Zweithund kämpft mit Ersthund um Revier. Was tun?( zwei fragen über revierkämpfe )?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

zwei Dinge, die du unbedingt bedenken solltest:

- erstens ist es sehr unüberlegt, deinem Hund einen anderen Hund so einfach vor die Nase zu setzen, nach dem Motto "nun schaut zu, wie ihr euch zusammenrauft".

Die Zusammenführung von erwachsenen Hunden geht anders - langsam, mit Bedacht und Hundeverstand.

- zweitens solltest du immer noch der "Chef" deines "Rudels" sein - also musst du darauf achten, dass weder der Ersthund noch der Neue sich anmotzen oder schlimmer. DU bestimmst im Rudel, wo es langgeht.

natürlich dauert es eine Zeit, bis im Rudel ein Alltag einkehrt - aber grundsätzlich bist du dafür verantwortlich, dass es allen gut geht. Kannst du das nicht - dann solltest du den Neuen schleunigst wieder zurückgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung



 Ich weiß das das bei Hunden am Anfang normal ist

Nein ist es nicht, nur weil sowas passiert, heißt das nicht , dass das normal ist . .  Sowas prägt die beiden negativ , das wird sich wiederholen.

   Normal ist , dass man Hunde  ausserhalb des Hauses /Wohnung , zusammenführt. Zusammen Gassi gehen, Positiv bestärken geht auch mit Leckerli .  Dann auf den Grundstück zusammenführen.., an der Leine. Darauf spazieren gehen.   Der Hundehalter sollte dabei sehr viel Sicherheit ausstrahlen und bestimmen.  Pöbelt einer , ist das sofort zu unterbinden. Das heißt  schon bei  ewig langes Schnuppern am Po oder Geschlechtsteil , und der Hund schnuppert und schnuppert immer noch..

Schnuppern soll nur zum kennenlernen sein und nicht lange dauern. Kein Verfolgungswahn erlauben, kein aufreiten .  Und drinnen im Haus, kriegen beide einen eignen richtigen Platz angewiesen. Damit auch beide erst einmal mit Abstand sein können und auch schlafen können.  Aber nicht in verschiedene Räume trennen, seit denn man kann gerade nicht dabei sein. Sonst regeln sie ohne den Besitzer.., das kann tödlich enden.

Mit den Tagen gewöhnen sie sich daran, dass der Hundehalter  dafür sorgt , dass es nicht zu Reibereien kommt.

Das Spielzeug räumt man in den ersten Wochen weg, Hunde sollen nur dann  spielen , mit Spielzeug, wenn man dabei sein kann. 

Futternäpfe werden zwei auch mit ausreichend Abstand hingestellt, und nach der Fütterung wieder  weggeräumt.  Denn liegt Futter oder ein Knochen herum kann es sehr schnell zu Futterneid kommen , und das kann richtig krachen. 

Du sorgst für Harmonie , Ruhe,  ein kein übertretes Spielen, wo beide Hunde hoch gepuscht werden. 

Solange die Hunde merken ,dass Du das gut meisterst , dass es zu keinen Reibereien kommt, sind sie auch zufrieden und können mit der Zeit einander gut akzeptieren. 

Hunde müssen nichts untereinander regeln . Das wird Böse enden und sich immer wiederholen.  Ich weiß es , ich habe immer drei Hunde gehabt, ich habe es nicht einmal geduldet , dass einer pöbelt.  

Nach einigen Wochen , wenn man sie, die verstehen sich wirklich total schön, kann man sie auch zu zweit allein lassen für kurze Momente.



Ich wollte eigentlich nicht das der Yorkie sich als Alphatier sieht, und somit ist meine zweite frage: wie kann ich ihn zeigen das er nicht das Alpha ist?

Das ist Unsinn. Du regelst alles,  und mit der Zeit siehst Du  wenn beide beieinander schlafen, wer auf wen aufpasst .  Du bestimmst , wer das Futter zuerst kriegt,  oder ob es beide Gleichzeitig haben sollen, Du bestimmst , wer zuerst ein Leckerli kriegt ,  bei mir bekam es immer der als Erstes, der als Erstes mir dafür ein Platz zeigte.  Du bestimmst wann es zum Gassi geht , Du bestimmst wann Ruhezeit ist ,  und beim Gassi soll einer Links und einer Rechts neben Dir locker laufen.  Du bestimmst  ob Du an die Tür gehst , wenn der Briefträger klingelt . Du bestimmst alles.  Du musst den Hunden zeigen , dass Du für sie alles übernimmst und dass Deine Hunde bei Dir absolut sicher sind, auch vor Beißerein und Keilerein .


Für beide gelten immer klare Bestimmungen. Und der Yorki , den wirst Du neu erziehen müssen. 

lieben Gruß 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin der Meinung man kann von hieraus gar nichts beurteilen und auch gar nichts wirklich raten, bis auf den einzig sinnvollen Rat, bring den zweiten Hund zurück. 

Hier sieht man nicht WARUM sie sich wirklich bekämpfen, ich denke nicht das es unbedingt mit Revierkämpfen zu tun hat! 

Natürlich geht man dazwischen man überlässt das NIEMALS den Hunden erst Recht nicht wenn solche Größenunterschiede bestehen. 

Geh dazwischen und bring den zweiten Hund zurück, Du scheinst schon Deinen Hund nicht richtig erzogen zu haben, denn sonst wäre es wohl eine Leichtigkeit diesen abzurufen. 

Einen Kampf zwischen zwei Hunden egal welchen Geschlechts, egal welches Alter und egal ob Kastrat oder nicht, lässt man niemals einen Kampf austragen, man geht IMMER dazwischen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi mal,etwas dumpf gefragt, wenn das nun zwei Menschen wären die sich so verhalten und um das Vorrecht in deiner Wohnung kämpfen würden, würdest das auch als normal ansehen??

wie hast die denn zusammengeführt?? Beide hunde scheinen mir überfordert zu sein. Grad bei mehreren Hunden muss der Mensch begreifen das er sich zwei Kumpels geholt hat, die Hunde sehen,das anders da bist du der einzige Kumpel,an denen man sich orientiert. Du musst Regeln aufstellen, wer wo liegt, wer wann was macht und wer wann Futter bekommt. Da dein Hund offensichtlich bedrängt wird vom kleinen musst du dafür sorgen das der kleine ihn nicht nerven kann. Da die Bindung zum Yorkie noch nicht so da ist heisst es für dich das du mit ihm erstmal auch einzeln gehen musst damit er lernt sich an dir zu orientieren und das du auch mal ihn einschätzen kannst woher die hibbelige Art kommt.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mittelgroßer Setter-Spaniel Mixrüde ( ca 4 Jahre alt ) und mein Zweithund ist ein reinrassiger Yorkshire-Terrier 

wie kann man nur so unvernünftig sein und zwei ganz unterschiedlich große Hunde zusammenführen?! Bei den Raufereien hat der Kleine gar keine Chance und würde im Ernstfall auf der Strecke bleiben..

zumind. sollten die Hunde sich VOR Übernahme auf neutralem Boden kennenlernen können und auch von Größe und Gewicht her zusammenpassen.

Du solltest den Yorkie wieder zurück geben. Die ganze Aktion war/ist sehr unüberlegt und unpassend und auch auf Dauer nicht tragbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beutelkind
12.08.2017, 19:36

Unterschätz die kleinen Hunde nicht!
...Vor allem keine Terrier...^^ :)

5

Kopfschüttel wiso tust Du das deinem Ersthund an?

Bring den Neuen schleunigst zurück! 

Und bevor Du an einen neuen Zweithund denkst informiere Dich erst einmal über das normale Verhalten von Hunden.

Dazu gehört zum Bsp. auch das man nicht einfach zu einem vorhandenen Rüden einen 2. Rüden dazu setzt...man setzt gar keinen 2. Hund einfach dazu... man gibt den Tieren erst einmal Gelegenheit sich kennen zu lernen um zu sehen ob die Chemie stimmt und erst wenn das klappt kann man eine dauerhafte Zusammenführung angehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Athary01120
12.08.2017, 19:27

Ich habe de beiden ca 2 Monate zusammengeführt und sie haben sich prächtig verstanden. Die Tierheitleite haben gesagt es passt. Daher kannst du nicht sagen ich hätte mich nicht informiert und hätte den beiden keine Chance gelassen sich kennenzulernen. 

0

Ganz ehrlich, bring den zweiten Hund zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du besitzt Hunde und weißt nicht, wie du dich ihnen gegenüber verhalteen solltest?

Gib sie ab, besser ist das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast meine Antwort nun schon zweimal löschen lassen?!

Warum?!

Das ist ja putzig! :)

Hier nochmals:

Für mich klingt Deine Frage weniger nach einem einfühlsamen Hundehalter, denn nach einem Animal Hoarder.

Man schenkt einem Familienmitglied keinen Kameraden!

Ein Kamerad ist jemand, der Gemeinsamkeiten aufweist und die Gemeinsamkeit "beides sind Hunde" ist für einen gelingenden Familienverband nicht ausreichend!!
Ein Zweithund wird zuvorderst vom Ersthund gewählt.
...Bei Deinen abstrusen Vorstellungen von Hundehaltung im Allgemeinen solltest Du beide Hunde in kundige Hände abgeben.

...Um auf Deine Frage zurückzukommen...^^

"dazwischen gehen":

"Löschen wollen" hilft nicht! :)

Kommunikation ist keine Einbahnstaße!Dies gilt auch für die Kommunikation mit zwei Hunden...^^

Du kannst den Hunden lediglich zeigen, dass Du vertrauenswürdig bist.

...Ehrlich gesagt hätte ich da nicht nur als Hund so meine Zweifel... :)

Deine Frage ist auf meinem Merkzettel, weil sie so gut ist :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst die Rolle des Alphas übernehmen...das geht nicht so leicht wenn du dich mit hünden nicht so gut auskennst...aber schau mal auf youtube videos vom Hundeflüsterer Cesar millan...die sind noch recht hilfreich 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukaUndShiba
12.08.2017, 19:30

CM ist ein Tierquäler.

4

Was möchtest Du wissen?