Wie fühlt sich eine Panikattacke an?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich hatte eine vor nichtmal so langer zeit.

Schlimme kindheit ex ist mit der tochter fortgegangen (extreme kurzfassung der vergangenheit) Und ich hab das alles immer nur unterdrückt war quasi immer emotionslos.

Vor ein paar monaten war es dann soweit ich schaute zuhause gemütlich einen film. Von Will smith sieben leben hieß der glaube ich.

Irgend eine szene darin hat in mir dann diese panik ausgelöst eventuell weil was vergangenes wieder hochgekommen ist.

Ich sage dir es war das schlimmste was ich je erlebte und ich hatte schon viele knochenbrüche und anderes aber damit war NICHTS vergleichbar. Ich hatte todesangst, das herz schlug so schnell das ich dachte es fliegt gleich aus meiner brust ich atmete extrem hektisch und kurzatmig und zitterte schwitze am ganzen körper aber im grunde war da nur die pure Angst.

Ich bin in dem zustand gleich zum telefon und rief nen krankenwagen weil ich dachte ich hab nen herzanfall oder sowas obwohl ich sehr jung bin.

Die ärzte sahen auch meinen wahnsinnigen puls usw aber das ergebnis war dann letztlich eine theraphie bei einem psychologen. Seit ich da die dinge aufarbeite schritt für schritt hatte ich nichts dergleichen und auch sonst bin ich viel ruhiger als zuvor geworden.

Aber ich wünsch es keinem ich dachte in dem moment jetz wars das es ist vorbei. Wirklich eins meiner schlimmsten erlebnisse

Und das heist bei mir was ich hab viel schlimmes erlebt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe 5 Jahre darunter gelitten. Es kommt sehr plötzlich. Schweißausbrüche, Herzklopfen, ungutes Gefühl  sowieso. Hat man das zum ersten Mal erlebt, kommt dann die Angst vor der Angst, es wieder zu erleben. Das steigert sich dann schnell. Man meidet dann Situationen, die für jeden anderen völlig normal sind. Ich habe mir damals sehr viele Bücher gekauft und mich der Situation, in der ich Angst bekam gestellt. Es passierte nichts, nur der innere Schweinehund musste besiegt werden. Es kann nichts passieren. Das Einzige ist dein Kopf, der dich wenn du es erlebt hast, sich nur noch negativen Dingen unterzieht. Darüber reden ist sehr wichtig, das sind Dinge, wofür sich keiner schämen muss.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Druck im Kopf, Krampf in der Magengegend. Sodbrennen. Manchmal seh ich dann auch "Sternchen" fliegen. Also spinnt der Blutdruck/ Kreislauf wohl. Oder ich seh garnix mehr... Herzrasen. Man kann es regelrecht hören...

Und wenn dann meine Atmung durchdreht wird es richtig ungemütlich.

Stell Dir vor, Du willst Luft holen, kannst es aber nicht. Oder kannst nicht damit aufhören, einzuatmen... Tut schnell sehr weh, wenn die Lunge die Luft nicht mehr rauslassen kann...

Und je länger das alles anhält, desto mehr tun meine Nerven weh. Und zwar die physischen... Es kommt dann zu einem Brennen irgendwie "unter der Haut", und das am ganzen Körper.

Dann zittert man auch öfter unkontrollierbar, was z.B. laufen nicht besonders einfach macht. Ich bin deshalb schon einigemale auf der Strasse gestürzt...

Die angstmachenden Gedanken sind bei einer Panikattacke also weniger das Problem. Vielmehr sind sie die geistige Folge solcher körperlichen Zustände. Und danach erst der Motor für Verschlimmerung der Symptome...

Muskelkater hat man natürlich dann auch schnell, wenn man regelrecht krampfhaft versucht, die Kontrolle über Bewegungen zu behalten.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Todesängste! Du willst nur noch, dass jemand auf dich aufpasst( wie ein Kind) .

Traumatische Kindheitserlebnisse liegen dem zugrunde. Hatte so etwas vor "Ewigkeiten" zwei mal. Es war gut für mich ,da ich seitdem weiss , wie sich so etwas anfühlt.

Seitdem nie wieder (Gott sei dank !!) ... wahrscheinlich wegen Beschäftigung mit Psychologie und Psychotherapie.

Warum möchtest du so etwas ( sehr Intimes) wissen? Willst du uns nicht verraten, was deine wahren Motive sind, die hinter deiner Frage stecken...schließlich lassen wir dich in unser tiefstes"Eingemachtes" blicken.

Sei doch genau so offen wie die Antwortgeber...wäre angebracht und mutig von dir...LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist ein kampf zwischen verstand und gefühl.

man weiss ziemlich genau man muss keine angst haben , kann aber trotzdem nicht anders als in panik zu verfallen.

ich würde sagen man ist in der panik nicht mehr herr seiner sinne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, ich leide unter diversen Angstneurosen. Demnach könnte ich über Panikattaken  ein Buch schreiben. 

Man bekommt Plötzlich ein Angst Gefühl, Herz Rasen, Schweißausbrüche u.v.m ... Es ist ein Gefühl das man so einfach nicht beschreiben kann. Ich kann dir nur sagen das es Plötzlich, ohne Grund und ohne Vorwarnung eintreten und um die 20 min. anhalten. Es ist als wüsste man das man Gleich einem Schweren Verbrechen zum Opfer wird und das obwohl es nicht der Fall ist 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?