Nach wie vor besteht die Pflicht, Erste-Hilfe zu leisten. Wenn du allein die Rettung informierst, wäre diese erfüllt, ggf. bekommst du dann per Telefon fachkundige „coronagerechte“ Anweisungen.

Ob du jetzt die Mund-zu-Mund-Beatmung durchführst oder nicht ist deine Entscheidung. Zum einen gilt immer: „Eigenschutz vor Fremdschutz“ zum anderen sitzt dir das Gewissen stets im Nacken. Also musst du für dich überlegen: Wie gefährlich wäre eine Infektion für mich? Du bist Risikopatient? Dann lass es. Du möchtest es nicht? Dann lass es. Ebenso muss man sich anstelle des Patienten denken: Besser Corona als tot.

Es ist also deine Entscheidung. Du darfst, musst aber nicht.

Ich hoffe, ich konnte helfen.

Ps) Es gibt doch so Beatmungstücher, weiß jemand, ob die gegen (Corona-)Infektionen helfen? Denn die gibt es im jeder Apotheke zu kaufen, sind ggf. im Erste-Hilfe-Kasten enthalten und sind leicht in jeder Tasche zu verstauen.

...zur Antwort
zwischen 300 und 400 g

Hätte ich jetzt mal geschätzt, Fisch ausgeschlossen. Genau weiß ich das aber nicht, weil mein Fleischkonsum stetig schwankt und ich es auch nicht abmesse.

Ich bin Landwirtin (Milchvieh) und weiß, was hinter tierischen Produkten steht und weiß sie deshalb zu schätzen. Deshalb ist meine Devise: Nose-to-Tail kombiniert mit dem Sonntagsbraten-Konsum. Und das nicht nur aus gesundheitlichen Gründen.

...zur Antwort

Das, was mich am meisten getroffen hat, an beleidigenden Worten was tatsächlich „Tierquäler“ Dazu muss man wissen, dass ich nicht nur liebende Katzenbesitzerin bin, sonder auch einen Hof mit Hühnern, Enten, Schweinen und Rindern habe. Dieser ist nicht nur Hobby, sondern gleichermaßen Beruf, wobei das Einkommen an zweiter Stelle steht. Bei mir, bzw. uns steht das Tierwohl an oberster Stelle (angefangen bei täglichen Weiden bzw. Koppelgang, individueller Betreuung für jedes Tier, über das Aufwachsen der Kälber mit Mutterkontakt, die Zucht Urrassen, die gesünder sind bis hin zu der stressfreien Schlachtung). Das natürlich nicht nur im Stall, sondern ebenso bei der Mahd (Schutz der Rehkitze und Insekten sowie alles was dazu gehört), des Durchforsten des Waldes (naturnah, vielfältig, langlebig) uvm. Wir wollen einfach den Schritt machen, zeigen, dass Nutztierhaltung anders geht wenn man nie wenig mehr zahlt. Doch viele Leute verbinden die Einnahmen mit Tier gleich mit Tierquälerei.

In diesem Sinne Leute: nehmt euch nicht alles zu Herzen und beurteilt andere nicht zu früh, am besten gar nicht.

...zur Antwort

Der Tipp, für die, die sparen wollen (und nicht zwangsläufig für eine Großfamilie kochen wollen): Der Sparschäler. Dauert zwar etwas länger, wie mit einem Hobel oder gar einer Küchenmaschine, funktuoniert aber erstklassig.

...zur Antwort
Ich würde höchstens/mindestens (....) dies überleben!

Schwierig. Kommt auf die Umstände. Ich denke aber, dass ich recht gute Chancen hätte, dem Tode lange zu Entkommen.

Essen & Getränke: Dafür wäre definitiv eine Weile gesorgt. Ich habe Hühner, Rinder und Enten, die könnte ich ggf. 1/2-1 Jahr ernähren, könnten sie nicht nach draußen. Für meinen Freund und mich warten Konserven ebenfalls für 1-2 Jahre im Keller. Wasser gibt's von der eigenen Quelle, sprich, der Wasservorrat ist schier unverwüstlich. Je nachdem, wie ich mich draußen fortbewegen könnte (evtl. Unzäunung von Teilen des Grundstückes, etc.), bin ich in der Lage, diverses Obst, Getreide und Gemüse anzubauen, und eben die Tiere länger zu erhalten.

Wohnen: Ich habe ein ganzes Haus zur Verfügung, ggf. könnte man nach draußen komplett dicht machen, jedenfalls in den unteren Stöcken. Außerdem wohne ich am.(sehr schönen) Arsc* der Welt.

Waffen: Ja, ganz klassisch Messer, Brecheisen und Co. ist vorhanden. Bald evtl. auch ein Jagdgewehr.

Medikamente: Auch da wäre für das ein oder andere Wehwehchen vorgesorgt, mit Kräuterheilkunde kenne ich mich auch aus, also wenn ich nach draußen gehen könnte...

Strom: Das wäre in der Tat ein Problem. Ist der gute Sepp vom örtlichen Wasserkraftwerk aufgegessen, wird's dunkel werden. Ist aber ein eher kleines Problem, wenn man von der Situation ausgehen würde. Kochen könnte ich klassisch mit Holzherd, damit wäre auch das Wärmeproblem gelöst.

Ich denke, dass die Psyche auf Dauer das schwierigste werden könnte.

So, das war's dann von meiner Seite. Ich hoffe, ich hab nichts vergessen. Träumt schön (bitte nicht von Zombieapokalypsen)! Gute Nacht.

...zur Antwort

Hallo, wenn du dich mit Hunden auskennst, weißt du, dass die Mensch-zu-Tier-Beziehung das A&O für alles ist. Dass es diese nicht geben kann, wenn Hund abends um fünf rein in den Zwinger kommt und vormittags um neun, Dienstbeginn, ist klar. Deshalb hat jeder Hund seinen eigenen Hundeführer, sein Herrchen/Frauchen. Mit diesem gestaltet sich das Leben so wie bei jedem anderen Hund auch. Nur, dass Spürhunde und ihre Kollegen ganz gewiss perfekt ausgelastet, sowie medizinisch verpflegt werden. Im Grunde ist es also ein vollkommen normales Hundeleben, das Diensthunde leben, nur dass das Spiel (für den Menschen) eben etwas ernster ist.

...zur Antwort

War mal mit 15, 16 in der Stadt und keinen Spiegel dabei, wollte aber unbedingt sehen, ob das auf meiner Nase ein Insektenstich oder Pickel war. Hab mich also im Seitenspiegel eines Autos betrachtet. Die Autoscheiben waren getönt und es war keiner auf dem Weg. Ich habe mich deshalb ziemlich erschrocken, als die Fenster runtergingen und mich ein etwas älterer Junge entsetzt anstarrte. Habe also noch schnell gegrüßt (so macht man das auf dem Dorf, wenn man Menschen skeht) und bin dann weggerannt. Natürlich voll in einen Mann hinein, der unter anderem Eier bei sich trug. Wir beide gingen zu Boden, ich fiel weich, auch er tat sich nicht, aber die Eier waren natürlich überall. Auf Jacken, Hosen, Haaren. Bin dann auf und weiter gerannt. In eine Laterne.

Peinlich. Und wirklich komisch. Aber lustig.

...zur Antwort

Hallo, Alter passt gut. Mach zeitnah einen Termin aus, weil man dann oft noch warten muss, und dann kann es schon zu spät sein: die Samtpfoten fangen an zu markieren und gewöhnen sich dran oder es artet in Unstimmigkeiten aus.

...zur Antwort

Hallo, Gelatine auflösen und gut unterrühren, geschlagenen Eischnee danach unterheben und hoffen, dass es fest wird.

Ich mache das immer so: Eigelb schaumig schlagen, Staubzucker dazu, und so lange mixen, bis die Masse etwas heller wird (etwa 3-4min), danach die Mascarpone (gerne die mit Fett, light-Varianten funktionieren nicht so gut) kurz unterrühren, ebenso die Gelatine, Eischnee unterheben und das ganze schnell verarbeiten. Ist noch nie schief gegangen.

Habe gerade gelesen, dass du Vegetarier bist. Statt Gelatine kannst du Agar-Agar (Geliermittel aus Algen) benutzen. Lg

...zur Antwort
Schlechter Vorschlag

Zum einen wundere ich mich gerade sehr - warum sollte es nicht beide Berufsbilder geben dürfen? Ich meine, nur weil auf der Kaffeepackung dunkelhäutige Menschen als Bauern abgebildet sind, heißt das doch nicht, dass sie nicht auch als Anwälte o.ä. arbeiten können. Das eine schließt das andere doch nicht aus. Ich meine, wenn Bauer Heinz auf der Iglo-Packung abgebildet ist, fühlen sich andere Deutsche auch nicht diskriminiert, oder?

Zum anderen wäre das doch, wie man in der Schule sagen würde, totale Themenverfehlung. Was hat ein Bürolaufmann auf der Schokolade zu suchen? Landwirte sind ja auch nicht auf der Visitenkarte eines Anwaltes zu finden, nicht?

Mit solchen Bildern werden ja keine Lügen verteilt. Es werden keine Leute schlecht dargestellt o.ä. Also bei aller Liebe, aber das ist nun wirklich übertrieben.

Bitte fühlt euch nicht angegriffen, wenn meine Meinung und eure nicht übereinstimmen. Ich habe kein Problem mit Leuten anderer Hautfarbe, Herkunft, Religion, Sexualität, etc.

Lg

...zur Antwort

Wer sich auf den Weg zu mir gemacht hat - ich wohne am (sehr schönen) Ars*h der Welt - hat es verdient, dass ich die Tür öffne. In diesem Sinne mache ich immer auf.

...zur Antwort

Lass ihn wieder nach draußen. Wir haben Anfang September - noch eine ganze Weile bis zum Winterschlaf hin. Der Kleine fängt jetzt erst an, sich seinen Speck anzufressen. Willst du dem Tierchen was Gutes tun, solltest du deinen Garten naturnah gestalten und ihm mit Laubhäufen, Gestrüpp etc. ein Plätzchen bieten.

...zur Antwort

Hallo, kannst du ruhig so wie in deinem Rezept steht machen. Die Milch würde ich aber erwärmen, dann geht der Teig noch besser auf.

...zur Antwort

Ich bin tatsächlich einer der komischen Menschen, die ihren Kaffee immer anders trinken. Je nach Lust und Laune also. Der Standart ist normaler Kaffee mit einem Schuss frischer Milch, der aber schon 5min stand. Bin ich todmüde darf's gerne ein Espresso mit Zucker sein. Bei Besonderheiten greife ich auch mal auf Latte oder Cappuccino zurück, immer ohne Zucker. Im Sommer tausche ich Kuchen & Kaffee gerne gegen einen gerührten Eiskaffee.

Lg, Bella

...zur Antwort

Ich erkenne da Knollensellerie (das braun-grau-beige Ding), Möhren (müsste klar sein), Lauch (das Grüne) und von Blättern und deren Stielen befreiten Kohlrabi (die lila halbrunden Teile), vielleicht sind's aber auch rote Zwiebeln. Würde beides in die Suppe passen. Petersilie und Liebstöckel würden noch gut passen, sind evtl. sogar abgeschnitten zu sehen.

...zur Antwort

Hallo, darf man tatsächlich. Ich persönlich bin begeistert von naturnahen Gärten - aber jetzt sind wir an diesem einen Punkt: verwildert ist nicht gleich naturnah. Drei mal im Jahr solltest du Mähen, Laub sollte für Igel auf einen Haufen gesammelt werden, gewisse Pflanzen sollten gar nicht wachsen und dementsprechend entfernt werden, Bäume und Büsche brauchen regelmäßig Schnitte, damit bestimmte Blumen überhaupt wachsen, muss man Samen streuen (weil sie dort nicht mehr vorkommen)...

Lies dich dazu nochmal ein! Trotzdem schon mal ein dickes Lob an dich, dass du nicht alles mit Steinen zukleisterst und an die Umwelt denkst. Danke.

LG, Bella

...zur Antwort
Ja

Warum sollte ich ein Tier schlachten, nur um dann einen knappen Bruchteil davon zu essen? Uns wurde schon von kleinauf beigebracht, dass Verschwendung schei*e ist, deshalb landet Leber, Lunge, Zunge, Hirn, Blutwurst, ... auf dem Teller. Gut zubereitet schmeckt es oft gar nicht übel - etwas eigen aber immer.

...zur Antwort