Blasenentzündung und Einnahme von Antibiotika?

Hallo, ich habe ein Problem.

Samstag begann es damit, dass ich plötzlich ständig zur Toilette musste. Nach einiger Zeit kamen immer stärker werdende Schmerzen beim Wasserlassen und im Bereich der Blase dazu, auch war bereits ziemlich viel Blut im Urin. Da ich nicht wusste, was ich machen sollte, da sonntags die Ärzte ja bekanntermaßen zu haben und es schon abends war, ging ich in eine Apotheke und wurde dort auch sehr nett beraten. Die Apothekerin verschrieb mir ein pflanzliches Mittel, dass übergangsweise helfen sollte (Angocin), sollte es allerdings nicht besser werden, sollte ich zum Hausarzt gehen. Zusätzlich trank ich viel Wasser und Blasen -und Nierentee. Es wurde nicht besser, nur das Blut im Urin verschwand. Außerdem kam noch ein allgemeines Krankheitsgefühl, Hitzewallungen und Appetitlosigkeit dazu.

Am Montagmorgen konnte ich dann vor Schmerzen kaum laufen (nun auch Schmerzen im Nierenbereich) und ging zu meiner Hausärztin, die mir auch direkt Antibiotika (Cefurox), sowie zwei Schmerzmittel (Buscopan und Paracetamol) verschrieb. Eine Urinprobe wurde auch untersucht, bei der noch sehr viel unsichtbares Blut im Urin festgestellt wurde. Seit Montagmorgen nehme ich nun also die Antibiotika zweimal am Tag, sowie Schmerzmittel bei Bedarf. Mittlerweile sind das Brennen beim Wasserlassen und die Schmerzen im Bereich der Blase weg, auch das allgemeine Krankheitsgefühl hat nachgelassen. Allerdings habe ich nun fast ununterbrochen Bauchschmerzen (gesamter Unterbauch und abwechselnd rechts und links unten (vor allem aber im Darmbereich), sowie ab und zu Magenschmerzen), ein extremes Schwindelgefühl, sodass ich kaum irgendwo hinlaufen kann, immer wieder Übelkeit und auch ein andauerndes Schlappheitsgefühl bzw starke Müdigkeit.

Insgesamt sind die Beschwerden der Blasenentzündung also so gut wie weg, dafür habe ich alle anderen oben genannten Beschwerden. Die Antibiotika soll ich noch bis Freitag nehmen. Nun meine Frage: warum geht es mir im Allgemeinen eher immer schlechter statt besser, sind das Nebenwirkungen der Antibiotika oder woher kommt das? Und wann wird es wieder besser?

Ich bin langsam echt verzweifelt, ich fühle mich wie kein Mensch mehr. Vor allem, da ich sonst sehr aktiv und den ganzen Tag unterwegs bin und mich so wie im Moment, überhaupt nicht wieder erkenne.

Über eure Anworten und Ratschläge wäre ich sehr dankbar. LG Kekslady

Müdigkeit, Blasenentzündung, Antibiotika, Bauchschmerzen, Blasenentzündungen, Gesundheit und Medizin, Schmerzmittel, Paracetamol, angocin, Buscopan
3 Antworten
Überlebenschancen bei einer schwerer Paracetamolvergiftung?

Hallo liebes Gute-frage-net-Forum! Erstmal vorweg, es ist kein Gag, ich meine es bitterernst und die folgende Geschichte ist nicht ausgedacht, deshalb wäre ich sehr dankbar, wenn ich ernste Antworten bekomme.

Es geht um meine Freundin, die am Donnerstagabend 20 Gramm (!!!!) Paracetamoltabletten auf einmal geschluckt hat-in suizidaler Absicht. Ihre Eltern hätten sie am nächsten Morgen ganz blass angetroffen und erzählt, dass sie fast die ganze Zeit nur am Erbrechen war, aber sie hat ihnen nichts von der Einnahme erzählt. Sie hat es niemandem gesagt, auch nicht mir. Aber weil das Erbrechen nicht besser geworden ist, sind ihre Eltern mit ihr ins Kh gefahren, das war am Samstagabend, zwei Tage nach der Einnahme.Dort hat sie dann erzählt, was sie gemacht hat. Die Ärzte haben ihr Blut abgenommen und gesehen dass ihre Leberwerte bei 1300 sind und der Normalwert liegt bei 35 oder so. Im Kh ist das Erbrechen immer schlimmer geworden und sie wurde in ein Uniklinikum notfallsverlegt. Dort liegt sie jetzt auf der Intensiv. Ich hab das alles erst gestern Abend mitbekommen, was passiert ist und mache mir echt große Sorgen.

Ich hab echt große Sorge um sie. Ich weiß, es ist falsch, aber ich habe im Internet nachgegoogelt, was so eine Paracetamolvergiftung bedeutet und das hat mich echt unruhig gemacht. Da stand, dass ab 10 gramm es potenziell tödlich ist, und dass das Gegenmittel ACC oder so wie das heißt, nur bis zu 24 Stunden hilft. Und bei meiner Freundin wurde erst nach ca 2 Tagen gehandelt und sie hat die doppelte gefährliche Menge genommen.

Mir ist klar, dass hier keine Ärzte oder sowas sind, aber es ist mir wirklich wichtig zu wissen, wie ihre Überlebenschancen ungefähr sind, also was ihr dazu denkt. Hat sie gute Genesungschancen? Oder kann es sein, dass sie ein Leben lang eine kaputte Leber hat?

danke für eure Antworten im Voraus!

Medizin, Gesundheit, Medikamente, Körper, Leber, Schmerzmittel, Paracetamol, Überdosierung
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Paracetamol

Paracetamol und Ibuprofen gleichzeitig?

7 Antworten

Pep und schmerztabletten

8 Antworten

Einseitiger Kopfschmerz + Zahnschmerzen + Ohr und Auge?

6 Antworten

wie lange wirkt eine paracetamol-schmerztablette? (durchschnittlich.)

11 Antworten

Wie lange braucht paracetamol, bis es wirkt?

14 Antworten

Kann ich Paracetamol und novaminsulfon kombinieren?

3 Antworten

Paracetamol bei Unterleibsschmerzen?

7 Antworten

Alkohol und Schmerzmittel - wie lange muss ich warten, bis ich nach einer Paracetamol wieder Alkohol konsumieren darf?

10 Antworten

Schmerztabletten die nicht auf die leber gehen

8 Antworten

Paracetamol - Neue und gute Antworten