Ist es ok als Christ nur standesamtlich zu heiraten?

9 Antworten

Ihr müsst das nicht machen, aber was ihr machen könnt ist ja, nach dem Gottesdienst eine sehr kleine Zeremonie zu haben, wenn ihr wollt! Aber selbst das muss nicht sein.

Wichtig ist, dass ihr beide das mit Gott abspricht.

/edit: Also ich meine mit kleine Zeremonie halt vielleicht das jemand bissel paar minuten was sagt, dann gebt ihr euch vor den anderen das Ja Wort und dann war es das.

Woher ich das weiß:Hobby – Bin selber Religiös aktiv

Wenn man christlich ist muss man nicht jeden Sonntag in die Kirche gehen.

ich konnte das kirchliche Ritual noch nie leiden der Gesang und die Bräuche finde ich speziell und für mich ist das unangenehm.

Trotzdem fühle ich mich christlich und gläubig.

Die kirchliche Heirat hat keine rechtliche Bedeutung, was zählt ist die standesamtliche Trauung.

Viele Menschen heiraten auch nur in der Kirche weil man das so macht und weil die Eltern das wollen und weil es schön aussieht und weil es mehr Geschenke gibt.

Ansich ist die kirchliche Trauung ein nettes Ritual und wenn das Brautpaar direkt nach der Kirche in die Flitterwochen fährt wäre es für mich okay.

Die kirchliche Trauung muss gar nicht so ein Riesending sein. Wenn ihr nur das Vornesitzen in der Öffentlichkeit scheut, lässt sich das alles auch anders organisieren. Wenn es nur darum geht, den kirchlichen Segen zu erhalten, kann man das genauso schlicht machen wie im Standesamt. Daran sollte es nicht scheitern.

Ihr dürft es machen wie ihr es wollt : Ich bin selbst am organisieren (zwar nicht kirchlich, aber Feier) und wollte auch nur den Gang zum Standesamt und dann gemütlich essen. Habe mich dann im Endeffekt auch bequatschen lassen und mich ärgert es eigentlich nur weil es nicht das war, was wir uns gewünscht hatten...

Im Prinzip ist das völlig in Ordnung. Nach der Bibel seid ihr verheiratet, wenn ihr standesamtlich geheiratet habt und das reicht im Prinzip völlig aus.

Ich kann diese Gedanken gut verstehen. Große Feiern gefallen mir auch nicht besonders. In der Bibel gibt es zwar Beschreibungen von antiken Hochzeitsfeiern, es gibt aber keine Vorschrift, wie Christen zu heiraten haben. Deshalb sollte auch niemals solche Vorschriften aufstellen (leider wird diesbezüglich gerne mal sozialer Druck aufgebaut, was schade ist, da jeder heiraten sollte wie er/sie möchte).

Entscheidend ist, dass ihr an Jesus glaubt und Ihm vertraut. Allein darauf kommt es an!

Ich wünsche euch alles Gute und Gottes Segen für eure Ehe!

Ich wusste gar nicht, dass es zu biblischen Zeiten bereits ein Standesamt gab.

0
@omikron

Es geht dabei um das formelle Schießen einer Ehe, da nach heutigem Verständnis und geltender Rechtsauffassung vor dem Standesamt geschieht.

Zu biblischen Zeiten war das etwas anders. Es gibt aber keine Vorschriften, wie eine Eheschließung genau ablaufen soll. Von daher sollte jedes christliche Paar die Möglichkeit haben, die eigene Hochzeit frei zu gestalten.

Im Endeffekt sieht Gott das Herz an (1Sam 16,7b) und weiß genau, wer verheiratet ist und wer nicht.

0
@chrisbyrd

Du gibst die Situation in Deutschland wieder. In anderen Ländern gibt es kein Standesamt bzw. die Kirche ersetzt das Standesamt.

Dass Gott weiß, wer verheiratet ist, ist klar. Aber schön ist es, wenn auch wir Menschen wissen, wer mit wem verheiratet ist.

Indes, dass Gott sich für die Gesetzgebung aller Länder der Welt interessiert...? Ich weiß nicht. Ebenso wenig weiß ich, ob er sich für das "heutige" Verständnis interessiert. Das heutige Verständnis kennt auch die Ehescheidung, die gleichgeschlechtliche Ehe, Polyamorie und andere Spielarten.

0
@omikron

Genau: Schön ist, es, wenn auch wir Menschen wissen, wer mit wem verheiratet ist. Und das geht im Endeffekt in Deutschland nur mit dem Standesamt und der beglaubigten Urkunde der Hochzeit.

Nach Römer 13 sollen sich Christen an die geltenden Gesetze der Obrigkeit halten. Von daher fordert Gott uns auf, sich für die Gesetzgebung zu interessieren...

Wenn es in anderen Ländern keine Standesämter gibt, erscheint es sinnvoll, sich an die dortigen rechtlichen Vorgaben der Eheschließung zu halten. Die Frage war aber auf Deutschland bezogen.

Wie gesagt: Gott sieht das Herz an (1Sam 16,7b).

Dazu ist zu vermuten, dass sich Gott viel mehr für eine gute Ehe interessiert als für eine große Hochzeitsparty mit vielen Gästen und Megaparty. Aber wer letzteres will, soll es doch tun. Jeder wie er/sie will...

Man sollte nur keine Gebot zur Bibel hinzufügen, denn damit haben christliche Kirchen und Gemeinden schon viel Unfug angestellt. Die Bibel warnt davor in Offenbarung 22,18-19 und Jesus hat sich gerade immer wieder mit dem Pharisäern angelegt, weil diese Zusatzregeln zum Gesetz des Mose hinzugefügt hatten und vom Volk forderten, dass sie auch diese einhalten sollten.

Deshalb soll doch jeder heiraten, wie er/sie will und dann ist es doch gut. Wichtig ist, dass sich das Ehepaar in dieser Entscheidung einig ist und dass die Ehe vernünftig und positiv geführt wird und hält (aber das wäre wieder ein anderes Thema, das ist klar).

0

Was möchtest Du wissen?