Audi TT als erstes Auto?

12 Antworten

Hallo

wenn nicht jetzt wann dann ? In 10 Jahren ist Autofahren mit Benzinmotor evtl. unbezahlbar und es gibt überall Tempolimits weil das autonome fahren keine Extrawürste bzw unkalkulierbare Verkehrsituationen berechnen kann. Es besteht bei dem Leistungsgewicht halt die Wahrscheinlichkeit das ein Führerscheinfrischling in Problme kommt oder andere in Probleme bringt aber das nennt sich Lebensrisiko. Zudem sind die 215-225PS Turbo R und die VR6 Betriebskostenintensiv da fehlt dann schnell das Geld für denn Sprit und das Leben im Dauervollgasrausch.

Die "Basis" TT 8N Motorisierungen bis 165PS sind als Coupes besonders günstig in den Kaskoeinstufung (11-15-13) auf der Höhe vom Golf III CL, Audi A2 oder Mazda MX5 NA/NB mit 90PS Das ist für Führerscheinfrischlinge die bei 175% anfangen ein wesentlicher Kostenfaktor. Bei der Vollkasko sind die TT aber nicht im Bereich von Kleinwagenkosten aber Vollkasko rechnet sich eh nicht bei Gebrauchtwagen. Ansonsten ist der TT etwas weniger übersichtlich als ein VW Beetle, aber es gibt ja Autos mit PDC, so ist dass dann kein echtes Problem. Man konnte früher auch mit einem unübersichtlichen VW Käfer, Saab 96 oder einer Ente ohne Feindkontakt einparken. Gut damals gabs noch "Stosstangen" mit Gummiauflagen welche ein sanftes anrollen erlaubten. Der TT ist noch relativ kurz und gut einparkbar aber wie gesagt die Sicht nach schräg hinten ist mässig.

Und es ist halt weniger Platz im Auto als in einem Golf oder A3, aber es ist ja ein Sportcoupe.

Die ersten TT 8N Modeljahre waren im Handling am Limit sportlich/Übersteuernd ausgelegt in etwa so wie der Golf GTI 1 und auch noch der IIer GTI. Warum Audi TT auf der Autobahn abgeflogen sind ist wohl die selbe Geschichte wie selbstbeschleunigenden Audi 5000 in denn USA oder die beim Elchtest umfallende A Klasse (Dass diverse SUV und Vans davor und danach bei denn Tests umgefallen sind hat keinen gekümmert waren ja keine Daimler). Klar wenn man mit einem Fronantriebs TT mit 200+ km/h durch enge Autobahnkurven mit welliger Fahrbahn "gezackert" ist dann fühlte sich das ich eher nach 70er Jahre Ford Capri, Opel Manta, Porsche 911 oder Urquattro als nach Audi A3 oder Audi V8 an und beim 36Meter Slalom kam am Ende ein leichtes nachpendeln wie bei Verbundlenkerachsen der Ära üblich (Deswegen waren Honda, Peugeot, Citroen oder Alfa Hot Hatches bei Sportwagenfahrer beliebter). Das machte zb aber auch der Opel Kadett GSI und Calibra. Wenn man das nicht wollte Griff man zum Quattro der ist schwerer, langsamer/träger und denn kann man mit Gasgeben in die Kurve reinziehen der muss nicht übersteuern. Ansonsten das Audi TT "Update" war dass man hinten ein 10kg Tilgergewicht vom Cabrio in die Stossstange schraubte, 2 Versteifungstreben, eine neu abgestimmte "dickere" Verbundlenkerachse mit härteren Gummis und darauf abgestimmten Federn/Stossdämpfern und denn

Heckspoiler vom MOPF nachgerüstet hat. Es gab auch neue ABS und ESP Software bzw fehlende ESP wurde teilweise nachgerüstet. Audi hat bei der Aktion aber auch die Vorderachse mit Fahrschemmel erneuert und neue Reifen nach Audi Spezifikationen montiert damit alle Nachrüstautos in dem Punkt auf gleichen Neuzustand waren.

Die TT waren halt als Sportwagen gedacht aber dann kam mit dem Facelift das selbe massive Untersteuern wie alle 0815 Audi mit Frontantrieb. Sprich der TT fährt sich ab 2004 nicht wesentlich anderst als ein Audi A3 oder Ford Escort. Ansonsten kann man denn "kleinen" 20Ventiler Turbo als Schaltwagen recht sparsam bewegen BAB mit 120km/h geht mit 6-6,5L/100km und bis 180 km/h ist man noch entspannt unterwegs mit moderaten Spritverbauch um 9L/100km.

Wenn man nicht Kurzstrecke fährt oder viel Vollgas ist der Spritverbrauch um 9L bei denn 150 bis 165PS Motore die 200 bis 225PSler süffelen mehr etwa 1-2L mehr Sprit. Gepflegte TT findet man leichter als gepflegte Audi A3 der Kundenkreis musste nicht sparen und verkauft jetzt oft eher aus Altersgründen als aus dem Zwang was "Neues" zu haben aber die meisten TT sind Aufbrauchautos von der 2ten oder 3ten Hand "kaputtgetretten" das liegt auch am Händlernetz von Audi.

Ach ja die typischen Anfängerunfälle finden beim TT noch in denn PU Stossstangen ohne struktrellen Blechschaden statt das Auto ist eigentlich noch recht Reperaturfreundlich die Ersatzteilepreise sind moderat für ein Sportcoupe und teilweise günstiger als beim A3 (Scheinwerfer). Beim IIer miT Aluvorderwagen sidn Unfallschäden voren nur in Audi Kompetenzzentren richtbar das wird teuer denn Heckbereich hat Audi aus Blech hergestellt da sind Unfallschäden durch jede Werkstatt richtbar. Der IIer hat die aufwändigeren und verschleissanfälligeren Achskonstruktionen und bei der Doppelkupplung gibt es ein hohes Kostenrisiko.  

Alternativen gibt es jede Menge, die Sportcoupes von Honda, Subaru, Mazda und Toyoyta, der VW Scirroco III, die BMW1er Coupes und die Daimler C Klasse Coupes. Die erste Frage ist halt Heckantrieb, Frontantrieb oder Allrad. Die nächste ist Sauger oder Turbo. Heckantrieb befreit die lenkung von Antriebseinflüssen man kann damit viel präziser die Strasse fühlen und auch präzisser fahren. Turbomotoren haben zwar den Leistungshammer sind aber schlechter fahrbar deswegen haben Sportwagen bevorzugt Saugmotore weil man damit am einfachsten Lenkung, Antriebsachse und Motor in Harmonie bringen kann das ist der Moment wo man dann mit dem Auto "tanzen" kann. Autotanzsport braucht wie alle Sportarten Training und Erfahrung dann kann man in die Klassen aufsteigen aber noch schneller/effektiver ist man fährt erst mal Gokart und macht darauf eine Juniorenlizenz.

Ansonsten würde ich einem Frischling zu einem Mazda MX5 NA/NB/NC raten ausser man ist zu Gross um da reinzupassen.

Preis/Leistung sind OK und wiederverkauf ist problemlos. Das Auto ist im Prinzip gutmütig ausser man besorgt sich eine Version mit Sperre da kann der mX5 schon mal zubeissen oder auskeilen. Das schöne am MX5 sind die schmalen Reifen mit denen man noch bei moderaten Tempo sliden/driften kann und dann auch noch einen breiten Grenzbereich hat man kann dass auch sehr schön mit Lenkung und/oder Gaspedal steuern und wenn man vom Gas geht gibt es keinen Overswing bzw Konter denn an abfangen muss (Kommt aber auch auf denn Reifentyp an) man sollte bloss beim Drift mit der Bremse aufpassen, zumindest wenn man schon quer driftet.

Würde ich nicht empfehlen. Egal ob Fahranfänger oder Rennfahrer-denn nicht mal letztere Spezies konnte diese Fehlkonstruktion auf Rädern unter Kontrolle halten. Viel zu Leicht auf dem Heck, daher extrem gefährdet Auszubrechen. Eine Fehlkonstruktion.

Wegen der Leistung-Gott, was solls. Man kann sich auch mit 60PS mit 150 gegen einen Baum setzen.

Ich würde dann eher sowas wie den WRX STI empfehlen. Gute Autos eben, nicht so einen Ramsch.

Mach erst mal den Lappen.

Das sind mir die liebsten, können nicht für zwei Cent fahren, aber die fetten PS-Karren haben wollen.

Nach der Prüfung solltest du mit einem kleineren Wagen richtig fahren lernen. Denn du kannst nach der Fahrschule vielleicht ein Auto bewegen, aber richtig fahren kannst du noch lange nicht.

Aber das werden jetzt die meisten hier wieder anders sehen und dich unterstützen.

Kommt auf deinen Verdienst an. Ich habe die Faustregel nie mehr als ein halbes Monatseinkommen in ein Auto zu stecken. Selbst für 1,5 k EUR findet man vernünftige Autos ohne großen Wartungsstau, die man noch 2 Jahre fahren und dann ersetzen kann. Meist 12-15 Jahre alte Mittelklassekarren, die sogar günstig zu versichern sind.

Wenn du es dir Leisten kannst... Unter 20.000 sind das nur Schrottkarren die jedesmal Kaputt gehen sobald man die fährt. Außerdem ist der Unterhalt sehr hoch, du musst schon Reich sein oder arbeiten für so etwas. Jetzt heulen wieder alle rum warum denn so viel PS für einen Anfänger... Als ob ihr lieber eine 60PS Oma karre fahren würdet als einen 245PS starken Audi TT, es soll wohl echt Menschen geben, die können mit solchen Autos umgehen...

Was möchtest Du wissen?