Stört es Euch, wenn jemand "eig" statt "eigentlich" schreibt?


10.06.2020, 06:32

...oder "zsm" statt "zusammen" ...

40 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es sind ja auch nicht nur die Abkürzungen. Dazu kommt ja dann noch(,)...

  • dass alles kleingeschrieben ist,
  • dass ohne Punkt und Komma geschrieben wird - komplett ohne Zeichensetzung (nur das Fragezeichen in der Frage gf-seits),
  • es keine Absätze gibt,
  • dass noch nicht einmal die Frage ein kompletter Satz ist, sondern nur aus zwei drei Wörtern besteht, deren Zusammenhang erst erschlossen werden muss,
  • eine katastrophale Grammatik und Rechtschreibung.

Die Menge macht's.

Wenn dann etwas zu korrigieren ist,

  • lassen Grammatik und Rechtschreibung der Texte oft ebenfalls zu wünschen übrig;
  • gibt es oft keinen Unterschied zwischen Schrift- und mündlicher Sprache;
  • bleiben die Texte schon aufgrund der undifferenzierten Wortwahl und der Passepartout-Wörter oft oberflächlich.

Die Menge macht's.

Es gibt auch User, die sich z.B. bewusst entscheiden, alles kleinzuschreiben. Dann sieht man das natürlich im Text, kann aber auch lesen, dass das eine bewusste Entscheidung war, weil Inhalt, Rechtschreibung, Grammatik und Ausdruck gut sind.

Je mehr (mehr oder eher weniger bewusst) kombiniert wird, desto mehr fehlen die Auseinandersetzung mit Sprache und die Entdeckung ihrer Möglichkeiten. Und natürlich hängen fehlende sprachproduktive Kompetenzen mit fehlenden sprachrezeptiven Kompetenzen zusammen.

Darüber hinaus sehe ich persönlich auch einen Zusammenhang zwischen den sprachlichen Kompetenzen und dem - ich nenne es mal ganz global - Denkvermögen, denn das Denken und seine Verbalisierung basieren auf Sprache. Sprache prägt das Denken. Das Denken prägt die Sprache.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Es gibt keinen Anspruch auf Dank. Ich freu mich nur darüber.

Es ist also mitunter nicht mehr nur ein "Will ich nicht", sondern auch ein "Kann ich gar nicht (mehr) anders".

Bei der Art und Weise, wie ich anderen sprachlich begegne, geht es auch um Respekt den anderen gegenüber. Hier sind das zumeist Unbekannte, von denen der/die FS etwas möchte. Da sollte man sich schon die Zeit nehmen, nach den eigenen Möglichkeiten ein Mindestmaß an sprachlicher Kompetenz zu zeigen - und an zwischenmenschlicher Kompetenz. Gf setzt die Schwelle schon niedrig wie möglich. Ein Klick auf "Danke" und/ oder "hilfreich" sollte drin sein.

8

Hast du ein Beispiel für Paspartoutwörter?

1
@ascivit

Dings, Dingens und Dingsbumms, Teil - oder noch schlimmer. so ein Teil - sind wohl die bekanntesten "Platzhalter-Wörter".

1

Ja, neben den unsäglichen Anglismen stört mich das Neusprech bzw Quaksprech doch sehr.

Wie haben eine schöne lebende Sprache, Schiller, Goethe, Nietzsche bedienten sich ihrer, eine absichtliche Verstümmelung der Sprache füht m.A. zu einer Verstümmelung des Geistes, zu einer Degeneration.

Die Sprache beeinflusst das Denken und Fühlen und somit das Handeln.

https://at.wikimannia.org/Quaksprech

https://de.wikipedia.org/wiki/Neusprech

Ja stört mich, soviel Zeit muss sein denke ich. Es wird ja schon genug abgekürzt und denglisch formuliert, dass man manchmal überlegen muss was gemeint ist.

Ich habe sie früher (haha...) mal benutz. Aber nur wenn ich es eilig hatte... und jetzt nehme ich mir eben immer die Zeit die ich brauche um was auf zuschreiben. :D

Außer ich hab zum Beispiel (Na gut, hier schreibe ich oft „z. B.:“) zu wenig Platz in einer Umfrage, da schreibe ich dann zsm... Aber in Fließtexten mag ich es nicht so...

Liebe Grüße, (auch hier habe ich mir das „LG“ abgewöhnt... ich wechsle das ab und an....)

Welli (Abkürzung, aber „Welli993324“ ist grundsätzlich zu lang... ;D)

Was möchtest Du wissen?