Sternzeichen/Horoskop: Gibt es eine Studie, die belegt, dass Sternzeichen der Wahrheit entsprechen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Das hier habe ich im Lebenskunstbrief von Huna-Vita (Ekkehard Zellmer) gefunden:

Astrologische Erkenntnisse wissenschaftlich bestätigt: Die Position der Planeten prägt die biologische Uhr bei Lebewesen

Mike Adams Viele Skeptiker brausen sofort auf, wenn das Wort »Astrologie« fällt. Die Vorstellung, die Persönlichkeit eines Menschen könnte durch die Position der Sonne, des Mondes und der Planeten zum Zeitpunkt der Geburt mitgeprägt werden, erscheint der sogenannten »Wissenschaftsgemeinde«, die jegliche Auffassung einer holistischen Verbindung zwischen Individuen und dem Kosmos ablehnt, als Schwindel …

Nach herkömmlicher Auffassung bestimmen die Gene und die Erziehung die Entwicklung der Persönlichkeit, und die Position der Erde zum Zeitpunkt der Geburt spielt dabei keine Rolle.

Zugleich lehnt die traditionelle Wissenschaft auch die Vorstellung ab, die Position des Mondes stehe in irgendeinem Zusammenhang mit dem Leben auf der Erde. Sie verwerfen die in Jahrhunderten erworbenen Erkenntnisse der Bauern, dass Aussaat oder Umpflanzen in Harmonie mit den Mondzyklen zu höheren Erträgen führt. Selbst die Fortpflanzung der Menschen wird durch den Mond beeinflusst, wie die enge Übereinstimmung zwischen Menstruationszyklus und Mondzyklus belegt (ca. 28 Tage). Forscher belegen wissenschaftliches Prinzip der Astrologie Neue Forschungsergebnisse der Vanderbildt-Universität, die in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience veröffentlicht wurden, haben vermutlich viele Zweifler in einige Verwirrung gestürzt. Denn diese Ergebnisse liefern unabsichtlich wissenschaftliche Belege für eines der grundlegenden Prinzipien der Astrologie, dass nämlich die Position der Planeten zum Zeitpunkt der Geburt die Persönlichkeit des jeweiligen Lebewesens beeinflusst. Im Rahmen dieser Untersuchung zeigte sich, dass der Geburtsmonat nicht nur auf die Persönlichkeit Einfluss nahm, sondern zugleich messbare funktionelle Veränderungen des Gehirns bewirkte. Die Untersuchung, die an Mäusen durchgeführt wurde, ergab, dass im Winter geborene Mäuse eine »anhaltende Verlangsamung« ihrer Tagesaktivitäten aufwiesen. Darüber hinaus schienen sie anfälliger gegenüber Symptomen, die man als »saisonal-affektive Störung« oder wegen ihres Auftretens in den Herbst- und Wintermonaten auch als »Winterdepression« bezeichnet. Die Studie wurde vom Biologen Prof. Douglas McMahon, dem Doktoranden Chris Cialeglio, der Postdoktorandin Karen Gamble und zwei weiteren Studenten durchgeführt, von denen offensichtlich keiner an Astrologie glaubt. Dagegen glauben sie offenbar an die Wissenschaft. Daher sind ihre Ergebnisse in einer wissenschaftlichen Sprache zusammengefasst, auch wenn sie im Kern astrologische Prinzipien unterstützen. »Die Tatsache, dass die Prägung sowohl das Verhalten der Tiere, als auch den neuronalen Zyklus in der zugrunde liegenden biologischen Uhr ihres Gehirns beeinflusst, war eine große Überraschung«, erklärte Cialeglio. Genau das ist eines der Kernprinzipien der Astrologie: Die Position der Planeten zum Zeitpunkt der Geburt (den man auch als die »Jahreszeit« der Geburt bezeichnen könnte) kann zu Veränderungen der Physiologie des Gehirns führen, die das Verhalten ein Leben lang beeinflussen. Auch diese Vorstellung erscheint vielen Menschen mit einer wissenschaftlichen Ausbildung absurd, bis sie sie selbst entdecken, und dann ist natürlich auf einmal alles sehr »wissenschaftlich«. Anstatt es als »Astrologie« zu bezeichnen, nennen sie es lieber »saisonale Biologie«.

Weil nicht sein darf, was ist!

Guter Kommentar.

0

Du schreibst: "Zugleich lehnt die traditionelle Wissenschaft auch die Vorstellung ab, die Position des Mondes stehe in irgendeinem Zusammenhang mit dem Leben auf der Erde." Nach neusten Erkenntnissen scheint der Mond zumindest das höher entwickelte Leben auf unserer Erde erst ermöglich zu haben - und zwar dadurch, dass er die Achse der Erde stabil hält. Ohne den Mond wäre ein stabiles Klima auf der Erde unmöglich - sagt die Wissenschaft und führt als Beispiel den Mars an. Es gibt aber inzwischen auch andere Untersuchungen, die den Jupiter für die Stabilisierung der Erdachse verantwortlich machen - ein interessanter Aspekt! http://www.astronews.com/news/artikel/2011/08/1108-010.shtml

0

Es gab auch "STUDIEN" die behaupten dass Spiele Aggresiv machen. Ich glaube nicht dass Horoskope irgenwas bedeuten

0

Die sogenannte "Gazetten-Astrologie" ist in der Tat nicht geeignet, ein individuell berechnetes Horoskop zu ersetzen, denn bei der "Deutung" des Geborenen wird lediglich die Sonne in einem bestimmten Tierkreiszeichen berücksichtigt. Mehr unter http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Zeitungshoroskop. Die Aussagen eines Zeitungshoroskops können daher natürlich nur sehr allgemein sein, denn ein umfassendes Geburtshoroskop (Radix), Partnerhoroskop, das Horoskop eines Staates (zum Zeitpunkt der Gründung), ein Firmenhoroskop etc. verlangen die Berücksichtigung aller Planeten, der Tierkreiszeichen und der sogenannten Häuser. Nun zu Deiner eigentlichen Frage, ob die "Sternzeichen die Wahrheit sagen" und ob es Studien gibt, die das belegen. Ich kenne zwei Studien, die allerdings sehr kontrovers geführt werden. Gegner und Befürworter sind nicht in der Lage, einen gemeinsamen Konsens zu finden. Übrigens - dieses Phänomen ist auch in den "seriösen" Wissenschaften zu beobachten (Stichwort: Turiner Grablinnen). Die beiden Studien: 1.) Gauquelin, der Gauquelin-Effekt und andere Publikationen, im Internet abrufbar , 2.) Gunter Sachs, Die Akte Astrologie. Möglicherweise aber steht die Antwort "in den Sternen" - um es einmal etwas zweideutig zu formulieren! Zum Thema Sternzeichen noch ein paar Anmerkungen, die zum Verständnis bei der Beurteilung eines Horoskops beitragen: Die "westliche" Astrologie richtet sich nach den Tierkreiszeichen, die sich aus dem Frühlingsbeginn (Tagundnachtgleiche) um den 21. März ergibt. Dieser „natürliche“ Tierkreis beginnt mit dem Widder und endet mit den Fischen. Die "östliche" (z. B. die vedische Astrologie der Inder) richtet sich nach den Tierkreiszeichen, wie sie am Fixsternhimmel zu sehen sind. Vor knapp 2000 Jahren waren die Tierkreiszeichen beider Schulen identisch, aber auf Grund der "Präzession" der Erde ist die Bewertung unterschiedlich, weil sich die jeweiligen Tierkreiszeichen um etwa 26 Grad verschoben haben. Ein Beispiel: 16 Grad Skorpion der westlichen Astrologie entspricht etwa 20 Grad Waage der östlichen Astrologie. So kommt man also durchaus zu unterschiedlichen Bewertungskriterien. Einige westliche Astrologen berücksichtigen auch die "östlichen" Aussagen. Aber nicht nur die Tierkreiszeichen werden bei der Horoskopdeutung berücksichtigt, sondern eben auch die "Aspekte" der Planeten sowie ihre Positionierung in den Häusern (oder Feldern). Diese allgemeinen Angaben sind notwendig, um zu verstehen, ob Sternzeichen (genauer: Tierkreiszeichen) der "Wahrheit entsprechen". Vielleicht mag Dir eine persönliche Aussage ein wenig mehr „Gewissheit“ geben, dass an den Tierkreiszeichen doch etwas dran ist: Ich praktiziere Astrologie seit etwa 20 Jahren und habe festgestellt, dass nicht nur alle „Big Points“ in meinem Leben astrologisch sehr exakt nachvollziehbar sind – auch hinsichtlich der Tierkreiszeichen. Gewissheit wirst Du erst bekommen, wenn Du selbst der Astrologie widmest. Das Studium der Astrologie ist faszinierend! Man lernt sich, aber auch die anderen kennen. Und sicherlich noch vieles mehr . . .

"Studium der Astrologie" das ist so in etwa die Vergötterung des Aberglaubens.

Leute macht doch mal die Augen auf.

Welche Aussage der Astrologie stimmt denn wirklich?

Seit 3000 Jahren sinnloses Geschwafel, aber immer noch kein Beweis.

0
@BurkeUndCo

Liebe(r) BurkeUndCo - Du scheinst ja an einer "never ending story" interessiert zu sein! Ich schlage vor: Beschäftige Dich erst mal mit Astrologie, lerne, wie die Symbolik der Planeten zu verstehen ist sowie die Aspekte der Planeten im Zusammenhang mit den Häusern und den Tierkreiszeichen. Lerne etwas über die Aussage des Aszendenten, des Medium Coeli, des Deszendenten und des Immum Coeli, um nur einige Punkte zu nennen. Lerne zu verstehen, worum es geht! Ohne Studium aber geht es nicht! Du magst es "Vergötterung des Aberglaubens" nennen - das ist Dein gutes Recht. Ich studiere Astrologie seit 20 Jahren - und alle "Big Points" in meinem Leben sind signifikant nachvollziehbar. Und nicht nur diese . . .

0

1975, ich gebe es zu schon einige Jahre her wurde in den USA eine Erklärung veröffentlic davor warnt sich durch astrologische Vorhersagen und Ratschhläge beeinflussen zu lassen. Vielmehr solle man sich vor Augen halten, dass es für die astrologische Lehre keine wissenschaftliche Grundlage gibt. Unterzeichnet wurde die Erklärung von 186 weltweit anerkannten Wissenschaftlern aus allen Bereichen, darunter 18 Nobelpreisträger.

Nein, Astrologie ist eine Erfindung der Menschheit.

Sie wird anhand der Geburtsstunde und der gleichzeitigen Sternen-Konstellation berechnet. Das ist schon ein Absurdum für sich. Die anwesende Geburtshelferin kann eine Geburt einleiten oder verzögern und hat somit wesentlich mehr Einfluss auf das Geschehen als ein 400 Millionen km entfernter Stern. Zudem beginnt ein Leben nicht mit der Geburt sondern mit der Zeugung. Vor 2000 Jahren wussten sie das natürlich auch noch nicht so genau. 

Von damals bis heute hat sich die Erdachse zur Sternenkonstellation kontinuierlich verschoben, was eine Neuberechnung zur Folge hätte. Aber auch diese Tatsache findet unter den Astrologen weiterhin keine Beachtung. Das heisst, ein im Sternzeichen Jungfrau geborene Person, wäre demzufolge eine Waage. Alles nicht weiter schlimm, denn Horoskope sind so geschrieben dass sie annähernd auf jede Person zutreffen.

Die täglichen Zeitungs-"Horoskope" kannst Du getrost vergessen. Denn dabei handelt es sich nur um einen einzigen Aspekt der Astrologie. Ein Geburts- oder Stundenhoroskop besteht aber aus vielen weiteren Größen, die zu berechnen sind. Da sind z. B. der Aszendent, die Stellung von mindestens sieben weiteren Himmelskörpern, ihre Aspekte zueinander, die Stellung der Häuser und der Himmelskörper in ihnen und viele weitere Beziehungen, die diese Größen miteinander haben. Dabei gibt es nicht nur 12 Varianten, sondern Abertausende verschiedener und sehr individueller Varianten. Nur damit kannst Du Astrologie betreiben, nicht mit dem Tierkreis allein.

Zeitungs-"Horoskope" treffen mehr oder weniger auf alle Menschen zu, mal mehr, mal weniger. Die Bereitschaft, sich darauf einzulassen, führt dazu, daß man es mehr oder weniger glaubt, mal ganz abgesehen davon, ob man der Astrologie überhaupt vertraut. Das aber ist eine Glaubensfrage und ein anderes Thema. Für den, der Vertrauen in die Astrologie setzt, sind die Tierkreiszeichen (nicht Sternzeichen!), ein Faktor unter vielen anderen, nicht mehr und nicht weniger.

Ob es überhaupt aktuelle Studien zu diesem Thema gibt, kann ich Dir nicht sagen, geschweige denn, ob sie als seriös angesehen werden können. Ich denke, es ist auch nicht weiter nötig. Astrologie ist ein komplexes Wissensgebiet, in das man sich einarbeiten kann, auch wenn man nicht an die Wirksamkeit astrologischer Prognosen glaubt. Wer sich einarbeitet, kann leicht selbst ein Urteil fällen. Wer es nicht tut, kann eigentlich auch keine fundierten Aussagen dazu machen. LG

Astrologie ist KEIN Wissensgebiet, denn zu Wissensgebiet gehört Wissen und Wahrheit. Und Wahrheit die gibt es in der Astrologie nicht.

Astrologie ist ein Aberglaube, der bei vielen fast sektenähnliches Verhalten zeigt.

0

Nein. Aber es gibt viele Untersuchungen, die belegen, dass Sternzeichen und Horoskope nicht mehr Wahrheiten enthalten als blindes Raten oder Würfeln.

Um zu wissen was Astrologie ist und wie sie funktioniert, reicht es nicht aus sich mit seinem Zeitschriften Horoskop zu beschäftigen. Astrologie ist ein Überbegriff, für zwei Dinge, das eine umfasst die Lehre vom Stern (Astro, Logos ), dass andere das beobachten von Sternen (Astro- nomie). Im Laufe der Zeit 6000 Jahre haben sich hier zwei eigenständige Gruppen entwickelten. 

Die relative neue (Jahrhunderte) Gruppe der wissenschaftlichen Astronomie (Beobachten und schlussfolgern), und die Gruppe der Jahrtausende alten Esoterikergemeinschaft (Geheimes Wissen, basierend auf Überlieferungen) der eine beobachtet, was er sieht, der andere deutet was er zu sehen glaubt. 

Jetzt zu deiner Frage, niemand der einigermaßen bei Vernunft ist überprüft etwas (Horoskope) das von Zeitschriften in der Unterhaltungssparte veröffentlich wird und er nimmt dies auch erst gar nicht ernst. Weil es Unsinn ist, Zeitschriften Horoskope wurden von der New York Times konzipiert um die Auflage zu steigern und beruhen auf den Aussagen einer Schwindlerin E.Adams, hier lügen keine Sterne, hier haben Geschäftsleute und Geschäftemacher/innen gelogen. Heute geben Astrologen Verhaltenstips (Tun sie dies, achten sie auf das, dann geschieht evtl. jenes) 

Zu den Sternzeichen,im Tierkreis, Sternzeichen sagen nichts, also können sie auch nicht lügen. Sternzeichen sind Metaphern für Eigenschaften, von Menschen die in einem bestimmten wiederkehrenden Zeitabschnitt (März, Mai, August, Sept, Januar), geboren wurden/werden. 

Das Verhalten wurde an Menschen beobachtet, und man stellte fest, es wiederholte sich bei Personen die im gleichen Zeitabschnitt geboren wurden, das nennt man eine Empirische Untersuchung (Wissenschaftlicher Standart, einer seriösen Untersuchung). 

Da es sich hierbei, jedoch um eine Technik handelt die auf Überlieferungen beruht und einer Institution in die Quere kam, die Menschen kontrollieren wollte wurde jemand beauftragt ein Werk zu verfassen, dass die Geschicke des Menschen in Zusammenhang mit einer Schöpfung brachte, dieser besagte Mensch war ein Theoretiker und Bibliothekar Namens Bartholomäus. Dummerweise verstand er nichts von Mathematik und war zudem angehalten etwas zu konzipieren dass eine Lüge bestätigte. 

Um die Technik der Astrologie also bestätigen zu können, muss "die Formel" wieder angewendet werden, die gefälscht wurde, heutige Skeptiker wollen jedoch genau das Gegenteil, sie wollen von Astrologen einen Beweis erbracht haben, der auf einer fehlerhaften Formel beruht, und das ist Unsinn. "Es gibt einige Wissenschaftliche Gruppen die verzweifelt versuchen diese Formel hinzubekommen, denn Sie wissen dass an den Aussagen zu den Eigenschaften des jeweiligen Sternzeichen, das Zufallsprinzip nicht funktioniert. 

Um jedoch zu erreichen das es Mathematisch möglich ist, muss man die die es belegen können als widerlegt darstellen. Es werden inoffiziell Anforderungen gestellt die nichts mit der offiziell geforderten Beweistheorie zu tun haben.

Es wurden schon viele Test durchgeführt, die die Aussaagen der Astrologie wiederlegen konnten, ist aber auch nicht schwer, bei dieser Vorgehensweise. 

"Wenn die bisher angewandte Formel nicht zum gewünschten Ergebnis führt, sollte vielleicht ein Intelligenter Kopf mal die Formel verändern."

Es geht in der Wissenschaft nicht um Beweise, es geht darum wessen Theorie am schlüssigsten ist. Die Astrologietechnik ist so komplex, in ihrer Ursache das es hier mehr wie einer wissenschaftlichen Richtung bedarf. 

Hier greift fast jede Wissenschaft, Astrologie ist so komplex wie ein Schweizer Uhrwerk, das von einem Lehrling widerlegt wird. Um zu verstehen, wie Sie funktioniert brauchst Du komplexe Intelligenz, nicht angelesenes Wissen. Wissenschaft versucht anhand von Theorien etwas (einen Vorgang) zu erklären, das ist in der Astrologie so nicht möglich

Astrologie funktioniert, man will nur nicht bewiesen haben dass Sie es tut, den das würde die untersuchende Wissenschaft (Forschung) überfordern. 

"Es gibt jemanden der beweisen kann das Astrologie funktioniert (Astroprofiler) er wurde hier ,aber aufgrund von Intervention, gesperrt."

:-)))

Ergänzende Aussage, ich möchte die Wissenschaft nich als unseriös dastehen lassen.

Wissenschaft versucht anhand von Theorien (einen Vorgang), etwas zu erklären, um diese Theorien zu "beweisen" bedient sich sich einer bestimmten Verfahrensweise Untersuchung von Theorien, wiederkehrende Ergebnisse bestätigen diese Theorie.

Sollte eine Theorie nicht funktionieren, wie es zum Beispiel ein Wissenschtler voraus sagt, verändert er die Formel, vorgehensweise der Untersuchung, das ist die Grundlegende Voraussetzung wenn eine Theorie nicht funktioniert.

Bei der Überprüng zur Astrologie, wird dies jedoch nicht getan.

Man soll etwas belegen, dass auf einer fehlerhaften Vorgabe beruht, so funktioniert aber keine Seriöse Wissenschaft, so gehen Scheinheilige, aber kein seriöser Wissenschaftler vor.

Amen.

0

Mir persönlich sind keine derartigen Studien bekannt. Doch wenn man sich mal die verschiedenen Horoskope so anschaut, dann fallen nicht nur die unterschiedlichen Voraussagen zu den jeweils gleichen Zeiträumen auf, sondern auch die oft sehr allgemein gehaltenen Aussagen überhaupt. Sie sind dermaßen ungenau, dass tatsächlich sehr häufig das eine oder andere zutrifft. Das meiste ist reine Geschäftsmasche. Der Rest beruht auf dem ehrlichen Glauben (nicht dem Wissen) des "Astrologen". Letztere sind wirklich von ihren Fähigkeiten überzeugt.

Lustig sind Horoskope allemal.

Sternzeichen sind ein Aspekt der Astrologie und Astrologie ist nur ein Aberglaube. Sternzeichen und Planetenstellungen haben absolut nichts mit dem Charakter,Zukunft oder Beziehungen zu tun. Man hat schon viele Untersuchungen gemacht und kein Astrologe konnte zeigen, dass er aufgrund der Sternzeichen den Charakter sicher beschreiben kann. Das ist auch physikalisch gesehen Schwachsinn. Die Aussagen sind alle so ausgelegt, dass jeder etwas aus den Aussagen auf sich beziehen kann. Die ganzen Berechnungen haben keine logische Grundlage. Kein Astrologe kann dir sagen, warum man es so macht und nicht vielleicht umgekehrt. Deswegen wird dir jeder Astrologe auch etwas anderes erzählen. Es gibt auch keine seriösen Astrologen. Jeder darf sich "Astrologe" und "geprüfter Astrologe" nennen. Die Bezeichnung "geprüft" heißt nur, dass einige Astrologen sich zusammengetan haben (in einem Verein oder ähnliches) und sich gegenseitig ein "geprüft"-Zertifikat ausgestellt haben.

Es wurden sogar 1.000.000 $ als Preisgeld ausgestellt (de.wikipedia.org/wiki/JamesRandiEducationalFoundation#DieEine-Million...), wenn jemand zeigen kann, dass Astrologie funktioniert und kein Astrologe hat es bis jetzt geschafft. Was glaubst du wohl warum?! ;)

Noch ein interessanter Artikel zu Geschäftsmethoden der Astrologen: http://www.welt.de/lifestyle/article11912421/So-wird-die-Sternendeutung-zum-lukrativen-Geschaeft.html

James Randi hat seine Million nicht als Preisgeld für Astrologiebeweise ausgesetzt sondern für den Nachweis okkulter oder übersinnlicher oder sonstwie metaphysischer Leistungen. Das kann auch Telekinese oder Gedankenlesen sein.

Ich finde, in Deinen pauschalen Aussagen über Astrologen gehst Du zu weit. Dir mag die Astrologie nichts geben, das will ich gern akzeptieren. Doch generell zu behaupten, es gebe keine seriösen Astrologen (mithin Leute, die für ihren Lohn wirklich etwas arbeiten, so war das doch gemeint, oder?) oder kein Astrologe könne seine Methode erklären, finde ich weit überzogen.

Mit dem Artikel und Deiner Aussage über "geprüfte" Astrologen hast Du Recht. Das ist leider so und es stört mich auch. Was da getrieben wird, hat mit Astrologie auch nicht so sehr viel zu tun außer dem Namen. Das ändert aber nichts daran, daß ein Mensch, der ernsthaft Astrologie betreibt und Kunden berät, für sein Honorar auch Arbeit leistet. Ein Kunde oder Klient bezahlt nicht für seinen Glauben an die Methode, sondern für die Leistung des Berechnens, Deutens und Beratens. 200 Euro als Stundensatz finde ich nun wieder weit überzogen; es ist aber nicht meine Aufgabe, über Honorare zu Gericht zu sitzen. Diese Frage regelt der Markt von allein. Wer sich schlecht beraten fühlt, geht kurzerhand zu einem anderen Astrologen. LG

0
@montrup

Astrologie ist übersinnlich, denn sie widerspricht den physikalischen Gesetzen. Deswegen ist die Aussage mit einer 1 Mio. $ schon richtig.

Sagt mir mal, wie sieht ein seriöser Astrologe aus? Zeige mir einen. Er soll logisch schlüssig seine Methode erklären. Diese Methode wird dann unabhängig überprüft.

0
@gfuser9283

"Übersinnlich" ist nur der eingeengte Verstand der Wissenschaft.

Sag mir mal wie sieht ein seriöser Wissenschaftler aus, wie Einsten?

Logisch schlüssig erklären, heisst Er soll die Formel aufdecken, dass ist Unsinn, wenn "Er" die 1 Millionen abgreifen will. Schon mal mit nachdenken versucht?

Es gibt keine unabhängige Überpfrüfung, die GWUP will nichts überprüfen, sie will nur Argumentieren.

Astroprofiler stellt sich jeder seriösen wissenschaftlichen Überprüfung.

Du hast mein Wort. :-))

0
@montrup

@montrup, gfuser, gibt nur die Aussage seines Guru Florian Freistetter wieder, dieser wurde von Astroprofiler schon mal herausgefordert, Florian hat sich mit einer Sperrung seines Account revanchiert.

0
@BluePapillion

Astroprofiler hat selbst Angst bei dem GWUP-Test mitzumachen. Er meint er will es schon seit Jahren, aber irgendwie schafft es nicht sich dort zu melden. ;) Also bitte!

0
@BluePapillion

Astroprofiler ist nicht besser als jeder andere Astrologe. Er schafft es doch nicht mal sich bei der GWUP zu melden und wenn er es mal schafft, so wird er genauso durchfallen wie die ganzen Pendler jedes Jahr.

0
@gfuser9283

Das einzige wovor Astroprofiler Angst hat sind Haie, und dazu gehören weder Du noch die Pseudowissenschaftler der GWUP.

0
@gfuser9283

Üblicherweise weiß Astroprofiler selbst am Besten, was er will, was er kann und wovor er Angst hat.

Ich finde es unfair überv ihn, statt mit ihm zu reden.

0
@BurkeUndCo

Ich habe schon mit ihm geredet. Er hat mal gemeint, seine Aussagen treffen zu 99% zu und er ist bereit den GWUP-Test zu machen, nur irgendwie schafft er seit Jahren nicht dort anzurufen.

0
@gfuser9283

@gfuser: Wenn jemand den Stand von Himmelskörpern zum Zeitpunkt einer Geburt an einem bestimmten Ort berechnet, dann ist das Arbeit, nämlich Rechenarbeit. Das kann ein Astronom tun oder ein Astrologe oder jemand anders, der rechnen kann und die nötigen Tabellen und Daten zu handhaben weiß. Alle benutzen dazu die gleichen Methoden bzw. heutzutage einen Rechner oder ein Programm. Daß die Sonne und der Mars von der Erde aus gesehen zu einem gegebenen Zeitpunkt an einer bestimmten Stelle stehen, ist eine Tatsache, die rein gar nichts mit Übersinnlichkeit zu tun hat. Das ist Schulwissen und ich hoffe, wir sind uns darin einig.

Was Astronomen und Astrologen unterscheidet, ist die Deutungsarbeit. Astronomen befassen grob vereinfacht mit dem, was man über konkrete Himmelskörper durch Meß- und Beobachtungsmethoden erfahren kann. Astrologen erstellen aus den errechneten Daten ein Horoskop, indem sie sie auf verschiedene Weise interpretieren. Auch das ist Arbeit, die zu tun ist, sie macht sich nicht von allein.

Du magst dem Letzgenannten keinen Nährwert abgewinnen können und das einen Aberglauben heißen. Das ist Deine Ansicht. Für viele andere ist es kein Aberglaube. Das ist ihre Ansicht und es steht ihnen zu, diese Ansicht zu haben, so wie Dir die Deine zusteht. Ganz und gar unabhängig von Deiner Meinung ist das, was ein Astrologe tut, Arbeit, nämlich eine Dienstleistung. Für diese Dienstleistung gibt es einen Bedarf und einen Markt. Der bestimmt den Preis dieser Dienstleistung. Schlechte Arbeit erzielt einen schlechten Preis und das zu Recht. Gute Arbeit erzielt einen guten Preis.

Seriöse Astrologen werden nicht nach ihrem Aussehen beurteilt. Die Kunden beurteilen sie nach der - subjektiv empfundenen - Qualität ihrer Arbeit. Seriöse Astrologen können und werden ihren Kunden erklären, wie ihr Honorar zustandekommt (Arbeitszeit + anfallende Material- und andere Kosten etc.) und zwar vor Rechnungslegung. Seriöse Astrologen erklären die Berechnung der Gestirnsstände, was man sich auch an der lokalen Sternwarte erklären lassen könnte. Sie erklären auch, auf welchen Grundlagen ihre Deutung beruht, welche Regeln sie dabei befolgen und wie der Kunde nachvollziehen kann, was der Astrologe tut. Sie weisen ggf. auf eine bestimmte Methode hin, die in aller Regel in der Literatur beschrieben ist. D. h. der Kunde kann im Idealfall selbst entscheiden, ob er eine Deutungsmethode für sinnvoll hält oder für großen Quatsch. Das ist Arbeit resp. eine Dienstleistung, auch wenn Du diese Dienstleistung nicht benötigst oder rein gar nichts davon hältst.

Du magst auch nichts von Homöopathie halten, von Kartenlegen, von Transzendentaler Meditation, Fernheilung oder von der Arbeit eines Tierpsychologen (was mir gerade so einfällt); aber dennoch erbringen all die Menschen, die ihren Kunden solche Leistungen anbieten, eine Dienstleistung. Sie arbeiten und bekommen dafür Geld. Wenn sie im Rahmen ihrer Tätigkeit ordentlich arbeiten und das leisten, was sie mit dem Kunden vereinbart haben, sind sie seriös und haben ihren Lohn verdient. Alles übrige regelt der Markt und die bestehenden Gesetze.

Und deshalb noch mal meine Aufforderung, beleidigende und überzogene Pauschalurteile wegzulassen, wenn Du Betrug am Kunden (völlig zu Recht) kritisieren willst. Ob Du die Astrologie generell für Betrug hältst, ist eine ganz andere Frage.

0
@montrup

"Astrologen erstellen aus den errechneten Daten ein Horoskop, indem sie sie auf verschiedene Weise interpretieren. Auch das ist Arbeit, die zu tun ist, sie macht sich nicht von allein."

In ein Haus einzubrechen und Leute zu berauben ist auch eine Arbeit und sie macht sich nicht von allein.

"Du magst dem Letzgenannten keinen Nährwert abgewinnen können und das einen Aberglauben heißen. Das ist Deine Ansicht. Für viele andere ist es kein Aberglaube"

Der Aberglaube wird nicht über persönliche Ansichten, sondern über die Faktenlage definiert. Ganz objektiv und unabhängig von irgendeiner Weltanschauung.

"Ganz und gar unabhängig von Deiner Meinung ist das, was ein Astrologe tut, Arbeit, nämlich eine Dienstleistung. Für diese Dienstleistung gibt es einen Bedarf und einen Markt. Der bestimmt den Preis dieser Dienstleistung. Schlechte Arbeit erzielt einen schlechten Preis und das zu Recht. Gute Arbeit erzielt einen guten Preis."

Für jeden Dieb gibt es ein Markt. Es gibt Leute, die die Hehlerware abnehmen, also bietet ein Dieb eine Dienstleitung an. Schlechte Ware erzielt schlechten Preis, schlechte Ware schlechten Preis.

Und so weiter. Nur weil es Abnehmer gibt, legitimiert es also den Betrug? So argumentierst du nämlich. Wie du siehst ist deine Argumentation wirklich naiv.

Du musst mir erst mal zeigen, wo ich jemanden beleidigt habe oder überzogen hab? Ist es eine Beleidigung einen Scharlatan als einen Scharlatan zu bezeichnen?

0
@gfuser9283

Du redest so einen Unsinn, ich habe mit mehreren Kommentatoren der GWUP gemailt.

Nochmal, die GWUP will keinen Test durchführen, der Astrologie belegt.

Die GWUP sucht jemanden, der Anhand der Geburtsdaten bestimmt wer ein Serienkiller und wer ein Massenmörder ist, mit einem Testverfahren zur Astrologie hat das nichts zu tun.

0

Es gibt solche Studien, leider werden diese Studien von Personen vorgenommen, die wenig bis gar keine Ahnung, von der Materie haben. Das ist im Grunde so als ob dir ein Zahnarzt, einen Beleg dafür anführen will, das ZNS und PNS getrennt voneinander arbeiten. ;-)))

Die Skeptiker der GWUP gehen so vor um Astrologie als Humbug abzukänzeln.

Ich habe mal mit mehreren Kommentatoren (angeblich alles Wissenschaftler) der GWUP gemailt, um die Testbedingungen und das Testverfahren zu erfahren.

Ich musste leider feststellen, die GWUP will keinen Test durchführen, der Astrologie belegt.

Die GWUP sucht jemanden, der Anhand der Geburtsdaten bestimmt wer ein Serienkiller und wer ein Massenmörder ist, mit einem Testverfahren zur Astrologie hat das nichts zu tun.

Das ist das gleiche Prinzip, wie die Untersuchungen, ob es einen Zusammenhang zwischen erhöhter Aggressivität (Kriminalitätsrate) und dem Vollmond gibt.

Man geht hier hin und untersucht die statistischen Zusammenhänge, indem man dabei bewusst ausser acht lässt, das Menschen zu mehr Aggressionen neigen wenn sie Feiern (Trinken) gehen. Und das nicht an jedem Zahltag "das ist meistens das Wochenende des ersten oder des fünfzehnten des Monats", Vollmond ist.

So kann man natürlich jede Untersuchung (keine signifikante erhöhung der Aggressionen bei Vollmond) mit statistischen Zahlen als plausibel wiederlegt erläutern.

Wissenschaftler sind Mathematiker, die mit Zahlen, Theorien zu Fakten und Tatsachen zu Thesen umrechnen.

Wer nichts mehr glaubt ,glaubt alles. Das wurde schon in der Spätäntike gesagt. Die Heidenangst ist zurückgekehrt !!! Es wird ausgependelt, was nun zu tun ist, Kartengelegt, wie man seine Finanzen regeln soll, Ind Horoskop geschaut ,welcher Partner zu einempasst, In die Sterne geschaut, was der morgige Tag so bringt Gläser gerückt, um mit Toten zu sprechen, und hält sich dabei für ganz normal. Und um die Ecke in der Psychatrie werden die Medikamente erhöht, wenn irgendeiner wieder Stimmen hört. Nur um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, wenn mehrere miteinander Verstorbene zum Reden zwingen ,ist das ganz normel, Halt der Ganz normal Wahnsinn,mit dem heutzutage Unsummen an Geld verdint werden Götzen sind falsche Götter.

Das Problem ist, dass diejenigen, die Ahnung haben, keine großangelegten Studien finanzieren können und diejenigen, die Studien machen, keine Ahnung von Astrologie haben. Bei den bekannten Studien, die angeblich die Astrologie widerlegen, kann man sich mit etwas astrologischem Durchblick nur an den Kopf fassen.

Trotzdem gibt es viele bestätigende Untersuchungen. Ein Großteil der Erkenntnisse der Huber-Schule (siehe Astro Wiki) ist aus intensiver empirischer Forschung hervorgegangen. Aus meinem eigenen Steckenpferd - der Transpersonalen Psychologie - sind mir die Erkenntnisse von Grof und Tarnas in Bezug auf Transformationprozesse und zugehörigen Aspekten bekannt (siehe Grof, Psychologie der Zukunft, Link im Kommentar).

Falls dich interessiert, wie Untersuchungen mit Mitteln der psychologischen Wissenschaft aussehen, schau dir mal "Jessie Adler Gral - Die verzauberte Seele - Sucht und Spiritualität im Horoskop" an: http://de.scribd.com/doc/106113160/Jessie-Adler-Gral-Die-verzauberte-Seele-Sucht-und-Spiritualitat-im-Horoskop

Hast du vielleicht ein Link zu einem Nature-Artikel oder anderen seriösen wissenschaftlichen Magazin, in dem gezeigt wird, dass Astrologie funktioniert? ;)

1
@gfuser9283

Nein. Die veröffentlichen sowas nicht. Zeitschriften müssen Zielgruppen-orientiert publizieren. Aber frage dort gerne mal nach - Emailadresse findest du sicher im Impressum.

Um derartige Studien und Forschungen verstehen und nachvollziehen zu können, ist ein hohes Mass an astrologischem Grundwissen notwendig. Daher musst du schon mit astrologischne Fachzeitschriften und Büchern vorlieb nehmen.

0
@sventheman

"Um derartige Studien und Forschungen verstehen und nachvollziehen zu können, ist ein hohes Mass an astrologischem Grundwissen notwendig. Daher musst du schon mit astrologischne Fachzeitschriften und Büchern vorlieb nehmen."

Nach deiner Argumentation kann man auch beweisen, dass es Gott gibt, wenn man mit der Bibel argumentiert.

http://de.wikipedia.org/wiki/Zirkelschluss

1
@gfuser9283

so ein Quatsch - du kannst eben einem 6-Jährigem nicht das Doppelspalt-Experiment erklären, wenn keine grundlegenden physikalischen Kenntnisse bestehen.

Wolltest du jetzt auf der Trollschiene bleiben oder logisch argumentieren?

0
@sventheman

Ein sechsjähriger hat einfach noch keine geistige Fähigkeiten dazu. Du kannst aber jedem Physik-Laien das in 10 min erklären. Und was noch viel wichtiger ist, ein Laie kann sehr wohl überprüfen ob es stimmt was du ihm erzählt hast.

Fakt ist: kein Astrologe konnte bis jetzt zeigen, dass seine Vorhersagen zutreffen. Die GWUP macht jedes Jahr Tests, die für alle öffentlich und transparent sind und trotzdem konnte kein Astrologe seine angebliche Fähigkeiten vorzeigen. Warum wohl?! ;)

0
@gfuser9283

trotzdem konnte kein Astrologe seine angebliche Fähigkeiten vorzeigen. Warum wohl?!

Das ist mir erst sehr klar geworden, nachdem mir Astroprofiler erzählht hat, was für einen widersinnigen Vortest GWUP fordert, um eine kleine ganz anders gelagerte Untersuchung durchzuführen.

Seitdem ist mir klar, dass man diesen Verein nicht ernst nehmen kann.

Du kannst dir von Astroprofiler mal die Geschichte erzählen lassen (passt hier auch nicht rein)

0
@gfuser9283

P.S.: Wissenschaftliche Beweise finden nicht auf Laienniveau statt. Um zu überprüfen ob zwei Systeme (Psychologie und Astrologie) deckungsgleich sind, muss ein theoretisches und logisches Grundverständnis vorhanden sein.

Bisherige Studien die eine Ungültigkeit der Astrologie zu beweisen glauben, basieren (soweit ich sie kenne) auf Missverständnissen und Verdrehungen der astrologischen Lehre.

0
@sventheman

Astrologie wurde nicht widerlegt, sie wurde nur noch nicht bewiesen. :-)))

Das was die Skeptiker betreiben, ist Wortspielerei. Nicht bewiesen = gleich widerlegt.

0
@BluePapillion

Das was die Skeptiker betreiben, ist Wortspielerei. Nicht bewiesen = gleich widerlegt.

Nein. Skeptiker bezeichnet einfach jemanden, der sich gerne durch objektiv prüfbare, logische und in diesem Sinne vernünftige Gründe überzeugen lässt. Also nicht jemanden, der etwas glauben möchte, weil es schön mystisch ist.

Und in Bezug auf "objektiv prüfbare, logische" Gründe hat die Astrologie schlechte Karten. Ich zähle mal ein paar argumentativ problematische Gründe auf.

  • Die Astrologie benutzt immer noch weitgehend dieselben Methoden wie bei ihrer Entstehung. Seitdem wurde das geozentrische Weltbild aber durch das heliozentrische Weltbild ersetzt. (Also die Sonne in den Mittelpunkt des "Sonnensystems" gesetzt). Obwohl die Astrologie angeblich die Stellung der Gestirne auswertet, hat die Astrologie weder je ein Problem mit dem falschen alten Weltbild gehabt, noch mit der Einführung des neuen.

  • Die Astrologie benutzt immer noch dieselben Sternzeichen/Geburtstermin - Zusammenhänge wie vor 2000 Jahren. Seither hat sich dieser Zusammenhang am Himmel aber geändert, die Sonne steht an einem bestimmten Datum in einem anderen Sternbild als in der Antike. Die Astrologie hat weder eine Erklärung hierfür, noch wurden die Eigenschaften der Sternbilder angepasst.

  • Die Astrologie ignoriert seit über 2000 Jahren, dass auf dem Tierkreis nicht 12, sondern 13 Sternbilder liegen.

  • Die Astrologie überprüft nie ihre Methoden nach erfolgten falschen Vorhersagen. (Als beim Durchgang des Halleyschen Kometen angesehene Astrologen z.B. den Tod des Papstes vorhersagten, dieser danach aber noch sehr lange lebte, wurde nie (!) untersucht, der Einfluss welchen Gestirns z.B. über- oder unterschätzt worden wäre. )

Dieses sich aus allen bisherigen Punkten erkennbare Nichthinterfragen und Nichtkorrigieren von Aussagen ist ein wesentliches Kriterium einer Pseudowissenschaft.

Ein weiteres solches Kennzeichen ist, dass sich auch nach über 2000 jähriger Geschichte die statistischen Ergebnisse der Astrologie nur insignifikant von der Qualität des blinden Ratens entfernt haben. Es lässt sich also über die Jahrhunderte kein Wissensfortschritt erkennen.

Ein letztes für Pseudowissenschaft typisches Kennzeichen ist die mystische Verklärung der "Methode" oder "Lehre", die Hand in Hand geht mit ihrer Verheimlichung: Nirgends legen Astrologen ihre Methoden einfach offen; Kritiker werden - wie hier auch erfolgt - als Unwissende dargestellt, die an der mystischen Wahrheit vorbei argumentieren. Eine echte Erklärung fehlt gleichzeitig - oder auch nur der Versuch einer solchen!

Im Gegensatz dazu wird in der echten Wissenschaft eine Hypothese (Annahme) aufgestellt, die klare Vorhersagen zu machen hat, die quantitativ im Experiment überprüfbar sein müssen. Besteht die Hypothese den Test durch die Beobachtung, so wird die Hypothese zur "Theorie", einem bestätigten Erklärungsmodell. Andernfalls wird sie verworfen.

Erklärungswert und Überprüfbarkeit kennzeichnen in ihrer Kombination die echte Wissenschaft. Dieses Element des Verwerfens aufgrund nicht passender Beobachtungen fehlt allen Pseudowissenschaften - und eben auch der Astrologie.

Deshalb - und aus keinem anderen Grund - ist die Astrologie heute kein Teilgebiet der Astrophysik mehr, die Astronomie schon; beides hatte einen gemeinsamen Ursprung.

Deshalb - und aus keinem anderen Grund - wird man keine astrologischen Artikel in einer renommierten Wissenschaftszeitschrift wie Nature finden.

0
@uteausmuenchen

Genau das meinte ich mit Unkenntnis der astrologischen Lehre. Alle aufgezählten "problematische Gründe" sind hier schon in alten Fragen behandelt worden. Wenn sich doch die Skeptiker auch mal ein wenig dem Input statt nur Output widmen würden...

Nur ein weiterer Beweis, dass jedes Wort des Argumentierens Zeitverschwendung ist. -> Suchfunktion GF

0
@sventheman

Wenn du so gut dich auskennst, dann kannst du ja locker den GWUP Test bestehen oder andere Beweise für die Gültigkeit von Astrologie bringen. Ich bin mal gespannt. :D

0
@gfuser9283

es wird ja immer besser - jetzt hast du sogar meine obige Aussage zur GWUP ignoriert. lol

0
@sventheman

Sven, Er ist der kleine Bruder von Ute aus muenchen. :-)))

Da wird wie immer etwas angeführt, was gar nicht geprüft werden soll und auch nie bestandteil der Astologie war, das 13 Sternzeichen. Ich glaube die verwechseln das mit Antonio Banderas 13er Krieger.

Also doch nur Wortklauberei.

0
@uteausmuenchen

Wenn es nach 3000 Jahren der Astrologie immer noch keinen Beweis für dieses Gedankengebilde gibt, wie lange sollen wir dann noch darauf warten?

1

es gibt keine Studie, Horoskope sind Humbug

Was möchtest Du wissen?