Ist zusätzlich bei einer Kündigung Schadenersatz und Schmerzensgeld möglich?

Vorgeschichte:

In der Firma wurde ich so lange fertig gemacht bis ich zusammengebrochen bin und nur noch geheult habe. Der Arzt hat mich auch gleich 4 Wochen Krankgeschrieben. Nach den 4 Wochen habe ich mir noch 2 Wochen Verlängerung geholt, da ich immer noch mich stark zusammen nehmen musste nur wenn ich ans arbeiten dachte. Hätte dann über Weihnachten und Silvester noch eine Woche Urlaub und wollte dann im neuen Jahr wieder zur Arbeit gehen.

Natürlich suche ich schon eine neue Anstellung.

Nun habe ich in der Krankheit eine Kündigung bekommen: …hiermit kündigen wir mit sofortige Wirkung Ihren Arbeitsvertrag vom … aus betrieblichen Gründen.

Die Firma besteht aus ca. 70 Angestellten und die Firma hat ca. 30% Arbeitnehmermangel. Ich bin selber seit 1,5 Jahren dort tätig.

Soweit ich schon in Erfahrung gebracht habe ist diese Kündigung nicht haltbar, es geht also nur noch um eine Abfindung.

Ich hätte diese Arbeit nach meiner Selbständigkeit nicht angenommen, wenn mir nicht zugesichert wurde, dass ich nach der Einarbeitungszeit wieder als Bauingenieurin angelernt werde. Ich bin ca. 100 km umgezogen und habe dadurch mein ganzes Leben für diesen Job aufgegeben. Jetzt fange ich wieder von neuen an und die Jüngste bin ich leider auch nicht mehr.

Frage:

Kann man zu einer Abfindung auch noch ein Schadenersatz und Schmerzensgeld verlangen?

Aus der Arbeitslosigkeit werde ich es nicht leicht haben recht schnell eine neue Arbeitsstelle wieder zu finden und ich finde es als Sauerei dass man erst so lange fertig gemacht wird bis man Krank wird und dann dafür noch gekündigt wird.

LG

Kündigung, Recht, Arbeitsrecht, Schmerzensgeld
6 Antworten
Polizeikontrolle schmerzensgeld?

Hallo, gestern Abend wurde ich um ca 1 uhr nachts von 3 polizisten kontrolliert.

ich war mit dem auto unterwegs, papiere gezeigt alles gut, bis der Polizist meinr Augen mit der Taschenlampe anschaute.

Angeblich sind meine pupillen zu groß welshalb er dachte, ich könnte drogen konsumiert haben.

er wollte Pisstest, hab gemeint ich mache den Pisstest, doch wenn er negativ wird, kriegen sie probleme, er hat sich nicht einschüchtern lassen.

lange Rede kurzer Sinn, hab versucht zu pinkeln, ging aber nicht.

Musste mit ins revier, hab doch weitere 4x versucht zu pinkeln, ich sagte denen so das reicht, ein fünftes mal werd ich net pissen, woraufhin sie meinten, dann rufen wir einen arzt, der ihnen blut entnimmt. Hab gefragt was passiert wenn ich nein sage, blablabla mit irgendwelchen worten haben die mich quasi mit gutem Ton (nicht aggressiv) gesagt das ich es nicht machen muss, sie aber den Bluttest andersweitig anfordern werden, sodass ich es machen muss.

habs einfach gemacht um nachhause zu gehen.

1 stunde auf den arzt gewartet (bis dahin waren schon 2 Stunden rum, weil ich ja ne stunde versucht hab zu pinkeln) hatten mitttlerweile 3 uhr, arzt kam, blut entnommen, dann wurd ich nachhause gefahren.

wenn der test negativ wird, will ich alles tun, was mir in der Macht steht, um den polozisten bereuen zu lassen das mit mir gemacht zu haben

kann ich schmerzensgeld beantragen oder ihn anzeigen?

Recht, Gesetz, Gesundheit und Medizin, Polizeikontrolle, Schmerzensgeld
16 Antworten
Kopf- Knieschmerzen nach Unfall?

Hallo

Ich habe vor kurzem den untenstehende Beitrag veröffentlicht.

Jetzt habe ich zusätzlich noch eine leichte Erkältund udn dabei auch sehr starke Hinterkopfschmerzeb beim Husten. Meine Frage wäre jetzt, ob diese eventuell auch vom Unfall kommen könnten, da ich gelesen habe das ein Schleudertrauma ziemlich häufig vorkommen soll.

Außerdem wollte ich noch fragen ob da ein Schmerzensgeldanspruch gemacht werden kann, bzw wie lange dies nach einem Unfall möglich ist und wie viel man da so bekommen würde?

PS. Knieschmerzen werden immer schlimmer, fahre daher morgen zum Arzt.

Danke schon mal im Voraus

Frage

von Kaffeemensch

vor 7 Tagen

,

44

  • Frage folgen
  • Frage merken
  • Frage bearbeiten
  • Frage noch mal stellen
  • Frage melden
  • Kommentare immer anzeigen

Knieschmerzen nach Unfall zum Arzt?

Hallo liebe Leser

Bin gerade mit dem Bus nach der Schule ganz normal nach Hause gefahren.

Plötzlich verursachte ein anderer Autofahrer einen Unfall mit unserem Bus und er musste eine starke Vollbremsung hinlegen. Also eine starke Vollbremsunf ist nicht übertrieben da es deswegen sogar Ohnmächtige gab.

Auf jeden Fall bin ich ganz vorne hinter dem Buschaffeur gesessen und bin durch die Vollbremsung voll mit dem Knie gegen die Glasscheibe vor mir geflogen.

Bin jetzt gerade heimgekommen und mein Knie tut jetzt beim abbiegen weh.

Am Unfallort habe ich noch nichts gespürt was wahrscheinlich am Schock lag.

Meine frage jetzt, würdet ihr euch das anschauen lassen?

Würdet ihr im Zusammenhang den Unfall erwähnen?

Antworten

2

    schleudertrauma, Schmerzensgeld, Knieschmerzen nach Unfall
    1 Antwort
    Zahnkrone Beschwerden beim kauen seit der Einsetzung. Ersatz verlangen ohne Probleme?

    Es ist wirklich belastend auf diesem Zahn zu kaufen. Ich war sehr oft bereits schon vor Monaten in dieser Praxis wegen diesen Beschwerden und mir wurde immer wieder gesagt, es würde wohl an der Höhe liegen, da der Zahn vollkommen in Ordnung aussieht auch per Röntgen. So wurde also der Zahn in mehreren Sitzungen mittlerweile abgeschliffen und heute sieht er gar nicht mehr aus wie ein Zahn, eher wie ein Stück Kaugummi und liegt nun optisch viel zu niedrig :-/
    Die Einsetzung war Anfang März 2017. Die Beschwerden traten auch seit der Einsetzung auf. So bin ich zu dem Zeitpunkt erneut zu diesem Zahnarzt um ihm das mitzuteilen. Er daraufhin sagte mir, dass es völlig normal wäre, gewöhnungsbedürftig und sich das legen würde mit der zeit. Also habe ich es damals erst einmal dabei belassen. Seit 2018 ging ich wieder regelmäßig zur Praxis, wegen diesen nicht vergehenden Schmerzen beim kauen. Zahn wurde geröntgt, mehrfach abgeschliffen, Reinigung unter dem Zahn etc... Es hilft alles nichts. Der Druck auf diesem Zahn bleibt beim kauen. Es ist unmöglich auf dieser Seite zu kauen.
    Ich verzweifle allmählich, da ich gelesen habe, dass mein Recht auf Erstattung nach zwei Jahren verfällt. Und ich scheine wohl immer wieder auf diese Ärzte in dieser Praxis herein zu fallen, weil sie es wohl extra in die Länge ziehen, damit diese zwei Jahre auslaufen.....
    Mein nächster Termin ist anfang Dezember für eine komplett Zahnreinigung. Die Ärztin zu der ich gewechselt bin (selbe Praxis), sagte mir, dass ich diesen Termin abwarten solle, die Zahnreinigung machen lasse und weitere Tage/Wochen abwarte, und sollte der Schmerz weiterhin bleiben, müsse die Krone abgenommen/zerstört werden um zu prüfen was darunter los ist. Was aber in Folge passiert, wurde mir nicht gesagt.
    Die Zeit wird immer knapper und ich verzweifle so langsam, weil ich mich vera*t fühle.....
    Kann mir jemand weiterhelfen? :-/
    Am Montag wollte ich mit einem Bekannten dahin, für eine kostenlose Ersetzung wenn möglich... Aber ob sie das so einfach machen werden? ..... Ich bin sehr traurig

    Rechte, Gesetz, AOK, Gesundheit und Medizin, Krankenkasse, Schmerzensgeld, Zahnarzt, Zahnmedizin, Zahnschmerzen
    3 Antworten
    Unverschuldeter verkehrsunfall, was steht mir an Schmerzensgeld zu?

    Nabend,

    (Ich warne vor, das wird lang....)

    ich hatte vor fast 2 Monaten einen Verkehrsunfall.

    ich fuhr auf einer Landstraße mit (erlaubten) 100km/h. Ein Auto kam mir entgegen und blinkte nach rechts zum Grundstück, bog ab und übersah mich dabei und nahm mir eiskalt die Vorfahrt. Es kam zum starken Zusammenprall. Viel Zeit zum bremsen blieb mir nicht. Mein Auto ist Totalschaden, ich zog mir einige Verletzungen zu (wobei man sagen muss,dass ich bei der Geschwindigkeit doch mehrere Schutzengel bei mir hatte). Ich kam mit dem rtw ins Krankenhaus, wurde ausgiebig untersucht, zum Glück keine Brüche oder innere Verletzungen. Stationäre Aufnahme lehnte ich ab (was ich schon bereue, bin selber medizinische fachangestellte.. war glaub ich echt noch unter Schock...)

    Nun nach einigen Wochen bekam ich Post von der gegnerischen Versicherung mit der Auflistung der Zahlungen die ich in den nächsten Tagen bekommen soll. bin ziemlich schockiert und wollte mal wissen, was ihr so bekommen habt bzw. ob das deren ernst ist...

    ich hatte ne dicke beckenprellung, brustkorbprellung, brustbeinprellung, schürfwunden im beckenbereich sowie viele dicke Hämatome, Hws-distorsion, Schleudertrauma, sehr starke Schmerzen in der rechten Schulter, knieprellung, nasenprellung.

    ich war erst 18 Tage krankgeschrieben, dann von mir aus einen Arbeitsversuch. War durch die starken Rücken und Schulterschlusses nicht auszuhalten...folgte somit eine weitere Krankschreibung für 2 Wochen. Bekomme seit dem Unfall durchgehend Krankengymnastik, Fango & Massage. Heute war ich dann zum 1.mal wieder arbeiten (zum Glück nur bis Mittag) und muss sagen dass die Schmerzen gegen Mittag kaum noch auszuhalten waren.

    heute bekam ich dann ernsthaft einen Brief indem steht dass ich 150€ Schmerzensgeld bekomme. Das bringt mich so ziemlich auf die Palme.

    mein Auto, welches ich erst 2 Monate vor dem Unfall gekauft habe und auch erst 2jahre alt war, ist ein Totalschaden, leide immer noch unter starke Schmerzen und der Unfallverursacher hat sich bis heute nicht ein einziges mal gemeldet und sich erkundigt, geschweige denn sich entschuldigt. Und dann kommen die mir mit 150€ Schmerzensgeld. Habe nun meinen Anwalt kontaktiert bei dem ich nun Montag einen Termin habe... trotzdem bin ich der ungeduldigste Mensch und wollte von euch mal wissen was ihr so bekommen habt in ähnlichen Fällen... wäre sehr dankbar für eure Antworten..

    liebe grüße

    Auto, Verkehrsunfall, Allgemeinwissen, Unfall, Geld, Versicherung, Recht, Gesundheit und Medizin, Schmerzensgeld
    11 Antworten
    Schmerzensgeld wegen Sterilisationszwang durch Transsexuellengesetz (vor 2011)?

    Da ich vor 2011 meinen Personenstand korrigieren lassen wollte (ich bin weiblich und als Mädchen aufgewachsen, allerdings hat der Staat das nicht anerkannt), musste ich mich dafür operieren und unfruchtbar machen lassen.

    Diese Gesetzlage wurde inzwischen von der UN als Folter deklariert. Da man gleichzeitig in ein Männergefängnis eingesperrt werden konnte, i.d.R. aus dem Berufsleben ausgeschlossen blieb, transphober/genitalistischer/anatomistischer Gewalt auf der Straße ausgesetzt wurde, etc. entstand eine Zwangslage, die durch den falschen Eintrag entstandenen dauerhaften Zwangsoutings und -zuweisungen führten zu Problemen und einer Suizidalität, da die soziale Lage auswegslos war, man wurde als strukturell/legal genötigt, sich unfruchtbar machen und sich selbst verstümmeln zu lassen.

    Ich möchte nicht sagen, daß es eine Verstümmlung ist, sich eine Scheide operieren zu lassen, aber wenn man das nicht will, weil man zufrieden ist mit dem eigenen Körper und der eigenen Sexualität, dann schon. Man machte es dann nur aus gesetzlichem Zwang für die legale Anerkennung als Lebensgrundlage, einige Freundinnen von mir taten das ebenso.

    Da das Gesetz als Folter anerkannt ist und die Ursprünge des Gesetzes tatsächlich auf die Sterilitätsgesetze und -begründungen von 1935 zurückgehen (unwertes Leben), gibt es eine Chance, vom Staat, Richtern oder Verantwortlichen für diese Gesetze (Dr. Baier der Charité sowie zahlreiche Psychiatrie - und Sexologielobbyisten, die daran finanziell profitierten, indem sie sich so "Patientinnen" sicherten, z.B. die sexologische Abteilung in Hamburg Eppendorf, vom Bundestag damals ernannt und alleinig zur Stellungnahme berechtigt) zurück zu fordern?

    Die Zwangslage, einhergehend mit transphober/genitalistischer/anatomistischer Gewalt durch Gesetzinduzierte Zwangsoutings, "Sonderbehandlungen", sexuelle Nötigung durch Gutachter und einen Psychotherapeuten führte zu: Selbstmordversuchen, Arbeitsunfähigkeit (bis heute), traumatischen Belastungsstörungen, Verlust der sexuellen Empfindungsfähigkeit, Verletzungen, Entzündungen im Genitalbereich, Psychosen, Stigmatisation und notwendigen Ortswechsel wg. Mobbing, Thrombosen, Infertilität, sonstige sexuelle Dysfunktion, sexuelle Nötigung wg, therapeutischem Abhängigkeitsverhältnis (gesetzeslagebedingt), etc.

    Diese Schäden lassen sich z.T. eindeutig nachweisen als auch eindeutig auf die damalige Gesetzeslage (Folter) zurückführen und ich bin kein Einzelfall.

    Welche juristischen Möglichkeiten einer (Sammel-) Klage gäbe es und wie lässt sich eine Schadensersatzforderung gegen den Staat, die damalige Regierung und/oder am damals schon für menschenrechtswidrig erklärten "TSG" formulieren?

    Recht, Folter, Geschlecht, geschlechtsumwandlung, Körperverletzung, Schmerzensgeld, Transgender, Transsexualität
    16 Antworten
    Verdienstausfall nach versuchtem Mord mit Dauerschädigung?

    Guten Tag,

    ich wurde vor etwa einem Jahr lebensgefährlich ausgeraubt und niedergestochen. Bei diesem Angriff wurde in mein rechtes Handgelenk gestochen, dabei die Hauptarterie sowie beide Beugesehnen des Kleinen und Ringfingers zerstört. Es wurde in einer Not-OP rekonstruiert jedoch ist meine Arterie nach ner Zeit wieder verschlossen. Durch die Nähte im Handgelenk ist mein Handgelenk signifikant eingeschränkt. Die beiden betroffenen Finger sind ebenfalls endgradig eingeschränkt. Circa 15cm lange Narbe.

    Zusätzlich habe ich noch eine Abwehverletzung am linken Unterarm welche etwa 10cm lang ist. Hier ist die Haut Richtung Handgelenk taub, Kälte/wärme empfindlich.

    Lebensgefährlich waren zudem 2 Stiche in den linken Brustkorb. Meine Lunge wurde perforiert und drohte zu kollabieren.

    Unmittelbar vor der Tat war ich in Weiterbildung zum Meister. Diese kann ich aufgrund der Dauerschäden nun vergessen. Seit dem Unfall Arbeitsunfähig und 1 Stelle mit Zukunftschancen wegen dem Unfall nicht fortführbar.

    Frage: Alles was mir bis zum heutigen Tage „durch die Lappen“ gegangen ist, kann ich in Form von Verdienstausfall beim Täter einfordern?

    Ist es möglich die differenz zum eigentlichen Meisterlohn vom Täter einzufordern? Beispiel: Ich Schule um, verdiene max. 3800€brutto. Als Meister hätte ich z.B 5000€brutto verdient.

    Dann die Differenz bis zum Renteneintritt hochrechnen und vom Täter fordern?

    Was kann ich alles fordern?

    potenzielles Schmerzensgeld?

    Grundsätzlich gilt doch, dass der Täter alles begleichen muss, was ohne die Tat gewesen war/wäre? Sprich wenn die Tat nie stattgefunden hat?

    Vielen dank für hilfreiche kommentare ;)

    Recht, Gesundheit und Medizin, Schmerzensgeld, Verdienstausfall
    8 Antworten
    Hundebiss - Schmerzensgeld?

    Guten Tag Leute,

    ich war vor 5 Stunden im Park, um zu lernen. Es ist schönes Wetter, Sonntag, also dachte ich mir, wieso nicht Lernen mit Rausgehen kombinieren.

    Jedenfalls kam eine jüngere Frau meines Alters (Ich kenne sie, da ich in einer Kleinstadt wohne und man hier jeden kennt) mit ihrem Hund, welcher nicht angeleint war. Sie schaute zu mir, winkte mir zu, woraufhin ich zurückwinkte und weiter in meinem Anatomiebuch laß. Daraufhin kam ihr Hund angerannt und biss mir volle Kanone in den Unterarm. Ich fing natürlich an zu schreien, die Tränen kamen mir und ich wusste nicht wohin. Die "Bekannte" schrie, ihr Hund ließ meinen Unterarm los und ging zurück zu ihr. Ich, völlig entsetzt unter Tränen schaute sie nur an.

    Sie meinte dann zu mir, dass er eigentlich nicht so drauf sei und ein Lieber ist. Ich fing panisch an zu schreien und sagte, dass sie gefälligst den Krankenwagen anrufen soll. Sie entgegnete mir nur mit den Worten "Ganz ehrlich, wenn du hier auch frei im Park sitzt, musst du dich nicht wundern! Einen Teufel werde ich tun und den Krankenwagen rufen! Sollte durch dein Gepetze mein Hund eingeschläfert werden, mache ich dich richtig kalt!" und ging, ohne sich zu entschuldigen, ohne mich zu fragen, ob alles in Ordnung sei oder geschweige denn, den Krankenwagen anzurufen.

    Ich rief den Krankenwagen an und es wurde alles soweit ärtzlich versorgt. Nun stelle ich mir die Frage, ob mir sowas wie Schmerzensgeld zusteht. An sich bin ich ich nicht scharf auf die Kohle, aber bei so einem respektlosen Verhalten will ich es der Alten so richtig heimzahlen, damit sie auch einen Denkzettel verpasst bekommt. Generell will ich in Zukunft andere Leute vor ihrem bissigen Hund, der FREI rumläuft, schützen.

    Wie soll ich verfahren und was brauche ich? Anzeige erstatten und Gutachten vom Arzt?

    Ich bedanke mich schon mal.

    Hund, Polizei, Anzeige, Biss, Gesundheit und Medizin, Hundebiss, Krankenhaus, Krankenwagen, Rechtsstreit, Rettungsdienst, Schmerzensgeld
    13 Antworten
    Zahnarzt zieht mir den falschen Zahn, wie viel Schmerzensgeld?

    Hallo, ich habe folgendes Anliegen und möchte den Fall schildern:

    Ich (17 Jahre/M) habe noch einen Milchzahn gehabt, der entfernt werden musste, da ein neuer Zahn zum Vorschein kam (Regio 42). Zu dem Milchzahn, der gezogen werden musste, musste auch ein Fragment von einem Zahn, das unter dem Zahnfleisch ist, gezogen werden.

    Meine Kieferorthopädin hat mir gesagt, ich soll zu einem Zahnarzt gehen und die beiden Zähne ziehen lassen. Am 21.08. hatte ich ein Termin bei meinem Zahnarzt, damit der Milchzahn und das Fragment eines Zahnes gezogen werden können. Meine Kieferorthopädin hat auch eine Beschreibung beigelegt, wo alles klar und deutlich stand, was der Zahnarzt zu tun hat, nämlich den Milchzahn und das Fragment eines Zahnes zu ziehen. Der Zahnarzt hat den Milchzahn gezogen. Alles gut soweit. Aber dann hat er sich noch mein gesunden Zahn angeschaut und meinte, dass es eine Zahnknospe sei, das sich nicht mehr entwickeln wird (danach hat er auch noch Röntgen Bilder gemacht um auch genau sicher zu sein). Er Meinte, dass sich dieser Zahn nicht mehr entwickeln wird und hat mir empfohlen diesen zu ziehen (Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass es ein gesunder Zahn war und ich konnte ja gar nicht wissen, dass es ein Fehler war). Den hat er auch gezogen und ich dacht mir super endlich sind die weg. Am nächsten Tag hab ich dann erst mitbekommen, dass es wohl doch ein gesunder Zahn war der mir gezogen wurde (laut meiner Kieferorthopädin). Sie und der Zahnarzt haben miteinander telefoniert und es hat sich herausgestellt, dass es ein gesunder Zahn war und es sein Fehler war. Ich habe mit meinen Eltern ein Termin mit dem Zahnarzt vereinbart zum Gespräch und er meinte auch, dass es sein Fehler war und die Lückenschluss-Methode von ihm finanziert wird als Ersatz für den richtigen Zahn. Mein Vater meinte, dass er trotzdem rechtliche Schritte gegen meinem Zahnarzt einleiten und ihn verklagen wird, da wir noch Schmerzengeld für den gezogenen Zahn haben wollen und nicht möchten, dass er den Fehler nochmal bei anderen Patienten macht. Meine Frage ist jetzt wieviel Schmerzensgeld wir bekommen können? Ich meine mir wurde ein gesunder Zahn (mit 17 Jahren) gezogen und so einen Fehler darf man einen Zahnarzt doch nicht durchgehen lassen! Im Internet steht, dass man durch grob fehlerhafter Behandlung 10.000€ bekommen kann, kann das sein?

    Gesundheit und Medizin, Schmerzensgeld, Zahnarzt
    4 Antworten
    Ist Chance auf Schmerzensgeld möglich oder bekommt AG Bussgeld?

    Ich musste auf ANWEISUNG von einem MA mit Balkenmäher mit abgebrochenem GASHebel arbeiten. Bin abgerutscht habe HANDVERLETZT und Mäher drohte den Berg runter zu kippen und habe Beim verdreht.

    Hatte auch keine Gummistifel und mir wurden FÜße von Dornen zerstochen.  KEINE JACKE, arme und Hände wurden zerstochen. AG muss aber Schutzausrüstung bereitstellen.   

    Kann ich SCHmerzensgeld verlangen oder gibt's nur BUSSGELD?

    § 209 SGB VII Bußgeldvorschriften

    (1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

    1. einer Unfallverhütungsvorschrift nach § 15 Abs. 1 oder 2 zuwiderhandelt, soweit sie für einen bestimmten Tatbestand auf diese Bußgeldvorschrift verweist,...

    (3) Die Ordnungswidrigkeit kann in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 bis 3 mit einer Geldbuße bis zu zehntausend Euro, in den Fällen des Absatzes 2 mit einer Geldbuße bis zu fünftausend Euro, in den übrigen Fällen mit einer Geldbuße bis zu zweitausendfünfhundert Euro geahndet werden.

    Und mal so den §29 DGUV Vorschrift 1 zitiert:

    Vierter Abschnitt

    Persönliche Schutzausrüstungen

    §29 Bereitstellung

    (1) Der Unternehmer hat gemäß §2 der PSA-Benutzungsverordnung den Versicherten geeignete persönliche Schutzausrüstungen bereitzustellen; vor der Bereitstellung hat er die Versicherten anzuhören.

    (2)Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass die persönlichen Schutzausrüstungen den Versicherten in ausreichender Anzahl zur persönlichen Verwendung für die Tätigkeit am Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden. Für die bereitgestellten persönlichen Schutzausrüstungen müssen EG-Konformitätserklärungen vorliegen. Satz 2 gilt nicht für Hautschutzmittel.

    Recht, Bußgeld, Arbeitsunfall, Haftpflicht, Schmerzensgeld, Berufsunfallversicherung
    6 Antworten
    Schmerzensgeld wenn ja, wieviel?

    Hallo, ich stelle diese Frage weil, ich bald vor Gericht gehen muss um auszusagen als Opfer.

    Weswegen?

    Ich war im Dezember 2017 mit paar Freunden von mir in der Stadt bei einer Shishabar und ich wollte vor Mitternacht auch schon nachhause nur es war natürlich schon dunkel und ich habe meine Freundin gebeten ob sie mit kommen würde damit ich nicht alleine auf meinem Vater warte bis er mich abholte. Sie war einverstanden und ist mitgekommen und ist solange geblieben bis mein Vater kam, in dem Moment trafen wir auf 2 Flüchtlinge im Alter 18-20 zu, sie haben uns begrüßt und wir haben sie ignoriert und sind weiter gegangen bis wir dann stehen blieben bei einer gewissen Entfernung.

    Einer von ihnen kam zu uns her und hat gefragt ob wir Feuer hätten weil, er rauchen möchte und keins dabei hätte, wir beide haben nein gesagt, dann ging er zur anderen Seite wo auch sein Kumpel da war, Meine Freundin bemerkte das er selber Feuer hatte was wir komisch fanden warum er uns dann fragte. Er kam dann wieder her und hat uns persönliche Fragen gestellt, wo wir wohnen, was wir hier machen, wie wir heißen, wie alt wir sind, wir haben nicht großartig geantwortet und somit auch gezeigt das wir keine Interesse hätten in Kontakt zu kommen, er ging wieder. Er kam nach paar Minuten wieder her und er hat wieder die gleichen Fragen gestellt und er kam mir sehr nah das ich schon leicht zurück ging und meine Tasche hinter meinem Rücken versteckte da ich schon Angst hatte das was passieren würde. Ich war schon wütend und habe normal gesagt was er von uns möchte und wieso er diese Fragen stellt, er sagte „wie Verhälst du dich Mädchen, wie redest du mit mir, hab mal Respekt?!“ ich und meine Freundin wollten dann gehen weil, uns das zu blöd wurde, plötzlich in dem Moment packte er mich am Hals und wollte mich zu ihn ziehen dabei habe ich ihn kräftig weg geschubst und hatte einen Schock. Die Polizei kam im richtigen Moment da sie nachts rum fahren und wir haben das geschildert. Eines Tages haben wir gesehen das er auf unserer Schule ging und wir haben die Geschichte sofort einer Vertrauenslehrerin erzählt wo sie das dann der Polizei weiter geleitet hat. Er ist schul und Polizeibekannt sagte sie dazu wo sie uns beiden einen Bild von ihm zeigten ob er das gewesen sei.

    und jetzt werde ich und meine Freundin vorgeladen um auszusagen wegen Nötigung + Blästigung und leichte Körperverletzung

    bekomme ich Schmerzensgeld?

    Freundschaft, Gerichtsverhandlung, Liebe und Beziehung, Schmerzensgeld
    2 Antworten
    Vergleich annehmen oder nicht?

    Ich war heute in einer Gerichtsverhandlung. Hier ging es um Verwechslung mit § UBG 5 statt UBG 4.

    Man wollte mir meinen Führerschein wegnehmen, weil ich angeblich einen Unfall verursachte. Ich habe dann beim LRA angerufen dass ich noch nie einen Unfall verursacht habe und die Mitarbeiterin behauptete am 3.7.14 ich würde mich umbringen. Weil ihre Vorgesetzte nicht da war, habe ich gesagt, dass ich am nächsten Tag am Freitag den 4.7.14 ins LRA komme und mit der Vorgesetzten das besprechen möchte.

    Ich habe dann auch wieder gesagt, dass ich noch nie einen Unfall verursacht habe, und der Unfall wurde mit einer anderen Stadt verwechselt und ich war unschuldig was auch unstreitig ist. Dann hat der Vorgesetzte bei der Polizei angerufen und behauptet, dass ich im LRA wäre und mich und andere umbringen würde.

    Dann hat man mich in Gewahrsam genommen und da musste ich solange bleiben bis von der Stadt ein Unterbringungsbeschluss gemacht wurde. Danach wurde ich in der Psychiatrie gem. § UBG 5 eine Woche lang eingesperrt.

    Ich habe dann die Stadt, das LRA und das Klinikum verklagt.

    Heute war Verhandlung und es wurde ein Vergleich mit ca. 750€ mit Widerruf gemacht. Eingeklagt waren 2000€.

    Der Richter hat die Schuld bei der Stadt gesehen und gesagt, dass es Freiheitsentziehung darstellt. Beim Klinikum hat er eingestanden, dass er zu wenig Erfahrung damit hat. Er sagte, dass ich wegen UBG 5 gekommen bin und sich jetzt die Frage stellt, ob die Oberärztin das erkennen hätte müssen, dass es sich nicht um UBG 5 handelt, sondern um UBG 4 und es eigentlich nur eine Untersuchung war und kein rechtswidriges Festhalten über mehrere Tage.

    Deshalb hat er einen Vergleich auf Widerruf gemacht und ich kann mir das nochmals überlegen.

    Beim LRA war es so, dass der Vorgesetzte die Polizei am 4.7.14 angerufen hat, dass ich derzeit (am 4.7.14) beim LRA, Zi xy bin und drohen würde mich und andere umzubringen. Jetzt ist es nur so, dass ich überhaupt nicht gedroht habe und auch in der Akte am 4.7.14 nichts drin steht, sondern nur am 3.7.14.

    Jetzt wurde gesagt, dass die Polizei das falsch geschrieben hätte. D.h. dass er gemeint hat, dass ich das am 3.7.14 gesagt habe. Aber wie kann der Vorgesetzte vom LRA gegenüber der Polizei am 3.7.14 sagen, dass ich gerade im LRA bin, Zi. xy wenn ich doch erst am 4.7.14 im LRA war?

    Der Richter meinte, dass man den Vorgesetzten anhören müsste.

    Die Polizei war heute nicht als Zeuge geladen, habe aber so mal gefragt. Sie sagt, dass wenn eine Suizidandrohung am 3.7.14 gewesen wäre, so wäre sie am 4.7.14 überhaupt nicht mehr vorbeigekommen, weil die nur bei akuter Gefahr kommen. Außerdem hätte der Vorgesetzte am 3.7.14 überhaupt nicht wissen können, dass ich am 4.7.14 im Zimmer xy bin.

    Würdet ihr den Vergleich annehmen oder gegen das LRA und das Klinikum noch vorgehen oder nur gegen das Klinikum oder nur gegen das LRA? Der Fehler lag bis jetzt eindeutig bei der Stadt, weil der Stadtmitarbeiter § UBG 5 mit UBG 4 verwechselt hat.

    Recht, Haftung, Jura, medizinrecht, Schmerzensgeld, verwaltungsrecht, Unterbringung, Unterbringungsrecht
    6 Antworten
    Angst beim Autofahren nach Unfall. Psychologe?

    Guten Tag,

    erstmal zu mir als Person: Ich bin eine Person die seit der absoluten Kindheit sehr oft im Auto mitgefahren ist. Meine Großeltern leben 3 Stunden entfernt in verschiedene Richtungen usw. Ich saß also fast jedes Wochenende 6 Stunden im Auto auf der Autobahn. Ich hatte nie ein Problem mit schnellem fahren, oder Angst davor.

    Nun hatte ich einen Auffahrunfall vor ca. 3 Monaten bei recht hoher Geschwindigkeit und Totalschaden. Ich bin Autobahn gefahren und plötzlich ist einer 10 Meter vor mir auf die Spur gewechselt, so dass ich ihm beinahe ungebremst rein gefahren bin. Nach Amtlichem Ermittlungsstand hat er die volle Schuld.

    Seitdem bin ich auf der Autobahn nur noch rechte Spur, und nie schneller als 100 gefahren, bremse panisch ab wenn weit vor mir einer Bremst und kann auch als Beifahrer nicht mehr entspannt sitzen sondern klammere mich immer fest. Das ist sehr sehr stressig, da ich auch immer noch viel (mit)fahren muss.

    Jetzt zu meiner Frage: Legt sich das genauso plötzlich wie es gekommen ist, oder bleibt das? Und gibt es eine besondere art Arzt zu der man damit gehen sollte?

    Und wenn ich damit zum Psychologen gehe würde ich auch noch weiteres Schmerzensgeld bekommen, sprich sollte ich damit lieber schnell in Behandlung? Ich bin Student und könnte das Geld gebrauchen, da sich die Versicherung weigert Schäden wie Handy und Laptop zu erstatten. Der Fall ist bei einer Anwältin.

    Autounfall, Unfall, Angst, Autobahn, Jura, Psychologe, Schmerzensgeld, Auto und Motorrad
    1 Antwort
    Gibt es bei einem Schulunfall Schmerzensgeld und lohnt es sich die Schule anzuzeigen?

    Mein Sohn geht in die 1. Klasse und hatte einen Schulunfall ! Er wollte einen Ball der beim Fußballspielen über den Zaun flog holen und kletterte über den Zaun ! Der Zaun hat im Abstand von 1 cm Spitzen oben drauf ! Er rutschte ab und rammte sich 2 spitzen in 2 Finger die dazu führten dass die Haut von beiden Fingern plus großflächig der Innenhandbereich unter diesen beiden Fingern die Haut komplett abgerissen war ! Man hätte das praktisch nach oben über die Fingerkuppen klappen können und er wurde noch am selben Tag operiert und folgeoperationen sind abzusehen da schon ein Teil der Haut sich aufgerollt hatte und praktisch nach der OP doch nicht mehr durchblutet wurde. Dies führte dazu dass er ein großen schwarzen Bereich abgestorbenen Haut jetzt dort hat was in absehbarer Zeit entfernt werden muss ! Dazu entzündete sich das ganze und er bekommt Antibiotika! Das ganze geschah als kein Lehrer in Sichtweite war der verhindern hätte können dass er überhaupt über den Zaun klettert ! Der Lehrer war an einer Stelle wo er den Sportplatz gar nicht einsehen kann ! Kommt da also unterlassene Aufsichtspflicht in Frage ? Noch dazu finde ich es grob Fahrlässig einer Zaun mit solchen Spitzen dort aufzustellen ! Der Zaun der danach folgt hat oben eine glatte Schiene warum nicht auch dieser wo immer mal ein Kind drüber klettern könnte ?

    Ich freue mich über jeden helfenden Hinweiss von euch

    Schule, Gesundheit und Medizin, Lehrer, Schmerzensgeld
    13 Antworten

    Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzensgeld

    Zahlung erfolgt ohne anerkennung einer Rechtspflicht, Zahlung erfolgt ohne Präjudiz für zukünftige Fälle?

    3 Antworten

    HILFE! entstellende Verbrennungen 1. und 2. Grades bei Laserbehandlung - Enthaarung

    7 Antworten

    Starke Verbrennungen durch ipl. Wie kann ich jetzt vorgehen?

    1 Antwort

    Was ist wenn man Schmerzensgeld nicht zahlen will?

    11 Antworten

    Habe ich Anspruch auf Schmerzensgeld ohne AU. Wie weise ich das nach?

    9 Antworten

    Bein gebrochen Schmerzensgeld?

    6 Antworten

    Schmerzensgeld bei Schleudertrauma?

    7 Antworten

    Ist der hochexplosive und Laute Polenböller "Crazy Robot" in Deutschland erlaubt?

    14 Antworten

    Meniskusriß Schmerzensgeld Private- Unfallversicherung?

    1 Antwort

    Schmerzensgeld - Neue und gute Antworten