Wie stehen Christen zu Wahrsagern?

20 Antworten

Vielleicht kann es hilfreich sein, diese Frage mal über die Kontaktfunktion der Seite "Achtung  Lichtarbeit" zu stellen: http://www.achtung-lichtarbeit.de

Dort finden sich auch viele interessante Zeugnisse von Christen, die in der Esoterik und im Okkultismus Erfahrungen gemacht haben und ihr Zeugnis wiedergeben.

In der ''Esoterik-Branche'' erfährt man immer wieder allerhand über Spiritualität, Geistheilungen, Neuen Zeitaltern, kosmischen Kräften etc. Vor allem kann man dort viel Geld loswerden, worum es ja meistens auch geht. Dennoch: Wohl kaum ein esoterisch interessierter Mensch würde negatives über Jesus Christus denken. Nicht wenige halten ihn sogar für den größten Esoteriker überhaupt. Aber sie reden mehr über eine Art ''Jesus-Gefühl'' als über den lebendigen Sohn Gottes. Sie fühlen sich eher als begabte Geistheiler und moderne Geisterbeschwörer, denn als erlösungsbedürftige, sündige Menschen, die in ihrer seelischen Not glaubend nach Erlösung rufen (Römer 7,24).

Jesus ist keine undefinierbare kosmische Kraft sondern in ihm wohnt die Fülle der gesamten Gottheit (Kolosser 2,9). Er ist eine heilige, allmächtige Person mit Charakter und klaren Vorstellungen! Wer etwas anderes behauptet lügt! Es ist sicherlich völlig richtig, daß es neben der sichtbaren auch eine unsichtbare Welt gibt. Daß den Menschen das Unbekannte und Geheimnisvolle schon immer fasziniert hat, ist nichts Neues. Wir Christen werden in der Bibel ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, daß es eine Geisterwelt gibt, die gefährlich und bedrohlich ist, und nichts Gutes im Sinn hat (Epheser 6,11-12). Wenn nun erlöste, gläubige Menschen (Christen) aufgefordert werden sich durch eine ''geistliche Waffenrüstung'' gegen die listigen Angriffe des Teufels zu schützen, womit sollen sich dann Menschen schützen, die noch nicht einmal wissen, daß sie in Gefahr stehen und verführt werden?

Der Teufel und seine Diener verstellen sich als ''Engel des Lichts'' (2. Korinther 11,14-15) und gerade in esoterischen Kreisen spielen Engelwesen und ihre Botschaften immer wieder eine ganz besondere Rolle. Auch einige Religionen und Sondergemeinschaften berufen sich ausdrücklich auf Offenbarungen, die wahrhaftige Engel ihnen gegeben haben sollen. So soll angeblich der biblische Erzengel Gabriel dem Mohammed im siebten Jahrhundert nach Christus bestimmte Texte diktiert haben, aus denen dann zwanzig Jahre später seine Anhänger den Koran gemacht haben.

Ein Engel namens ''Moroni'' soll einem Mann namens Joseph Smith im Jahre 1820 einige Steintafeln in einer Truhe mit Botschaften überreicht haben, aus denen dann das ''Buch Mormon'' entstand. Viele weitere selbsternannte Propheten und ''Wahrheitsverkünder'' berufen sich auf solche wundersame Begegnungen. Nicht daß man solche Ereignisse grundsätzlich ausschließen kann, aber die Frage ist doch, wer diese ''Engel'' wirklich waren? Jede Botschaft, die versucht die Schuld des Menschen vor Gott zu relativieren oder in Zweifel stellt, daß Jesus Gottes Sohn ist und tatsächlich für unsere Sünden gestorben und auferstanden ist, ist eine Botschaft des Feindes Gottes, des Teufels!

Einige sagen sogar; dass man sowas wie einen Dämon davon tragen kann ect

Es gibt Wahrsager die sind einfach nur Schalatane und es gibt Wahrsager, die stehen unter den Einfluß von Dämonen. Bleiben wir mal bei den Schalatanen.

Nun höre ich aber immer öfter, dass es eine Wahrsagerin gibt, die immer Recht behält.

Für gewöhnlich sind die Aussagen von Wahrsagern so wage, das sie nicht falsifizierbar sind. Falsifizierbar ist eine Aussage, wenn sie an der Realität scheitern kann.

Beispiel: "Die Kanzlerschaft von Angela Merkel endet 2018." wäre falsifizierbar und wird von Wahrsager daher vermieden.

Im Gegensatz dazu wäre eine Aussage "Die Frau wird an Macht verlieren, wenn die Blätter von den Bäumen geweht werden.". So diffus, das man es nicht falsifizieren kann. Man kann viel in die Aussage hineininterpretieren.

Stellt es sich als richtig heraus, hatter der Wahrsager recht, wenn nicht, war wohl die Interpretation falsch. Besser noch, man kann, nachdem ein passendes  Ereignis passiert ist, es in die Aussage hineininterpretieren.

Ein weiteres Prinzip ist, "sage mir deinen Namen und ich sage die wie du heißt". Der Wahrsager fragt den gegenüber unbemerkt aus und reflektiert das ganze dann.

Bei Dämonischen Wahrsager ist es so, das diese von den Dämonen etwas  über die Gegewart erfahren können. Insbesondere private Dinge des fragenden, die sonst keiner weiß. Dadurch kann man den fragenden massiv beeindrucken, auch wenn es nur Dinge sind, die er sowieso weiß. Für die Zukunft können aber auch Dämonen nur prognostizieren, sprich Vorhersagen aufgrund von Kenntnissen und Erfahrungen machen.

Bei Dämonen muß man aber beachten, das die den Menschen grundsätzlich schaden wollen und dies auch tun.



Was möchtest Du wissen?