Was ist/wäre das Gegenteil von einem Schwarzen Loch?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ein weißes Loch.

Wie es in der theoretischen Physik nun mal so ist, gilt alles als möglich, was nicht mathematisch ausgeschlossen werden kann.

Weiße Löcher wären Singularitäten, die negative Gravitation besitzen, Masse ausstoßen und von nichts jemals räumlich erreicht werden können.

Das ist aber, wie gesagt, im Grunde erst mal nur eine mathematische Spielerei. Es ist sehr wahrscheinlich (fast sicher), dass solche Objekte nicht existieren.

25

naja es gibt ja auch Antimaterie.. Also wäre/müsste die Wahrscheinlichkeit zumindest gegeben sein das es sowas wie ein Weißes loch vielleicht doch geben könnte, vielleicht ein Loch das sowas wie aus einer massiven komprimierten Ansammlung aus Antimaterie besteht.. Ausschließen sollte man ja nichts.

Vielen dank auch für deine Antwort

0
28
@Starjuice

Ich schließe es ja auch nicht aus. Ich sage nur, dass es extrem unwahrscheinlich ist.

Antimaterie verhält sich übrigens nicht anders als Materie. Sie hat keine negative Energie/Masse. Wenn Antimaterie in ein Schwarzes Loch fällt, nimmt die Masse des Schwarzen Loches ganz normal zu.

Hast du übrigens schon etwas über Tachyonen gelesen? Falls nicht, solltest du es mal. Dich scheint so etwas ja zu faszinieren. :)

1
43
@Starjuice

Eigentlich wäre mit einem "weißen Loch" keine Antimaterie gemeint, sondern ein Gebilde mit negativer Gravitation, das also Materie von sich ausstößt und die Materie von sich wegstößt und im Raum verteilt.

Negative Gravitation wurde noch nie beobachtet.

Antimaterie wurde beobachtet, die haben wir (kurzzeitig) in der oberen Erdatmosphäre durch Wechselwirkung mit kosmischer Strahlung.

0
33

Ich wollte gerade antworten, dann habe ich deinen Antwort gelesen und nun ist es eigentlich überflüssig noch zu antworten, perfekt Antwort

1
25
@ManuTheMaiar

Klar interessiert mich das Thema Astronomie, schon seit meiner Kindheit :) über Tachionen bisher nur Grob aber sollte mich wirklich mal darin belesen.

Danke euch

1
36

Steven Hawking - der sich besonders viel mit Schwarzen Löchern befasst hat - ist der Meinung (kann es bisher aber noch nicht wirklich beweisen), dass Weiße Löcher einfach nur Schwarze Löcher sind. Die würde erklären, warum man bisher noch keine fand, obgleich Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie sie voraussagt.

Bitte lies, was Hawking genau sagt: http://greiterweb.de/zfo/SLoch.htm#msgnr0-159 .

0
36
@grtgrt

Konkreter: Hawking denkt, dass sog. Weiße Löcher einfach nur schon fast "verdampfte" - dann also auch schon extrem klein gewordene - Schwarze Löcher sein könnten.

Dieser Gedanke, so scheint mir, hat was für sich, denn je kleiner ein Schwarzes Loch, desto intensiver seine Hawking Strahlung und desto unwahrscheinlicher, dass es sich noch viel Materie wird einverleiben können. Kurz:

Je kleiner ein schon recht kleines Schwarzes Loch wird, desto größer wird das Verhältnis von abgegebener Energie zu erneut aufgenommener Energie. Sobald dieses Verhältnis größer als 1 wird, hat das Loch die ein Weißes Loch charakterisierende Eigenschaft.


0
15

grtgrt, was ist genau die hawking strahlung? inwiefern gibt ein schwarzes Loch Energie ab? Bis jetzt dachte ich, dass es durch die enorme Gravitation Materie und keine Energie einsaugt.

0
15

Dankeschön Astroknoedel2 :)

1
36

Was ist/wäre das Gegenteil von einem Schwarzen Loch?

--

Ja, ein weißes Loch.

Ich würde eher sagen: Das Universum.

----

Meine erste Antwort war: Der Urknall. Der aber ist eher das Gegenteil der so genannten Singularität¹) »im Zentrum« eines nicht rotierenden Schwarzen Lochs²). Schaut man sich die Schwarzschild-Metrik

(1) c²dτ² = c²dt²(1–2µ/c²) – dr²/(1–2µ)/c² – r²dϑ² – r²sin²(ϑ)dφ²

mit dem Schwarzschild-Radius

(2) 2µ = 2·G·M/c² 

an, so stellt man fest, dass für r < 2µ fest, dass dort r zeitartig wird.

--------------------------------

¹) Eine echte Singularität stellt eine physikalisch eher unrealistische »Idealisierung« dar.

----

²) Rotiert ein Schwarzes Loch, gilt nicht die Schwarzschild-Metrik, sondern die wesentlich kompliziertere Kerr-Metrik

(https://de.wikipedia.org/wiki/Kerr-Metrik)

mit einer ringförmigen »Singularität«, das natürlich den meisten realen Schwarzen Löchern entspricht.

2

Ein weißes Loch ist ein hypothetisch Objekt, dass quasi das Gegenteil eines schwarzen Lochs darstellt. Am Ereignishorizont des weißes Lochs verschwindet die Materie / Energie nicht, sondern sie entsteht dort und wird ins All geblasen. Bisher wurde noch kein weißes Loch gesichtet, sind sind also nur hypothetisch. Manche glauben, dass es weiße Löcher nur in einem parallelen Universum gibt, andere zweifeln ihre Existenz generell an.

Etwas, was eine umgekehrte Gravitation besitzt. Materie abstößt/ausgibt (verfügbare).

Die Raum-Zeit wird bei einem schwarzen Loch auch beeinflusst. Also, desto näher die Materie, desto langsamer vergeht die Zeit und wirkt gegen "Ende" endlos blabla... Dann gibt es wahrscheinlich sowas wie ne Grenze, hinter der man glaube ich nicht weiß, was dort ist.

Obs das rückwärts funktionieren kann/es so was gibt, obs nun doch was anderes wäre, keine Ahnung.

Was möchtest Du wissen?