Gehört der Name Gottes in das Neue Testament?


27.06.2021, 23:00

Halleluja ist ein Ausspruch, der eine Kurzform des Namens enthält und in vielen anderen Übersetzungen vorhanden ist. Es bedeutet: Preiset Jah! (Kurzform von Jehova)

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Ja, das ist richtig 50%
Nein, das ist falsch 31%
Mir egal 19%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja, das ist richtig
(Matthäus 6:9) 9 Betet deshalb so: ‚Unser Vater im Himmel, dein Name soll geheiligt werden.

Schon dieser Text alleine zeigt, dass der Name Gottes auch in das neue Testament gehört. Und nicht nur Jehovas Zeugen sind dieser Meinung. In der Übersetzung von Van Es steht der Name Gottes auch im NT. Zudem ist unserem Gott sein Name sehr wichtig, sonst hätte er nicht gewollt, dass er überhaupt in seinem Wort steht. Doch er wollte es, damit sein Name unter allen Völkern bekannt gemacht wird.

(Jesaja 12:4) 4 Und an jenem Tag werdet ihr sagen:

„Dankt Jehova, ruft seinen Namen an,

macht seine Taten unter den Völkern bekannt!

Verkündet, dass sein Name erhaben ist.

(Römer 10:13) 13 Denn „jeder, der den Namen Jehovas anruft, wird gerettet werden“.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Fortlaufendes Studium

Joel 2:32 Und jeder, der den Namen Jehovas anruft, wird gerettet werden

7
@verreisterNutzer

Dieser Text wendet Paulus dann auf Jesus an:

(Römer 10:14, 15) . . .Doch wie sollen sie ihn anrufen, wenn sie nicht an ihn glauben? Und wie sollen sie an ihn glauben, wenn sie nicht von ihm gehört haben? Wie aber sollen sie hören, wenn nicht jemand predigt? 15 Und wie sollen sie predigen, wenn sie nicht ausgesandt worden sind? In den Schriften steht ja: „Wie schön sind die Füße derer, die eine gute Botschaft von etwas Gutem verkünden!“

Die Juden glaubten ja schon an Jehova und riefen ihn sogar täglich an. Aber Paulus erklärte hier deutlich, dass sie eben nicht an Jesus glaubten, OBWOHL sie durch ihn gerettet werden würden...

2
@telemann2000

Nicht der von dir zitierte Kontext nach dem Zitat in Rö 10, auch der Kontext vor dem Zitat zeigt das:

Rö 10,9 Wenn du also mit deinem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und mit deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden. 10 Denn man wird für gerecht erklärt, wenn man mit dem Herzen glaubt; man wird gerettet, wenn man ´den Glauben` mit dem Mund bekennt. 11 Darum heißt es in der Schrift: »Jeder, der ihm vertraut, wird vor dem Verderben bewahrt werden.« 12 Ob jemand Jude oder Nichtjude ist, macht dabei keinen Unterschied: Alle haben denselben Herrn, und er lässt alle an seinem Reichtum teilhaben, die ihn ´im Gebet` anrufen. 13 Denn »jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden«

2
@helmutwk
Römer 10:9 Denn wenn du mit deinem Mund öffentlich erklärst, dass Jesus Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden. 10 Denn mit dem Herzen glaubt man und das führt zu Gerechtigkeit, aber mit dem Mund legt man eine öffentliche Erklärung ab und das führt zur Rettung.

Du siehst, in Römer 10:13 ist Jehova, der Vater Jesu, gemeint. Denn ER hat Jesus von den Toten auferweckt. Deshalb ist es auch wichtig, den Namen Gottes einzusetzen, wo er hin gehört. Denn Herren gibt es viele.

4
@Friedliebender
Du siehst, in Römer 10:13 ist Jehova, der Vater Jesu, gemeint

Woran sollte ich das sehn können?

Sag doch mal, wer ikn V.12 gemeint ist: der JHWH Jesus oder der JHWH Vater?

Deshalb ist es auch wichtig, den Namen Gottes einzusetzen

Also z.B. überall da, wo das der Zusammenhang nahe legt und es einen Bezug zum AT gibt, wo JHWJH steht. Stimmst du dem zu?

1
@Friedliebender

Stimmt doch gar nicht.

Wer ist der JHWH, dessen zeigen wir sein solen?

Apg 1,8 Aber ihr werdet mit dem Heiligen Geist erfüllt werden, und dieser Geist wird euch die Kraft geben, überall als meine Zeugen aufzutreten: in Jerusalem, in ganz Judäa und Samarien und bis ans äußerste Ende der Erde.

Das ist nur einer von einer ganzen rteihe Fällen, wo im AT JHWH steht und im NT Jesus gemeint ist.

1
@helmutwk

Ups, schon wieder Tippfehler:

Wer ist der JHWH, dessen Zeugen wir sein sollen?

Das ist nur einer von einer ganzen Reihe von Fällen, wo im AT JHWH steht und im NT Jesus gemeint ist.

2
@helmutwk

Und wessen Zeuge war Jesus?

Johannes 3:32 Er bezeugt, was er gesehen und gehört hat, aber niemand akzeptiert seine Zeugenaussage. 33 Wer seine Zeugenaussage akzeptiert hat, hat bestätigt, dass Gott wahrhaftig ist. 34 Der, den Gott gesandt hat, redet nämlich die Worte Gottes, denn Gott spart nicht mit dem Geist. 35 Der Vater liebt den Sohn und hat ihm alles in die Hand gegeben. 36 Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben. Wer dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.
(Offenbarung 3:14) 14 Dem Engel der Versammlung in Laodicẹa schreibe: Das sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes.

Jesus legte also Zeugnis über seinen Vater Jehova ab, somit war er auch ein Zeuge Jehovas.

2
@Friedliebender
Und wessen Zeuge war Jesus?

Mt 10,32 Wer sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich bekennen am Gerichtstag vor meinem Vater im Himmel.

Jesus wird bezeugen (oder verleugnen), dass ir zu Ihm gehören. Das ist sein wichtigster Zeugendienst.

somit war er auch ein Zeuge Jehovas

Nur war Er kein Mitglied der "Zeugen Jehovas". Was sich schon daran erkennen lässt, dass er niemals "Jehova" sagte.

2
@helmutwk

Der Dienst, also Jesu Taten zu verkünden und den Vater Jesu bekannt zum machen als seine Zeugen das ist der Wille Gottes und Jesu. Und doch, er gebrauchte den Namen seines Vaters.

2
@Friedliebender
Und doch, er gebrauchte den Namen seines Vaters.

Warum steht dann nirgendwo in der Bibel, dass Er den Namen benutzte?

1
@Friedliebender

Da gibt es aber keinen Vers, in dem das Wort Jehova auftaucht, weder im Mund von Jesus noch sonstwo.

1
@Friedliebender

Wie kommst du auf die Idee, dass er da stand? Kennst du eine Stelle im AT, wo iabe oder eine andere Transkription des Namens jemals im Text der LXX stand? Oder in sonst einer jüdischen Schrift?

1
@helmutwk

Oder gar eine jüdische Schrift, in der "Jehova" steht, als Ktijb oder Qere? Stellen, an denen sich "Jehova" durch eine Missdeutung, also Vermischung von Ktijb und Qere ergibt, bleiben natürlich außen vor.

1
@helmutwk

Wie kommst du auf die Idee, dass Jehova plötzlich nicht mehr daran interessiert war, dass sein Name allen Völkern bekannt gemacht werden soll?

2
@Friedliebender
Wie kommst du auf die Idee, dass Jehova plötzlich nicht mehr daran interessiert war, dass sein Name allen Völkern bekannt gemacht werden soll?

Wie kommst du darauf, dass mit "sein Name" Jehova gemeint ist?

Lies doch mal, was Gottestrost dazu erklärt hat. Und lies mal Apg 4,12 ...

1
@Friedliebender
Quatsch hoch Drei!

Ich wette, du weißt noch nicht einmal, was Ktijb und Qere bedeuten ...

... also ist dein Urteil über das, was ich dazu sage, belanglos.

2
@Friedliebender

Also der Name, der Rettung bringt, und den wir deshalb bezeugen sollen, ist Jesus von Nazareth (Apg 4,29).

Jetzt kann man noch darüber diskutieren, ob mit Name hier "Schall und Rauch" (also die Wortform Jesus) gemeint ist, oder die Person Jesu (und damit letztendlich JHWH - aber das lehnst du ja ab).

Aber diese eindeutige Stelle mit Bibelstellen auszuhebeln, die je nach Interpretation davon reden, dass wir Jahwe (oder Jahu?) bekanntmachen sollen, oder eben auch etwas anderes sagen - das ist keine gute Auslegungsmethode.

2
@Friedliebender
Schreib Deutsch, denn wir leben in Deutschland.

Also gut: In der Elberfelder Bibel von 1985 werden diese Fachwörter in den Anmerkungen mit Schreib- bzw. Lesevorschlag übersetzt (d.h. die Fachausdrücke selber kommen nur einmal in den Worterklärungen zu Lese- und Schreibvorschlag vor). Das ist Deutsch.

Aber ob das reicht zu verstehen, was gemeint ist?

1
@helmutwk

Jesus ist nicht Jehova (JHWH), das sollte jeder wissen, der die Bibel liest. Und ja, diese Stelle ist eindeutig, da sie die Dreieinigkeit widerlegt.

3
@helmutwk

Wenn du sachlich schreibst, kann ich das verstehen. Doch wenn du mit Abkürzungen kommst, die keiner versteht, wer versteht das?

2
@Friedliebender
Jesus ist nicht Jehova (JHWH), das sollte jeder wissen, der die Bibel liest

Wo steht in der Bibel, dass Jesus nicht JHWH ist?

In der Bibel ist Jesus der Erste und der Letzte. Wenn Jesus nicht JHWH ist, heißt das also, dass JHWH nicht der Erste und der Letzte ist?

Und ja, diese Stelle ist eindeutig, da sie die Dreieinigkeit widerlegt.

Dass der Name, auf den es ankommt, um gerettet zu werden, Jesus ist, widerlegt die Trinitätslehre? Die Logik dahinter erschließt sich mit nicht.

Ich schließe aus dem Vers, dass Jesu der Retter ist. Und wer laut Bibel der Retter ist, solltest du wissen.

So einfach, wie du es darstellst, ist es eben nicht!

PS: Wenn du nicht weißt, wo das, was ich oben sage, in der Bibel steht: Frag ruhig, ich kann dir die Bibelstellen nennen!

2
@helmutwk
Ich wette, du weißt noch nicht einmal, was Ktijb und Qere bedeuten ...

Diese Abkürzungen! Schreib verständlich!!

(1. Korinther 14:9) 9 Genauso ist es, wenn ihr mit der Zunge Worte hervorbringt, die nicht leicht zu verstehen sind. Wie soll man da wissen, was gesagt wird? Ihr werdet tatsächlich in die Luft reden.

1
@Friedliebender
Diese Abkürzungen!,

Das sind keine Abkürzungen. Das sind hebräische Fachausdrücke.

https://de.wikipedia.org/wiki/Masoretischer_Text#Ketib_und_Qere

Du könntest dich höchstens beklagen, dass meine Transkription ktijb gewöhnungsbedürftig ist - aber Qere entspricht der üblichen Transkription.

Aber da du auf den anderen Kommentar nicht geantwortet hast, konstatiere ich, dass du offenbar eingesehen hast, dass die angeblich eindeutige Stelle nicht eindeutig ist.

1
@Friedliebender
Du hast mir nichts widerlegt.

Nun, die Leser werden wissen, dass ich das getan habe.

Z.B. am 30.06.21, 09:47:21

1
er wollte es, damit sein Name unter allen Völkern bekannt gemacht wird.

Dummerweise haben seine Anhänger dann vor lauter "Heiligung" vergessen, wie man ihn ausspricht.

1
@Midgardian

Nicht so schlimm, denn mit "Name" war in dem Zusammenhang nichts gemeint, das man aussprechen könnte ...

0
@Midgardian

Das stimmt. Doch es ist kein Fehler ihn so auszusprechen, wie wir es tun. Doch es ist ein Fehler, ihn ganz zu leugnen.

0
@Friedliebender
Dann wäre es kein Name

Aber etwas, was von den Griechischen und hebräischen Wörtern, die mit "Name" übersetzt werden, abgedeckt wird.

1
@Friedliebender

ἐν ὀνόματι εἶναι to have a name, to be notable,Str.9.1.23

Da bedeutet ja nicht, dass jemand einen Namen hat, den man aussprechen kann, sondern "einen Namen haben" bedeutet so was wie "guten Ruf haben".

Oder 1.Ms 12,2: Gott will Abram einen Namen machen, in dem sich alle Menschen segnen werden.

Oder im NT:

Apg 1,21, wo etwa 120 Namen zusammen sind. Name bedeutert hier was?

Apg 4,11 Jesus Christus ist ›der Stein, den ihr, die Bauleute, voller Verachtung beiseite geschoben habt und der zum Eckstein geworden ist‹ 12 Bei niemand anderem ist Rettung zu finden; unter dem ganzen Himmel ist uns Menschen kein anderer Name gegeben, durch den wir gerettet werden können.

Also der Messias Jesus ist der einzige Name, durch den wir gerettet werden. Willst du das wirklich wie eine Zauberformel verstehen, die man nur aussprechen muss, und schon passiert was?

Brauchst du mehr Beispiele?

0
@helmutwk

Das zeigt aber nicht, dass der Name Gottes nicht ausgesprochen werden soll. Doch wie ich schon biblisch bewiesen hab, will Gott, dass sein Name bekannt gemacht wird.

Auch wenn es nur im Namen Jesu Rettung gibt, so ist derjenige, der diesen Retter sandte, die Hauptperson. Und das ist der Vater, dessen Name Jehova ist.

0
@Friedliebender
Das zeigt aber nicht, dass der Name Gottes nicht ausgesprochen werden soll.

Das kannst du gerne mirt einem Angehörigen von Gottes Volk diskutieren, ich habe ein solches Verbot nicht gefordert.

Doch wie ich schon biblisch bewiesen hab, will Gott, dass sein Name bekannt gemacht wird.

Nur: Welcher Name?

Apg 1,8b ... und das wird euch dazu befähigen, meine Zeugen zu sein – in Jerusalem, in ganz Judäa und Samarien und ´überall sonst auf der Welt, selbst` in den entferntesten Gegenden der Erde.

Apg 4,12 Bei niemand anderem ist Rettung zu finden; unter dem ganzen Himmel ist uns Menschen kein anderer Name gegeben, durch den wir gerettet werden können.

Welchen Namen sollen wir bezeugen, damit alle Menschen gerettet werden?

0
@helmutwk

Beide. Denn wer den Vater nicht anerkennt, wird auch vom Sohn nicht anerkannt. Und das gilt auch anders herum.

0
@Friedliebender
Beide. Denn wer den Vater nicht anerkennt, wird auch vom Sohn nicht anerkannt.

Bibelstelle dazu?

0
@helmutwk
(Matthäus 11:27) 27 Mir wurde alles von meinem Vater übergeben. Niemand kennt den Sohn voll und ganz, nur der Vater, und niemand kennt den Vater voll und ganz, nur der Sohn und jeder, dem der Sohn ihn offenbaren möchte.
(Johannes 3:36) 36 Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben. Wer dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.
(Johannes 12:49) 49 Ich habe nämlich nicht von mir aus geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot darüber gegeben, was ich sagen und reden soll. (Johannes 12:50) 50 Und ich weiß, dass sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Deshalb: Was auch immer ich sage, ich rede so, wie der Vater es mir gesagt hat.

Ich denke, du verstehst.

0
@Friedliebender

Ja. ich verstehe: Du hast nur Bibelstellen, die besagen;: Wer den Sohn anerkennt, wird auch vom Vater nicht anerkannt (Jh 3,36) und nennst auch welche, die zu dem Thema nichts direkt beitragen.

0
@helmutwk

Wie? Wer den Sohn anerkennt, wird vom Vater nicht anerkannt? Was hast du da gelesen? Das verstehe ich nicht.

0
@Friedliebender
Was hast du da gelesen?

Gelesen habe ich schon richtig, nur hab ich mich verformuliert, gemeint war:

Wer den Sohn nicht anerkennt, wird vom Vater nicht anerkannt.

Tut mir leid.

1
Ja, das ist richtig

Selbstverständlich.

Die "Klugheit" bestimmter Kientel wird von Paulus wie folgt trefflich beschrieben:

18 Macht euch nichts vor: Wenn sich jemand unter euch in diesem Weltsystem* für weise hält, soll er erst einmal dumm werden, damit er weise wird.  19 Denn die Weisheit dieser Welt ist Dummheit bei Gott. Steht doch in den Schriften: „ Die Weisen fängt er mit ihrer eigenen List.“+ 20 Auch heißt es: „Jehova* weiß, dass die Überlegungen der Weisen sinnlos sind.“+ 21 Deshalb soll sich niemand wegen Menschen rühmen, denn alles gehört euch,  22 ob Paulus oder Apọllos oder Kẹphas*+ oder die Welt oder Leben oder Tod oder Gegenwärtiges oder Zukünftiges – alles gehört euch.  23 Ihr aber gehört Christusund Christus gehört Gott.

Wie kann man so borniert sein und behaupten, Gottes Name soll nicht verwendet werden? Salomo schrieb trefflich folgende Weisheit:

Prediger 7:1
Ein guter Ruf (oder NAME) ist besser als gutes Öl und der Tag des Todes besser als der Tag der Geburt. 

Warum sollte DAS auf GOTT selbst nicht zutreffen? Nicht ohne Grund fragte MOSES ihn, welchen NAMEN der dem Volk Israel nennen solle, wenn er IM AUFTRAG GOTTES zu diesem gehen sollte:

2. Mose 3
13 Doch Moses entgegnete dem wahren Gott: „Angenommen, ich gehe zu den Israeliten und sage zu ihnen: ‚Der Gott eurer Vorfahren hat mich zu euch geschickt‘, und sie fragen mich dann: ‚Wie ist sein Name?‘ Was soll ich ihnen antworten?“  14 Da sagte Gott zu Moses: „‚Ich werde, was ich werden möchte‘.“ Und er fügte hinzu: „ Sag zu den Israeliten: ‚„Ich werde“ hat mich zu euch gesandt.‘“15 Dann sagte Gott noch einmal zu Moses:
„Sag zu den Israeliten: ‚ Jehova, der Gott eurer Vorfahren, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Das ist mein Name für immer, und so soll man mich von Generation zu Generation in Erinnerung behalten.  16 Geh jetzt, ruf die Ältesten von Israel zusammen und teile ihnen mit: ‚Jehova, der Gott eurer Vorfahren, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Er hat gesagt: „Ich habe euch ganz bestimmt beachtet und zur Kenntnis genommen, was man euch in Ägypten antut. 

Selbstverständlich soll JEDER Gottes Namen KENNEN UND BENUTZEN. Jesus tat nichts anderes.

Verblendete, bornierte "Fachleute", in Wirklichkeit Personen, die sich gegen GOTT stellen, meinen hier behaupten zu können, der NAME GOTTES wäre

  • entweder nicht bekannt
  • oder dessen Aussprache wäre nicht bekannt
  • oder der solle nicht benutzt werden, um eine unwürdige Nutzung zu vermeiden.

Dabei bedienen sich diese "Fachleute" allerlei Geschichten und Legenden, um dies "zu beweisen". So die angebliche Erstverwendung der Aussprache JEHOVA durch einen Mönch im 13. Jahrhundert u.Z........was für ein Unsinn.

Um Ihre Behauptungen als wahr darzustellen, behaupten Sie SOGAR, Jesus hätte diesen Namen nicht öffentlich verwendet oder ausgesprochen. So auch nicht die Apostel. Und die Zitate aus den Hebräisch-Aramäischen Schriften der Bibel in den Christlich-Griechischen Schriften der Bibel würden nicht einmal das Tetragrammaton enthalten.

Widersprüchlicher geht es ja nicht mehr.

Wie man aus 2. Mose 3 unschwer erkennen kann, wußte Moses um die Bedeutung eines Namens. ALLES hat einen Namen. Jeder hat einen Namen.

Die BIBEL ist voll von Namen, die der Bibelleser kennen soll, um diese Personen zu kennen und deren Beispiele - positiv wie negativ - nicht zu vergessen. Und mit anderen darüber zu sprechen.

Bei GOTT JHWH=Jehova, gemäß Bibel nicht nur der Schöpfer von Himmel und Erde, sondern auch der Schöpfer seines Sohnes, letzterer als Mensch mit Namen Jesus bekannt und eine zentrale Person für CHRISTEN, ausgerechnet bei GOTT soll das anders sein? Diese Behauptung ist an Dummheit nicht zu überbieten.

Das Gegenteil ist der Fall, nicht ohne Grund findet man das Tetragrammaton fast 7000 mal allein in den Hebräisch-Aramäischen Schriften der Bibel.

Nicht ohne Grund fragte Moses GOTT nach seinem Namen, denn die Menschen kannten damals viele Götter.

Was unterscheidet DICH von anderen Menschen? In erster Linie, wenn man Dich nicht kennt, DEIN NAME.

Das Kind beim Namen nennen.......ein gefügeltes Wort, gilt überall auf der Welt.

Nur Sektierer, die sich für besonders klug halten, übergehen diese Grundsätze, nur um Ihre eigenen verdrehten Ansichten an den Mann zu bringen.

Prediger 7:1
Ein guter Ruf (oder NAME) ist besser als gutes Öl und der Tag des Todes besser als der Tag der Geburt. 

Das gilt insbesondere für unseren GOTT, Jehova(JHWH), und dessen Sohn Jesus Christus - letzterer machte immer klar, das er, Jesus, NICHT GOTT Vater=JHWH oder Jehova ist.

Also - verbreitet weiterhin DIESE abstrusen Ansichten, aber seid versichert, das KEIN aufrichtiger Bibelleser DIESES Gesülze Ernst nimmt.

Ill

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Familienvater, 40 Jahre Ehe (ein Partner), aktiver Christ.
Nein, das ist falsch
...Aber der Name erscheint nirgendwo in einem griechischen Manuskript eines Buches des Neuen Testaments. Also, den Namen "Jehova" ins Neue Testament einzubringen, wie es die NWÜ zweihundertsiebenunddreißig mal tut, ist vom Grundprinzip der Genauigkeit (die Einhaltung des ursprünglichen griechischen Textes) keine korrekte Übersetzung.(S.169) BeDuhn: Alle Bücher die im Neuen Testament enthalten sind wurden ursprünglich in Griechisch geschrieben! Selbst wenn die Autoren der Bücher aus dem Alten Testament zitierten taten Sie das in Griechisch. Da „Jehova“ oder „Jahweh“ nicht im ursprünglichen griechischen Neuen Testament zu finden ist, auch wenn Passagen aus dem Alten Testament zitiert werden wo JHWH enthalten ist, scheint es so als wenn die Autoren des Neuen Testaments dem allgemeinen jüdischen Brauch folgen würden den Eigennamen Gottes nicht zu gebrauchen. Selbst wenn die Autoren Kopien der griechischen Septuaginta benutzt haben, wo der Göttliche Name in altertümlichen hebräischen Buchstaben enthalten ist, waren Sie darauf bedacht in Ihren eigenen Niederschriften die anerkannte Umschreibung „Herr“ (Kyrios) zu verwenden. Dies macht absolut Sinn, da die Autoren des Neuen Testaments Werke geschrieben haben, die in den christlichen Gemeinden laut vorgelesen werden würden. Viele dieser christlichen Gemeinden bestanden aus Heiden sowie Juden, und diese Heiden würden von den befremdenden Praktiken rund um den Namen Gottes verwirrt werden. Um ein möglichst breites Publikum mit ihrer Botschaft zu erreichen benutzten die Autoren des Neuen Testaments allgemeine Titel wie Gott oder Herr, anstatt des spezifisch jüdischen Namens für Gott, welchen die Juden selbst nicht laut aussprachen. Wie kann ich all das wissen? Weil alle griechischen Handschriften des Neuen Testaments Kyrios benutzen, das griechische Wort für „Herr“, an jeder Stelle wo ein alttestamentlicher Vers in Hebräisch zitiert wird der JHWH enthält. ...
Jason BeDuhn:  Truth in Translation. S. 172. Deutsche Übersetzung:
„Die Herausgeber der NWÜ zitieren in diesen Fällen andere Übersetzungen. … Die Übernahme einer anderen Übersetzung  beweist jedoch gar nichts, es zeigt nur, dass die Entscheidungen des Übersetzers an der Stelle ähnlich ist, wie die Übersetzung, die von einem anderen Übersetzer irgendwann getroffen wurde“.
BeDuhn merkt in FN7 zu einer der verwendeten Übersetzung J2, die in einer Handschrift aus dem 14. Jahrhundert vorliegt an: Die Quelle und Datierung dieser Übersetzung ist unklar, sie könnte aus einer lateinischen Übersetzung herstammen oder sogar von einer arabischen Übersetzung einer lateinischen Übersetzung, also in hohem Maße abgeleitet. ... es ist nicht klug zu viel Gewicht auf deren Beweiskraft zu legen, insbesondere da es sich nicht einmal um ein griechisches Manuskript des Neuen Testament handelt.
Ja, das ist richtig

In Johannes 17 sagt der Sohn Gottes zu seinem himmlischen Vater JHWH in einem innigen Gebet vor seiner Hinrichtung: "Vater; ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn bekanntgeben, damit sie eins seien, so, wie wir eins sind...

Joh. 17:26: "Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht und werde ihn bekannt machen, damit die LIebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen sei...."

Wer hat mehr Autorität als Jesus Christus in diesem Fall? ER handelt im Sinne JHWHs.

Im Judentum heisst jemand kennen oder erkennen, nicht nur wissen wie jemand heisst, aber auch seine Stellung, seine Eigenschaften, seine Karakterzüge ... zu kennen bzw. bekannt zu machen, so wie Jesus durch seine Evangelium gemacht hat!

4
@Gottestrost

Und da Jesus laut NT nie den Namen in den Mund nahm, kann ich deine Worte nur untersteichen. Wer da Name nur als "Schall und Rauch" versteht (also die Wortform JHWH), der liest die Bibel oberflächlich und kommt zu falschen Schlüssen.

3
@helmutwk

Jesus betete ....."ich habe Deinen Namen offenbart.....".....Johannes 17.....so what? Wie macht er den Namen Gottes bekannt, wenn er ihn nicht ausspricht?

Blendwerk Deinerseits, um andere hier zu diffamieren, aber eigentlich ist das ein Eigentor Deinerseits.
Auf ein Neues.....

cheerio

2
@gromio
Wie macht er den Namen Gottes bekannt, wenn er ihn nicht ausspricht?

Schau doch mal ins AT: Gott hat sich den Vätern nicht als JHWH offenbart. Also kannte Abraham den Namen JHWH nicht.

Aber er hat ihn ausgesprochen, z.B. in 1,Ms 14,22.

Da siehst du, dass auch jemanden, der den Namen aussprechen kann, der Name JHWH noch nicht offenbart sein kann.

Jesus hat keine Aussprache gelehrt, sondern offenbart, was Gott ist ein Vater bedeutet. deshalb hat er niemals JHWH gesagt, sondern immer vom Seinem Vater gesprochen.

1
@helmutwk

Es geht um Jesus, nicht um Abraham.

Jesus sagte, er habe den NAMEN GOTTES offenbart. Dann wird das wohl auch so gewesen sein. Der Name JHWH war bekannt, schließlich findet mn diesen allein im AT fast 7000 mal.

Deine kryptischen Versuche, diese Tastsache(n) zu verdrehen, laufen ins Leere.

Und Philipper 2:11 ist kein geeignetetes Beispiel für Deine Behauptungen, so wie auch Jesaja 45:23 nicht geeignet ist, Deine Behauptungen zu belegen.

ich beende diesen Unfug von meiner Seite JETZT.

mann mann mann

1
@gromio
geht um Jesus, nicht um Abraham.

Nein, es geht darum, was "den Namen des Herrn zu kundtun/offenbaren" bedeutet.

Bei Jesus sehen wir, dass er den Namen des Vaters kundgetan hat, ohne in jemals auszusprechen, bei Abraham sehen wir, dass er den Namen JHWH ausgesprochen aht, obwohl der ihm nicht offenbart war.

Das sind zwei Seiten einer Medaille.

ich beende diesen Unfug von meiner Seite

Gut, dass der Unfug von deiner Seite jetzt von dir beendet wird.Immer nur zu sagen "das ist falsch", ohne zu sagen, wie es richtig ist, und auf die Argumente einzugehen, die gegem dich vorgebracht werden, das ist Unfug.

1
@helmutwk

ich beende das jetzt, Deinen Unsinn kannst Du gern weiter verbreiten.

Wiederholung ist die Mutter eines guten Gedäächtnisses:

Jesus sagte, er habe den NAMEN GOTTES offenbart. Dann wird das wohl auch so gewesen sein. Der Name JHWH war bekannt, schließlich findet mn diesen allein im AT fast 7000 mal.

Deine kryptischen Versuche, diese Tastsache(n) zu verdrehen, laufen ins Leere.

Ill

1
@gromio
Jesus sagte, er habe den NAMEN GOTTES offenbart. Dann wird das wohl auch so gewesen sein

Ja. Und JHWH sagt, dass er sich Abraham nicht als JHWH offenbart hat, dann muss das so gewesen sein.

Darin stimmen wir überein.

Der Name JHWH war bekannt, schließlich findet mn diesen allein im AT fast 7000 mal.

Und im NT steht er niemals. Was bedeutet, dass Jesus und die Apostel ihn nie benutzt haben. Das hast du verschwiegen.

Weil die Konsequenzen daraus deine Philosophie zusammenbrechen lassen.

1
@helmutwk

Wir reden über Jesus, der hat Gottes Namen offenbart.

so einfach ist das……ich philosophiere. Icht, ich zitiere und erkläre….

Ill

1
@gromio
Wir reden über Jesus, der hat Gottes Namen offenbart.

Und zwar, ohne jemals JHWH auszusprechen. Das ist doch der Knackpunkt.

0
@gromio

Gemäß deiner Philosophie kann das nur Unsinn sein, aber wenn ich in hebräische und griechische Wörterbücher schaue, dann ist das eben kein Unsinn.

Und laut NT hat Jesus nun mal niemals JHWH ausgesprochen. Womit klar ist, dass deine Philosophie nicht stimmt, denn sie bezeichnet etwas als Unsinn, was jeder im NT nachlesen kann.

1
@helmutwk

Wörterbücher ? Die BIBEL zählt sowie vorhandene Altschriften.

Und Jesu Zeugnis ist unumstößlich: ER hat GOTTES NAMEN OFFENBART bzw. bekannt gemacht - dat wird wohl nicht möglich sein, wenn man den Namen nicht ausspricht.

Streiten um Worte ist nun nicht ein Zeichen der wahren Nachfolger Christi.....siehe 2. Timotheus 2:14-19.

cheerio

2
@gromio
Wörterbücher ?

Damit du verstehst, was onoma auf Deutsch bedeutet. Das ist eben mehr als nur "Name" im Sinne von "Schall und Rauch".

Und Jesu Zeugnis ist unumstößlich: ER hat GOTTES NAMEN OFFENBART

Den Namen "Vater".

Die BIBEL zählt

... und die zeigt, dass Jesu niemals JHWH sagte. Dieses Zeugnis der Bibel solltest du endlich mal "zählen" lassen!

0
@helmutwk

Nein, das Gegenteil zeigt die Bibel sowie Fragmente von Altschriften der Christlich Griechischen Schriften , der Hebräisch-Aramäischen Schriften und der Septuaginta zeigen, so uch die Buchrollen von Qumran.

Das wars jetzt…..Ill

1
@gromio
Nein, das Gegenteil zeigt die Bibel sowie Fragmente von Altschriften der Christlich Griechischen Schriften , der Hebräisch-Aramäischen Schriften und der Septuaginta zeigen, so uch die Buchrollen von Qumran.

Wo in de Septuaguinta oder in Rollen von Qumran steht, dass Jesus den Namen JHWH benutzte, bleibt dein Geheimnis, denn da kommen zwar Jesusse vor (z.B. der Autor von Jesus Sirach), aber nicht unser Herr und Heiland Jesus Christus.

Vermutlich beziehst du dich darauf, dass in Septuagintamanuskripten (z.B. im Papyrus Fouad) das hebräische Tetragramm benutzt wurde, um die Leser davon abzuhalten, den Namen auszusprechen. Ähnliches in Qumranrollen (Text in Quadratschrift, Tetragramm im althebräischen bzw. "phönizischen" Alephbet). Das ist ein starker Hinweis darauf, dass schon im 1.Jh. vor Christus (und erst Recht zur Zeit Jesu) der Name nie ausgesprochen wurde - und laut NT eben auch von Jesus nicht.

Bei christlichen griechischen Schriften erinnere ich mich an Kirchenväter, die Transkriptionen das Namens überlieferten (Clemens von Alexandria z.B. als iaoue). Aber keiner von denen behauptet, dass Jesus den Namen benutzt hat.

Also: Welche Fragmente von welchen Schriften meinst du? Gib mal ein konkretes Beispiel, am besten mit Link zu einem Bild des Fragments.

0
@helmutwk

Im Codex Leningradensis B 19A, der sich in der UdSSR befindet und die Grundlage für die Biblia Hebraica Stuttgartensia (BHS) bildete, ist das Tetragrammaton als Jehwáh, Jehwíh sowie mehrere Male, wie in 1Mo 3:14, als Jehowáh vokalisiert. In Ginsburgs Ausgabe des hebräischen Textes (Gins.) wird JHWH als Jehowáh vokalisiert. Viele Übersetzer bevorzugen zwar die Aussprache „Jahwe“, doch die Neue-Welt-Übersetzung verwendet weiterhin die bereits seit Jahrhunderten bekannte Form „Jehova“. (Siehe ad unter „Jehova“.)

0
@helmutwk

Der unter den Juden aufgekommene Brauch, den Gottesnamen durch Titel zu ersetzen, fand Eingang in spätere Abschriften der griechischen Septuaginta und der lateinischen Vulgata sowie in viele andere alte und neue Übersetzungen. Demzufolge heißt es im EWNT, Bd. II, Sp. 816: „In den großen Pergament-Codices der LXX wird das hebr. jhwh durch κ[ύριος, kýrios] übersetzt.“ Ebenso wird im ThWNT, Bd. 3 auf S. 1056 gesagt: „In der Regel aber steht es [kýrios] als deutende Umschreibung für den Gottesnamen יהוה.“ (Siehe auch LSJ, S. 1013; E. A. Sophocles, Greek Lexicon of the Roman and Byzantine Periods, Cambridge [USA] u. Leipzig 1914 [Nachdruck: Hildesheim/Zürich/New York 1983], S. 699.) Darüber hinaus schreibt das französische Bibelwerk Dictionnaire de la Bible von F. Vigouroux, Paris 1926, Bd. 1, Sp. 223: „Die Septuaginta und die Vulgata enthalten Κύριος und Dominus, ‚Herr‘, wo das Original Jehova enthält.“ In Verbindung mit dem Gottesnamen schreibt A Compendious Syriac Dictionary, herausgegeben von J. Payne Smith, Oxford 1903 (Nachdruck 1979), S. 298, daß Marja’ „in der [syrischen] Peschitta des A. T. für das Tetragrammaton steht“.

0
@helmutwk

Martin Luther folgte in seiner Übersetzung der Bibel dem religiösen Brauch seiner Zeit. In seiner Vorrede zum Alten Testament von 1523 schrieb er: „Es sol auch wissen, wer dise Bibel liesset, das ich mich gefliessen habe, den namen Gottis den die Juden, tetragrammaton heyssen, mit grossen buchstaben aus zu schreyben, nemlich also, HERRE“ (zitiert aus: D. Martin Luthers Werke, Die Deutsche Bibel, Bd. 8, Weimar 1934, S. 30). Christoph Walther, Korrektor bei Luthers Bibeldrucker H. Lufft, schrieb in seiner Schrift Bericht von vnterscheid der Biblien vnd anderer des Ehrnwirdigen vnd seligen Herrn Doct. Martini Lutheri Bücher / so zu Wittemberg vnd an andern enden gedruckt werden / dem Christlichen leser zu nutz, 1563: „Alle Biblien zu Wittenberg gedruckt / haben ‚HERR‘ mit eitel [lauter] grossen buchstaben / wo allein der eigene grosse name Gottes ‚Jehouah‘ im Ebreischen [Hebräischen] stehet“ (zitiert aus: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch, herausgegeben von Hans Volz unter Mitarbeit von Heinz Blanke, München 1972, S. 273 in Anhang und Dokumente). In der deutschen Bibelübersetzung von Dr. Johannes Eck (1537) erscheint der Name in einer Glosse zu 2Mo 6:3, die wie folgt lautet: „Der name Adonai Jehoua“. In den darauffolgenden Jahrhunderten bis in unsere heutige Zeit haben deutsche Bibelübersetzungen im Haupttext den göttlichen Namen mit Jehova oder Jahwe wiedergegeben. Die erste englische Bibelübersetzung, die den Gottesnamen wiedereinführte, war die Übersetzung der ersten fünf Bücher der Bibel von William Tyndale (1530), die den Namen in der Form „Iehouah“ (in 1Mo 15:2; 2Mo 6:3; 15:3; 17:16; 23:17; 33:19; 34:23) und „Iehoua“ (in 5Mo 3:24) wiedergibt.

0
@gromio
ist das Tetragrammaton als  Jehwáh, Jehwíh sowie mehrere Male, wie in 1Mo 3:14, als  Jehowáh vokalisiert

Es ist jedes Mal JHWH, und die Vokale stammen von den Worten, die stattdessen ausgesprochen werden sollen: bei Jhowah von '(a)donaj, bei "Jehowih" von 'elowhijm, und so weiter.

doch die  Neue-Welt-Übersetzung verwendet weiterhin die bereits seit Jahrhunderten bekannte Form

Genauer gesagt: seit 1278, da hat ein Dominikanermönch die zum ersten mal verwendet.

Der unter den Juden aufgekommene Brauch, den Gottesnamen durch Titel zu ersetzen, fand Eingang in spätere Abschriften der griechischen  Septuaginta

Das war schon ziemlich früh. - Schon der Papyrus Fouad zeigt, dass da der Leser dazu angehalten wurde, den nahmen nicht auszusprechen - genau das ist der Sinn, hebräische Buchstaben zu verwenden.

Wer wollte, dass der Name ausgesprochen wird, der hat eine Tanskription wie z.B. iao benutzt.

0
@helmutwk

Unsinn, musst du alles nachplappern, was andere hier verbreiten?

ich habe Dokumente aus dem 9. und 10. Jahrhundert u.Z., die belegen, das die Ausprache da bereits bekannt war: Jehova oder Jahuvah.

Die sysische Peschitta geht bis ins 1. Jahrhundert uZ zurück.

der codes Leningradensis stammt aus dem Jahre 1008 uZ.

also - immer brav 🤨Ball flach halten und bei der Wahrheit bleiben.

horrido

0
@gromio
Unsinn, musst du alles nachplappern, was andere hier verbreiten?

Nö, ich sage, was ich selber recherchiert habe.

Du bist doch, der nachplappert. Schon daran zu erkennen, dass du zwar sagen kannst, was deiner Meinung nach richtig ist, aber nie sagen kannst, warum es richtig sein soll.

Die sysische Peschitta geht bis ins 1. Jahrhundert uZ zurück

Behaupten manche Syrer, tatsächlich kam die "getrennte" (so die Übersetzung von peschitta) auf, als das Diatesseron, das bisher das Evangelium der Syrer war, durch die vier Evangelien abgelöst wurde. Also im 5.Jh.

Und im Übrigen schreibt laut englischem Wiki die Peschitta "Herr" (ܡܳܪܝܳܐ, pronounced moryo), nicht Jehovah oder so.

der codes Leningradensis stammt aus dem Jahre 1008 uZ.

Ja und? Da steht JHWH mit den Vokalen des Wortes, das ausgesprochen werden soll. Also z.B. Heer ('ªdonaj -> JHWH+ªoa = jhovah, "Jehovah) oder Gott ('elohim -> JHWH+eoi = Jehovih). Ach ja: ein ª kann nicht nach j stehen, also wird dann ein schwa ("nichts", also kein Vokal oder "stummes e") genommen.

Da hast du Quelle, aus der der Mönch 1278 auf "Jehovah" kam - weil ihm wohl niemand gesagt hat, dass da 'adonaj" ausgesprochen werden soll. Aber kein Jude hat da jemals "Jehovah" gesagt - wie schon gesagt: schon im Papyrus Fouad wurde der Leser mit dem Tetragramm (das er ja eigentlich gar nicht lesen konnte) dazu angehalten, den Namen nicht auszusprechen.

und bei der Wahrheit bleiben

Warum hältst du dich nicht dran, sondern benutzt Halbwahrheiten, um die Wahrheit zu verdrehen?

0
@helmutwk

Ich weiß was ich weiß…..Du scheinst nicht zu wissen.

Schade eigentlich.

horrido

P.S.: Recherchieren ist auch nicht so einfach…….viel Erfolg.

horrido

0
@gromio
Ich weiß was ich weiß

Mit dem Wissen hältst du jedenfalls hinterm Berg.

Ich weiß jedenfalls, dass der früheste Beleg für "Jehovah" aus dem Jahr 1278 stammt, von einem Dominikanermönch.

Du hast nur Quellen genannt, in denen "Jehovah" nicht vorkommt, und anscheinend in Bezug auf die Peschitta glatt gelogen.

Also wieso sollte ich glauben, dass du über ein geheimes Wissen verfügst, das du nicht preisgibst, sondern stattdessen nur unbelegte und z.T. eindeutig falsche Aussagen von dir gibst? Das mit dem Wissen ist wohl auch eine falsche Behauptung von dir.

Genauso wie die Lüge, im NT käme das Wort "Jehovah" vor.

0
@helmutwk

Du mußt es nicht glauben, ich habe die Nachweise.....sind übrigens online verfügbar.

Quellen: Da hast Du aber etwas übersehen, guck lieber nochmals nach.

LÜGEN: Nun, da fass Dich mal an Deine eigene Nase.

Christlich-griechische Schriften: Da guck mal lieber nochmals nach....

cheerio

0
@gromio
ich habe die Nachweise.....sind übrigens online verfügbar.

Das glaube ich erst, wenn du einen Link dahin hier reinstellst.

Christlich-griechische Schriften: Da guck mal lieber nochmals nach....

Christlich-griechische Schriften sind von Christen auf Griechisch geschriebene Schriften. Also z.B. von Origines oder Eusebius.

Und im allgemeinen wird das NT nicht darunter gezählt, weil es als Heilige Schrift eine Kategorie für sich bildet.

Nur die ZJs haben da eine Sondersprache entwickelt, ich schreibe aber normales Deutsch.

cheerio

Was bejubelst du jetzt?

0
@helmutwk

Abgesehen vom Matthäusbrief, der im Original in Aramäisch geschrieben wurde, schrieben alle anderen Schreiber im Koine-griechisch. Das ist Dir sicher bekannt.

Matthäus bis Offenbarung sind daher christlich griechische Schriften.

sofern diese Zitate der hebräisch-aramäischen Schriften mit dem Tetragramaton enthielten, wurde letzteres von den Aposteln auch geschrieben.

Deine Hausaufgaben machst Du mal brav selbst, wenn möglich BEVOR Du hier wieder den Mund voll nimmst.

cheerio

0
@gromio
Abgesehen vom Matthäusbrief, der im Original in Aramäisch geschrieben wurde
  • Was bitte ist ein Matthäusbrief? Du meinst vermutlich das Matthäusevangelium.
  • Im Altertum wurde ine Bemerkung von Papias kolportiert, der davon sprach, dass Matthäus die Worte des Hernn, also die Worte Jesu, auf Aramäisch aufgeschrieben habe. Nur dass damit das Matthäusevangelium gemeitn ist (das kaum von Matthäus stammt) draf bezweifelt werden.
Matthäus bis Offenbarung sind daher christlich griechische Schriften.

Nö, sie sind Heilige Schrift und dürfen nicht mit anderen griechischen Schriften auf eine Stufe gestellt werden, wie du es tust, wenn du sie "christlich griechische Schriften" nennst. Hab ich dir schon mal erklärt, ist das denn so schwer zu begreifen?

sofern diese Zitate der hebräisch-aramäischen Schriften mit dem Tetragramaton enthielten

Warum sollten sie das?

Das Tetragramm in hebräischen Buchstaben wurde benutzt, um den Leser davon abzuhalten, den Namen auszusprechen. Nur wer nicht das AT abschrieb, der konnte das einfach auch tun, indem er direkt das Wort schrieb, das stattdessen gesprochen werden sollte. Also warum sollten die Schreiber des NTs so tun, als würden sie das AT abschreiben, obwohl sie doch tatsächlich eigene Bücher schrieben?

cheerio

Wenn du damit deine eigene Weisheit bejubelt hast: Da hast du dich geirrt ...

0
@helmutwk

Mann bist Du ahnungslos.

Um Worte streiten ist keine christliche EIGENSCHAFT……

Die heilige schrift besteht aus?

Richtig , Hebräisch-Aramäischen Schriften und Christlich-Griechischen Schriften. Ob nun Bücher, Briefe oder Evangelien oder Prophetische Bücher.

Der Name Gottes wurde IMMER ausgesprochen. Immer.

Schnarch weiter, Darling.

halali

0
@gromio
Die heilige schrift besteht aus?

Altem und Neuem Testament.

Um Worte streiten ist keine christliche EIGENSCHAFT……

Warum tust du das dann?

Der Name Gottes wurde IMMER ausgesprochen

Träum weiter.

Jesus hat ihn laut NT nie ausgesprochen, die Juden haben ihn seit der Zerstörung des Tempels nicht ausgesprochen, genau deshalb ist ja die Aussprache nicht exakt bekannt. Wir wissen, dass es zwei Silben waren, und in der ersten Silbe ein a, aber ob es nun Jahwe war (wie die meisten Forscher meinen) oder Jahu (wie wenige annehmen) oder Jaho oder noch anders, das kann niemand mit 100%-iger Sicherheit entscheiden.

halali

Du jagst Hirngespinsten nach. NT-Manuskipte mit dem Tetragramm, JHWH im (sagen wir mal) 8.Jahrhundert ausgesprochen, die Heilige Schrift als gewöhnliche "christliche Schriften", die dann auch mal der falshe Text sind, und die deutschen christlichen Schriften der ZJs der richtige Text ... oder distanzierst du dich von solchen Äußerungen?

0
@helmutwk

unsinn, was Du hier krampfhaft versuchst.

Ich weiß, was ich weiß.

horrido

0
@gromio

Du weißt, was du zu wissen glaubst. Du weißt nicht, dass dieses "WIssen" falsch ist.

Lieas doch einach mal die Bibeltexte, die ich genannt habe, in eienr guten Übersetuzuing (z.B. Elberfelder) nach, statt in der NWÜ. Und bitte Gott, dass Er die die Augen öffnet.

0
@helmutwk

Ich weiß, was ich weiß.

Die "Klugheit" Deiner Kientel wird von Paulus wie folgt trefflich beschrieben:

18 Macht euch nichts vor: Wenn sich jemand unter euch in diesem Weltsystem* für weise hält, soll er erst einmal dumm werden, damit er weise wird.  19 Denn die Weisheit dieser Welt ist Dummheit bei Gott. Steht doch in den Schriften: „ Die Weisen fängt er mit ihrer eigenen List.“+ 20 Auch heißt es: „Jehova* weiß, dass die Überlegungen der Weisen sinnlos sind.“+ 21 Deshalb soll sich niemand wegen Menschen rühmen, denn alles gehört euch,  22 ob Paulus oder Apọllos oder Kẹphas*+ oder die Welt oder Leben oder Tod oder Gegenwärtiges oder Zukünftiges – alles gehört euch.  23 Ihr aber gehört Christusund Christus gehört Gott.

Wie kann man so borniert sein und behaupten, Gottes Name soll nicht verwendet werden? Salomo schrieb trefflich folgende Weisheit:

Prediger 7:1
Ein guter Ruf (oder NAME) ist besser als gutes Öl und der Tag des Todes besser als der Tag der Geburt. 

Warum sollte DAS auf GOTT selbst nicht zutreffen? Nicht ohne Grund fragte MOSES ihn, welchen NAMEN der dem Volk Israel nennen solle, wenn er IM AUFTRAG GOTTES zu diesem gehen sollte:

2. Mose 3
13 Doch Moses entgegnete dem wahren Gott: „Angenommen, ich gehe zu den Israeliten und sage zu ihnen: ‚Der Gott eurer Vorfahren hat mich zu euch geschickt‘, und sie fragen mich dann: ‚Wie ist sein Name?‘ Was soll ich ihnen antworten?“  14 Da sagte Gott zu Moses: „‚Ich werde, was ich werden möchte‘.“ Und er fügte hinzu: „ Sag zu den Israeliten: ‚„Ich werde“ hat mich zu euch gesandt.‘“15 Dann sagte Gott noch einmal zu Moses:
„Sag zu den Israeliten: ‚ Jehova, der Gott eurer Vorfahren, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Das ist mein Name für immer, und so soll man mich von Generation zu Generation in Erinnerung behalten.  16 Geh jetzt, ruf die Ältesten von Israel zusammen und teile ihnen mit: ‚Jehova, der Gott eurer Vorfahren, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Er hat gesagt: „Ich habe euch ganz bestimmt beachtet und zur Kenntnis genommen, was man euch in Ägypten antut. 

Selbstverständlich soll JEDER Gottes Namen KENNEN UND BENUTZEN. Jesus tat nichts anderes.

Verblendete, bornierte "Fachleute", in Wirklichkeit Personen, die sich gegen GOTT stellen, meinen hier behaupten zu können, der NAME GOTTES wäre

  • entweder nicht bekannt
  • oder dessen Aussprache wäre nicht bekannt
  • oder der solle nicht benutzt werden, um eine unwürdige Nutzung zu vermeiden.

Dabei bedienen sich diese "Fachleute" allerlei Geschichten und Legenden, um dies "zu beweisen". So die angebliche Erstverwendung der Aussprache JEHOVA durch einen Mönch im 13. Jahrhundert u.Z........was für ein Unsinn.

Um Ihre Behauptungen als wahr darzustellen, behaupten Sie SOGAR, Jesus hätte diesen Namen nicht öffentlich verwendet oder ausgesprochen. so auch nicht die Apostel. Und die Zitate aus den Hebräisch-Aramäischen Schriften der Bibel in den Christlich-Griechischen Schriften der Bibel würden nicht einmal das Tetragrammaton enthalten.

Widersprüchlicher geht es ja nicht mehr.

Wie man aus 2: Mose 3 unschwer erkennen kann, wußte Moses um die Bedeutung eines Namens. ALLES hat einen Namen. Jeder hat einen Namen.

Die BIBEL ist voll von Namen, die der Bibelleser kennen soll, um diese Personen zu kennen und deren Beispiele - positiv wie negativ - nicht zu vergessen. Und mit anderen darüber zu sprechen.

Bei GOTT JHWH=Jehova, gemäß Bibel nicht nur der Schöpfer von Himmel und Erde, sondern auch der Schöpfer seines Sohnes, als Mensch mit Namen Jesus bekannt und eine zentrale Person für CHRISTEN - bei GOTT soll das anders sein? Diese Behauptung ist an Dummheit nicht zu überbieten.

Das Gegenteil ist der Fall, nicht ohne Grund findet man das Tetragrammaton fast 7000 mal allein in den Hebräisch-Aramäischen Schriften der Bibel.
Nicht ohne Grund fragte Moses GOTT nach seinem Namen, den die Menschen kannten damals viele Götter.
Was unterscheidet DICH von anderen Menschen? In erster Linie, wenn man Dich nicht kennt, DEIN NAME.

Das Kind beim Namen nennen.......ein geflügeltes Wort, gilt überall auf der Welt.

Nur Sektierer, die sich für besonders klug halten, übergehen diese Grundsätze, nur um Ihre eigenen verdrehten Ansichten an den Mann zu bringen.

Prediger 7:1
Ein guter Ruf (oder NAME) ist besser als gutes Öl und der Tag des Todes besser als der Tag der Geburt. 

Das gilt insbesondere für unseren GOTT, Jehova(JHWH) und dessen Sohn Jesus Christus - letzterer machte immer klar, das er, Jesus, NICHT GOTT Vater=JHWH oder Jehova ist.

Also - verbreite weiterhin mit Deinen Streitgenossen Deine abstrusen Ansichten, aber sei versichert, das KEIN aufrichtiger Bibelleser Euer Gesülze Ernst nimmt.

Ill

0
@gromio

Es bleibt nun mal aber Tatsache, dass Jesus den Namen nie selber benutzt hat, auch im übrigen NT kommt er kein einziges Mal vor.

So die angebliche Erstverwendung der Aussprache JEHOVA durch einen Mönch im 13. Jahrhundert

Wieso angeblich? Es gibt nun mal keinen früheren Beleg. Die Peschitta schreibt, wie schon gesagt, "Herr", im AT haben wir nur JHWH ohne Vokale (weil die Vokale, die da geschrieben werden, zu einem anderen Wort gehören, informier dich mal über "Ketib" und "Qere").

Um Ihre Behauptungen als wahr darzustellen, behaupten Sie SOGAR, Jesus hätte diesen Namen nicht öffentlich verwendet oder ausgesprochen

Du meinst, Er hat ihn öffentlich ausgesprochen, aber die Schreiber des NTs haben uns das verheimlicht? Du bis es doch, der Unsinn erzählt. Ich brauch doch bloß in die Bibel schauen um zu sehen, dass Jesus nie Jahwe oder sonst eine Form des Namens benutzte.

Und ich rede hier vom Original (griechischer Grundtext, wie ihn auch die ZJs in ihrem KIT veröffentlichen haben!), nicht von Übersetzungen, die irgendwo den Namen weglassen oder hinzufügen.

oder der solle nicht benutzt werden, um eine unwürdige Nutzung zu vermeiden.

Das ist eine Regel im Judentum - die, wie das NT zeigt, auch Jesus beachtet hat. Das hat wenig mit Fachleuten zu tun.

nicht ohne Grund findet man das Tetragrammaton fast 7000 mal allein in den Hebräisch-Aramäischen Schriften der Bibel

Nur eben nicht als "Jehovah" (jedenfalls wenn man weiß, welche Ausspracheregeln es gibt).

0
@helmutwk

Die von Dir genannte "Tatsache" ist keine, ich vermeide das Wort Lüge.

By the way - wer will das HEUTE wissen, denn keiner hat mit Jesus gelebt. So bleibt der Blick in die Schriften, und die sind eindeutig.

Das DU und andere "Fachleute" ein Problem mit JEHOVA haben, also die Aussprache oder Namensverwendung, dass ist nicht wichtig. Wichtig ist, das man den Namen verwendet. So wie die Juden selbst und später die Christen - Juden wie Nichtjuden.

Alle gegensätzlichen Behauptungen sind falsch.

Bleib ruhig dabei - die Leser hier erkennen schon, was richtig ist und was nicht.

Ich beende diese unsinnige Diskussion nun meinerseits.

Ill

0
@gromio
Die von Dir genannte "Tatsache" ist keine

Es ist eine Tatsache. Wenn du mir nicht glaubst, du kannst ja mal in die KIT der ZJs schauen, und sehen, was da steht, wo in der NWÜ "Jehovah" steht. Im NT steht da niemals JHWH (weder ein Tetragramm noch eine Transkription wie iaoue, von einem ieoba o.ä. ganz zu schweigen).

Ich beende diese unsinnige Diskussion nun meinerseits.

Von mir aus ...

0
@helmutwk

Alles lang und breit innerhalb der letzten drei Jahre HIER erörtert.

Ich fange sicher nicht von Vorne an.

Ende.

Ill

0
Wer hat mehr Autorität als Jesus Christus in diesem Fall? ER handelt im Sinne JHWHs.

Diese Antwort ist falsch, denn Jesus verkündete den Namen NIEMALS öffentlich

1
Ja, das ist richtig

….da behauptet ein user, Philipper 2,11 wäre ein Beweis für falsche Übersetzungen in der NWÜ…..aber das stimmt nicht!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Familienvater, 40 Jahre Ehe (ein Partner), aktiver Christ.
 - (Sprache, Religion, Christentum)

Doch, das stimmt. Schließlich behaupten Zeugen Jehovas im Original hätte der Gottesname überall dort gestanden, wo man aus dem AT zitierte. Und das ist natürlich in Philipper 2 der Fall.

Dadurch wollte der User zeigen, dass Zeugen Jehovas recht willkürlich beim Einfügen des Gottesnamen vorgegangen sind

1
@telemann2000

Nein, das ist in Philipper 2:11 nicht der Fall, kann jeder nachprüfen.

0
@gromio

Doch, es reicht aus, den Text zu lesen aus dem Paulus zitiert. Das tut er doch, oder?

2
@telemann2000

Dort zitiert er nicht aus dem AT.

Aber das weißt Du ja selbst....

Mann mann mann

0
@gromio

Sondern woraus? Warum weist dann die NWÜ auf das Zitat hin?

1
@telemann2000

DAs weißt Du doch, guck in die NWÜ und beachte den Querverweis zu Philipper 2:11.

Das wars dann auch, holdrio und halali.

Ill

0
@gromio
Nicht in Philipper 2:11…..das siehst Du doch.

Hast du wirklich noch nie Jes 45,23 gelesen?

cheerio

Bejubelst du die genialen Beiträge von Telemann2000?

0
@helmutwk

DAs weißt Du doch, guck in die NWÜ und beachte den Querverweis zu Philipper 2:11.

Das wars dann auch, holdrio und halali.

Ill

0
@gromio
DAs weißt Du doch

Nö ich hab gelesen dass du was bejubelst, und der einzige Bezug der da erkennbar war war Telemann ... also hab ich gefragt, ob du wirklich seine Beiträge als genial bejubelst, oder was anderes ...

halali

Meinst du das kleine Halali ("Jagd ist beendet") oder das große Halali ("Jäger istt gestorben"), und welche Jagd bzw. welchen Jäger meinst du?

0
@helmutwk

Kleines Halali

Telemann: Derartige Personen bejubelt man nicht.

Dich auch nicht.

holdrio

0
@gromio
Kleines Halali

Und welche "Jagd" hast du damit für beendet erklärt?

Derartige Personen bejubelt man nicht

Wen hast du denn dann bejubelt?

Dich auch nicht.

Ich hab auch nie verlangt, dass mich jemand bejubelt. Ich kämpfe nur ein wenig für die Wahrheit.

holdrio

Holdrio ist ein alkoholischesHeißgetränk auf Grundlage von Hagebuttentee und Zwetschgenschnaps, dazu werden meistens zwei Stück Würfelzucker gereicht.

Wozu du mich auf dieses Gebräu hinwist, ist mir nun völlig unklar. Was willst du mir damit sagen?

Und würdest du jetzt bitte alle Fragen beantworten und nicht nur eine oder zwei!

0
@helmutwk

Falsche Fragen beantworte ich nicht.
Falsche Frage Nr. 1: Welche Jagd hast Du beendet?

Ha·la·li
/Halalí/
Aussprache lernen
Substantiv, Neutrum [das] JÄGERSPRACHE
Jagdruf (auch Jagdhornsignal), wenn das gehetzte Wild auf einer Parforcejagd gestellt ist

Falsche Frage Nr. 2: Wen hast du denn dann bejubelt?
Wo genau habe ich "gejubelt"?

einen Freudenruf, siehe  Holdrio (Ausruf).

Ich sehe keine Frage, die ich beantworten könnte.

Und ich bezweifele, dass Du für die Wahrheit kämpfst, wenn Du hier den Eindruck erwecken möchtest, in Jesaja 45:23 wäre von Jesus CHristus ODER einem dreieinigen Gott die Rede.

Abschließend:

Wiederholung ist die Mutter eines guten Gedächtnisses:
Ds weißt Du doch, guck in die NWÜ und beachte den Querverweis zu Philipper 2:11.
Das wars dann auch, holdrio und halali.

Ill

0
@gromio
Jagdruf (auch Jagdhornsignal), wenn das gehetzte Wild auf einer Parforcejagd gestellt ist

Du benutzt also einen Ruf, der eine Parforcejagd beendet, und findest die Frage, was für eine "Jagd" du meinst, "falsch"? Dass es keine wörtliche Jagd ist, habe ich ja schon (selbstverständlich) angenommen, aber welche "Jagd" du meintest, das solltest du schon verraten können. Oder hast du einfach gedankenlos irgendein "Unsinnwort" getippt, das nicht in den Zusammenhang passt?

Wo genau habe ich "gejubelt"?

"Cheerio" - kommt das nicht von den cheers, wie sie z.B. Cheerleader den Fans vorspielen?

Und ich bezweifele, dass Du für die Wahrheit kämpfst, wenn Du hier den Eindruck erwecken möchtest, in Jesaja 45:23 wäre von Jesus CHristus ODER einem dreieinigen Gott die Rede.

Da ist die Rede von Gott, vor dem alle niederknien werden. Den höchsten Namen JHWH hat Jesus erhalten (Ph 2,9), und laut Ph 2,11 werden alle vor Ihm niederknien.

Steht in deiner Bibel etwas anderes? Dann würde ich auf einen Übersetzungsfehler tippen ... aber vielleicht hast du ja gute Argumente?

Anyonghigaseo.

0
@helmutwk

Da guck mal lieber nochmals genau nach.

JHWH Ist nicht Jesus, und umgekehrt.

DAS steht in der Bibel. Nichts anderes.

horrido

0
@gromio
DAS steht in der Bibel

In welchem Bibelvers?

Und bevor du mich missverstehst: Ich möchte nicht wissen, ob Jesis der Vater ist oder nicht - das ist er nicht, ich möchte wissen, wo steht "Jesus ist nicht JHWH".

Und was du mit all den Stellen machst, wo Aussagen über JHWH im NT zitiert und auf Jesus angewandt werden. Also z.B. Ph 2,5-11.

0
@helmutwk

Dann lies nochmals nach, Du wirst es finden

cheerio

0
@gromio

Ich finde nur Behauptungen, teileise offensichtlich falsch, ohne irgendwelche Begründungen von dir.

Irgendeine ernsthafte Beschäftigung mit dem Thema: Fehlanzeige.

Wenn ich was übersehen habe, verlinke es bitte.

0
@helmutwk

Du mußt nur die Bibeltexte nochmals lesen, keine Begründung von mir erforderlich.

Das kannst Du doch sicher…..oder nicht?

horrido

0
@gromio
Du mußt nur die Bibeltexte nochmals lesen

Und dann? Ich lese, dass Jesu den höchsten Namen (nicht "einen", wie die NWÜ schreibt) bekommen hat, also den Namen JHWH. Und dass sich vor ihm alle Knie beugen werden - genau wie in Jes 45,23 vorhergesagt wird: Vor JHWH werden sich alle Knie beugen.

horrido

Du hast wohl Horror ... weil du keine Begründung hast, sondern nur leere Behauptungen von dir gibst. Weshalb du frech behauptest, eien begründung wäre nicht nötig.

0
@helmutwk

Also kannst Du doch nicht lesen? Alles klar, Dissonanzen kann es geben, gib nicht auf.

horrido.

0
@gromio
Also kannst Du doch nicht lesen?

Du meinst, nur weil ich im griechischen NT was Anderes lese als in der NWÜ, kann ich nicht lesen?

horrido

Den Horror, dass die NWÜ zuweilen falsch übersetzt, den kann ich dir nicht nehmen. Und besser du stellst dich ihm jetzt als wenn du das erst vor dem Thron dessen tun musst, dem du auf 1000 Fragen nicht eine Antwort geben kannst.

0
@helmutwk

Also kannst Du immer noch nicht lesen? Alles klar, Dissonanzen kann es geben, gib nicht auf.

horrido.

0
@gromio
Also kannst Du immer noch nicht lesen?

Du kannst noch immer nicht damit aufhören, durch Fragen Lügen über mich zu insuinieren?

Entweder hörst du damit auf, oder das wars hier.

horrido

Bei mir erweckt das keine Horror.

0
@helmutwk

Du kannst nicht lesen , ich meine das verstehende Lesen.

Vor mehreren Tagen hatte ich das hier bereits dokumentiert.

Da muss ich nichts insuinieren.

horrido

0
@gromio
Vor mehreren Tagen hatte ich das hier bereits dokumentiert.

Eine falsche Behauptung wird durch Wiederholung nicht wahrer.

Und tschüss ...

0
….da behauptet ein user, Philipper 2,11 wäre ein Beweis für falsche Übersetzungen in der NWÜ

Typisch Zeuge Jehovas: Eine Aussage so ungenau wiederzugeben, dass sie etwas anderes zu sagen scheint als gemeint. Entweder, weil man so das Zitat als Zustimmung zur eigenen Person verkaufen kann, oder eben - wie hier - sie so zu verhunzen, dass man das Resultat leicht widerlegen kann.

Was ich gesagt hatte war, dass wenn die ZJs bei der Einfügung von "Jehovah" ins NT konsequent gewesen wären, sie das dann auch in Ph 2,11 hätten einfügen müssen.

Das kann man natürlich nicht mit Übersetzungen widerlegen, die niemals JHWH (oder gar das Kunstwort der "Zeugen") einfügen. Zum Vergleich eignen sich nur Übersetzungen wie die NHEBJE, die das tun:

Ph 2:11 and that every tongue should confess that Jesus Christ is Jehovah, to the glory of God the Father.

Da aber auch Übersetzungen fehlerhaft sein können, sind am Ende die Argumente aus dem Kontext und der AT-Parallele ausschlaggebend - nur darüber will Gromio anscheinend nicht reden.

2
@helmutwk

Nochmals:

Deine Behauptung

Was ich gesagt hatte war, dass  wenn die ZJs bei der Einfügung von "Jehovah" ins NT konsequent gewesen wären, sie das  dann auch in Ph 2,11 hätten einfügen müssen.

ist falsch. Paulus zitiert hier Nicht aus dem AT, somit auch nicht aus Jesaja 45:23 - dort kommt der Gottesname gar nicht vor.

Und: DIE FOLGENDE ÜBERSETZUNG ist falsch:

Das kann man natürlich  nicht mit Übersetzungen widerlegen, die  niemals JHWH (oder gar das Kunstwort der "Zeugen") einfügen. Zum Vergleich eignen sich nur Übersetzungen wie die NHEBJE, die das tun:
Ph 2:11  and that every tongue should confess that Jesus Christ is Jehovah, to the glory of God the Father.

jesus christ ist nicht Jehova. So einfach ist das.

Und darüber….

Da aber auch Übersetzungen fehlerhaft sein können, sind am Ende die Argumente aus dem Kontext und der AT-Parallele ausschlaggebend - nur darüber will Gromio anscheinend nicht reden.

muss man also hier nicht reden.

cheerio

1
@gromio
Paulus zitiert hier Nicht aus dem AT

Aber er spielt darauf an.

In Jes 45,23 spricht derjenige, der den höchsten Namen hat (d.h. ob du JHWH für den höchsten Namen hältst, ist nicht geklärt, du hast dich bisher vor einer Antwort darauf gedrückt). Und vor ihm werden sich alle Knie beugen müssen.

In Ph 2,11 wird gesagt, dass sich vor dem Namen Jesu alle Knie beugen müssen.

jesus christ ist nicht Jehova. So einfach ist das.

Eine falsche Behauptung wird durch Wiederholung nicht wahrer. Wenn du willst, dass das jemanden überzeugt, solltest du auch Argumente bringen, und auf Gegenargumente eingehen.

Es ist eben nicht so einfach wie du tust.

1
@helmutwk

Nein, er spielt auch nicht auf das AT an........In Jesaja 45:23 spricht JHWH selbst und von sich.

es wird nun aber langweilig....

1
@gromio
In Jesaja 45:23 spricht JHWH selbst und von sich.

Eben. Und in Ph 2,11 werden sich alle Knie vor Jesus beugen, der den höchsten Namen hat.

Wenn das keine Anspielung auf Js 45,23 ist, kann das ja nur heißen, dass dr Name, den Jesus laut Ph 2,9 erhalten hat, höher ist als der Name JHWH.

1
@helmutwk

Nicht VOR Jesus, sondern im Namen Jesu....

damit jeder – ob im Himmel, auf der Erde oder unter dem Erdboden – seine Knie im Namen Jesu beugt+  11 und jeder* offen anerkennt, dass Jesus Christus Herr ist+ zur Verherrlichung Gottes, des Vaters

....gut wenn man eine gute Übersetzung hat.

Luther übersetzte ähnlich...

dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind,

Alles klar?

cheerio

1
@gromio
Nicht VOR Jesus, sondern im Namen Jesu....

Und welcher Name ist das? Der höchste Name!

2
@gromio
Nicht VOR Jesus, sondern im Namen Jesu....

Wenn Jesus den Namen JHWH trägt, dann ist das irrelevant.

Übrigens steht das sogar in der NWÜ:

(Johannes 17:11) . . .Heiliger Vater, wache über sie wegen deines Namens, den du mir gegeben hast. . .
2
@telemann2000

Unsinn….Jesus ist nicht JHWH undträft auch nicht dessen Namen.

Luther hatte das kapiert, Du hingegen…..Mann mann mann Telemann, streng Dich mal an.

1
@gromio
undträft auch nicht dessen Namen.

Willst du die Worte des Herrn wirklich anzweifeln?

(Johannes 17:11) . . .Heiliger Vater, wache über sie wegen deines Namens, den du mir gegeben hast. . .

2
@gromio
Luther hatte das kapiert

Zeig mal, wo Luther was schreibt, aus dem hervorgeht, dass er das kapiert hat, was du ihm unterstellst.

2
@telemann2000
(Johannes 17:11)

Kleiner Hinweis: Die schreibweise "Kapitel:Vers" ist Englsch, im Englischen werden ja auch Kommas benutzt, um Vese zu trennen (im Deutschen natülich Punkte).

Dass die Leute vom Ableger einer US-Organisation Bibelstellen "englisch" angeben, ist nicht verwunderlich (auch wenn das einmal dazu führte, dass reihenweise falsch angaben geliefert wurden), aber du? Bist du irgendwie "angelsächsisch"?

1
@telemann2000

Unsinn, Deine Interpretation…..es wird ja immer schlimmer.

wie meint er das wohl der Jesus? Na wie?

So wie er das meinte, als er sagte, er habe DEN NAMEN GOTTES denen OFFENBART, die ihm gegeben wurden.

Alles klar?

mann mann mann

1
@helmutwk

Habe ich bereits, guck nochmal nach…

cheerio

1
@helmutwk

Stimmt grundsätzlich. Da ich allerdings direkt aus der NWÜ zitierte, habe ich gleich deren  "Kapitel:Vers" Methode mit kopiert

1
@gromio

Ich interpretiere nicht sondern zitiere die Worte Jesu. Du legst statt dessen Jesus Worte in den Mund die er nie aussprach

2
@gromio

Eigentlich sind die Worte klar und lassen keinen Spielraum:

(Johannes 17:11) . . .Heiliger Vater, wache über sie wegen deines Namens, den du mir gegeben hast. . .

Das was du da erklärst, ist allerdings wiederum reine Interpretation. Da ist bei dir wohl ein besonders starker Wunsch Vater des Gedankens

2
@gromio
Habe ich bereits

Dann muss das was ein, was du falsch interpretierst hast.

Aber da ich nicht hellsehen kann, um zu wissen, welchen Fehler du gemacht hast,. musst du schon mehr ins Detail gehen. Dann werde ich dir sicher deine Fehler erklären können.

2
@gromio
So wie er das meinte, als er sagte, er habe DEN NAMEN GOTTES denen OFFENBART, die ihm gegeben wurden.

Du meinst, Telemann hat aus einer Übersetzung zitiert, die Jh 17,11 falsch übersetzt hat?

1
@gromio
Ich meine du bist verwirrt…..

Ja, mich verwirrt, dass du das Zitat von Telemann anzweifelst, dabei ist das doch korrekt, oder?

2
@gromio
Ich interpretiere nicht, ich verstehe.

Aber was du sagst ist so unsinnig, dass ich davon ausgehe, dass du was falsch verstanden hast.

1
@helmutwk

Nein, das trifft auf dich und teleflat zu, nicht auf mich. Ich verstehe….…

1
@helmutwk

Bei vielen Aussagen teleflats muss man nicht einmal zweifeln, die kann man ignorieren weil falsch.

1
@gromio
Ich verstehe….…

Wenn du wirklich verstehen würdest, könntest du es auch verständlich erklären. Ich habe das, was ich sagte, stets erklärt und mit Bibelstellen belegt. Deine "Belege" sind deine Worte, und das reicht eben nicht.

Du hast gesagt, dass du schon gezeigt hat, dass Luther was verstanden hat.

Da finde ich nur,

  • dass Luther übersetzt hat, dass sich die Knie im Namen Jesu beugen - dem höchsten Namen JHWH. Nichts darüber, dass Jesus nicht JHWH ist.
  • dass Luther hier meist "korrekt" unterschied - ich konnte da auf Anhieb Gegenbeispiele bringen, du hat kein Beispiel für "korrekte Unterscheidung" gebracht. Stattdessen hast du noch versucht, mit Hinweis auf Zebaot davon abzulenken, dass Luther den "Herrn Jesus Christ" als "keinen anderen Gott" bezeichnet hat.
  • Worauf dir nur einfiel, dass Luther "auf dem Holzweg" war, aber jetzt tust du so, als hättest du bereits gezeigt, wo Luther was kapiert hat ...
  • Ach ja, du meinst, Luther hätte kapiert, dass das WORT=ein Gott ist - aber dabei hat Luther ja "und Gott war das Wort" geschrieben.

Habe ich irgendeine Beitrag von dir hier, in dem du Luther erwähnst, übersehen? dann zeige mir welchen!

Ich gehe davon aus, dass die Suchfunktion in meinem Browser mir alle Stellen gezeigt hat - und da ergibt sich, dass deine Behauptung, du hättest zu Luther was gezeigt, wo er etwas "kapiert" hat, nicht stimmt.

Entweder ist dein Gedächtnis (oder gar dein Urteilsvermögen) unzuverlässig, oder du lügst und verlässt dich auf das schlechte Gedächtnis der Leser, die dir dann schon Glauben, dass du was gezeigt hast, was du tatsächlich nicht gezeigt hast.

Mit telemann gehst du offensichtlich genauso um - keine Argumente, aber immer Sprüche als hättest du welche.

2
@helmutwk

ich wiederhole doch gern, manchmal versagt das Kurzzeitgedächtnis:

Nicht VOR Jesus, sondern im Namen Jesu....Philipper 2:10,11

damit jeder – ob im Himmel, auf der Erde oder unter dem Erdboden – seine Knie im Namen Jesu beugt+   11 und jeder* offen anerkennt, dass Jesus Christus Herr ist+  zur Verherrlichung Gottes, des Vaters

....gut wenn man eine gute Übersetzung hat.

Luther übersetzte ähnlich...

dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, 11 und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

...ist doch nicht so schwer, Luther hatte es verstanden.

cheerio

1
@gromio
Nicht VOR Jesus, sondern im Namen Jesu

... und dieser Name ist der höchste Name, also JHWH - genau so hatte Luther es verstanden, wie u.a. sein Lied "ein feste Burg" beweist.

Luther hatte es verstanden.

Ja, Luther hatte verstanden, dass Jesus JHWH ist - du nicht.

2
@helmutwk

Nein, da verwechselst Du etwas.

das wars jetzt.

Ill

1
@gromio
Nein, da verwechselst Du etwas.

Du behauptest nur, dass ich was verwechsle, um die Leser irrezuführen.

Denn wenn ich wirklich was verwechselt hätte, dann hättest du ja genau erklärt, was ich verwechselt habe, Aber dann könnte ich ja auf die angebliche Verwechslung eingehen. Indem du nur behauptest, ich hätte was verwechselt, ohne Details anzugeben, kannst du bei jedem Versuch meinerseits, was dagegen zu sagen immer noch behaupten, das wär nicht die Verwechslung gewesen, die du gemeint hast ...

2

Was möchtest Du wissen?