Wenn man vom Züchter auferlegt bekommt, mit dem Hund nicht zu züchten oder decken zu lassen, obwohl man den Hund gekauft hat , macht man sich strafbar?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deine Freundin soll in den Vertrag gucken.

Grunsätzlich sind solche Klauseln aber zulässig und häufig mit einer Vertragsstrafe verbunden, die dann auch gezahlt werden muss. Sie macht sich also nicht strafbar, aber es kann teuer werden.

Ob die Hündin versehentlich oder bewusst gedeckt wurde, spielt keine Rolle, zumal Deine Freundin ja bei dieser Argumentation die Möglichkeit gehabt hätte, sofort zu einem Tierarzt zu gehen und sich "die Pille danach" als Spritze für den Hund zu holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
08.11.2016, 11:10

http://www.tierrecht-aktuell.de/index.php?option=com_content&view=article&id=131:vertragsstrafe-im-tierkaufvertrag&catid=1:aktuell&Itemid=5

Die im Kaufvertrag der Parteien enthaltene Vertragsstrafenabrede ist unwirksam. [...] dass sich aus der Auslegung des zwischen den Parteien geschlossenen Vertrages (§§ 133, 157 BGB) eine verschuldensunabhängige Haftung der Beklagten ergibt. Dies ist mit dem gesetzlichen Leitbild (§ 307 I BGB iVm § 309 Nr. 6 BGB) nicht vereinbar. Es stellt insoweit eine unangemessene Benachteiligung des Käufers, hier der Beklagten, dar

0

Mit dem Strafrecht hat das überhaupt nichts zu tun. Wenn, dann ist das eine Zivilangelegenheit nach BGB.

Du könntest auf Schadenersatz verklagt werden, wobei der Züchterin schwer fallen dürfte, einen konkreten Schaden in Euros zu bennen. Außerdem müsste sie davon erstmal erfahren....

Ansonsten verweise ich auf die korrekte Antwort von dsupper.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
07.11.2016, 19:46

Schadenersatz wofür?

0

Mal abgesehen davon, dass es sehr verantwortungslos ist, einfach mal so Hunde zu vermehren, kommt es bei den Bestimmungen im Kaufvertrag ganz darauf an.

Hat deine Freundin einen geldwerten Vorteil erhalten (also z.B. Minderung des Kaufpreises), weil dieses Zuchtverbot im Vertrag steht, dann ist dieser Passus gültig und der Züchter könnte diesen Preisvorteil zurückverlangen.

Hat sie keinen Vorteil erhalten, dann ist dieser Passus null und nichtig, denn eine Einschränkung des Eigentumrechts ist nicht möglich.

Und ein Züchter kann auch keine Kastration verlangen, denn auch das wäre eine Eigentumsbeschränkung und außerdem ist die grundsätzliche Kastration vom TierschutzG her verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich lehne mich da mal aus dem Fenster und Antworte.

Rein Rechtlich ist der Hund eine Sache und mit dem Kauf gehört er dir. Dann kann dein Hund Welpen bekommen oder auch nicht das ist allein deine Sache. 

Tatächlich versuchen Hundezüchter den Käufern ihrer Welpen oft etwas vorzuschreiben und fügen ominöse Klauseln in den Kaufvertrag. 

Aber ich gebe zu Bedenken....es gibt viel zu viele Hunde aller Rassen und Mischungen in den Tierheimen muss da ein Wurf weiterer Welpen sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
07.11.2016, 20:04

Diese Klauseln sind gar nicht so ominös. Und völlig zulässig.

Das Tier ist dann meist auch preiswerter als ein Zuchttier.

0

Strafrechtlich kann man ihr da gar nichts.

Und wenn da keine Vertragsstrafe im Vertrag vereinbart wurde - dann ist diese Klausel zu belächeln.

Eine Vertragsstrafe ist hier die einzige Möglichkeit um ihr Vergehen zu bestrafen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche Zusätze sind nichtig und unhaltbar.

Allerdings können Tierheime solche Bedingungen eher durchsetzen.

Warum aber produziert deine Freundin ohne Grund und Ziel Hundenachwuchs? Gibt es noch nicht genügend geldgierige Vermehrer?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
07.11.2016, 19:43

Auch Tierheime können das nicht durchsetzen. 

0
Kommentar von Menuett
07.11.2016, 20:05

In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit.

Wenn da eine Vertragsstrafe vereinbart wurde und das Tier günstiger war als ein zur Zucht gedachtes - dann ist das völlig legitim und kann richtig teuer werden.

0

Nein, sie macht sich nicht strafbar. Und ja, der Hund ist dann ihr Eigentum und der Züchter kann nicht im Vertrag festschreiben, was nach der Eigentumsübertragung mit dem  Hund geschehen soll. Nur ein Vorkausrecht kann festgeschrieben werden, falls der Hund weiterfverkauft werden soll.

Wenn ich ein Auto kaufe, kann mit der Hersteller ja auch nicht vorschreiben, auf welchen Straßen ich fahren darf.

Deine Freundin sollte allerdings nicht vermehren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
07.11.2016, 20:07

In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit.

Wenn der Preis gemindert wurde gegenüber einem Zuchttier und dann noch eine Vertragsstrafe vereinbart wurde - dann wird das teuer, wenn es auffliegt.

0
Kommentar von Nutella81
07.11.2016, 20:16

Ah ich hab den falschen Button gedrückt . Ja das weiß ich, hab aber keinen Einfluss darauf was sie macht.

0

Was möchtest Du wissen?