Geschwindigkeitsbegrenzung, weniger Tote?

14 Antworten

Tja, einfache Mathematik beherscht du wohl nicht?

Die Niederlande sind um ein vielfaches kleiner als Deutschland und haben auch nur ca. 18. Mio Einwohner im Gegensatz zu Deutschland mit über 84 Mio. Einwohner.

Und 2022 gab es in NL 35 Verkehrstote je 1 Mio. Einwohner in D 34!

https://www.adac.de/news/verkehrstote-in-europa/

Wenn wir das noch in km umrechnen würden - denn in D werden da sicher mehr gefahren, sähe es noch drastischer für NL aus...

OT (zu anderen deiner Fragen):

Einerseits fragst du auch, ob die Klimakleber Gesetzesänderungen erreicht haben (mal abgesehen davon dass der Staat sich nicht erpressen lässt und das auch nicht darf - und die Klimakleisterer sich auch eh ständig strafbar machen),

forderst du andererseits, das euer Vermieter die Heizung einschaltet, weils euch zu kalt ist.

Dann willst du als Laie mit Null Ahnung auch noch deinen E-Herd anschließen?? (kannste ja machen - aber wenns schief geht ist entweder dein Herd oder/und du selber tot - oder, bei Neutralleiterüberlastung, fackelt dir irgendwann die Bude ab)

Sorry, aber ob einiger deiner Fragen hier rollen sich bei mir die Zehennägel auf und wieder ab...

Heiligs Blechle...😱

Du verkennst, dass die Niederlande eine weitaus geringeres Strassennetz hat als Deutschland... Bei uns fahren Millionen von Autos und LKW`s durchs Land.

Wir sind ein Transitland. Alles was vom Norden kommt und in den Süden möchte, fährt durch unser Land. .Die LKW`s aus dem Osten und aus westlichen Nachbarländern, alle benutzen unsere Autobahnen.

Das Verkehrsaufkommen ist demzufolge mit dem in den Niederlanden gar nicht zu vergleichen.

Warum sollt man in Tempolimit von 100 Kilometern auf Autobahnen bei uns einführen ? Was erreicht man damit, ausser Staus ? Bekannt ist, je langsamer gefahren wird, umso weniger Konzentration ist festzustellen.

Wenn du mit 180 Kilometer durchs Land fährst, dann musst du dich weitaus mehr konzentrieren, als wenn du nur 100 Kilometer schnell fährst und dir die Landschaft dabei anschaust.

Vergleichst du die Anzahl der Verkehrstoten die es bei uns gibt, mit der Anzahl der Toten in den Niederlanden, so haben wir prozentual weniger Verkehrstote als die Niederlande.

Italien und Tschechien erhöhen ihr Tempolimit auf 150 Km/h bei bestimmten Autobahnen, weil sie gemerkt haben, dass vor allem 100 Km/h eine reine Zeitverschwendung ist. Zudem haben wir auch deutlich mehr Einwohner, was die Todeswahrscheinlichkeit wieder verändert. Staus werden dadurch auch nicht vermieden:

Habe ich mir mal als Beispiel genommen. Bei 100 Km/h braucht man meiner Meinung dann gar keine Autobahnen mehr. Da kann man auch bei den Landstraßen bleiben. Ebenfalls ist es nicht förderlich, wenn man während des Autofahrens fast einschläft, weil es so langweilig ist. Man sollte besser etwas an dem Sprit ändern, als am Spritverbrauch. Synthetische-Bio-Kraftstoffe entwickeln zum Beispiel. Aber nur Verbote zu erteilen und andere Länder nachzuahmen bringt es doch auch nicht.

 - (Auto, Polizei, Führerschein)
Ebenfalls ist es nicht förderlich, wenn man während des Autofahrens fast einschläft, weil es so langweilig ist. 

Das wird gerne außer Acht gelassen. Aber als Berufsfahrer kann ich das absolut bestätigen: Nichts ist ermüdender als Eintönigkeit beim Autofahren.

Um Autobahnen kämen wir aber selbst bei 100 km/h nicht herum, da eine Autobahn eine viel höhere Kapazität hat als eine Landstraße.

1
Zudem haben wir auch deutlich mehr Einwohner, was die relative Todeswahrscheinlichkeit wieder verändert.

Was genau hat die Einwohnerzahl mit der Todesrate pro gefahrenem Kilometer zu tun?

Setzt du einen Automatismus voraus, dass in Ländern mit hoher Einwohnerzahl auch der durchschnittliche Einwohner mehr Kilometer fährt?

2

Dass in den Niederlanden wesentlich weniger Leute wohnen und weniger Verkehr ist auf die Idee kommst Du nicht? Du musst solche Zahlen pro gefahrenem km vergleichen. Deutschland liegt hier im besten Bereich (siehe weiter unten).

Es gibt KEINE einzige sinnvolle Begründung für ein TL! Es gibt aber hunderte dagegen

Ich habe schon in einigen Fragen hier dazu Stellung genommen, kopiere meine Antwort mit vielen Argumenten nochmal hier rein:

Diese Phantomdebatte gibt es seit fast 50 Jahren. Damals gab es kein Argument für ein TL und heute in Zeiten modernster Fahrzeuge erst recht nicht mehr. Für ein TL spricht rein gar nichts! Befürworter bedienen sich allesamt populistischer "Argumente" die keiner Prüfung stand halten. Gegen ein TL spricht alles was man sich nur vorstellen kann: hier eine kleine Auswahl:

vorweg zum Thema Klimaschutz: ein Tempolimit von 130 km/h würde 0,1 % - 0,2 % weniger CO2 in Deutschland produzieren. Ein Wert, der also kaum messbar ist! Die Ökolobby spricht immer von 1 bis 2 Millionen Tonnen CO2 und hofft dass sich das nach sehr viel anhört und möglichst wenige das hinterfragen – und genau diese 1 bis 2 Millionen Tonnen, das sind eben nur 0,1 – 0,2 % da unser Gesamtausstoß in Deutschland bei über 800 Millionen Tonnen liegt. Zudem da sich nicht jeder exakt an ein TL halten würde dürfte die Einsparung wohl eher im Bereich 0,1 % statt 0,2 % liegen.

Hierbei ist noch nicht berücksichtigt, dass sich der Einspareffekt sogar umkehren könnte: es könnte nämlich so kommen wie in den USA: wenn ohnehin nicht mehr schnell gefahren werden darf, dann ist der Spritverbrauch beim Fahrzeugkauf vollkommen egal. Denn heute schauen viele dass das Fahrzeug einigermaßen sparsam fährt um sich auch hohe Geschwindigkeiten leisten zu können. Bei langsamem Fahren verbraucht man ohnehin weniger also werden Spritfresser zunehmend attraktiv. Zudem könnte dann mehr auf Inlandsflüge ausgewichen werden.

Des Weiteren, nimmt die Anzahl der Elektro Autos weiter zu verringert sich die Einsparung noch weiter!

Nun aber zum Wesentlichen:

·        die Freiheit selbst die Geschwindigkeit zu entscheiden führt nicht nur zu mehr Zufriedenheit der einzelnen Fahrer sondern auch zu mehr Sicherheit - klingt vielleicht auf den ersten Blick paradox, ist aber so: dadurch dass jeder - z. B. beim Spurwechsel - mit anderen Geschwindigkeiten rechnen muss, erfordert dies viel mehr Aufmerksamkeit beim Fahren. Die Konzentration muss viel höher sein selbst bei denen die langsamer fahren weil sie mit schnelleren Teilnehmern rechnen müssen. Dass wir mit hohen Geschwindigkeiten umzugehen erlernen müssen, trägt maßgeblich zur Sicherheit im gesamten Straßenverkehr teil. Dies beginnt schon bei der notwendigen besseren Fahrschulausbildung. Bei einem TL würden wir diese Fähigkeit mit der Zeit verlernen, neue Fahrschüler würden sie erst gar nicht mehr erlernen.

 

·        Ein TL würde ein eintöniges und somit ermüdendes Fahren ergeben – zu Lasten der Sicherheit; zudem wird schon instinktiv viel öfter auf den Tacho geschaut, somit der Blick von der Straße genommen um nicht geblitzt zu werden - wieder zu Lasten der Sicherheit

·        unsere persönliche Freiheit

·        hochentwickelte Automobiltechnik kann auch genutzt werden und steht nicht nur auf dem Papier

·        die Motoren der Fahrzeuge können freigefahren werden (wenn sie nie gefordert werden, bilden sich Ablagerungen, was zu mehr Spritverbrauch und weniger Leistung führt)

·        Autohersteller würden ganz sicher anfangen zu sparen, wenn es nicht mehr notwendig ist Motoren und Materialien zu verwenden, die hohen Geschwindigkeiten standhalten - diese verminderte Qualität würden am Ende ALLE (also auch die die aktuell nur 120 km/h fahren) bemerken in der Lebensdauer und vorzeitigen Verschleißanfälligkeit der Fahrzeuge.

·        schau Dir limitierte Länder an: z. B. Belgien (2,65 Tote pro 1 Mrd Autobahnkilometer), Italien (3,84), USA (3,57), Frankreich (1,98) und sehr viele andere - alle haben eine schlechtere Unfallstatistik auf Autobahnen - und das bei weniger Verkehr! Dies belegt ebenfalls dass Deutschland (1,75) hier richtig liegt. (Quelle IRTAD).

·        98 % der Unfälle passieren bei Ausgangsgeschwindigkeiten von unter 100 km/h.

·        Von 409 Verkehrstoten (glaube Stand 2017) auf Autobahnen waren 189 in limitierten Bereichen, also mehr als 46 %. Es sind aber nur ca. 30 % limitiert. Das heißt, obwohl bei temporären Limitierungen, wie bei uns, der Ermüdungs-/Eintönigkeitseffekt bei weitem nicht so auftritt wie bei einem generellen TL, geschehen in limitierten Bereichen mehr Unfälle. Und selbst bei den Unfällen die im freien Bereich geschehen sind ja bei den wenigsten Fahrzeuge mit hohen Geschwindigkeiten beteiligt.

·        Autofahrer würden öfters auf die unfallträchtigeren Landstraßen ausweichen, dort ist der Weg schließlich kürzer.

·        Studien belegen, dass viele Autofahrer die durch Tempolimitierung andauernd gegängelt werden versuchen instinktiv an Stellen, an denen Limitierungen keine Rolle spielen – z. B. bei Kurvenfahrt – schneller zu fahren um vermeintlich Zeit aufzuholen.

·        Ein TL passt einfach nicht ins digitale Zeitalter - alles soll moderner, schneller besser werden und dann die Geschwindigkeit limitieren auf ein Niveau das auch Autos in den 50igern schon fahren konnten?

·        moderne Verkehrsleitsysteme regeln da wo es nötig ist die Geschwindigkeit flexibel und geben sie frei sobald es wieder möglich ist, so wird der Verkehrsfluss auf das individuell bestmögliche Maximum erhöht und die nötige Begrenzungen auch besser eingehalten da sich die Sinnhaftigkeit besser erschließt da sie nur bei Notwendigkeit geschalten werden. (Hier kannst Du die Einhaltung im Vergleich zu anderen Ländern sehen: https://www.130-danke-nein.de/old/img/10_reasons/10_reasons_clip_image009.gif

 

·        deutsche Autos verkaufen sich im Ausland auch deswegen so gut, WEIL sie mit dem Zertifikat „Autobahn tested“ werben können! Das bringt uns enorme wirtschaftliche Vorteile! Selbst DISKUSSIONEN um ein TL schaden den Verkäufen häufig schon! - Für einen Ausländer ist es eben sehr beruhigend ein Auto zu kaufen, von dem er weiß, dass es in seinem Heimatland mit hoher Geschwindigkeit sicher bewegt werden kann. Er fühlt sich dann bei seinen niedrigen Geschwindigkeiten subjektiv noch sicherer und hat immer das Gefühl in einem Auto zu sitzen das nicht nur für hohe Geschwindigkeiten gebaut ist, sondern dieses auch tagtäglich in Deutschland beweisen muss.

·        Der hohe Sicherheitsstandard, den heutige Fahrzeuge haben, ist ganz sicher zu einem großen Teil der deutschen Autobahn geschuldet. Denn jeder Hersteller, der in Deutschland ausliefern will, muss sich daran messen und seine Fahrzeuge für die deutsche Autobahn auslegen. Dass solche Fahrzeuge dann auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten sicherer sind, als Fahrzeuge, die gar nicht den hohen Standard erfüllen müssen, ist höchstwahrscheinlich. Davon profitieren die Menschen weltweit!

·        weltweit haben deutsche Autobahnen ein ganz besonderes Image - es gibt sogar viele Touristen die sich so etwas einmal im Leben ansehen möchten und kommen von weit her aus der ganzen Welt - auch wenn es das Wort „Autobahn“ im Englischen nicht gibt, so benutzen es z. B. Amerikaner oftmals doch, wenn sie die DEUTSCHE Autobahn meinen – verbunden mit einem ganz besonderen Leuchten in den Augen

·        möglicherweise wird sogar der Straßenbau auf Autobahnen dann minderwertiger betrieben da keine so hohen Anforderungen mehr da sind. Ergo wäre so eine Entscheidung dann quasi eine für immer - kaum mehr umdrehbar

und im Übrigen: wenn ich im Ausland fahre, suche ich nach Möglichkeit die nächste Abfahrt, denn etwas grausameres als dieses eintönige limitierte Fahren gibt es kaum. Da fahre ich lieber Passstraßen o. ä. Aber jedem das Seine – und genau das ist ja auch das Schöne – hier darf jeder selbst entscheiden – ergo auch die die langsamer fahren möchten! – Somit sollte auch umgekehrt jeder so fair sein auch diejenigen, die schneller fahren möchten selbst entscheiden zu lassen ! Was mir einfach nicht in den Kopf geht: wir haben ein sehr gut funktionierendes System – warum gibt es trotzdem immer wieder Leute die das mit aller Gewalt kaputt machen wollen?

Nun aber zum Wesentlichen:

...du meinst, zu den üblichen Standardargumenten der "freie Fahrt für freie Bürger"-Fraktion ;)

die Freiheit selbst die Geschwindigkeit zu entscheiden führt nicht nur zu mehr Zufriedenheit der einzelnen Fahrer

Seit wann steht die Zufriedenheit der Fahrer über der Sicherheit?

sondern auch zu mehr Sicherheit - klingt vielleicht auf den ersten Blick paradox, ist aber so: dadurch dass jeder - z. B. beim Spurwechsel - mit anderen Geschwindigkeiten rechnen muss, erfordert dies viel mehr Aufmerksamkeit beim Fahren.

Ja, aus dem gleichen Grund hatten Lokführer keine Sitzplätze. Weil man dachte, dass das Stehen die Aufmerksamkeit erhöht. Das Dumme ist nur, dass sich das menschliche Gehirn nicht allzu lange konzentrieren kann, auch wenn man versucht es dazu zu zwingen. Wenn diese Spanne überschritten ist (und das kann nach 20 min der Fall sein!), helfen auch solche Maßnahmen nicht mehr.

Dein Argument ist also genau so lange sinnvoll, wie konsequent nach 20-30 Minuten Fahrt eine Pause eingelegt oder der Fahrer gewechselt wird.

Dass wir mit hohen Geschwindigkeiten umzugehen erlernen müssen, trägt maßgeblich zur Sicherheit im gesamten Straßenverkehr teil.

Nein, es ist ein zusätzlicher Faktor, der Aufmerksamkeit erfordert und in Stresssituation von anderen Faktoren abzieht.

Ein TL würde ein eintöniges und somit ermüdendes Fahren ergeben – zu Lasten der Sicherheit; zudem wird schon instinktiv viel öfter auf den Tacho geschaut, somit der Blick von der Straße genommen um nicht geblitzt zu werden - wieder zu Lasten der Sicherheit

Dann müssten ja jene Autobahnabschnitte, die jetzt schon z.B. aus Lärmschutzgründen über zig Kilometern ein Tempolimit haben, als Schwerpunkte der Ermüdungsbedingten Unfälle auffallen. Ist aber nicht so. Wie erklärst du dir das?

Ich hab hier in der Nähe (Thüringer Wald, A71) einen 7,5 km langen Autobahntunnel. Es geht schnurgeradeaus, gibt nichts zu gucken und das Tempolimit ist 80 km/h. Und trotzdem knallen nicht reihenweise Autofahrer gegen die Wand. Aber nach deiner Logik müssten doch reihenweise Fahrer einschlafen...

 unsere persönliche Freiheit

Bekanntlich endet die persönliche Freiheit dort, wo sie anfängt die Freiheit anderer einzuschränken. Beispielsweise die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer.

hochentwickelte Automobiltechnik kann auch genutzt werden und steht nicht nur auf dem Papier

Ich wusste gar nicht, dass Airbags, Knautschzonen, ESP und alles erst über 130 km/h wirksam wird...

die Motoren der Fahrzeuge können freigefahren werden (wenn sie nie gefordert werden, bilden sich Ablagerungen, was zu mehr Spritverbrauch und weniger Leistung führt)

Bitte nenne mir ein einziges Automodell, das bei 130 km/h nicht auf Betriebstemperatur kommt. Alternativ: Zeige mir eine einzige Herstelleranweisung, die sagt dass ein Auto schnell gefahren werden müsse, um freigebrannt zu werden.

Und bitte, sage mir wie es die Autofahrer in den Ländern mit Tempolimit fahren. Nein, die tauschen nicht alle 5000 km ihre verkokten Katalysatoren aus.

Autohersteller würden ganz sicher anfangen zu sparen
  • Seit wann steht der wirtschaftliche Erfolg von privatwirtschaftlichen Unternehmen über der Sicherheit?
  • Du bist also der Ansicht, dass die Autohersteller in allen Ländern, wo es ein Tempolimit gibt, nur Schrott produzieren?
Studien belegen, dass viele Autofahrer die durch Tempolimitierung andauernd gegängelt werden versuchen instinktiv an Stellen, an denen Limitierungen keine Rolle spielen – z. B. bei Kurvenfahrt – schneller zu fahren um vermeintlich Zeit aufzuholen.
  1. Diese Studien (d.h. Plural) hätte ich gerne mal gesehen. Bitte verlinke sie.
  2. Bist du grundsätzlich der Ansicht, dass Leute, die sich von persönlichen Gefühlen zu gefährlichen Aktionen verleiten lassen, sich charakterlich zum Fahren von Kfz eignen?
Ein TL passt einfach nicht ins digitale Zeitalter - alles soll moderner, schneller besser werden und dann die Geschwindigkeit limitieren auf ein Niveau das auch Autos in den 50igern schon fahren konnten?

Eine rein subjektive Meinung.

Genausogut könnte jemand sagen, es sei eine Schande dass in der Ukraine noch mit konventionellem Sprengstoff gekämpft wird, das hatte man vor 100 Jahren auch schon...

1
moderne Verkehrsleitsysteme regeln da wo es nötig ist die Geschwindigkeit flexibel und geben sie frei sobald es wieder möglich ist, so wird der Verkehrsfluss auf das individuell bestmögliche Maximum erhöht und die nötige Begrenzungen auch besser eingehalten da sich die Sinnhaftigkeit besser erschließt da sie nur bei Notwendigkeit geschalten werden.

Dieses Argument widerlegst du die ganze Zeit schon selbst. Denn du beschreibst hier ja schon die ganze Zeit, warum du rein subjektiv die Gründe für ein Tempolimit nicht für sinnvoll erachtest.

Warum sollte das dann draußen auf der Straße, wenn das Navi sagt dass du 2 min später ankommst als ursprünglich geplant und dir ein Schild sagt "Tempolimit wegen erhöhter Unfallgefahr", plötzlich anders sein? Nö, du sagst dass du ja in einem sicheren deutschen Auto sitzt und es deshalb für dich keine Gültigkeit hat.

deutsche Autos verkaufen sich im Ausland auch deswegen so gut, WEIL sie mit dem Zertifikat „Autobahn tested“ werben können! Das bringt uns enorme wirtschaftliche Vorteile! Selbst DISKUSSIONEN um ein TL schaden den Verkäufen häufig schon!

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:

  1. Hätte ich dazu gerne mal belastbare Quellen gesehen
  2. Seit wann stehen die Interessen von privatwirtschaftlichen Unternehmen über den Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit?
Der hohe Sicherheitsstandard, den heutige Fahrzeuge haben, ist ganz sicher zu einem großen Teil der deutschen Autobahn geschuldet.

Rettungsboote gibt es auch nur deshalb, weil Schiffe sinken können. Also müssen wir Schiffe weiterhin bewusst so bauen, dass sie sinken können, weil sonst die Weiterentwicklung der Rettungsboote stockt. Richtig?

Dass solche Fahrzeuge dann auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten sicherer sind, als Fahrzeuge, die gar nicht den hohen Standard erfüllen müssen, ist höchstwahrscheinlich.

Oben hast du noch argumentiert, dass diese ganzen Sicherheitssysteme ja nur auf dem Papier vorhanden und in der Praxis wirkungslos sind, wenn man nicht schnell fährt...

weltweit haben deutsche Autobahnen ein ganz besonderes Image

Jup, mit dem Ergebnis, dass Leute extra zum Rasen nach Deutschland kommen und dabei sämtliche Hirnzellen zu Hause vergessen.

Steht ein subjektiv empfundenes Image über den Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit?

möglicherweise wird sogar der Straßenbau auf Autobahnen dann minderwertiger betrieben da keine so hohen Anforderungen mehr da sind.

Also ich kenne die Autobahnen in Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Italien, der Schweiz und Frankreich. Und sehe jetzt keinen Anlass, mich über die Bauqualität zu beschweren.

Woher nimmst du die Idee, dass in Deutschland nach Einführung eines generellen Tempolimits plötzlich schlechter gebaut wird als im internationalen Vergleich?

Ergo wäre so eine Entscheidung dann quasi eine für immer - kaum mehr umdrehbar

Bei dem Tempo des deutschen Straßenbaus hättest du auch in 100 Jahren noch mehrheitlich eine Trassierung, die für unbegrenztes Tempo ausgelegt ist.

und im Übrigen: wenn ich im Ausland fahre, suche ich nach Möglichkeit die nächste Abfahrt, denn etwas grausameres als dieses eintönige limitierte Fahren gibt es kaum.

Das ist wieder rein subjektiv.

Wie machst du es denn in Deutschland, wenn da mal so ein Schild steht? Tempolimit für 57 km. Biegst du dann auch auf die Landstraße ab?

Was mir einfach nicht in den Kopf geht: wir haben ein sehr gut funktionierendes System – warum gibt es trotzdem immer wieder Leute die das mit aller Gewalt kaputt machen wollen?

Siehst du, genauso geht anderen Menschen nicht in den Kopf, wie Leute sich darauf ausruhen können, dass ein System funktioniert... obwohl es besser funktionieren könnte.

Guck' mal, was wäre gewesen, wenn VW einfach weiterhin den Käfer gebaut hätte, mit dem Argument "wir haben ein funktionierendes System"?

_____

Ich habe übrigens den ganz starken Eindruck, dass du genau zu den Menschen gehörst, wegen derer ich mittlerweile ein Befürworter des Tempolimits bin.

Einer derjenigen, die auch dann vor Gewalt schneller fahren wollen und dies notfalls mit Nötigung durchsetzen, auch wenn es die Verkehrssituation nicht hergibt. Weil wenn es kein Tempolimit gibt, hat man ja das Gottgegebene Recht, immer 200 zu fahren und alle, die einen daran hindern, rammt man notfalls von der Straße.

0
@RedPanther
Dieses Argument widerlegst du die ganze Zeit schon selbst. Denn du beschreibst hier ja schon die ganze Zeit, warum du rein subjektiv die Gründe für ein Tempolimit nicht für sinnvoll erachtest.
Warum sollte das dann draußen auf der Straße, wenn das Navi sagt dass du 2 min später ankommst als ursprünglich geplant und dir ein Schild sagt "Tempolimit wegen erhöhter Unfallgefahr", plötzlich anders sein? Nö, du sagst dass du ja in einem sicheren deutschen Auto sitzt und es deshalb für dich keine Gültigkeit hat.

ich beschreibe warum ein GENERELLES TL nicht sinnvoll ist. Dass dieses in einzelnen Situationen sinnvoll sein kann habe ich nie anders gesagt.

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:
Hätte ich dazu gerne mal belastbare Quellen gesehen
Seit wann stehen die Interessen von privatwirtschaftlichen Unternehmen über den Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit?

sie kollidieren in diesem Fall nicht mit den Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit. Du solltest einfach mal meine Antwort lesen und versuchen zu verstehen und nicht irgendetwas rauspicken und außerhalb jeglichen Zusammenhangs darstellen. Als Quelle kannst Du Meinungen von Autokäufern auf der ganzen Welt nehmen, suchs Dir aus.

Rettungsboote gibt es auch nur deshalb, weil Schiffe sinken können. Also müssen wir Schiffe weiterhin bewusst so bauen, dass sie sinken können, weil sonst die Weiterentwicklung der Rettungsboote stockt. Richtig?

wieder ein komplett hinkender Vergleich. Ein Fahrzeug das auf 250 km/h homoligiert ist ist wesentlich teurer also ein Fahrzeug das auf 130 km/h homologiert ist. Kein Hersteller wird Kosten in etwas investieren das nicht genutzt werden kann. Schau Dir amerikanische Fahrzeuge an, die nicht auf dem deutschen Markt verkauft werden, dann hast Du Deine angeblichen "Rettungsboote"

Bitte nenne mir ein einziges Automodell, das bei 130 km/h nicht auf Betriebstemperatur kommt. Alternativ: Zeige mir eine einzige Herstelleranweisung, die sagt dass ein Auto schnell gefahren werden müsse, um freigebrannt zu werden.

es geht nicht um die Betriebstemperatur, ich sprach vom Freibrennen von z. B. Verkokungen, das ist etwas völlig anderes. Und es geht auch nicht darum alle 5.000 km den Kat zu tauschen sondern darum, dass ein verkokter Motor nicht mehr die Leistung bringt die er bringen soll und bei gleicher Leistung mehr Sprit verbraucht.

Also ich kenne die Autobahnen in Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Italien, der Schweiz und Frankreich. Und sehe jetzt keinen Anlass, mich über die Bauqualität zu beschweren.
Woher nimmst du die Idee, dass in Deutschland nach Einführung eines generellen Tempolimits plötzlich schlechter gebaut wird als im internationalen Vergleich?

auch wieder aus Kostengründen und dabei geht es nicht zwangsweise um den Oberflächenzustand den Du gerade siehst, Du kannst daraus nicht schließen dass AB in anderen Ländern auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt sind.

Siehst du, genauso geht anderen Menschen nicht in den Kopf, wie Leute sich darauf ausruhen können, dass ein System funktioniert... obwohl es besser funktionieren könnte.
Guck' mal, was wäre gewesen, wenn VW einfach weiterhin den Käfer gebaut hätte, mit dem Argument "wir haben ein funktionierendes System"?

weltweit kannst Du sehen dass die anderen Systeme eben nicht besser funktionieren.

Ich habe übrigens den ganz starken Eindruck, dass du genau zu den Menschen gehörst, wegen derer ich mittlerweile ein Befürworter des Tempolimits bin.
Einer derjenigen, die auch dann vor Gewalt schneller fahren wollen und dies notfalls mit Nötigung durchsetzen, auch wenn es die Verkehrssituation nicht hergibt. Weil wenn es kein Tempolimit gibt, hat man ja das Gottgegebene Recht, immer 200 zu fahren und alle, die einen daran hindern, rammt man notfalls von der Straße.

Schön dass Du hier ein Urteil über mich fällst ohne mich zu kennen und ohne je mit mir gefahren zu sein. Und schon daher beende ich hiermit die Diskussion. Machs gut. Ciao.

0
@allocigar78
Du solltest einfach mal meine Antwort lesen und versuchen zu verstehen

Habe ich.

Da mir anscheinend der Teil entgangen ist, auf den du dich da beziehst, könntest du ihn hier doch einfach nochmal zitieren.

Als Quelle kannst Du Meinungen von Autokäufern auf der ganzen Welt nehmen, suchs Dir aus.

Mit anderen Worten: Du behauptest Dinge, tust so als wären sie harte Fakten, ohne sie in irgendeiner Form belegen zu können.

Schau Dir amerikanische Fahrzeuge an, die nicht auf dem deutschen Markt verkauft werden

Kann ich nicht, weil ich sie nicht kenne. Ich hatte bisher nicht den Eindruck, dass das rollende Särge wären. Aber vielleicht hast du, neben allgemeinen Behauptungen, ja auch noch was Handfestes woran ich mir angucken kann, was du meinst?

es geht nicht um die Betriebstemperatur, ich sprach vom Freibrennen von z. B. Verkokungen, das ist etwas völlig anderes.

Soweit ich weiß, werden die Abgasanlagen so ausgelegt, dass bei Betriebstemperatur alles sauber verbrennt und eventuelle Rückstände verbrennen. Also genau das, was du meinst wenn du von "Freibrennen" sprichst.

Aber wenn du sagst, es sei für Audis, BMWs, Mercedes usw. notwendig, sie freizubrennen indem man besonders schnell fährt, kannst du doch bestimmt mal eine entsprechende Herstelleranweisung verlinken. Ich lerne gerne was dazu!

Und es geht auch nicht darum alle 5.000 km den Kat zu tauschen sondern darum, dass ein verkokter Motor nicht mehr die Leistung bringt die er bringen soll und bei gleicher Leistung mehr Sprit verbraucht.

Ja genau. Was ist denn die Herstelleranweisung für die Autofahrer in Ländern, die nicht schneller als 130 fahren können, um das zu machen? Die müssten dann doch ständig unrettbar (weil nicht freibrennbare) zugesetzte Kats und AGRs haben?

auch wieder aus Kostengründen und dabei geht es nicht zwangsweise um den Oberflächenzustand den Du gerade siehst, Du kannst daraus nicht schließen dass AB in anderen Ländern auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt sind.

Ich rede auch eher von z.B. Kurvenradien.

weltweit kannst Du sehen dass die anderen Systeme eben nicht besser funktionieren.

Ich rede auch nicht von anderen Systemen. Die haben dafür andere Probleme als wir.

Ich rede allein vom deutschen Autobahnverkehr. Der daran gemessen, was für Rowdies hier teilweise unterwegs sind, tatsächlich erstaunlich sicher ist. Aber er könnte halt noch sicherer sein. Indem jene Idioten, die meinen auch im dichtesten Berufsverkehr zwangsweise 220 fahren zu müssen weil ja kein Tempolimit herrscht, aussortiert werden.

Schön dass Du hier ein Urteil über mich fällst ohne mich zu kennen und ohne je mit mir gefahren zu sein. Und schon daher beende ich hiermit die Diskussion. Machs gut. Ciao.

Nun, getroffene Hunde bellen. Danke für die Bestätigung.

0
@RedPanther

Wir könnten hier noch stundenlang diskutieren aber Du bist nicht an Tatsachenfindung interessiert, Fakten habe ich zur genüge geliefert - die Werte der Statistiken kannst Du auch nachgoogeln wenn Du das denn wolltest. Wenn ich mir so einige Deiner Expertenthemen im GF Profil ansehe weiß man ja auch in welches Lager man Dich zu stecken hat. Und ja, manches, wie z. B. die Empfindung ob langsames Fahren nervtötend ist, mag subjektiv sein; der Unterschied ist nur der: ich will keinem verbieten mit 130 zu fahren - Du aber umgekehrt anderen schneller zu fahren. Sowas nennt man Egoismus und genau der ist besonders im Straßenverkehr Fehl am Platz.

Soweit ich mich erinnere haben wir hier schön öfter diskutiert, wir kommen hier nicht weiter. Und nur weil Du meine Antwort gelesen haben willst, heißt das noch lange nicht, dass Du sie verstanden hast. Du willst gar nicht verstehen, dass unser System das best-funktionierendeste in der Gesamtheit ist und das obwohl Du Vergleiche aus aller Welt hast. Noch viel weniger verstehst Du wie Wirtschaftsunternehmen funktionieren (Kostenstruktur etc.) und das hat nichts mit Betriebsanweisungen etc. zu tun. Eine Bremse die nicht mehr auf 250 km/h sondern auf 130 km/h ausgelegt ist, bremst aus 130 km/h durchaus auch nicht schlechter - aber sie verschleißt schneller und das gilt für viele Teile, wie z. B. auch das Fahrwerk, Kühler etc. Das sind dann keine rollenden Särge aber vielleicht Schiffschaukeln die in Kurven schneller ausbrechen. Aber ich lass Dich einfach in Deinem Glauben, nicht dass Du heute Nacht nicht schlafen kannst und wenn Du morgen früh wieder etwas ruhigeren Gemütes aufwachst, lass Dir einfach folgendes Zitat von Benjamin Franklin mal durch den Kopf gehen: "wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!"

0
@allocigar78

Nein, du hast eben keine Fakten geliefert. Du hast nen Haufen persönlicher Meinungen geliefert, bei denen du so tust als wären sie Fakten. Das ist ein Unterschied.

Bei keinem einzigen der Punkte, wo ich nach Nachweisen gefragt habe, hast du irgendwas geliefert, wo man zwischen einem Fakt und einer fiktiven Story hätte unterscheiden können. Da du sicherlich kein Dummkopf bist, dem sowas zufällig hinten runter fällt, gehe ich davon aus dass das System hat: Du willst explizit vermeiden, dass man nachvollzieht ob deine Aussagen stimmen oder nicht.

Und das ist eben mein Hauptproblem: Die meisten Gegner des Tempolimits scheren sich einen feuchten Kehrricht darum, ob ihre Argumentation stichhaltig sind. Sie führen die Diskussion rein emotional und kreieren sich nen Haufen Scheinargumente, die zwar auf den ersten Blick durchaus sinnvoll erscheinen können, aber nicht mehr funktionieren wenn man mal genauer nachfragt.

Und weil man sowieso schon emotional statt sachlich unterwegs ist, wird jedes Hinterfragen als persönlicher Angriff empfunden.

Genau das hast du hier sehr anschaulich demonstriert.

Hättest du einfach nur gesagt "klar, mit Tempolimit ist objektiv sicherer, aber ich will schnell fahren weil es mir Spaß macht und dafür nehme ich das höhere Risiko in Kauf", hätte ich das ohne weiteres als persönliche Meinungsäußerung akzeptiert!

Alles, was ich will, ist eine klare Trennung zwischen objektiven Fakten und persönlicher Meinung.

der Unterschied ist nur der: ich will keinem verbieten mit 130 zu fahren - Du aber umgekehrt anderen schneller zu fahren.

Ja. Ich befürworte eine ganze Reihe von Verboten. Beispielsweise, dass in der Fußgängerzone jedermann mit einer Schusswaffe rumlaufen kann. Oder dass man nicht betrunken Auto fahren darf. Oder dass mein Nachbar keine Giftschlangen offen im Garten rumschlängeln lassen darf. Oder dass mein Arbeitgeber mir von heute auf morgen einfach kündigt. Weil ich, ganz egoistisch, in Sicherheit leben möchte.

Ich möchte einfach nur sicher sein vor Idioten, die Geschwindigkeiten nicht einschätzen können und mir hinten drauf knallen, während ich vollkommen regelkonform fahre. Im Moment habe ich nicht den Eindruck, dass das gewährleistet ist.

"wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!"

Ist das das Argument, mit dem man als Amerikaner akzeptieren muss, dass der Nachbar mit dem Sturmgewehr auf Dosen schießt, während im eigenen Garten die Kinder verstecken spielen?

0
@RedPanther

du vergleichst wie fast immer, wieder in quasi jedem Beispiel, Äpfel mit Birnen. Wie schon gesagt, es hat keinen Sinn mit Dir hier zu diskutieren, es gibt kaum ein Thema bei dem so eindeutig ist, wie beim TL dass es faktisch nur Nachteile bietet und trotzdem zerrst Du irgendwas an den Haaren herbei das jeglicher Grundlage entbehrt. Wir haben hier soweit ich weiß schon oft genug gestritten und dabei habe ich Dir, wie auch diversen anderen Fakten sachlich dargelegt. Du willst und wirst es nicht wahrhaben wollen ob wie hier noch 3 Stunden diskutieren oder nicht.

So und jetzt endgültig, ich bin raus.

0
@allocigar78
und trotzdem zerrst Du irgendwas an den Haaren herbei das jeglicher Grundlage entbehrt.

Sagt derjenige, der weiterhin vermeidet, auch nur eine einzige seiner Behauptungen an irgendwas zu belegen.

Mir ist schon klar, dass du das bewusst machst!

Aber warum du mir etwas vorhältst, was du bei dir selbst offenbar als völlig legitim ansiehst, das verstehe ich nicht.

0

Deutschland ist wesentlich größer als die Niederlande, also gibt es in Deutschland viel mehr Straßenkilometer und viel mehr Verkehrsteilnehmer.

Vergleichst du immer Äpfel mit Birnen?

Zudem ist das Fehlen eines generellen Tempolimits auf Autobahnen auch bei Weitem nicht die Unfallursache, sondern unangepasstes Fahren.