Ist der Erzengel Michael Jesus?

Lies nicht die Schriften der Mormonen.

Net ich sie

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Guten Morgen,

Ich beharre darauf, dass der Erzengel Michael und Jesus zwei verschiedene Wesen sind.

JA, du hast mit deiner Meinung schon vollkommen recht, Jesus und der Erzengel Michael sind nicht identisch.

Die Wachtturm-Gesellschaft lehrt, dass Jesus vor seiner Ankunft auf der Erde als Erzengel Michael existierte und bei seiner Auferstehung wieder Michael wurde. Sie behaupten, dass Jesus nur ein Mensch war, als er auf der Erde war, und als er starb, hörte der „Mensch“ Jesus auf zu existieren. Der Erzengel Michael wurde als "Geistergeschöpf“ erzogen:

Um zu beweisen, dass Jesus der Erzengel Michael ist, verweisen Zeugen Jehovas oft auf Passagen wie Daniel 10:13 , wo Michael als "einer der obersten Fürsten“ gesehen wird. Die Tatsache, dass Michael "einer der obersten Prinzen“ ist, zeigt jedoch, dass Michael nicht einzigartig ist. Jesus ist mehr als nur ein "Fürst“ oder "Herrscher“. Die Bibel nennt Jesus "König der Könige“ und "Herr der Herren“. (Offb. 17:14; 19:16) Dieser Titel weist auf absolute Souveränität und Autorität hin und ist weit davon entfernt, "einer der obersten Fürsten“ zu sein, der einer aus einer Gruppe von Gleichen ist.

In 1. Thes. 4:16 heißt es:

"denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen “ 

Zeugen Jehovas verwenden diesen Vers, um zu beweisen, dass Jesus der Erzengel Michael ist, weil er "mit der Stimme des Erzengels“ kommt. Die Tatsache, dass Jesus mit der Stimme des Erzengels kommt, bedeutet jedoch nicht, dass er der Erzengel ist. Beachte, dass dieser Vers auch besagt, dass auch die Posaune Gottes erschallt, aber Zeugen Jehovas würden nie behaupten, dass Jesus Gott ist, nur weil Er mit Gottes Posaune kommt. In 2. Thes.1:7 lesen wir, dass "der Herr Jesus vom Himmel her offenbar werden wird mit seinen mächtigen Engeln in flammendem Feuer.“ 

 In Sacharja 14:5-6 lesen wir, dass Gott der HERR "kommen wird und alle Heiligen mit ihm!“ Und an jenem Tag wird es kein Licht mehr geben.“ 

Wenn man diese Passage vom Kommen Gottes(JHWH) mit dem Kommen Christi vergleicht, wie es in 2. Thes. 1:7 und Matt. 24:29-31 beschrieben wird, ist es offensichtlich, dass der HERR (JHWH/GOTT), der in Sacharja kommt, der Jesus ist, der mit "seinen Engeln“ in Matt. 24 und 2. Thes. kommt.

Es ist also von ein und dem selben GOTT die Rede.

Um zu beweisen, dass Jesus, als er behauptete, der "Sohn Gottes“ zu sein, behauptete, einer der Engel Gottes zu sein, verweisen Zeugen Jehovas oft auf Hiob 38:7, wo Engel Söhne Gottes genannt werden . In Hebräer 1,5 heißt es jedoch :

"Denn zu welchem ​​der Engel hat er jemals gesagt: ‚Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt‘ und wiederum: ‚Ich werde ihm ein Vater sein, und er wird mir ein Sohn sein?" 

Da die Bibel sich nicht widerspricht, ist es offensichtlich, dass Jesus in einem anderen Sinne als "Sohn Gottes“ bezeichnet wird, als Engel als Söhne Gottes bezeichnet werden.

Historisch gesehen verstanden die Juden unter dem Begriff "Sohn von…“ "von der Art von…“ (siehe 1. Könige 20:35; Nehemia 12:28). Als Jesus daher behauptete, der "Sohn Gottes“ zu sein (Joh. 19 :7), versuchten die Juden, ihn wegen Gotteslästerung zu steinigen (3. Mo.24:16), denn sie verstanden, dass er behauptete, "von der Ordnung Gottes“ zu sein, und somit behauptete er, JHWH Gott zu sein. (Joh. 5:18) In Jesaja 46:9 erklärt Gott:

"Ich bin Gott, und es gibt keinen anderen; Ich bin Gott, und es gibt niemanden wie mich.“

Der Begriff "einziggezeugt“ bedeutet nicht unbedingt, dass Jesus geschaffen wurde. Wenn Jesus in Joh. 1:18 als "einziggezeugter Gott“ bezeichnet wird, bezieht sich dieser Begriff auf die Einzigartigkeit Christi als Gott. Ursprünglich ging man davon aus, dass der Begriff " monogenese “ von "monos “ für "einzig“ und " gennao“ für "gezeugt“ stammt . Weitere Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass der Begriff genese nicht von gennao abgeleitet ist , sondern von genos , was "Art“ oder "Typ“ bedeutet. Wenn die Bibel Jesus als den "einziggezeugten Gott“ bezeichnet, meint sie damit wörtlich, dass Jesus der "eine und einzige Gott“ ist. (siehe Joh.1:18,)

Tatsächlich war Jesus nie der Erzengel Michael, bevor er auf die Erde kam, und er erhob sich auch nicht als „geistiges Geschöpf“ – als Erzengel Michael. Die Bibel bezeugt: " 5 Denn nicht Engeln hat er die zukünftige Welt, von der wir reden, unterstellt;"— Hebräer 2:5

Wer ist Jesus??

Zahlreiche Titel und Attribute Gottes( JHWH) die in den Hebräischen Schriften zu finden sind, werden in den Christlichen Griechischen Schriften direkt auf Jesus angewendet.

"Denn ich bin Gott, und es gibt keinen anderen; Ich bin Gott, und es gibt niemanden wie mich.“ —Jesaja 46:9

"Ihr seid meine Zeugen … Vor mir wurde kein Gott geschaffen, und nach mir wird es keinen geben … außer mir gibt es keinen Retter .“ – Jesaja 43:10-11

Jesus:

hat Autorität, Satan zurechtzuweisen: Markus 8:33

Michael:

Kann Satan nicht zurechtweisen: Judas 9

Jesus:

Ausschließlich Gottes Sohn: Hebräer 1:5

Michael:

Hat einen minderwertigen Namen : Hebräer 1:4

Jesus:

Empfängt Anbetung und Gottes zukünftiges Königreich : Hebräer 1:6; Matthäus 28:17-18

Michael:

Lehnt Anbetung ab; Gottes Königreich nicht gegeben : Offenbarung 22:8-9; Hebräer 2:5

Jesus ist kein erschaffenes Wesen:

In Kol. 1:16 heißt es über Jesus: "Alle Dinge sind durch ihn und FÜR IHN geschaffen worden.“

Wenn Jesus zum Zeitpunkt der Schöpfung Michael der Erzengel gewesen wäre, hätte ein Engel dann alle Dinge für sich selbst erschaffen? Bzw. hätte ein erschaffenes Wesen überhaupt die Macht zu erschaffen-NEIN Engel sind Diener und keine Erschaffer! Nirgendwo in der Bibel steht, dass ein Engel jemals irgendetwas erschaffen hat, diese Autorität hat nur GOTT!

In Jes. 43:7 heißt es: "einen jeden, der mit meinem Namen genannt ist und den ich (Gott) zu meiner Ehre geschaffen habe, den ich gebildet und gemacht habe. .“

In Joh. 1,3 heißt es in Bezug auf Christus: "Alle Dinge sind durch ihn entstanden, und außer ihm ist nicht ein einziges Ding entstanden.“

Wie hätte Christus ein erschaffenes Wesen sein können, wenn ALLE Dinge durch ihn entstanden sind? Wenn Jesus ein geschaffenes Wesen wäre, hätte Jesus sich laut Joh. 1,3 selbst erschaffen müssen.

5 Dieser(Jesus) ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über aller Schöpfung ist.16 Denn in ihm ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: Alles ist durch ihn und für ihn geschaffen; 17 und er ist vor allem, und alles hat seinen Bestand in ihm.

Diese Passage lehrt, dass Jesus alles erschaffen hat – nicht nur alle "anderen“ Dinge –,wie es der NWÜ der ZJ heißt( diese Wort wurde hinzugefügt, um ihre Lehre, dass Jesus ein erschaffenes Wesen ist zu untermauern) sondern alles, was jemals erschaffen wurde, wäre das nicht ein Beweis dafür, dass Jesus selbst nicht erschaffen werden konnte? Wenn er selbst erschaffen worden wäre und alles erschaffen hätte, müsste er sich doch selbst erschaffen haben, nicht wahr?

Hier wird Jesus Christus auch als das Bild Gottes, des Unsichtbaren, dargestellt. Das andere Wort, auf das wir unsere Aufmerksamkeit richten müssen und das in diesem Zusammenhang zweimal verwendet wird, ist das hier das Wort "prototokos", übersetzt als "Erstgeborener“ oder "Erstgezeugter“ .

Was es hier bedeutet, ist, dass Christus "über" der gesamten Schöpfung steht . Das bedeutet nicht, dass Er Teil der von Gottes Schöpfung ist, sondern dass die Beziehung der gesamten Schöpfung zu Ihm durch die Tatsache bestimmt wurde, dass Er die Ursache der Erschaffung aller Dinge ist … und dass es ohne Ihn keine Schöpfung geben könnte.

Wenn Jesus erschaffen worden wäre hätte Paulus hier ein anderes griechisches Wort verwenden können das "erst erschaffen“ bedeutet. Für erschaffen gibt es so ein griech. Wort:

"Von Christus wird nicht gesagt, dass er "ktistheis" , "erschaffen“ war, von [dem griechischen Wort] "ktizo" "erschaffen“ . … Wir finden dieses Verb "ktizo" nie in Bezug auf Jesus Christus als erschaffen. Wenn Jesus so geschaffen wurde, wie die Wachtturm-Gesellschaft lehrt, und nicht nur der "Erstgeborene“ im Sinne seiner Vorrangstellung über die Schöpfung, warum benutzte der Apostel Paulus dann nicht das Wort, das diese Idee der Schöpfung klar kommuniziert hätte?

In Offb.3:14 ist zu lesen , dass Christus "der Anfang der Schöpfung Gottes“ ist-,aber auch das beweist nicht, dass Jesus erschaffen wurde. Das griechische Wort für "Anfang“ , Arche, wird in der Heiligen Schrift oft mit der Bedeutung "Ursache“ oder "Quelle“ von etwas verwendet. In diesem Sinne wird Jesus als Urheber der "Anfang der Schöpfung Gottes“ genannt – denn die gesamte Schöpfung begann mit Christus. 

Ist vielleicht Sprüche 8:22-23+30 ein Beweis dass Jesus erschaffen wurde?

22 Der HERR besaß mich am Anfang seines Weges, ehe er etwas machte, vor aller Zeit. 23 Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, vor dem Anfang, vor den Ursprüngen der Erde-30 da war ich Werkmeister bei ihm, war Tag für Tag seine Wonne und freute mich vor seinem Angesicht allezeit;

Hier sehen wir, dass Gott als personifizierte "Weisheit "den vormenschlichen Jesus als seinen "Werkmeister" bei der Erschaffung aller Dinge im Himmel und auf der Erde benutzte.

Wenn Christus von Gott geschaffen wurde und die Weisheit Gottes war (Spr. 8:1-4, 12,:22-31), dann hätte Gott vor der Erschaffung Jesu ohne Weisheit sein müssen. Wie ist es möglich, dass Gott jemals ohne Weisheit gewesen sein könnte?

Wenn Gott Weisheit "produzieren“ oder "erschaffen“ musste, bedeutet das, dass es einen Zeitpunkt gab, an dem Gott keine Weisheit hatte – bis er sie erschuf? Wie hätte JHWH jemals ohne Weisheit sein können? Das ergibt keinen Sinn!

Aus dem Text ist außerdem zu entnehmen, dass die Weisheit genauso ewig ist wie Gott selbst Und wenn Jesus die personifizierte Weisheit ist, wie die Zeugen Jehovas z.B. argumentieren, müssten wir dann nicht argumentieren, dass er genauso ewig ist wie die Weisheit und daher unmöglich erschaffen werden konnte? 

 Ich möchte dir noch eine Passage zeigen die meiner Meinung nach beweist, dass Jesus unmöglich erschaffen werden konnte und somit auch nicht der Erzengel Michael ist Jesaja 44:24.

"So spricht der HERR, dein Erlöser, der dich von Mutterleib an gebildet hat: Ich bin der HERR, der alles vollbringt ich habe die Himmel ausgespannt, ich allein, und die Erde ausgebreitet durch mich selbst !"

Und in Johannes 1:3 heißt es über Christus: "Alle Dinge sind durch ihn entstanden, und ohne ihn ist auch nicht ein einziges Ding entstanden. “

Der Erzengel Michael ist nur ein Engel. Den klaren Unterschied zwischen der Macht und Autorität von Michael und Jesus können wir ersehen, wenn wir Matthäus 4:10, wo Jesus Satan ermahnt, vergleichen mit Judas Vers 9, wo der Erzengel Michael nicht wagt Satan "für die Lästerung zu verurteilen“ und den Herrn auffordert, ihn zu strafen. Jesus ist der zu Mensch gewordene Gott (Johannes 1,1.14). Der Erzengel Michael ist ein mächtiger Engel, aber dennoch nur ein Engel.

Ich hoffe das hilft dir, auch wenn es etwas lang war. Aber man sollte um zu Verstehen, alle Perspektiven, die uns die Bibel dazu gibt auch aufzeigen.

LG

In 1. Thes. 4:16 heißt es:

"denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen “ 

Woraus glasklar hervorgeht: Jesus ist die Posaune!

2
@HerrVonRibbeck

Ne, der Erzengel schallt die Posaune und der Herr ist Jesus, der kommt.

1
@Agnos2

Weiß ich doch ;-)

Aber wer aus diesem Bibelvers "bei der Stimme des Erzengels" auf Jesus überträgt, muss es mit der Posaune ebenfalls übertragen.

Danke für Deine unmissverständliche Klarstellung hier, Du wurdest nämlich von einem User Fehl-zitiert im Sinne der ZJ.

3

In Joh. 1,3 heißt es in Bezug auf Christus: "Alle Dinge sind durch ihn entstanden, und außer ihm ist nicht ein einziges Ding entstanden.

außer ihm ist nichts entstanden, demnach ist er selber als einziger durch was anderes entstanden und das kann nur der Vater gewesen sein.

0
@Agnos2
In Joh. 1,3 heißt es in Bezug auf Christus: "Alle Dinge sind durch ihn entstanden, und außer ihm ist nicht ein einziges Ding entstanden.

In welcher Bibel findest du diesen Text so, wie du zitierst????

Joh.1:3 "Alles ist durch dasselbe ( das Wort) entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist. "

und außer ihm

---> steht in keiner Bibelübersetzung

3
@Agnos2

korrekt....übrigens, ich erwähnte Dich bei einer anderen Frage, weil ich Deine Ansicht zu Jesus, seiner Rolle als Engel=Bote und seiner Erschaffung für richtig halte.

LG, Agnos.

0
@kinder4kinder

ohne dasselbe ist = ohne ihn........eigentlich ganz einfach, siehst Du er kann lesen!

Ill

0
@kinder4kinder

Alles was entstanden, also geschaffen wurde, wurde durch ihn erschaffen, daneben gibt es aber auch Dinge die nie erschaffen wurden, z. B. die Materie, Raum und Zeit, die sind unerschaffen und damit ewig schon existent. Daher der Zusatz, was entstanden ist,also exklusive, was ewig war.

0
@gromio

er hat aber nicht ohne ihn geschrieben( das war ich) sondern er hat

außer ihm ist nicht ein einziges Ding entstanden.

und das gibt einen ganz anderen Sinn, oder nicht?

3
@kinder4kinder

Das ist korrekt, aber Paulus klärte das an anderer Stelle und Jesus bestätigte selbst, dass es so ist, wie Agnos denkt.

Ill

0
@gromio

Wie kommt es, dass Du die Ausführungen in der obigen Antwort von "kinder4kinder" nicht verstehst? Denn Die Ausführungen in seiner Antwort beweisen mit GOTTES WORT in der Bibel  ̲u̲n̲m̲i̲s̲s̲v̲e̲r̲s̲t̲ä̲n̲d̲l̲i̲c̲h̲(̲!̲)̲, dass JESUS CHRISTUS buchstäblich der EINE GOTT Selbst, der EWIG-VATER (siehe Jesaja 9,5) Selbst IST. Wie kommt es, dass Du etwas, was unmissverständlich zu verstehen ist, wo also einfach das GOTTES WORT in der Bibel  ̲z̲u̲r̲ ̲K̲e̲n̲n̲t̲n̲i̲s̲ ̲z̲u̲ ̲n̲e̲h̲m̲e̲n̲ ̲i̲s̲t̲, dennoch missverstehst???

P.S.: Ich habe das mit der "Intelligenz" nun weggelassen, damit nicht wieder mein Kommentar gelöscht wird, auch wenn es disbezüglich rein sachlich zu verstehen und nicht persönlich zu nehmen war, mein Bruder "gromio".

Auf ein Neues.......

1
@Thomas021

Nö, die Antwort von kinder4kinder haben nichts damit zu tun, ob Jesus Gott ist oder ein Gott oder DER Allmächtige GOTT. Nichts.

Und die Intelligenz, die man benötigt, um zu LESEN, was in Johannes 1:1-3 steht, und um das zu VERSTEHEN, reicht völlig aus, um zu erkennen:

Das WORT war bei Gott und somit nicht der, bei dem es war.

Ill

PS.:

Nein , du kannst nicht mein Bruder sein, da Du einfache christliche Grundregeln wie Nächstenliebe und Respekt, vor allem aber Demut, nicht praktizierst und hier auf ZJ herumhackst, und das ohne Kenntnisse.

Wende Dich an GOTT und bitte ihn um seinen Geist, so daß die die Früchte des Geistes entwickeln kannst.....dann werden wir ja sehen, wie Du Dich präsentierst.

Und arbeite mal an Deinem Deutsch, viele Deiner Schachtelsätze versteht hier niemand. Meine Empfehlung : Kurze Sätze in verständlichem Deutsch OHNE Diffamierungen oder Diskriminierungen.

Viel Erfolg und Gottes Segen.

0
@gromio
"Nö, die Antwort von kinder4kinder haben nichts damit zu tun, ob Jesus Gott ist oder ein Gott oder DER Allmächtige GOTT. Nichts."

Doch, wenn man GOTTES WORT in der Bibel ERNST nimmt, schon, und zwar unmissverständlich und klar und eindeutig. Ich kann aber verstehen, dass Du, der Du GOTTES WORT bewiesener Maßen mit Füßen tritts, da Du die durch GOTTES WORT in der Bibel entlarvten Irrlehren der Wachtturm-Gesellschaft lieber hochhältst, als Dich auf GOTTES WORT auszurichten, dies nicht verstehen kannst, bzw. nicht verstehen willst.

"Das WORT war bei Gott und somit nicht der, bei dem es war."

Joh 1,1-3 so falsch zu verstehen, bringt man nur zuwege, wenn man die NWÜ liest und den dort von der Wachtturm-Gesellschaft gemachten Textfälschungen glauben schenkt. Warum liest Du nicht GOTTES WORT in der Bibel?:

Johannes schreibt: Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und GOTT war das WORT (und nicht "und das Wort war ein Gott." wie in der Wachtturm-Bibel!). Und das WORT war das LICHT, und das LICHT kam in die Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen. - Diese Welt. Diese Menschen. Und Paulus setzt hinzu: „Denn in IHM wohnte die ganze Fülle der GOTTHEIT leibhaftig.“ (Kol. 2,9) Diese Worte lassen sich nicht umdeuten. Diese Worte lassen sich nicht anders auslegen als so, wie sie gegeben sind. ER kam Selbst als Sein eigenes WORT. ER kam Selbst als Sein LICHT. Und ER Selbst sagt auch zu Seinen Jüngern: „ICH und der VATER sind eins.“ (Joh. 10,30)

Ich schrieb Dir schon einmal am 16.06.2023, 03:24:38 Uhr, als Du mit dieser Textstelle ankamst, dass Du hier gar nicht verstanden hast, was das WORT ist und erklärte es Dir da sogar ganz genau. Hast Du so ein Kurzzeitgedächtnis, dass Du das nicht mehr weißt?:

Ich schrieb Dir da:

Nein, so(!!!) werde ich Joh. 1,1 mit Sicherheit nicht verstehen! Damit hast Du gerade gezeigt, dass Du schon mal überhaupt nicht verstanden hast, was das WORT (LOGOS), was GOTT IST, ist. Und den Schlusssatz von Joh. 1,1 lässt Du einfach unter den Tisch fallen, weil sonst Dein Denkschema zusammenfällt, oder wie?:"... und GOTT war das WORT (Logos)."

Joh. 1,14: "Und das WORT (Logos) ward Fleisch und wohnte unter uns." Anmerkung: Das WORT (der Logos) selbst ist GOTT und wurde Fleisch heißt: GOTT = JESUS!

Wie blind muss man sich denn machen, um das nicht zu verstehen?!

Vertiefend (ich bezweifle aber dass Du das verstehst):

Im Originaltext:

en arch hn o logoj kai o logoj hn proj ton qeon kai qeoj hn o logoj

(en arche en o logos kai o logos en pros ton theon kai theos en o logos)

Im griechischen UR-Text ist mit „arche“ der göttliche UR-Quell gemeint, aus welchem die gesamte Schöpfung sprießt und blüht, erwacht und geboren wird. Arche, ein Archetyp (z.B. ein Typus) beschreibt einen Teilaspekt des UR-Grundes in der Entsprechung in der Ganzheit und Vielfalt der Einheit. Auch nach der Sintflut ist es die Arche Noah, welche abermals der UR-Grund für das Leben ist und neues Leben möglich wird. „A-rch-e“ – A und E, Anfang und Ende, dieses Wort möchte den offenbar gewordenen, und dennoch nie fassbaren UR-Grund des Lebens beschreiben. Die Heiligkeit und Allmacht des EINEN. Die Arche, auch der offenbar gewordene RAUM in der sichtbaren Unendlichkeit, der Zeit. Die Arche sozusagen ist das PRINZIP: das LEBEN. Schöpfendes Prinzip und erhaltende PERSON (die zwei UR-Seinsteile).

LOGOS (das WORT) meint die urmäßige Kraft in Form der gesamten Vielfalt (Palette) des LEBENS. Das LEBEN an sich ist aber Schwingung. Bereits anerkannte weltliche Physiker bekennen, dass Atome und Moleküle an sich tote Materie wären, würden sie nicht von einer Kraft in Schwingung gebracht werden. Sozusagen handelt es sich damit bei der Vielfalt des LEBENS um die EINE Schwingungspalette in der Offenbarung der Vielfalt. Die Kraft des PRINZIPS LEBEN wird in FORM gebracht. Form und Kraft, Person und Prinzip.

Form und Kraft, Person und Prinzip, Spiralen der Schwingung in der Offenbarung. Das griechische Wort „logos“ als die Offenbarung der schöpferischen Macht, Kraft, Gewalt und Stärke in der Vielfalt des Lebens = Schwingungspalette. Nach der pythagoreischen Lehre besteht die materielle Schöpfung aus wellenförmigen Schwingungen gleichen Ursprungs. Diese Schwingungen werden von uns mit unterschiedlichen Organen als Ton-, Licht- oder Radiowellen wahrgenommen. Für bestimmte „Wellen“ haben wir keine Wahrnehmungsorgane, z.B. für Röntgen- oder Gammastrahlen, und dennoch existieren diese. Auch materielle Atome und Moleküle haben Leben durch Schwingung

(weiter im nächsten Textfeld)

0
@gromio

Fortsetzung aus vorherigem Textfeld:

Joh. 1,1: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.“

Das W-or-t ist auch ... jener ORT, an welchem das „W“ – das Wasser des LEBENS in der Vierwesenheit für die Schöpfung im Außen schon fertig in UR’s Mysterium bedacht und gedacht ist, und fließt, auch das „t“ – die Verantwortung im Kreuz mystisch mit-bedacht und doch nicht vor-gedacht ist. Dass das Notopfer als JESUS CHRISTUS hier im Anfang (in der Arche), vor Beginn der Schöpfung, bereits mitbedacht wurde, bedeutet nicht, dass der Fall bedingt war, also vorausbestimmt, es bedeutet nur, dass, wenn es zum Fall käme, dass dann nicht erst UR zu überlegen anfängt, was nun zu tun, sondern ER hat schon zuvor genau mitbedacht, wie dann die Schöpfungswunde wieder zu heilen ist. Jener OR-t also, an welchem das R gedanklich schon ausgereift, jedoch UR im OR, dem bereits fließenden Wasser des Lebens im W-ort, und dem „Licht“ und „Feuer“ im „O“, schon vorhanden ist und steht, sich jedoch noch nicht offenbart und öffnet im U. Dies geschieht im TUN – der TAT. Der Anfang des U. Gedanke, Wort, Tat, Folge.

Nun haben wir eine Ahnung, welches(!) W-OR-T offenbar wird und WELCHER seinen ersten Kindern (Fürsten) gebietet, die nachfolgend gezeugten Geschwister von diesem Wort des Anfangs in der UR-Ordnung zu belehren – urbedingt.

0
@gromio

Dein P.S. hast Du mir bereits gestern mitgeteilt. Weißt Du das nicht mehr? Muss ich mir Sorgen wegen fortschreitender Demenz machen, rein sachlich angefragt? Und ich habe Dir da auf Deine gemachten krassen Diffamierungen geantwortet, wo Du wiederum nicht verstehen willst(!), was eine sachliche Diskussion ist, wo es um die Irrlehren der Wachtturm-Gesellschaft geht, die ich Dir durch GOTTES WORT in der Bibel widerlegt habe, und diese sachlichen Ausführungen nicht persönlich zu nehmen sind, wie Du es aber partout immer dargestellt sehen willst, womit Du die Sachebene verlässt und das tust, was Du mir vorwirfst.

Und doch ich bin Dein Bruder, unabhängig davon, ob Du das einsehen willst oder nicht. Denn alle Geschöpfe sind wie eine Einheit miteinander verbunden buchstäblich, wie auch sehr viele Menschen in Nahtoderlebnissen immer wieder erlebten, und somit ist es völlig unmöglich, dass am Ende auch nur ein Hingestürzter, wenn er auch noch so tief fiel, fehlen kann. Vertraue da mal auf den EINEN GOTT JESUS CHRISTUS, dass ER da einen perfekten Plan hat, wo ER ausnahmslos jedes Geschöpf ganz individuell zu führen weiß und zu heilen und dazu, dass sich in ihm das von GOTT in es hineingelegte Schöpfungsziel erfüllt.

Und somit bin ich zwingend Dein Bruder und wir ausnahmslos alle untereinander Geschwister, ob das nun jemand wahrhaben will oder nicht, ändert nichts an dieser Tatsache.
0

Amen! 🙏 Wow! Ganz hervorragende und vollkommen korrekte Antwort 👍👍👍 !

2

Jesus sagte im Gebet zu seinem Vater, dass er die Herrlichkeit wieder empfangen möchte, die er zuvor beim Vater hatte. Dann sagte er, dass er in seiner Herrlichkeit kommen wird mit all seinen Engeln mit ihm. Und das gleiche wird vom Erzengel Michael gesagt. Das Michael und seine Engel kämpfen würden und alle Feinde sogar Satan besiegen würden. Paulus spricht, dass Christus mit der Stimme des Erzengel sprechen und kommen wird.

0
@verreisterNutzer

ok, und was genau möchtest du mir jetzt genau damit sagen??? Das Jesus der Erzengel Michael ist oder nicht?

1

@ kinder4kinder schreibt:

Jesus ist kein erschaffenes Wesen:

Offenbarung 3 sagt sagt das Gegenteil:

14 Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes



0
@verreisterNutzer

Gemäß Kolosser 1:13-20 "hat er [der in den Versen davor erwähnte Vater Jehova] uns aus der Gewalt der Finsternis befreit und in das Königreich seines geliebten Sohnes versetzt. Durch ihn haben wir unsere Befreiung durch Lösegeld – die Vergebung unserer Sünden. Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der gesamten Schöpfung. Denn durch ihn ist alles andere im Himmel und auf der Erde erschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare – ob Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Autoritäten. Alles andere ist durch ihn und für ihn erschaffen worden. Auch ist er vor allem anderen, und durch ihn ist alles andere gemacht worden, damit es existiert. Er ist der Kopf des Körpers, das Haupt der Versammlung. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, damit er in allem der Erste ist. Gott hat es nämlich gefallen, die ganze Fülle in ihm wohnen zu lassen und durch ihn alles andere mit sich zu versöhnen – ob auf der Erde oder im Himmel –, indem durch das Blut, das er am Marterpfahl vergoss, Frieden geschlossen wurde.

Und in dieser einzigartigen Position der Oberste-, Haupt-, oder Erzengel

Mehr dazu bitte hier:

https://www.gutefrage.net/frage/welche-bibelverse-beweisen-klar-und-deutlich-das-jesus-der-erzengel-michael-ist#answer-523176849

Falls der Link hakt, bitte in die Befehlszeile kopieren.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

1
@Abundumzu

Abundumzu

Gemäß Kolosser 1:13-20 hat er [der in den Versen davor erwähnte Vater Jehova] uns aus der Gewalt der Finsternis befreit und in das Königreich seines geliebten Sohnes versetzt. Durch ihn haben wir unsere Befreiung durch Lösegeld.......

---> zuerst mal möchte ich mal erwähnen, dass der Text von Kolosser 1 in den von dir angegebenen Versen in der NWÜ verfälscht wiedergegeben wird. Komischerweise ist das der Lieblingstext der WTG, der immer wieder falsch zitiert wird.

in keiner anderen Bibel kommt das Wort "andere" vor, auch nicht im griechischen Grundtext. Das Wort andere wurde von der WTG dazugeschrieben um die "Erschaffung" Jesu zu rechtfertigen. Somit stellen diese Verse keinerlei Beweiskraft dafür da, das Jesus erschaffen wurde.

Wenn man den Brief an die Kolosser Vers für Vers liest kann man durchaus erkennen um was es Paulus hier geht: Man sollte sich als Christ schon die Mühe machen und auch den Kontext verinnerlichen um ein Gesamtbild zu bekommen.

Die Heiligen in Kolossä standen in Gefahr, durch Philosophie und eitlen Betrug von Christus weggezogen zu werden. So würden sie das Bewusstsein der Fülle ihrer Quellen in Christus, dem Haupt verlieren. Auch die wahre Beziehung der Versammlung zu Christus, seinem Leib, würde verloren gehen. Um dieser List Satans zu begegnen, sucht der Geist Gottes in diesem Teil des Briefes unsere Herzen für Christus zu gewinnen, indem Er die Herrlichkeiten seiner Person entfaltet, die Größe seines Werkes und die Herrlichkeit des Geheimnisses.

In den Versen 15-19 geht es um die Herrlichkeit der Person Christi---> und zwar um die Herrlichkeit des Sohnes in seiner Beziehung zu Gott

"Der das Bild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene aller Schöpfung. Denn durch ihn sind alle Dinge geschaffen worden, die in den Himmeln und die auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: Alle Dinge sind durch ihn und für ihn geschaffen. Und er ist vor allen, und alle Dinge bestehen durch ihn.“ (Vers 15-17).

Der Apostel hat schon von der Offenbarung des Vaters als des Einen gesprochen, unter dessen Einfluss die Gläubigen gebracht worden sind. Nun stellt er uns die Herrlichkeiten des Sohnes in seiner Beziehung zu Gott vor. Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes. Im tiefsten Sinn seiner Gottheit ist Gott unsichtbar. Aber in seiner moralischen Existenz ist Gott vollkommen offenbart worden in dem Sohn, der Fleisch geworden ist. Der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist, der hat ihn kundgemacht“ (Joh 1,18). Nur eine göttliche Person ist passend dafür, eine göttliche Person vollkommen zu offenbaren. Erst, als der Sohn in diese Welt kam, konnte das Herz des Vaters kundgemacht werden.

In der Schrift lesen wir von "Bild“ und "Gleichnis“. Der Unterschied zwischen beiden liegt darin, dass Gleichnis bedeutet, wie ein anderer zu sein: Man hat dieselben Charakterzüge und Merkmale. "Bild“ stellt den Gedanken von Repräsentation eines anderen vor, ob man ihm gleich ist oder nicht. Gott hat gesagt: "Lasst uns Menschen machen in unserem Bild, nach unserem Gleichnis (1. Mo 1,26).

Adam war Gott insofern gleich, als er sündlos geschaffen worden ist. Er war auch im Bild Gottes, indem er Gott als im Zentrum eines Systems repräsentierte, über das er Herrschaft ausüben sollte. Der Mann ist noch immer das "Bild Gottes“ (1. Kor. 11,7), auch wenn er als gefallener Mensch Gott sehr unähnlich geworden ist.

Von dem Sohn lesen wir an keiner Stelle, dass Er in dem Gleichnis des unsichtbaren Gottes ist, denn Er ist Gott. Wenn man sagte, Er sei Gott gleich, könnte das den Gedanken nahe legen, dass Er nicht wirklich Gott wäre. Dennoch ist der Sohn das "Bild des unsichtbaren Gottes“, der Eine, der in seiner Person vollkommen Gott in seinem Charakter und seinen moralischen Eigenschaften vor dem gesamten Universum repräsentiert.

Nach der Herrlichkeit des Sohnes in seiner Beziehung zu Gott kommen die Herrlichkeiten des Sohnes in seiner Beziehung zu dem gesamten geschaffenen Universum. Als Er in die Schöpfung eintrat, war Er der "Erstgeborene aller Schöpfung“. Das Wort "Erstgeborener“ wird in der Schrift oft benutzt, um eine zeitliche Priorität zu benennen: Es geht um denjenigen, der zuerst gekommen, geboren ist.

Die Schrift benutzt dieses Wort jedoch auch, um eine Vorrangstellung und Würde zu kennzeichnen. Gott spricht von Ephraim als von "meinem Erstgeborenen“, wenn auch historisch gesehen Manasse der Erstgeborene Sohn Josephs war (Jer.31,9). Auch von David heißt es: "So will auch ich ihn zum Erstgeborenen machen, zum Höchsten der Könige der Erde“ (Ps 89,28). Hier wird dieses Wort benutzt, um eine Vorrangstellung Davids über die Könige der Erde auszudrücken. So wird er zu einem Vorbild auf Christus. Wenn der Sohn in die Schöpfung eintritt, muss Er notwendigerweise den Vorrang in Stellung und Würde haben über alle geschaffenen Wesen. In diesem Sinn ist Er der "Erstgeborene aller Schöpfung.“

....

Forstetzung folgt.....

1
@kinder4kinder

Abundumzu

Dann wird uns mitgeteilt, warum der Sohn diesen überragenden Platz als Erstgeborener besitzt. "Denn durch ihn sind alle Dinge geschaffen worden“, seien sie im Himmel oder auf der Erde, sichtbar oder über die Grenzen unserer Sehfähigkeiten hinausgehend, seien es materielle Kräfte oder geistliche Mächte. Darüber hinaus lesen wir, dass nicht nur alle Dinge durch Ihn geschaffen wurden, sondern sie wurden auch "für Ihn“ geschaffen, wie auch für den Vater.

Im Anschluss werden wir weiter vor den bösen Gedanken von Menschen gewarnt, die zwar bekennen, seine Vorherrschaft über die Schöpfung festzuhalten, die aber doch sagen, dass Er selbst einen Anfang habe. Ausdrücklich heißt es: "Und er ist vor allen“.-------> Diese Aussage zeigt uns in klarer Weise die göttliche und ewige Herrlichkeit des Sohnes. Wir werden zurückgebracht zu der Zeit, als es nichts Geschaffenes gab, um zu lernen, dass Er nicht nur da war, sondern dass Er der ewig Seiende ist, der immer "ist“.

Das sind Worte, die den Gedanken verbieten, dass "Er einen Anfang hatte“ oder dass "Er gemacht worden sei“. Sie bestätigen vielmehr seine ewige Existenz als Sohn.

Schließlich wird uns in Verbindung mit der Schöpfung gesagt, dass "alle Dinge durch ihn bestehen“. ( alle und nicht alle anderen, das nur die NWÜ so wiedergibt). Die geschaffenen Dinge bestehen nicht nur nebeneinander, sondern es handelt sich um ein Miteinander aller Dinge. Die riesige Schöpfung wird durch den Sohn in allen ihren Einzelteilen als ein harmonisches Ganzes aufrechterhalten. Menschen wollen dadurch, dass sie von Naturgesetzen sprechen, den Schöpfer aus seinem Universum herausstoßen. Aber getrennt von der erhaltenden Macht des Sohnes würde sich alles in Chaos auflösen.

Zweifellos hat Gott in seine Schöpfung Gesetze hineingelegt, durch die Gott das Universum erhält. Denn Gott ist ein Gott der Ordnung, und inmitten all der vielen wechselnden Theorien haben die Menschen sicher einen Teil dieser Gesetze entdeckt. Aber wir können mit Recht fragen: Wenn Schwerkraft eines dieser Gesetze darstellt, durch das die Erde in ihrer Umlaufbahn um die Sonne gehalten wird, wer erhält dann diese Schwerkraft? Die Schrift antwortet auf diese Frage: "Alle Dinge bestehen durch ihn.“

---> und hier ist eindeutig von Jesus die Rede!

So hat der Sohn, als Er in diese Schöpfung eintrat, den Platz der Vorherrschaft als der Erstgeborene eingenommen. Denn alle Dinge wurden durch Ihn und für Ihn geschaffen. Und Er ist vor allen, und alle Dinge bestehen durch Ihn.

und nun folgt in den Versen 15-17 die Herrlichkeit des Sohnes in der Beziehung zur Versammlung:

„Und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung, der der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, damit er in allem den Vorrang habe. Denn es war das Wohlgefallen der ganzen Fülle, in ihm zu wohnen“

"Er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung“. Hier werden wir in Gedanken über den Bereich von Erde und Tod hinausgeführt. Um das Haupt der Versammlung zu sein, ist es nicht ausreichend, dass der Sohn in seine Schöpfung eintrat und den Platz der Vorrangstellung einnahm in der Welt, die seine Hände gebildet hatten. Er musste weiter gehen, ja sogar in den Tod. So bekam Er eine Vorrangstellung in der Auferstehung, durch die Er der Anfang einer neuen Schöpfung wurde, in welcher der Tod keine Macht mehr hat. In dieser neuen Szene verbindet Er seine Versammlung mit sich.

Es gibt, wie wir gesehen haben, eine Vorrangstellung, die Ihm in Blick auf die Schöpfung aufgrund dessen gehört, was Er ist. Es gibt auch eine Vorrangstellung, die Er sich durch das Werk erworben hat, das Er vollbracht hat. So hat Er in allen Dingen den Vorrang: "Denn es war das Wohlgefallen der ganzen Fülle, in ihm zu wohnen.“ Auf so gesegnete Weise hat Er den Vater offenbart. Aber Er tat noch mehr. Er offenbarte die Gottheit - den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Denn in Ihm wohnt die "Fülle leibhaftig“.

Und nachdem er durch das Blut seines Kreuzes Frieden geschaffen hatte, um durch ihn alles mit sich selbst zu versöhnen; durch ihn, sage ich, seienes Dinge auf Erden oder Dinge im Himmel.

Das Werk Christi hat nicht nur unsere Sünden hinweggetan, sondern uns in einen Zustand vor Gott gebracht, in dem Er uns mit Freude betrachten kann als "heilig und untadelig und unsträflich“. So sieht uns die Gottheit in Christus Jesus schon heute.

Paulus hatte die Herrlichkeit der Person Christi und seines Werkes gezeigt. Nun vervollständigt er die Wahrheit, indem er uns die Herrlichkeit des Geheimnisses vorstellt. Die Herrlichkeit und Vorrangstellung der Person Christi stand zunächst mit der Schöpfung und dann mit seiner Beziehung zur Versammlung in Verbindung. 

Dies folgt dann in den weiteren Versen aus Kolosser 1.

aber das würde jetzt den Rahmen sprengen,

Durch die Veränderung bzw Hinzufügung des Wortes "andere" ergibt sich ein völlig anderer Sinn und beschreibt nicht das was der Autor eigentlich sagen wollte---> Jesus hat nicht alles andere erschaffen sondern ALLES.

0

Lool.... natürlich war es zu lang aber dieses phönomen tritt immer auf wenn jemand keine wirkliche Argumente hat, er will das dann kompensieren indem er möglichst viel sagt oder schreibt damit es den Eindruck erweckt und dem leser suggeriert "da ist wissen..."

Darum möchte ich nur in Bezug folgender Aussage von dir einen Vers zitieren...

" Da die Bibel sich nicht widerspricht, ist es offensichtlich, dass Jesus in einem anderen Sinne als "Sohn Gottes“ bezeichnet wird, als Engel als Söhne Gottes bezeichnet werden. "

Joh17;3 Jesus sagt dort : Vater ,der du ALLEIN WAHRER GOTT bist...

Dieser Vers wiederspricht allem was mit der Gottheit Jesu in Verbindung gebracht wird und wie du ja so schön gesagt hast "die Wahrheit wiederspricht sich nicht"

😉

0

Die gängige Meinung der meisten Christen ist, dass Jesus Christus und der Erzengel Michael nicht die gleiche Person sind. Sondern dass diese Behauptung eine Irrlehre der Zeugen Jehovas ist (von den "Mormonen" kannte ich das bis anhin nicht).

(Ich verstehe auch nicht, wie man auf dieser Behauptung kommt.)

Woher ich das weiß:Hobby – Bibelschule, gute Predigten, Bibellesen, Austausch
Ich verstehe auch nicht, wie man auf dieser Behauptung kommt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Erzengel_Michael#Wesen_und_Natur

In der Theologie der Mormonen hat sich der Erzengel Michael im ersten Menschen Adam verkörpert; er wird hier als Gottes Ebenbild betrachtet.
Nach dem Glauben der Zeugen Jehovas ist Michael sowohl mit dem Wort Gottes (vgl. Joh 1,1 EU) identisch als auch mit Jesus.

Sowohl Michael als auch Jesus sind den himmlischen Heerscharen übergeordnet. Da es die Heerscharen nur einmal gibt, muss es sich um dasselbe Wesen handeln.
Die ZJ besteiten die Gottheit Jesu. Daher kann Jesus nicht über Michael stehen.

1

Das steht nicht in der Bibel. Das glauben keine Christen das glauben nur Mormonen.

In der Bibel gibt es ein ganzes Kapitel, dazu das Jesus kein Engel ist und höher als alle Engel ist. Vielleicht war ja die Absicht Gottes dafür zu sorgen das die Leute nicht auf so eine Idee kommen.

Du kannst deiner Freundin gerne folgendes Zeigen.

Hebräer 1: 5 Denn zu welchem Engel hat Gott jemals gesagt: »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt«? Und wiederum: »Ich werde sein Vater sein und er wird mein Sohn sein«? 6 Und abermals, wenn er den Erstgeborenen einführt in die Welt, spricht er: »Und es sollen ihn alle Engel Gottes anbeten.« 7 Von den Engeln spricht er zwar: »Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen«, 8 aber von dem Sohn: »Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches. 9 Du hast geliebt die Gerechtigkeit und gehasst die Ungerechtigkeit; darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl wie keinen deiner Gefährten.« 10 Und: »Du, Herr, hast am Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk. 11 Sie werden vergehen, du aber bleibst. Und sie werden alle veralten wie ein Gewand; 12 und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, wie ein Gewand werden sie gewechselt werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht aufhören.« 13 Zu welchem Engel aber hat er jemals gesagt: »Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel unter deine Füße lege«? 14 Sind sie nicht allesamt dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, die ererben sollen die Seligkeit?

Die Vorstellung, dass der Erzengel Michael auch Jesus ist, lässt sich bei den Zeugen Jehovas, Mormonen und Adventisten finden.

Und Sie verneint es das es nichts mit Sekten zu tun hat.

Keine der erwähnten Religionsgemeinschaften hält sich für eine Sekte.

Adventist World, die internationale Zeitschrift für Siebenten-Tags-Adventisten:

Sie erkannten auch, dass der Sohn Gottes, der als der Erzengel Michael einer
von ihnen gewesen zu sein schien (Dan 10,21; 12,1; Judas 9; 1 Ths 4,16; Offb 12,7), niemand anderer war als ihr Schöpfer (Kol 1,16).

https://advent-verlag.de/media/pdf/d7/e9/dc/AW-2017-03.pdf

Habe ich noch nie bei den SDA gehört

0
@Redoks
Seventh-day Adventists furthermore teach—unlike most Christians—that the biblical references to the celestial Michael are references to Jesus himself in his pre-incarnate state. 
This teaching was advocated by William Miller and other Millerites in the 19th century.[5] 
While this is not a fundamental belief of Seventh-day Adventism,[6] it is a belief that Seventh-day Adventists have promoted.[7] 
And according to Seventh-day Adventist teaching, the text that most closely associates the archangel Michael with Jesus is 1 Thess 4:16. When Jack J. Blanco’s The Clear Word Bible: 
A Paraphrase to Nurture Faith and Growth was published in 1994, for example, his version of this verse reflected Seventh-day Adventist teaching and stated: 
“When Christ descends from heaven, He, as the archangel, will give a shout of command—the trumpet call of God to the dead—and the dead in Christ will rise first.”

https://spectrummagazine.org/article/ross-winkle/2012/08/20/jesus-and-archangel

1
@Mayahuel

Keine Ahnung was dieses Magazin schreibt, ich weiß nur dass ich dass von keinem SDA gehört habe, vielleicht kann mal jemand der ein SDA ist und diesen Kommentar liest dazu Stellung nehmen.

0
@Redoks
Sie erkannten auch, dass der Sohn Gottes, der als der Erzengel Michael einer
von ihnen gewesen zu sein schien (Dan 10,21; 12,1; Judas 9; 1 Ths 4,16; Offb 12,7), niemand anderer war als ihr Schöpfer (Kol 1,16).

https://advent-verlag.de/media/pdf/d7/e9/dc/AW-2017-03.pdf

Adventist World, die internationale Zeitschrift für Siebenten-Tags-Adventisten

2
@Mayahuel

Ich richte mich nicht unbedingt auf diese Zeitschrift, es gibt immer einer der Blödsinn schreibt , muss mal SDA Menschen auf die Michael Thematik ansprechen

0
@Redoks
muss mal SDA Menschen auf die Michael Thematik ansprechen

Naja.

Gibt Katholiken, die mit LGBT kein Problem haben. Obwohl das dem Katechismus widerspricht.

1
@Redoks

Doch, das ist bekannt, dass die SDA, die Zeugen Jehovas und die Mormonen und auch Johannes Greber mit der krassen Irrlehre ankommen, JESUS sei ein Geschöpf, der Erzengel Michael. Das liegt daran, dass all diese Organisationen und Leute von den satanischen Freimaurern ausgingen und von ihnen den Auftrag erhielten, solche Irrlehren über den EINEN GOTT JESUS CHRISTUS zu erzählen, was der Vorbereitung der NWO dient. Keine Verschwörungstheorie, sondern Verschwörungspraxis, dass es nur so kracht, ist das.

0
@Thomas021

Ich glaube auch das Yahshua erschaffen wurde da die 3 Einigkeit nirgends in der Bibel steht bzw erklärt wird, vielmehr Interpretieren die Menschen Schriften und es Teilen sich dann noch die Meinungen wie die Angebliche 3 Einigkeit aussieht

Ansonsten würde ich sagen ich Frage mal hier in GF, auch habe hier in der nähe eine SDA gemeinde, die könnte ich Fragen

0
@Redoks
 das Yahshua erschaffen

ist dieser von göttlicher Substanz?

0
@Mayahuel

Was verstehst du darunter?
Göttlich ja, aber nicht Gott

0
@Redoks
Göttlich ja,

Herkulus ist doch auch göttlich? Ein Halbgott?

0
@Mayahuel

Ne nicht Halbgott

Es gibt verschiedene schichten von "Göttlich"
Zb Sind wir Menschen Göttlich, doch können wir uns nicht mit den Engeln Gottes vergleichen

Ich meine das er erschaffen wurde als Erstling der Schöpfung und somit was besonderes ist

Wir lesen ja auch in der Bibel das alle Erstgeborenen was besonderes für Gott sind obwohl sie auch nur Menschen sind

Es kommt eben auf die Stellung drauf an, aber nur ein " Mensch" war Yahshua ganz bestimmt nicht, er ist immerhin ein erschaffenes Wesen (ob jetzt Engel oder nicht lege ich mich nicht zu 100% fest, tendiere aber zu Engel da wir nichts anderes als Engel kennen)

0
@Redoks

Was willst Du denn da für Antworten von der SDA über JESUS bekommen, die nicht verstanden haben, dass JESUS CHRISTUS buchstäblich der EINE GOTT, der EWIG-VATER (siehe Jesaja 9,5) Selbst ist? Allerdings ist das Verständnis so gut wie aller Christen über die Dreieinigkeit GOTTES falsch, denn GOTT ist da nicht buchstäblich 3 Personen, sondern offenbart sich immer noch in EINER PERSON:

  • Also entschied GOTT frei in sich, die Macht und Heiligkeit zurückzunehmen und, allegorisch gesprochen, den Sohn von Macht und Heiligkeit zu senden, und das ist die Liebe! Der Sohn ist die Liebe aus dem Zentrum GOTTES! – Aber dennoch sind sie eins in der Person, jedoch der Aufgabe wegen der eine oder mehrere „zugedeckt“.
Die Dreieinigkeit GOTTES sind Seine 3 Eigenschaften LIEBE, WEISHEIT und WILLE:

Hätte es je mehr als einen GOTT gegeben, dann hätten schon die alten Völker zwischen Adams- und Jesuszeit dies gewußt; hätten die Apostel die Namen Vater, Sohn und heiliger Geist als drei Personen verstanden, dann hätten sie diese dreipersönliche Gotteinigkeit gelehrt und im neuen Testament als einen Glaubenssatz aufgezeichnet, allein weder das eine noch das andere fand statt, somit wird es wahrscheinlich nie einen dreipersönlichen Gott gegeben haben, oder nicht?

VATER, SOHN und HEILIGER GEIST sind nicht etwa drei Personen in GOTT sondern drei Eigenschaften: Liebe, Weisheit und die betätigende Gnade und Allmacht, welche aus Liebe und Weisheit oder aus VATER und SOHN hervorgehen. Steht nicht alles das im neuen Testament? — VATER ist ein geistiger Ausdruck, ein Entsprechungswort, welches die LIEBE in GOTT bedeutet, der SOHN bedeutet in der geistigen Entsprechung die WEISHEIT in GOTT, und der HEILIGE GEIST ist die WILLENS-Betätigung, was LIEBE und WEISHEIT in GOTT beschlossen, auszuführen.

Das ist also die Dreieinigkeit GOTTES und sonst nichts. Daß JESUS der urewige VATER und GOTT ist, liest man bereits im Jesajas 9,5: „Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt, auf dessen Schulter die (ewige geistige) Herrscherwürde ruht und den man nennt: Wundervoller, Rat, Gotteskraft, Gottes-Held, Vater der Ewigkeit, Friedens-Fürst.“ Spricht nicht Micha 5,1: daß in Bethlehem der Herrscher Israels geboren wird, dessen Abkunft aus den Tagen der Ewigkeit her ist? Diese zwei Stellen aus den Propheten besagen euch ganz deutlich, daß JESUS der urewige GOTTVATER Selber ist., außerdem hat Sich unser Lieber VATER JESUS dreimal direkt als VATER bezeichnet, so bei Johannes 10,30; 12,45 und 14,9(*) und sonst öfter indirekt. Ich glaube nun, dass dieser Glaubenssatz genug beleuchtet und allen klar und evident ist. Kannst Du das auch bejahen und als richtig erkennen?

________

(*) Joh. 10,30: "Ich und der Vater sind eins."

Joh. 12,45: "Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat."

Joh. 14,9: "Jesus spricht zu ihm : So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater; wie sprichst du denn : Zeige uns den Vater?“

Hier in dieser GF-Antwort habe ich das Thema mit der Dreinigkeit GOTTES sehr exakt und ausführlich erklärt: https://www.gutefrage.net/frage/fuer-mich-ergibt-die-trinitaet-keinen-sinn-wird-die-trinitaet-in-der-bibel-ueberhaupt-gelehrt#answer-509281824

0
@Thomas021

Und siehste wieder eine andere Auslegung obwohl sich beide Seiten irren:

Joh. 10,30: "Ich und der Vater sind eins."

Ja, gleichwie wir in Jahweh Gott eins sein sollen

Joh. 12,45:  "Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat."

Ja, denn Yahshua hat ohne Sünde gelebt und Gott 100% richtig Representiert, gleichwie auch die Christen den Leuten ein Licht sein sollen und Gott im übertragenen sinne Wiederspiegeln sollen

Joh. 14,9: "Jesus spricht zu ihm : So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater; wie sprichst du denn : Zeige uns den Vater?“

Hier das gleiche, die Taten Yahshuas haben Yahweh wiedergespiegelt

Zu Jesajas 9,5:, hier die erklärung:

https://youtu.be/Li-vZ3M4bYA?t=528

0
@Redoks
"wieder eine andere Auslegung"

Nein keine Auslegung, sondern ich habe Dir hier das wiedergegeben, was uns durch GOTTES Propheten in JESU Wiederkunft im WORT, wie es zu dieser Endzeit geschah, geoffenbart wurde von GOTT.

0
@Redoks

Nein, Deine Widerlegung beruht nur auf Unveständnis. Du gehst einen Irrweg, wenn Du an diesen Auffassungen weiter festhältst und blockierst Dich, den EINEN GOTT JESUS CHRISTUS zu erkennen, der sich hier in GOTTES WORT in der BIbel eindeutig als der ALLMÄCHTIGE EINE GOTT, der VATER Selbst offenbart: Hast Du diese Textstellen hier alle zur Kenntnis genommen?: https://www.gutefrage.net/frage/ist-jesus-christus-gott-3#answer-484695388

Aus diesen dort angegebenen zahlreichen Textstellen allein diese: Was hat man denn da noch die Stirn zu behaupten, JESUS sei ein Geschöpf?!:

Kol. 2,9: "Denn in Ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig."

Nur in dem EINEN GOTT wohnt die ganze unendliche Fülle der GOTTHEIT! Niemals in einem Geschöpf!!! Warum blenden u. a. die Zeugen Jehovas, und auch Du jetzt, immer solche Textstellen aus ihrem Bewusstsein aus, wenn sie sich z. B. Textstellen anschauen, wo von JESUS als SOHN die Rede ist?! Allein mit Kol. 2,9 ist die Diskussion beendet, ob JESU der EINE GOTT sei oder nicht.

  • GOTT ist der Allmächtige (1. Mo 17,1) = JESUS ist der Allmächtige (Offenbarung 1:8)

In Offb. 1,8 wird ̲ü̲b̲e̲r̲ ̲J̲E̲S̲U̲S̲ ̲C̲H̲R̲I̲S̲T̲U̲S̲(̲!̲!̲!̲)̲ ausgesagt:

 "ICH BIN das A und das O, spricht GOTT ̲d̲e̲r̲ ̲H̲E̲R̲R̲, der da ist und der da war ̲u̲n̲d̲ ̲d̲e̲r̲ ̲d̲a̲ ̲k̲o̲m̲m̲t̲, der ALLMÄCHTIGE."

Allein Offb. 1,8 beendet die Diskussion über dieses Thema, da haben wir uns, wenn wir uns Christ nennen wollen, auf GOTTES WORT auszurichten. Da wird uns unausweichlich von GOTT offenbart, dass JESUS CHRISTUS buchstäblich der EINE ALLMÄCHTIGE GOTT Selbst ist.

Wie gehst Du jetzt mit diesen zur Kenntnis zu nehmenden Textstellen um? Wirst Du weiterhin JESUS CHRISTUS verleugnen oder stehst Du jetzt zu Deinem HERRN und GOTT, dem ALLMÄCHTIGEN: JESUS CHRISTUS?

1
@Thomas021

Also möchtest du mir im ernst sagen dass Yahshua zu sich gebetet hat, ein Hochepriester für sich selbst geworden ist und dazu noch dass Yahshua doch angeblich nicht unter dem Vater ist wie er gesagt hat und doch allwissend ist obwohl er selbst gesagt hat dass er den Tag und die Stunde des Gerichts nicht kennt?

Merkst du was?

"Denn in Ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig."

Stimmt, sowie auch über die Propheten,Apostel und andere Menschen Jahweh gekommen ist und Wohnung eingenommen hat

Und nach deiner aussage müssen ja Christen auch Gott selbst sein, denn sie sind ja Söhne Gottes und ach warte, Mose wurde ja auch zum Gott über den Pharao gestellt

Reißt dich zusammen Thomas, Elohim bedeutet auf Hebräsich Mächtiger

"Wie gehst Du jetzt mit diesen zur Kenntnis zu nehmenden Textstellen um"

Acha, so so, also mir möchte jemand sagen dass Yahshua von Ewigkeit her Allmächtig war, wie kann das sein wenn er die Macht erst später bekommen hat?

Offenbarung 5:12-13

"Und sie sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob. Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer, und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!"

0
@Redoks

Da hast Du jetzt eine Menge Punkte angesprochen, die das ganze Ausmaß Deines Fehlverständnisses bezüglich JESUS CHRISTUS deutlich machen:

Zunächst einmal zum 1. Punkt, den Du ansprichst:

"Also möchtest du mir im ernst sagen dass Yahshua zu sich gebetet hat"

Genau so ist es. Damit dieses Thema wirklich verstanden wird, bedarf es einer ausführlichen Erklärung. Aber ich merke gerade, dass Du meine ausführliche Antwort zur Dreieinigkeit GOTTES, die ich Dir verlinkte, nicht gelesen hast, denn da hatte ich das auch schon ausgeführt und Du hättest es da dann verstehen lernen können:

Wer ist JESUS CHRISTUS?

JESUS CHRISTUS ist die Personifikation des Zentrums GOTTES in reiner Herzens-Ewigkeits-Liebe, jedoch ohne Gebrauch von Macht und Kraft, sondern in der reinen GEWALT (auch Verwaltung) (vgl. Matth. 28,18: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.“ – Macht und Kraft in der Gewalt (Verwaltung) von Macht und Kraft, welche in voller Fülle in IHM wohnen. Das ist JESUS CHRISTUS. Das sind aus Schöpfer und Priester die Allmacht (Schöpfer) und Heiligkeit (Priester) gemeinsam vereint im Gottzentrum – in der Gewalt und Verwaltung (Wie verwalte ich mich selbst!?)!!! – Hier werden in der Gewalt (Verwaltung) Macht und Kraft verwaltet.

Doch nein, der Opferträger nimmt diese Allmacht und Heiligkeit nicht in Gebrauch, sondern ist in völliger SELBSTBEHERRSCHUNG und zeigt somit dem Kinde (Luzifer), dass diese Welt zu überwinden ist – durch reine Selbstbeherrschung aus und in der Liebe. Obwohl für JESUS in der Macht und Kraft ein „Fingerschnipp“ gereicht hätte, um diese Welt zu überwinden. Doch kein Selbstbetrug von GOTT: Geduld und Liebe im Vordergrund haben dem gefallenen Kinde gezeigt, dass die eingebildete eigene „Macht“ in sich wie ein Kartenhaus zusammenfällt.  ̲D̲i̲e̲ ̲L̲i̲e̲b̲e̲ ̲h̲ä̲l̲t̲ ̲e̲s̲ ̲a̲u̲s̲,̲ ̲s̲o̲g̲a̲r̲ ̲a̲n̲s̲ ̲K̲r̲e̲u̲z̲ ̲z̲u̲ ̲g̲e̲h̲e̲n̲ ̲u̲n̲d̲ ̲d̲i̲e̲s̲e̲r̲ ̲e̲i̲n̲g̲e̲b̲i̲l̲d̲e̲t̲e̲n̲ ̲M̲a̲c̲h̲t̲ ̲u̲n̲d̲ ̲d̲e̲m̲ ̲E̲i̲g̲e̲n̲w̲i̲l̲l̲e̲n̲ ̲z̲u̲ ̲z̲e̲i̲g̲e̲n̲:̲ ̲W̲a̲s̲,̲ ̲d̲a̲s̲ ̲i̲s̲t̲ ̲D̲e̲i̲n̲e̲ ̲M̲a̲c̲h̲t̲?̲ ̲M̲e̲h̲r̲ ̲n̲i̲c̲h̲t̲!̲?̲ ̲S̲c̲h̲a̲u̲ ̲K̲i̲n̲d̲,̲ ̲a̲l̲l̲e̲i̲n̲ ̲m̲e̲i̲n̲e̲ ̲L̲i̲e̲b̲e̲ ̲i̲s̲t̲ ̲s̲t̲ä̲r̲k̲e̲r̲!̲ ̲U̲n̲d̲ ̲j̲e̲t̲z̲t̲?̲ ̲D̲a̲s̲ ̲i̲s̲t̲ ̲D̲e̲i̲n̲e̲ ̲g̲e̲g̲l̲a̲u̲b̲t̲e̲ ̲M̲a̲c̲h̲t̲?̲

Oh ja, da waren Kelchgebet und geschwitztes Blut, Einsamkeit, eingeschlafene Jünger, Verrat. – Und da betet Jesus nun – unter anderem auch hier. Mit wem aber nun bzw. zu wem? Eine berechtigte Frage.

Die Liebe kann sich selbst nicht krönen. Dies vollbringt die Barmherzigkeit. Also ist genau zu schauen, ob Jesus nun zum VATER oder auch zu GOTT betet/spricht: „Mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ – Dann kann man verstehen, dass Jesus einmal mit der Barmherzigkeit, also dem VATER selbst, welcher ja in IHM selber wohnt, weil ER es selber ist, spricht (vergl. Jesaja 9,5, wo in Bezug zu JESUS von EWIG-VATER die Rede ist!!!). Ein andermal spricht der Menschensohn sein eigenes Gottzentrum an und meint: Ach, Du Zentrum aller GEWALT = GOTT, der ich selber bin, entblößt stehe ich da, alle Gewalt mir abverlangt, ans Kreuz genagelt samt Allmacht und Heiligkeit. Der gesamte UR-GOTT hängt am Kreuze. In der LIEBE er/trägt ER es. Alles Recht steht ihm zu, mit sich selber zu sprechen. Mit seiner Allmacht, seiner Heiligkeit, seinem eigenen Zentrum und der Vorschau der Krönung = die Barmherzigkeit, der VATER. Wahrlich, dem konnte nur noch folgen: ES IST VOLLBRACHT! Denn es war wahrlich vollbracht! Geduld und Liebe im Vordergrund alleine – ohne Allmacht und Heiligkeit, in der reinen Gewalt (Verwaltung), haben die Sünde bezwungen. Tief verneige ich mich vor Dir o JESU, mein Herz erbebt vor Liebe zu Dir, Du gnädiger und barmherziger GOTT!

(weiter im nächsten Textfeld)

1
@Redoks

Fortsetzung aus vorherigem Textfeld:

 Man kann symbolisch in bildhafter Weltensprache an uns selbst sagen und darstellen: Es ist ein Selbstgespräch! Wer von uns sagt nicht einmal: „Ach, das habe ich aber gut gemacht.“ Wir kennen das an uns selbst. Vergleiche exemplarisch den „Herr der Ringe“: Frodo wird von der Spinne Kankra (Shelob) gestochen und bricht zusammen. Die Orks kommen und Samweis Gamdschie (kurz: Sam), der beste Freund von Frodo, zieht sich zurück. Sam ist der Meinung, Frodo sei tot. Die Orks erkennen, dass Frodo noch am Leben ist und Sam spricht zu sich selbst: „Samweis, du Narr!“

 Nun ist es aber so, dass jeder von uns, trotz EINE Person verkörpernd, doch verschiedene Personifikationen darstellt. Jeder von uns ist aus einer möglichen exemplarischen Palette: Mutter/Vater, Tante/Onkel, Cousine/Cousin, Tochter/Sohn, Arbeitnehmer/in, Chef/in usw. Als Chef z.B. handle und reagiere ich anders und treffe andere Entscheidungen als in einem anderen Aspekt meines Lebens, meiner Personifikation.

Also entschied GOTT frei in sich, die Macht und Heiligkeit zurückzunehmen und, allegorisch gesprochen, den Sohn von Macht und Heiligkeit zu senden, und das ist die Liebe! Der Sohn ist die Liebe aus dem Zentrum GOTTES! – Aber dennoch sind sie eins in der Person, jedoch der Aufgabe wegen der eine oder mehrere „zugedeckt“.

 Zu nennen zur Sprache in der dritten Person von sich selbst ebenso der königliche, kaiserliche Pluralis Majestatis. Wahrhaft: Wenn jemand in dieser Form das Recht hat, dass wir zu ihm sprechen: „Eure Majestät“, so der HERR! – Gerade erst durch den HERRN bekommen wir ein Verständnis davon, warum es diesen Plural der Majestät überhaupt gibt: Also das Ansprechen einer Person in der Mehrzahl: „Eure Majestät.“

Oder schauen wir auf das Alte Testament: Immer ist der VATER der Erlöser und der Heiland selber. Selbst, wenn von einem Sohne die Rede ist, welcher uns gegeben, wird zugleich erwähnt bzw. erklärt, dass sein Name Gottheld, Friedefürst und Ewigvater usw. lautet. In Jesaja 9,5 wird uns dies erklärt.

 Ganz weltlich gesprochen ist es logisch, dass ER ein Sohn sein musste, wenn von einer Frau, Maria, in diese Welt getragen. Wurde ER „ganz“ Mensch, musste ER gezwungenermaßen „irdisch“ der Sohn von jemandem sein. Es bekommt die unbefleckte Empfängnis einen anderen Stellenwelt, denn: Wer könnte IHN zeugen, als ER sich selbst „einzeugen“? Erst dadurch, dass wir erkennen dürfen, dass GOTT selbst JESUS CHRISTUS ist, verstehen wir, warum es sich um eine unbefleckte Empfängnis handelt. Ein ganz irdischer Sohn im Fleische, aus dem Geiste eingeboren. Ein geistiger Sohn aus dem Gottzentrum, welcher GOTT selbst ist in reiner Geduld und Liebe im Vordergrund. Ein Sohn für den ersten gefallenen Engel. Ein Sohn für ALLE. Ein Sohn für alle, aber nicht für Maria. Maria gebar ein Kind, hatte aber keinen Sohn.

1
@Redoks
"Denn in Ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig."
Stimmt, sowie auch über die Propheten,Apostel und andere Menschen Jahweh gekommen ist und Wohnung eingenommen hat

Nein, das ist eine große Irrlehre, die auch in der irregeführten Esoterik-Szene vorherrscht, wo angenommen wird, dass GOTT in einem Geschöpf wohnen könnte. O nein, umgekehrt ist es der Fall, wir haben eine ewige Wohnung in des VATER JESU HERZ: Auch hier haben wir eine Verwirrung mancher Menschen, die immer sagen: „Gott in mir.“ Aber sie sagen niemals: „Wir in Gott.“ Das fällt ihnen gar nicht ein, darüber haben sie gar keine Klarheit. Aber der HERR sagt ganz ausdrücklich: „… dann sind sie in Mir und Mein Geist in ihnen.“ Wie ER auch in Seiner Abschiedsrede an die Jünger sagt: „Ihr in Mir und Meine Worte in euch.“

Somit kann niemals die ganze unendliche Fülle der GOTTHEIT in einem Geschöpf wohnen, sondern nur in GOTT, was uns klar wieder vor Augen führt mit Kol. 2,9: JESUS = GOTT

Denn, und das ist auch wieder etwas ganz Heiliges, wir sind nicht außerhalb von GOTT, sondern wir sind in IHM. Ich weiß, viele Menschen sagen: „Ja, Gott in uns. Wir müssen Gott in uns hineinnehmen“. Das ist natürlich gut gemeint, aber es ist nicht ganz richtig. Wir können in uns Sein heiliges Anbild haben, indem wir Seine Stimme hören. Indem wir Ihn zu verstehen trachten, und indem wir Ihn so lieben, wie unser kindliches Vermögen es vermag. Und dann, wenn wir das tun, dann ist Sein Widerstrahl in uns.

Aber überlege einmal selbst: Unser Herz ist klein. Wir haben schon als Kinder das kindliche Gebet gesprochen: „Mein Herz ist klein, soll niemand drin wohnen als Jesus allein“. Das bedeutet also, dass wir Ihn in uns wirken lassen, und dass wir uns Seiner heiligen Führung und dem wahren lebendigen Glauben und der daraus kommenden Liebe hingeben.

Wenn wir aber dagegen Sein heiliges Vaterherz betrachten, dessen unendliche Größe wir nicht verstehen und auch nicht zu verstehen brauchen, aber glauben können, dann wissen wir, dass wir allesamt und die ganze wunderbare Schöpfung in Seinem Herzen Platz haben. Und wäre das nicht schöner, wenn wir uns in Sein Herz hineinversetzen? Wenn wir uns dahinein fühlen? Wenn wir glauben und wissen und freudig annehmen, wir alle sind in unseres himmlischen VATERS Herzen eingebettet wie in einem wunderbaren Gehege.

1
@Thomas021
"Also möchtest du mir im ernst sagen dass Yahshua zu sich gebetet hat"

Genau so ist es"

Höre dich bitte reden, er stellt Bitten und preist auch den Vater und wie er selbst gesagt hat:

Ich gehe zu eurem Gott und MEINEN GOTT, zu eurem Vater und MEINEN VATER

Wie das?
Und im Himmlischen Temel dient er sich auch selber?

"Wer ist JESUS CHRISTUS?"

Also hier werden Gedankengänge genommen, sie als Fakten hingestellt und damit wird dann gearbeitet, was sagt die Bibel dazu?

Yahshua sei dies, und wenn das, dann jenes, ja und beweise?
Gibt es nicht

" Obwohl für JESUS in der Macht und Kraft ein „Fingerschnipp“ gereicht hätte, um diese Welt zu überwinden. "

Dann hätte Yahweh sein Gesetz auflösen müssen was nicht geht, denn Yahshua wurde als Opfertod wegen und nach dem Gesetzt Geopfert, denn Yahweh ist gerecht!

Jesaja 9,5, gerne hier nochmals das Video:

https://youtu.be/Li-vZ3M4bYA?t=528

(nochmals als kleine Erinnerung : zu eurem Vater und MEINEN VATER )

"Oder schauen wir auf das Alte Testament: Immer ist der VATER der Erlöser und der Heiland selber"

Duh?
Was meinst du was Yahshua bedeutet?

Yahshua = Yahweh ist Rettung

Yahweh hat durch seinen Diener Rettung verschafft

" Ganz weltlich gesprochen ist es logisch, dass ER ein Sohn sein musste, wenn von einer Frau, Maria, in diese Welt getragen. "

Ach, dann war er selbst sein Sohn?
Sohn ist ein Titel, der Erstgeborene Sohn war der Empfänger des Erbes, deswegen wurden die Kinder Israels auch als Söhne bzw "Sohn" bezeichnet und deswegen haben Christen die SOHNSCHAFT empfangen!

" Wer könnte IHN zeugen, als ER sich selbst „einzeugen“?"

Na Yahweh? Wer denn sonst

Und der Vers " dies ist mein Geliebter Sohn, auf ihn sollt ihr hören" von wem wurde das gesprochen"

Ach dann war er sowohl im Himmel als auch auf der Erde, ahhaaaa, ja, das macht natürlich sinn

Also ein Thema über welche die Bibel nicht spricht, sie nicht erklärt und auch selber von einem Interpretiert werden muss?

Entschuldige, aber das Glaube ich nicht

Edit zu deinem 2 Post:

"Nein, das ist eine große Irrlehre, die auch in der irregeführten Esoterik-Szene vorherrscht, wo angenommen wird, dass GOTT in einem Geschöpf wohnen könnte"

Also wenn wir doch ein Tempel des Lebendigen Gottes sind und der Geist Gottes ohne Maß gegeben wird und in ganzer fülle anhand der Bibel in einem Christen ist, wieso sollte das nicht der Fall sein?

0
@Redoks

Dann schau mal, wie weit Du mit Deinen Ansichten kommst. Im Erdenleben wirst Du wohl nicht mehr zur Besinnung kommen. Dann eben beim Gang durch die nachirdischen Seelenebenen, wo der Zeitpunkt kommen wird, wo Du erkennen wirst, WAS ich Dir hier schrieb. Auf Deine weiteren angesprochenen Punkte einzugehen, hat keinen Sinn, bevor nicht das Verständnis zu dem hier von mir bereits ausgeführten erarbeitet wurde. Und dem "Endzeitreporter" mit seinen zahlreichen Irrlehren Glauben zu schenken, ist völlig sinnentleert, was Du aber auch im Erdenleben wohl nicht einsehen wirst wollen.

Wir sehen uns dann zu der vom VATER JESUS hierzu bestimmten Zeit, ER möge Dich segnen und gut durch Dein Erdenleben führen.
Alles Gute. 🙏 ❤️

1

Das mit Jesus=Michael ist eine bekannte Falschlehre.

Schau Dir einfach an, was die Wachtturm-Gesellschaft schreibt (Text gezogen 9.2019):

Obwohl in der Bibel keine Aussage zu finden ist, die Jesus eindeutig mit dem Erzengel Michael gleichsetzt, gibt es eine Schriftstelle, in der Jesus mit dem Amt des Erzengels in Verbindung gebracht wird ...
In der Bibel wird außer Michael kein Erzengel erwähnt, noch verwendet die Heilige Schrift die Bezeichnung „Erzengel“ in der Mehrzahl. Die Bibel bezeichnet Michael als den Erzengel, was anzeigt, dass nur ihm diese Bezeichnung zukommt. 
Manche Erklärungen sind eher vage. Zum Beispiel heißt es im Anchor Bible Dictionary: „Es gibt vielleicht einen einzelnen übergeordneten Engel und/oder eine kleine Gruppe von Erzengeln ...

Aktueller Link:

https://wol jw org/de/wol/d/r10/lp-x/102002085#h=8

Die obige Aussage

außer Michael kein Erzengel erwähnt, noch verwendet die Heilige Schrift die Bezeichnung „Erzengel“ in der Mehrzahl

ist natürlich falsch: In Daniel10,13 ist von mehreren führenden Fürsten die Rede (wtl. Michael, einer der Chef-seienden Fürsten, kam. Hebr. מִֽיכָאֵ֗ל אַחַ֛ד הַשָּׂרִ֥ים הָרִאשֹׁנִ֖ים בָּ֣א).

Die von ZJ mitverwendete Vulgata (lat. Bibel) verwendet ebenfalls den Plural bei Fürsten: Daniel10,13 unus de principibus primis - einer unter den ersten Fürsten/Prinzipalen). Michael ist nur unter den Ersten, nicht DER Erste. Das muß der ZJ-Organisation bekannt sein!

Wichtig: Die Anmerkung in der ZJ-Bibelübertragung ist FALSCH:

Oder „ein Fürst von höchstem Rang“.

Im Original steht nicht ein Fürst sondern Fürsten, im Plural. Volksverdummung.