Wer darf den Hund rein rechtlich behalten?

7 Antworten

Wenn er im Kaufvertrag steht, dann gehört der Hund rein rechtlich ihm. Man sollte aber vor allem überlegen, bei wem es dem Hund besser geht und zu wem er die engere Beziehung hat. Wir reden ja hier nicht über ein Möbelstück, sondern von einem Tier mit Gefühlen.

Ein Tier gilt als Sache, wenn auch unter teilweise besonderen Schutzrecht.

Bei der Frage des Eigentums jedoch kaum, also ist die Sache hier ziemlich eindeutig.

Der Hund gehört ihm, da wird ihr der Gang vor Gericht, falls er überhaupt zugelassen wird, wenig bringen, sie wird nur Geld verlieren.

Die sollen sich einigen, am Besten wohl unter Vermittlung eines Dritten, eine andere Möglichkeit sehe ich hier nicht.

Sie hat den Hund jetzt angemeldet und zwar auf ihren Namen

Ja, hat sie ihn auch an sich genommen? Das könnte auch zu Ärger führen.

Rein rechtlich ist natürlich Dein Freund der Eigentümer - aber Du solltest es dennoch so objektiv wie möglich angehen. Wenn der Hund einen engeren Bezug zu der Ex Deines Freundes hat, dann sollte es Dein Freund dabei belassen - das wäre das beste für das Tier.

Dann solltest Du darüber nachdenken, wer wirklich möchte, dass der Hund zu Deinem Freund kommt - will er das, oder willst Du das (so rein aus untergeschobener Boshaftigkeit...)

Wie auch immer - da es weder Deine Beziehung war noch Dein Hund, geht es Dich auch gar nichts an! Ihr solltet im Sinne des Hundes entscheiden, die Ex Deines Freundes hat ja schon jemanden verloren - wieso bist Du daran interessiert, ihr noch jemanden aus dem Herzen zu reißen?

wenn es sein Hund ist und er den Kaufvertrag unterschrieben hat dann darf er ihn auch rein rechtlich behalten

Tiere werden vor Gericht als Sache behandelt und Sachen gehören dem der sie gekauft hat.

Was möchtest Du wissen?