Studium abbrechen und auf Weltreise gehen (mit 20)?

14 Antworten

Völlig normaler Wunsch eines jungen Menschen die Welt und das Leben kennen zu lernen.

Wenn du etwas soziales machen willst, dann bewerbe dich doch vielleicht um ein soziales Jahr im Ausland, wo du dich für Menschen oder und Tiere einsetzen kannst. Eine Bekannte von mir, die hat ein einjähriges Praktikum auf einer Ranch in Texas gemacht und musste da ganz schön hart mit anpacken. Da gibt es bestimmt Möglichkeiten.

Diese Zeit nimmt dir niemand und solche Erfahrungen bringen einen jungen Menschen auch weiter und vielleicht eröffnen sich dir ja auch ganz neue Perspektiven.

Wenn es für dich finanzierbar und mit deinem Studium vereinbar ist, dann breche einfach eine Zeit aus, damit du wieder zu dir selber finden kannst.

Ich wünsche dir alles Gute !

Hallo,

Kennt jemand das Gefühl?

Ja, ich kenne Fernweh. Als ich kurz vor dem Abitur stand, hatte sich in mir ein Wunsch nach fernen Ländern, fremden Kulturen und Abenteuer entwickelt, so ungefähr, wie du es formuliert hast (Fliegen, Schiffreisen, arbeiten, im Freien schlafen, improvisieren, fremde Kulturen usw.).

Mein damaliger Reisewunsch war romantisch verbrämt, was mir zu der Zeit nicht klar war, und ziemlich von der Wirklichkeit entfernt. Das Ausmaß einer solchen Herausforderung war mir damals nicht bewusst. Ich habe dann angefangen, Botschaften in aller Herren Länder anzuschreiben, und nach ein paar Wochen flatterten Briefe aus afrikanischen Ländern, Indien, dem nahen und mittleren Osten ins Haus und meine Eltern fingen an, Panik zu schieben. *g*

Nach einem heftigen Krach mit meinen Eltern und angesichts des bevorstehenden Abiturs haben sich meine träumerischen Vorstellungen der Weltreise bald zerschlagen, und ich glaube heute, dass das für mich damals auch gut so gewesen ist.

Man sollte sich klar darüber sein, dass ein Wunsch nach geografischer Entfernung mit dem Bedürfnis der Entfernung von der eigenen, inneren Welt, d.h. auch den Probleme, die man entweder mit sich oder seinem Umfeld hat, einhergehen können und oft auch einhergehen.

Die Erfahrung einer Weltreise mit der damit verbundenen Improvisation, den Strapazen und Gefahren kann helfen, sich selbst und seine Grenzen kennenzuleren, sie kann einen aber auch komplett überfordern und einen ins Unglück laufen lassen.

Reisen in ferne Länder muss man gut vorbereiten: man braucht Kenntnisse der politischen Lage und Stabilität der Länder, die man zu bereisen gedenkt, man muss Impfungen durchlaufen, Visa beantragen, den Geldverkehr vorbereiten und so einiges mehr.

Sich aus einer "Laune" heraus, d.h. ohne eine gründliche Vorbereitung auf die Reise zu machen birgt gesundheitliche und andere Risiken, die umso größer sind, je geringer die Vorbereitung ausgefallen ist. Das bedeutet, dass man ein Mindestmaß an klarem Kopf und stabiler Psyche braucht, um die Reise zu planen und durchzuführen.

Ich kenne dich natürlich nicht, befürchte aber, dass du die psychische Stabilität zur Zeit nicht hast, um der Herausforderung gewachsen zu sein. Einen psychischen Zusammenbruch auf einem anderen Kontinent, vielleicht in einem Land mit geringer gesundheitlicher Versorgung zu erleiden, wird nicht lustig sein und Gefahren bergen.

Deshalb würde ich dir raten, in der unmittelbaren Zukunft auf Fernreisen zu verzichten. Falls dein Fernweh zu stark ist, um eine Fernreise aufzuschieben, würde ich dir raten, sie in einem festen Rahmen zu unternehmen, z.B. mit einem Auslandssemester oder einem freiwilligen Dienst im Ausland (Hilfsprojekte, UNICEF, Volontariat...).

So ein Freiwilligendienst, z.B. in einem afrikanischen Land kann eine wunderbare Erfahrung sein. Man arbeitet mit Menschen vieler Nationalitäten zusammen und verbringt Zeit in einem Land mit einer ganz anderen Kultur.

In so einem Fall sind die Vorbereitungen einfacher bzw. sie werden von der Universität oder den Gesellschaften, Vereinen unterstützt, die diese Auslandsaufenthalte organisieren. Eine solche Erfahrung ist auch sehr herausfordernd, aber man ist nicht ganz auf sich allein gestellt, falls man ein größeres Problem bekommt oder feststellt, dass man die Reise aus gesundheitlichen Gründen abbreichen muss.

(Übrigens setzen diese Freiwilligendienste in fernen Ländern eine stabile Psyche voraus, die sogar ansatzweise in Vorgesprächen geprüft wird. So kann man sich vorstellen, dass das improvisierte Reisen alleine in fernen Ländern eine noch größere mentale Kraft voraussetzt als ein Aufenthalt im Rahmen einer Kooperation zwischen Ländern!)

Ich befürchte deshalt, dass du ins Unglück läufst, wenn du dich kurz nach deinem vierten Suizidversuch in eine Globetrotterreise stürzt. Mir erscheint das so , als würde man sich kurz nach einem Kreuzbandriss zu einem Ultramarathon (100km) oder einem Triathlonwettbewerb anmelden - es ist einfach unrealistisch.

Vielleicht kannst du dir ja die Zeit nehmen, über deine Träume und Pläne mit einem guten Freund, einer guten Freundin zu sprechen, um so deine Gedanken zu ordnen und eine Entscheidung treffen, die für dich heute am besten ist.

Deine Frage hier auf GF ist schon so etwas in der Art, und wenn du jemanden hättest, mit dem du dich mehrere Stunden lang austauschen kannst, wäre das wunderbar.

Alles Gute

Du warst noch nie im Ausland und willst direkt eine Weltreise starten? Ich denke du bist besser beraten, erst einmal klein anzufangen, bevor du deine Reise dann abbrechen musst. So eine Reise unternehmen kannst du dann später immer noch. Eins ist aber sicher: Über Depressionen wird eine Weltreise nicht hinweghelfen. Die Ursachen für dieselben sitzen für gewöhnlich viel tiefer.

Warum muss es denn gleich eine Weltreise sein?

Ich habe ein bißchen den Eindruck, du willst alles auf eine Karte setzen, ohne überhaupt zu wissen, welche Karte es überhaupt ist.

Du schreibst, deine Depressionen haben sich verstärkt, seit du daheim ausgezogen bist und du bist in Therapie.

Das sind in meinen Augen zwei Punkte, die gegen eine Weltreise sprechen. Du hast nach eigenen Angaben keine Auslandserfahrung, kannst nicht einschätzen, was auf dich zukommt, hast schon Probleme damit gehabt, den heimischen Herd hinter dir zu lassen und bist offenbar nicht austherapiert.

Was, wenn du unterwegs feststellst, dass eine Weltreise nicht nur ein Zuckerschlecken ist? Dass du dort vielleicht auch nicht findest, was du hier schon suchst? An wen willst du dich wenden, wenn es dir nicht gut geht?

Wenn du dich generell vom Leben überfordert fühlst, leg ein Urlaubssemester ein, fahr erstmal für eine überschaubare Zeit weg und setz deine Therapie fort. Mach Praktika, wenn dir dein aktuelles Studium nicht gefällt, bevor du in etwas neues mit falschen Vorstellungen startest.

So gut wie alles, was du machen willst, kannst du auch daheim machen. Sich die Hände schmutzig machen wird nicht exotisch, nur weil du es in einem anderen Land machst. Ich habe das Gefühl, du kommst hier nicht zurecht, bekommst hier den Hintern nicht hoch und hoffst, dass im Ausland von allein alles besser wird.

Für jemanden, der psychisch auf stabilen Füßen steht, mag das unter Umständen funktionieren. Aber nach 4 Suizidversuchen würde ich erstmal anfangen, mir niedrige Ziele zu setzen, die auch erreichbar sind.

Und ja, ich kenne Fernweh, sehr gut sogar. Ich weiß aber auch, dass sich Probleme nicht durch einen Ortswechsel in Luft auflösen. Viele nimmt man mit, unter Umständen kommen neue dazu.

1

Also: 20.000€ ist der Helle Wahnsinn und davon würde ich nur (wenn überhaupt) die Hälfte mitnehmen.

Mit 20 würde ich dir definitiv raten, diese Reise zu machen! Es ist das perfekte Alter und du wirst es auf keinen Fall bereuen.

nimm dir doch zwei Urlaubssemester dafür, anstatt das Studium abzubrechen?

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Alle Einführungsklausuren absolviert.

Soweit ich das mitbekommen habe, kostet eine Weltreise mindestens 1.000 euro pro Monat. Ich versuche, mir auf jeden Fall ein Urlaubssemester zu nehmen. Die Frage ist, ob ich mich nach der Reise noch mit dem Studium identifizieren kann. Gut wäre, dass ich solange den Studentenstatus nicht verliere und jederzeit weiterstudieren kann. Ich bin gerade hin- und hergerissen. Aber komplett abbrechen wäre wohl zu voreilig. Ich kann ja schauen, wohin es mich verschlägt und wie lange ich weg bleibe...

0
@ginchen99632

Du musst doch nicht während der Reise von Hotel zu Hotel. Wie viel Geld du brauchst, hängt von deinen Ansprüchen ab. Für manch einen reichen ein Zelt, ein Schlafsack, ein paar Klamotten und gesunde Hände zum arbeiten. Und du wolltest dir doch die Hände schmutzig machen... Probiere es aus :)

0

Achso und ich kann leider keine zwei Urlaubssemester nehmen, nur, weil ich reisen möchte... Da müssen leider "triftige" Gründe vorliegen

0
@ginchen99632

Hey :) Ja, mit 2 Urlaubssemestern könnte es etwas knifflig werden :/ Da wüsste ich jetzt so pauschal auch keine Lösung, aber zum Thema pro Monat 1000Euro: Wo willst du denn hin? :O Ich habe echt noch nie gehört, das man solche Summen zahlen muss... Ich selbst war 1 Jahr lang weg; 10 Monate in Neuseeland, ein Monat in Australien und ein Monat in Asien. Neuseeland würde ich dir auch unbedingt ans Herz legen, wahrscheinlich der schönste und abwechslungsreichste Ort der Erde - und hier kannst du ganz easy "Wwoofing" machen, d.h. du schreibst Familien an (da gibts extra Websites, auf denen du dich anmeldest) und fragst sie, ob du bei ihnen unterkommen kannst. Es finden sich immer welche! Da kannst du völlig umsonst leben; sie kommen für deinen Unterhalt und für deine Versorgung auf; im Gegenzug arbeitest du für sie. Ich kann nur sagen: Das ist das Beste überhaupt! Du sammelst so viele Erfahrungen... weil du ja direkt in die Familie integriert wirst, lernst du die Kultur des Landes kennen, ihre Gebräuche, sie behandeln dich wie ein vollwertiges Familienmitglied und meistens musste ich nicht mehr als 4 Stunden arbeiten. Du kannst dir auch vorher die Rezensionen der Familien durchlesen und falls es dir gar nicht gefallen sollte, kannst du die Familie natürlich auch sofort verlassen. Aber ich habe wirklich in keinem Universum 1000Euro pro Monat ausgegeben, auch nicht, als ich ganz normal gearbeitet habe und der Sprit echt teuer war :D

0

Was möchtest Du wissen?