Gendern?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Cayenne045

https://images.gutefrage.net/media/fragen-antworten/bilder/364330939/0_big.jpg?v=1597979870658

 

Ein Kreditinstitut verwendet Formulare in denen allgemein von "Kunden", ´"Sparer" oder "Kontoinhaber" die Rede ist. Eine Frau klagte, das Bundesverfassungsgericht in Deutschland hat die Klage abgewiesen. Worte wie "Kunde", "Sparer" oder "Kontoinhaber" seien keine Geringschätzung gegenüber Menschen anderen Geschlechts. Die maskuline Form werde in vielen Gesetzen und selbst im Grundgesetz verwendet. Schwierige Texte würden durch die Nennung beider Geschlechter nur noch komplizierter.

Außerdem werden Sätze durch Gendern immer unverständlicher. Es ist niemand geholfen wenn man statt "Wehe dem, der lügt" nun "Wehe der /dem, die /der lügt" sagt.

Auch Paar-Anreden wie "Liebe Kundinnen und Kunden" sind nicht nur grammatikalisch fragwürdig. Denn sie beziehen nur Männer und Frauen ein, was zu einer sexistischen Diskriminierung aller Transsexuellen und eventuell Uneindeutigen führt.

Quelle: Dr. Tassilo Wallentin, Rechtsanwalt in Wien

Vor 50 Jahren waren die Menschen anscheinend klüger als heute. Wenn jemand sagte er geht zum Arzt, Direktor…. dann wussten alle es kann ein Mann oder eine Frau sein

Jetzt muss man das anscheinend genau definieren weil manche Menschen nicht mehr fähig sind zu denken

Liebe Grüße HobbyTfz

 - (Politik, Frauen, Sprache)  - (Politik, Frauen, Sprache)

Genau auf den Punkt gebracht.

2

Du sprichst mir aus der Seele

1

Danke für den Stern

0
Jetzt mal an alle Frauen und Männer, findet Ihr Gendern sinnvoll?

Nein. Meiner Ansicht nach vergrößert es die Spalte zwischen den Geschlechtern. Ich verstehe und unterstütze den Gedanken dahinter, doch für mich ist es ein Fall von "gut gemeint, aber ..." Mich nervt es so umständlich zu schreiben und für mich selber nutze ich auch lieber die männliche Standard-Form, da es egal sein sollte welches Geschlecht ich habe.

Es gibt wichtigere und schlimmere Dinge, mit denen man/n/frau (lul) auseinander setzten sollte.

Das stimmt, doch das sollte kein Grund sein etwas zu lassen. Das ist als würde man sagen: "Um den Beinbruch kümmern wir uns nicht, es gibt Leute die haben Krebs!"

Beidnennungen sind nicht neu, diese finde ich auch ok.
Sternchen nutze ich nicht.

Ich halte nicht besonders viel davon. Nur die Form der Beidnennung und (zum Teil) die Verwendung neutraler Formulierungen kann ich noch nachvollziehen. Formen mit Stern, Doppelpunkt und Ähnliches lehne ich ab. Diese Formen erschweren das Lesen von Texten. Ausserdem können durch deren Verwendung Menschen benachteiligt und sogar ausgegrenzt werden, da diese Formen nicht barrierefrei sind. Dazu ist die Anwendung derartiger Formen grammatikalisch nicht korrekt.

Gesprochene Gendern empfinde ich als verstörend.

Durch das Gendern werden keine Probleme gelöst, dafür aber neue verursacht. Und es trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei.

Nein und ich weiger mich auch, sowas mitzumachen. Als ob wir nicht andere Probleme haben. 🙄

Danke!

0

Was möchtest Du wissen?