Ist meine Religion (der Pascalismus) in sich widerspruchsfrei?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gemäß des Gödelschen Unvollständigkeitssatzes kann Deine "Religion" (und jede andere Religion bzw. jedes halbwegs komplexe formale System) entweder "vollständig" sein (also eine "Erklärung für alles" liefern) - oder widerspruchsfrei.

Aber niemals beides!

https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6delscher_Unvollst%C3%A4ndigkeitssatz

Ich habe jetzt nicht geprüft, ob ich irgendwelche Widersprüche finde - aber falls es keine geben sollte, müssen zwangsläufig irgendwelche Fragen darin unbeantwortet bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DreiGegengifts
08.05.2016, 10:51

So ein Quatsch^^ Was haben denn Gödels Sätze bzw. ein formales System mir Religion gemeinsam?

0

Nun dein Weltbild (Religion / Ideologie) ist nicht schlecht, Ich selbst machte mir mal Gedanken um sowas.

Bewusstsein ist letzten endes eine Naturerscheinung unseres Gehirn's. Im Grund genommen sind wir hochkomplexe Maschinen auf Kohlenstoffbasis, basierend. Das mit der Reinkarnation nicht in dem Sinne mit der Seele sondern eher, das ein anderes Ich generiert wird ist auch nicht schlecht.

Ich meine, kann sein, dass nach dem Tod wenn unser Bewusstsein erlischt, ein neues generiert wird (kann wieder ein Mensch, vielleicht ein Tier, eine Pflanze oder sogar ein Außerirdischer sein) und so wir von unserem alten Leben nicht's wissen können.

Das ist zwar nicht DIE Antwort das ist klar (die Evolutionstheorie wurde auch noch nicht zu 100% bestätigt, sondern ist nach wie vor eine Hypothese), aber es ist eine sehr wahrscheinliche Antwort.

Deine Gedankengänge und dein Gedankengut gefallen mir!

Weiter so!

LG Dhalwim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, cool, in 500 Jahren wird es vermutlich Mythen ueber @Grubenhirn geben, wie er die Religion gegruendet hat wie seine ersten Juenger Gute Frage Nutzer waren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
14.03.2016, 20:53

Ganz bestimmt! :-)

1

Wenn eine Religion widerspruchsfrei ist, dann taugt sie schon mal nichts, weil ihr die entscheidende transzendente Komponente fehlt.

Noch nicht einmal die Physik ist widerspruchsfrei. Und was viele nicht glauben wollen: Sogar die Mathematik, als Königin der Wissenschaften, ist nicht widerspruchsfrei. Es gibt sogar einen mathematischen Beweis, dass mathematische Systeme ab einer gewissen Komplexität notwendigerweise einen Widerspruch enthalten müssen.

Dieses Phänomen findet man fast überall in der Schöpfung und es sorgt dafür, dass Wissenschaftler nie arbeitslos werden. Je mehr wir herausfinden, desto mehr kommen wir zu der Überzeugung, dass wir eigentlich kaum etwas wissen. Für meinen Geschmack wird viel zu wenig geforscht. Nunja, es ist ja auch eine Geldfrage.
- Aber all diese Erkenntnisse zeigen, dass wir auf Schritt und Tritt mit etwas Ewigen und Unendlichen in Berührung kommen. Und das ist gleichzeitig das Echte. Es ist ganz einfach: Die Grösse Gottes spiegelt sich darin überall wieder.

Wenn Du also eine widerspruchsfreie Religion suchst, dann wirst Du zwangsläufig auf eine menschengemachte Religion stossen. Die hilft Dir soviel wie es Baron von Münchhausen geholfen hat, als er sich angeblich am eigenen Zopf aus dem Sumpf gezogen hat.

Suche Dir lieber eine Religion, in der nicht gleich auf jedem Topf ein Deckel passt, wo man vielleicht erst ein wenig graben und forschen muss, bevor man die Wahrheit entdeckt. Gerade im Umgang mit der Bibel wirst Du mit der Zeit auch merken, dass viele so genannte Widersprüche oft nur Scheinwidersprüche sind, hinter denen sich dann noch tiefere Wahrheiten verbergen. Auch das findest Du in der Mathematik, in der Physik, ja überall in der Natur.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich befinde Deine Hypothese in erster Linie als sehr interessant. Es gibt meinerseits jedoch auch einen Kritikpunkt, der sich auf den Aspekt der Reinkarnation, explizit Deine Argumentation, man lebe jedes Leben unendlich oft, beziehe. Dies setzte voraus, dass es unendlich lange Leben gäbe. Das würde wiederum heißen, da die Erde nicht unendlich lange existieren wird, dass auch auf anderen Planeten Leben existiere, was zwar auch höchst wahrscheinlich ist, dennoch existieren auch diese nicht ewig, weshalb immer wieder neues Leben entstehen müsste, es also immer Materie gäbe.
Essentiell heißt das, dass Deine Theorie voraussetzt, dass Leben und damit zwangsläufig Materie bzw. Raum ewig existiere.
Es würde mich freuen, weiter über Deine Theorie zu kommunizieren und diese ggf. auszufeilen, auch bezüglich der Frage nach der Existenz mehrerer Subjekte gleichzeitig.   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
07.10.2016, 12:09

Dies setzte voraus, dass es unendlich lange Leben gäbe.

Das kann ich nicht nachvollziehen.

MnM setzt es nur voraus, dass das Universum zyklisch ist.

Essentiell heißt das, dass Deine Theorie voraussetzt, dass Leben und damit zwangsläufig Materie bzw. Raum ewig existiere.

Zumindest darf es keinen dauerhaften Endzustand geben.

0
Ich gebe selbstverständlich keine Gewähr auf absolute
Wahrheit.

Da ist noch nicht mal Gewähr von Verstand zu erkennen sondern nur ziemliche Begeisterung von sich selbst.
Das ist ja schlimmer als bei Sektengründern, welche sich wenigstens eine "göttliche Offenbarung" ausgedacht haben.
Religionen werden nicht kreiert oder erfunden sondern haben sich über lange zeit gestaltet.
Nun gut, wir hatten hier auf der Plattform schon mehrere Religionsgründer, mindestens 5 in den letzten 2 Jahren, welche noch schlimmer waren.
Du bist mit deinem Schwachsinn also nicht allein.

Oder ist dies nur ein Scherz wie dein gewählter Name grubenhirn ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
14.03.2016, 22:34

Nun gut, wir hatten hier auf der Plattform schon mehrere
Religionsgründer, mindestens 5 in den letzten 2 Jahren, welche noch
schlimmer waren.



Da bin ich aber froh.

Oder ist dies nur ein Scherz[...]?

Es ist kein Scherz! Allerdings, falls du denkst ich würde eine Religionsgemeinschaft gründen wollen, kann ich dich beruhigen. Das habe ich nicht vor.

Es soll nur ein weitere Möglichkeit aufgezeigt werden, wie es sein könnte. So plausibel begründet wie möglich.



0

Für eine Beurteilung der Komplexität ist die Skizze sehr schwammig:

1)

Erscheinung der materiellen Welt

Was genau soll diese Erscheinung sein?

2)

materielle Welt

Was ist die materielle Welt für dich? (alles was exestiert oder nur tatsächliche Materie)

3)

Komplexes, Dynamisches System

Wann ist ein System hinreichend komplex und hinreichend dynamisch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
14.03.2016, 21:32

1.) Mit Erscheinung wollte ich nur vermitteln, dass das Subjekt nicht etwas "Ganzes" ist, sondern eben nur ein Ergebnis eines Systems.

2.) Felder würde ich hinzuzählen.

3.) Kann ich nicht beantworten. Dafür müsste die Forschung schon weiter sein. Vor allem im Bereich der künstlichen Intelligenz.


0

Was möchtest Du wissen?