Was wollen die Jehovas Zeugen?

7 Antworten

Sie machen auf die biblische Botschaft aufmerksam:

„Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.“ (Mat. 24:14)

Damit folgen sie dem Auftrag des Christus aus Mat. 28:19, 20.

Geld sammeln wollen sie nicht. Jesus sagte: „Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt“ (Mat. 10:8)

Es gab Zeiten, da haben sie ihre Literatur gegen einen Unkostenbeitrag abgegeben, ohne daran zu verdienen. Literatur verursacht nun mal Herstellungskosten. Inzwischen finanzieren sie die Herstellungskosten aus eigenen Spenden. Manchmal bekommen sie auch eine Spende, die sie dann weitergeben an den Hersteller der Literatur.

Würden sie Geld verlangen, könnten sie in manchen Ländern ihre Gemeinnützigkeit in Frage stellen.

LG ...

Würden sie Geld verlangen, könnten sie in manchen Ländern ihre Gemeinnützigkeit in Frage stellen

Das tun sie dennoch.

Beispiel: Jedes mal wenn Zeugen Jehovas einen Kreis oder Tagessonderkongreß besuchen wird ein Rechnungsbericht vorgelesen. Dort wird vorgelesen wie hoch die 'Unkosten' der Veranstaltung sind und wie viele Spenden schon eingingen.

So weit so gut. Wäre da nicht immer die Rede von freier Eintritt - Keine Kollekte.

Allerdings erwartet man von den Brüdern, dass sie was spenden um die Kosten zu decken. Wenn nicht ausreichend Spenden hereinkommen, wird der fehlende Beitrag den einzelnen Versammlungen nachträglich belastet. Dabei gehören die Kongresssäle bereits der WTG. Warum bestreitet sie nicht die Kosten? Schließlich sind die Brüder von ihr zu dieser Veranstaltung eingeladen worden!!

Wenn ich als Veranstalter einen freien Eintritt mit der Bitte um eine Spende verheiße kann ich doch wohl kaum von den Gästen verlangen, dass sie mir die Veranstaltung zahlen, korrekt?

0
@telemann2000

Jeder vernünftige Mensch wird einsehen können, das derartige Veranstaltungen ohne Unkosten nicht möglich sind. Im einzelnen will ich hier garnicht aufführen, was alles dazu zählt. Und selbstverständlich müssen diese Unkosten beglichen werden. Da liegt es nahe zu erwähnen, das Spenden gern entgegengenommen werden. Der Unterschied ist aber, das diese Spenden nicht verlangt werden.

Da wird nicht jedem Anwesenden der Sammelkorb unter die Nase gehalten. Und niemand steht am Eingang und verlagt Eintritt.

Und wenn man nicht spendet, wird er nicht deswegen angesprochen. Wer will das auch kontrollieren.

Das die Unkosten und auch die Spenden erwähnt werden, zeigt doch nur, das diese Gelder nicht geheim bleiben. Welche andere Veranstaltung (zB auch christliche) nennt denn schon öffendlich das Verhältnis Spenden/Unkosten.

1
@naaman

Warum müssen dann die einzelnen Versammlungen für den ausstehenden Betrag aufkommen wenn nicht genügend Spenden vorhanden sind?

Warum kosten gleichwertige Versammlungsstätten in Miete WESENTLICH weniger?

0
@telemann2000

Außerdem sollte die WTG als Verlagsgesellschaft für die Unkosten aufkommen. Schließlich lädt SIE zu den Kongressen ein.

Die Mitglieder haben ja schon Unkosten. Kraftstoff für die Anfahrt, Spesen für Unterkunft...

Andere Gesellschaften übernehmen diese Kosten, wenn Mitglieder zu Kongressen eingeladen werden....

0
@telemann2000

Deine ständigen Provokationen sind hier bekannt. Ab einen bestimmten Punkt ist es müßig, darauf weiterhin zu reagieren, dann wird es nämlich lächerlich. Und dieser Punkt ist nun erreicht.

2
@naaman

Ich versuche hier aufzuklären und/oder Menschen zum Nachdenken anzuregen...

Apropos 'nachdenken': So manch ein Zeuge ist schon darüber ins Grübeln gekommen, warum ein EIGENER Kongreßsaal in der Unterhaltung um einiges mehr kostet wie ein gleichgroßer Saal der ähnlich häufig genutzt wird und auf Profitbasis an verschiedene Organisationen oder Vereine vermietet wird.

Da fragt man sich wie das angehen kann. Der eine vermietet auf Profitbasis. Alle Unkosten werden gedeckt und es fällt sogar Gewinn ab. Bei den Zeugen soll es ja angeblich keinen Gewinn geben. Dennoch kostet solch eine Veranstaltung mehr als eine gemietete Örtlichkeit.

Das sind Fakten!!!

Möchtest du das als provokant bezeichnen? Wenn ja, dann regt es dich zum Nachdenken an. Schließlich bist du ja auch über die Kosten unterrichtet.....

0
@telemann2000

Wie immer, wieder mal nicht richtig verstanden von dir. Die Aussagen:

"Deine ständigen Provokationen sind hier bekannt".

Sind allgemein gemeint. Das heißt: Wenn von dir ein Kommentar kommt, dann ist er grundsätzlich provokativ. Besonders dann, wenn du auf Beiträge von ZJ reagierst. Was konstruktives kommt meistens nicht dabei heraus.

Du selbst merkst das schon nicht mehr. Anonym kann man gut ständig mit Dreck werfen.

1
@naaman

Ich reagiere auf ähnliche 'profokante' Aussagen der Zeugen....

Wundert dich das?

"Wir haben die wahre Religion, nur bei uns gibt es christliche Liebe, wir haben die beste Organisation...."

Kommt dir sowas bekannt vor?

Jesus verurteilte das schon damals....

0
@telemann2000

Wir haben die wahre Religion, nur bei uns gibt es christliche Liebe, wir haben die beste Organisation...."

Ich war gerade in deinem Profile, habe nichts gefunden, welche Religion du vertrittst.

Nenne doch mal Namen, oder ist das auch anonym.

1
@telemann2000

Feigling. Ich steh wenigstens dazu, das ich ein Zeuge Jehovas bin und ich bin stolz darauf.

1
@naaman

Gar nicht gut....

Du setzt dein Vertrauen also auf den Erdenmenschen? Eine von ihm gegründete Organisation?

0
@telemann2000

Richtig anders geht es ja nicht. Schon im ersten Jahrhundert wurden Entscheidungen von einer, von Menschen geleiteten Gruppe beschlossen.

Du kennst die Bibel nicht, gel. Macht ja nichts, dafür bin ich doch da.

Apostelgeschichte 15, 6, 22-29

6 Da kamen die Apostel und die Ältesten zusammen, über diese Sache zu beraten. 7 Als man sich aber lange gestritten hatte, stand Petrus auf und sprach zu ihnen:.....................

Apostelgeschichte 15, 22-29

22 Da beschlossen die Apostel und Ältesten mit der ganzen Gemeinde, aus ihrer Mitte Männer auszuwählen und mit Paulus und Barnabas nach Antiochia zu senden, nämlich Judas mit dem Beinamen Barsabbas und Silas, angesehene Männer unter den Brüdern. 23 Und sie gaben ein Schreiben in ihre Hand, also lautend: Wir, die Apostel und Ältesten, eure Brüder, grüßen die Brüder aus den Heiden in Antiochia und Syrien und Kilikien. 24 Weil wir gehört haben, dass einige von den Unsern, denen wir doch nichts befohlen hatten, euch mit Lehren irregemacht und eure Seelen verwirrt haben, 25 so haben wir, einmütig versammelt, beschlossen, Männer auszuwählen und zu euch zu senden mit unsern geliebten Brüdern Barnabas und Paulus, 26 Menschen, die ihr Leben eingesetzt haben für den Namen unseres Herrn Jesus Christus. 27 So haben wir Judas und Silas gesandt, die euch mündlich dasselbe mitteilen werden. 28 Denn es gefällt dem Heiligen Geist und uns, euch weiter keine Last aufzuerlegen als nur diese notwendigen Dinge: 29 dass ihr euch enthaltet vom Götzenopferfleisch und vom Blut und vom Erstickten und von Unzucht. Wenn ihr euch davor bewahrt, tut ihr recht. Lebt wohl!

1
@naaman

Und ich dachte immer, der Heilige Geist leitet.

Was steht mehrere Male in der Apostelgeschichte? "Der Heilige Geist sprach....", der Heilige Geist verwehrte.... usw.

Von einer leitenden Körperschaft habe ich bis jetzt noch nichts gelesen....

0
@telemann2000

Tja, wie man sich doch täuschen kann.

Lesen kann telemann auch nicht. Ist dir in Vers 28 nicht aufgefallen was hier steht:

Denn es gefällt dem Heiligen Geist und uns, euch weiter keine Last aufzuerlegen als nur diese notwendigen Dinge:

 28 Denn der Heilige Geist und wir haben beschlossen, euch keine weitere Last aufzuerlegen als diese notwendigen Dinge: 29 Götzenopferfleisch, Blut, Ersticktes und Unzucht zu meiden. Wenn ihr euch davor hütet, handelt ihr richtig. Lebt wohl!

1
@naaman

Tja damals war es so....

Heute beschließt ausschließlich der Mensch - in den meisten Fällen zum Schaden der Mitmenschen....

Ode hast du schon mal den Geist sprechen gehört?

0
@naaman

Eben nicht. Genau deshalb kann heute keiner behaupten, den Anweisungen oder der Leitung des Geistes zu folgen....

Warum tut es die LK dennoch?

0
@telemann2000

Um im Sinnes des heil. Geistes richtige Entscheidungen zu treffen, wäre es gut, um den heil. Geist zu beten:

(Lukas 11:12, 13) . . .? 13 Wenn nun ihr, obwohl ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wißt, wieviel mehr wird der Vater im Himmel denen heiligen Geist geben, die ihn bitten!“

Dann sollte auch im Sinnen des heil Geiste gehandelt werden. Dazu ist es aber nötig, das Verantwortungsvolle Brüder gemeinsam Lösungen, im Sinne des heil. Geistes, finden.

An dieser Stelle ist Petrus zu einer neue Erkenntnis gekommen, ohne das hier der heil Geist extra genannt wird.

(Apostelgeschichte 10:28, 29) . . .„Ihr wißt wohl, daß es einem Juden nicht erlaubt ist, sich einem Menschen von einer anderen Rasse anzuschließen oder sich ihm zu nähern; und doch hat Gott mir gezeigt, daß ich keinen Menschen verunreinigt oder unrein nennen sollte. 29 Infolgedessen bin ich wirklich ohne Widerrede gekommen, als nach mir gesandt wurde. Daher erkundige ich mich nach dem Grund, aus dem ihr mich habt holen lassen.“

1
@naaman

......... und diese Entscheidung war die richtige.

1
@naaman
An dieser Stelle ist Petrus zu einer neue Erkenntnis gekommen, ohne das hier der heil Geist extra genannt wird.

Nicht ganz....

Während nun Petrus über das Gesicht nachdachte, sprach der Geist zu ihm: Siehe, drei Männer suchen dich! Darum steh auf, steige hinab und ziehe ohne Bedenken mit ihnen, denn ich habe sie gesandt!

Apostelgeschichte 10:19‭-‬20 SCH2000

https://bible.com/bible/157/act.10.19-20.SCH2000

0
@naaman

Andererseits bewahrte der Geist die Apostel vor falschen Entscheidungen....

Welchen Schluss bezüglich des Geistes ziehst du eigentlich daraus wenn du siehst, dass die LK falsche Entscheidungen trifft?

0
@telemann2000

Oder wie denkst du darüber, dass alle Gemeinschaften falsche UND richtige Entscheidungen treffen?

Wie siehst du da die Wirkungsweise des Heiligen Geistes? Warum bewahrt der Heilige Geist heute KEINE Gemeinschaft vor Fehlentscheidungen in Lehre und Tat?

Warum tat er es damals?

0

Hallo McClory,

wir freuen uns über jeden, der sich danach erkundigt, was wir mit unserer weltweiten Tätigkeit erreichen möchten,  deshalb auch Dir ein Dankeschön für Deine sachliche Frage gleich vorab.

Zu Deiner größten Sorge zuerst:  NEIN, wir sammeln kein Geld,  nirgendwo auf der Welt. Stattdessen versorgen wir überall auf der Erde interessierte Menschen kostenfrei mit Bibeln und biblischer Literatur. Probiere es selbst einfach einmal aus.

Zum Beispiel könntest Du diese meine Antwort ausdrucken und sie meinen Glaubensbrüdern zeigen, wenn sie beim nächsten Mal vor Deiner Tür stehen. Frage sie dann, ob das stimmt, was ich Dir hier geschrieben habe - und sie werden es Dir bestätigen.

Wenn Du dann noch einen Schritt weitergehen möchtest, dann lasse Dir von ihnen unsere Broschüre „Eine gute Botschaft von Gott“  kostenfrei aushändigen - und schon hast Du einen kleinen Anfangs-Beleg dafür, dass es mit der kostenfreien Literaturversorgung tatsächlich funktioniert.

Außerdem verfügst Du mit der erworbenen Broschüre über vierzehn kurzgefasste Themenüberblicke, in denen interessante biblische Lehrpunkte leicht verständlich erläutert werden. So zum Beispiel:  Was ist die gute Botschaft? - Wer ist Gott? - Weshalb kann man der Bibel glauben? - Wer ist Jesus Christus? - Was hat Gott mit der Erde vor? - Ist mit dem Tod alles aus? - Warum lässt Gott Leid und Böses zu? usw., usw.

Zum Schluss wirst Du ermuntert, die dort angegebenen Schrifttexte in Deiner eigenen Bibel nachzulesen und darüber nachzudenken.

 

Wenn wir also kein Geld wollen, was wollen wir dann?

Wenn es in unserer heutigen Welt auch für unwahrscheinlich gehalten wird, und wenn auch einige Mitmenschen, die uns nicht so gut leiden können, keine Gelegenheit auslassen Zweifel an unserer Motivation zu säen, so ist es doch, wie es ist: Wir möchten Menschen in allen Sprachen und auf der ganzen Welt auf das aufmerksam machen, was die Bibel wirklich lehrt.

Mehr nicht. Aber weniger auch nicht.

Meine persönliche jahrzehntelange Erfahrung bestätigt mir, was alle übrigen acht Millionen Zeugen Jehovas auf der ganzen Welt ebenso erleben: Wenn diese „gute Botschaft“, über die wir an den Haustüren sprechen, wenn diese Botschaft das Herz eines Zuhörers erreicht, dann wird der Betreffende aus eigenem Antrieb aktiv und möchte es genauer wissen.  

Und dass trotz unserer Bemühungen nur sehr wenige so positiv reagieren, wissen wir im Voraus  - und wundern uns deshalb nicht darüber. Solltest Du gern wissen wollen, woher wir diese Kenntnis haben, dann lies bitte in Deiner Bibel Matthäus 7:13, 14, und Vers 21 bis 26.  Dort wird nämlich erklärt, dass der „Weg des Lebens“ beschwerlich und schmal ist und nur sehr wenige ihn finden und sehr wenige ihn gehen werden.

Und wenn Du möchtest, dann mache auch zu dieser meiner Behauptung die Nagelprobe:

Google dazu bitte mit diesem Suchtext  „Bibelkurs der Zeugen Jehovas: Gibt es auch Bedingungen?“ Dort findest Du dann die Bestätigung dessen, was ich Dir hier geschrieben habe. Die Google-Suche führt Dich nämlich auf unsere offizielle Website und da gibt es diese Antwort, aus der ich auszugsweise zitiere:

Nein, Sie werden zu nichts dergleichen verpflichtet. Weltweit entscheiden sich Millionen Menschen für einen unserer Bibelkurse, ohne sich uns anzuschließen“.  

In der Fußnote dazu wird diese Aussage auch noch mit Zahlen belegt:

„Im Jahr 2017 wurden weltweit jeden Monat 10 071 524  Kurse durchgeführt, darunter auch Kurse mit mehr als einem Teilnehmer. Im gleichen Jahr ließen sich lediglich 284 212 Personen als Zeugen Jehovas taufen.“ Nimm nun bitte Deinen Taschenrechner zur Hand und rechne nach: Von rund 40 Bibelkursen hat nur ein Teilnehmer den persönlichen Entschluss gefasst, ein Zeuge Jehovas zu werden.

Und was ist mit den anderen?

Sie kennen anschließend ihre Bibel besser als je zuvor - und,  sofern sie möchten bleiben wir weiterhin freundschaftlich mit ihnen verbunden, und es kann Jahre dauern, bis sie einen Entschluss fassen. Oder wir beenden den Kontakt. So oder so, entstehen ihnen keine Kosten und keine Verpflichtungen.

Im Übrigen findest Du auf der gleichen Seite ein kurzes Video „Das erwartet Sie bei einem Bibelkurs“ und darin wird Dir die Unverbindlichkeit ein weiteres Mal bestätigt. Außerdem kannst Du auf dem gleichen Weg auch nach der oben erwähnten Broschüre suchen; entweder über die Suchfunktion auf der gleichen Seite oder mit dem Google-Suchtext: „Eine gute Botschaft von Gott“

 

Und da ein Glaube ohne Werke tot ist - so erklärt es die Bibel in Jakobus 2:17 und 26   -  gibt es noch so einiges mehr über unsere christlichen Aktivitäten zu berichten.

Es sind Betriebsamkeiten, die Dich interessieren könnten . . . und  -  beachte bitte - alles, was ich Dir nachfolgend berichte wird durch freiwillige ehrenamtliche Helfer mit Leben erfüllt:

Wir betreiben mit unserer JW  ORG Website die vielsprachigste Internetseite der ganzen Welt. Derzeit sind es 904 Sprachen, Tendenz steigend. Darin werden Bibeln und biblische Themen sowohl in Schriftform,  wie auch als Hörbuch oder als Spielfilm,  in Gebärdensprachen-Videos  - allesamt jeweils mit Downloadfunktion -  und auch in Braille-Schriften (!) jedem Interessierten kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Tipp am Rande: Falls Du eine Fremdsprache lernen möchtest, öffne Deinen Browser zweimal nebeneinander, rufe auf jedem unsere Website auf und öffne über die Suchfunktion auf beiden Browsern   - beispielsweise -  die Broschüre „Das Leben: Reiner Zufall?“. Du hast sodann diese Broschüre zweimal in deutscher Sprache vor Dir. In einer von beiden könntest Du dann über das Feld „LESEN IN“   - rechts oben - die gewünschte Fremdsprache einstellen. Wähle bspw. Spanisch  - für Deinen nächsten Urlaub ;-) - und Du hast den Text sodann  in deutsch und in spanisch nebeneinander vor Dir. Du kannst ihn Dir  - nach dem Herunterladen (als Option) - auch vorlesen lassen - und Du erfährst bei dieser Methode neben den Sprachkenntnissen etwas über „Wissenschaft und Schöpfungsbericht“ und das zweisprachig.

Außerdem drucken und verbreiten wir mit dem WACHTTURM die weltweit älteste und auflagenstärkste Zeitschrift; und das seit über einhundert Jahren und in 70 Millionen Exemplaren je Ausgabe, derzeit in 327 Sprachen.

Mehr noch: In Eigenregie bauen und betreiben wir zigtausende von Königreichssälen (Zusammenkunftsstätten), Kongresssäle, Übersetzungsbüros und Bethelheime mit Wohnungen für die freiwilligen Mitarbeiter.

Rund um den ganzen Globus gibt es außerdem noch unsere gut organisierten Katastrophenhelfer, die in ständiger Bereitschaft sind und daher häufig und ohne viel Aufhebens als erste am Einsatzort eintreffen.

Nicht zuletzt sind wir in allen 240 Ländern und Territorien dieser Erde vertreten und sind uns in unsere Zielsetzung und in unseren Lehren absolut einig und handeln infolgedessen überall nach den gleichen biblischen Grundsätzen.

Infolgedessen beteiligen wir uns nirgendwo auf der Welt an gewaltsamen oder kriegerischen Auseinandersetzungen. In 30 Ländern werden wir deswegen verfolgt und in unseren Aktivitäten behindert. Stelle Dir nur einmal vor, alle Christen würden konsequent so christlich handeln . . .

Und noch etwas machen wir nicht: Wir beteiligen uns nicht an endlosen Auseinandersetzungen mit missgünstigen Zeitgenossen. Stattdessen verbreiten wir Gottes gute Botschaft - und, wie oben schon erwähnt - freuen wir uns über jeden, der sie hören möchte, und gehen unseres Weges, wenn man sie nicht hören möchte.

Und wer finanziert das alles? Das machen wir selbst; durch freiwillige Spenden und freiwillige Mitarbeit und mit einem freudigen Herzen und voller Begeisterung.

Zum Schluss noch dies:

Mit all diesen unseren weltweiten  Anstrengungen machen wir aus einer ganz besonderen Prophezeiung Jesu eine Realität: 

Er wurde nämlich kurz vor seinem Tod gefragt, an welchen Begleitumständen man erkennen könne, dass unsere Gesellschaftsordnung zu ihrem Ende kommen würde. Seine Antwort umfasst zwei ganze Bibelkapitel, nämlich Matthäus 24 und 25.  Darin schildert er   -  wie in einer Vorschau -  die destruktiven Verhältnisse unsere heutige Zeit. Die besondere Passage mit dem besonderen Zeichen in unsere Zeit findet sich in Matthäus 24:14 und lautet:

„. . .  diese gute Botschaft von Gottes Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.“

Eine andere Übersetzung (GNB) gibt den Text mit folgenden Worten wieder:

„Aber die Gute Nachricht, dass Gott schon angefangen hat, seine Herrschaft aufzurichten, wird in der ganzen Welt verkündet werden. Alle Völker sollen sie hören. Danach erst kommt das Ende.“

Und genau dieses Verkündigen einer ganz konkreten Botschaft auf der ganzen bewohnten Erde, allen Nationen zu einem Zeugnis, damit alle sie hören, genau das machen wir - nicht mehr und nicht weniger. Und jeder der anschließend auf das Gehörte positiv reagieren möchte ist herzlich willkommen.

Und damit, lieber McClory, weißt Du jetzt das Wichtigste von all dem, was Jehovas Zeugen wollen.

Wenn Du mehr wissen möchtest, stöbere bitte auf unserer Website oder frage gern bei mir nach.

Viel Erfolg und alles Gute.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Bin sehr stolz eine zu sein 🙂🙃

0

wenn so einer bei mir klingeln würde und anfangen würde zu Labbern würde ich ihn auslachen und die Tür eiskalt vor seiner Nase zu knallen =)

Man kann sie auch höflich abwimmeln ohne die Tür zuzuknallen.

2
@Karolilo

das ist wohl meine Sache denke ich =) aber danke für die Ängste dann weiß ich jaa das ich alles richtig mache hahahaha

0

Aber es hilft nichts, sie kommen wieder. Mit der Zeit aber wird es dir deine Tür übel nehmen.

0

Genau so !

1

Gehts noch ünhöflicher :/ wir könnten das auch bei euch machen :)

0

Zeugen Jehovas wollen darauf Aufmerksam machen, was die Bibel zu verschiedenen Themen sagt. Zb Ob alle Religionen von Gott annehmbar sind, oder warum wir alt werden und sterben , oder ob mit dem Tod dann alles vorbei ist.

Laut Matth 24:14 soll eine gute Botschaft auf der ganzen Welt allen Menschen verkündigt werden, befor das Ende kommt. Dieser Aufforderung kommen Zeugen Jehovas nach.

.....und Geld wollen sie nicht sammeln, das überlassen sie den Kirchen.

Ob alle Religionen vor Gott annehmbar sind ist eine Frage, die in der Bibel nicht einmal annähernd geklärt wird.

Schließlich existiert der Begriff nicht einmal.

Warum Spekulationen wenn die Bibel kein Wort darüber verliert?

Wenn du es also unbedingt wissen willst, musst du dir die Religionsgemeinschaften anschauen...

Da fällt auf, dass KEINE die Wahrheit lehrt - Zeugen Jehovas eingeschlossenen.

Damit fängt's schon an...

0
@telemann2000

Ob alle Religionen vor Gott annehmbar sind ist eine Frage, die in der Bibel nicht einmal annähernd geklärt wird.

Dann hast du keine Ahnung von der Bibel, sorry.

2
@naaman

Ebenso steht in der Bibel nichts von Dreieinigkeit und dennoch sind die meisten Menschen von diesem Schachsin Überzeugt. Also komm mir nicht so.

2
@naaman

Interessant. Ich glaube nicht an die Dreieinigkeit. Rate mal warum?

Weil es nicht in der Bibel steht.

Warum glaubst du an Sachen die nicht in der Bibel stehen?

0
@telemann2000

Da sind wir uns ja mal einig, ich glaube nämlich auch nicht an diesen Schwachsinn. Das ich Zeuge Jehovas bin, weißt du vielleicht schon. Welcher Glaubensgemeinschaft gehörst du denn an? Denn fast alle glauben an die Dreieinigkeitslehre.

2
@telemann2000

Jetzt bin ich aber überrascht! Und was sagt dein Freund MFS dazu?

Übrigens steht in der Bibel, dass Gott in Geist und Wahrheit angebetet werden will. Wer das nicht tut, ist für Gott nicht annehmbar, ist doch eigentlich logisch, oder?

1
@naaman

Es gibt in der Tat einige Glaubensgemeinschaften, die NICHT an die Dreieinigkeit glauben. Mußt mal nachforschen. Es gibt auch einige, die Ostern, Weihnachten und Geburtstag u.ä. ablehnen. Ich habe da schon gute Begründungen für ihre Ablehnung gefunden.

1
@stine2412

Das denke ich auch stine2412, deshalb habe ich mich auch vorsichtig ausgedrückt. Es sind dann eher kleinere Glaubensgemeinschaften, die nicht soooooo bekannt sind. Was einzelne von nichtchristlichen Traditionen halten, steht dabei auf einem anderen Blatt, egal was für einer Glaubensgemeinschaft sie angehören.

2
@telemann2000

Ich meinte, ich hatte die Antwort expliziert an stine gerichtet. Aber dennoch, dann nenn mir doch mal welche, telemann

1
@naaman

Alle Unitarier zum Beispiel....

Dann Teile der pfingstgemeinde...

Das fällt mir so auf Anhieb ein

0
@telemann2000

Die Unitarier sind allgemein wohl eher unbekannt. Da sind die Pfingsgemeinden eher bekannt, allerdings mit gespaltener Ansicht. Beide zähle ich daher nicht zu den bekannten großen Religionsgemeinschaften.

Aus Wiki ist auch zu erfahren, das die Unitarier in Deuschland etwa 500 Mitglieder hat (aktueller Stand). In anderen Ländern mag das Verhältnis ähnlich sein. Daher betrachte ich diese Glaubensgemeinschaft als ebenso klein.

Die Unitarier – Religionsgemeinschaft freien Glaubens (von lat.:unitas, Einheit) sind eine Religionsgemeinschaft des Unitarismus in Deutschland, die historisch den freireligiösen Gemeinschaften zugeordnet wird. Die Gemeinschaft hat etwa 500 Mitglieder.[1] Bis 2015 führte sie den Namen Deutsche Unitarier Religionsgemeinschaft.[2]

1
@telemann2000

Groß = viele Mitglieder oder Namen, mit denen die meisten Menschen was anfangen können, und die nicht kontraproduktiv lehren.

1
@telemann2000

Ich kenne viele Pfingstler; in unserem Ort sind zwei Gemeinden - die Gemeinde der Rußland-deutschen und der allgemeinen Pfingstler. Alle glauben an die Hölle, die Dreieinigkeit, sprechen in Zungen, die keiner versteht und feiern die heidnischen Feste Weihnachten und Ostern.

Ich hatte hier schon auf GF gelesen, daß die Pfingstler weltweit durchaus verschiedener Glaubensansichten sind. Also nix mit "predigt diese gute Botschaft zu EINEM Zeugnis".

1
@stine2412
Also nix mit "predigt diese gute Botschaft zu EINEM Zeugnis"

Das tun ja die Zeugen auch nicht...

Vor 20 Jahren wurde etwas anderes gepredigt als heute....

An WELCHEM EINEN Zeugnis soll man sich bitte schön orientieren?

0
@telemann2000

So ?

Weihnachten, Ostern, Höllenlehre, Dreieinigkeit, allen Menschen kommen in den Himmel (oder Hölle), Leben nach dem Tod usw., waren schon vor 20 Jahren heidnische lehren, und sind es heute immer noch. Nichts anders sagen Zeugen vor 20 Jahren, und sagen es heute immer noch.

1
@naaman

Eigenartigerweise predigten die Zeugen vor 30 Jahren, dass die Generation die 1914 am Leben war, nicht vergehen wird. Heute gibt es diese Generation nicht mehr.

Tausende haben ihr Leben nach solchen Aussagen ausgerichtet. Man verzichtete auf eine gute Ausbildung. Einige leben deshalb heute von Hartz 4 oder an der Armutsgrenze....

Meines Erachtens nach haben heidnische Lehren keine solch negativen Auswirkungen auf das Leben der Gläubigen....

(Sprüche 13:12) . . .Hinausgeschobene Erwartung macht das Herz krank, aber das Begehrte ist ein Baum des Lebens, wenn es wirklich kommt.
0
@telemann2000

Aber andere umso mehr.

Die Hexenverfolgung und öffentliche Verbrennung von Menschen die in einer Bibel lasen oder gar eine hatten, war schon etwas unangenehm für diese Menschen. Und der Ablasshandel der gläubige Menschen in den Ruin treiben konnte. usw usw usw usw.

In dieser Zeit hatten Gläubige bestimmt nicht s zu lachen. Alles im Namen der heiligen katholischen Kirche.

Gut auch das kann von dir geleugnet oder verharmlos werden.

0
@naaman

Da gibt es nichts zu verharmlosen.

Allerdings ist es nicht korrekt, sich hinter den Fehlern anderer zu verstecken....

Wäre es nicht besser gewesen, aus den Fehlern zu lernen?

0
@telemann2000

Sagte ich doch verharmlosen, runterspielen, von Fehlern anderer ablenken usw, usw. Auf den Punkt gebracht: Weiterhin nur mit Dreck werfen können. Eigentlich Müßig mit dir zu diskutieren. Da unterhalte ich mich lieber mit Menschen, die sich für die Bibel interessieren und nicht für Dreck.

0
@naaman

Ich habe schon viel über die Bibel geschrieben.

Noah zum Beispiel....

0

Nein. Sie wollen nur missionieren. Heute sind sie schon längst nicht mehr so aufdringlich wie früher.

Was möchtest Du wissen?