Ich wurde beim spicken erwischt. Darf der lehrer das?

25 Antworten

hehehehe, dein Lehrer hat sehr sehr toll reagiert.

Er hat dir die Chance gegeben zu beweisen das du den Spicker eigentlich nicht brauchst, indem du die anderen Aufgaben normal weiter bearbeiten durftest. Statt dir komplett eine 6 zu geben und den Test einzuziehen (wie es normalerweise üblich ist).

Das die Eltern unterschreiben müssen bzw. über den Spickversuch informiert werden ist eigentlich auch recht normal. So wurde es zu meiner Schulzeit (und auch in der Ausbildung bei den minderjährigen Mitschülern) gehandhabt.

Das ist eigentlich wirklich nett, dass er die anderen Aufgaben auswertet. Der könnte auch einfach sagen: Ok, die ganze Arbeit ist eine 6. Dadurch, dass er die anderen Aufgaben auswertet, bist Du noch ganz glimpflich davon gekommen.

Zweitens darf er selbstverständlich Deine Eltern darüber informieren. Warum sollte er das nicht dürfen?

Ich würde an Deiner Stelle "kleine Brötchen backen" und halt versprechen, dass das nicht wieder vorkommt und in Zukunft ehrlich mitarbeiten.

Also du hast einen *Betrugsversuch unternommen (aka Spicken) und wurdest dabei erwischt. Da sind 0 Punkte und die Note 6 das mindeste.
Er wird das mit deinen Eltern sicher machen wollen damit du es dir einprägst, ein lehrender Effekt sozusagen

*Täuschungsversuch statt Betrugsversuch 

Nennt es bitte nicht Betrugsversuch

0
@thomsue

Es heißt nun leider so :D Ich will ja nicht bestreiten, dass ich es nicht selber schon getan habe, und die Lehrer haben es selbst auch gemacht aber es heißt nunmal so. Soll ich es lieber Schummeln nennen :P

0

Es ist ein Täuschungsversuch. Ein großer Unterschied.

0

Was wurde geändert?

0

Oh sorry 👍

0

Was möchtest Du wissen?