Wie lange würdest DU im Falle einer Zombie-Apokalypse überleben?

 - (Menschen, Leben, Umfrage)

Das Ergebnis basiert auf 38 Abstimmungen

Ich würde höchstens/mindestens (....) dies überleben! 34%
Keine 24 Stunden! 26%
evtl. 1 Monat! 16%
evtl. 7 Tage! 11%
evtl. 3 Monate! 5%
höchstens 1 halbes Jahr! 5%
evtl. 2 Wochen! 3%

14 Antworten

Ich würde höchstens/mindestens (....) dies überleben!

Schwierig. Kommt auf die Umstände. Ich denke aber, dass ich recht gute Chancen hätte, dem Tode lange zu Entkommen.

Essen & Getränke: Dafür wäre definitiv eine Weile gesorgt. Ich habe Hühner, Rinder und Enten, die könnte ich ggf. 1/2-1 Jahr ernähren, könnten sie nicht nach draußen. Für meinen Freund und mich warten Konserven ebenfalls für 1-2 Jahre im Keller. Wasser gibt's von der eigenen Quelle, sprich, der Wasservorrat ist schier unverwüstlich. Je nachdem, wie ich mich draußen fortbewegen könnte (evtl. Unzäunung von Teilen des Grundstückes, etc.), bin ich in der Lage, diverses Obst, Getreide und Gemüse anzubauen, und eben die Tiere länger zu erhalten.

Wohnen: Ich habe ein ganzes Haus zur Verfügung, ggf. könnte man nach draußen komplett dicht machen, jedenfalls in den unteren Stöcken. Außerdem wohne ich am.(sehr schönen) Arsc* der Welt.

Waffen: Ja, ganz klassisch Messer, Brecheisen und Co. ist vorhanden. Bald evtl. auch ein Jagdgewehr.

Medikamente: Auch da wäre für das ein oder andere Wehwehchen vorgesorgt, mit Kräuterheilkunde kenne ich mich auch aus, also wenn ich nach draußen gehen könnte...

Strom: Das wäre in der Tat ein Problem. Ist der gute Sepp vom örtlichen Wasserkraftwerk aufgegessen, wird's dunkel werden. Ist aber ein eher kleines Problem, wenn man von der Situation ausgehen würde. Kochen könnte ich klassisch mit Holzherd, damit wäre auch das Wärmeproblem gelöst.

Ich denke, dass die Psyche auf Dauer das schwierigste werden könnte.

So, das war's dann von meiner Seite. Ich hoffe, ich hab nichts vergessen. Träumt schön (bitte nicht von Zombieapokalypsen)! Gute Nacht.

Ich würde höchstens/mindestens (....) dies überleben!

schwer zu sagen. Ich habe noch Essen in meiner Wohnung eingelagert mit dem ich die erste Panik-Zeit überstehen würde. Da ich selten raus gehe, müsste ich schon großes Pech haben genau beim Ausbruch draußen zu sein, was meine Chancen erhöht.

In meinem Schrank liegt ein tolles Brecheisen und ich besitze zudem ein gutes Messer und einige Taschenlampen mit Dynamo und Solarzellen das alles kann mir helfen zu überleben.

Mein größtes Problem wäre auch mein größter Vorteil: Ich lebe in Wien, das bedeute 2 Millionen potentielle Zombies alleine hier. Aber es bedeutet auch haufenweise Geschäfte und Läden die nützliches Zeug haben könnten, das ich mir holen könnte.

Finde ich sehr gute Einstellung, zudem sehr gute Planung ^^. Würdest ggf. als gute Gruppenführer/in hermachen ;-). Man merkt dir an, das du Zielorientiert bist.

0
@LordVarus

Keine Ahnung ob ich dazu tauge. Eher so in Richtung "einsamer Wolf" :P

Geplant ist das alles nicht. Nur einige Zufälle und zu viel Fantasie.

0
evtl. 3 Monate!

Mit Glück, 🍀 an etwa 3 Monate: Ich weiß nicht was für Bakterien die eintreiben können. Bedenke, innerhalb unserer Gesellschaft, würden Menschen die auf Medikamente angewiesen sind, am schnellsten sich sorgen machen.

Eine Infektion durch unbekannte Erkrankungen, kann tödlich enden

Ich würde höchstens/mindestens (....) dies überleben!

Wenn es bei mir scheitert, dann wahrscheinlich an der ersten Hürde: Aus der Zivilisation rauskommen. Ich kann überhaupt nicht kämpfen und wirklich schnell rennen, ist dank Knieproblemen auch schlecht.

Wäre ich aber erstmal fern ab von allem, sehe ich meine Chancen als gar nicht so schlecht an: Ich kenne mich gut damit aus, was in der Natur essbar ist, kann fischen, bin handwerklich nicht unbegabt...

evtl. 1 Monat!

Ich bin sehr gut "beieinander". Ich würde mich in meiner Wohnung verschanzen und dort wahrscheinlich verhungern, sofern es Wasser gibt.

Was möchtest Du wissen?