Sind Eltern gesetzlich verpflichtet Taschengeld an den Kindern zu geben?

31 Antworten

Es gibt von den Jugendämtern und Jugendeinrichtungen lediglich Empfehlungen. Lediglich aus selbstverdientem Geld kann ein bestimmter Betrag zur freien Verwendung gefordert werden. Taschengeld, was Eltern aus eigener Tasche zahlen, das legen alleine die Eltern fest. Zahlen müssen die Eltern nur den grundlegenden Lebensunterhalt und die Ausbildung.

Taschengeldentzug rein als Bestrafung ist pädagogisch nicht sinnvoll, aber das Taschengeld oder die Höhe an grundlegendes Mitwirken im Haushalt zu koppeln hingegen würde ich als Vorbereitung aufs Leben als sinnvoll halten und wäre zudem zulässig.

Wenn du der Vater bist: Es ist dein Kind. Deine Aufgabe ist es zu erziehen.

Wenn du nicht der Vater bist: Muss es nicht dein Problem sein;-) Scherz beiseite. Auch dann bist du vermutlich dafür da zu erziehen. Wenn du der Meinung bist es gibt nichts, dann gibt es nichts. Selbst wenn es ein Gesetz oder eine Regel dafür gebe. Du bist (vermutlich) der Vater, wenn dein Kind dich an ein Gesetz nagelt (sollte es das geben) dann ist vielleicht was schief gelaufen.

Meine haben nicht immer was bekommen und bekommen heute auch nur ab und zu was. Die Zeiten haben sich geändert und Geld wächst schon seit Jahren nicht mehr auf den Bäumen sondern muss verdient werden.

§ 1619 Dienstleistungen in Haus und Geschäft. Das Kind ist, solange es dem elterlichen Hausstand angehört und von den Eltern erzogen oder unterhalten wird, verpflichtet, in einer seinen Kräften und seiner Lebensstellung entsprechenden Weise den Eltern in ihrem Hauswesen und Geschäft Dienste zu leisten.

§ 1619, kenne das Gesetz. Es geht um meinen Schwager dessen zwei Gören, 16 und 18 Jahre alt gar nichts zum Haushalt beitragen und nur für Schmutz und Unordnung sorgen. Der tut mir richtig leid. Er ist alleinerziehend und seine Ex Frau hat die Kinder so erzogen. Nun hat er den Salat und muß sich mit den Kindern abfinden.

0

Gesetzlich vorgeschrieben ist das nicht .

Allerdings wäre es sinnvoll, Taschengeld zu geben. Denn nur so lernen Kinder den Umgang Geld. Da sollten auch keine Bedingungen dran geknüpft sein.

obwohl die verzogen sind

Dann wurde in der Erziehung was verpasst.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – mehrfache Mutter und Oma

Es gibt im deutschen Recht keine gesetzliche Regelung darüber, dass Eltern verpflichtet sind ihren Kindern Taschengeld zu zahlen. Die Kinder haben ergo keinen Rechtsanspruch auf Taschengeld. Ist also völliger Quatsch was deine Schwager behauptet!

Aus erzieherischen Gründen macht es aber Sinn, daher gibt es auch so Tabellen in denen man nachlesen kann, wieviel Geld angemessen ist. Daran sollte sich dein Schwager orientieren und ggf. das Geld kürzen.

Es ist nirgendwo gesetzlich verankert Taschengeld zu geben. Wobei der Unterhalt und auch das Kindergeld dies dem Grunde nach mit einschließen. Aber letztendlich ist es die Entscheidung der Eltern.

Natürlich ist Taschengeld auch sinnvoll um den Umgang mit Geld zu lernen. Aber das Kürzen von Taschengeld sehe ich persönlich nicht als geeignete Erziehungsmaßnahme an. Ein Haushaltsplan, feste Regeln die konsequent eingehalten werden müssen... Das ist wesentlich sinnvoller.

Und wenn die lieben "Kleinen" meinen, dass Papa ihre Haushaltshilfe ist: Zimmer nicht aufräumen, Wäsche nicht wegräumen, je nach Alter Wäsche auch nicht mehr waschen, keine Extrawünsche erfüllen...

Papa ist leider so doof und macht trotzdem alles.

So werden es die Kinder nie lernen.

0
@christl10

Nein, wahrscheinlich nicht :-(... Aber dann darf der Papa sich auch nicht beschweren.

1

Was möchtest Du wissen?