Karotten sind das gesündeste Essen. Oder doch Heidelbeeren? Aber kann man sich nur von Heidelbeeren oder Karotten ernähren?

Bauern werfen Obst weg, statt es zu ernten, weil die Preise zu tief sind.

Hunde haben in einer Stadt nichts verloren. Oder doch?

Venezuela hungert.

Warum haben so viele Veganer fleischfressende Haustiere?

Soll man Bakterien töten dürfen?

Soll die Zahnversicherung in der Krankenkasse enthalten sein oder nicht.

Obamacare pro und con.

Ist es richtig, neu entdeckte Medikamente teuer zu verkaufen?

Soll man den Patentschutz auf 50 Jahre verlängern? oder auf 10 Jahre kürzen?

Ist es besser, den Beruf der Eltern zu übernehmen oder den Beruf nach eigenen Neigungen auszusuchen?

Schaden Religionen der Gesellschaft?

Trump will die EPA abschaffen.

...zur Antwort

ein mosaik ist ein Bild, das sich aus vielen kleinen, farbigen Steinchen zusammensetzt, die nicht miteinander verbunden sind, sondern einfach nebeneinander gesetzt wurden.

Ich nehme an, dass man Mosaikgesellschaft eine Gesellschaft meint, die aus verschiedenen, in sich geschlossenen Gruppen besteht, die zwar nebeneinander leben, aber nicht wirklich miteinander.

Das funktioniert in Afrika meistens sehr gut, da findet man Dörfer oder Städte oder Regionen mit verschiedenen Völkern, die ihre eigene Kultur, ihre eigene Sprache, ihre eigene Religion haben, und jeder folgt den Traditionen seiner Väter, aber man kommt durchaus gut miteinander aus.

Das Risiko ist, dass Streit zwischen den Gruppen entbrennt, und dann sind die Grenzen quasi schon gezogen, und so eskaliert der Streit leichter in einen Krieg, als wenn es keine vorbestimmten Gruppen gibt.

...zur Antwort

Stimmt, war auch dumm. Aber am Anfang sah es aus, als sei es gescheit gewesen, weil die Deutschen durch den Verrat und den Überraschungseffekt relativ schnell relativ grosse Gebiete erobern konnten.

Aber letztlich hat das zur Niederlage der Deutschen im 2. Weltkrieg geführt. d.h. wenn die Deutschen nicht auch noch mit der Sowjetunion Streit angefangen hätten, dann hätten sie ihre Nazi-Regierung ruhig 1000 Jahre beibehalten können, wie sie es vor hatten.

...zur Antwort

Was? alles, was mit Religion zu tun hat oder eine bestimmte Religion?

Religion - Ideologie

sekte - Religionsgemeinschaft

Religion und Macht

Religion für den Einzelnen - Religion für die GEsellschaft

Ist Religion Opium für das Volk?

Kreuzzüge

Klöster

Israel unter römischer Besetzung

Die Rollen des Toten Meeres

Reformation

Religionskriege

Die Gründung des Islam

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Religion und Moral? Gibt es Moral ohne Religion? Ist die christliche Religion nach heutigen Begriffen moralisch?

...zur Antwort

Bromid... in der Suppe... ist ein Beruhigungsmittel, in starken dosen ein Gift...

Kitty Hart-Moxon, die Auschwitz überlebt hat, ist sich ziemlich sicher, dass das der Fall war... 

Auf youtube findest du ihren Zeitzeugen-Bericht...

...zur Antwort

Es gibt viele gute Lehrbücher für modernes hebräisch, und du könntest auch einen Sprachkurs vor Ort nehmen, diese Kurse sind sehr gut.

Ich finde nicht, dass es so grosse Unterschiede zwischen "modernem Hebräisch" und "Bibelhebräisch" gibt.

Auch innerhalb der "Bibel" gibt es sehr verschiedene Stile,  es gibt tw. Sätze die nicht vollständig sind und die man interpretieren muss, d.h. die sich einfach so nicht erschliessen, aber wenn du gut Ivrit kannst ist es auch nicht so schwer erzählende biblische Texte fliessend zu lesen. Mit den poetischen TExten und Prophezeiungen und so ist es schwieriger, aber das liegt in der Natur der Texte, die sind einfach kryptischer geschrieben. Es ist zwar nicht zu vergeleichen aber auch auf Deutsch ist Adorno schwieriger Mickey Maus.

...zur Antwort

Angela Merkel wird Photomodell

Wiedervereinigung wird wieder aufgehoben, DDR geht eigene Wege

Parlamentsgebäude ist eingestürzt.

Erdbeben

Vulkanausbruch in Deutschland

Marsmenschen gesichtet

Plastik ist essbar

Statt lernen kann man jetzt einen Mikrochip einsetzen und laden

...zur Antwort

Das waren zwei Phasen. Erst kam die Ermordung, und danach wurden die Toten aus der Gaskammer heraustransportiert, in die Krematorien, und dort verbrannt.

Bevor sie verbrannt wurden, zog man Goldzähne.

In Babi Jar gab es noch ERschiessungskommandes, da wurden 30'000 Menschen mit Schusswaffen erschossen. ERst wurden Gräben ausgehoben, dann mussten sich die Menschen an den Rand des Grabens stellen, wurden erschossen, so dass sie in den Graben hineinfielen, und dann kam eine Schicht Erde darüber, dann wurde die nächste Reihe Menschen ermordet.

Nach einiger Zeit verursachten die Gase, die sich auch der Zersetzung der Leichen entwickelten, regelrechte Erdebeben über diesen Gräben, daher wurden Gefangene abkommandiert, um die Toten wieder auszugraben und über einer Grube mit Eisenbahnschienen zu verbrennen. Was wohlgemerkt gegen die jüdische Religion ist, wo Kremation verboten ist.

Und dann haben die Deutschen ihre Methoden perfektioniert, und gleich von vornherei die Kombination Gaskammern-Krematorien gebaut. Gaskammern deshalb, weil Gas für den Massenmord billiger kam als einzelne Gewehrkuglen, und Munition ausserdem für den Krieg gebraucht wurde.

...zur Antwort

Welche Religion hat Recht?

Hallo, ich weiß diese Frage kann zu kontroversen Diskussionen führen, trotzdem will ich sie stellen, um zu schauen welche Argumente es für eine Religion gibt, die alle andere ausschließen.

Es gibt insgesamt knapp 5000 Götter, darunter ein christlicher Gott und ein muslimischer Gott. Wie kommt es dazu, dass ein Großteil der Menschheit an einen dieser beiden Götter glaubt und nicht an einen der anderen 4998?

Liegt es ganz einfach daran, dass man nie von ihnen gehört hat und einfach die Religion annimmt, die in der Region gängig ist oder von den eigenen Eltern praktiziert wird?

Ich meine sollte es eine Hölle geben (wovon ich nicht ausgehe), ist die Wahrscheinlichkeit das man in sie kommt statistisch sehr, sehr hoch, da es ja nur ein Gott dieser 5000 Götter gibt (wenn wir vom Monotheismus ausgehen) und es dann relativ unwahrscheinlich ist, dass man sich den richtigen ausgesucht hat.

Jeder der einer Religion angehört ist sich in der Regel sicher, dass diese auch die richtige und einzig wahre ist.. aber was rechtfertigt dieses Denken? Ist es nicht viel mehr ein stures beharren auf alten Affirmationen, die einem schon im frühen Kindesalter eingepredigt wurden, dass diese eine Religion die Wahre sei? Oder ist es die Faktenblindheit gegenüber der Wissenschaft und die verständliche Suche nach dem Lückenfüllergott?

Aber was bewegt dann die Leute z. B. dem Islam zu folgen und nicht dem Hinduismus? Wenn man von dem Fall ausgeht, dass es einem nicht von Kind auf eingetrichtert wurde, muss es in dem Fall ja mehr/bessere Argumente für den Islam als für den Hinduismus geben.. - oder folgt man nach dem Motto: Dieser Religion folgen ein Drittel der Menschheit - deswegen muss sie die richtige sein. Aber das ist kein Argument. Im Mittelalter haben auch eine große Mehrheit der Menschen an eine flache Erde geglaubt, trotzdem war es nicht die Wahrheit.

Oder haben am Ende alle Religion unrecht und es gibt in Wahrheit keinen Gott - die Position die ich als Atheist vertrete.

! Ich bitte euch Sätze wie "Alle Atheisten und Polytheisten werden in der Hölle schmoren" etc. zu unterlassen. Sie sind unsachlich und gehören nicht in eine Diskussion. Darüber hinaus sollte man seine Aussage belegen !

...zur Frage

Was rechtfertigt dieses Denken?

Ich denke, ursprünglich waren die Religionen sehr national, d.h. jeder Stamm, jede Gruppe von Menschen hatte eigene Götter, und je nachdem, wessen Götter stärker waren, der gewann dann den Krieg und so...

Dann ist der Monotheismus gekommen, mit einem universalistischen Prinzip: ein Gott für alle, es gibt nur einen, er ist abstrakt, er ist unsichtbar, er ist überall.

Ich finde, dass das ein grosser Fortschritt ist, und vielleicht waren gewisse soziale und technische Errungenschaften, die uns heute selbstverständlich erscheinen nur dank dem Universalismus des Monotheismus möglich...???

aber das Bedürfnis nach "Religion" scheint aus verschiedenen Gründen tief im Menschen verankert zu sein:

- sozialer Zusammenhalt durch verehrung derselben Götter.

- sozialer Zusammenhalt durch religiöse Riten, Zeremonien und Feiern

- Einigung auf gemeinsame Regeln für die Gesellschaft - das die Autorität, Gesetze zu erlassen, einfach von Menschen kommen kann, scheint ein eher neueres Konzept (Aufklärung) zu sein, es war gar nicht so einfach, diesen Gedanken durchzusetzen.

- für den einzelnen: religiöse Rituale zur Bekämpfung von Ängsten, Unsicherheiten, Lebenskrisen.

d.h. auch wenn du Religion abschaffst, hast du die Komponenten der Religion nicht abgeschafft, und du kriegst dann ein quasi-religiöse Staatsideologie wie in Nordkorea (oder unter den Nazis, Faschisten, Kommunisten), oder esoterische Hirngespinste (Kartenlegen, Spiritismus, etc.)

...zur Antwort

Ja, seine Frau, seine Söhne und seine Schwiegertöchter.

Die anderen wollten anscheinend nicht mit, er hätte sie schon mitgenommen.

...zur Antwort

Teuerung -> Preise steigen -> Löhne steigen auch, um Teuerung auszugleichen.

Bei der Steuer gibt es "Steuerklassen" -> je höher der Lohn, desto mehr Steuern bezahlt man Prozentual zum Einkommen.

Wenn die Löhne steigen, um die Teuerung auszugleichen, fallen manchen in eine höhere Steuerklasse.

Das nennt man die kalte Progression: man zahlt mehr Steuern, weil man in eine höhere Steuerklasse fällt, obwohl man in Wirklichkeit - Teuerungsbereinigt - nicht mehr verdient.

Daher muss die kalte Progression immer wieder ausgeglichen werden, indem man die Steuerklassen anpasst.

Aber dadurch verliert der Staat Geld (weniger Steuereinnahmen), also macht er es nicht gerne.

...zur Antwort

Nein, die Stellen, die von Antisemiten zitiert werden sind meistens grob aus dem Zusammenhang gerissen.

Ich habe mal einige Stellen, die mir vorgelegt wurden, recherchiert, und es bedeute wirklich was ganz anderes als das, was unterstellt wurde.

Hier fragst du nicht nach konkreten Zitaten, also kann ich dir keine konkreten Antworten geben.

...zur Antwort

Die Deutschen, die keiner verfolgten Minderheit angehörten, fanden es grösstenteils toll, besonders die Jugend, denn ein Aspekt der Nazi-Bewegung bestand ja auch darin, den Jungen viel Macht zu geben, Jugendliche gegen ihre Eltern aufzuhetzen, oder sie dazu zu bringen, ihre Eltern zu bespitzeln und zu denunzieren.

Rabauken (vielleicht die, die heute als ADHS eingestuft werden) hatten es dort gut, es ging um Rauflust, Kraft, Sport, prügeln, Waffen, schulische Bildung war sekundär. Diese Aspekte wurden besonders in den "Napolas" gefördert.

Es war was los, es herrschte Aufbruchstimmung, Optimismus, Märsche, Veranstaltungen, Fackelzüge: viel Volksbelustigung.

Aber auch wirtschaftlich profitierten die Deutschen, die keiner verfolgten Minderheit angehörten. Erst mal wurde den jüdischen (und den "politisch unzuverlässigen") Beamten gekündigt. Es herrschte grosse Arbeitslosigkeit, also freuten sich alle die, die nachrückten oder aufstiegen.

Dann wurden die verfolgten Minderheiten im grossen Stil bestohlen. Das Geld kam entweder dem Staat zugute, der damit Infrastruktur-Programme machte und Arbeitsplätze schaffte, oder auch direkt den Bürgern, die das Diebsgut des Staates billig kaufen konnten oder die davon profitierten, dass Auswanderer ihr Hab und Gut nicht mitnehmen konnten und viel zu billig verkaufen mussten.

Dann wurden Territorien annektiert und ausgeraubt... Menschen versklavt und als billige Arbeitskräfte vermietet...

Ich schätze, dass es bis ca. 1943 für die Deutschen toll war, vielleicht waren ab 1940 die Soldaten, die unfreiwillig in den Krieg mussten nicht mehr ganz so begeistert...

...zur Antwort

nein, man liest von rechts nach links und von oben nach unten, blättern tut man in deinem Sinne "verkehrt" (sozusagen von hinten nach vorne, verglichen mit dem, woran du gewöhnt bist), und die Absätze enden mit Zeilen, die links noch Platz haben, im Gegensatz zu den Absätzen, an die du gewöhnt bist, wo am Schluss rechts noch Platz frei bleibt.

Ja, die Schrift kommt in Zeitungen, Büchern, etc. ohne Vokale aus.

Es gibt Vokalzeichen über oder unter den Buchstaben, aber die verwendet man nur bei Kinderbüchern (lesen lernen), Gedichten und jüdischen Religiösen Büchern (z.B. Gebetbücher, Pentateuch).

Normalerweise ist die Bedeutung eines Wortes eindeutig, insbesondere mit Kontext, aber bei der Aussprache von Eigennamen kann Verwirrung entstehen, was auch immer wieder passiert.

So wurde der Familienname "Auerbach" in Israel plötzlich zu "Urbach" oder "Orbach", weil man das gleich schreibt und im Prinzip ohne Vokalzeichen nicht unterscheiden kann.

Das Lesen lernen ist schwerer, besonders für Ausländer, die die Sprache nicht so gut können, und daher nicht gleich erkennen, um welches Wort es geht.

Aber wenn man es kann, kann man angeblich schneller lesen als bei Schriften mit Vokalen.

...zur Antwort