Was passiert im Motor beim falschen Kraftstoff im Tank?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Ja, du liegst genau falsch herum :-).

  • Diesel-Kraftstoff soll sich erst bei hoher Kompression selbst entzünden, also hohe Flammpunkt-Temperatur. Als Beispiel die Kompressionsraten (allg): Benziner 1:10, Diesel 1:50.
  • Das bedeutet, Diesel zündet bei einer Kompression von 1:10 und Zündkerze nicht.
  • Benzin hingegen soll sich bei 1:10 auch gerade noch nicht selbst entzünden, aber durch einen Funken soll es ausgelöst werden.
  • Das bedeutet, Benzin im Dieselmotor bei einer Kompression von 1:50 zündet sich selbst schon weit vor OT und dies führt zu einer Zerstörung des Motors (Lager) durch unkontrollierte Zündungen.

Dies wiederum bedeutet: Benzin im Dieselmotor kann relativ schnell schon beim Starten einen Schaden anrichten.

Andersherum macht Diesel im Benzinmotor weniger Schaden, versaut aber den kompletten Motor und das Benzinsystem.

  • BTW: Die Klopffestigkeit ist relativ und bezieht sich bei Benzin nur auf den Einsatzzweck im Benzinmotor, nicht aber auf höher komprimierte Motoren, wie zB einem Dieselmotor.

LG Bernd

1:50 im Diesel? Scheint mir ein wenig hoch..

0
@xxx007xxx

Ja, stimmt! Die Hälfte tut´s auch heute. Wobei ja die modernen Dieselmotore meistens Turbo-Diesel sind und da ist die Kompression noch weiter gesenkt.

Aber vom Prinzip her stimm´s schon. Die Kompression liegt beim Diesel-Motor immer über dem des Otto-Motors.

LG Bernd

0

Du irrst ein wenig. Der Dieselmotor verdichtet nur die Luft und erst kurz vor der Zündung wird der Treibstoff eingespritzt. Jetzt erfolgt Verwirbelung und Zündung des Treibstoff. Ein fälschlicher Benzinzusatz verändert das Brennverhalten was zu Klopfen. Einen geringen Benzinzusatz zum Diesel enthält der Winterdiesel, um das Stocken  bei Temperaturen unter - 20°C zu vermeiden

Beim Ottomotor solle man Vergaser von Direkteinspritzer unterscheiden. Ein Dieselzusatz verhindert die Fremdzündung, die Kerzen verrußen und das Auto steht.

0

Das Verdichtungsverhältnis bei Benzinmotoren liegt bei etwa 9,5:1 und bei Dieselmotoren bei etwa 20:1 (jeweils ohne Aufladung).

Daher wird der Diesel im Benzinmotor gar nicht so hoch verdichtet, wie er das zur Selbstzündung benötigen würde.

Wenn der Motor, mit dem falschen Kraftstoff anspringt, kann man diesen in den Müll werfen, denn ein dieselmotor mit Benzin betrieben dreht zu schnell und er wird sofort zerstört. Ein Benziner mit Diesel wird an den Lagern zerstört, weil für die verbrennung zu viel Kraftstoff vorhanden ist und der Kolben mit zu hohem Druck nach unten geschlagen wird. das hat rein gar nichts mit Klopffestigkeit zu tun. Der falsche Treibstoff im Falschen Motor ist und Bleibt ein no-Go. Den falschen Treibstoff Tanken ist wie ein Btaten mit einem Löffel zerschneiden-- No-GO

kann man diesen in den Müll werfen

Kannst Du erklären, wie lange es dauert, bis ernsthafte Schäden auftreten? Reden wir da von 100 m  oder doch eher 100 km Fahrt?

1

Was möchtest Du wissen?