzipiell hast du das richtig verstanden.

Nun ist uxorem jedoch ein Akkusativ, deshalb muss auch das Adjektiv in den Akkusativ: superbam.

...zur Antwort

Eine praktische Erfindung der Obrigkeit.

Früher konnte sich die Kirche selbst versorgen. Dann hat man alles neu "geordnet". Die Landesfürsten haben der Kirche ihr Eigentum gestohlen. Als man aber gesehen hat, dass die Kirche Geld benötigt, kam man auf die Idee, die "Mitglieder" zur Kasse zu bitten und eine Steuer für die Kirche einzuführen.

So hatten sich die Fürsten bereichert, und die Untertanen mussten blechen.

Das System gilt - in etwas abgewandelter Form - bis heute.

...zur Antwort

Es ist nicht rassistisch.

Sondern es ist das Zeichen, dass Jesus der Erlöser für alle Menschen ist, auch für Afrikaner. Sicher, in dem Wort "alle" steckt das bereits drin, aber man wollte eben, dass es für jeden sichtbar ist.

Im übrigen sind alle Könige orientalisch gekleidet. Ist das auch rassistisch?

...zur Antwort

Wenn du aus der Kirche austreten würdest, wieso wäre es für dich wichtig, ob die Kirche dein Patenamt streicht?

...zur Antwort