Warum leugnen Rechte den Klimawandel?

21 Antworten

Erst mal gibt es viele Leute die ein wirtschaftliches Interesse daran haben, dass nichts gegen den Klimawandel unternommen wird. Dann gibt es Leute, denen ein bisschen oberflächlicher Luxus wichtiger ist, als ein wenig Einschränkung für eine bessere Zukunft für unsere Nachkommen. Und schließlich gibt es auch solche die generell gerne an Verschwörungen glauben, und auch meinen die Erde sei Flach, die NASA war nie auf dem Mond, Kondensstreifen seien versprühte Chemikalien etc. Und unter all diesen Leuten findet man wiederum sehr viele, denen sowas wie Klimaphysik viel zu kompliziert ist, und simple Dinge wie Verschwörungstheorien einfach besser liegen. Vor allem, wenn ihnen diese Verschwörungstheorien auch noch sagen, ihr könnt ruhig mit allen Sauereien genau so weitermachen wie bisher.

Der Begriff "Verschwörungstheorie" ist heutzutage ein Kampfbegriff, mit dem man versucht, andersdenkende in eine bestimmte Ecke zu drängen und zu diffamieren. Das macht Deine Argumentation nicht glaubhafter. Nur weil man eine Meinung vertritt, die nicht in der Tagesschau vertreten wird?

Gallileo Galilei wäre seinerzeit ebenfalls als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wurden, was ihm fast das Leben gekostet hat.

Oder die Theorien um den Kennedy-Mord. Die offiziellen Aussagen auch längst widerlegt.

Wir alle kennen uns nicht mit dem Klima aus. Es ist viel zu komplex, als das wir uns persönlich ein Urteil bilden können. Somit müssen wir uns auf sogenannte "Experten" verlassen. Und unter diesen "Experten" gibt es verschiedene Meinungen. Aber wem soll man glauben. Und von wegen 97 % der Wissenschaftler,.... das ist schon längst widerlegt.

0
@Soldier79

Ab dem Satz habe ich das Interesse verloren:

"Nur weil man eine Meinung vertritt, die nicht in der Tagesschau vertreten wird?"

0
@Soldier79

"Gallileo Galilei wäre seinerzeit ebenfalls als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wurden, was ihm fast das Leben gekostet hat."

Weil er so hohl war sich mit der Kirche anzulegen. In Fachkreisen wurden seine Theorien kaum bezweifelt. Er wusste das er recht hatte und wollte unbedingt recht bekommen. Es hat ihm leider nicht gereicht sich selber sicher zu sein. Ich wünschte er hätte sich zurückgehalten und sich nicht mit der Kirche angelegt. Wer weiß was er noch hätte erreichen können, wenn er diesen "Kampf" gespart hätte.

0
@Soldier79

Wo soll die Zahl 97% widerlegt worden sein? Hier gibt es eine ausführliche Analyse zu den besagten Studien: https://www.volksverpetzer.de/bericht/afd-konsens-klimawandel/ Selbst Exxon hat schon 1982 recht genau abschätzen können wie hoch die Temperatur heute sein würde und wie hoch der CO²-Gehalt in der Atmosphäre sein würde: https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/exxon-sagte-co2-gehalt-der-atmosphaere-fuer-2019-genau-voraus-a-1267915.html

0
@Soldier79
Der Begriff "Verschwörungstheorie" ist heutzutage ein Kampfbegriff, mit dem man versucht, andersdenkende in eine bestimmte Ecke zu drängen und zu diffamieren.

Das ist so nicht richtig. Einer, der behauptet, es gäbe eine Absprache zwischen allen Klimawissenschaftlern, der ist nicht "andersdenkend", sondern ein Verschwörungstheoretiker.

Jemand, der beispielsweise sagt, man müsse mal Dinge wie Wolkenbildung, Sonnenaktivität mit einbeziehen, der ist "andersdenkend". Und der kann, wenn er seriös an diesen Themen arbeitet, die wissenschaftlichen Erkenntnisse ergänzen.

Wenn man aber widerum einfach nur lügt, wie die Klimaleugner derzeit. Beispielsweise lügt, es gäbe keinen einzigen Beweis, beispielsweise Messungen zur Sonnenaktivität (die längst wieder abgenommen hat) einfach leugnet und so tut, als gäbe es das nichts, der ist nunmal keiner, der irgendwie als seriös zu bezeichnen ist.

Nur weil man eine Meinung vertritt, die nicht in der Tagesschau vertreten wird?

Es geht nicht um Meinungen der Tagesschau. Es geht um wissenschaftliche Fakten und wissenschaftliche Erkenntnisse. Und wenn jemand auf wissenschaftlicher Basis irgendeinen Beweis hat, der das alles widerlegt, was tausende Wissenschaftler über 100 Jahre lang erforscht und bewiesen haben, dann nur her damit.

Die Tagesschau erfindet das nicht. Das sind wissenschaftliche Beweise über wie gesagt mehr als 100 Jahre.

Gallileo Galilei wäre seinerzeit ebenfalls als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wurden, was ihm fast das Leben gekostet hat.

Ein reichlich unsinniger Vergleich. Die Kirche hatte seinerzeit ein Problem mit dem kopernikanischen Weltbild. Die Kirche hatte alleine aus den Schriften heraus abgeleitet, dass die Erde das Zentrum des Universums sein müsse. Das sei schließlich gottgefälliges Denken. Der eigentlich tiefgläubige Galileo Galilei widersprach dem auf wissenschaftlicher Basis, mit Berechnungen und Beweisen in Tradition des kopernikanischen Weltbildes.

Sprich: Diejenigen, die gerade keine Beweise hatten auf wissenschaftlicher Basis, war seinerzeit die Kirche. Wenn du das mit heute vergleichst, wäre Galilei auf der Seite der Klimaforscher und Trump/AfD/Klimaleugner auf Seite der Kirche. Denn gerade diese Seite der Klimaleugner hat bis heute keinen einzigen wirklichen wissenschaftlichen Beweis vorgelegt, dass es keinen Klimwandel gibt bzw. dass es etwas anderes gibt als Ursache und der Mensch nicht Schuld ist.

Wir alle kennen uns nicht mit dem Klima aus.

Doch, das tun wir sogar sehr gut.

Es ist viel zu komplex, als das wir uns persönlich ein Urteil bilden können.

Es ist sogar in seinem Grundprinzip sehr einfach. Der Treibhauseffekt ist etwas, ohne dass es hier gar kein Leben gäbe. Man kann das wunderbar mit einem Kochtopf vergleichen, einmal mit Deckel, einmal ohne Deckel. Jeder Mensch, der sich nur ein bischen mit der Küche auskennt weiß, dass bei einem Kochtopf mit Deckel die Hitze besser "im Topf bleibt" als ohne. Ein ganz einfaches Prinzip. Und jeder weiß, dass trotzdem Hitze verloren geht, denn wenn man den Herd abschaltet, wirds irgendwann kalt, was man gekocht hat.

Das ist das Grundprinzip des Treibhauseffektes. Es gibt da etwas in unserer Atmosphäre, was zwar Sonnenstrahlen zunächst energetisch deutlich leichter durchlässt, aber die von der Erde abgestrahlte Wärme nun mal nicht so leicht rauslässt. Jeder Mensch kennt einen ähnlichen Effekt auch von der Mikrowelle. Da werden nergetische Strahlen durchgelassen von Materialien (Teller, Mikrowellengeschirr usw.) aber dann in Wärme umgewandelt.

Das, wo wir Wissenschaftlern vertrauen müssen ist, dass die Messungen als solche seriös und korrekt sind. Temperaturmessungen usw. Und dass die für uns nur bedingt nachvollziehbaren Berechnungen und Experimente (auf Quantenebene beispielsweise) wirklich stimmen. Das ist die Ebene, wo wir es nur noch bedingt nachvollziehen können als normaler Mensch. Und ja, ich kann nicht zu 100% folgen, wenn ein Wissenschaftler sagt, er habe die Sonnenaktivität gemessen oder wenn er sagt, er habe die Wärmeabstrahlung der Erde von einem Sattelit aus gemessen.

Aber wenn sich tausende Wissenschaftler rund um die Erde einig sind, wenn sich das rund um die Erde alles immer wieder beweisen lässt, dann gibt es keinen Grund misstrauisch zu sein. Wenn es sich teilweise in Unis im Labor problemlos beweisen lässt... Es sei denn, man ist Verschwörungstheoretiker und behauptet, die ganze Weltgemeinde der Wissenschaft lügt permanent vor sich hin, wird dafür bezahlt o.ä.

Und unter diesen "Experten" gibt es verschiedene Meinungen.

Nicht wirklich zum Grundkonsens. Es gibt zu der Gewichtung und den Nachkommastellen unterschiedliche Meinungen. Mehr nicht.

Aber wem soll man glauben.

Denen, die Beweise wenigstens anbieten. Und die einzigen, die das tun, sind die seriösen Klimawissenschaftler. Die einzigen, die das nicht tun, sind die Klimaleugner. Ergo: Die Klimaleugner sind Galileis Kirche...

0

Den Klimawandel leugnet niemand, den gab es schon immer, lange bevor es Industrie und CO2-Freisetzung durch den Menschen gab.

Genau deshalb zweifelt z. B. die AfD an der IPCC-These vom 100% menschengemachten Klimawandel. Sie stützt sich dabei auf eine lange Reihe hochkarätiger Klimatologen, die ebenfalls Kritik am Klimaalarmismus üben. Diese Wissenschaftler werden nicht vom IPCC herangezogen, weil der IPCC stark politisch gesteuert ist.

Schau dir mal an, was Prof. Lüdecke, Prof. Tol, Prof. Shaviv, Prof. Svensmark, oder die 90 italienischen Forscher sagen, die im Juni 2019 die CO2-These zurückgewiesen haben.

https://www.youtube.com/watch?v=wsaPBX2xnQY&t=111s. (7 Minuten)

Lüdecke? War das nicht der Herr von EIKE, der in einem Interview meinte er wüsse nicht was es mit dem Heartland-Institut auf sich hätte und dann gibt es gleichzeitig Videos in denen er vor deren Banner einen Vorträg hält? :D haha

Svensmark wurde von vielen unfair behandelt und belächelt. Das finde ich ebenfalls unmöglich was da passiert ist! Aber seine Theorien passen nicht zur jüngsten Erwärmung. Die kosmische Strahlung hat sich nicht großartig geändert, die Temperatur schon. Ein kluger Wissenschaftler der sich leider verrannt hat und wirklich mies behandelt wurde. Seine Thesen wurden vielfach wissenschaftlich untersucht und beantwortet.

Haben Sie Infos zu Prof. Shaviv? Und welche italienischen Forscher? Haben sie auch dazu mehr Informationen?

0

Weil man Angst hat, dass das eigene Leben in der Liste der Wichtigkeit immer weiter nach untern rückt und gegen ein alles umfassendes Klimaideal ausgetauscht wird.

Die "Rechten" denken, dass das überleben Deutscher Schlüsselindustrien und die Freiheit eines jeden einen PKW zu fahren, wichtiger ist, als die 6. Nachkommastelle in der Endbilanz zu beeinflussen. Deshalb nehmen viele den leichten Weg und sagen einfach, dass der Klimawandel nicht vom Menschen gemacht wird.

Sie tun dabei nur absichtlich so als hätte Deutschland keinen internationalen Einfluss. Selbst Merkel mit ihrem Spott-Programm will dieses nun auf der Klimakonferenz als Erfolgsbeispiel mitbringen. Sie ist sich dem Einfluss Deutschlands bewusst. Es ist einfach arglistige Täuschung so zu tun, als hätte eine massive Umlenkung hier keinen Einfluss auf andere Länder

0

Das basiert auf einer Mischung aus Geiz, Sozialneid, Ablehnung von Verantwortungsübernahme, Egomanie, Bequemlichkeit und Nach-mir-die-Sinnflut-Haltung.

Man müsste sein Verhalten ändern, sich zu seiner Verantwortung auch für die Lebensverhältnisse künftiger Generationen bekennen und klimaschutzgerechtere Preise zahlen.

Da zieht der gewöhnliche Rechte natürlich jeden noch so vordergründigen Blödsinn vor, um sich das Weitermachen wie bisher schönzuschwafeln.

Weil es zum einen als Leimrute für das Elektorat dient (z.B. im Lausitzer Kohlerevier) und zum anderen den politischen Zielen als neoliberale Partei entspricht.

Was möchtest Du wissen?