Wie viel watt braucht der verstärker bei 1000 watt lautsprecher?

7 Antworten

Das ist in Ordnung.

Ich habe Boxen mit 2x 50 W RMS-Dauerbelastung (kurzzeitig bis 70 W) an einem 2x 20 W RMS Verstärker.

Und selbst das kannst Du in einem Wohngebäude nicht ausreizen.

Die Leistungsangabe bei den Boxen ist eine Angabe der Belastbarkeit. Wenn Du einen schwächeren Verstärker anschließt, reizt Du die Boxen nicht voll aus, aber ansonsten hast Du keine Probleme.

Bedenke, dass die empfundene Lautstärke logarithmisch von der abgegebenen Leistung abhängt. Das heißt, 250 W wirst Du als fast so laut empfinden, wie 1000 W. Es ist ein Viertel der maximalen Leistung, d. h. gerade einmal die Hälfte der maximalen Amplitude. (Die Leistung ist quadratisch in der Amplitude.)

Aber eine Sache noch: Auch mit einem formal leistungsschwachen Verstärker kannst Du wesentlich "leistungstärkere" (höher belastbare) Boxen "grillen", indem Du ihn zu weit aufdrehst. Wenn der Verstärker übersteuert, wirkt das auf die Wicklung/Spule im Lautsprecher wie ein Kurzschluss. Die Membran hat eine gewisse Restenergie, die dann innerhalb der Wicklung zu einhundert Prozent in Wärme umgewandelt wird und das bei jeder Auslenkung auf's neue. Dabei kann die Spule sehr schnell überhitzen und durchbrennen. Also spätestens wenn es anfängt, "unsauber" zu klingen, sofort aufhören und wieder weiter herunterdrehen, auch wenn die Box formal viel mehr Leistung abkann, als der Verstärker in der Lage ist abzugeben.

Die Belastbarkeit eines Lautsprechers hat keinen Einfluss auf den Verstärker.

Im Übrigen würde ich derartige Wattangaben nicht Ernst nehmen. Boxen haben nichtmal eine Leistung, sondern eine Belastbarkeit, die der Hersteller meist als nichtssagenden Fantasiewert angibt. Auch Verstärkerleistungen sind häufig irrelevanter Bullshit. Welchen Verstärker verwendest du?

Wichtig ist Impedanz, die vom Verstärker vorgegeben und von den Boxen nicht unterschritten werden darf.

Es gibt eine einfache 'Formel', um herauszufinden, ob Lautsprecher oder Verstärker überlastet sind: Das Gehör. Solange der Klang sauber und unverzerrt klingt, ist Alles in Ordnung.

Im Übrigen würde ich derartige Wattangaben nicht Ernst nehmen.

Das kommt darauf an, um welche Angabe es sich konkret handelt.

Wenn eine RMS-Leistung oder Sinusleistung angegeben ist, kann man die durchaus ernst nehmen.

0
@ronnyarmin

Tja, genau so ist das. Die Angaben der Hersteller nehme ich schon lange nicht mehr ernst. 500 Watt...das ist völliger Irrsinn!

Die Beatles hatten bei ihrem ersten Konzert 30-Watt-Fender.

Aus welchen Grund braucht ein Hifi-Fan mehr?

1

Sofern die Impedanz der alten Boxen gleich ist der Impedanz der neuen, kannst du ruhig stärkere Boxen an deinen Verstärker anhängen, aber lauter wirds deshalb auch nicht.

Wenn du die 500W Nennleistung ausnutzen willst, dann brauchst du auch einen Verstärker der diese Leistung beim der entsprechenden Impedanz liefern kann.

wird der klang dadurch beeinflusst?

1
@SvenSvenschee

Nein wenn die Impedanz passt nicht.

Aber wie gesagt es hat keinen Sinn 1000Watt Boxen an einem 250Watt Verstärker zu betreiben, deine Leistung wird immer vom schwächsten Glied begrenzt.

1
@SvenSvenschee

Wenn du ANDERE Boxen (anderer Herst. oder Serie) nimmst wird alleine das schon den Klang verändern. Ein Verst. vertärkt nur das was du vorne einspeist. Achte also auf eine gute Quelle. Wenn du also vorne vom Handy 64er MP3 Dateien Fütterst wird hinten kein 5 Gänge Menue vom 3 Sterne Koch rauskommen. Klar soweit?

4
@PeterKremsner

Lautsprecher mit höherer Impedanz anzuschließen, schadet nicht. Dadurch reduziert sich die abgegebene Leistung allerdings noch einmal.

Nur unterschreiten darf man die Nennimpedanz, für die der Verstärker ausgelegt ist, nicht.

Also Lautsprecher mit 8 Ohm an Verstärker, der für 4 Ohm ausgelegt ist, ist ok. Der Verstärker bringt dann aber nicht die volle Nennleistung, d. h. es wird etwas leiser, als mit einem 4 Ohm Lautsprecher.

Umgekehrt, bei einem Lautsprecher mit zu geringerer Impedanz, gibt es Probleme.

3
@NoHumanBeing

Das ist natürlich richtig, oft findet man an Verstärkern sogar die abgegebene Leistung für unterschiedliche Impedanzen.

1

Solange die Belastbarkeit der Lautsprecher höher ist als die Ausgangsleistung des Verstärkers, ist alles in Ordnung.

Aber mal unter uns: Warum kaufst Du Lautsprecher mit einer höheren Belastbarkeit? Die werden dadurch nicht lauter oder besser oder so. Du solltest Lautsprecher kaufen, die einen höheren Wirkungsgrad besitzen. Theoretisch kann man ja auch Glühbirnen mit 1000 Watt herstellen, die trotzdem kaum Licht abgeben. Entscheidend ist, was herauskommt - nicht das, was man theoretisch hineinstecken könnte, bis es kaputt geht.

das sind ja dann die 500w nennleistung oder?

1

Du solltest allerdings den Verstärker nicht voll aufdrehen.
Nur so als Tipp.

Was möchtest Du wissen?