was meint die bibel zur organspende.. prüfung?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Jesus hat Kranke geheilt. Es war ihm also ein Anliegen, das Menschen gesund sind. Wenn sie durch Organspende gesund werden, ist das im Sinne von Jesus.

Allerdings ist das alles dummes Zeug, da niemand sich an ein 2000 Jahre altes Machwerk unterschiedlicher Autoren halten muss.

1

Jesus hat Kranke geheilt.

Wofür es nicht einen einzigen historischen Beleg gibt. Da hilft nur Gottvertrauen, auch wenn es für ihn ebenso wenig einen historischen Beleg gibt.

0

@Akka, man geht davon aus, dass Jesus in der Zeit, in der er in der Bibel nicht erwähnt wird, in Ausbildung bei den Essenern war und unter anderem die Heilkunst erlernte. Insoweit ist es stimmig, wenn Du schreibst:

Jesus hat Kranke geheilt.

Er hat aber nicht den einen getötet, um einen anderen zu heilen. Das wäre ihm nie in den Sinn gekommen. - In meiner Antwort verweise ich auf ein Interview mit Professor Carlos F. Coimbra "**Der tödliche Apnoetest**. Da wird es Dir genau erklärt.

3

Es gibt einige Stellen in der Bibel die wir für diese Frage auslegen können, aber dort wird nichts über Blut oder Organen stehen, sondern allgemein das Heilen. 

Jesus heilt immer wieder Menschen und er selbst hat für uns sein Leben gegeben.

In Mt 10,8, Lk 9,2 bekommen wir den Auftrag zu heilen. (Auch von weckt die Toten auf ist die rede) Der barmherzige Samariter hat alles gegeben was ihm zur Verfügung stand, um Anderen zu helfen Lk 10 30-37. In 1.Joh 3,17f steht: Wenn aber jemand dieser Welt Güter hat und sieht seinen Bruder darben und schließt sein Herz vor ihm zu, wie bleibt die Liebe Gottes bei ihm?18Meine Kindlein, laßt uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit.…

Weiter ist es auch kein Problem mit dem Leben nach dem Tod. Der natürliche Leib bleibt auf der Erde und verwest, wir bekommen einen neuen geistlichen Leib. 1 Korinther 15,44

Auf der Gegenseite kann man sagen: Uns gehört der Körper nicht. Es ist nur eine Hülle für unsere Seele die wir bewohnen dürfen, solange wir auf der Erde verweilen. Die Hülle hat Gott erschaffen, es ist nicht unser Besitz. Ergo müssten wir bei der Organspende erst Gott um Erlaubnis fragen, ob wir einen Teil weggeben dürfen. Desweiteren hofft ein Herzkranker auf den Tod eines anderen um das Herz zubekommen. Dem steht aber das Gebot 10. Gebot entgegen Verlange nichts was deinem Nächsten gehört. 

Du siehst: das Problem liegt daran, dass die Bibel ein sehr altes Buch ist, von mehreren Autoren verfasst und bei weiten nicht allwissend ist. Wir müssen es für die heutige Zeit auslegen und es mit unserem Gewissen und persönlichem Glauben vereinbaren können. 

Auf der Gegenseite kann man sagen: Uns gehört der Körper nicht. Es ist nur eine Hülle für unsere Seele die wir bewohnen dürfen, solange wir auf der Erde verweilen. Die Hülle hat Gott erschaffen, es ist nicht unser Besitz. 

Diese Ansicht entspricht nur leider in keinster Weise dem Biblischen christlichen  Menschenbild .

  • Der Leib gehört laut christlichen Glauben untrennbar zum Menschen dazu und ist keineswegs nur eine Hülle wie du sagst .Das ist nur in anderen Religiösen Konzepten der Fall ,aber im Christlichen Glauben wird die Auferstehung auch im leibe sein .
  • Der Mensch ist ein ganzes Prinzip und der Leib gehört  da untrennbar  dazu, genau so wie der Geist und die Vernunft .
  • Die menschliche Würde muss von der Zeugung bis zum Natürlichen Tode geachtet werden .
  • Deshalb ist eine Organspende aus christlicher Sich logischerweise immer abzulehnen ,denn einem Toten kannst du keine Organ entnehmen das noch funktioniert .
2
@Waldfrosch4

Hallo Waldfrosch4,

deine Beurteilunskriterien: in Ordnung! - Auferstehung des Leibes, Würde des Menschen.

Die Folgerung ist mir aber nicht einsichtig. Meiner Meinung nach entspricht es durchaus der Würde des Menschen, eine Niere zu spenden oder Blut oder Knochenmark.

Ich sehe meine Würde auch nicht verletzt, wenn ich mich entscheide, im Falle eines Hirntodes meine Organe zu spenden.

Kriterium wäre für mich das Gebot der Nächstenliebe.

Zum Punkt Auferstehung: Auch da hätte ich keine Bedenken, wenn Organe fehlen.:

1.Kor.,42 So ist es auch mit der Auferstehung der Toten. Was gesät wird, ist verweslich, was auferweckt wird, unverweslich. 43 Was gesät wird, ist armselig, was auferweckt wird, herrlich. Was gesät wird, ist schwach, was auferweckt wird, ist stark. 44 Gesät wird ein irdischer Leib, auferweckt ein überirdischer Leib.

0

Es gibt einige Stellen in der Bibel

Und dann gibt es noch Stellen in der Bibel, die kann man völlig gegenteilig auslegen.

2

@Schmupel, Du schreibst, es stünde in der Bibel nichts zu Blut. - Doch, siehe hier:

- DER PSALTER: Gebet um Leitung und Bewahrung 5

 .7 **Du bringst die Lügner um; dem HERRN sind ein Gräuel die Blutgierigen und Falschen.**

Mehr dazu in meiner Antwort.

@Abahatchi, stimmt, dort sind sogar sehr viele Stellen, nach denen man die Bibel anders auslegen kann.

@Waldfrosch, richtig - die Bibel ist voll von Textstellen, die eindeutig gegen die Einverleibung Organe anderer sind und die das Töten und Lügen als verwerflich darstellen. Hab 'ne Menge gefunden.

2

Wenn man das ganze Thema mal wirklich mit gesundem Menschenverstand betrachtet muss man eigentlich klar erkennen, daß es kaum was widernatürlicheres gibt als Organspende.

Weder Gott noch die unpersönliche Evolution haben soetwas vorgesehen.

Denn wenn es das wäre, bräuchte man keine Chemiecocktails, um die Abstoßung der transplantierten Organe zu verhindern.

Aber es gibt Leute, die meinen, daß dieser Spruch auch Organspende beinhaltet: Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde (Johannes 15:13)

Weil man ja unweigerlich das eigene Leben verliert, wenn man lebenswichtige Organe (welche sind den nicht wichtig?) spendet...

Allerdings läßt man bei dieser Sichtweise außer acht, daß man dadurch eigentlich nur Gott nicht zutraut, demjenigen, der gerade stirbt, wieder Leben zu geben... Also wer krampfhaft am Leben in dieser Welt festhalten will wird das ewige Leben bei Gott verlieren. Siehe Lukas 17:33, wo zu lesen ist: Wer sein Leben zu erhalten sucht, der wird es verlieren; und wer es verlieren wird, der wird es gewinnen.

Generell ist also nicht das Christentum für Organspende, sondern eher die ungläubigen unter ihnen. Leider sind die in der Mehrheit.

warehouse14

Und außerdem muss man eigentlich klar erkennen, daß es kaum was widernatürlicheres gibt als Autofahren! => Gibt es da nicht so eine christliche Glaubensgemeinschaft in den USA die nur Pferdekutschen nutzt und keinen widernatürlichen Atomstrom verwendet? 😉

0

Guckst Du hier:

  • .5. Gebot:

    Du sollst nicht töten.

  • .10. Gebot:

    Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

Lies meine ausführliche Antwort an BossMoss

https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-man-die-organspende-deontologisch-und-utilitaristisch-begruenden?foundIn=answer-listing#answer-166547979

und sieh Dir die beiden Videos von Professor Alexandra Manzei und Professor Carlos F. Coimbra an. Zum zweiten Video findest Du dort ein Transkript. Dann wirst Du erkennen, dass auch das

  • .7. Gebot zutreffend sein kann:

    Du sollst nicht stehlen.

  • Das 8. Gebot findet hier ebenfalls Anwendung:

    Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider Deines Nächsten.

    Nicht nur die umworbenen potentiellen „Spender“ werden dahingehend belogen, ihre Organe würden NACH dem Tod entnommen werden. Nein, auch diejenigen, die sehnsüchtig auf den Tod eines anderen warten, damit sie eines seiner Organe einverleibt bekommen, werden angelogen: Wird ihnen doch glauben gemacht, sie bekämen von einem tatsächlich Toten ein Organ, und weil derjenige doch tot war, konnte er selbst die Organe nicht mehr brauchen und nichts vom Herausschneiden seiner Organe merken. - Und somit sind beide Betrogene, weil ihnen falsch Zeugnis geredet wurde.

  • DAS DRITTE BUCH MOSE (LEVITIKUS) (3.Mose 19,11)

    Ihr sollt nicht stehlen noch lügen noch betrügerisch handeln einer mit dem andern.

  • DIE SPRÜCHE SALOMOS (SPRICHWÖRTER)

    17 Das gestohlene Brot schmeckt dem Manne gut; aber am Ende hat er den Mund voller Kieselsteine.

    Der Organempfänger bekommt das Organ eines anderen, und er glaubt, dadurch besser leben zu können. In Wahrheit aber will der Körper dieses fremde Organ, das ja nicht seins ist, sofort abstoßen. Um das zu verhindern, muss er viele Medikamente einnehmen („Kieselsteine“) und zwingt so den Körper, das ihm fremde Organ behalten zu müssen.

  • DER PROPHET JEREMIA - Jeremias Klage über sein Volk 9

    7 Ihre falschen Zungen sind tödliche Pfeile; mit dem Munde reden sie freundlich zu ihrem Nächsten, aber im Herzen lauern sie ihm auf.

    Dies betrifft sowohl diejenigen, die behaupten, die Organe der „Spender“ würden NACH dem Tod entnommen werden,

    wie auch die Transplantationsbeauftragten, die auf die Angehörigen, die gerade vom (angeblichen) Tod ihres Lieben erfahren haben und im Schock sind, mit „Engelszungen“ reden, um so listig an die Zustimmung zum Herausschneiden der Organe der doch noch lebenden Lieben zu gelangen.

  • DER PSALTER - Gebet um Leitung und Bewahrung 5

    6 Die Ruhmredigen bestehen nicht vor deinen Augen; du bist Feind allen Übeltätern.

    Die Mediziner sind so stolz auf die Transplantationen (und besonders die ersten wurden berühmt) - wohlwissend, dass sie den, den sie „Spender“ nennen, getötet haben, um dessen Organe in einen anderen zu verpflanzen.

  • DER PSALTER: Gebet um Leitung und Bewahrung 5

    7 Du bringst die Lügner um; dem HERRN sind ein Gräuel die Blutgierigen und Falschen.

    Blutgierig sind sowohl die Transplantationsmediziner wie auch diejenigen, die voll Angst sehnsüchtig auf den Tod eines anderen und eines seiner Organe warten und hoffen.

Und für diejenigen, die Angst um ihr Leben haben und sehnsüchtig nach dem Fleisch des anderen greifen möchten, hier der Trost und die Verheißung:

  • DAS EVANGELIUM NACH JOHANNES 8

    12 Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

  • DER PROPHET HESEKIEL (EZECHIEL) - Gegen die falschen Propheten 13

    7 Ist's nicht vielmehr so: Eure Gesichte sind nichtig und euer Wahrsagen ist lauter Lüge? Und ihr sprecht doch: »Der HERR hat's geredet«, wo ich doch nichts geredet habe.

    8 Darum spricht Gott der HERR: Weil ihr Trug redet und Lügen wahrsagt, siehe, darum will ich an euch, spricht Gott der HERR.

    Tränenreich romantisierend wird verlangt, doch barmherzig zu sein, Gutes zu tun, unschuldigen Todgeweihten zu helfen, ihre Organe denjenigen NACH ihrem Tode spenden, anstatt sie verbrennen oder begraben zu lassen - obwohl die Transplantationsmediziner genau wissen, dass diejenigen, denen sie die Organe herausschneiden wollen, nicht tot sind, nicht tot sein dürfen, weil von denen die Organe giftig sind. - Und sie wissen genau, dass die lebenden „Spender“ weder Narkose noch Schmerzmittel bekommen, sondern dass ihnen Medikamente verabreicht werden, die die Muskeln lähmen, so dass diese sich nicht mehr bewegen und auch nicht schreien können, denn dazu bräuchten sie funktionierende Muskeln.

Und dazu passt auch:

  • DER PROPHET ZEFANJA - Drohung gegen das gottlose Jerusalem 3

    4 Ihre Propheten sind leichtfertig und voll Trug; ihre Priester entweihen das Heiligtum und deuten das Gesetz freventlich.

und auch dies:

  • DER ERSTE BRIEF DES PAULUS AN TIMOTHEUS - Falsche Enthaltsamkeit 4 1 Der Geist aber sagt deutlich, dass in den letzten Zeiten einige von dem Glauben abfallen werden und verführerischen Geistern und teuflischen Lehren anhängen, 2 verleitet durch Heuchelei der Lügenredner, die ein Brandmal in ihrem Gewissen haben.

.

Wann eine Reinkarnation beendet wird, liegt allein bei Gott- nicht bei den trügerischen, verlogenen Transplantationsmedizinern, den listigen Transplantationsbeauftragten und all denen, die es ihnen gleichtun und - wie die Wölfe des Nachts den Mond anheulen - per Film oder gedrucktem Wort all diese Lügen verbreiten, um die Opfer zu verführen mit kleinen Kärtchen, auf die sie Kreuze machen sollen … zu ihrem eigenen Verderben.

  • DER PSALTER - Bittruf angesichts der menschlichen Vergänglichkeit 39

    5 »HERR, lehre mich doch, / dass es ein Ende mit mir haben muss und mein Leben ein Ziel hat und ich davon muss.

  • DER PSALTER - Viertes Buch - Zuflucht in unserer Vergänglichkeit 90

    1 Ein Gebet des Mose, des Mannes Gottes.

    Herr, du bist unsre Zuflucht für und für. /

    2 Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen wurden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

    3 Der du die Menschen lässest sterben und sprichst: Kommt wieder, Menschenkinder!

    4 Denn tausend Jahre sind vor dir / wie der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Nachtwache.

    12 Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.

  • DER PREDIGER SALOMO (KOHELET) 8

    8 Der Mensch hat keine Macht, den Wind aufzuhalten, und hat keine Macht über den Tag des Todes, und keiner bleibt verschont im Krieg, und das gottlose Treiben rettet den Gottlosen nicht.

.

Viel Erfolg für Deine Arbeit!

.

6

@Julia, bei meiner Auflistung beginne ich ja mit dem 5. Gebot

Du sollst nicht töten

Dazu finde ich auch dies:

Das geistige Wissen der Bibel und die überhebliche Meinung der heutigen Mediziner

Denn dass die Seele bzw. der Leib eines Menschen, in dessen Adern noch Blut fließt, furchtbar leiden kann, auch wenn der "Hirntod" zweifelsfrei ermittelt ist, das wollen die meist kirchlich gläubigen Mediziner nicht wissen. Und dies gilt auch für die kirchlichen Ethik-Experten, obwohl selbst in ihren Bibeln eindeutig steht: "Des Leibes Leben ist in seinem Blut" (3. Mose 17, 11)und nicht etwa: "Des Leibes Leben ist in seinem Gehirn", wie es die kirchlichen Ethik-"Experten" heute propagieren. Das heißt: Auch wenn das Gehirn von Ärzten schon für "tot" erklärt wurde, ist "des Leibes Leben" immer noch "in seinem Blut", was auch bedeutet: Die unsterbliche Seele befindet sich nach wie vor im sterbenden Körper und durchdringt diesen weiterhin mit ihrem Lebensatem. Noch hat sich die Seele also nicht (!) von ihrem Körper gelöst, und sie ist weiterhin mit dem Körper über das so genannte "Silberband" verbunden (auf das z. B. Prediger 12, 1.6a hinweist). Dieses Silberband ist auch ein Schmerzleiter. Das heißt: Der Organspender erleidet bei diesem Vorgang, bei welchem dem Körper gänzlich der Garaus gemacht wird, vor allem über den Schmerzleiter, das "Silberband",  grässlichste Schmerzen. Die vorgenommene Betäubung zur Unterdrückung der "Reflexe" ist eben nicht vergleichbar mit der Betäubung bei einer Operation, wo es um eine Gesundung des Körpers geht und die Ärzte die eigenen Organe behutsam in ihren normalen positiven Funktionen bestärken.

Sollten Transplantations-Chirurgen das hier Dargelegte jedoch bestreiten, dann an sie die Frage: Können die Mediziner ihre Meinung beweisen? Können sie den Spender hinterher fragen, welche Schmerzen er hatte? Können sie ihn fragen, wie es ihm jetzt geht? Und wenn nein, woher wollen sie dann wissen, dass der Spender bzw. das Opfer beim Sterben durch ihr Tun angeblich nicht aufs Furchtbarste leiden musste?
Sie werden es erfahren. Aber in den meisten Fällen wohl nicht mehr in dieser Welt. Und dann "Gnade ihnen Gott". Die Ärzte haben zumindest das 5. Gebot gekannt, welches lautet "Du sollst nicht töten", Doch die Mediziner töten mit kirchlicher Erlaubnis sterbende Menschen, die alle nur erdenkliche Hilfe und seelischen Beistand bräuchten, z. B. beim Loslassen und Abschied nehmen können, auch wenn keine Hirnströme mehr von den groben technischen Instrumenten gemessen werden. Denn nicht jede Regung der Seele lässt sich mit dem augenblicklichen Stand der High-Tech maschinell erfassen. Und das Sterben ist dabei vergleichbar einer Geburt. Man wird in eine andere Welt hinein geboren. Weit größere Schuld als die Ärzte tragen jedoch die Priester und Theologen der Institutionen Kirche, welche das geistige Wissen über diese Dinge (und nicht nur über diese) in den letzten 2000 Jahren ausgemerzt haben und die heute diejenigen verleumden, welche - teilweise dank ihrer Innenschau - das verlorene Wissen und die Weisheit wieder zu den Menschen bringen.

http://www.theologe.de/theologe17.htm#Bibel_und_Mediziner

1

Natürlich findest du dazu nichts in diesem Buch.

Indirekt schon eher, je nach der Freiheit, derer man sich bei der Interpretation bedient:

Ist der Geist Gottes in euch, so wird Gott, der Jesus von den Toten auferweckt hat, auch euren sterblichen Leib wieder lebendig machen; sein Geist wohnt ja in euch.

Das ist doch eine klare Ansage, dass Organspende weit über das Eingreifen der Menschen in den menschlichen Körper hinausgeht. Das Heilen ist nur ausgewählten Personen / deklarierten Göttlichkeiten zugeschrieben. Wenn du jetzt in deiner Frage vermutest, dass das Christentum generell für Organspende ist, dann hat das nichts mit der Bibel zu tun, sondern nur mit Meinungen, die sich inhaltlich nicht mit der Bibel auseinandergesetzt haben.

Die Bibel ist ein Buch und hat als solches keine Meinung! Eine Meinung können nur diejenigen haben, die es interpretieren. Diese Interpretationen fallen je nach Zeitalter, Kultur, Glaubensrichtung, Bildung, Art der Exegese und sonstigen Umständen sehr sehr unterschiedlich aus...

gab es damals schon die Möglichkeit einer Organspende? Wenn nicht, wird sie dazu wohl kaum eine Meinung haben. Du könntest höchstens versuchen, Grundsätze zu ermitteln, die eine Ableitung ermöglichen könnten.

Es kann in der Bibel nichts zum Thema Organspende geben, weil es diese Technik damals noch nicht gab.

Aber wer seinen Nächsten liebt, wie es die Bibel ja propagiert, wird sicher einen Spenderausweis bei sich tragen. Organspende ist somit Ausdruck christlicher Nächstenliebe.

Organspende ist somit Ausdruck christlicher Nächstenliebe.

Sehe ich völlig anders. Mit Organspenden hinder Christen doch andere Gläubig im Zweifelsfalle an einen vorzeitigen Zutritt zum Paradies.

2

Nach der Logik wäre der Widerstand gegen Abtreibung und das Aufpassen auf die getauften Kinder beim Überqueren der Fahrbahn auch fehlende Nächstenliebe. Immerhin verhindert dies doch ebenfalls einen vorzeitigen Zutritt zum Paradies. 🙈

0
@Skeletor

@Skeletor, normalerweise kommen Abtreibungswiderständler und Kinderaufpasser dabei nicht zu Tode - bei der sogenannten "Organspende" aber schon, das überlebt keiner, es sei denn, Angehörige haben verhindert, dass der Patient ausgewaidet wurde und haben auf Weiterbehandlung bestanden.

2
@Skeletor

Nach der Logik

Und wenn mein Kommentar nur Ironie war? Es ist ein Seitenhieb auf christliche Logik, die sich wie immer widerspricht. Einerseits soll ja nicht gegen den Willen Gottes gehandelt werden und von einigen Gläubigen wird ja unterstellt, das man mit dem Eingreifen in den scheinbar unvermeidlichen Sterbeprozesz mit Organspenden zum "Tode" berufene gegen Gottes Willen am Leben erhält. 

Hingegen wäre ja die Abreibung menschlicher Embryonen eine vorsätzliche Tötung von Menschen, die auszerhalb einer Gebärmutter (usw.) nicht lebensfähig sind und dies wäre ja gegen Gottes willen. 

0

Es kann in der Bibel nichts zum Thema Organspende geben, weil es diese Technik damals noch nicht gab.

Auch wenn dieser Begriff nicht verwendet wird, weil es das Wort noch nicht gab - dennoch steht zu diesem Thema viel in der Bibel. Hab viele Textstellen dazu gefunden.

Aber wer seinen Nächsten liebt, wie es die Bibel ja propagiert, wird sicher einen Spenderausweis bei sich tragen. Organspende ist somit Ausdruck christlicher Nächstenliebe.

 6 kommentieren Updates beenden melden

"Es heißt ja: Liebe den anderen wie dich selbst" - was bedeutet: Du musst Dich erstmal selbst lieben (also richtig lieben, nicht egoistisch), dann kannst Du auch andere von Herzen lieben.

Wer sich selbst liebt, und wer umfassend zu diesem Thema informiert ist, wird ganz gewiss keine Zustimmung dazu geben, dass ihm lebend seine Organe rausgeschnitten werden, was ihn tötet. - Hier geht es ja um die Bibel = der wird Gott nicht ins Handwerk pfuschen, sondern seine Nächstenliebe lebend an Lebenden ausüben. - Geh mal rein in YouTube (google so) und gib in die Suchleiste ein **der tödliche apnoetest**, Professor Carlos F. Coimbra erklärt da ganz genau, was es mit dem "Hirntod" auf sich hat (oder Du liest das Transkript, das ich hier reingestellt habe).

3
@cyracus

dass ihm lebend seine Organe rausgeschnitten werden, was ihn tötet.

Unsinn. Das sind völlig substanzlose Horrorgeschichten. Im geordneten Verfahren werden Organe nur Toten entnommen. Ein funktionierender Kreislauf ist nicht gleich Leben.

1
@realsausi2

Unsinn. Das sind völlig substanzlose Horrorgeschichten. I

Lies dazu die Information von Professor Linus Geisler - google mit

KAO handzettel organspende geisler

und sieh Dir das Interview mit Professor Carlos F. Coimbra an

Der tödliche Apnoetest (auf YouTube)

0
@realsausi2

Ein funktionierender Kreislauf ist nicht gleich Leben.

So würde ich es nicht formulieren, denn die Zellen und somit der Organismus ist noch lebendig, nur die, ich nenne es mal Verwaltungszentrale ist zusammengebrochen. Eigenständig könnten also alle anderen Zellen nicht lange am Leben bleiben, weil eben viele Aufgaben unterbleiben, die das Weiterleben der Zellen des Organismus ermöglichen. Nur mal Atmung oder Nahrungsaufnahme seien hier genannt. Darum werden diese essenziellen Funktionen so lange von Maschinen übernommen, bis man das zu spendende Organ entnehmen kann. 

Selbst nach der Entnahme des Organes leben die Zellen des Organ immer noch, es ist also möglichst jede Zelle im Organ noch am Leben. Es ist Leben. Nur musz, damit die Zellen länger weiter leben können, diese am Besten wieder in einen Organismus, der ihnen das weiterleben ermöglicht. 

0

Interessant. 
Ich bemerkte schon vor Stunden:

Seit wann ist es ein Zeichen von Nächstenliebe, sich bei lebendigem Leibe ausschlachten zu lassen?

Wo isses nur geblieben? Sicherlich sind nur rein zufällig auch die einschlägig bekannten Ritter der Spontanbleiche zugegen.

2
@holodeck

sich bei lebendigem Leibe ausschlachten zu lassen?

Das beschreibt nicht die Transplantationspraxis.

Ritter der Spontanbleiche

Wie meinen?

0
@holodeck

Seit wann ist es ein Zeichen von Nächstenliebe, sich bei lebendigem Leibe ausschlachten zu lassen?

es ist ganz einfach, eine abgestorbene Niere nützt niemandem etwas. Wenn aber von einer Person bei einem Unfall der Kopf abgerissen wurde, dann lebt auch noch das Gewebe von der Niere, genau genommen Leben noch alle Zellen, auszer die an der Verletzungsstelle zerstörten noch. Somit würde selbst bei abgerissenem Kopf noch der Leib als solches leben. Wenn Du nun jemandem, dem bei einem Unfall der Kopf abgerissen wurde, eine Spenderniere entnimmst, weil der Verunfallte sich zu Lebzeiten als Spender hat registrieren lassen, dann würde dem Kopflosen bei "lebendigem Leib" die Niere "ausgeschlachtet" werden.

Wenn man einen Menschen Köpft, dann ist er in zwei Teilen. Ein Geköpfter wäre aber mit seinen zwei Teilen nicht sofort tot. Der Sauerstoffvorrat im Gehirn reich ca. 12. Sekunden , bevor man das Bewusztsein verliert. Noch etwas später versagt das Gehirn gänzlich und der klinische Tot beider Körperteile ist eingetreten, obwohl das für den Kopflosen Rumpf ja nicht mehr so viel ändert.

Wer also meint, eine Köpfung sein eine für den betroffenen recht schmerzfreie Angelegenheit, mann sollte sich im Zweifelsfalle nicht darauf verlassen. 

0

Diese Frage gab es hier bereits einige Male, daher finden sich über die Suchfunktion auch schon zahlreiche Antworten zum Thema:

https://www.gutefrage.net/suche?q=bibel+organspende

Von dogmatisch über sachlich fundiert, bis hin zu hanebüchenem Unsinn ist alles dabei.

Hoffe, die Antwort war hilfreich. :-)

Ob alles dabei ist, bezweifle ich. Es gibt ja auch zu diesem Thema immer wieder neue Erkenntnisse, wie zum Beispiel die von Professor Carlos F. Coimbra in

Der tödliche Apnoetest

auf YouTube (google so)

1
@cyracus

Ganz sicher ist von all dem genannten etwas unter den Antworten zu finden - befürwortende Argumentationen ebenso, wie überzeugte Gegner und dazwischen jede Menge Unsinn.

0

evtl. hilft Dir der link weiter, Du findest dort viele Hinweise auf Bibelstellen , die besagen .. Du sollst nicht töten .. und da man ja nur von lebendigen Menschen lebendige Organe entnehmen kann wird folglich immer ein sterbender Mensch unter Folter  getötet 

http://www.bibelverstehen.christlich-psychologische-beratung.com/YOUCAT_und_die_Bibel_zur_Organspende.html

Du sollst nicht töten .. und da man ja nur von lebendigen Menschen lebendige Organe entnehmen kann wird folglich immer ein sterbender Mensch unter Folter  getötet 

Warum musz ich mir noch im Jahre 2015 bei solchen Kommentaren an den Kopf fassen? Vor Beginn der Machtergreifung hätte ich noch verstanden, wenn es einen Groszteil Fehlgeleiteter mit derartigen Gedanken gibt.

2
@Abahatchi

@Abahatchi: Warum? Hirntod ist nun mal nicht tot, und das haben schon viele überlebt.

3
@Abahatchi

Fst.:: ich uss christentum ausarbeiten und dazu die bibel einbringen...

 die   Fragestellerin muß eine Prüfungsarbeit ablegen  und  da ist es dann angebracht beim entsprechenden Fach-Thema zu bleiben und die Quellen zu benennen :) 

ml.G. ;)h

1
@chinly

Hirntod ist nun mal nicht tot, und das haben schon viele überlebt.

Gib mir einen Beleg. Einen Fall, wo ein durch zwei Ärtze bestätigt Hirntoter wieder zurückgekommen wäre.

1
@realsausi2

27 April 2012....

Großbritannien: Jetzt berichtet der junge Mann von seinem Überleben.

Vier Spezialärzte hatten ihn für hirntot erklärt, die Eltern waren auf Organspende angesprochen worden. Inzwischen ist er kaufmännischer Lehrling und nur etwas körperbehindert.

London (kath.net/pl) Vier Spezialärzte hatten den damals siebzehnjährigen Steven Thorpe (Foto) für „hirntot“ erklärt, seine Eltern wurden auf Organspende angesprochen. Der englische Jugendliche überlebte nur deshalb, weil seine Eltern die Hoffnung nicht aufgegeben hatten. Darüber berichtete die „Daily Mail“.

3
@himako333

Zitat:

"Während hierzulande das Gesamthirn tot sein muss, reicht in England bereits der endgültige Ausfall des Hirnstamms zur Todesdiagnose. So kann es vorkommen, dass einzelne Teilfunktionen der Großhirnrinde und damit Reste von Wahrnehmung nicht ausgeschlossen werden können.

...

Der Fall Steven Thorpe zeige laut Kirste, wie wichtig es sei, an der Regelung des Gesamthirntods festzuhalten, wie sie in Deutschland und fast allen anderen Ländern praktiziert werde.

...

In Deutschland „unmöglich“

Andreas Unterberg [Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin] hält es deshalb auch für „ausgeschlossen und unmöglich“, dass so etwas in Deutschland passieren könnte"

Zitat Ende

Quelle: http://www.fr-online.de/wissenschaft/organspende-der-student--der-juengst-noch--hirntot--war,1472788,15202820.html

1
@chinly

Hirntod ist nun mal nicht tot, und das haben schon viele überlebt.

Hirntod ist der Zeitpunkt, bei dem es um den Übergang vom lebenden Hirn zum toten Hirn geht. Der Tod ist also ein bestimmtes Ereignis und tot ist ein Zustand und der Tote ist ein Mensch, den der Tod bereits ereilte weil er nun nicht stirbt, sondern schon tot ist. 

Wenn eine Hirn den Hirntod hinter sich gebracht hat, ist es totes Hirn. Totes Hirn ist, wenn die Zellen im Gehirn tot sind. Sicher kann man sich sein, wenn man das Gehirn entnimmt, kocht, verbrennt und anschlieszend verbrennt. Dann kann man sich sicher sein, dasz das Gehirn den Tod erlitt und wirklich tot ist. 

Das Problem bei sogenannten "Wiedererlebten" ist, das eben nicht sicher gestellt wurde, dasz die Zellen des Gehirn als solches tot sind. Oft wird lediglich das ausbleiben einer Funktion als Hirntod bezeichnet. Funktioniert das Gehirn nicht mehr, fehlen die Funktionen dieses sehr wichtigen Organes, so das in Folge weitere Organe versagen und die einzelnen Zellen als solches sterben und der Organismus den biologischen Tod ereilt und biologisch tot ist. Es ist also erst einmal sicher zustellen, dasz beim Hirntod auch wirklich ein Hirntod von statten geht und das Hirn dann tot ist und nicht nur etwas als Hirntod bezeichnet wird, was nur einem Funktionsverlust bzw. Aussetzens gleich kommt.

2
@realsausi2

Gib mir einen Beleg. Einen Fall, wo ein durch zwei Ärtze bestätigt Hirntoter wieder zurückgekommen wäre.

Warum sollen es gleich zwei Ärzte bestätigen, genügt nicht einer im jeweiligen Fall?

Nahtoderfahrung ohne Hirnaktivität (Fall Pam Reynolds)

https://www.youtube.com/watch?v=QnzpsnBrkXs

und Berichte von Patienten bzw. deren Eltern selbst?

Gib dies auf YouTube in die Suchleiste:

wioletta hirntodfehldiagnose

Tot ! Eine Hirntod-Fehldiagnose ?

Eine Hirntod - Fehldiagnose aus Deutschland

Hirntod-Fehldiagnosen: Ein weiterer Fall aus Deutschland

Hirntot ? Tot oder doch lebendig ? Teil I und I

30% Falsche Hirntod-Diagnosen

2

Seit wann stirbt ein nierenspendender Nierenspender nachdem er seine Spenderniere einen Nierenspendenempfänger gespendet hat?

0
@Skeletor

@Skeletor: Hat doch der Mensch 2 Nieren, wovon 1 zum Überleben reicht. Deshalb kann man auch nur 1 Niere spenden, wenn man weiterleben will.

3
@Skeletor

Guten Morgen :) im Fall, der z.Bsp. Kreuzspende finden inner auch   patientenorientierte Behandlungen statt.. aber nicht bei der Organentnahme über die Hirntod -Diagnostik :( sondern da wird ein Mensch gehindert schmerzfrei  zu sterben!.. 

Zudem ist zu berücksichtigen , im Fall der Sterbehilfe kann ein Arzt ansonsten wegen Mord angeklagt werden.. der Ethikrat steckt deswegen in einem Dilemma, aber das ist ja nicht das Thema der Fragestellerin..

wünsche Dir einen schönen Sonntag .. ml.G. ;)himako

2

@himako, toller Link - ich hab noch mehr Textstellen gefunden - wusste gar nicht, dass die Bibel zu diesem Thema eine wahre Fundgrube ist.

@Abahatchi, naja, die Aufgabe des Fragestellers ist ja nunmal so - und ich bin verblüfft, wieviel es zu diesem Thema in dem alten Buch gibt.

@Skeletor, bei Nierenspende spricht man allgemein von Lebendspende, also nach der Spende lebt der Spender immer noch. Bei dem Begriff "Organspende" geht man davon aus, dass der "Spender" hinterher tot ist ... hm, naja, es wird behauptet, die Organe würden NACH dem Tod entnommen werden, was gar nicht geht.

Die Nierenlebendspende ist für den Spender gar nicht so harmlos - Report berichtete darüber (Link kann ich Dir rüberreichen, wenn Du willst). Und auch hier hat eine Userin darüber berichtet:

https://www.gutefrage.net/frage/contra-organspende#answer-154989797

4
@cyracus

naja, die Aufgabe des Fragestellers ist ja nunmal so - und ich bin verblüfft, wieviel es zu diesem Thema in dem alten Buch gibt.

Dazu gibt es in diesem alten Buch nichts. Somit kann die Aufgabe des Fragesteller nur richtig beantwortet sein, wenn er schreibt.

Die Bibel ist ein Buch und sie ist ein inaktives Objekt ohne jegliche Meinung. Die Bibel meint nichts zur Organspende.

0
@Abahatchi

Das WORT "Organspende" steht nicht in der Bibel, weil es den Begriff zu seiner Zeit noch nicht gab. - Zu Töten, Lügen und Gier und Habenwollen von dem, was ein Nächster hat, steht darin eine Menge.

1

ja nur von lebendigen Menschen lebendige Organe entnehmen kann

Was soll der Quatsch? Organe werden Toten entnommen. Immer.

0
@realsausi2

Das ist kein Quatsch .. aber es ist Quatsch den juristischen bestimmten Zeitpunkt des Hirntodes als den abgeschlossenen Strerbeprozess hinzustellen..

um Transplantationsmaterial zugewinnen muß das Sterben verlängert werden und der Sterbende erhält Mittelchen die den späteren Verwesungsprozess verlangsamen.. um bist nach den verschiedenen Explantationen noch "Fit" zu sein..

die juristische Vereinbarung ..als tot gilt wer noch nicht wirklich verstorben ist ,wurde getroffen damit die Ärzte und das andere Personal nicht wegen Mord angeklagt werden können..nach der ersten Herztranzplation in den 70ziger..

m.l.Grüßen ;)himasko

3
@himako333

Der Fall Thorpe resultierte offensichtlich aus dem ungenügenden Verfahren und der Schlampigkeit der Ärzte in GB. Nach in Deutschland geltender Definition wäre der Patient nicht zur Organentnahme freigegeben worden.

Wenn der Hirntod, wie in Deutschland und in den meisten anderen Ländern auch, in Bezug auf das Gesamthirn definiert wird, ist bei dieser Todesfeststellung der Sterbeprozess abgeschlossen. Der Mensch ist tot. Nur durch technische Maßnahmen ist eine Aufrechterhaltung des Kreislaufs für bestimmte Zeit möglich. Dieser Zustand ist kein Leben mehr. Das ist eher wir der Froschschenkel, der zuckt, wenn man Strom anlegt.

Der Fall Thorpe zeigt, wir wichtig es ist, genau zu definieren, worüber man spricht. Eure Vorbehalte scheinen für GB zutreffend zu sein, für Deutschland sind sie es nicht.

1
@realsausi2

Organe werden Toten entnommen.

Organe können zu Forschungszwecken auch Toten entnommen werden. Für Transplantationen bedarf es aber lebendem Gewebe, Zellen, bzw. Organen. Darum werden bzw. sollen eigentlich Organe von klinisch toten Entnommen werden. 

Natürlich gibt es nicht immer so ganz klare Grenzlinien, wenn z.B. ein Teil des Hirn abgestorben ist und ein Teil noch lebende Nervenzellen enthält. Dann ist man eben auch noch nicht so richtig klinisch tot. Aber abgesehen von den ganzen "Ausnahmen" und schleichenden "Übergängen" teile ich in zwei Stufen.

1. Stufe: klinisch tot, wenn Hirnzellen tot. Rest noch Lebend.

2. Stufe: biologisch tot, wenn alle Zellen tot.

Natürlich könnte man jetzt noch eine 3. Stufe einfügen, nur die ist zur Zeit nicht relevant!

3. Stufe: Bewusztsein durch künstlich am Leben gehaltenes Hirn bei tot des restlichen Gewebes.

Die ersten beiden Stufen sind zur Zeit das A und O. Früher, als man eben noch keine Herzlungenmaschinen hatte, war natürlich der Herztod nicht gleich ein biologischer Tot, doch mangels geeigneter Möglichkeiten, muszte man da nicht grosz unterscheiden, denn nach Hirn-, Lungen- oder Herzaus, war ganz aus. 

1
@Abahatchi

die Hirntodlüge, die der Pharmaindustrie & XXX Leuten Milliarden Gewinn bringt wird aufrecht erhalten, weil sonst deren Einnahmequelle versickern würde,

** werden( bald wurden!) dem evtl. Spender Wissen/ Fakten vorenthalten/ verfläscht und auch verschwiegen das schon "lange" vor der Hirntoddiagnose der "Spender""vorbereitet" behandelt wird (Fachausdruck**: "spendezentrierte Therapie") nicht zum Wohle des evtl. Spenders ................

dies soll lt Ethikrat (BRD) geändert werden ..** alle Spender sollen darüber aufgeklärt werden , das sie schon vor Feststellung des Hirntodes unangenehme , schmerzhafte Behandlungen über sich ergehen lassen müssen damit ihre Organe + X überhaupt eine mindeste brauchbare Qualität behalten..

****..** aus dem Grund werden ja auch Eltern/Angehörige sofort nach dem Verdacht auf Hirnausfall um die Zustimmung zur Entnahme angegangen.. man will ja nicht umsonst in den Verletzen investiert haben .********.**denn nur zerstückelt bringt der Profit..******

im Dt. Ethikrat wird aktuell kontrovers diskutiert, feststeht das Ausschlachten der Patienten unter den gegebenen gesamten Umständen findet in einer rechtlichen Grauzone statt! Das Thema wird auch verstärkt in die Diskussionen und Entscheidungen zur aktiven Strebehilfe ... Tötung auf Verlangen, einfließen..

oh, ein büschen viel/lang geworden,.. drum,nur schnell noch.. liebe Grüße ;)himako

1
@himako333

 alle Spender sollen darüber aufgeklärt werden , das sie schon vor Feststellung des Hirntodes unangenehme , schmerzhafte Behandlungen über sich ergehen lassen müssen

Dann erkläre mir mal bitte, wie jemand mit Spenderauswei, von dem Kein Arzt Kenntnis hat, in den Genusz der "schmerzhaften Behandlungen" kommen soll, wenn er gegen eine Baum fährt und sein Tod festgestellt wurde und nun als Spender genutzt wird?

0
@Abahatchi

Schönen guten Tag ;)

Meinen Nichtspender-Ausweis habe ich zusammen mit meinem Hausarzt ausgefüllt, gestempelt und auch von ihm gegengezeichnet, gleichzeitig eine Patientenverfügung verfasst .. Beide Unterlagen hat er in Praxis , ich selber alles in 4-facher Ausführung , da ich 3 Freunde benannt habe, die je nach Erreichbarkeit, darauf achten das alles befolgt wird.. trage den Nichtspenderausweis immer bei mir mit den entsprechenden Hinweis auf meinen Hausarzt..dort ist ja auch eine Patientenverfügung hinterlegt .. 

Im von Dir geschilderten Fall ohne entsprechende Zusätze, wird der Mensch meist völlig ausgeschlachtet.. ebenso wenn Angehörige die Einwilligung geben, denn mit der Spendebereitschaft gibt man auch die Zustimmung , die letzte Entscheidung  liegt beim entnehmenden Arzt,der entscheidet  was entnommen wird!

Es ist ehrliche Aufklärung wichtig..für alle Beteiligten..

mit lieben Grüßen ;)himako

Ps.. ich will auch keine Ersatzteile

1

Die Bibel beschreibt eine "Organspende", die von Gott kommt (Hes.36,26).

Menschliche "Organspende" ist nicht in Gottes Sinn (Lk.17,33).

In der Bibel gibts da auch nichts zu finden, denn die ist ein paar 1000 Jahre älter als die Organspende. Die katholische und evangelische Kirche unterstützen die Organspende, mehr kann ich dir auch nicht sagen.

Zumindest die katholische Kirche sieht das doch etwas anders:

Es existieren also zumindest ernsthafte, stark begründete Zweifel daran, ob Hirntote wirklich tot sind.

Quelle:

1
@chinly

Hab ich anders gelernt, als es in meinem Religionsunterricht darum ging. Naja, kann auch ne Fehlinformation meines Lehrers gewesen sen...

1
@LaLunita96

 @LaLunita, auch bei religiösen Menschen kann sich mit der Zeit was verändern. In der katholischen Kirche wird das Thema kontrovers diskutiert, und man wacht da immer mehr auf, was dieses Thema angeht - guckst Du hier, auch darauf geht Prof. Alexandra Manzei ein:

Interview Professor Manzei

https://www.youtube.com/watch?v=YnLc7MWAIDk

Und zur Bibel: Ich hab viele Textstellen zu diesem Thema gefunden.

1

ja wie soll denn die Bibel Stellung zu etwas nehmen, was vor 2000 Jahren nicht existiert hat???!!!  zum Fernsehen oder Elektrizität oder Autofahren wirst du da auch nichts finden.

Wenn dann findest du etwas über Almosen/Spenden. aber Arm ab war damals Arm ab. und Leber kaputt war Tod als Folge.

 Autofahren wirst du da auch nichts finden.

Aber steht nicht in der Bibel, er fuhr hinauf in den Himmel?

1
@Abahatchi

früher wurde die Reise selbst als Fahrt bezeichnet. (heute noch: Wallfahrt, da wird ja auch gelaufen.)

und Karren mit Rädern gab es schon vor einigen Tausend Jahren. die wurden von Ochsen oder Eseln oder im Luxusfall von Pferden, auch schon mal von Sklaven gezogen. und damit fuhr man ja auch.

0

@Glückwunsch - estmal Glückwunsch zu Deinem tollen Namen ;-)

Doch, in der Bibel kann man sehr wohl fündig werden - ich hab viele Textstellen gefunden. Das Wort "Organspende" steht da nicht, weil es das Wort noch nicht gab. Aber grundsätzlich zu dieser Prozedur sind die Textstellen klar.

2

Als die Bibel geschrieben wurde, waren Organspenden noch nicht möglich.

Die Biebel kann sich also gar nicht zur Organspende äußern!

Oh - in der Bibel sind viele Textstellen zu diesem Thema, einige habe ich gefunden und hier aufgelistet.

2
@cyracus

Dass Eva aus einer Rippe von Adam geschnitzt wurde?

Okay, das kann man mit viel Phantasie als Pro-Organspende Aussage der Bibel werten.

0

1. Mose 2, 21 ff

Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf fallen auf den Menschen [Adam], und er schlief ein. Und er nahm seiner Rippen eine und schloß die Stätte zu mit Fleisch. Und Gott der HERR baute ein Weib aus der Rippe, die er vom Menschen nahm, und brachte sie zu ihm.

Also ein biblisches Pro-Organspende, zumindest sofern es in Narkose geschieht und keiner dabei stirbt.

Was möchtest Du wissen?