was meint die bibel zur organspende.. prüfung?

15 Antworten

Wenn man das ganze Thema mal wirklich mit gesundem Menschenverstand betrachtet muss man eigentlich klar erkennen, daß es kaum was widernatürlicheres gibt als Organspende.

Weder Gott noch die unpersönliche Evolution haben soetwas vorgesehen.

Denn wenn es das wäre, bräuchte man keine Chemiecocktails, um die Abstoßung der transplantierten Organe zu verhindern.

Aber es gibt Leute, die meinen, daß dieser Spruch auch Organspende beinhaltet: Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde (Johannes 15:13)

Weil man ja unweigerlich das eigene Leben verliert, wenn man lebenswichtige Organe (welche sind den nicht wichtig?) spendet...

Allerdings läßt man bei dieser Sichtweise außer acht, daß man dadurch eigentlich nur Gott nicht zutraut, demjenigen, der gerade stirbt, wieder Leben zu geben... Also wer krampfhaft am Leben in dieser Welt festhalten will wird das ewige Leben bei Gott verlieren. Siehe Lukas 17:33, wo zu lesen ist: Wer sein Leben zu erhalten sucht, der wird es verlieren; und wer es verlieren wird, der wird es gewinnen.

Generell ist also nicht das Christentum für Organspende, sondern eher die ungläubigen unter ihnen. Leider sind die in der Mehrheit.

warehouse14

Und außerdem muss man eigentlich klar erkennen, daß es kaum was widernatürlicheres gibt als Autofahren! => Gibt es da nicht so eine christliche Glaubensgemeinschaft in den USA die nur Pferdekutschen nutzt und keinen widernatürlichen Atomstrom verwendet? 😉

0

Natürlich findest du dazu nichts in diesem Buch.

Indirekt schon eher, je nach der Freiheit, derer man sich bei der Interpretation bedient:

Ist der Geist Gottes in euch, so wird Gott, der Jesus von den Toten auferweckt hat, auch euren sterblichen Leib wieder lebendig machen; sein Geist wohnt ja in euch.

Das ist doch eine klare Ansage, dass Organspende weit über das Eingreifen der Menschen in den menschlichen Körper hinausgeht. Das Heilen ist nur ausgewählten Personen / deklarierten Göttlichkeiten zugeschrieben. Wenn du jetzt in deiner Frage vermutest, dass das Christentum generell für Organspende ist, dann hat das nichts mit der Bibel zu tun, sondern nur mit Meinungen, die sich inhaltlich nicht mit der Bibel auseinandergesetzt haben.

Die Bibel ist ein Buch und hat als solches keine Meinung! Eine Meinung können nur diejenigen haben, die es interpretieren. Diese Interpretationen fallen je nach Zeitalter, Kultur, Glaubensrichtung, Bildung, Art der Exegese und sonstigen Umständen sehr sehr unterschiedlich aus...

Warum ist das Christentum in Deutschland legal und keine Volksverhetzung?

Ist das Christentum nicht dafür geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören? Lässt es sich nicht vermuten, dass es hier vorrangig darum geht, bestimmte Reaktionen zu provozieren oder extreme Ansichten zu schüren – nicht darum, eine sachliche Diskussion zu führen oder ein bestimmtes Problem zu lösen?

In der Bibel steht: "Frauen sollten im Allgemeinen unterwürfig und still sein, niemals lehren oder in irgendeiner Weise über dem Mann stehen. (1 Timotheus 2:12)".

Werden hier nicht Teile der Bevölkerung verächtlich gemacht?

...zur Frage

Definition "Unzucht" Christentum

Es kam die Diskussion auf, was alles nach biblischer Vorstellung unter "Unzucht treiben" verstanden wird. Also nicht nach der heutigen evangelischen oder katholischen Kirche sondern möglichst dicht am ursprünglichen Bibeltext. Genannt wurden:

  • Sex mit Verwandten bis einschl. 2. Verwandschaftsgrad Cousin / Cousine
  • Sex mit Tieren ("Sodomie")
  • Ehebruch
  • Gleichgeschlechtlicher Sex
  • Vorehelicher Sex
  1. Habe ich in der Auflistung noch etwas vergessen was darunter fällt?
  2. Ist etwas in der Litste das nicht darunter fällt?
  3. An welchen Bibelstellen kann man das nachlesen?

Eine weitere aber weniger wichtige Frage wäre wie die heutigen Kirchen Unzucht definieren und ob es da eine Abweichung von der Bibel gibt und wie diese begründet wird.

...zur Frage

Ich verstehe das Christentum einfach nicht!

Ich hab ein paar Fragen zum Christentum die ich einfach noch nie verstanden habe:

  1. Warum ist im Christentum immer wieder die Rede von Sünden, Schuld u.s.w? Mir kommt es so vor als ob prinzipiell alle Menschen als Sünder dargestellt werden, die andauernd Buße tun müssen. Ich mein was haben die Menschen denn getan dass sie alle als böse gelten?

  2. Ich versteh nicht warum die Menschen Gott "fürchten" sollen. Wieso soll man denn vor Gott Angst haben, damit man ein guter Mensch ist?

  3. Wieso wird Sex als Sünde gesehen? Man spricht ja von von unschuldigen Jungfrauen, unbefleckter Empfängnis usw Was ist denn an Sex schlimm dass man sogar Kinderkiegen ohne Sex besser findet als welches mit?

Das ist doch irgendwie alles unlogisch, ich kann das einfach nicht wirklich ernst nehmen. Die meisten Christen denken zwar nicht so aber warum ist das früher so gewesen und warum steht es so in der Bibel?

Wie kommt man überhauptauf sowas?

Dankeschön im Voraus

...zur Frage

Nicht-Religiöse Quellen über Jesus etc. gesucht ...

Ich finde leider immer nur Quellen über Jesus und die Entstehung der christlichen Religion die von Leuten geschrieben wurden die von der Kirche bezahlt wurden oder selbst stark religiös sind. Das finde ich sehr einseitig weil religiöse Leute natürlich immer davon ausgehen das Gott auch exitiert und Probleme deswegen übersehen und sagen das Gottes Wege unergründlich sind. Und sie glauben ja auch das die Bibel nur die Wahrheit sagt und alles was darin steht auch so passiert ist.

Ich möchte aber mal wissen wie das nun wirklich war also wie das Christentum entstanden ist. Kann mir da jemand Quellen nennen vielleicht irgendwelche Bücher von nichtreligiösen Historikern oder so? Interessiere mich sehr für das Thema und möchte nicht immer nur lesen das man Gott für etwas verantwortlich macht und Wunder oder so als Wahrheit mit einbezieht denn ich glaube nicht an Gott.

Danke

...zur Frage

Ich komme mit meinem eigenen religiösen Glauben nicht ganz klar und das zerreißt mich innerlich?

Hallo!

Ich kämpfe seit mehreren Jahren einen innerliche Kampf mit mir selbst. Und zwar geht es dabei um meinen religiösen Glauben. Ich bin Christlich Evangelisch und das Problem was ich habe ist folgendes:

Ich gehe liebend gerne in die Kirche, lese die Bibel und interessiere mich für Theologie. Vor allem aber, und daß ist mir das aller wichtigste, schätze ich die Werte die das Christentum vermittelt.

Nun zu meinem Problem:

Ich kann und will mich nicht selber belügen und darum bin ich ehrlich zu mir selber. Ich bin nämlich trotz meines Glaubens eigentlich ein Realist und Pragmatiker. Und dann sind wir schon bei meinem Problem, ich glaube zum Beispiel nicht viel von dem was in der Bibel steht oder was Gott angeht, trotzdem möchte ich aber nicht auf die Geschichten des Christentums verzichten und ich möchte auch nicht auf die Bibel, die Kirche und vor allem auf die christlichen Werte verzichten, nur weil ich nicht alles glaube was mit dem Christentum zu tun hat.

Ich kann mich doch nicht selber belügen und trotzig versuchen an etwas zu glauben nur damit ich in's Christlich Evangelische Schema passe!

Ich glaube zwar an Jesus Christus, also das er existiert hat und das er viel Gutes getan hat usw. Aber ich glaube eben nicht daran das man Wasser zu Wein machen kann oder das man das Meer teilen kann usw. Ihr wisst bestimmt was ich meine... Eigentlich glaube ich sogar an die Evolution.

Am schlimmsten trifft mich dieser Zwiespalt, wenn ich anderen Personen davon erzähle, was nicht oft vor kommt, und diese mir dann frech entgegnen das man kein gläubiger Christ ist wenn man an die Evolution glaubt. Das zerreißt mich innerlich sehr!

Dieser Zwiespalt ist wirklich sehr deprimierend für mich und ich frage mich eigentlich nur, gibt es eine Möglichkeit für mich ein gläubiger Christ zu sein auch wenn ich vieles in Frage stelle?

Ich weiß das es eigentlich ein Widerspruch in sich selbst ist, aber meine Gefühlslage und mein Glaube ist halt so.

Kann man also ein gläubiger Christ sein obwohl man wie in meinem Fall vieles anzweifelt?

Vielen lieben Dank im voraus für aufrichtige Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?