Beruf Pferdepfleger?

6 Antworten

Im Grunde ist pferdepfleger auch ein Beruf, in Deutschland kann’s man das Zertifikat fn geprüfter pferdepfleger erhalten

https://www.pferd-aktuell.de/ausbildung/qualifikationen-im-umgang-mit-dem-pferd/fn-gepruefter-pferdepfleger/fn-gepruefter-pferdepfleger

allerdings ist das keine Ausbildung. Der Beruf ist hart und es reicht im Grunde wenn du weißt mit Pferden umzugehen, Krankheiten erkennen etc. Du musst misten, füttern, rein und raus bringen, putzen, satteln, Sattelzeug pflegen. Je nach Stall auch Gebäude und geländepflege kommt dazu, und auch je nach Stall turnierbegleitung. Meiner Meinung nach wird der Job oft von Rumänen gemacht, oft bereit hart zu arbeiten, nicht zimperlich mit der Arbeit und können mit Pferden.

wenn du in den Bereich möchtest würde ich dir wirklich die Ausbildung zum Pferdewirt empfehlen, bringe selbstständig Ausbildungsbetriebe in Erfahrung. Sicherlich gibt es in österreich mehr als einen Stall..., ich habe mal gerade ein Minute gegoogelt, und diese Übersicht stand Oktober 2017 gefunden: http://www.oeps.at/download/files/%7BBAA334CB-D620-4FB0-916A-5C4BC27832B3%7D/AB_Betriebe_ueberarbeitet_31_10_17_1.pdf

das sind ausbildungsbetriebe in Österreich, über die Seite der oeps.at

wikipedia sagt über Österreich Pferdewirt:

„Facharbeiter der Pferdewirtschaft ist die Berufsbezeichnung in Österreich. Die Ausbildung wird in verschiedenen Formen angeboten:[2]

  • Pferdewirtschaftslehre (3 Jahre Lehre in einem Lehrbetrieb für Pferdewirtschaft)
  • Fachschule für Pferdewirtschaft
  • Pferdewirtschaftsfacharbeiter im 2. Bildungsweg“

vielleicht hilft dir das ja weiter, informiere dich, sei engagiert, rufe mal an oder schreibe eine E-Mail für mehr Informationen, oder gehe zu Info Tagen. Denn deine Frage zeugt jetzt nicht von viel eigeninitiative , du solltest dich schon selbst auch erkundigen denn du solltest ja herausfinden was du letztendlich möchtest und ob du dem gewachsen bist.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Circa 20 Jahre Erfahrung, aktiv im Turniersport (LK 3)

Ich wollte nur fragen ob wer vielleicht Erfahrung damit gemacht

0

Pferdepfleger kann sich jeder nennen. Und eine Ausbildung mit Zertifikat macht man als Pferdewirt.

Leben? Na ja, so recht und schlecht. Zum Leben zu wenig, zum Sterben zuviel. Als angelernter Pferdepfleger bist du halt letztlich Hilfsarbeiter.

In meinem Stall arbeitet - unter Aufsicht - ein junger geistig behinderter Mann als Pferdepfleger. Er mistet die Ställe, er gibt den Pferden Wasser, er holt sie von der Weide, bringt sie auf die Weide. Nach einer Einarbeitungszeit macht er das wirklich gut. Ja, man kann ihn durchaus als Pferdepfleger bezeichnen. Natürlich verbindet er keine Wunden, leistet keine Erste Hilfe...

Entsprechend wenig verdient er natürlich. Aber ihm ist das viel lieber als in einer Behindertenwerkstatt Tapetenmuster in Musterbücher zu kleben. Verdienen tut er dort auch nicht mehr. Er wird bei uns neben dem SB, der für das FAchliche verantworlich ist, auch von seinen Betreuern immer wieder besucht.

Eine landwirtschaftliche Lehre auf einem lehrbefaehigten pferdebetrieb machen.

Ggf noch ein Jahr im Milchvieh Betrieb/biohof/Schweinemast/Geflügel Hof dran hängen - dann bist du später umfassender qualifiziert.

Du musst ja eh auf mind 2 Höfen praktisch arbeiten in der Lehrzeit, jedenfalls bei uns.

Viel Erfolg

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reiten-Haltung-Zucht-Ausbildung n.LTJ u.ä.

Was möchtest Du wissen?