Schäferhund nimmt nimmt mein Arm ins Maul?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn er das ganz sanft macht, und dabei ruhig und freundlich aussieht, dann ist das ein Zeichen von Zuneigung. Gerade Schäferhunde neigen zu solchen Schnauzen Zärtlichkeiten.

Woher soll der Hund denn wissen dass Menschen das nicht möchten? Bitte nicht schimpfen und den Hund irgendwie dafür strafen. Ein freundliches „lass das bitte“ würde genügen. Meine weiße Schäferhündin hat es auch mit Vorliebe gemacht. Dabei hat sie dann noch gebrummt. Für viele andere Menschen sah das total bedrohlich aus. Die haben immer gedacht der Hund will mich jetzt fressen.

Man muss immer den ganzen Hund betrachten und nicht nur die eine Aktion die er gerade tut. Hätte ich den Hund dafür bestraft, hätte er die Welt nicht mehr verstanden.

Sie spielt. Vorsichtiges beißen und rangeln ist bei Hunden völlig normal, gerade wenn sie jünger sind. Wenn dir das nicht gefällt musst du ihr das allerdings sagen. Je nachdem wie gut sie hört ist ein lautes "Nein!" oder "Aus!" ausreichend. Eventuell musst du ihr aber auch über die Schnauze greifen und sie zurück schieben, wenn sie partout nicht hört.

Hallo,

so wie ich das hier herauslese ist das am ehesten ein Aufforderung zum Spiel oder für Zuneigung. Allerdings ist dies schwer zu beurteilen anhand deiner Beschreibung. Man muss einen Hund in seiner Aktion immer als Ganzes Betrachten, sprich was machen seine Ohren, Augen, Rute. Wie ist die Körperhaltung? Aus welchem Anlass heraus tut er dies ect. Die Beishemmung, die du beschreibst deutet allerdings auf einen gut erzogenen Hund hin. Auch wenn es nichts schlimmes ist und der Hund es nicht böse meint - wenn es dich stört, soll er es nicht tun. Der erste Schritt sollte auf jeden Fall sein, dass du deiner Therapeutin Bescheid sagst. Es ist ihr Aufgabe. Wenn sie es nicht tut, schiebe den Hund sanft aber bestimmt von dir weg in dieser Situation und ignoriere ihn komplett. Dann wird er es bald lassen.

Liebe Grüße

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Schäfer-Husky Hündin und Australian Shepherd Rüde

Wieso ist der Hund mit dir und deiner Therapeutin im selben Raum? Ist er Bestandteil der Therapie?

Hunde machen das als Aufforderung zur Beschäftigung mit ihnen. Der Hund fordert dich auf, dass du dich mit ihm abgibst. Falls das unerwünscht ist, sag es der Therapeutin. Sie muss deine Gefühlslage kennen und sie muss es unterbinden. Falls sie nicht aktiv wird, kannst du die Schnauze des Tieres sanft umfassen. Das ist das hundeübliche Zeichen, dass das Tier damit aufhören soll.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das ist sehr ablenkend in einer Therapie. Besprich das mit Deiner Therapeutin. Der Hund sollte nicht im Fokus stehen, sondern Du. Er muss ja nicht während Deiner Stunde im Zimmer sein.

Alles Gute für Dich

Kommt ganz auf die Art und den Grund der Therapie an.

0

Was möchtest Du wissen?