Kann es sein, dass die meisten Muslime extrem nachtragend sind und nichts verzeihen bis ein Konflikt vollkommen eskaliert - bin übrigens selbst Muslima?

41 Antworten

Warum sind wir Muslime nur so extrem "temperamentvoll"? 

Das ist sehr höflich umschrieben von dir.  ;-)

Ein Konflikt lässt zwei Ansichten, Personen, Meinungen .... zusammentreffen und kämpfen.

Gegensätze bekämpfen sich.
Alles, was von der eigenen Vorstellung abweicht, wird ausschließlich im Außen bekämpft. Aus Angst davor.

So Menschen fühlen sich wohl sehr schnell persönlich angegriffen und haben große Angst davor. Diese ihre Angst ist natürlich unbegründet. Sie fühlen sich von Dingen bedroht, die in Wirklichkeit gar keine Bedrohung sind.

Sie denken sehr und zu eingeschränkt und eng über bestimmte Angelegenheiten, das Leben, über Menschen.....
Oftmals fehlt ihnen Weite und Offenheit für all die Dinge oder Menschen, die sie bekämpfen.

Sind wir vielleicht auch deshalb in die meisten Konflikte auf der Welt
verwickelt, weil wir eben nicht nachgeben können, Rache schwören und
alles bis auf Leben und Tod eskalieren lassen?

Rache, Wut, Zorn und Hass, das sind Gefühle, die wir nicht abstellen können, was ja auch nicht Sinn und Zweck ist.

Entscheidend ist, in welche Bahnen ich diese vitale Lebenskraft lenke:

Gegen mich selbst = Autoaggression

Gegen andere = Krieg, Streit

Für meine Bedürfnisse und Verwirklichung meiner Träume = Idealfall plus Erfolg

Mit heiligem Krieg, denke ich, meinte der Koran stets, den Krieg mit sich selbst zu führen, indem man sich mit eigenen Unzulänglichkeiten und Schwächen auseinandersetzt. Dabei sollte man sich keinesfalls abwerten oder bekämpfen, sondern nur Selbsterkenntnis (beobachten, erkennen, hinterfragen...) machen und gegebenenfalls Änderung des eigenen Gedankenguts vornehmen, sprich das eigene Bewusstsein erweitern.

Aber Schwächen zugeben, das können Muslimen wohl nicht wirklich.  ;-)

So ein Konflikt will gar nicht, dass wir gegen eine Seite davon kämpfen, sondern will vielmehr, dass wir diese gegensätzlichen aufeinander prallenden Seiten vereinen. Lernen sollten wir etwas aus Konflikten! Darin läge der optimale Umgang mit Konflikten: beide haben etwas bzw. zu gleichen Teilen recht. Nie hat nur einer recht!

Ja, deine Vermutung geht in die richtige Richtung. Psychologen erklären das mit der Erziehung der jungen Moslems. Sie werden traditionell als "kleine Prinzen" gesehen. Selbstkritik gehört nicht zum Erziehungsprogramm, dafür wird ihnen ein übersteigerter Macho-Ehrbegriff anerzogen. 

Nach diesem Schema bedeutet Selbstkritik, Zurückstecken, Kompromiss oder gar Zugeständnis, dass der andere Recht hat, eine Kränkung, mit der ein solcher Junge nicht umgehen lernt. Gleichzeitig wird ihm eingeprägt, dass Stolz, Aggressivität, Dominanz, Sieg über den anderen eine prima Sache ist. 

Wenn nun zwei derart sozialisierte Menschen oder Gruppen aufeinanderstoßen, fehlen die Mittel friedlicher Konfliktlösung. Es eskaliert sehr schnell und mündet oft in Gewalt. Deshalb die endlosen Konflikte im Nahen Osten, die jetzt auch nach DE importiert werden. 

Auch die ganze Erdogan-Sache ist nur so zu verstehen. Sie lieben ihn, gerade weil er machohaft, provozierend, aggressiv auftritt: "Das ist unser Führer, der hat Eier!" Dass er damit viel Porzellan zerschlägt und auf längere Sicht gar nicht gewinnen kann, wird verdrängt. 

Wenn das so wäre, müssten ja aus der Erziehung junger Moslems viele Psychopaten hervorgehen, die dies nicht offentsichtlich zeigen.

Und Umerziehung mit Kritik am eigenen verhalten würde nur schwer funktionieren.

1
@zuckerkranker

Die Nachrichten zeigen jede Woche an vielen Beispielen, dass es leider so ist. 

Beispiele sind etwa die Männer, die exzessiv gewalttätig werden, wenn ihre Partnerin sie verlassen will, siehe den Fall der Frau, die am Seil hinter dem Auto hergeschleift wurde. In den deutschen Frauenhäusern leben zu 50 bis 60 % Musliminnen. 

7
@zuckerkranker

Psychopath ist der falsche Begriff. Psychopathen haben genetisch oder durch einen Unfall eine Schädigung des emphathischen/emotionalen Bereichs des Gehirns. Soziopathen hingegen werden durch Umwelteinflüsse (Traumatische Ereignisse, Erziehung) zu dem was sie sind und können sich in zumeist wenigen Fällen, nach langwierigen Therapien wieder davon erholen.

Also wenn man überhaupt so weit gehen will sie als solche zu bezeichnen, dann wäre Soziopathen die Richtigere Bezeichnung.

Fair wäre es trotzdem nicht. Da trifft der in einer anderen Antwort genannte Narzissmus eher zu.

0
@zuckerkranker

Nimms mir nicht übel,aber wer anders als ein psychopat schnallt sich nen sprengstoffgürtel um und jagd sich mitten in ner menschenmenge in die luft?

Davon gab es ja wohl reichlich in letzter vergangenheit.

Soviel ich weiß,waren da nur islamisten am werk.......

0

Ich glaube einer der Gründ ist folgender, die Islamische Kultur war mal an der Spitze der Menschheit ihr wart für fast 400 Jahre die besten in der Medizin, Wissenschaft und Forschung, seit weitaus Klüger gewesen als alle bis dahin bekannten Kulturen und habt es dazu noch geschafft Europa und viele andere Staaten der Welt in Angst und schrecken zu weisen, Ihr wart die Elite. Wie es nunmal jedoch mit Hochkulturen und Weltmächten ist fallen diese, euer Werte System konnte nicht Stückhalten und die europäischen Mächte waren die letzten 300 Jahre einfach stärker und schafften es euch mit leichtigkeit zu zersplittern, wie ihr es zuvor mit diesen gemacht habt.  

Der Stolz von eurer Kultur und der ehemaligen großen Zeit ist noch vorhanden aber der Wille wieder diese Stand zu erreichen nicht komplett da, die Meinungen inzwischen ziemlich gespalten sind. In jedem Land wo Musilimen leben kann man viele Völker und Religiöse Minderheiten nennen die zuvor in eurer Blütezeit sehr wohl teilweise normal gelebt haben. Seien es Kopten in Ägypten oder Armenier, Kurden und Türken in der Türkei. Es fehlt also heutzutage an akzeptanz die jetzige Lage zu erkennen und aus dieser erneut gestärkt hervor zugehen. Das ist einfach gesagt aber braucht viele Kluge Köpfe um soetwas zu ermöglichen und da eure Staaten sehr Religiös verbunden sind lässt sich Religion hier nicht komplett im Wandlungsprozess ausschließen. Mit der selben Ernsthaftigkeit wie ihr anderen Rache schwörrt habt ihr es einst geschaft fortschritt zu schaffen, eure Kultur ist einfach eine ernstere mit dem Fortschritt habt ihr einst eure Bereitschaft zum Wandel unter beweis gestellt genau zu diesem Punkt müsst ihr zurück kehren akzeptiert euer Verhalten und findet heraus wie ihr es euch zum nutzen macht.

Warum heiraten Muslime in der Familie?

Hallo habe mal gehört das die in der Familie heiraten und Kinder Zeugen... Ist das nicht extrem schädlich für das Erbgut und obendrein total moralisch verwerflich? Würde mich über antworten von Muslimen freuen die ggf das Missverständnis erklären können...

...zur Frage

Wie wichtig sind die Rechtsschulen im Islam?

Hallo,

in letzter Zeit interessiere ich mich sehr für den Islam. Um zu konvertieren brauche ich doch nur die Shahada auszusprechen (übrigens, reicht das auf Deutsch oder müsste ich das auf Arabisch sagen?). Also, dass ich nur an Allah glaube und seinen Gesandten Mohammed anerkenne. Damit bin ich schon Muslima. Nach dieser Seite: http://de.wikihow.com/Muslim-werden muss ich mir aber noch eine Rechtsschule aussuchen, um "richtige" Muslima zu werden. Dort steht auch, dass alle Rechtsschulen gleichwertig sind.

Wie wichtig sind denn nun die Rechtsschulen im Islam? Wie kann es so starke Konflikte zwischen den einzelnen Rechtsschulen geben, obwohl sie doch alle Muslime sind und an Allah und Mohammed glauben?

Kann man die Rechtsschulen "wechseln"? Wenn sie tatsächlich alle gleichwertig sind, müsste es doch kein wirkliches Problem darstellen, oder? Wenn also, z.B. ein Muslim im Alter feststellt, dass er sich mehr auf die Religion fixieren möchte, kann sich dann einfach für die strengeren Auslegungen den Korans entscheiden?

Sind Imane, Moscheen, etc. auch auf diese Rechtsschulen ausgelegt? Wenn ja, wie lösen Muslime, die einer anderen Rechtsschule angehören dieses Problem für bspw. die Freitagsgebete?

Und eine Frage in einem anderen Themenbereich: Wie wichtig ist das Arabische? Sollten Muslime auch fleißig Hocharabisch für den Koran lernen? Da ich mich sehr stark für Sprachen interessiere, würde das kein Problem für mich darstellen, falls ich mich entschließe, Muslima zu werden. Ich habe schon gelesen, dass der Koran in der Originalsprache in Gedichtsform geschrieben ist. Wie habt ihr das gehandhabt? Habt ihr noch Arabisch gelernt?

So, das waren meine ersten Fragen. Ich hoffe, dass es genug Leute gibt, die mir weiterhelfen können :)

Euch allen noch einen schönen Tag :)

...zur Frage

Sie ist Muslima aber nicht gläubig?

Heute hatten wir über das Thema Religion (Islam) gequatscht und ich habe mich richtig geschämt wo eine Türkin die angeblich Muslimen ist das der Koran langweilig ist und Kopftücher ekelhaft sind das hat die laut vor der ganzen Klasse gesagt ich War innerlich richtig wütend was nur mit der Menschheit passiert ist. Aber das dümmste was ich von ihr gehört habe das sie kein Schwein isst und sagt ich bin Muslimen wo ist die Logik Mädchen? Und Es gab noch eine Türkin die Schwein isst aber in die Moschee geht man erkennt da keinen Sinn. Wie findet ihr die heutigen Muslime? Ich finde sie Unmöglich sie Verschmutzen den Islam dadurch noch mehr!

...zur Frage

Warum herrschen in vielen muslimischen Ländern Krieg?

Hallo liebe Community!

Seit geraumer Zeit interessiere ich mich für den Islam, und kam nun auf die Feststellung, dass in vielen muslimischen Ländern Krieg herrscht - dass sollte keine Überraschung sein, denn viele Einwanderer sind Muslime.

Doch warum? Lt. den Muslimen predigt der Koran Frieden, aber warum ist in den meisten Länder dann Krieg, während in den meisten christlichen Ländern kein Krieg herrscht?

Diese Frage soll weder bestimmte Reaktionen provozieren, noch extreme Ansichten schüren.

...zur Frage

Dürfen Muslime Traubenzucker essen?

  1. Nein, Google findet auf diese Frage nichts! :(

Hallo zusammen,

für morgen bin ich bei einem Geburtstag (von einer Muslima) eingeladen und wollte zu dem Geschenk ein paar Süßigkeiten dazugeben. In Gedanken habe ich dann Gummibärchen und Traubenzuckerlollis gekauft - natürlich erst zu Hause ist mir eingefallen, dass bei Muslimen Gummibärchen ja dank Gelantine verboten sind (blöd, aber das ist ein anderes Thema).

Naja, nun bin ich auch wegen dem Traubenzucker am Zeifeln. Gelantine ist da ja nicht drinnen, aber trotzdem... ich seh schon die bösen Blicke der Eltern. ^^ Und ohne Süßigkeiten wäre es ein bisschen wenig :/

Also meine Frage:

-> Dürfen Muslime Traubenzucker essen ?

Danke für (hilfreiche) Antworten! :)

LG

Morana

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?