Was bringt es zu Gott zu beten?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

"Erfurcht VOR Gott, Erbahmem MIT Gott-es-"...", das Gebet "nur für alle Seelen, jede Seeligkeit und ein Gebets"tuhn" für jede seiner Kindesseele!" ;o

Es gibt "Gott als reines Sein" und es gibt "Gott-es" als "Seelesschein", die "Gottheit wohl der Seele einer jeder Seeleseben eines Gott-es-Eben-Holz-es gleich"...

Gott das reine Sein des All "die Geistigkeit" und "Gottheit als das "Universale seines Raumes einer "Zeit" der geistig seiner "Keiten" sei".

"reines Sein...scheines Sein...jenes Sein...dieses Sein...eben Sein..lebend Sein...Seeles Leben ewig seines Endes "sicher frei wie Sterne sei"...

Das Beten ist wohl wie "logisches Denken" das man "fördern und lernen sollte", oder so ähnlich. Ich hoffe und denke du versteht in etwa was damit gemeint ist. Einen sehr lieben Gruß und ich hoffe ich konnte deine Frage zumindest "teilweise" beantworten. ;P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gleiche könnte man sich auch fragen zb.was bringt es uns jemanden zu lieben....
Die Leute die an Gott glauben oder zu ihm beten haben bestimmt ihre Gründe....
Zb. Sie danken ihm das sie was zu essen haben eine Arbeit ein haus Kinder eine Familie das sie Geld haben und vieles mehr...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sinn des Gebets ist, dass du dich Gott näher fühlst, dass du dich öffnest, dass du etwas loswerden kannst, dass du dich aufgehoben fühlst.

Und: woher weißt du, dass Gott allwissend ist? Also die Gefühle und Gedanken von jedem Menschen kennt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was bringt es jmd zu fragen, wie geht es dir, wenn jmd heult?
Man weiß die Antwort aber man zeigt, dass man sich für den jmdn interessiert und der jenige kann von seinem Leid erzählen, was gut tut.
Dadirch dass der Weinende von seinem Schicksal erzählt, zeigt er Vertrauen und Verbundenheit. Genauso auch wenn man was Fröhliches erzählt☺

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beten ist Hinwendung zu Gott, "Gespräch" des Herzens mit Gott. Das kann allein oder in Gemeinschaft geschehen, laut oder leise, frei gesprochen oder mit vorgegebenen Texten.

Menschen  finden Kraft, indem sie ihn um Hilfe bitten, vor ihm ihr Leid klagen oder ihm ihre Freude mitteilen, ihn loben und preisen.

 Nicht Gott braucht unsere Gebete, wir brauchen sie, weil sie uns gut tun - so wie es auch gut tut, mit Freunden zu reden. 

Dabei ist es tröstlich und von Vorteil, dass Er alles weiß und uns deshalb auch dann verstehen kann, wenn Menschen es nicht mehr können oder unsere Worte nicht ausreichen für das, was wir empfinden.

Jesus Christus hat seine Jünger und Jüngerinnen ermuntert, immer wieder zu beten - allein "im Verborgenen" oder in der Gemeinschaft. Er hat zugesichert, dass kein Gebet ins Leere geht: "Bittet, so wird euch gegeben. Sucht, so werdet ihr finden. Klopft an, so wird euch aufgetan!" (Matthäus 7,7) - Wir wissen nicht immer, was uns gut tut, aber: "Euer Vater weiß, was ihr braucht!" (Matthäus 6,8) Es ist sogar die Rede davon, "ohne Unterlass" beharrlich zu beten.

Dass Gott alles weiß, heißt nicht, dass Gebete sinnlos wären. Man betet nicht, um ihn zu informieren oder ihn zur Umkehr seiner Pläne mit uns zu bewegen, sondern um selbst in größere Nähe zu Gott zu kommen und dadurch das Vertrauen zu zeigen, das für die Erhörung unserer Gebete nötig ist.

Wie ist es nun mit Gottes unveränderlichem Plan für uns vereinbar, dass er auf menschliche Wünsche eingehen kann? Dass Gott alles möglich ist, heißt,

dass er seinen auf sein Reich zielenden Plan (Heilsplan)  mit seiner Freiheit verbinden kann, seinen Geschöpfen Bitten zu gewähren. Gott gibt seinen Plan nicht auf, aber er gliedert unsere Bitten in seinen Plan ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durch Gebet baust du eine Beziehung zu Gott auf. (Sofern du die es ernst meinst). Gott ist ein Gentleman. Er tritt nur dann ein, wenn du ihm die Tür öffnest. Suche Gott, er wird sich finden lassen, ganz bestimmt! Er möchte mit dir Gemeinschaft haben.
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 also ich würde es so sagen , je öfter wir unserem Gott sagen, was uns bewegt und was wir fühlen etc. , desto enger wird unser Verhältnis zu ihm. plausibel oder ?:D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ClashHelfer
19.05.2017, 17:19

Seid ihr schon dicke Kumpels? 
Also Du und Gott?

0

Abgesehen davon, dass du dir was von der Seele redest und dich damit erleichterst, gar nichts. Das ist rein psychisch. Lies mal "Der Gotteswahn" von Richard Dawkins oder auch Werke von Christopher Hitchens. Mir hat das klar gemacht, dass Gott nur eine Erfindung der Menschen ist. Interessanter Punkt: Ab dem Moment, wo du behauptest ist es gibt den Weihnachtsmann, Osterhasen, Einhörner ist die Wahrscheinlichkeitslage auf dem gleichen Level wie die Existenz eines Gottes...trotzdem glauben Leute an Gott aber nicht an den Weihnachtsmann und dergleichen :D Und auch die überwiegende Sicherheit, dass es so etwas nicht gibt bringt die Gläubigen dazu ein dazu die kleine Lücke der Unsicherheit mit der Existenz von Gott zu füllen. Mir hat es viel gebracht atheistisch zu leben, da ich ein Stück mehr Verantwortung übernehme und es nicht in Gebete oder das Leben nach dem Tod stecke. Als Gläubiger gibst du diese Verantwortung an etwas ab, bei dem du nicht mal weißt ob es existiert und dessen Existenzwahrscheinlichkeit auch noch extrem gering ist. Du lebst jetzt und nicht später und das was du tust hat einen Einfluss und nicht was du denkst und dich bedrückt und an Imaginäres wie Gott richtest. Vertraue dich lieber einen dir nahestehenden Person an!

CommanderDATA01 :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Whitekliffs
19.05.2017, 17:50

Ist es nicht lustig, dass Menschen, die nicht an Gott glauben, WISSEN, dass Gebet nichts bringt?

Ja natürlich, bei ihnen bringt es nichts. Sie beten ja nicht. Dann passiert natürlich nichts. 


0

Es bringt gar nichts, da Gott nicht existiert. Und noch nie hat ein Betender einen signifikanten Unterschied zu einem nicht betenden menschen gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da es Gott nicht gibt, bringt es nichts zu beten. Man kann genausogut zu einem Möbelstück beten, hat denselben Effekt und das Möbelstück antwortet auf dieselbe Weise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau Dir in diesem Zusammenhang auch mal unter

www Bibelant wortenpool

de unter dem Stichwort

beten

die Antworten zu diesen Fragen an:

-> Erfüllt Gott meinen Wunsch, wenn ich zu ihm bete?

-> Wie entscheidet Gott, welche Gebete er erhört?

-> Wie betet ein Christ eigentlich richtig?

---------------------------

Auch dieser Artikel könnte für Dich interessant sein:

Wie können mir Gebete helfen?

https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102001524
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gebete geben in erster linie den Betenden ein gutes gefühl. Ähnlich wie wenn man irgendwelche FB postings gegen stierquäler oder andere schlimme sachen liked.

Eine Objektive reproduzierbare wirkung konnte für das Gebet bis jetzt nicht nachvollzogen werden.

Daher kann man auf folgende dinge schließen.

1. Gebete funktionieren nicht und die die angeblich funktionieren sind fälle von subjektiver wahrnehmung.
2. Gebete funktionieren aufgrund der willkür des angebeteten gottes.

Punkt 2. Erfordert die existenz eines gottes. Die Behauptung ist meiner meinung nach aber nicht plausibel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Whitekliffs
19.05.2017, 17:44

Hm....also ich bin Christ. Und ich bete. Aber Gebete geben mir nicht in erster Linie ein gutes Gefühl. 

0

Konkret bringt beten gar nichts!

Beten ist kein roter Knopf zur Erfüllung unserer Wünsche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Was bringt das konkret" - rein von der Logik her: nichts, aber seit wann unterliegen Religion/religiöse Praktiken bzw. deren Ausübung den Gesetzen der Logik?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du betest dich selbst an! Und projektierst es auf einen imaginären Gott! So verhalten sich auch alle Gläubigen. Sie beten sich selbst an und glauben aber was anderes. Das sind die Tricks des Denkens, des Egos, des kranken Verstandes..... also bringt es gar nichts. Du fütterst nur dein Ego und wirst noch verkopfter! Geniesse einfach das Leben, sei unmittelbar und Achtsam:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer an Gott glaubt, möchte auch mit ihm in Kontakt treten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es beruhigt die Menschen , die so etwas machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?