Warum verstehen manche Mädchen nicht, dass Jungs stärker sind?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jetzt erstmal nur zum Körper. In einer Schlägerei würde wenn ein Junge und ein Mädchen die gleich viel Trainiert haben und die gleichen Techniken beherrschen sehr Wahrscheinlich der Junge gewinnen. Aber deswegen davon auszugehen das der männliche Körper "besser" ist, ist ein Irrtum, da sich Vor- und Nachteile beider Körper ausgleichen. So können Frauen beispielsweise viel länger im kalten Wasser, oder in Kälte im allgemeinem überleben. Das nur als kleines Beispiel das man beide Körper als Gleichwertig ansehen kann. Befindet man sich beispielsweise auf der sinkenden Titanic hilft es ja kaum weiter jemanden stärker schlagen zu können^^ So hast du wahrscheinlich recht wenn du sagst das Jungen von ihrer Veranlagung her physisch stärker sind, aber nicht wenn du sagst das sie genetisch besser sind. Häufige Rot-grün Schwäche, Haarausfall mit 30 und ein schwächerer Geruchssinn sind zum beispiel männliche Schwächen^^. Man braucht beide Geschlechter und so sollte man keines dem anderem überstellen damit keine Differenzen entstehen:3 (Ich mag jedenfalls beide)

Danke für den Stern! Das hätte ich jetzt nicht erwartet aber Danke :)

0

Dominanz, also die Überlegenheit eines Individuums gegenüber einem anderen, geht nicht zwingend mit körperlicher Stärke einher. Hierarchische Strukturen, in denen Dominanz eine Rolle spielt, können auch ohne einen körperlichen Wettstreit etabliert werden. Denn es gibt eine ganze Reihe an Merkmalen, anhand derer ein Mensch sich als dominant beweisen kann. Und das wohl signifikanteste davon ist geistige Stärke…!

Mit Geisteskraft lässt sich jede körperliche Stärke überlisten. Das ist der Grund, weshalb Menschen z.B. in der Lage sind, um ein vielfaches stärkere Tiere einzufangen, zu bändigen und dadurch Dominanz über sie zu erlangen. Und genauso ist es Frauen, die Männern naturgemäß physisch unterlegen sind, möglich, deren Schwachpunkte ausfindig zu machen und dadurch eine gewisse Überlegenheit zu etablieren. Deshalb werden manche Männer, die zwar aggressiv auftreten, aber vermutlich nur ihre Unsicherheit überspielen wollen, nicht ernst genommen. Und so sind süße kleine Mädchen zuweilen in der Lage, ihren großmäuligen Freund zu erziehen (auch wenn es vielleicht nicht immer unbedingt wünschenswert ist). 

Wer dominant ist, besitzt eine Autorität, die von anderen anerkannt wird. Und dieses Privileg kann jedem zuteil werden – egal ob Mann oder Frau. 

Weil man es so nicht pauschlisieren kann!

Es gibt dominante Persönlichkeiten bei beiden Geschlechtern und keines der beiden hat die Dominanz "für sich gepachtet".

Du beschränkst dich in deiner "Argumentation" nur auf physiologische Merkmale, sicher neigt man tendenziell eher zu dominanterem Verhalten, wenn man sich auch körperlich überlegen fühlt, aber das ist kein "Gesetz", das entscheidende ist nach wie vor die Psyche. Eine körperliche Überlegenheit verliert in unserer Gesellschaft aber zunehmend an Bedeutung. Dazu kommt natürlich auch noch kulturgeschichtlich bedingt die Rollenverteilung der Geschlechter, die dazu sicher auch ihren Beitrag leistet bzw. geleistet hat, sodass möglicherweise zurzeit noch eher dem männlichen Geschlecht Dominnanz zugeordnet wird.

Was möchtest Du wissen?