An alle Veganer..♥ Würdet ihr (wenn ihr müsstet) eher wieder anfangen Eier zu essen oder Milch zu trinken, mit Begründung bitte!♥ Danke♥?

16 Antworten

Definitiv Eier. Hühner legen Eier "einfach so", ich finde es zwar ekelig aber wenn ich müsste würde ich wieder Eier essen.
Milch dagegen würde ich nicht mehr trinken, da hierfür Babys geboren werden müssen damit die Mutter überhaupt Milch produziert...

Ich bin zwar (noch) keine Veganerin, da ich momentan nur vegetarisch leben, habe aber vor noch weiter zu gehen, also erlaube ich mir mal zu antworten. :)

Ich würde mich für Ei entscheiden. Eier produziert das Huhn "einfach so" (klar, ursprünglich nicht so viele), damit meine ich, dass es nicht besamt werden muss oder so. Wenn ich später genug Platz im Garten habe, würde ich mir auch selber Hühner halten und würde dann sozusagen ovo-vegetarisch leben. Daran sehe ich persönlich nichts Verwerfliches, wenn es den Hühnern gut geht. Und sollte ihre Legeleistung nachlassen, würde ich sie auch nie schlachten.

Liebe Grüße :)

Woher ich das weiß:Hobby – Bin selbst Hunde- & Katzenbesitzerin & arbeite im Tierheim.

die frage erübrigt sich: wenn man MUSS, hat man keine Wahl.

die frage ist eher, wann man sich gezwungen fühlt, was man für nachteile in kauf nehmen würde, wie man die eigenen Bedürfnisse gegen andere variablen abwägt. das ist individuell sehr verschieden.

Ich kenne eine Veganerin, die würde nach eigener Aussage lieber sterben, als wieder Tierprodukte zu essen oder anders zu benutzten. Sie lässt sich auch beispielsweise nicht impfen, wenn der Impfstoff mit Eiern hergestellt wurde, keine Kosmetik die an Tieren getestet ist (oder auch z.B. Fischschuppen als Glitzerpartikel). Sie trinkt auch keinen Apfelsaft o.Ä. weil da Tiere drinnen sind. Zeitweise hat sie auch kein Mehl benutzt, wegen den Tieren die bei der Ernte umkommen. Ob das noch so ist weiß ich nicht.

Mittlerweile baut sie aber viele Lebensmittel selber an.

Bluttransfusionen würde sie aber nehmen, weil die Menschen sich freiwillig entschieden haben zu spenden.

Eine andere meinte, dass sie wenn sie schwanger wird zum Wohle des Kindes zumindest wieder Milch usw. essen würde, aber trotzdem kein Fleisch.

die glaubt aber nicht das in ihrem Salat sich nicht auch etwas verstecken könnte das sie evtl. mitisst oder die kleinstlebewesen um Abfluss jämmerlich ertrinken. ich würde aus Respekt das Grünzeug auch weglassen.

2
@aimee2010

natuerlich kann es passieren dass man versehentlich auf eine ameise tritt oder eine fruchtfliege im waschbecken ertraenkt, aber wenigstens macht die bekannte von testwiegehtdas etwas, anstatt sich einfach zu denken "wenn ich eine ameise platt trete kann ich auch gleich unterstuetzen dass unendlich viele tiere gezuechtet werden nur um sie zu essen, unter erbaermlichen umstaenden leben und beispielsweise auch der regenwald dadurch abgeholzt wird"

2
@aimee2010

ich würde aus Respekt das Grünzeug auch weglassen.

Richtig! Pflanzen sind Freunde, kein Futter!

2

Ich mein ja nur wenn man so eine Einstellung hat, darf man auch nicht Autofahren wegen co2, kein Wasser trinken wegen der Tierchen die irgendwo am Filter hängen... ICH finde es ist eine kranke Einstellung aber das muss gottseidank jeder für sich entscheiden. was hat deine Freundin für haustiere?

3
@aimee2010

Ein Veganer, der Auto fährt, ist dennoch an weniger CO2-Ausstoß schuld, als ein Fleischesser, der Auto fährt.

3
@aimee2010

es geht nicht darum, dass man wenn man etwas macht gleich ALLES richtig machen muss. hauptsache man macht ueberhaupt was und traegt einen kleinen teil dazu bei, dass es auf dieser erde weniger leid gibt. was machst du denn, ausser menschen die wirklich etwas machen zu sagen was sie dann alles auch nicht sollen? machst du denn selbst das, was du hier raetst?

2
@aimee2010

sie hat momentan keine Haustiere, aber versteht sich gut mit den Tieren "die so vorbei kommen".

Eine Katze kommt öfter mal in ihren Garten zum ausruhen und gekrault werden, aber die füttert sie nicht.

Im Winter hängt sie immer so Art selbstgemachte "Meisenknödel" auf und macht Heu in eine Raufe im Wald für die Rehe.

Eine Zeit lang hatte sie Kaninchen, die sie von anderen die nur noch ein Tier hatten übernommen hat.

Vor zwei Jahren hatte sie für ein paar Wochen einen Igel, den sie verletzt (hatte festgesteckt und sich bei Fluchtversuchen verletzt) und schon sehr unterernährt im Wald gefunden hatte. Auf Rat des Tierarztes hat sie ein paar Wochen die Wunden gekümmert und etwas aufgepäppelt (ich erinnere mich an das Fluchen, weil es ja Fleisch und kleine Insekten waren), damit er den Winter überstehen kann. Als der Tierarzt ihn für gesund erklärt hat und die Insekten eigenständig jagen konnte, wurde er wieder freigelassen.


Sie hat tatsächlich kein Auto, sondern fährt bei allem was irgendwie erreichbar ist mit dem Rad. Wenn sie mitgenommen wird fährt sie schon mit, aber nicht so gerne. Bei weiteren Entfernungen nutzt sie öffentliche Verkehrsmittel.

1
@monttgomery

es ist in erster Linie sehr anstrengend. Zum einen das alles zu machen, wenn man nebenbei arbeitet (die Pflanzen brauchen ja auch Pflege, da sie ja sehr viel anbaut) und man stößt viel auf Ablehnung.

Ihr ist es mittlerweile egal, sie macht es weil sie sich schonst schlecht fühlt, aber am Anfang war es schwer.

Sie ist aber auch so tolerant, dass andere neben ihr Fleisch essen dürfen. Sie mag es lieber wenn nicht, aber wenn wir grillen, dann wird das Rost einfach aufgeteilt in zwei Seiten. Manche stellen sich da ja echt an.

Wenn kleine Reste von etwas da sind, die sonst schlecht werden würden, dann isst sie manchmal auch Sachen wie Milch (aber definitiv kein Fleisch), weil sie auch meint es bringt nichts, wenn es dann weggeschmissen wird. Aber das kommt nur sehr selten vor, weil wir meist die Reste mitnehmen, die sie nicht essen möchte.

1
@testwiegehtdas

das problem ist ja der kauf von tierischen produkten, denn dadurch wird diese massentierhaltung unterstuetzt. wenn man die milch erstmal gekauft hat ist es auch egal, ob man sie trinkt oder wegschmeisst.

1
@BrightSunrise

Und was ist mit all den Insekten und kleinen Lebewesen die man mit dem Auto platt macht?

1
@aimee2010

@ animee: und ich finde es eine kranke einstellung, anderen leuten die lebensberechtigung abzusprechen. "bei der einstellung darf man kein wasser trinken" - hörst du dir selber mal zu beim reden?

1

Ja das ist doch auch vollkommen in ordnung. aber wo fängt es an und wo hört es auf. ich war auch vegitarier. aber was spricht dagegen auf einen Bauernhof zu fahren wo tiere toll gehalten werden und sich dort eier zu holen oder Milch oder fleich. und das andere wäre (einige) tun so heilig verschließen dann aber die Augen beim nachbarskaninchen der in einem halben qm Käfig sitzt, die Katze die nur in der Wohnung gehalten wird,n Vogel der noch nie fliegen durfte. auch eine Art tierquälerei... es sind so viele Dinge die mich dann so sauer machen. bei anderen immer einen moralapostel machen und bei den eigenen oder fremden Tieren die Augen zu machen. weil mich geht DAS ja nichts an. nimms mir nicht krumm ist auch nichts gegen dich oder deine freundin. es ist nur so aus mir rausgeplatzt 😡

0
@aimee2010

sehe ich persönlich ähnlich, nur meine Freundin ist eben so.

Ich esse Fleisch, aber eben nur wenig, weil ich dann Fleisch von "glücklichen Tieren" möchte. Da dann lieber weniger (weil es teurer ist als das ramsch-Fleisch) und mit gutem Gewissen.

Meine Eier sind, wenn es sich einrichten lässt, auch nicht aus dem Supermarkt sondern entweder von meinen Nachbarn, einer anderen Freundin oder einem Bauernhof wo ich die Haltebedingungen kenne.

Bei Milch muss ich sagen "achte" ich nicht so sehr drauf, weil der Bauer nur ein mal die Woche liefert und der Hofladen zu weit weg ist, um sie immer dort zu holen. Da die Milch nicht lange hält und ich extrem unterschiedlich viel verbrauche, kaufe ich da eben nur die Menge die ich sicher benutze und den Rest dann aus dem Supermarkt.

Gerade das mit den Kaninchen finde ich auch schlimm! Ich hatte selber jahrelang welche, aber immer in einem großen (selbstgebautem) Stall, mit mehreren Ebenen, Versteckmöglichkeiten und und und. Im Sommer dann ein nicht ganz so großes wie das drinnen, aber immer noch großes Gehege draußen, wenn zu viel gebuddelt wurde kam eben ein großer Stein ins Loch und sie konnten neu anfangen (sie sollten ja da bleiben, auch wenn wir sie ganz selten dann doch mal wieder einfangen mussten) . Wenn ich diese kleinen Käfige/Ställe sehe und dann noch mit mehreren Tieren, dann könnte ich würgen. Wobei ich mir nie sicher bin was schlimmer ist, zwei Tiere in so einem winzigen Ding oder ein Tier dass einsam ist... Das man sowas als Kaninchenstall verkaufen darf ist ja schon fragwürdig... Da kann sich ja nicht mal ein Zwergkaninchen aufrichten...

Bei Hauskatzen tut es mir auch leid, aber die haben immerhin noch mehr Platz...

0

Darum bin ich der Meinung es hilft nicht wenn man nichts tierisches kaut sonder was man kauft

0

ist wie mit Hunden ausm Ausland oder aus massenzuchten. es hilft nicht sie zu retten sonder es muss an anderer Stelle was gemacht werden. so wird das Problem nicht behoben

0

Was möchtest Du wissen?