Einweisung in Klinik?

Ich will mir einfach mal eine Meinung einholen,ob man aus folgenden Gründen in eine Klinik müsste.Das alles sind nur spekulierte Erkrankungen ,ich habe nur die Symptome & keine Diagnosen.

-In letzter Zeit fühle ich mich total motivationslos,habe auf fast niemanden mehr so wirklich Lust und will auch nichts mehr machen.Außerdem hab ich in letzter Zeit öfter Suizidgedanken und mich auch geritzt.

-Ich leide eventuell unter einer Zwangsstörung(auch sehr aggressive,v.a gegenüber anderen !) ,da ich enorm viele Zwangshandlungen habe (die auch weh tuhen teilweise) & extrem nervige und aufdringliche Zwangsgedanken ,die mich stark belasten.Sowas habe ich seit ich 7 bin & ich bin jetzt 14.

-Ich benehme mich sehr oft aggressiv Zuhause ,weil es bei mir immer total viel Stress gibt und ich das so einfach nicht mehr kann.Ich würde am liebsten einfach alleine wohnen,wo ich meine Ruhe habe.& Manchmal schaue ich in den Spiegel und frage mich "Wer bist du eigentlich ?"

-Ich habe momentan öfter Wahnvorstellungen,d.h ich höre zb Klingeltöne,oder irgendwelche aufgehenden Türen,Klopfen oder meinen Namen rufen.Meistens sehe ich aber eher Dinge wie zb irgendwelche Schatten von Menschen oder bewegende Socken ect.

-Ich habe so etwas wie eine Sozialphobie.Wenn ich in der Stadt bin ,fühle ich mich total unwohl und ich habe Angst vor den meisten Leuten.Ich kann nicht alleine raus,weil ich einfach Angst habe.Letztens wurde mir in der Stadt auch schlecht ,weil mir zu viele Menschen dort waren.Ich bin die meiste Zeit einfach Zuhause in meinem Zimmer und habe sowieso kaum soziale Kontakte.

-Ich bin sehr introvertiert und hänge ein wenig in meinen Tagträumen bzw Fantasien fest.Ich stelle mir seid Jahren Leute in meinem Zimmer vor ,mit denen ich mich auch wirklich unterhalte.Manchmal stell ich mir auch vor ,dass meine Kuscheltiere Menschen sind und dann rede ich mit ihnen usw.& Das mache ich eigentlich fast immer.Ich rede manchmal nur in meinen Gedanken aber es gibt auch Momente,in denen ich wirklich flüstere oder rede.

Wäre das Grund genug,um in eine Psychatrie zu gehen oder reicht da auch eine normale Therapie ?

Ps:Mir ist bewusst ,dass gutefrage.net kein Laien Forum ist ((:

Freundschaft, Angst, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Klinik, Liebe und Beziehung, Psychiatrie, Psychotherapie, Sozialphobie, Suizidgedanken, einweisung
4 Antworten
Warum hatte der Betreuer Sorge Tim B. könnte sich etwas antun und die Richterin bemerkte nichts und die Mitarbeiter fuhren ohne Polizeischutz?

https://www.rtl.de/cms/hamburg-tim-b-zuendete-beamte-an-um-sich-gegen-psychiatrie-einweisung-zu-wehren-4361562.html

Das ist ein Widerspruch. Von den 3 Mitarbeitern der Behörde war einer Betreuer und er sagte Tim B. könnte sich etwas antun also widerspricht sich das.

Warum wollte er ihn überhaupt einweisen? Nur auf Grund dessen hat er die Mitarbeiter mit Spiritus überleert, weil er angst vor Einweisung hatte. Insofern lag die Richterin richtig wenn sie sagte dass er ungefährlich ist.

Warum hat der Mitarbeiter bei ihm die Türe eingetreten?

Es ist doch klar, dass sich jemand gegen Einweisung wehrt wenn er nichts verbrochen hat. Nur aufgrund der Tatsache dass der Betreuer glaubte dass sich Tim B. etwas antun könnte, wurde er eingewiesen. Die Richterin war anderer Ansicht, wahrscheinlich lag Sie richtig und nicht falsch wie im Artikel zu lesen ist. Mit Spiritus hat er die Mitarbeiter nur überleert weil man ihn einweisen wollte. Hätte man ihn in Ruhe gelassen wäre nichts passiert.

Dann müsste man gegen den Betreuer ermitteln. Wer lässt sich schon unschuldig und nur auf Verdacht des Betreuers weil er glaubt er könne sich was antun, einweisen? Das war ja Notwehr von Tim B. Er hatte Angst wenn man einfach die Türe bei ihm eintretet. Dann kommen Kurzschlussreaktionen, sollte man als Behörde eigentlich wissen. Ich verstehe das ganze nicht.

Recht, Betreuer, Glaube, Psychiatrie, Richter, einweisung
4 Antworten
Darf ich mich einweisen lassen?

Hey, ich weiss es ist komisch diese Frage hier zu stellen, aber ich weiss nicht mehr weiter. Kommen wir zum Punkt, ich bin 15 Jahre alt und vielleicht bilde ich mir einfach Alles nur ein, aber seit etwas mehr als einem Jahr fühle ich mich sehr schlecht, ich habe angefangen mich zu schneiden, das habe ich aber wieder gelassen, ich bin nun seit 2-3 Monaten clean. Ich habe meinen Eltern vor 5 Monaten gesagt wie ich mich fühle (Da ich viele Drogen konsumiert habe) darauf hin wurde ich zu einer Psychologin geschickt, wo ich im Schnitt ein mal im Monat hingehe, aber es hilft mir nicht wirklich, ich schaffe es nicht mit ihr über meine 'großen' Probleme zu reden, geschweige Lösungen für diese zu finden. Mein nächster Termin ist erst in über einem Monat, doch seit über zwei Wochen geht es mir so schlecht wie noch nie, ich denke andauernd an den Tod, weine sehr viel, fühle mich schwach, antriebslos und will eigentlich nichts machen. Ich habe bei meiner Psychologin nach einem früheren Termin gefragt, doch es besteht keine Chance auf einen vorverlegten Termin, meine einzige Möglichkeit wäre es mich einweisen zu lassen. Ich weiss aber nicht ob ich das tun sollte, ich würde viel Schulstoff verpassen, aber auch wegen meinen Eltern, ich glaube meine Eltern würden das nicht machen, da sie nicht wissen welches Ausmaß meine Probleme haben, denn ich bin ein sehr zurückhaltender Mensch wenn es um meine Probleme geht und ich möchte um gar keinen Preis meinen Eltern mehr als nötig erzählen, dafür habe ich ja meine Psychologin.. Ich habe Angst, dass meine Eltern mich als verrückt bezeichnen und meinen ich mache das, weil es "cool" sei, obwohl ich mich dafür schäme. Dazu wüsste ich nicht wie ich meinen Eltern das vorschlagen sollte, habt ihr irgendwelche Tipps? Aber ich habe noch weitere Bedenken, weil ich manchmal selbst nicht weiss was los ist, manchmal kenne ich meine Probleme nicht, also könnte mir doch theoretisch eh nichts helfen.. Vielleicht will mich unsere Klinik ja auch nicht behandeln, gerade weil ich es nicht weiss..

Habt ihr Tipps, könnt mir helfen etc..?

PS: Tut mir leid, wenn das viel Text ist und wenn Fehler drin sind..

Schule, Eltern, Psychologie, Psyche, Suizidgedanken, einweisung, Psychatrische klinik
1 Antwort
Psychische Störung- Mutter dreht durch?

Meine Mutter leidet seit mehreren Jahren an psychischen Störungen, nimmt u.a. Schlafmittel und Antidepressiva. Mal ging es ihr schlechter, dann wieder ewas besser. Seit mehreren Woche geht es ihr laut ihrer Aussage wieder gut und nun dreht sie aber komplett durch! Sie fängt mit jedem Arzt Streit an, die Psychiatrie (ambulante Behandlung) hat die Behandlung beendet da sie sich so aufführt! Sogar mit der Polizei streitet sie, schreit den Hauptkommissar an usw., will die Psychiatrie anzeigen.

Letztens hat sie anscheinend Hundekotbeutel aus einem Eimer gerissen und Blumen verstreut (sie meinte sie wollte sich so kreativ entfalten und ein Zeichen für Tierschutz setzen!), die Polizei (anderer Ort) sah das und brachte sie in die Psychiatrie. Da sie sich da drinnen anscheinend auch so aufgeführt hat, auf Pfleger losgegangen ist usw. wird sie morgen wahrscheinlich entlassen, keiner hält es mit ihr aus! Und das war nur ein Bruchteil der Sachen die sie so macht.

Was kann ich noch tun? Ich will nicht das sie morgen wieder nach Hause kommt. Es war so schön ruhig :D

Ihr Verhalten ist einfach nurnoch peinlich. Sobald ich irgendwas sage, was nicht zu ihrem Willen passt, flippt sie komplett aus, schreit rum und sagt das sie mich mit 18 rausschmeisst und ich nichtmehr ihre Tochter bin...

Es kann so nicht weitergehen! Wieso dreht diese Frau so durch? Gibt es nicht irgendwas, damit sie wieder zur Vernunft kommt?

Familie, Recht, Krankheit, Gesetz, Psychologie, Depression, Gesundheit und Medizin, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychiatrie, Schlafstörung, Störung, einweisung
3 Antworten
Nachbarin mit psychose macht mir das Leben schwer. Wie bekomme ich sie eingewiesen ?

Hallo zusammen. Ich habe seit dem Sommer ein großes Problem mit meiner Nachbarin mit der ich mir unter anderem den Balkon ohne Grenze teile. Sie stresst das ganze Haus aber am meisten bekomme ich alles ab da ich gegenüber von ihr wohne. Sie hört laut Musik fängt mich ab. VerMüllt zum Teil das Haus malt die innen Wände an meinen Schuhschrank entfernt meinen Namen vom klingel Schild. Ich habe alles schon getan was in meiner Macht steht. Kontakt mit Verwaltung Polizei und Akade. Es bringt alles nichts, da es so scheint das erst was passieren muss ihr oder mir bevor man was tut. Freunde von ihr kommen auch nicht an sie ran. Mittlerweile beleidigt so mich auch... ausziehen möchte ich eigentlich nicht da es meine traumwohnung ist. Aber spiele natürlich immer mehr mit dem Gedanken. Sie läuft durchs Haus und klopft mit dem stock gegen Fenster und Treppengeländer. Denke das die Stimmen ihr das sagen.. Ich überlege schon 5 mal ob ich nun Wäsche waschen soll im Keller und mach es davon abhängig ob sie daheim ist. Sie stresst mich ungemein . Komm kaum mehr zur ruhe und mein Latein ist absolut am Ende. Habe nicht unbedingt angst vor ihr aber fühle mich sehr unwohl wenn sie da ist und kann bei ihr für nichts garantieren . Natürlich könnte ich bei der Polizei anrufen und die Situation so schildern als würde sie mich bedrohen oder ich behaupte das sie sich was machen will aber ich Weiss nicht ob ich das kann das wäre ja gelogen. Weil handgreiflich wurde sich ja noch nicht. Ich Weiss nicht mehr was ich tun soll. Will sie einfach nur los werden:(

psychose, Belästigung, einweisung
12 Antworten
Panik vor Krankenwagen..Angst dass sie mich mitnehmen oder generell irgendwann.. :o

Immer wenn ich in der Schule sitz fährt irgendwie voll oft ein Krankenwagen vorbei oder ich seh auch generell voll oft welche (unnormal oft) Auch wenn ich Sport mache (laufen geh) & dann hab ich Angst, dass sie mich mitnehmen würden oder wenn ich kurz ohnmächtig werden würde u ich kurz auf dem Boden liegen würde (dass sie rausspringen u mich mitnehmen) dürften die das? Wenn sie sozusagen neben mir wären? (Dann stell ich mir irgendwie vor wie sie mich so packen u in weißen Kitteln in eine Klinik bringen) -das macht mir irgendwie immer voll Angst u hab dann nie wirklich Ruhe (wie ein Horrorfilm)

Dürften die mich dann eigentlich mitnehmen, wenn ich da liegen würde (u wenn ich dann schnell weitergehen würde, eigentlich ja nicht)

Ich hab auch immer in der Schule Angst wenn ich nichts mitesse oder wenig (dass meine Lehrerin zu hause anruft u das sagt u irgendwie mit Magersucht ankommen würde oder sowas)& dass plötzlich im Unterricht die Tür aufgerissen werden würde u sie dann in weißen Kitteln kommen würden u rufen: xoxo kommt jetzt mit UNS .. & DASS ich dann in so einer Klinik zwangseingewisen würde mit magersüchtigen.. (das macht mir richtig Angst) schon jetzt wenn ich daran denke

Kann mir jemand eine plausible Antwort geben u mir die Angst vor Krankenwagen ein bisschen nehmen?

(Ich weiß nicht ob ich noch irgendwann daran draufgeh weil ich so panik davor habe) & dann denk ich noch dass wenn sie da nichts zu tun haben, die im Krankenwagen. Dass sie halt denken, dass ich voll krank ausseh u sie mich mitnehmen müssen. Haben sie wahrscheinlich öftersmit solchen Fällen zu tun, also Magersüchtige, die am Kreislaufkollaps umkippen?

Will auf jeden Fall, dassmur das nicht passiert. Noch bin ich ja nicht abgemagert (nur meine Angst über den Krankenwagen u die Einweisung mit Zwang kann ich irgendwie keinem erzählen, glaub ich) ...

Krankheit, Panik, einweisung, Verfolgungswahn
8 Antworten
Freiwillige Einweisung mit 13?

Hallo erstmal. Ich bin 13 und habe ziemlich schlimme Depressionen, so wie Aggressionen die für mein Alter eigentlich unnormal schlimm sind. Ich war 3 Jahre beim Psychologen, aber das hat mir nicht viel gebracht, weil er immer das gleiche gesagt hat, wie z.B. : "Wenn du dich nicht bald besserst, kommst du noch in die Psychiatrie." Bis ich mich irgendwann geweigert habe dorthin zu gehen, weil es mich nur noch depressiver macht. Ab Januar bin ich dort nicht mehr hingegangen. 4 Monate hatte ich keine Depressionen oder sonstiges, weil ich wieder mit dem Klavier spielen angefangen habe, was mich zu einem total ruhigen und eher "sanften" Menschen gemacht hat. Aber seit ein paar Wochen habe ich wieder solche Depressionen, und gebe mir selbst die Schuld das ich das Leben meiner Eltern versaut habe, was eigentlich auch stimmt. Ich habe nur 4 Freunde, die sich aber immer mehr von mir entfernen. Ich genieße es manchmal alleine zu sein, aber trotzdem macht es mich fertig ein Außenseiter zu sein. Ich habe schon probiert mit anderen in meiner Klasse zu reden, aber letztens bin ich zusammengeklappt als ich es probiert habe und die anderen Mädchen mich angeguckt haben, hab ich angefangen zu weinen und bin zusammengeklappt. Ich hab schon so viele schlechte Erfahrungen gemacht mit Leuten in meinem Alter, das ich entweder nur allein bin oder mit Erwachsenen rede. Ich wurde eine Zeit lang auch gemobbt und habe mich angefangen zu ritzen. Aber ich hab mittlerweile aufgehört und man sieht die Narben fast nicht mehr. Ich weine öfters nach der Schule zu Hause, wenn ich alleine bin und mich niemand sieht. Meine Eltern hatten schon ein paar mal vor mich in die Psychiatrie zu schicken, aber ich konnte sie umstimmen. Aber jetzt habe ich mich dazu entschieden, in eine Psychiatrie zu gehen. Es gibt noch mehr Gründe, weshalb ich dorthin möchte, aber alles will ich jetzt nicht aufzählen. Aber meine eigentliche Frage ist ja, ob ich mich selbst in eine Psychiatrie einweisen kann FALLS meine Eltern sich weigern?

minderjährig, Psyche, einweisung
1 Antwort
wie kriege ich meine psychiotische Schwester in die Psychiatrie?

Hallo, meine Schwester hat eine Psychose.Es wird vermutet, dass sie an einer Schizophrenie leidet. Sie ist leider nicht krankheitseinsichtig und möchte sich nicht behandeln lassen. Mehrere Gutachter, die sie gesehen haben, haben uns gesagt, dass sie dringend Neuroleptika braucht. Ohne diese Medikamente kann ihr nicht geholfen werden. Momentan können wir nur zusehen, wie ihr Leben den Bach runter geht. Es ist überhaupt nicht möglich mit ihr vernünftig zu reden. Sie blockt alles ab. Nach ihrer Meinung braucht sie keine Miete zu zahlen, weil ein gewisser Qiu ihr sagt, dass sie das nicht braucht. Sie hat seit 6 Monate keine Miete gezahlt. Die Wohnung wurde schon gekündigt . Da sie durch die Psychose arbeitsunfähig ist, hatte sie auch bislang kein Einkommen gehabt. Mittlerweile wurde ich als Betreuerin bestellt und habe einiges für sie regeln können.Aber für das Wichtigeste, nähmlich ihre Gesundheit, konnte ich bislang nichts tuen. Ich habe die Einweisung beim Amtsgericht beantragt. Leider hat der Gutachter bei seinem Besuch zu mir gesagt, dass es für eine Einweisung nicht reicht. Sie müsste sich selbst oder andere gefährden. Da sie alleine wohnt, mache ich mir große Sorgen. Sie geht nicht ans Telefon, raucht fast 50 Zigaretten am Tag und führt die ganze Nacht über Selbstgespräche (halluziniert).Ich weiß nicht mehr weiter. Dieser Zustand dauert nun schon mehr als 7 Monate.

Psychologie, einweisung
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Einweisung