Warum fühlt sich die Sünde manchmal gut / richtig an?

23 Antworten

Religion schützt nicht nur dich. Mord fühlt sich weder für das Opfer noch für dessen Verwandte/Freunde etc. gut an. Außerdem macht es den Menschen Angst, dass ihnen so etwas auch passiert. Natürlich ist das schlecht und verboten.

Fremdgehen fühlt sich für den betrogenen Partner nicht gut an, und wenn dadurch eine Beziehung in die Brüche geht, dann fühlt es sich auch für die Familie nicht gut an. Außerdem macht es den Menschen Angst, dass ihnen so etwas auch passiert. Das Vertrauen in Beziehungen und Familie leidet.

Alkohol trinken fühlt sich für die Leute nicht besonders gut an, die von Betrunkenen angepöbelt werden, denen Betrunkene vor die Tür kotzen, die von Betrunkenen bedroht oder verletzt werden, die sehen, wie alkoholkranke Verwandte leiden und sterben.

Lange Rede, kurzer Sinn, wenn dir die Dinge Spaß machen, solange du sie selbst tust, dann ist das zu kurz gedacht. Du hast mit deinen Taten auch Einfluss auf andere.

Die Dosis macht das Gift.

0

Die Frage ist nun einmal, was genau "Sünde" ist, denn vieles davon ist nicht einheitlich geregelt; manches findet man auch kulturübergreifend.

Fremdgehen fühlt sich, um dein Beispiel aufzugreifen, nur kurzfristig gut an: Für die Person, die du damit betrügst, fühlt es sich schlecht an und für dich auch, einerseits weil du mitunter eine glückliche Beziehung wegwirfst und andererseits, weil du anderen Menschen damit schadest.

Vielleicht fühlt es sich auch mittelfristig gut an, wenn du das z.b. zur vermeintlichen Bestätigung brauchst, aber langfristig wirst du damit Probleme haben.

Alkohol ebenso: Es mag Zeiten geben, in denen man meint, dass es gut ist, sich zulaufen zu lassen usw. Spätestens am Morgen danach bereust du es aber oder wenn du z.b. betrunken einen Menschen umfährst, usw. Gegen einen Konsum in Maßen spricht natürlich allgemein gesagt nichts; manche Religionen lehnen das ab, weil es den Verstand trübt; das mag stimmen, aber wie man das bewertet muss letztendlich jeder für sich entscheiden.

Das ist ja das verlockende einer Sünde.

Ohne überhaupt auf Religion einzugehen.

Im Leben fühlt sich vieles gut an, ist es aber nicht. Was du als "gut" bezeichnest, ist das Belohnungssystem unseres Körpers. Wenn wir Zucker beispielsweise Essen, schüttet er Glücksgefühle aus. Zucker, kann jedoch sehr schädlich sein. Auch nach Überkonsum, schüttet dein Körper noch Glücksgefühle aus. Das gleiche gilt auch für die anderen Drogen. Fazit: Nicht alles was sich gut anfühlt, ist gut. Das war mal, wo wir noch zu überleben versuchten.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Religionsinteressierter Mann, der lernt und weitergibt.

Sei gut zu Deinem Körper, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen.

0

In welcher Religion ist Musik hören denn eine Sünde?

Also ohne irgendwen beleidigen zu wollen.. Aber Religionen in denen es verboten ist zu tanzen, Musik zu hören oder ähnliches was komplett harmlos ist und einfach nur Spaß macht sind totaler Unsinn

Mord ist falsch. Ganz gleich ob man religiös ist oder nicht. Und kein normaler, gesunder Mensch fühlt sich bei Mord gut.

Aber sowas wie vor der Ehe Sex haben, Musik hören, tanzen usw. Das ist keine Sünde. So ein Unsinn. Warum sollte es das überhaupt sein. Sowas haben sich irgendwann Menschen ausgedacht. Da gab es keinen Engel der vom Himmel kam und predigte, dass Musik böse oder Sex "abartig" wäre

Die "Sünden" die Spaß machen und niemandem schaden, machen deswegen Spaß und fühlen sich gut an, weil es gar keine Sünden sind :D

Im Islam ist es eine Sünde.

0
@Germaghribiya

Der Gott Israels sieht diese Dinge ebenfalls als Sünde an. Musik ist die Frage welche. Klassik, besonders von Bach, evt noch Mozart und christliche Musik (aufpassen vor Rock, Pop & Co) ist vollkommen in Ordnung.

Aber die Ehe ist von Gott eingesetzt und soll in Ehre gehalten werden. Besaufen soll man sich ebenso nicht.

0
@Lamio13

Gott hat die Naturgesetze gemacht.

Alle anderen Gesetze und Vorschriften haben sich die Menschen gegeben, nach den Bedürfnissen ihrer Zeit. Die Zeiten und damit die Lebensumstände ändern sich aber laufend.

1

Interessante Frage, ich denke, dass sich für die Menschen verschiedenes auch verschieden anfühlt. Bspw. für so manchen Mörder fühlt sich Mord nicht schlecht an und für nicht- asoziale Menschen fühlt sich fremdgehen zumindest im Nachhinein schlecht an. Sonnst bräuchten wir keine Regeln.

Und was Religion angeht, da ist vieles aus einer anderen Zeit mit anderem Weltbild. Klar, dass Mord immer noch genauso falsch ist wie früher, aber Bspw. bei der Bibel etc kann vieles Interpretiert werden bis zum Gehtnichtmehr, wie es die lieben Zeugen ja beweisen.

Was möchtest Du wissen?