Zweitnamen geben,nämlich:

Gebt ihm doch einfach den Zweitnahmen Alois. Das klingt ähnlich wie Alice.

Uns ging es auch mal genau so wir hatten eine Mika und daraus wurde dann ein Minker. Der Name war zwar etwas ausgefallen aber der Kater hörte darauf.

...zur Antwort

Das könnte eine Krankheit sein. Lese am besten auf dieser Seite mal nach, dort steht alles über Krankheiten an Zitruspflanzen.

www.steffenreichel.homepage.t-online.de/Citrus/PILZKH.html

Ich hoffe das hilft Die weiter.

...zur Antwort
Der Frühling kommt nur kurz und der März wird noch mal winterlich

So warm kann es nicht bleiben wie aktuell, denn mit den Durchschnittstemperaturen liegen wir im Moment etwa bei Ende April und das ist sehr extrem für ende Februar. Auch wenn wir vielleicht keinen Schnee mehr bekommen sollte man die Wintersachen nicht wegpacken, denn zumindest Nachtfröste ,sogar bis unter -5 Grad kann es bis Mitte April noch geben.

...zur Antwort

Spahn ist in meinen Augen ein Wichtigtuer fern ab von der Realität. Ich glaube dem schon seit einiger Zeit nichts mehr. Das ewige rumgeeier von ihn lasst ihm komplett unglaubwürdig erscheinen. Er verunsichert die Bevölkerung mehr als das er ihr hilft, denn in Verbreitung von Horrorfallzahlen ist er in seinem Element.

...zur Antwort

Ich möchte da nicht urteilen. Ich gebe Dir aber einen Tipp. Ich würde hier solche Fragen über das eigene Aussehen nicht stellen. Es gibt sicherlich welche die Dich hässlich finden und schreiben das auch. Liest Du dann dieses Urteil kann Dich das ganz schön mitnehmen und Dein Selbstwertgefühl könnte darunter leiden.

...zur Antwort

Was sagt ihr zu diesen Biblischen Gesetzen?

"Ihr sollt euer Haar am Haupt nicht rundherum abschneiden noch euren Bart stutzen." 3. Mose 19,27(link is external)

Das würde die Friseure und die Rasiermittelindustrie hart treffen und das Straßenbild unseres Landes verändern: Überall würden Männer mit langem Haar und Bärten zu sehen sein - Herrenfriseure könnten wohl einpacken. Denn dieses Gebot verbietet jedwedes Beschneiden der männlichen Haupthaare, also auch das aus rein ästhetischen Gründen. Waschen und Kämmen ist nicht verboten. 

"Wer des Herrn Namen lästert, der soll des Todes sterben." 3. Mose 24,13-23(link is external)

Am Rande des Bremer Kirchentages 2009 flanierten Mitglieder der atheistischen Aktion "Heidenspaß" die Straße entlang. Um der Welt ihre große provokative Energie zu demonstrieren, trugen sie einen gekreuzigten Teddybären vor sich her. Kein schöner Anblick, zugegeben, aber mehr ein Ausdruck spätpubertärer Dummheit statt Zeichen seriöser Religionskritik. Die "Heiden"-Bremer konnten froh sein, dass keiner der Kirchentagsbesucher die Bibel wörtlich nahm. Denn sonst hätten sie ihre Aktion mit dem Leben bezahlt.

"Besser ist's, keine Kinder zu haben." Weisheit 4,1(link is external)

Hatte Gott nicht den Menschen etwas ganz anderes aufgetragen, nämlich: "Seid fruchtbar und mehret euch"? Salomo, der Verfasser des Buches der Weisheit, stellt sich offen gegen dieses göttliche Gebot. In seinen Kreisen galten Kinder offensichtlich eher als störend - erst recht, wenn sie "in gesetzeswidriger Ehe" geboren wurden und "die kinderreiche Menge der Gottlosen" vermehrten. Hätte es schon im alten Israel den Kinderschutzbund gegeben - er hätte viel zu tun gehabt, um solcher kinderfeindlichen Haltung entgegenzutreten.

"Wer an diesem Tag arbeitet, soll sterben." 2. Mose 35,2(link is external)

"Gott sei Dank, es gibt Sonntag", wirbt die Evangelische Kirche für die Sonntagsruhe, denn "der Sonntag ist der Tag, an dem nicht gearbeitet wird". Das klingt freundlich und überzeugend. Gott jedoch wählt eine andere, mittlerweile der "schwarzen Pädagogik" zugerechnete Form, Menschen von der Sabbatruhe zu überzeugen. Er droht damit, dass jeder, der an diesem Tag arbeitet, sterben soll. Heute würde das an jedem Sonntag für zigtausende Krankenschwestern, Ärzte, Lokführer, Pfleger, ja sogar Pastorinnen und Pastoren den Tod bedeuten. 

"Es steht der Frau schlecht an, in der Gemeinde zu reden." 1. Korinther 14,35(link is external)

Die Frauenfrage war für den Apostel Paulus leider eine klare Sache: Männer sollten das Sagen haben in den Gemeinden, die Rechte der Frauen waren arg beschnitten. Wie würde Paulus wohl die heutige Situation in den evangelischen Kirchen beurteilen? Pastorinnen, Prädikantinnen, Dekaninnen, ja sogar Bischöfinnen arbeiten wie selbstverständlich neben ihren männlichen Amtsbrüdern.

...zur Frage
Nein

Traurig für jene die sich an solche unsinnigen und diskriminierenden Gesetze halten oder daran glauben.

...zur Antwort

Das könnte möglich sein. Woran heute keiner glaubt, könnte in ein paar Jahrzehnten möglich sein.

Mann sollte aber bedenken das Tiere so vor allem solche in der Größe der Dinos das biologische Gleichgewicht erheblich schädigen würden. Solche großen Tiere passen nicht in die heutige Zeit.

Anders wäre es bei Tieren wie Mammuts, Säbelzahntiger oder Höhlenbären. Sie könnten durchaus in der heutigen Zeit eine Nische in unserer Tierwelt finden, denn von denen gibt es heute noch genug verwandte Arten.

...zur Antwort

Wir hatten keinen strengen Winter, das kam einem nur so vor weil die erste Februarhälfte mal normal ausgefallen ist. Der Rest des Winters war zu warm. Mit Corona hat das nichts zu tun, denn würde kein Dreck mehr in die Luft gehen würde man das an den Temperaturen erst über einen längeren Zeitraum bemerken ( ich rede da von Jahren) und nicht schon in wenigen Monaten.

Wir hatten eben dieses Jahr wieder mal eine andere Wetterlage wie letzten Winter. Das nennt mal Klimaschwankungen und das ist völlig normal beim Wetter.

...zur Antwort
Eher kein schöner Name

Von solchen Unisexnamen, also solche für beide Geschlechter halt ich nix. Es wird immer von Gendergerechter Sprache geredet, dann soll man sich bitte auch bei den Vornamen dran halten.

...zur Antwort
Hoffentlich nicht.

Ich spreche so wie ich es gelernt habe. Gegendert habe ich schon immer ich habe schon immer bei meiner Wortwahl zwischen weiblicher und männlicher Ausdrucksform unterschieden. Die das nicht machen sollte man aber wegen so einer Kleinigkeit nicht bestrafen.

Übrigens die Wörter Negerkuss und Zigeunerschnitzel benutze ich auch weiterhin und das kann mir auch keine verbieten. Denn ich lass mir nicht wegen ein par Klugscheißern das Wort verbieten, zumal diese Wörter Eigennamen sind und rein gar nichts mit Rassismus zu tun haben.

...zur Antwort

Das stimmt so nicht. Jeder Mensch ist auf seine Art einzigartig.

...zur Antwort