Er meinte damit die Christen der damaligen Zeit. Andere gab es ja damals nicht.

Das Ende bezog sich damals auf das Lebensende der damaligen Christen - entweder durch einen natürlichen oder gewaltsamen Tod

...zur Antwort

Lass das mit der Dreieinigkeit. Frag ihn lieber, ob er anhand des NT beweisen kann, dass SEIN Glaube an ewiges Leben hier auf der Erde glaubhaft ist?

Du wirst überrascht feststellen, dass er das nicht kann.

Frage ihn einfach nach einem Text der aussagt, dass fast alle Nachfolger Christi hier auf der Erde ewig leben werden.

Wenn er anfängt auszuweichen, beharre auf einer direkten Antwort.

Du wirst sehen, dass Gespräch ist schnell vorbei

...zur Antwort

Unabhängig vom Preis bietet auch nicht jeder Shop den selben Content an.

Definitiv kannst du auch eBooks von anderen Anbietern auf deinem tolino benutzen

...zur Antwort

Das Wort kann es deshalb nicht sein, weil es nie auf den Text Bezug nahm. Auch für einen Paulus der die Schriften sehr gut kannte und oft aus ihnen zitierte kam nie auf die Idee, diesen Text auf Jesus zu beziehen.

Warum sollte man heute, 2000 Jahre später den Worten eine andere Bedeutung bemessen als es der Schreiber im Sinn hatte?

...zur Antwort

Da gibt Jesus selbst Aufschluss: Da sie nicht aus dieser Hürde stammen, müssen sie aus einer anderen stammen. Soweit erstmal einfach und logisch.

Wenn man jetzt den Zusammenhang liest, erfährt man, wer in der ersten Hürde ist von der Jesus spricht: Israel.

Wenn also Jesus Christus von einer anderen Hürde spricht, wer bleibt dann noch übrig? Nichtjuden, sonst keiner.

Somit beantwortet Jesus also auf einfache und anschauliche Weise deine Frage

...zur Antwort

Nein, es gibt schon genug Gesetze. Hier auf GF wird das von den Moderatoren schon unterbunden. Vorausgesetzt, es handelt sich wirklich um Cybermobbing. Einige Individuen sind hier natürlich besonders empfindlich und erachten schon die leiseste Kritik an ihren Äußerungen als Mobbing. Da kann man natürlich nichts machen ......🤷

...zur Antwort

Na ja, bin mir nicht sicher ob so viele Zeugen Jehovas wirklich viele Kinder haben. Jahrzehntelang war es ja so, dass die Führung dazu ermunterte eben KEINE Kinder zu haben, weil das Ende ja kurz bevorstand..

...zur Antwort

Wenn man vom mosaischen Gesetz spricht, denken viele, ALLES was dort niedergeschrieben wurde, stamme auch von Gott. Das dem NICHT so ist, hob Jesus beispielsweise hervor als er das Scheidungzeugnis erwähnte. Er brachte deutlich zum Ausdruck, dass dieses Gesetz NICHT von Gott stammt, obwohl es Bestandteil des mosaischen Gesetzes war.

Da stellt sich natürlich die Frage, was jetzt von Gott stammt und was von Menschen hinzugefügt wurde....

...zur Antwort

Die Finger sollten auch bei Akkorden bzw. Doppelgriffen nicht durchgestreckt oder flach aufliegen. Ausnahme sind hier Doppelgriffe in einer reinen Quinte. Ansonsten ändert sich die Fingerhaltung nicht viel. Spiel also so, wie du es gewohnt bist.

Es ist natürlich korrekt, dass du durch das gleichzeitige Drücken von drei Fingern etwas mehr presst als sonst üblich. Am Anfang mag dir das etwas unangenehm vorkommen, legt sich aber mit der Zeit. Wichtig ist in jedem Fall, dass deine Hand nicht verkrampft. Achte auf jeden Fall darauf, dass der Daumen locker am Griffbrett anliegt.

Mit ein wenig Übung wird das schon werden....

...zur Antwort
Gott hat es versprochen.

Die Gerechten werden die erste Auferstehung erhalten. Wodurch zeichnen sie sich aus?

‭Offenbarung 20:4-5 bibel.heute‬

[4] Dann sah ich Throne und sah, wie alle, die darauf Platz nahmen, ermächtigt wurden, Gericht zu halten. Ich sah auch die Seelen derer, die enthauptet worden waren, weil sie sich zur Botschaft von Jesus bekannt hatten und ‹öffentlich› für Gottes Wort eingetreten waren. Sie hatten das Tier und sein Standbild nicht angebetet und dessen Kennzeichen für Hand oder Stirn nicht angenommen. Jetzt lebten sie und herrschten tausend Jahre mit dem Messias. [5] Das ist die erste Auferstehung. Die übrigen Toten wurden erst nach dem Ende der tausend Jahre lebendig. 

https://bible.com/bible/877/rev.20.4-5.bibel.heute

Die zweite Auferstehung die Paulus erwähnt, ist für Ungerechte Menschen. Das sind die sogenannten übrigen Toten wie Johannes es ausdrückt. Diese werden hier auf der Erde leben

...zur Antwort
Kommt für mich nicht in Frage, nein.

Bin doch nicht dumm. Kenne Arbeitskollegen die länger gearbeitet haben als nötig. Kaum waren sie in Rente, da waren sie auch schon tot....

Genau darauf zielt das mit der Rente von 70 ab.....

...zur Antwort

Wer sich für den Sohn interessiert, zeigt automatisch auch Interesse für den Vater. Wer den Sohn ablehnt, lehnt auch Gott ab.

Bestes Beispiel sind Moslems und Juden. Beide Religionen lehnen Jesus Christus ab....

...zur Antwort

Weil das die christliche Bestimmung oder Destination ist:

‭2. Korinther 5:9 Hfa‬

[9] Ganz gleich ob wir nun daheim bei ihm sind oder noch auf dieser Erde leben, wir möchten in jedem Fall tun, was Gott gefällt. 

https://bible.com/bible/73/2co.5.9.Hfa

Oder hier:

‭Hebräer 11:15-16 Hfa‬

[15] Unsere Vorfahren betrachteten das Land, aus dem sie weggezogen waren, nicht als ihre Heimat; dorthin hätten sie ja jederzeit zurückkehren können. [16] Nein, sie sehnten sich nach einer besseren Heimat, nach der Heimat im Himmel. Deshalb bekennt sich Gott zu ihnen und schämt sich nicht, ihr Gott genannt zu werden; denn für sie hat er seine Stadt im Himmel gebaut. 

https://bible.com/bible/73/heb.11.15-16.Hfa

...zur Antwort
Ich weiß, wie es geht - bitte erläutern.

Wenn du den Text aus dem Kontext reißt, wird das nichts:

(Epheser 4:15, 16) . . .Lasst uns vielmehr die Wahrheit reden und so in allem durch Liebe in den hineinwachsen, der das Haupt ist, Christus. 16 Von ihm aus ist der ganze Körper harmonisch zusammengefügt, und so kann durch jedes Gelenk, das seine Funktion erfüllt, alles zusammenarbeiten. Wenn jeder Körperteil richtig funktioniert, trägt das zum Wachstum des Körpers bei, und er baut sich in Liebe auf.

Die von mir hervorgehobene Passage ist der Schlüssel zum Verständnis des Textes. Wenn ALLE Christen (unabhängig ihrer Denomination) ein Körper werden soll, kann das nur dann gehen, wenn Jesus sie anleitet. Jesus wählt also Christen aus allen Denominationen die sich von ihm leiten lassen, aus. Nicht der Gläubige entscheidet also, wer zum Leib Christi zählt, (und vor allem schon gar nicht, wer NICHT dazu zählt) ,sondern Jesus entscheidet das

...zur Antwort