Nein, ein Planet (und auch jeder andere Himmelskörper) kann nur stabil existieren durch ein hydrostatisches Gleichgewicht. Der Druck auf den Kernbereich durch die Schwerkraft mus also durch einen Gegendruck ausgeglichen werden. Bei den Planeten ist es der dichte Kernbereich, der durch Konvektion den Gegendruck erzeugt, bei Sternen z.B. ist es der Strahlungsdruck, der ebenfalls aus dem Kernbereich kommt durch die Fussionsreaktionen.

...zur Antwort

Bei einen so langen Zeitraum von 15 / 20 Jahren vermute ich am ehesten, dass es sich um Glaskörpertrübungen handelt. Die Glaskörperflüssigkeit kann quasi teilweise "ausflocken" und die Schatten werden auf die Netzhaut geworfen, man sieht dunkle, sich bewegende unförmige Pünktchen oder Fäden / Schlieren. Glaskörpertrübungen sind nicht gefährlich, man kann aber auch leider nichts dagegen machen, man muss sie quasi innerlich ausblenden, auch das Gehirn versucht sie quasi auszublenden, damit man die nicht mehr so stark wahrninnt. Manchmal lösen sie sich auch wieder auf mit der Zeit. Das mit dem stark erhöhtem Innendruck sollte weiter kontrolliert und auch behandelt werden, Glaskörpertrübungen selbst verursachen keinen erhöhten Druck.

...zur Antwort

In der "Mein O2" App (für Android) kannst du unter Netz und Speed- Live Check den aktuellen Status einsehen, dort sollte auch stehen wir lange die Reparatur voraussichtlich dauert. Für den Live Check muss der Standortzugriff bei Android freigegeben sein. Meistens dauert das ein oder zwei Tage, manchmal auch länger.

...zur Antwort

Negative Folgen, im Sinne von gefährlich, hat das nicht. Es kann sein, dass der Impfstoff nicht ganz seine Wirkung entfalten kann, weil ja bereits Antikörper vorhanden, quasi eine Störreaktion. Evtl. können Impfreaktionen auch etwas stärker ausfallen.

...zur Antwort

Nein passieren tut da nichts im Sinne von schädlich. Es kann aber sein, dass der Impfstoff dann nicht mehr ganz seine volle Wirkung entfaltet, weil ja quasi schon Antikörper vorhanden sind. Wahrscheinlich wurden recht viele geimpft, die vorher mal Corona hatten und davon nix mitbekommen haben.

...zur Antwort

Erst 14 Tage nach der 2. Impfung gilt man als vollständig geimpft. Es dauert eben etwas bis sich ausreichend Antikörper gebildet haben und der gewünschte Impfschutz da ist. Manche Mediziner halten sogar 3 Wochen für den sichereren Zeitraum.

...zur Antwort
nein, nicht besorgt, weil ich es nicht für so schlimm halte

Nein, ich glaube auch nicht, dass die Deltavariante so große Auswirkungen haben wird wie die britische Mutation, weil der Impffortschritt schon recht weit ist. Die Deltavariante wird sich aber gegenüber den aktuellen Varianten wahrscheinlich durchsetzen früher oder später.

...zur Antwort

Wenn du keinen Impfpass hast, dann wird dir eine Ersatzbescheinigung ausgestellt. Einen neuen Impfpass gibts beim Hausarzt, bei der zweiten Impfung solltest du den neuen Impfpass mitnehmen, dann werden die beiden Impfungen nachgetragen. So war es jedenfalls bei mir. Vielleicht gibts auch Impfzentren, die einen neuen Impfpass vor Ort ausstellen, denn mein zuständiges Impfzentrum war nur ein kleines Impfzentrum. Aber du brauchst nicht zwingend deinen Impfpass.

...zur Antwort

Das ist völlig OK, ein oder zwei Tage haben keinerlei negative Auswirkung. Die Verschiebung ist wahrscheinlich organisatorisch bedingt. Anfangs gabs schon nach 3 Wochen die 2. Impfung.

...zur Antwort

Da du vergessen hast rechtzeitig zu kündigen, läuft dein Vertrag 12 Monate weiter. Allerdings ist das Handy normerweise nach 24 Monaten abbezahlt, du solltest damit nur noch den eigentlichen Tarifpreis bezahlen. Auf jeden Fall ist es richtig im O2 Laden zu fragen statt bei der Hotline. Eventuell kann du mit einen neuen Handy + Vertrag vorzeitig wechseln (bei einen 24 Monatsvertrag + Handy geht das glaub ich nach 18 Monaten), wobei der neue Vertrag dann wieder 24 Monate geht. Eine neue Nummer bei Vertragswechsel geht glaub ich nicht, aber du kannst dir eine neue Nummer geben lassen, kostet glaub ich 29,99€. Aber das kannst du alles im O2 Laden erfragen.

...zur Antwort

Du hast die 3 monatige Kündigungsfrist verpasst, wenn du jetzt kündigst, dann endet dein Vertrag am 12.08.2022, also nächstes Jahr. Du kannst aber versuchen in einen (günsigeren) Tarif deines Anbieters zu kommen, der neue Vertrag läuft dann wieder volle 24 Monate. Dazu am besten die Hotline deines Anbieters anrufen oder (falls der Anbieter Ladengeschäfte hat), direkt dort hingehen, was meistens am besten ist. Das man für einen neuen Anbieter nichts bezahlen muss, solange man beim alten unter Vertrag ist, ist mir so nicht bekannt. Ansonsten kann es nicht verkehrt sein trotzdem jetzt schon zu kündigen, dann sieht dein Anbieter das du es ernst meinst und bietet oft günstigere Konditionen an, nennt sich Kundenrückgewinnungsservice.

...zur Antwort

Ich nutze zwar keinen Homespot Tarif, aber auch mobiles Internet von O2 über SIM Karte im Handy mit dem O2 free unlimited Max Tarif. Das klappt ganz gut, obwohl ich auch auf dem Land wohne. Wenn bei der Karte 3 Balken angezeigt werden, dann kannst du meistens einen abziehen, also durchschnittlicher bis mäßiger Empfang. Ich habe meistens so 3, eher 4 Balken (auf der Karte werden 5 angezeigt), wobei das 4G Netz immer starken Schwankungen unterliegt. Filme streamen klappt bei mir gut, spielen tue ich nicht, daher habe ich keinen Vergleich. Was die Homespot Tarife kosten findest du hier https://www.o2online.de/internet-festnetz/homespot-tarife/ Dabei muss berücksichtigt werden, dass der Router monatlich auch was kostet, sofern man keinen eigenen nutzt. Du kannst bei O2 einen Tarif für 14 Tage unverbindlich testen und innerhalb dieser Zeit fristlos kündigen, ohne Angabe von Gründen, die Hardware muss dann zurückgeschickt oder im O2 Laden wieder abgegeben werden. Es werden nur die genutzten Tage berechnet, so hast du zumindest eine Testphase.

...zur Antwort

Natürlich hatte unsere Sonne einen Vorgängerstern (und nicht nur einen) aus dessen Restmaterie (nach der Explosion dieses Sterns) sich quasi die Sonne bzw. das Sonnensystem sich gebildet hat. Irgendwo musste die Materie ja herkommen. Allerdings ist die Sonne nicht als einzelner Stern entstanden, sondern in einem Sternencluster bzw. Sternenhaufen, der sich aber recht schnell durch die Schwerkraft unserer Galaxie in Einzelsterne aufgelöst hat. Diese Sterne haben sich dann in die Spiralarme der Milchstraße eingegliedert, die Sonne ist also nicht da entstanden wo sie heute ist. Man kann daher davon ausgehen, dass ein einstiger lokaler Starburst für die Entstehung des Sternenhaufens, zu der einst auch die Sonne gehörte, verantwortlich war. Man geht davon aus, dass die Sonne ein Stern der 3. Generation ist, manche Forscher gehen auch von einem Stern der 4. Generation aus. Wo die Sonne, bzw. der Sternenhaufen, wo einst die Sonne zugehörig war, ehemals entstand lässt sich heute nicht mehr sagen.

...zur Antwort

Galaktisch ist ein Überbegriff und bezeichnet quasi alles was zu einer Galaxie gehört. Interstellar und galaktisch sind also nicht die gleichen Begriffe. Dagegen bedeudet intergalaktisch der Raum zwischen den Galaxien.

...zur Antwort