Wieso "enttäuscht"?

Dachtest du, das deine Schwester auf ewig ein kleines Kind bleibt?

Sie ist 13, mitten in der Pubertät. Dabei zu entdecken was Freiheiten sind, dabei ihre persönlichen Grenzen und die Grenzen des Elternhauses auszutesten.

Und dennoch ist die kindliche Naivität/ Blauäugigkeit vorhanden (nem - fremden - Erwachsenen folgen, der Aufforderung nachzukommen eine Menge Hochprozentiges zu trinken).

Ich kann mir vorstellen das hier mehrere Faktoren eine Rolle spielen:

  • anerzogene Folgsamkeit gegenüber Erwachsenen ("wenn dir ein Erwachsener etwas sagt, musst du das auch machen, Erwachsene sind Respektpersonen")
  • Unsicherheit darüber wie man sich aus einer solchen unangenehmen und unbekannten Situation am besten entfernen kann - ohne zu "enttäuschen", ohne als Kleinkind dazustehen vor Gleichaltrigen, ohne vorgeworfen zu bekommen das man respektlos ist.
  • Rebellion a la "ich bin schon groß, ich weiß was ich tu, ich kenne sicher schon meine Grenzen

Ich frage mich, ob deine Eltern ihr ausführlich genug beigebracht haben das "Nein" zu sagen (in unangenehmen Situationen/ wenn sie etwas nicht will) vollkommen in Ordnung und auch korrekt ist?

Vielleicht braucht es dahingehend ein - an die Pubertät angepassten - Auffrischungsgespräch.

...zur Antwort

Du willst, aber du willst nicht....

Einerseits machst du dir nen Kopf darüber was vor 6 Monaten (nicht) war ... als Singles etwas knutschen bedeutet doch nichts.

Du bist der Meinung das er in dich verliebt ist (trotz fester Partnerin).

Doch andererseits hast du kein Interesse an ihm.

Klingt nach nem ziemlichen Gefühlschaos.

Wenn du kein Interesse daran hast mit ihm irgendwas anzufangen, dann müsste es dir doch eigentlich herzlich egal sein? Er hat ne Beziehung, wie seine Beziehung läuft geht nur ihn und seine Partnerin etwas an. Egal ob sie streiten oder nicht. Das müssen die beiden miteinander leben.

Lag er dir in den letzten Monaten immer wieder in den Ohren mit Gefühlsoffenbarungen für dich? Du hättest es direkt abblocken können beim ersten Mal.

Und jetzt hat er dich blockiert. Kindisch finde ich es nicht, es scheint für ihn ein guter Schritt zu sein um sich auf seine eigene Beziehung zu konzentrieren und nebenbei gefühlstechnisch Abstand zu dir zu gewinnen.

PS: Woher dieser Irrglaube das Emos gefühlskalt sind, keine Gefühle haben, etc?

Echte Emos (die das nicht einfach nur so als Stylephase ausleben, weil sie es cool finden aufzufallen) haben genau die gleichen Gefühle wie alle anderen Menschen auch. Nur, wie man mit den eignen Gefühlen umgeht/ wie und ob man sie ausdrückt, das ist eine ganz persönliche Geschichte. Völlig unabhängig von der Herkunft/ dem gewählten Lebensstil.

...zur Antwort

Ich hab vor kurzem mal folgendes gelesen "Mit sogenannten Witzeleien über ...(sonstige Themen)... wird unbewusst versucht zu schauen wie weit man gehen kann/ wie die andere Person darüber denkt".

Du übertreibst mit deinen Gefühlen a la "Besitzanspruchsdenken". Ihr seid also in einer On-Off-Geschichte, und letztens hast du nach 3 Wochen Trennung mit jemand anderem Sex gehabt . Erst mal nicht falsch, denn wenn man richtig und offiziell (so das der Partner es auch weiß und auch so sieht) getrennt ist, dann kann man Sex haben soviel man will mit so vielen wie man will. Egal ob die Trennung vor einem Tag war oder vor 3 Wochen.

Gleichzeitig aber eifersüchtige/ unwohle Gefühle zu haben bei dem Gedanken das die Expartnerin in ihrer Solo-Zeit selbst auch Sex mit irgendwem haben könnte? Das ist strange. Man ist solo, da hat der/die Ex nix zu kamellen.

Jedenfalls, dieses Besitzdenken ist negativ und kann einem irgendwann nen Knüppel zwischen die Beine schmeißen (bildlich gesprochen).

Edit: dieses taffe Auftreten ist mitunter lediglich Fassade, um nicht wie ein bedröppeltes Häuflein Elend wahrgenommen zu werden. Oder aus reinem Selbstschutz. Und das ist auch okay

Oder deine Ex denkt tatsächlich "solange man solo ist kann man Sex haben wie man will, fertig"

...zur Antwort

Käme auf die Gesammtumstände an...

Angenommen man lebt noch nicht zusammen, ist noch nicht miteinander verheiratet. Dann ists durchaus okay. Könnt ja sein das sein Elternteil pflegebedürftig ist oder allgemein Assistenz bei der Alltagsbewältigung braucht. Wenn es da keinerlei Alternative gäbe, wäre es sicher okay.

Mit der Zeit würde ich ja dann auch merken wie die reale Situation aussieht. Ob das Elternteil tatsächlich dringend persönliche Assistenz braucht rund um die Uhr - oder ob das nur gespielt ist um "das Baby" zu zwingen beim Elternteil zu bleiben. Oh, und natürlich würde ich dadurch auch nach und nach die Eltern-Kind-Dynamik zwischen den beiden mit der Zeit erleben.

Wenn sich dann allerdings herausstellen würde das bei jeder Entscheidung (die die Beziehung betrifft) das Motto lautet: "Mama/ Papa sagt.... und das ist Gesetz", dann bin ich weg. Ich hätte keine Lust auf den Kampf gegen Windmühlenflügel.

meine persönliche Einstellung

...zur Antwort

Ich würde fragen ob er noch alle Latten am Zaun hat.

Würde versuchen mit ihm das Ganze zu besprechen. Woher kommt dieser plötzliche Sinneswandel?

Und als letzter Versuch: Paartherapie.

Unser Trauschein bedeutet Monogamie, punkt. Wie möchte er bitte unserem Nachwuchs sein Wunschszenario erklären?

...zur Antwort

Das Streu von Aldi Süd, Cachet classic. Karton mit 6 Liter Fassungsvermögen.

Bei sehr großen Katzentoiletten braucht man dann entsprechens 2 Kartons um eine angenehme Füllhöhe mit Buddelpotential zu erreichen.

Ich finds okay. Es kann manchmal etwa stauben beim Einfüllen. Manchmal erwischt man eben staubarme Katons, manchmal nicht.

Aber: Es verklumpt gut den Urin, den dünneren Kot.

Und den Nasen unserer Katzen ist es angenehmer als irgendein parfümiertes Streu (hatten wir auch mal, kam garnicht gut an bei den Katzen).

Oh und aus dem Fressnapf haben wir aktuell 2 Säcke (jeweils 20 Liter) von Multifit, fresh comfort. Es ist dunkler als das Streu von Aldi Süd, es ist okay. Aber ich schenk mir ab sofort solche großen Säcke (die kann man ja kaum händeln. Wenn ich dieses Streu nutzen will, muss ich erst mal via Messbecher in einen Eimer umfüllen um dann das Katzenklo zu befüllen.

Kosten dafür hab ich grad nicht auf dem Schirm, das Streu von Aldi Süd kostet pro Karton nur ein paar Euro

...zur Antwort

Das Grundgefühl kann ich verstehen und auch nachempfinden.

So ging es mir am Muttertag.

Andererseits weiß ich auch das es nur ein einziger Tag von vielen Tagen pro Jahr ist - und man hat das ganze Jahr hindurch Zeit und Möglichkeiten um einander die Wertschätzung zu zeigen. Es ist quasi vergleichbar mit dem Valentinstag. Warum all die Wertschätzung, die netten Gesten, die Umarmungen und Anrufe auf einen einzelnen Tag reduzieren wenn man doch das ganze Jahr Zeit hat dafür?

Vielleicht hat dein Vater mitbekommen wie sich die Kinder seiner Kumpels/ Kollegen verhielten. Da kratzt es unter Umständen eben doch, vor allem wenn man dann gefragt wird "Und? Wie wars bei dir?".

...zur Antwort

Musik weckt Emotionen. Deshalb wird eine solche Geräuschkulisse grundsätzlich in Filmen verwendet um beim Zuschauer Gefühle zu generieren. Mitleid, Angst, das Gefühl das Gefahr droht, Freude, Trauer, etc.... Egal ob man durch die Melodie erkennt "da kommt gleich der weiße Hai", oder man vergeht vor Trauer weil die begleitende Melodie einer traurigen Szene so schwer wiegt.

Manchmal spielt auch die eigne aktuelle Gesundheit, oder sogar der eigene aktuelle Hormonspiegel eine Rolle. Werd ich krank, bin ich dünnhäutiger. Bin ich kurz davor meine Periode zu bekommen, bringen mich selbst Videos über gerettete Katzen zum heulen

...zur Antwort

Wenns im Bett nicht passt..... einem genau dieser Punkt aber enorm wichtig ist (und es sich eher auf die Masse/ nicht vorhandene Masse der primären/ sekundären Geschlechtsmerkmale bezieht)... dann hilft nur Trennung.

Ich finde den Gedanken "der Penis ist mir zu dünn/ zu kurz/ zu lang/ zu dick.... er soll das verändern lassen, nötigenfalls durch eine Operation" definitiv abstrus.

Egal ob die Beziehung "neu" ist oder man bereits Jahrzehnte zusammen ist. Wobei, wer bitte käme auf die Idee den eigenen Körper den persönlichen Vorlieben des Partners modellieren zu lassen - wenn man erst seit kurzem zusammen ist?

Was, wenn die Beziehung eh nach einer kleinen Weile vorbei ist - man dann aber diese Modifikation an sich hat, die evtl auch gesundheitlich negative Folgen mit sich bringt (da ja auch jeder medizinische Eingriff Risiken birgt)?

Es ist nicht "sein" Problem, sondern "dein" Problem. Warum sollte er sich da operativ verändern lassen?

Es wär genauso dumm, wenn ein Mann seiner noch recht neuen Partnerin sagen würde "Ich mag das Aussehen deines Intimbereiches nicht, lass die Hautlappen operativ verkleinern, nur dann finde ich dich attraktiv genug um im Bett Spaß zu haben".

...zur Antwort

Hmm, welches Zimmer nehme ich?

Ist damit das Schlafzimmer gemeint? Dann: aktuell nicht, das kommt nachher dran. Wohnzimmer: aufgeräumt, alle anderen Gemeinschaftsräume auch aufgeräumt. Kinderzimmer: Status "Tornado" :D

Der alltägliche Wahnsinn eben, da wir nicht im Katalog "Schöner Wohnen" leben ist alles in bester Ordnung

...zur Antwort

Viel schlafen an freien Tagen.... solange man noch keine andersweitigen Verpflichten (Kinder, Haustiere) hat, das kenne ich von mir früher. Kann ja sein das ihr Berufsleben für sie sehr stressig ist.... da ist Schlaf mitunter bitter nötig.

Und: Jeder hat eine andere Komfortzone wenns um die Dauer des Schlafes geht.

Sie vergisst also Termine mit dir? Kann man das nicht technisch lösen? Beispielsweise ne Erinnerung an sie schicken? Oder sie trägt die in ihren Kalender im Handy ein, so das rechtzeitig ein Alarm ertönt und sie den schriftlichen Hinweis bekommt was ansteht?

...zur Antwort

Ihr seid seit 2 Monaten zusammen. Wie kann man da von "Stiefvater" sprechen?

Oder habt ihr direkt geheiratet, seid zusammengezogen und die Kinder sind aktuell noch in der Kennlernphase mit dir?

Das Verhalten der Kleinen, vor allem von dem jüngsten Kind, ist vollkommen normal in diesem Alter.

Da ist dieser beinahe Fremde - sozusagen "NichtdieMama". Er nimmt Mama in Beschlag seit kurzem, vorher hat man sich als Geschwister zusammen die Aufmerksamkeit von Mama geteilt. SIE ist die Hauptbezugsperson.

Unser Nachwuchs hat sich auch nur von mir ins Bett bringen lassen in diesem Alter. Niemand sonst hatte eine Chance, nicht mal mein Mann (der Papa von unserem Nachwuchs). Es ist die Gewohnheit die für das Kind dieses Altersbereiches zählt. Dinge wie "Mama geht grad duschen oder hat Bauchweh und mag sich deshalb nicht bewegen, darum bringt der Papa/ der Freund von Mama das Kind ins Bett" hat da keine nennenswerte Bedeutung in der bisherigen Erlebenswelt dieses Kindes.

Es liegt also nicht an dir persönlich - denn selbst wenn du alles haargenau so machen würdest wie deine Partnerin, wär das "anders".

Es liegt nicht an einer Abneigung der Kinder dir gegenüber.

Das ist einfach nur die natürliche aufgebaute Bindung zur Mama.

Darüber zu streiten ist dumm. Zu denken das die Kinder eine Abneigung entwickelt haben weil sie in dieser Situation so reagieren, ist erst recht dumm.

Stress hin oder her - der berufliche Stress ist der berufliche Stress, dafür können die Leute daheim nichts. In meinen Augen ist das daher keine Entschuldigung diesen Stress dann daheim rauszulassen.

Oh Mann, 2 Monate.... im Normalfall hat man den neuen Freund in dem Zeitraum noch nicht mal den eigenen Kindern vorgestellt "weil man erst mal sicher gehen möchte ob die Beziehung tatsächlich was wird, Bestand hat - um zu vermeiden das die Kinder dann schon nach kurzer Zeit wieder Abschied nehmen müssen von dieser anderen Person"

...zur Antwort

Möglicherweise wurde ihr dies durch Leute, denen sie vertraut, so beigebracht. Eltern, Geschwister, Freundinnen?

Sie ist 16, in dem Alter ist man definitiv nicht allwissend, so mancher schluckt und gibt wieder was irgendwo gelesen oder gehört wurde. Daher kann ich ihre Einstellung nachvollziehen.

Allerdings sehe ich das absolut anders: Selbst wenn man in einer festen Beziehung ist hat man jegliches Recht auf Selbstliebe. Egal ob man im gleichen Haushalt lebt oder einander jeden Tag trifft, oder sich über Monate hinweg nicht sehen kann.

Selbstbefriedigung ist in meinen Augen etwas vollkommen normales, natürliches. Und solang man das "für sich" erlebt, ohne fremden Leuten den Anblick aufzuzwingen, kann man das so oft machen wie man will.

Das ist kein Fremdgehen, kein Betrug.

Ausserdem, hey..... Selbstbefriedigung ist auch mal ganz schön. Man selbst weiß am Besten wie "es" grade am Schönsten ist. Man baut aktuellen Stress ab, kann sich aktuell dadurch gut entspannen, es ist ein Glücklichmacher (durch die Produktion von dem entsprechenden Hormon). Ein Idealer Laune-Push.

Deine Freundin ist 16, vielleicht wird sie - wenn sie älter ist - anders darüber denken. Wenn sie nicht mehr das Gefühl hat als "Vorlage" herhalten zu müssen zur Befriedigung des Partners. Wenn sie gelernt hat das an Selbstbefriedigung nichts falsch ist. Wenn sie gelernt hat das sie nicht traurig oder verletzt oder eifersüchtig sein muss deswegen.

...zur Antwort
Übertrieben

Das Problem wird sich jetzt eh erledigt haben da du ihn beleidigt hast.

Wenn er auch nur einen Funken Selbstrespekt hat wird er sich denken "Ich muss mich nicht beleidigen lassen von einer Frau mit der ich nicht mal in einer festen Beziehung bin".

Na gut, er hat dich nun schon mehrfach versetzt. Was sagt das aus? Das er kein so großes Interesse hat, also kein so großes reales Interesse.

Er hat keine "gerechtfertigten" Gründe genannt? Ach komm schon, muss ein Erwachsener wirklich jeden Handgriff/ jede Entscheidung mit stichfesten Argumenten begründen? Er hat keine Zeit -> Grund. Er hat nen Kater -> Grund. Er trifft sich mit Kumpels, weil... -> Grund. Das reicht.

Er geht nach dem Kater am nächsten Tag arbeiten? Das zeigt zumindest das er Verantwortungsgefühl hat, kein Schlumpf ist.

Wat willst du mit so einem der dich ständig versetzt? Hätte er ernsthaftes Interesse an einem realen Kontakt mit dir, dann würd er Zeit finden.

Stattdessen hält er dich hin und du lässt es zu - nur das du beleidigt bist das er sich nicht wie ein Kind/ Teenie versucht detailgenau zu erklären.

...zur Antwort

Das du schon vorher dort angefangen hast war gut. So konntest du den Job kennenlernen, die Mitarbeiter-..... und die Mitarbeiter dich. Das war eine gute Entscheidung.

Theoretisch ist das also ein absoluter Vorteil wenns mit der Ausbildung richtig los geht.

Du bist jetzt seit einigen Wochen dort, müsstest - je nachdem wo und als was du eingesetzt wirst - den einen oder anderen Arbeitsablauf also theoretisch schon intus haben.

Das die Mitarbeiter dich nicht über Monate hinweg mit Samthandschuhen anpacken ist normal. Denn "irgendwann" sollte auch ein ungelernter Mitarbeiter (der noch dazu dort eine Ausbildung anstrebt in wenigen Monaten) langsam eingearbeitet sein.

Im Arbeitsalltag gehts auch mal etwas rauer zu. Das ist vollkommen normal. Je nach Arbeitsumfeld läuft das eher unterschwellig ab, oder aber als Marke "rauhbeinige Herzlichkeit.... erst zurechtweisen/ auf Fehler aufmerksam machen, später zusammen in der Pause Mittagessen und dem Kollegen von der anstehenden Hochzeit erzählen").

In anderen Betrieben wirds teils nicht anders sein. Und wie gesagt, je nach Einsatzort/ Arbeitsumfeld gehts eben so zu.

Wenn du nicht weißt was du tun sollst bei der Arbeit, oder etwas nicht weißt: Fragen!

Wozu denn ein Jahr herumdümpeln? Also wenn, dann such dir für die Übergangszeit nen Job in dem Bereich in dem du die Ausbildung starten willst. Das bereitet dich auf die Ausbildung etwas vor - und es macht sich gut im Lebenslauf.

...zur Antwort

Hmm, jede Religion hat da andere Gedanken drüber. Denn der lebende Mensch möchte sich natürlich den Tod an sich etwas schöner zeichnen.

Die einen glauben daran das sie im Himmel oder im jeweiligen "was auch immer" mit ihren Lieben wiedervereint werden.

Die anderen glauben an Reinkarnation.

Wieder andere glauben an die Hölle.

Und dann gibts solche, die glauben an das "Nichts". Die Atome die einst den Körper bildeten gehen auseinander, bilden irgendwo anders neue Materie.

Manche werden in ihrem Glauben/ ihrem Wunschglauben durch Sci-Fi (Buch/ Film) inspririert.

Vor Jahren las ich gerne von Terry Pratchett "die Scheibenwelt Romane". Dort wird auch gestorben. Und da es in diesen Büchern auf dieser Welt sehr sehr viele Glaubensrichtungen gibt, gibts dort auch viele Ansichten darüber "was danach" passiert". Der Autor hatte dieses Dilemma ganz gut gelöst indem Gevatter Tod den Verstorbenen abholte und zu dem brachte an was der Verstorbene zu Lebzeiten glaubte. Der eine wird wiedergeboren, der andere wird von einer Walküre auf ihrem Pferd abgeholt, wieder ein anderer begibt sich durch eine Art Wüste auf Wanderschaft, einer wird von seiner Furcht/ seinem persönlichen Monster abgeholt.... etc

...zur Antwort

vom 1. Januar bis Ende 31. Dezember war es ein normales Jahr, so wie jedes Jahr auch.

Für den einen lief es gut, für den anderen lief es mies. Eben ganz normaler Alltag.

Dieses Weltuntergangsgedöns damals, das lag an irgendwelchen Prophezeihungen. Aber wie man sieht hat sich nichts getan in dieser Richtung. Natürlich gab es dann auch Leute die versuchten Gründe dafür zu finden. Beispielsweise "Natürlich ist die Welt doch nicht untergegangen, es gab einen Rechenfehler bei der Übersetzung! Der Weltuntergang kommt erst noch". Wieder andere behaupteten das was du in deiner Frage erwähnst.

Also für mich fühlt sich das Leben absolut real an. Ich glaub nicht dran das Sci-Fi wie "Matrix". Ich glaub auch nicht an irgendeinen bevorstehenden Weltuntergang.

Das "irgendwann" aber mal dieser Planet das Zeitliche segnet ist ganz natürlich. Bis es aber mal soweit ist gibts nicht mal mehr die Enkel der Nachkommen meiner Nachkommen

...zur Antwort